Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Punktierung beim Namen Jeschua?
von Zeitsamkeit Gestern um 11:37

» Zungenreden – Sprachengebet
von Elischua So 17 Sep 2017, 17:23

» Meine Mitbewohner-eine Schöpfung JHWH
von Elischua So 27 Aug 2017, 13:07

» Umfrage wegen geeigneten Chattermin!
von Eaglesword Do 24 Aug 2017, 20:13

» Zugvögel: Kundschafter in fernen Welten
von Elischua Do 24 Aug 2017, 08:31

» Aronia
von Eaglesword So 20 Aug 2017, 14:02

» Johannes 14,9
von Orlando Mo 14 Aug 2017, 09:09

» Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?
von Eaglesword So 13 Aug 2017, 22:14

» Darum muss Merkel weg!!
von Elischua So 13 Aug 2017, 14:51

» Was zur Hölle ist Himmel?
von Eaglesword Do 10 Aug 2017, 00:10

» Die fliessenden Grenzen des Antizionismus, Antiisrealismus und Antisemitismus
von Eaglesword So 06 Aug 2017, 12:03

» Hauskreisthema: ISRAELs Zukunft
von Eaglesword So 30 Jul 2017, 15:39

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Mo 24 Jul 2017, 14:30

» wie das Kind zur Jungfrau kam
von Orlando Mo 24 Jul 2017, 11:00

» Ziegen-Böcklein lebend gekocht !?
von ABA Mo 17 Jul 2017, 22:00

Wer ist online?
Insgesamt sind 30 Benutzer online: 2 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 28 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua, Orlando

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017


christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von ABA am Di 20 Okt 2009, 09:33

שלום חמודים
Schalom ihr Lieben,

nun hatte ich ja >kurz< die monotheistische Einstellung der POSEIDONISTEN im Hellenismus beleuchtet und ergänze jetzt weiter den :

>>> (Heiden)christlichen SYNKRETISMUS <<< ...

... zwischen dem Heidentum, dem Judentum und den Nazarenern der zur endgültigen TRENNUNG zwischen JUDEN und CHRISTEN beigetragen hat.
Unser lieber Bruder PAULUS HAT nicht gerade wenig dazu beigetragen!
(d.h. natürlich ist zu berücksichtigen, ob wirklich ALLES von PAULUS stammt was von Paulus zu lesen und zu “lernen“ ist)

SYNKRETISMUS ist: (i.d.F.)

  • Die (teilweise unkritische) Übernahme verschiedenartiger philosophischer Lehren,
  • bzw. orientalischer Glaubensvorstellungen und ihre VERSCHMELZUNG
  • zu einem NICHT in sich geschlossenen Zusammenhang.
  • Das Ergebnis ist dann die Vermischung unterschiedlicher Religionen und Kulte,
  • zu einer neuen Weltanschauung (bzw. neuen Religion)
SOHN GOTTES
Dieser gotteslästerliche Ausdruck im jüdischen kommt daher, dass GOtt nie einen leiblichen Sohn zeugen wird und gezeugt hat.
Bemerkung:
Die berühmte Stelle Mein Sohn bist du heute habe ich dich gezeugt, hatten wir ja schon mal korrigiert; denn es heißt nicht gezeugt sondern (ge)offenbart !

Gott wurde in der polytheistischen Mythologie des öfteren Mensch; oder zeugte Söhne. Apollo, Sohn des Zeus, er wurde Mensch (Sklave des Admetos). Später stieg er zum Himmel empor ! Herakles gezeugt von Zeus und Alkmene der für Frieden und Ruhe in der Welt sorgte, und als Lohn für seine guten Taten ein “GOTT“ wurde ! In seiner Gotteseigenschaft zeugt APOLLO mit PERIKTIONE >vor< ihrer Vermählung mit ihremeigentlichen Gatten ARISTON den berühmten PLATO. Danach war PLATO ein Sohn "GOTTES" und gleichzeitig ein WEIB-Gebohrener !

OPFERTOD
Dass “GOTT“ auch stirbt (getötet wird) und wieder aufersteht kannten nicht erst nur die Christen. Dies lesen wir bei den heidnischen "Geschichten des ATTIS" ! "GÖTTER" sterben und erstehen wieder zum Leben kennen wir schon lange bei den Heiden:
So wie OSIRIS in Ägypten, ADONIS in Phönikien, besagter ATTIS in Phrygien, BAAT-BEL-MARDUK in Babylon.
Letzterer wird sogar festgenommen, verurteilt, gegeißelt und gleichzeitig mit einemVerbrecher hingerichtet, während ein anderer Verbrecher freigelassen wird. Ein Weib reinigt ihn nachdem er von einer Lanze oder einem Speer durchbohrt worden ist, und letztlich kehrt BEL-MARDUK lebend von den Toten zurück. Ähnliches Schicksal erlitt der erwähnte ATTIS, der gepeinigt, getötet und wieder lebendig wurde !
Die Inschriften besagen:
> IN AETERNUM RENATUS <
- Er ist zu einem EWIGEN LEBEN wiedergeboren ! -

Mehr noch!
Bei den Schicksalen der (Mensch)GÖTTER Osiris, Attis, Adonis, Mithra u.a. stellen wir zusätzlich fest, dass man "GOTT" als SÜHNOPFER für das Volk und seine Sünden darbrachte. Nur dass er, da es ja immer ein "GOTT" ist, wieder AUFERSTAND !

AUFERSTEHUNG
Auch DIONYSOS stirbt und ersteht wieder zum Leben. Und sein Verwandter ORPHEUS steigt sogar lebend in die Unterwelt und kehrt wieder zurück ! Die Anschauung, dass ein "GOTT" sterben und auch wieder auferstehen könne, bestand also schon VOR der Entstehung des CHRISTENTUMS und war vor ALLEM zur Zeit seiner Entstehung in der HEIDNISCHEN Welt überall verbreitet !

Es unterliegt m.Ea. keinem Zweifel, dass ohne diesen heidnischen Einfluss, und ganz besonders durch den heidnisch/monotheistischen der POSEIDONISTEN, sowie entferntere heidnische Legenden niemals aus dem JÜDISCHEN MESSIAS, (bzw. Messiaserwartung) der christliche SOHN "GOTTES" geworden wäre. Auch dass er verurteilt, gegeißelt, hingerichtet wurde. Als Gehenkter (fälschlicherweise) > zum FLUCH "GOTTES" < wurde. In den Visionen seiner Anhänger wieder auferstand, und nicht nur Christus/"Messias" der Erlöser, sondern auch "GOTT"-Vaters einziger Sohn wurde, der vom Heiligen Geist gezeugt, aus dem finsteren Grab auferstand und in allem "Gott-Vater" gleicht ... !

"GOTT" WURDE MENSCH
Die gewaltige UMWANDLUNG die der jüdische MESSIAS (Messiaserwartung) durch das Christentum erfuhr hatte aber auch noch eine andere Ursache:
Wir bemerken bereits vorher, dass ein Mensch zu einem "GOTT" wurde, oder zu eine "Gottes-Sohn". er konnte sogar “Gottes-Sohn“ sein und dabei Mensch bleiben. Also zusätzlich noch ein "MENSCHENSOHN" Genau wie besagte Herakles und Platon. In Ägypten kannte man diese Verkörperung bei Amon Ra in der Verkörperung und Verehrung der griechischen Ptolemäer! Göttliche Verehrung auch für ALEXANDER dem GROSSEN nach seinem Siege über DARIUS III (er wurde als Sohn des ZEUS/AMMON anerkannt) !
Desgleichen geschah es mit den SELEUKIDEN die dann als "Erlöser" , "siegender Zeus" "der sich Offenbarende" bezeichnet wurden! ANTIOCHUS sogar als "ERLÖSER Apollo" also = SOTER !!!
Also genau so wie später JESUS vom Christentum bezeichnet wurde.




Wie nun das CHRISTENTUM als Tochter-Religion des Judentums mit ihrem übersteigerten "Judaismus", publiziert durch evtl. dem Juden PAULUS (Schaul) sich in ein UN-JUDENTUM verwandelte, berichte ich das nächste mal.

שלום אבא
Schalom ABA
זאב ברנובסקי



Zuletzt von ABA am Mo 31 Dez 2012, 21:50 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet (Grund : [neue Formatierung])


_______ שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד _______
Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

______ Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist > e i n z i g < ______
avatar
ABA
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1345
Deine Aktivität : 2104
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 67

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Re: christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von Luluthia am Fr 23 Okt 2009, 00:35

Shalom Aba, Shalom Davide!

Es ist sicher richtig, dass es im NT zu einer Verschmelzung von verschiedenartigen philosophischen Lehren gekommen ist.

Aber ich bin mir nicht so sicher, ob dies nur das NT betrifft.

Nur mal die Schöpfungsgeschichte genommen, so gibt es ja auch eine sehr ähnliche Geschichte über "Inanna und den Huluppu-Baum" (eine sumerische Mythe aus dem 3. Jahrtausend v. Chr.)

Die sumerische Religion hat in einigen Dingen doch sehr ähnliche Geschichten, wie sie im AT stehen:

Erschaffung der Menschheit,
Wege der Erschaffung (durch das Wort und durch Herstellung),
das Turmbau zu Babel-Motiv,
die Sintflut und die Arche Noah,
die Auferstehung der Inanna (Drei Tage im Totenreich, danach Wiederauferstehung),
das Vertreibungsmotiv aus dem Paradies

Da stellt sich doch am Ende die Frage, wer hat hier von wem abgekupfert?

Das Christentum bietet nun sicherlich eine ganze Reihe von heidnischen Gedankengut. Aber ich frage mich manchmal, ob nicht auch der damalige Opferdienst lt. AT in gewisser Hinsicht heidnisch war.

Auch wenn dieser Opferdienst nie Menschenopfer forderte, so lag dem Opfer oft doch auch der Gedanke zugrunde, damit seine Schuld zu sühnen oder z.B. G'tt dadurch auch gefallen zu wollen, um so seine Gunst zu erhalten. Aber braucht G'tt solche Opfer, hat er Freude daran?

Ist es nicht denkbar, dass man Opfergaben machte, weil man es von anderen Völkern her kannte (bzw. rituelle Handlungen aus der Zeit, bevor HaShem sich Abraham offenbarte, in ähnlicher Weise beibehielt?)

Gregor Tischler schreibt in seinem Buch "Und Gott schrieb... So verstehen Sie die Bibel" das die Schreiber der Bibel generell nicht vordergründig historische Fakten darstellen, sondern vom Wirken G'ttes in der Welt schreiben wollten. Ganz allgemein waren in der Antike die Geschichtsschreiber nicht so genau, wenn es um historische Fakten ging.

Deshalb muss man wohl grundsätzlich mit kritischem Blick sowohl das AT als auch das NT betrachten.

Dennoch muss man sich fragen, ob Jeshua denn nun tatsächlich von den Toten auferstanden ist, oder nicht?

Soweit ich dies Filmberichten der letzten Zeit entnehmen kann, gab es zur Zeit Jeshuas viele andere Rabbis, die wie er durch die Lande zogen und eine rege Zuhörerschaft hatten. Keiner von denen hat es aber geschafft, dass er noch heute vielen Menschen so bekannt ist, wie Jeshua.

Auch muss man sich die Tatsache vor Augen führen, dass obwohl er hingerichtet wurde, er trotzdem seine Anhängerschaft praktisch nicht verlor - nein, sie wurde sogar noch größer.

Und viele Jeshuagläubige, welche aufgrund ihres Glaubens von den Römern verfolgt wurden, sind lieber gestorben, als von diesem Glauben abzuweichen. Sie müssen also doch schon sehr überzeugt davon gewesen sein, dass Jeshua von den Toten wieder auferstanden ist.

Zumindest müssen doch die Anhänger Jeshuas, die ihn selbst kannten, an seine Auferstehung geglaubt haben.

Vielleicht mag man nun einwenden können, dass die Anhänger hier einfach eine Lüge verbreitet haben. Das kann man natürlich nach so langer Zeit nur schwer widerlegen. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass sie, wenn sie nicht wirklich davon überzeugt gewesen wären, mit solcher Überzeugungskraft anderen davon berichten hätten und es ihnen letztlich gelang auch diese davon zu überzeugen.

Wenn man das AT wie das NT in erster Linie kritisch, wissenschaftlich oder einfach nur mit dem Verstand betrachtet, fällt es einem am Ende schwer, überhaupt noch an HaShem glauben zu können.

Da aber, zumindest für mich, die Perfektion, in welcher alles in unserer Welt vorhandene miteinander verknüpft ist, für einen Schöpfer spricht und ich ihn einfach aus einem Gefühl heraus, am ehesten in der heiligen Schrift zu finden meine, gehe ich davon aus, dass man die Bibel nicht Wort für Wort auseinandernehmen und untersuchen sollte, sondern dass man zunächst einfach mal den Inhalt als Ganzes versucht auf sich wirken zu lassen. Dann kann man immer noch kritisch prüfen, ob der Inhalt sich widerspricht. Dort wo es Widersprüche gibt, kann man sicher nachschauen, ob sie durch Übersetzungsfehler oder durch späteres Hinzufügen von Bibelstellen erklärbar werden.

In jedem Fall denke ich, dass sich weder HaShem noch Jeshua so ohne weiteres über den Verstand erklären lassen. Vielleicht sollten wir vor allem um Ruach HaKodesh bitten, damit wir dieses Rätsel am Ende vielleicht auch lösen können.

Shalom Luluthia :!:
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 830
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 50

Nach oben Nach unten

echte Zeugen gesucht?

Beitrag von Eaglesword am Fr 23 Okt 2009, 03:35

Hm...
Nu ja, da sind viele Sammlungen von `Zeugnissen´, wie man die Autobiografien zu nennen pflegt, seit Jahren in Umlauf, und ständig erscheinen weitere neue Berichte. Was haben die Autoren erlebt?
Als Erstes ist ihnen gemeinsam, dass durch die Begegnung mit Jeschua ihr Innerstes besser geworden sei, wie sie sagen. Die inneren Umstände haben bei Vielen letzlich auch Besserungen der äußeren Lebensumstände bewirkt.
Weiters können wir festhalten, dass diesen Menschen dauerhafte Zufriedenheit und seelische Stabilität bzw. seelisches Gleichgewicht zuteil wurde, seit sie "mit Jeschua durch das Leben gehn".
Dies erinnert uns an die "Wolke von Zeugen", welche in einer der Epistel erwähnt wird.

Zwischenbilanz
Die ununterbrochene Flut solcher Berichte ist ein ernstzunehmender Hinweis auf eine gewisse reale Substanz, die mit Jeschua verbunden ist. Auch kann ich selber mich in diese "Wolke von Zeugen" einreihn aus eigener Erfahrung, die ich ab dem Zeitpunkt machte, als ich mit Jeschua den Lebensübergabe- Bund einging.
Ergo kann ich nicht abstreiten, dass an der Sache tatsächlich was dran sein muss.

Wie weiter?
Nu liegt allerdings noch die Arbeit vor mir, anhand von historisch- kritischer Methode wie auch durch direkte Vergleiche mit weiteren sich an Jeschua gebunden habender Menschen die unwahren Elemente auszufiltern, auf dass nur die reine Essenz bewahrt bleiben möge.
Das wird gewöhnlich `Bewährung im Alltag´und `Erprobung´oder auch `Reife´genannt.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4098
Deine Aktivität : 4709
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 54

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von Roni am Mo 23 Nov 2009, 08:04

Weiters können wir festhalten, dass diesen Menschen dauerhafte Zufriedenheit und seelische Stabilität bzw. seelisches Gleichgewicht zuteil wurde, seit sie "mit Jeschua durch das Leben gehn".

Also auf Außenstehende wirkt sich das aber nicht aus.Das wird immer gesagt es soll um Liebe gehen ,aber ist die wirklich größer als bei normalen Menschen?
Und Psychatrische Erkrankungen finden sich bei Christen doch genauso häufig.
Fröhlicher wirken sie auch nicht.
Erlöster auch nicht.
Oder das sie bessere Menschen geworden wären kann man nicht erkennen.
Also ich vermag da keinen Unterschied festzustellen.
Eher fällt eine besondere Streitsucht auf ,die es bei uns nicht so gibt.
Seelisches Gleichgewicht habe ich auch nicht bemerkt,sie sind genauso launisch.
Eher kommt es mir wie eine sehr große Selbsttäuschung und eigenes gutes Zureden vor.
Es gibt so gar schon extra Christliche Psychologie um die vielfältigen Psychischen Störungen zu behandeln unter Christen.Dazu kommen häufig noch Ängste ,vor Sünde,Tod ,vor einem strengen Gott,vor Teufel und Hölle,vor Verdammnis ,
also eher so das sich alles verschlechtert,und letzten endes Unbefangenheit verloren geht.
Dann das Niederknüppeln anderer Weltanschauungen und Intoleranz.
Das hört sich wohl schlimm an,aber wichtig wäre einen Objektiven Blick darauf zu haben,und die Wirklichkeit zu sehen,sich nichts schönzureden,denn man kann ja Antworten bei G"tt suchen.
Man muß ehrlich auf den Abgrund blicken,einen Blick in das Grab,hilf uns H"rr zu bedenken das wir sterben müßen,
damit man sich selber nicht falsch vertröstet,und später vielleicht enttäuscht ist.Nur wenn man in dieses Schwarze Loch sieht,in diese Auswegslosigkeit,in das Ende,vermag man erkennen worum es geht.
Das man letzten Endes auch alleine da durch muß,das das letzte die letzte Einsamkeit ,der letzte Weg ist,den einen niemand begleiten kann,
kein Mensch ,ob Familie ,oder Gemeinde kann da mit.
Man steht ganz allein dann sogesehen vor G"tt. Adam wo bist du?
Kannst du offen den Blick zu mir erheben?
Oder hast du dich versteckt ?Hast dich mit Täuschungen zugeredet,dich von Menschen ablenken lassen,wie ist es wenn alles wegbricht,wenn man sich nicht bergen kann vor G"tt,ist dann Angst vor G"tt da?
Fühlt man sich schuldig vor G"tt?
oder was empfindet man dann?

Roni
Suchender
Suchender

Deine Beiträge : 30
Deine Aktivität : 48
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von Elischua am Mo 23 Nov 2009, 08:42

Roni schrieb:
Eher fällt eine besondere Streitsucht auf ,die es bei uns nicht so gibt.

Du sprichst in Rätseln - meinst du bei euch zu Hause, in eurer christl. Gemeinde etc. ich fragte dich schon mal, welcher "Religion" du angehörst! Wie soll man verstehen, was du immer so schreibst, wenn du dich nicht richtig ausdrückst! Was ist Streiten?

Roni schrieb:
Es gibt so gar schon extra Christliche Psychologie um die vielfältigen Psychischen Störungen zu behandeln unter Christen.

Wieso nur bei Christen? Diese gibt es überall, von gläubigen aller "Religionen" bis ungläubige!

Schlimm wird es, wenn Gläubige nicht wissen wohin sie gehören, einmal sind sie volle Juden, dann wieder Messianisch Jüdisch, dann vielleicht doch christlich. Erst schwärmen sie von den Messianischen Juden, dann hauen sie wieder gegen sie, denn sie sind ja voll Jude. Dann sind sie wieder mal lieb gegenüber den Messianischen usw, dann wieder wird dagegen gehauen. Reden von Torah und verstehen doch nichts. Diese sind so was von krank und merken es nicht, die brauchen einen "Seelsorger" und zwar ganz schnell!
Kenne einige davon!

Also bitte nicht immer in einen Topf werfen!


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2869
Deine Aktivität : 5280
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von Roni am Mo 23 Nov 2009, 08:56

ich halte alle Religionen für Vollkommeden Blödsinn.Ich gehöre gar keiner Religion an.
Roni

Roni
Suchender
Suchender

Deine Beiträge : 30
Deine Aktivität : 48
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von Elischua am Mo 23 Nov 2009, 09:17

Dann ist das Judentum auch ist völliger Blödsinn, denn du schreibst alle Religionen! Hä wie jetzt


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2869
Deine Aktivität : 5280
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von Roni am Mo 23 Nov 2009, 09:30

Nein das Judentum ist keine Religion.
Betrachtet man die Religionen , dann ist doch keine wie sie sein sollte, hat oft nichts mit den Büchern aus der sie kommen zu tun.
Bei einem selber stimmt auch nichts,
und Judentum gibt es in drei Arten
die wenig Mitzwas tun
die paar mehr tun
und die noch mehr tun.

Eine Religion hat für mich das Kennzeichen das sie G"tt gefallen will.

Aber so wie ich bin , kann ich G"tt nie gefallen , und Religion ist eine Sinnlose Hülse, eine leere, die einen nicht näher zu G"tt bringt.
Im Judentum hat G"tt erlöst ,hat erkauft sein Volk ,das ist schon geschehen ,deshalb braucht man da nicht suchen ,sondern kann sich auf das tun von Mitzwas konzentrieren,und selbst in unserer Unreinheit ist er mitten unter uns.
Mich darf man nicht als Kritiker sehen ,weil ich von meinem Sinn niemanden kritisieren will,ich sage nur was mir auffällt und denke drüber selber nach und mache vielleicht nur Aufmerksam was meiner Meinung nach nicht stimmt,aber letzten Endes kann da nur jeder in sich selber gehen,und drüber nachdenken,man führt nur vor Augen was man meint das stimmt nicht so,aber Pers. kritisieren will ich keinen Menschen keinen einzigen.

G"tt brachte seine Verheißung in fünffacher Weise zum Ausdruck.
Er sagt :"er werde Israel "hervorziehen" ,"eretten ", "nehmen", und in das Land "bringen" .das er den Vorfahren versprochen hatte. Ex6.6-8

Dies erinnert auch an den Seder mit den 4 Gläsern Wein die man im Verlauf des Seder Abends trinkt ,der fünfte wird nicht getrunken in Erinnerung an die Verheißung ,das Gott Israel in das Land "bringen", wird.

hervorziehen ,ein Volk aus einer Nation
eretten und erlösen aus dem Sklavenhaus
nehmen ,zerstreuen
sammeln am Ende der Zeit
und ins Land pflanzen ,so das es nie wieder zerstreut wird,und Frieden hat.
Roni

Roni
Suchender
Suchender

Deine Beiträge : 30
Deine Aktivität : 48
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von freily am Mo 23 Nov 2009, 11:15

Schalom Eaglesword,
Eaglesword schrieb: Zwischenbilanz
Die ununterbrochene Flut solcher Berichte ist ein ernstzunehmender Hinweis auf eine gewisse reale Substanz, die mit Jeschua verbunden ist. Auch kann ich selber mich in diese "Wolke von Zeugen" einreihn aus eigener Erfahrung, die ich ab dem Zeitpunkt machte, als ich mit Jeschua den Lebensübergabe- Bund einging.
Ergo kann ich nicht abstreiten, dass an der Sache tatsächlich was dran sein muss.
ich will Dir nicht vorenthalten, daß auch ich von einem Geist Namens "Jesus" besucht wurde und diese mit heftigen geistigen Duellen belegt waren.Jedoch ließ ich mich von dieser Art der "Auserwählung" nicht beeindrucken im Gegensatz zum Paulus.Wie dem auch sei, bei einer Gerichtsverhandlung im Jenseits (manche sagen auch Himmel dazu) stellte sich heraus, daß es sich dabei um die tierähnliche Seele meiner Selbst handelte, die sich gerne als Jesus ausgibt.Daß mich dieser "Geist" nicht überwältigen konnte lag daran, daß ich als Kind die "!0 Gebote" und die Nächstenliebe verinnerlichte.Solche Visionen sind geistige Prüfungen und wehe jemand erliegt dieser, weil er sich erwählt fühlt, denn hier ist der Wunsch der Vater des Gedankens.Abschließend möchte ich bestätigen, auch mir geht es seitdem besser, sowohl geistlich wie auch finanziell.
Liebe Grüße


freily®©
avatar
freily
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 44
Deine Aktivität : 62
Dein Einzug : 08.11.09
Wie alt bist du : 70

Nach oben Nach unten

Re: christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von Eaglesword am Mo 23 Nov 2009, 16:50

Du bist auf einem Abweg.
Seit wann spricht JHVH von "tierähnlichen Seelen" in Menschen? Entweder in uns wohnt jeweils ein Menschengeist, oder wir sind besetzt worden. Das, was du beschreibst, hat nichts zu tun Mit Yeschua. Machst du etwa ihn etwa zu einem Naphi?

Schäm dich.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4098
Deine Aktivität : 4709
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 54

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

christlich/heidnisch religiöser SYNKRETISMUS

Beitrag von freily am Mo 23 Nov 2009, 22:52

Schalom Eaglesword,
Eaglesword schrieb:Du bist auf einem Abweg.
Seit wann spricht JHVH von "tierähnlichen Seelen" in Menschen? Entweder in uns wohnt jeweils ein Menschengeist, oder wir sind besetzt worden. Das, was du beschreibst, hat nichts zu tun Mit Yeschua. Machst du etwa ihn etwa zu einem Naphi?

Schäm dich.
 wer soll sich schämen?Adlerharte Worte, weil die Weisen in allen ihren Publikationen sich darin einig sind, daß der Mensch nur deswegen über dem Tier steht, weil er neben der körperlichen Seele, die auch ein Tier hat, zudem noch über eine geistige Seele verfügt.Jeschua hat die Torah gelehrt und kannte die "Sprache der Zweige"! (Matth. 5,17-18; Joh. 8,43)Ein Nephilim wäre der Jeschua, wäre er wie in das NT eingefügt wurde, direkter Abkomme von G*TT selbst, aber genau dagegen ist das Wort G*TTes, daß sich Himmelswesen nicht mit Menschen paaren dürfen, so in etwa, wie sich der Mensch nicht mit einem Tier paaren darf!Liebe Grüße


freily®©
avatar
freily
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 44
Deine Aktivität : 62
Dein Einzug : 08.11.09
Wie alt bist du : 70

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten