Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 32 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 31 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

SYNKRETISMUS >Den Heiden näher als den Juden<

Nach unten

SYNKRETISMUS >Den Heiden näher als den Juden<

Beitrag von ABA am Di 20 Okt 2009, 09:49

שלום כולם
Schalom zusammen,

den religiösen SYNKRETISMUS möchte ich mit der Feststellung abschließen, dass bei der Trennung der NAZARENERgemeinschaft von der jüdischen Gemeinde, den CHRISTEN der Weg zu den HEIDEN näher und bequemer war!


Das Christentum als unsere Tochterreligion, mit ihrem übersteigerten Judaismus, verwandelte sich zum UN-Judentum. Der extreme Ethizismus, der aus der Hoffnung auf einen ganz nahen Anbruch der messianischen Zeit geboren war, mit ihrem Glauben an einen gekreuzigten MESSIAS, der bereits gekommen sei und mit seinem Blute sein Volk oder wenigstens seine Anhänger erlöst habe, (im frühen Christentum ist von einer Erlösung der ganzen Menschheit noch nicht die Rede), mit ihrem Mysterium von dessen Auferstehung, nachdem er einen grässlichen Tod am Kreuz durchlitten hat –
All dies machte das CHRISTENUM elastischer als seine Mutterreligion, und brachte es dem religiösen Synkretismus der Zeit und dem Empfinden der HEIDEN näher, weil es ein GLAUBE ist, dessen eigentliches Wesen der SÜNDENHEILAND und TODESERLÖSER bildet !!!

Bewusst oder unbewusst ist die neue Religion dem Einfluss rings um sich ergeben.
Nimmt unmerklich eine Reihe der heidnischen Vorstellungen in sich auf.
Wird selbst nach individueller Erlösung strebend im synkretistischen Glauben berufen
und tritt an die Stelle eines ERLÖSENDEN HEIDENTUMS !

In 3 wichtigen Punkten scheidet sich das neue CHRISTENTUM von den HEIDEN:

  • 1. Verwilderte Bräuche und Reste abgestoßener Glaubensvorstellungen aus seiner Frühzeit.
  • 2. Das nachgiebige Verhalten allen fremden Religionen und Bräuchen gegenüber.
  • 3. Das sittliche Element nahm bei den Heiden keinen genügend großen Raum ein.

Hier haben wir nun den raschen und großen Erfolg des PAULUS als Rätsels Lösung vor Augen:
Er lehnt sich auf der einen Seite bewusst gegen das Heidentum auf und bringt die Heiden dem Judentum in christianisierter Form, die er sich selbst zurecht gelegt hat, nahe. Aber unbewusst wird er stark vom Heidentum beeinflusst, und nimmt von ihm die meisten "heiligen Bräuche" (die Sakramente) an, wofern er nur irgendwie für sie einen Anhaltspunkt im Judentum findet! Er gibt somit unversehens den jüdische Bräuchen eine heidnisch-mystische Färbung.Von den heidnischen Mysterienreligionen und der heidnischen Religionsphilosophie übernimmt er gleichfalls einen Teil ihrer Terminologie:
z.B. den Gegensatz zwischen GEIST > πνευμα < und SEELE > ψυχη < den zwischen dem "geistigen/himmlischen Menschen" > πνευματικος, ουρανιος, ανθρωπος < und dem "beseelten / irdischen Menschen" > ψυχικος, επιγειος, ανθρωπος < sowie den Unterschied zwischen dem "himmlischen-" und "irdischen Leib" mit der Sehnsucht nach dem "himmlischen Leib" weiterhin den Nachdruck, den er darauf legt, dass das menschliche Wesen sich im Augenblick der Ekstase teile!

Alles dies hat PAULUS und der Mysterienglaube der heidnischen Erlösungsreligionen gemeinsam; nur führt PAULUS in jene Begriffe einen neuen Geist und Sinn ein, der teils jüdisch, teils spezifisch paulinisch ist.

Darin liegt nun das Geheimnis seines Erfolges:
Er bedient sich der Waffen, die ihm das Heidentum mit seinem individuellen Erlösungsdrang in die Hand gab . Dazu fügt er die sittlichen Forderungen (die Wege zur Erlösung und die Unvereinbarkeit mit anderen Religionen), wie er sie vom Judentum übernahm. Das Christentum erbte vom Judentum, wenn auch nicht alles, so doch zumindest dessen Unbeugsamkeit und Fanatismus im Hinblick auf jene Stücke des Judentums, die das Christentum nicht hätte aufgeben können, ohne vollständig vom Heidentum verschlungen zu werden. Unbeugsamkeit und Fanatismus waren ja, wenn sie nicht gerade aus Verblendung, sondern aus innerer Erkenntnis herrühren, immer die Voraussetzung für einen Erfolg. So war das große jüdische Erbe, welches das Christentum vom "palästinensischen" Judentum, von JESCHUA und seinen ersten Schülern aus Jerusalem mit sich brachte, die richtige Bürgschaft für einen Erfolg.

Allein dem Christentum fiel nach kurzem Bestehen noch eine andere Erbschaft zu: ...
... die des hellenistischen Judentums im ägyptischen Alexandrien !!!
Sie erst trug für die CHRISTEN dazu bei, den Abgrund zwischen JUDENTUM und HEIDENTUM zu überbrücken
שלום אבא
Schalom ABA
זאב ברנובסקי



Zuletzt von ABA am Mo 31 Dez 2012, 22:11 bearbeitet; insgesamt 4-mal bearbeitet (Grund : neue Formatierung angepasst!)


_______ שמע ישראל יהוה אלהינו יהוה אחד _______
Ακουε Ισραηλ κυριος ο θεος ημων κυριος εις εστιν

______ Höre Israel JaHWeH unser GOtt ist > e i n z i g < ______
avatar
ABA
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten