Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 25 Benutzer online: 1 Angemeldeter, 1 Unsichtbarer und 23 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Nach unten

Re: Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Beitrag von Eaglesword am Fr 09 Okt 2015, 02:39

Was auch immer der Auftrag Jeschua´s war, es kann weder ein Königtum gewesen sein, da es nicht entstand, noch ein Menschenopfer, denn damit hätte er gegen den Tanach verstoßen, wo festgestellt worden ist, solch ein Opfer sei nicht möglich.
Wie es wohl scheint, steht Aussage gegen Aussage: Einerseits hat er laut Evangelien gesagt, er könne "sein Leben lassen und wieder an sich nehmen", auch war da die Andeutung, dass "der gute Hirte sein Leben lasse für seine Schafe" und "keine Liebe größer ist als die, dass jemand sein Leben lässt/hergibt für seine Freunde", doch auf der anderen Hand ist ganz klar die tanachische Lehre, dass "kein Mensch sein Leben/Seele geben kann für einen andern Menschen".
Jetzt gilt es, nachzudenken und zu entscheiden, welcher Schrift man die größere Autorität beimisst.

Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Deine Beiträge : 4250
Dein Einzug : 12.10.09

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Beitrag von Gast am Sa 10 Okt 2015, 05:48

@Eaglesword schrieb:Was auch immer der Auftrag Jeschua´s war, es kann weder ein Königtum gewesen sein, da es nicht entstand, noch ein Menschenopfer, denn damit hätte er gegen den Tanach verstoßen, wo festgestellt worden ist, solch ein Opfer sei nicht möglich.
Wie es wohl scheint, steht Aussage gegen Aussage: Einerseits hat er laut Evangelien gesagt, er könne "sein Leben lassen und wieder an sich nehmen", auch war da die Andeutung, dass "der gute Hirte sein Leben lasse für seine Schafe" und "keine Liebe größer ist als die, dass jemand sein Leben lässt/hergibt für seine Freunde", doch auf der anderen Hand ist ganz klar die tanachische Lehre, dass "kein Mensch sein Leben/Seele geben kann für einen andern Menschen".
Jetzt gilt es, nachzudenken und zu entscheiden, welcher Schrift man die größere Autorität beimisst.
Du sagst es, "kein Mensch kann sein(e) Leben/Seele für einen anderen geben"... Christus war zwar Mensch auf Erden, aber er war ein bes. Mensch, denn er war/ist ohne Sünde...

Das war auch die Voraussetzung, dass Christus den Fluch des Gesetzes beenden konnte... Das ist aber eine sehr offensive Formulierung, u. leider assoziieren die meisten Christen, auch mit Fluch des Gesetzes, dass Gesetz selbst...

Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein als das... Denn Christus schaffte nicht das Gesetz ab, sondern die Strafe bei Übertretung des Gesetzes...

Christen jubeln seit ca. 2.000 Jahren, dass endlich dieses unheilbringende, u. böse Gesetz abgeschafft wurde... Aber das ist ein sehr hoher Preis, den diese Christen zahlen...

Nunja, seit ca. 2.000 Janren gibt es auch die Uneinigkeit zwischen Christen, u. "Juden"... Jeder fühlt sich in seiner Sichtweise bestätigt, also lassen wir es darauf ankommen - dann, wenn abgerechnet wird...


Zuletzt von Truthfighter am Mi 14 Okt 2015, 15:30 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Beitrag von WOML am Mo 12 Okt 2015, 10:04

Schalom

da denke ich an jene Worte von HaThorah.


5. Mo. 30, 19: \"Das Leben und den Tod hab' ich dir vorgelegt, den Segen und den Fluch; aber du sollst das Leben erwählen." schrieb:Siehe dazu diesen Beitrag bei hagalil.com



Da wäre ich vorsichtig zu behaupten, dass Christus den Fluch beendet hat, liegt es nicht in unserer eigenen Verantwortung zu entscheiden, zu handeln?!


Und wenn wir dabei sind zu unterscheiden..
Truthfighter schrieb:Denn Christus schaffte nicht das Gesetz ab, sondern die Strafe bei Übertretung des Gesetzes.



Ist dies nicht eben auch die heidenchristliche Wunschvorstellung?!


Gruss
Anastasia



..meine Kinder hören auf meine Stimme,
avatar
WOML
Studium noch nicht erreicht
Studium noch nicht erreicht

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 305
Deine Aktivität : 418
Dein Einzug : 24.12.11
Wie alt bist du : 57

http://meineschafe.aktiv-forum.com/forum

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Beitrag von Eaglesword am Mo 12 Okt 2015, 19:03

Die Abschaffung einer Strafe macht jedes Gesetz, das eine Solche fordert, unwirksam. Somit "beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz".


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4250
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Beitrag von ABA am Mo 12 Okt 2015, 23:36

Schalom zusammen!

... Nunja, seit ca. 2.000 Janren gibt es auch die Uneinigkeit zwischen Christen, u. "Juden"... Jeder fühlt in seiner Sichtweise bestätigt, also lassen wir es darauf ankommen - dann, wenn abgerechnet wird...
... also lasst uns anfangen !!!
Heiden- und Götzentum > vs < JaHWeHs Bund mit seinem Volk ISRAEL !!!

Christus war zwar Mensch auf Erden, aber er war ein bes. Mensch, denn er war/ist ohne Sünde...
Bei dieser Phrase handelt es sich um eine heidnisch-griechische Mythologie, welche der Göttlichkeit JaHWeHs widerspricht. Ein Mensch ohne Sünde gemäß der TOHRAH, sowie im gesamten religösen Judentum, gab es nie. Es ist eine reine Erfindung des heidnischen Christentums um einen Gottessohn nach dem heidnischen Mystizismus zu kreieren.
Das war auch die Voraussetzung, dass Christus den Fluch des Gesetzes beenden konnte...
... mit Fluch des Gesetzes …
... dass Gesetz selbst...
In diesem Falle wäre es wirklich notwendig gewesen, wenn die Heiden-Christen im Hebräisch-Unterricht besser aufgepasst hätten und zwischen dem Ausdruck GESETZ unterscheiden würden!!!
> מצוה < [mizwa] = "göttliches" Gebot !
(so nennt man hauptsächlich die jüdischen religiösen Forderungen und Pflichten des TANACH !)

neben anderen sinnverwandten Ausdrücken gibt es dann noch u.a. :
> תורה < [torah] = Weisung , Lehre
> חק < [chok] = Satzung
> משפט < [mischpat] = Recht
> עדות < [edut] = Zeugnis
> פיקודים < [pikudim] = Verordnungen
> דבר < [dawar] = Anliegen / Grundaussagen
> אמרה < [imrah] = Aussprüche
> משמרת < [mischmarut] = Anordnung(en)

שלום אבא
Schalom ABA
זאב ברנובסקי
avatar
ABA
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Beitrag von Elischua am Di 13 Okt 2015, 15:27

Schalom liebe Lernende und Suchende,

werde hier einige noch offenstehende Fragen beantworten. Das was wir in der Bibel lesen ist nur ein kleiner Teil, ein Sandkorn von einem großen Sandhaufen und wie uns ja nun immer mehr bekannt wird, dies von Menschen aufgeschrieben wurde - man liest weil es so da steht - aber hat dies alles so unser EWIGER JaHWeH so auch an die Menschen übergeben?

Nun kommen wir zum Baum der Erkenntnis um zum Baum des Lebens - wer waren bzw sind diese? Wenn man die Bibel aufmerksam liest, liest man oft, daß Menschen mit Bäumen und deren Frucht, sowie mit Tieren (siehe hier ein guter Vergleich in  Psalm 22) verglichen werden. Es wird sinnbildlich dargestellt z.B. ein Baum kann ein gute Frucht hervorbringen sowie ein Mensch - hier ist geistige Frucht gemeint - geistige gute Frucht hervorbringen kann - der vom Baum des Lebens lebt.
Es gibt schlechte und gute Früchte an einem Baum und in dem Menschen z.B.: du siehst einen Baum der viele schöne Früchte z.B. Äpfel hat. Du nimmst die einen Apfel und isst ihn, du bist begeistert und nimmst dir immer wieder von dieser Frucht, diese Frucht schmeckt dir und tut dir gut - es ist eine gesunde und gute Frucht die dir deine Seele und deinen Körper deinem Fleisch gut tut. Dann siehst du, daß auch schlechte Früchte, kaputte und übel ansehende und riechende Äpfel - Früchte an den Baum hängen und diese herunterfallen und "sterben". Wenn du diese isst wirst du - deine Seele und Körper krank.
Dir gefällt der Baum, er sieht gesund aus, ist stark und kräftig und hat viele Früchte und dieser Baum ernährt die Früchte. Woher bekommt der Baum seine Nahrung? Vom Erdboden mit den Mineralstoffen, die unser Schöpfer JaHweH der Erde gab damit der Baum gute Früchte für uns zum Leben geben kann.
Dann siehst du einen Baum, der sieht traurig aus, krank und hat kaum noch Früchte, du siehst eine Frucht einen Apfel und nimmst sie dir und isst diese - was geschieht - du wirst krank oder stirbst weil diese Frucht "vergiftet"war. Aber warum wurde bzw. ist dieser Baum krank? Weil dieser Baum keine Mineralstoffe aus dem Boden mehr bekommt die ihn ernähren sollen. Aber warum? Weil die Menschen diese Erde mit Giftstoffen verunreinigt hat und somit der Baum keine guten sondern nur noch schlechte Früchte bringt - die dem Menschen und dem Tier schaden.
Auch ein Mensch kann gute und schlechte Früchte - geistige Früchte haben - je nachdem von wem sich dieser Mensch ernährt - vom Baum des Lebens oder vom Baum der Erkenntnis des guten oder schlechten. Von wem und was empfangen wir? Erkennen wir ob dies für uns gut oder schlecht ist was wir von wem und was emfpfangen?

Wer ist nun dieser Baum des Lebens oder Lebensbaum und wer ist der Baum der Erkenntnis des guten oder schlechten?

lulithia in Beitrag 1 schrieb:Kann man den Baum der Erkenntnis überhaupt als realen Baum betrachten oder mehr als Sinnbild? Wenn man ihn sinnbildlich betrachtet, was ist dann im Prinzip wirklich passiert, als Eva vom Baum der Erkenntnis aß? Sprich, wie kam sie an das Wissen von Gut und Böse überhaupt heran?

Und Gott der Herr sprach: Siehe, der Mensch ist geworden wie unsereiner und weiß, was gut und böse ist. Nun aber, dass er nur nicht ausstrecke seine Hand und breche auch von dem Baum des Lebens und esse und lebe ewiglich!... Und er trieb den Menschen hinaus und ließ lagern vor dem Garten Eden die Cherubim mit dem flammenden, blitzenden Schwert, zu bewachen den Weg zu dem Baum des Lebens. 1. Mos. 3,22 u. 3,24

Laut obigen Text gibt erst die Frucht vom Baum des Lebens dem Menschen ewiges Leben. Scheinbar hatten Adam und Eva vor dem Sündenfall noch gar nicht vom Baum des Lebens gegessen. Somit waren sie auch noch nicht unsterblich, oder?

Antwort: Der Baum der Erkenntnis war kein Baum z.B. Apfelbaum wie wir aus den christlichen Lehren oft lesen und hören, sondern Engel/Boten G´ttes! Wir dürfen nicht vergessen, daß die Engel/Boten G´ttes seit es die Schöpfung des Universums gibt und G´tt diese erschaffen hat, vielleicht schon Millionen von Jahren exestieren bevor G´tt uns erschaffen hat und G´tt seine Engel/Diener was auch seine Kinder sind ihnen damals Weisungen gab! Er lehrte sie über das gute und schlechte - sie wussten was gut und schlecht ist. Sie wurden z.B. über die Technik gelehrt was gut oder schlecht ist z.B. was man mit Technik an guten und schlechten Dingen machen kann z.B. Kriegsgeräte und Atomwaffen etc. was schlecht ist und zum bösen wird. Was ließ damals G´tt an Technik zu? Sicher keine Kriegsgeräte und Atomwaffen!
Wer war nun der Engel/Bote G´ttes der "Baum der Erkenntnis von gut und schlecht/böse"? War es Samael / Azael der man heute als Satan, Teufel, Luzifer, der Durcheinanderbringer etc. deklariert? Wer war die Schlange?

1.Mose 3,6: Und die Frau sah, dass der Baum gut zur Speise und dass er eine Lust für die Augen und dass der Baum begehrenswert war, Einsicht zu geben; und sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab auch ihrem Mann bei ihr, und er aß.

Wie kann ein normaler Baum Wissen und Erkenntnis haben was für einen Gut oder Schlecht (Böse) ist? Oder hast du schon mal einen Apfelbaum gefragt ob seine Frucht der Apfel für dich gut oder schlecht ist - dies merkst du erst wenn du in diesen Apfel beißt, ob er dir schmeckt und bekommt oder nicht!
Wer oder was war nun dieser "Baum" der Erkenntnis und Wissen über das Gute und Schlechte?

JaHWeH hatte in seinen Garten nicht nur schöne Fruchtbäume wie z.B.Obstbäume gepflanzt, sondern er hatte auch seine Cherubim und Seraphim seine Engel/Boten in den Garten Eden gestellt, und einer dieser Boten durchaus einer vom Baum des Lebens lehrte und einer der Baum der Erkenntnis und Wissen über Gut und Schlecht wusste und JaHWeH war in dieser Zeit viel im Garten Eden und mit Adam und Eva Gemeinschaft hatte. Sie wussten, daß sie nur von den Obstbäumen z.B. sowie von den Baum des Lebens essen durften! Vielleicht wurden sie sogar von dem Baum des Lebens, dies mit Sicherheit ein Engel vielleicht ein Seraph war der die beiden die Weisung / Torah lehrte!
Sie waren beide gehorsam - es ist nicht in der Torah zu erkennen wieviele Jahre Adam und Eva im Garten lebten und diesen bewirtschafteten, sich mit den Tieren unterhielten und ohne "Sünde" waren.

Dann wissen wir von der Schlange. Wer war diese? Sie konnte wie alle Tiere reden und war ein kluges Tier, ich vermute, daß sie Tiermensch ähnlich war und konnte aufrecht gehen. Sie hat sicher sich oft mit Adam und Eva unterhalten und diese Schlange klug war, hatte sie beobachtet, daß Eva den Baum = den Bäumigen der Erkenntnis oft ansah, weil er so schön war. Warum und wieso diese Schlange dann Eva verführte und ihr sagte: 1.Mose 3,4+5 Da sagte die Schlange zur Frau: Keineswegs werdet ihr sterben! 5 Sondern Gott weiß, dass an dem Tag, da ihr davon esst, eure Augen aufgetan werden und ihr sein werdet wie Gott, erkennend Gutes und Böses.
Wie wir hier lesen können, erkannten Adam und Eva noch nicht was für sie Gut oder Schlecht / Böse ist! Ob sie nun wussten was "sterben" bedeutet, kann ich noch nicht sagen! Auch erkannten sie nicht das sie nackt waren und nicht wussten was dies bedeutet!

1.Mose 3, 6-8
6 Und die Frau sah, dass der Baum gut zur Speise und dass er eine Lust für die Augen und dass der Baum begehrenswert war, Einsicht zu geben; und sie nahm von seiner Frucht und aß, und sie gab auch ihrem Mann bei ihr, und er aß.
Sieh mal sagt die Schlange zur Eva, ist dies nicht ein schöner Baum / Engel / Cherub/ Seraph, von dem kannst du vieles erlernen er weiß was gut oder schlecht ist, geh doch einfach mal zu ihm hin lass dich belehren - du wirst wie GOtt sein! In Eva wuchs was, ein begehren, eine Gier und wurde dem Vater ungehorsam und lies sich von "Baum" ernähren! Sie war begeistert und sagte dies Adam und dieser lies sich dazu verleiten sich dies auch anzuhören, was ihn der "Baum" alles so offenbarte was sie noch nicht wussten und erkannten. Der "Baum" sagte zu den beiden: Wisst ihr eigentlich, daß ihr nackt seid? Die beiden fragten: Nein was ist das? Der "Baum" erklärte es ihnen und sagte z.B. eigentlich solltet ihr euch schämen nackt vor den Allmächtigen zu stehen! Nur mal so ein Gedanke von mir!
7
Da wurden ihrer beider Augen aufgetan, und sie erkannten, dass sie nackt waren; und sie hefteten Feigenblätter zusammen und machten sich Schurze.
8 Und sie hörten die Stimme Gottes, des HERRN, der im Garten wandelte bei der Kühle des Tages. Da versteckten sich der Mensch und seine Frau vor dem Angesicht Gottes, des HERRN, mitten zwischen den Bäumen des Gartens.
Adam und Eva schämten sich nicht nur weil sie erkannten das sie nackt (geistig entblöst) waren, sondern sie schämten sich vorallem, das sie ihren Schöpfer und Vater ungehorsam waren und ein schlechtes Gewissen hatten und evnt. auch erkannten was sie taten. Ist nackt sein nun gut oder schlecht, denn wenn ich dich der du hier liest, nun frage, schämst du dich nackt in die Öffentlichkeit zu gehen? Ich denke alle werden sich schämen oder und ganz schnell sich verstecken, weil dieses schämen in uns ist! Nur ein Beispiel!


Luluthia in Beitrag 1 schrieb:Im Kabbalistischen Bereich wird viel über den Baum des Lebens geschrieben. Es gibt viele kabbalistische Meditationen, aber auch in der Magie wird immer wieder auf die Kabbala Bezug genommen. Viele Kabbalistische Lehren deuten immer wieder auf eine Trinität HaSchems hin, was ich sehr fragwürdig finde. Deshalb hier meine Frage: Inwieweit ist die Kabbala wirklich jüdisch? Sind die Lehren der Kabbala bezgl. des Baumes des Lebens mit Vorsicht zu genießen?
Antwort: Der "Baum des Lebens" wie wir in der Bibel lesen kommt öfters vor *siehe hier*; wo aber kommt der Ausdruck "Baum des Lebens" her und hat dies unser G´tt so gesagt und wer und was ist der "Baum des Lebens"?
Wie wir im Zitat lesen, daß die Kabbala viel über den *Baum des Lebens* schreibt ist richtig und dies mit G´tt gleich setzt. In der Kabbala ist der "Baum des Lebens" G´tt! Auch ist in der Bibel im Tanach viel von Kabbalisten mit eingeflossen - ist leider so.
G´tt als Baum des Lebens gleichzusetzen wie einen Menschen finde ich persönlich nicht ok. Unser Allmächtiger EL JaHWeH hat uns Leben durch seinen Lebensodem an Adam gegeben und dies an uns weitergegeben wurde - G´ttes Lebenshauch, Lebensodem, Geistbraus der in jedem Menschen ist. Ohne G´ttes Lebenshauch könnten bzw. würden wir nicht leben. Wenn wir dies erkannt haben und es zulassen, dann wird G´tt in uns (seinen Tempel) lehren, führen neu machen! Mehr dazu siehe untenstehende Links!
Warum sagt unsere EWIGE:


1Mo 6,3 Da sprach JaHWeH: Mein Geist soll nicht ewig im Menschen bleiben, da er ja auch Fleisch ist. Seine Tage sollen 120 Jahre betragen. Wie alt wurden Mosche, Abraham, Noah? Und warum werden Menschen nicht mehr älter als 120 Jahre? Denkt mal darüber nach - in dem Vers steckt mehr als erkannt wird! smeily denk


Schwertlilie in Beitrag 7 schrieb:Wahrscheinlich hat uns HaShem deshalb die Tora auch überreicht, damit wir eine Richtlinie haben über das, was für uns gut und was für uns schlecht ist.
truthfighter in Beitrag 18 schrieb:Und wie gewaltig ist doch die Gnade des Höchsten, u. Ewigen, der in Christus ALLE Torah – Übertretungen (Sünden) an den Pfahl schlagen lies… Wohlgemerkt, die Übertretungen davon, u. NICHT die Torah (Gesetz/Weisung)…
truthfighter in Beitrag 22 schrieb:Für mich heisst erfolgreich, als Christus am Holzpfahl ausrief "Es ist vollbracht"... Was aber nicht bedeutet, dass die Sünde, od. gar Gottes Weisungen aus der Welt geschafft wurden - Das mitnichten... Sondern, die Strafe der Gesetzes - Übertretung wurde von Christus bezahlt...
truthfighter in Beitrag 31 schrieb:Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein als das... Denn Christus schaffte nicht das Gesetz ab, sondern die Strafe bei Übertretung des Gesetzes...

Antwort: Die Torah - G´ttes Weisungen = Anordungen, Verordnungen, Satzungen, Lehre etc. gab es schon immer - bereits als G´tt seine Engel/Boten schuf - bekamen diese Weisungen etc.; Adam und Eva bekamen Weisungen etc. dies ging bis Noah. Auch nach Noah gab es weiterhin Weisungen. Auch bevor das Volk erneut Weisungen bekam am Sinai, gab es bereits z.B. in Sumarien, Äqypthen etc. Weisungen, Anordnungen, Verordnungen, Satzungen - Gebote/Verbote die man heute unter Gesetze kennt,  von deren Königen, Herrschern etc.
Nur, was man daraus machte und vieles nicht mehr gelebt wird - z.B. die Liebe - denn Torah ist Liebe - und mit Liebe zu tun hat! Nur keiner verstehts! G´tt gab uns seine Weisungen aus Liebe und zum Schutz!

Auch unser Bruder, der Jude Jeschua war nicht ohne Fehler, Verfehlungen (Sünde ist nicht gleich Sünde - hier müssen mir mal tiefer eingehen, da hier oft alles als Sünde deklariert wird - aber nicht alles eine Sünde ist)! Jeschua hat dem Volk die wahre Torah die vom EWIGEN sind, nicht die von Menschen gemachten Satzungen etc. überliefert, sondern die Weisungen von JaHWeH - G´ttes Liebe zu uns. Jeschua hat keine Satzungen, Weisungen die von JaHWeH gegeben abgeschafft, ER hat sie gelebt und weitergegeben.

Auch ist es totaler Nonsens zu meinen, wie es leider im Christentum irrümlicherweise gelehrt wird, das durch einen Menschentod die Gesetze abgeschafft wurden, geschweige die Strafe eines Gesetzes sich erübrigt.
Sagte nicht Jeschua: Auge um Auge - Zahn für Zahn! Hier geht es um eine *Körperverletzung*.

Was würdest du denn tun, wenn dir jemand dein Auge ausschlägt? Einfach hinnehmen - denn dieses Straf-Gesetz wurde durch einen Menschentod bezahltl!?

Wie kann ein Mensch die Sünden von anderen nehmen? Warum ist noch Sünde da - und immer mehr das Böse überhandt nimmt?


Wie hier unser ABA bereits schrieb - Torah und ihre Weisungen:
> מצוה < [mizwa] = "göttliches" Gebot !
(so nennt man hauptsächlich die jüdischen religiösen Forderungen und Pflichten des TANACH !)

neben anderen sinnverwandten Ausdrücken gibt es dann noch u.a. :
> תורה < [torah] = Weisung , Lehre
> חק < [chok] = Satzung
> משפט < [mischpat] = Recht
> עדות < [edut] = Zeugnis
> פיקודים < [pikudim] = Verordnungen
> דבר < [dawar] = Anliegen / Grundaussagen
> אמרה < [imrah] = Aussprüche
> משמרת < [mischmarut] = Anordnung(en)

truthfighter in Beitrag 31 schrieb:
@Eaglesword schrieb:Was auch immer der Auftrag Jeschua´s war, es kann weder ein Königtum gewesen sein, da es nicht entstand, noch ein Menschenopfer, denn damit hätte er gegen den Tanach verstoßen, wo festgestellt worden ist, solch ein Opfer sei nicht möglich.
Wie es wohl scheint, steht Aussage gegen Aussage: Einerseits hat er laut Evangelien gesagt, er könne "sein Leben lassen und wieder an sich nehmen", auch war da die Andeutung, dass "der gute Hirte sein Leben lasse für seine Schafe" und "keine Liebe größer ist als die, dass jemand sein Leben lässt/hergibt für seine Freunde", doch auf der anderen Hand ist ganz klar die tanachische Lehre, dass "kein Mensch sein Leben/Seele geben kann für einen andern Menschen".
Jetzt gilt es, nachzudenken und zu entscheiden, welcher Schrift man die größere Autorität beimisst.
Du sagst es, "kein Mensch kann sein(e) Leben/Seele für einen anderen geben"... Christus war zwar Mensch auf Erden, aber er war ein bes. Mensch, denn er war/ist ohne Sünde...
Betr. Opfer und sein Leben läßt habe ich bereits einiges dazu geschrieben und die folgenden Links dazu:

Opfern!
Neu werden!
Torah ist Liebe! Liebe und Gesetz - G´ttes Weisungen an uns! Darüber werde ich noch mehr aufklären und hier beim ausarbeiten bin - Liebe und Gesetz da steckt mehr dahinter!


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3087
Deine Aktivität : 5552
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Beitrag von Gast am Mi 14 Okt 2015, 15:28

@Eaglesword schrieb:Die Abschaffung einer Strafe macht jedes Gesetz, das eine Solche fordert, unwirksam. Somit "beißt sich die Katze in den eigenen Schwanz".
Nunja, sagen wir es so... Der Tod als Strafe wurde von Christus aufgehoben - Und das ist schliesslich der Fluch des Gesetzes, bzw. war es... Wobei dieser natürlich bestehen bleibt, wenn man das Sühneopfer nicht annimmt, denn somit steht man auch noch unter dem Fluch...
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Beitrag von Gast am Mi 14 Okt 2015, 15:40

@WOML schrieb:Schalom

da denke ich an jene Worte von HaThorah.


5. Mo. 30, 19: \"Das Leben und den Tod hab' ich dir vorgelegt, den Segen und den Fluch; aber du sollst das Leben erwählen." schrieb:Siehe dazu diesen Beitrag bei hagalil.com



Da wäre ich vorsichtig zu behaupten, dass Christus den Fluch beendet hat, liegt es nicht in unserer eigenen Verantwortung zu entscheiden, zu handeln?!


Und wenn wir dabei sind zu unterscheiden..
Truthfighter schrieb:Denn Christus schaffte nicht das Gesetz ab, sondern die Strafe bei Übertretung des Gesetzes.



Ist dies nicht eben auch die heidenchristliche Wunschvorstellung?!


Gruss
Anastasia

Der Fluch ist nicht gänzlich aufgehoben, denn schliesslich steht man noch unter dem Fluch, wenn man das Sühneopfer nicht angenommen hat...

Und die heidenchristliche Wunschvorstellung ist doch, dass Christus uns von den Weisungen befreit hat, da man diese als Fluch ansieht... Aber das ist wahrlich nicht der Fluch, sondern der Fluch ist, dass man durch das Gesetz nicht gerecht werden kann (u. d.h man bleibt tod, denn der Lohn der Sünde ist der Tod)... Das Lösegeld hat nur einer bezahlt, u. das war Christus, u. es wird keinen anderen Weg geben, als diesen...

Aber wer nur einmal gegen das Gesetz verstößt, der hat sich auch am ganzen Gesetz schuldig gemacht... Also wohl dem, der einen Fürsprecher hat, denn nur in Christus kann eine Gerechtigkeit kommen, die dem Schöpfer wohlgefällig ist... Erlösung durch Werke ist aber eine trügerische Hoffnung - Humanisten/Gnostiker/Kabbalisten/Talmudisten/Gesetzlose, usw. haben keine Chance... Denn sie erreichen nicht die Herrlichkeit, die sie vor dem Schöpfer haben müssen, um bestehen zu können...
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Fragen zum Baum der Erkenntnis und des Lebens

Beitrag von ABA am Mi 14 Okt 2015, 21:36

Schalom zusammen!

Tuthfighter schrieb:Also wohl dem, der einen Fürsprecher hat, denn nur in Christus kann eine Gerechtigkeit kommen
Da für uns Juden der christliche Christus nicht > DER <  Messias ist, hat sich damit eigentlich alles erledigt !!!  Deshalb lasst uns jetzt die christliche Quacksalberei hier ablegen und lieber über die jetzige Gegenwart bei uns in ISRAEL den Faden wieder aufnehmen. Lasst uns doch besser mal die Gegenwart und Zukunft gemeinsam ins Auge nehmen und somit einen gemeinsamen Faden zwischen dem jüdisch gesinnten Christentum aus dem gesamt Beitrag: CHRISTSEIN HEUTE spinnen !!!



שלום אבא
Schalom ABA
זאב ברנובסקי
avatar
ABA
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten