Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 32 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 31 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Glauben ist, mit dem Herzen wissen!

Seite 1 von 7 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Nach unten

Glauben ist, mit dem Herzen wissen!

Beitrag von Luluthia am Mi 21 Okt 2009, 22:47

Meine Mutter sagt immer:

"Glauben ist, mit dem Herzen wissen!"

Ich finde, dass drückt den Begriff Glauben recht gut aus.

Glauben sagt zunächst mal aus, dass man bezgl. der Sache an die man glaubt, kein Wissen hat.

Wenn man sich abends zu Bett legt, dann geht man davon aus, dass man am anderen morgen wieder aufwachen wird. Man hat also eine zuversichtliche Erwartungshaltung. Wenn man sich den Wecker gestellt hat, geht man zuversichtlich davon aus, dass er zur eingestellten Zeit losklingelt.

Menschen, die also meinen, sie würden nicht glauben irren sich, denn schon an diesen beiden kleinen Beispielen kann man gut erkennen, dass jeder dort anfängt zu glauben, wo das Wissen fehlt.

"Der Glaube ist nicht der Anfang, sondern das Ende allen Wissens" sagte Johann Wolfgang v. Goethe.

Manches Mal wird Glaube auch als Wissen verkauft. Da wird die Evolutionstheorie als wissenschaftliche Tatsache in den Raum gestellt - obwohl schon das Wort Theorie deutlich macht, dass es sich hier um eine Annahme handelt, nicht um Wissen.

Wenn Glaube mit dem Herzen wissen ist, dann zeugt dies von Vertrauen. Etwas mit dem Herzen wissen, zeigt Zuversicht an und auch Hoffnung.

In Bezug auf den Glauben an G'tt bedeutet dies also, dass wir ihm Vertrauen, uns zuversichtlich an ihn wenden können und die Hoffnung haben dürfen, dass er uns erhört.

"Die Welt loslassen, die in Sorge verkrampften Hände lösen. Sich in G'tt hinablassen wie in einen Abgrund, der doch immer tragen wird. Ihm alles, auch das Unmögliche zutrauen, das heisst: Glauben." von A. Loehr

Obwohl wir ihn nicht sehen können, er sich bislang wissenschaftlich nicht beweisen lässt, so bedeutet an ihn zu glauben, mit dem Herzen zu wissen, dass es ihn gibt.

Shalom Luluthia
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 832
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 51

Nach oben Nach unten

Wissen und Glauben (oder Wissen ohne Beweise)

Beitrag von Eaglesword am Mo 26 Okt 2009, 00:36

Als ich die Stimme des Blutes in mir vernommen hatte, war noch lange kein Beweis vorhanden, dass ich Jude bin. Doch trotz aller Widerworte seitens meiner Familie und meines damaligen Pastors (er ist Magister) wusste ich es in meinem Innersten. Die Beweise kamen erst Jahre später. Sie galten wohl nur mir, denn die Anderen wollten sie erst gar nicht wahrhaben.

Dies nur mal als Bestätigung, werte Luluthia.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

GLAUBE = 100%iges WISSEN ohne Beweise !

Beitrag von ABA am Do 05 Nov 2009, 01:11

שלום חמודים
Schalom ihr Lieben,

Ja, ja der liebe Glaube !!!

und hier עברית (iwrit) die moderne hebräische Wortdeffinition:

אמונה (emunah) = GLAUBE
Deffinition von EMUNAH/Glaube = 100 %iges WISSEN; ohne Beweise

Das berühmte Gebetsende : אמן (Amen) (fälschlich Übersetzt mit) SO IST ES !
kommt ebenfalls aus der Wurzel = GLAUBE
und setzt sich zugleich aus folgenden Begriffen zusammen =

A = א für אלהים (Elohim) = GOtt
M = מ für מלך (Melech) = KÖNIG
N = נ für נאמן (ne-eman) = treu, zuverlässig
(damit ist also AMEN gemeint)

שלום אבא
Schalom ABA
avatar
ABA
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

stimmt so.

Beitrag von Israel am Do 05 Nov 2009, 22:25

Glauben ~ Vertrauen können, ohne Überprüfung.

Mit Sicherheit zu wissen, wer sein Wort hält, die Wahrheit spricht.

AMN – stimmt so.



Mit welchem Recht benutzen dann Christen das Wort?

Israel
Talmid-Schüler 2.Klasse
Talmid-Schüler 2.Klasse

Deine Beiträge : 71
Deine Aktivität : 87
Dein Einzug : 22.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Glauben ist, mit dem Herzen wissen!

Beitrag von freily am So 08 Nov 2009, 16:30

Schalom Israel,
@Israel schrieb:Glauben ~ Vertrauen können, ohne Überprüfung.

Mit Sicherheit zu wissen, wer sein Wort hält, die Wahrheit spricht.

AMN – stimmt so.



Mit welchem Recht benutzen dann Christen das Wort?
vermutlich damit das Kapitel 8 vom Daniel sich erfüllt?
avatar
freily
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 44
Deine Aktivität : 62
Dein Einzug : 08.11.09
Wie alt bist du : 71

Nach oben Nach unten

Re: Glauben ist, mit dem Herzen wissen!

Beitrag von Eaglesword am Mo 16 Nov 2009, 15:47

Doch mal nachfragen, denn diesmal kann ich dir nicht so ganz folgen. Wie verstehst du das genannte Kapitel, Freily?


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Glauben ist, mit dem Herzen wissen!

Beitrag von freily am Mo 16 Nov 2009, 16:54

Schalom Luluthia,
@Luluthia schrieb:Meine Mutter sagt immer: 

"Glauben ist, mit dem Herzen wissen!"

Ich finde, dass drückt den Begriff Glauben recht gut aus.
Das sagte meine Mutter auch und ist eine Einstellung aus der christlichen Welt, also nicht jüdischen Ursprungs.

Glauben sagt zunächst mal aus, dass man bezgl. der Sache an die man glaubt, kein Wissen hat.

Wenn man sich abends zu Bett legt, dann geht man davon aus, dass man am anderen morgen wieder aufwachen wird. Man hat also eine zuversichtliche Erwartungshaltung. Wenn man sich den Wecker gestellt hat, geht man zuversichtlich davon aus, dass er zur eingestellten Zeit losklingelt.

Menschen, die also meinen, sie würden nicht glauben irren sich, denn schon an diesen beiden kleinen Beispielen kann man gut erkennen, dass jeder dort anfängt zu glauben, wo das Wissen fehlt.
Als Techniker sage ich Dir, das deine kleine Lektüre etwas hinkt, denn der Wecker klingelt am nächsten Tag, weil der Techniker die von G*TT gegebenen Naturgesetze richtig berechnet hat. Es ist also nicht Glaube, sondern die berechtigte Hoffnung, daß die Technik auch morgen funktionieren wird.

"Der Glaube ist nicht der Anfang, sondern das Ende allen Wissens" sagte Johann Wolfgang v. Goethe.
Da bin ich als Techniker der anderen Meinung, nämlich am Anfang glauben wir, und wissens es noch nicht, daß unsere Entwicklung entsprechend der Naturgesetze Physik funktionieren wird. Erst nach dem Test an einem Prototyp erlangen wir die Erkenntnis, daß die Entwicklung funktioniert.

Manches Mal wird Glaube auch als Wissen verkauft. Da wird die Evolutionstheorie als wissenschaftliche Tatsache in den Raum gestellt - obwohl schon das Wort Theorie deutlich macht, dass es sich hier um eine Annahme handelt, nicht um Wissen.
Hier muß ich Dich korrigieren, denn hier entsteht gerne ein Irrtum zwischen Theorie und Hypothese. Was Du hier anschneidest, ist die Hypothese, die eine Annahme ist, eine Theorie kann man in der Realität oder Praxis durch anschauen oder nachstellbaren Experimenten nachvollziehen. Die Evolutionstheorie ist aber ein Bestandteil der Genesis im Anfang der Bibel und da heißt es: 1. Mo 1,24 Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendiges Getier, ein jedes nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere des Feldes, ein jedes nach seiner Art. Und es geschah so.Also gab G*TT die Schöpfungs- und Geburtskraft der Erde, denn wir wissen um die Art des Erschaffens garnichts, sondern nur, daß die Kraft von G*TT ausging!Die Evolutiontheoretiker können deshalb auf ihre Art recht haben, aber nur dann nicht, wenn das gesamte ohne G*TT ablaufen soll!
Wenn Glaube mit dem Herzen wissen ist, dann zeugt dies von Vertrauen. Etwas mit dem Herzen wissen, zeigt Zuversicht an und auch Hoffnung.
Da kann ich nur sagen, daß ein Verquicken von Begriffen kein Beweis ist, denn Glauben mit dem Herzen ist kein Wissen, sondern ein Hoffen auf etwas oder an Etwas, aber kein Wissen!

In Bezug auf den Glauben an G'tt bedeutet dies also, dass wir ihm Vertrauen, uns zuversichtlich an ihn wenden können und die Hoffnung haben dürfen, dass er uns erhört.
Unser Glaube an G*TT gründet aber auf dem Wissen sichtbarer und unsichtbarer Beweise sowie auf den Naturgesetzen die ER durch seine Schöpfung sichtbar machte! Uns also seine Kraft bewiesen hatte. Das ist das Vertrauen, daß auf Wissen gründet und dadurch den Vertrauensglauben erst erzeugt. Somit ist der Glaube auf den einzigen Felsen gegründet, der nicht bricht, weil ER der Grund aller Auswirkungen ist !
Damit haben sich alle Spekulationen in Luft aufgelöst, oder? Very Happy Liebe Grüße

Liebe Grüße 
avatar
freily
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 44
Deine Aktivität : 62
Dein Einzug : 08.11.09
Wie alt bist du : 71

Nach oben Nach unten

Re: Glauben ist, mit dem Herzen wissen!

Beitrag von Luluthia am Mi 18 Nov 2009, 15:05

Shalom Freily!

Als Techniker sage ich Dir, das deine kleine Lektüre etwas hinkt, denn der Wecker klingelt am nächsten Tag, weil der Techniker die von G*TT gegebenen Naturgesetze richtig berechnet hat. Es ist also nicht Glaube, sondern die berechtigte Hoffnung, daß die Technik auch morgen funktionieren wird.

Genau, der Techniker hat eine "berechtigte Hoffnung" - jedoch kein Wissen - dass die Technik auch morgen funktionieren wird. Mein Wecker hat schon öfter morgens nicht geklingelt - nicht weil die Technik kaputt war, sondern weil es in der Nacht einen Stromausfall gab. Wenn ich mich nachts schlafen lege, habe ich auch eine "berechtigte Hoffnung" morgens wieder aufzuwachen - kein Wissen.

Ich bringe Glauben mit Zuversicht, Hoffnung und Vertrauen in Verbindung. All dies kommt vom Herzen und nicht - wie Wissen - vom Verstand her.

Da bin ich als Techniker der anderen Meinung, nämlich am Anfang glauben wir, und wissens es noch nicht, daß unsere Entwicklung entsprechend der Naturgesetze Physik funktionieren wird. Erst nach dem Test an einem Prototyp erlangen wir die Erkenntnis, daß die Entwicklung funktioniert.


Für die Technik mag dies stimmen. Nehmen wir aber mal die Medizin. Der Medizinmann glaubt, dass sein Ritual heilt. Tatsächlich, vielen Menschen kann er damit helfen, aber nicht allen. Ein moderner Mediziner, wird deshalb diese Art der Heilung, seiner Erkenntnis nach, als Placeboeffekt betrachten. Bei einer Chemotherapie werden durchaus viele Menschen geheilt - nicht alle. Bislang sieht unsere Erkenntnis so aus, dass die Chemotherapie geheilt hat und einige Patienten eben einfach Pech hatten. Aber ist dies wirklich eine wissenschaftliche Erkenntnis? Viele Wissenschaftliche Erkenntnisse wurden schon verworfen, weil sie durch neue Erkenntnisse ersetzt wurden. Somit steht am Ende unseres Wissens oft wieder nur der Glaube daran, dass wir etwas wissen, bzw. die richtige Erkenntnis gewonnen haben.

Was Du hier anschneidest, ist die Hypothese, die eine Annahme ist, eine Theorie kann man in der Realität oder Praxis durch anschauen oder nachstellbaren Experimenten nachvollziehen.

Die Evolutiontheoretiker können deshalb auf ihre Art recht haben, aber nur dann nicht, wenn das gesamte ohne G*TT ablaufen soll!

Du hast Recht, eine Theorie kann man in der Realität durch anschauen oder nachstellbaren Experiementen nachvollziehen. Allerdings wird die Evolutionstheorie in der Regel als unbestreitbare Tatsache von vielen Wissenschaftlern dargestellt. Auch in meiner Schulzeit wurde mir die Evolution als Tatsache vermittelt. Ich habe jedoch durch eine wissenschaftliche Sendung im Fernsehen erfahren, dass viele Wissenschaftler diese Theorie mehr als bezweifeln. Als ich im Netz mal genauer nachgeschaut habe, habe ich festgestellt, dass man durchaus auf Grund von der Realität durch anschauen und nachstellbaren Experimenten zu berechtigten Zweifeln bezgl. dieser Theorie gelangen kann. Im Übrigen gehen die meisten Evolutionstheoretiker davon aus, dass alles aus einem großen Zufall heraus entstanden ist und ohne das Eingreifen eines Schöpfers, in welcher Art nun auch immer.

Unser Glaube an G*TT gründet aber auf dem Wissen sichtbarer und unsichtbarer Beweise sowie auf den Naturgesetzen die ER durch seine Schöpfung sichtbar machte! Uns also seine Kraft bewiesen hatte. Das ist das Vertrauen, daß auf Wissen gründet und dadurch den Vertrauensglauben erst erzeugt. Somit ist der Glaube auf den einzigen Felsen gegründet, der nicht bricht, weil ER der Grund aller Auswirkungen ist !

Für mich ist das absolut genau so! Aber frag mal einen Wissenschaftler, der nicht an Gott glaubt, ob er Beweise für Gott in den Naturgesetzen oder sonstwo sieht - er wird alles in der Regel dem Zufall zuschreiben. Wenn wir aufgrund dessen, was wir in der Natur betrachten können zu dem Schluss kommen, dass hier sichtbare wie unsichtbare Beweise für Gottes Schöpfung zu finden sind, so haben wir bestenfalls ein Wissen aus dem Herzen heraus - jedoch keine 100% wissenschaftlich fundierten Beweise. Gerade durch viele unserer wissenschaftlichen Erkenntnisse, wie z.B. die Urknalltheorie oder die Evolutionstheorie, glauben viele Menschen heute nicht mehr an Gott, weil die Wissenschaftler i.d.R. davon ausgehen, dass eben alles nur ein Zufall war und mehr nicht!

LG, Luluthia
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 832
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 51

Nach oben Nach unten

Re: Glauben ist, mit dem Herzen wissen!

Beitrag von Eaglesword am Do 19 Nov 2009, 01:23

Nä, Freily, die Evolutionshypothese ist keinesfalls in Genesis gemeint. Selber hast du ja weiter zitiert: "...ein Jedes nach seiner Art". Eine Evolution wäre das Überspringen der Artenschranken, Transformation in völlig neue Gattungen. Genau dies ist niemals geschehn und wird auch von keinerlei Fossil unterstützt. Im Gegenteil zeigt uns die Cambriumschicht, wie alle Gattungen parallel existiert haben und eben in dieser Schicht eingeschlossen worden sind. Alle geologischen Schichten beweisen letzlich die Globalflut und ihre katastrophischen Folgen.

Die Erde bringe hervor... Scheinbar sind aus der Erde Tiere geschlüpft. Wenn wir beachten, wie Elohim unsere Ureltern ins Leben gerufen hatte, können wir das "Hervorbringen" rückblickend besser verstehn. Adam wurde zunächst modelliert aus Lehm und war ein Golem. Erst, als Elohim ihm den Ruach haChaim eingab, wurde er dadurch eine lebende Seele. Dass Elohim es genau so machte bei allen landbewohnenden Tieren, wird uns schon wenig später bezeugt, wo es heißt, dass in den Tieren ebenfalls Ruach haChaim ist. Somit, wenn wir die Schrift in ihren Zusammenhängen sehn, ergeben sich die Antworten fast von selbst Amen .


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Glauben ist, mit dem Herzen wissen!

Beitrag von freily am Do 19 Nov 2009, 09:03

Schalom Eaglesword,
@Eaglesword schrieb:Nä, Freily, die Evolutionshypothese ist keinesfalls in Genesis gemeint. Selber hast du ja weiter zitiert: "...ein Jedes nach seiner Art".
was heißt da nä?Was bedeutet dann, die Erde bringe hervor in der äußeren Auslegung? Das heißt doch, die Erde bekommt vom Schöpfer die Kraft, Leben hervorzubringen, oder?
Eine Evolution wäre das Überspringen der Artenschranken, Transformation in völlig neue Gattungen.
Jepp, das würde es, wenn der EWIGE keine Beschränkung eingefügt hätte und sagte: "Nach ihren Arten"! 
Genau dies ist niemals geschehn und wird auch von keinerlei Fossil unterstützt. Im Gegenteil zeigt uns die Cambriumschicht, wie alle Gattungen parallel existiert haben und eben in dieser Schicht eingeschlossen worden sind. Alle geologischen Schichten beweisen letzlich die Globalflut und ihre katastrophischen Folgen.
Soweit braucht man garnicht zurück gehen.!
Daß eine ungesteuerte Evolution nicht möglich ist, erkennt man schon an den Kreuzungsversuchen zwischen Pferd und Esel deren Nachkommen die Mulli's und Maulesel nicht zeugungsfähig sind.Des EWIGEN Wort: "Nach den Arten" ist also Bestandteil der Evolution. Diese Erkenntnis hat den Darwin damals bewogen seine Ansichten über die ungesteuerte Evolution zu revidieren.Wären Religionisten damals nicht so starrsinnig gewesen und hätten sie sich den Text besser aufgegliedert, dann wäre die Angriffsfläche der damaligen Häretiker wesentlich geringer gewesen und wir würden uns hätte damit nicht mehr abplagen müssen.Fazit: Ohne G*TT gibt es keine Evolution, denn Spielarten lies ER noch zu, aber kein Chaos der Entwicklung!
Die Erde bringe hervor... Scheinbar sind aus der Erde Tiere geschlüpft.
Wer sind wir, daß wir sein Wort umdeuten, mildern oder anderweitig abändern? Anders herum ist dieser Satz ein Widerspruch, weil etwas Feststehendes in scheinbar als Fragestellung umgewandelt wird, oder wie siehst Du das im Nachhinein?
Wenn wir beachten, wie Elohim unsere Ureltern ins Leben gerufen hatte, können wir das "Hervorbringen" rückblickend besser verstehn. Adam wurde zunächst modelliert aus Lehm und war ein Golem.
Also entschuldige, wenn ich diesen urjüdischen Kunstgriff etwas ablehnend betrachte, weil G*TT es nicht nötig hatte im Dreck rumzuwühlen. Daß in der Torah dieser Begriff steht, heißt nur, das er Elemente der Erde nahm, zudem besteht der Mensch nicht aus Lehm, sondern überwiegend aus Kohlenstoff.Mit dem Golem spielt ihr den Evo-Theoretikern ein gutes Argument in die Hände, oder? Ein Golem ist nämlich auch nicht mehr als die Stufe eines Tieres, ergo hat sich der Mensch durch Evolution entwickelt. Siehst Du jetzt die "Golemfalle" in deinem Argument?Aber solche Details sind im Prinzip unwichtig.! Wichtig ist nur, die Evolution ist gesteuert - vom HaSchem!  
Erst, als Elohim ihm den Ruach haChaim eingab, wurde er dadurch eine lebende Seele. Dass Elohim es genau so machte bei allen landbewohnenden Tieren, wird uns schon wenig später bezeugt, wo es heißt, dass in den Tieren ebenfalls Ruach haChaim ist. Somit, wenn wir die Schrift in ihren Zusammenhängen sehn, ergeben sich die Antworten fast von selbst  .
Nein, denn damit zerredet man gute Argumente zum Gegenteil dessen, was man bewirken möchte, nämlich daß der Mensch unabhängig vom Tier entstand, nämlich das der Mensch zusätzlich zum Ruach haChaim noch den Hauch des Geistes bekam, weil der Mensch im Gegensatz zur Erde und den Tieren am siebenten Tag erschaffen wurde. (2. Seite der Bibel).Er war somit die Krönung der Schöpfung!Alles klar? 
Liebe GrüßeP.s.: Wo ist der Schalter um die Formatierung besser strukturieren zu können?
avatar
freily
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 44
Deine Aktivität : 62
Dein Einzug : 08.11.09
Wie alt bist du : 71

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 7 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten