Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Meine Mitbewohner-eine Schöpfung JHWH
von Elischua Gestern um 11:21

» Alles relativ
von Lopileppe Fr 16 Nov 2018, 16:38

» Ähnlichkeiten von Versen in der Bibel und Koran
von maura lofflerova Di 13 Nov 2018, 20:34

» Fragezeichen und ahaeffekte
von Lopileppe So 11 Nov 2018, 00:21

» NT in Deutsche aber nahe am hebr. Urtext
von Elischua Sa 10 Nov 2018, 17:10

» Der verlorene Sohn
von Elischua Sa 10 Nov 2018, 16:59

» auf der Suche nach auswärtigem Leben
von Eaglesword Fr 09 Nov 2018, 19:13

» Einleitung betr. der Essener Schriften
von Elischua Di 06 Nov 2018, 07:48

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mo 05 Nov 2018, 19:53

» auf der Suche nach bewohnbaren Welten
von Eaglesword Sa 03 Nov 2018, 20:44

Wer ist online?
Insgesamt sind 24 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 23 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

können Juden zu Heiden werden?

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach unten

können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Eaglesword am Sa 15 Sep 2018, 13:35

Meine Damen und Herrn,
wie im Forum schon von verschiedenen Seiten behandelt (siehe dazu `Entstehung des Christentums´ und beide Artikel zum Thema `Messianische Juden´), ist in der jüngeren Vergangenheit folgende Aussage aufgekommen: Die Messianischen Juden seien keine Juden (mehr), sondern Christen (geworden). Um niemandem Unrecht anzutun, bedarf es einer genaueren Klärung. Da ich Atheist war und meine Suche nach unserem Schöpfer ausgerechnet mithilfe einer Evangelisation gelöst worden ist, bin ich in den zurückliegenden Jahren (Anfang unseres hiesigen Forums) selbst betroffen gewesen. Da unser Schöpfer gewöhnlich keine Fehler begeht, kann auch niemand Ihm einen Solchen anlasten.
Daher folgt nunmehr mein persönliches Wissen zur Frage:
Ein Israelit istund bleibt ein Israelit. Keine Halacha kann daran etwas ändern. Anders jedoch verhält sich das in Sachen Judesein. Ein Mensch jüdischer Abstammung mütterlicherseits gilt zunächst als Jude im genealogischen Sinn. Da viele Israeliten heute Mitglied in anderen Kulten bzw. Religionen sind, können sie eben im kultischen bzw. religiösen Sinn unmöglich als Juden gelten. Zusammengefasst sind Israeliten und Juden zwei unterschiedliche Gruppierungen. Man kann durch Giur kultisch/religiös ein Jude werden, aber niemals ein Israelit. Erst aus einer Ehe mit einer Israelitin hervorgegangene Kinder sind echte Israeliten.
Somit ist religiöses/kultisches Judesein ein gesellschaftlicher Status, den man erreichen und wieder verlieren kann. Israelit indes ist und bleibt man durch Geburt.
Soweit meine Kenntnis in Kurzform. Habt ihr Fragen? Dazu ist mein Thema gedacht, sonst wäre es gesperrt. Eine dringende Bitte jedoch vorab: Überlegt euch erst, was ihr zu schreiben gedenkt. Bei Postings mit anderen und nebensächlichen Inhalten muss ich regulieren und notfalls den Thread sperren, wenn sonst ein Kuddelmuddel entstehn würde.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4333
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 56

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Eaglesword am Fr 28 Sep 2018, 06:29

Da niemand eine Frage oder Anmerkung angebracht hat, fahre ich fort mit folgender Erweiterung:
Wie definiert man den Begriff `Jude´überhaupt?
Auf der einen Hälfte ist es eine weltweit etablierte Bezeichnung aller Israeliten, anderseits aber auch die Ableitung vom Stamm Jehudah. Ein gebürtiges Mitglied bleibt zeilebens im Stamm. Andersseits gilt man laut Halacha, dem heutigen Religionsgesetz, nur als Jude, wenn man sich an die rabinischen Regeln hält. Selbst Reformer bzw. Progressive werden als Juden anerkannt, egal von welchem Stamm sie kommen.
Einzig jeschuagläubige Israeliten gelten als Heiden, dürfen aber jederzeit ins Judentum heimkommen. Ob ihnen dazu eine Giur abverlangt wird, ist mir derzeit nicht geläufig. Falls jemand als Christ seine wahre Identität entdeckt hat, muss dieser israelitische Mensch jedoch zum Judaismus konvertieren, ergo orthodox werden. Dies birgt wiederum das Risiko, dass beim Wechsel zur progressiven Strömung das Judesein aberkannt wird und somit auch die israelische Staatsbürgerschaft. Selber kam ich ohne Giur aus, da ich mich ohne offiziellen Unterricht von allen christlichen Dogmen abgewendet habe. Da ich allerdings nicht orthodox bin, reicht meine Abstammung, denn viele Israeliten sind nicht religiös und wurden dennoch als Bürger aufgenommen, selbst Atheisten. Es genügt also die Abstammung, wenn man zugleich keiner nichtjüdischen Religion angehört. In meinem Fall bin ich aus freien Stücken vom Christentum zum Tanach übergegangen. Das entspricht einem inoffiziellen Giur, wenn man so will.
Viele Sekuläre sind in Wahrheit an unserem G'tt gläubig, ohne aber die rabinischen Regeln zu befolgen. Was zählt mehr - der Tanach oder dessen Auslegung (Halacha)?
Niemand ist befugt, uns die Verbindung zum G'tt der Vorfahren, zum G'tt IsraEl´s abzusprechen. Fall Rabiner ihre Tradition über den einfachen Glauben stellen, begehn sie Anmaßung. Und nein, das Wort eines Rabiners ist KEIN Gesetz G'ttes!


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4333
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 56

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Orlando am So 30 Sep 2018, 11:00

Schalom

Können Juden zu Heiden werden ?
Ist eine gute Frage ,denke dabei an die Juden die an Mose und die Propheten glauben.
Dein Weg geht  ja über das Evangelium so wie du schreibst.
Muß an Paulus denken 1.Jahrhundert lese gerade Römer 11,25-36.

Roemer 9:24
welche er berufen hat, nämlich uns, nicht allein aus den Juden sondern auch aus den Heiden.


Was machen die Juden HEUTE mit ,,Jesus,, und dem Evangelium
das von den Heiden angenommen wurde.?

Schalom
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 611
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Eaglesword am So 30 Sep 2018, 18:34

Schalom und willkommen zurück, Orlando!
"über das Evangelium" geht mein Weg allerdings nicht, sondern über Erfahrung etwa 30 Jahren innerhalb des Christentums, welches ich vor mindestens 10 Jahren endgültig hinter mich gelassen habe, eben weil mir der direkte Kontakt zum Schöpfer genügt.
Somit seh ich den Begriff des Berufenseins heute ganz anders.
Ja, was machen "die" Juden heutiger Tage mit christlichen Inhalten? Manche lehnen sie grundsätzlich ab, während besonders Freidenker sich eigene Überlegungen zu leisten gönnen. Wer denn dieser Mann aus Nazreth wirklich war, das kommt ab und an in Puplikationen vor. Dabei ist wichtig, dass man sich um eine ausgewogene Sicht bemüht und Polemik vermeidet.
Nach Sichtung der verfügbaren Daten zur Person des Jeschua benJosef gilt es, eine möglichst objektive Analyse anzustellen. Dies fällt nicht allzu schwer, wenn man die Polemik im Vorfeld als eine Solche entlarvt und weglässt. Was unterm Strich herauskommt, ist ein historisch belegter jüdischer Rabiner mit Affinität zu Essenern und zur Schule Hillel, des Älteren.
Alles darüber Hinausgehende ist wieder spekulativ und gefärbt.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4333
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 56

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Lopileppe am So 30 Sep 2018, 23:47

Schalom Eaglechen,
So ist es nun mal. Unterm Strich hast du soweit recht.
- jüdischer Rabbiner mit Essenereinschlag und Hillel Schule
Das sagte auch meine Info im Buch „Jesus the pharisee „

( ist zwar in englisch jedoch sehr hilfreich für mich gewesen.)
Stimmt Spekulationen über die Fakten hinaus sind sehr gewagt wenn Mann die Antworten bereits hat.


Lobt den HERRN, alle Nationen! Rühmt ihn alle
Völker!
Denn mächtig über uns ist seine Gnade! Die Treue des HERRN währt
ewig! Hallelujah! Ps.117
avatar
Lopileppe
Studium noch nicht erreicht
Studium noch nicht erreicht

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 284
Deine Aktivität : 130
Dein Einzug : 11.11.10
Wie alt bist du : 43

Nach oben Nach unten

Re: können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Orlando am Mo 01 Okt 2018, 09:17

Schalom
In der Schule kommen ja beide zusammen Jude und Heide.
Ohne Juden kein Evangelium.
Das Evangelium ist geschichtlich von Bedeutung.
Lukas 3,15 Das Volk  war voll Erwartung und (alle) überlegten im Stillen,
ob Johannes nicht vielleicht selbst der Messias sei.

Johannes 5,46 Wenn ihr Mose glauben würdet,müsstet ihr auch mir glauben;
denn über mich hat er geschrieben.47 Wenn ihr aber  seinen Schriften  nicht glaubt,
wie könnt ihr dann meinen Worten glauben?
Joh.6, 2 Eine große Menschenmenge folgte ihm,...
Lukas  3,23 Er war etwa 30 Jahre alt und man hielt ihn für den Sohn des Josefs .

Markus 5,6 Was habe ich mit dir zu tun,,Jesus,,Sohn des höchsten Gottes.
Lukas 4,34 Was haben wir mit dir zu tun,Jesus von Nazaret
Lukas  4,35 Er  befahl den Dämonen  zu schweigen.

Lukas 4,2 Die  Versuchung durch den Teufel wurde von der öffentlichkeit nicht gesehen.
Aba die Geschichte geht im Evangelium weiter.
Lukas 4,16 So kam er auch nach Nazaret,wo eraufgewachsen war,
und ging wie gewohnt,am Sabbat in die Synagoge.
Lukas 4,22.....:Ist das nicht der Sohn des Josefs

Wenn man vorher Matthäus und Lukas die ersten zwei Kapitel gelesen hat,
dann weiß man auch wer der Nazarener im Evangelium lST.

Joh.11,45-53 ( 12,40-50;)...Die Hohenpriester haben den Nazarener bemerkt,Apg.13,27..
aba nicht als Sohn des Höchsten erkannt.  Mat Kap. 27,62,28, 1-10.
Mat 17,2-9; Markus 1,2-3;Joh.6,42

 Kurze  Vorgeschichte
  Joh.10,17 und 18.Mat Kap.1-2; Luk  Kap.1-2;

Schalom


Der Sohn des Josefs hat sich NICHT selbst zum Sohn des Höchsten G-ttes gemacht.Joh.2,16 -22;

https://www.teschuwa-hausisrael.org/t2624-konnen-juden-zu-heiden-werden#16232

Apg.11,26; 13,27-37-42 -52; !5,23 und die Paulusbriefe  vervollständigen die Evangelien.
Apg.18,12-15 Streitet ihr  jedoch über Lehre und Namen und euer Gesetz,sann seht selber zu !
O hab mich verblättert.(Apg 23,7-24) Darüber will ich nicht Eichter sein.
16 und er wies sie vom Richter stuhl
20 Sie baten ihn,noch länger zu bleiben; aber er wollte nicht.
21 sondern verabschiedete sich und sagte:
..werde wieder kommen ,wenn  G-tt  es will.

Apg.19,1-7; - Joh.1,41-47.
Lese  gerade  Johannes 1,41-47;   Über die Johannesjünger die im voraus den Messias erkannten.


Beitrag 4 ist ganz gut ,du schreibst was von Analyse....
Wie lange wird das dauern ?
Dienstag es wird bald 1 Uhr 30 2.O


Zuletzt von Orlando am Do 04 Okt 2018, 17:08 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 611
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Eaglesword am Di 02 Okt 2018, 03:07

Oki, Orlando:
Was die Analyse betrifft, so möge jedermensch sie selber durchführen. Klar kommt jeweils ein individuell anderes Ergebnis heraus, je nach Weltbild und Schule. Zum eigenständigen, von Theologie unabhängigen Denken ist sie die Voraussetzung. Nur wer sich selber Gedanken macht, kommt auch voran.
Wer Jeschua wirklich war, geht aus historischen Aufzeichnungen hervor, die ihn erwähnen. Da sind nur wenige Passagen in den Geschichtsbüchern der Antike, welche das tun. Alle Abhandlungen im NT, besonders die Epistel, sind schon sehr gefärbt. Kein Wunder, da kirchliche Funktionäre sie modifiziert hatten.
Was macht einen Juden im Sinn des Judaismus bzw. der Halacha zum Abtrünnigen? Wenn seine Ansichten zu sehr vom jüdischen Grundkurs abweichen, begibt er sich gewissermaßen auf ein Abstellgleis oder fährt in die aus halachischer Sicht falsche Richtung (ist auf Abwegen). Hält er seinen Sonderweg bei, so wird er aus der jüdischen Gemeinschaft ausgeschlossen. Das kennt man ja auch seitens Christen und Muslimen. Es ist nicht neu.
Wenn ein Jude die Maxime des Judaismus verlässt und anderen Lehren fröhnt, so nimmt er heidnische Dogmen an. Im Tanach hat G'tt uns vorgewarnt: "Die Kinder IsraEl werden in der Verbannung fremden Kulten anhängen und fremden Herren huldigen", heißt da sinngemäß. Der Begriff dazu sagt, sie "verheiden". Ethymologisch bedeutet es, dass die Kinder IsraEl "verwildern". Sie sind für IsraEl "verloren", sind für das Volk "tot" und "verlorene Kinder". Hier greift auch die gleichnishafte Erzählung vom oft herangezogenen "verlorenen Sohn", der am Ende "gefunden" wird und "wieder lebt". Einem Israeliten steht also jederzeit IsraEl´s Tür für das Heimkommen offen, für die Teschuwa.
Dies kann mitunter ein Vorgang mehrerer Jahre sein.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4333
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 56

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Orlando am Mi 03 Okt 2018, 14:34

Schalom Eagleword

Lese gerde Apg.14.27,den Heiden wurde die Tür zum Glauben  geöffnet.

und etwas im 22 Kapitel

Schalom
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 611
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Elischua am Mi 03 Okt 2018, 17:31

Schalomchen ihr,

was bedeutet eigentlich das Wort "Heide"? Habe nun mal rechechiert und folgendes erkennen dürfen und einen tiefen Sinn ergibt:

Das Wort bedeutet "Volk"

mittelhochdeutsch heiden, althochdeutsch heidano = Heide, wohl über das Gotische (vgl. gotisch haiÞno = Heidin) zu gleichbedeutend spätgriechisch (tà) éthnē, eigentlich = die Völker, Plural von griechisch éthnos = Volk und volksetymologisch angelehnt an Heide
Quelle: Duden

Es wurde somit das Wort Heide negativ in eine besondere Richtung Religion angelehnt und abgegrenzt.

Was sind Heiden?

Diese Bezeichnung findet man oft in der Bibel. Gemeint sind damit vor allem Fremde, die nicht an den Gott der Juden und Christen glauben, sondern an mehrere Götter und "Götzendienst" betreiben. Das im Deutschen für sie gebräuchliche, dem lateinischen paganus für "ländlich, dörflich" entsprechende Wort "Heide" soll von dem gleichlautenden für eine ausgedehnte, unbebaute, einsame Gegend herrühren. Die weit draußen und abgeschieden für sich lebten: sie galten der Stadtbevölkerung als ungebildet und zurückgeblieben, als Menschen, die vom "wahren" Gott und vom "richtigen" Glauben keine Ahnung hatten.
Heiden in größerer Anzahl, in festen Stammesverbänden oder ganzen Völkern, wurden als Feinde angesehen und bekämpft. Fühlte man sich stark genug, wurden sie angegriffen und im Falle des Sieges aus ihrer Heimat vertrieben oder, einschließlich der Frauen und Kinder, umgebracht. Dies berichtet an vielen Stellen das Alte Testament. Die Angriffe und der weitere Verlauf entsprachen, so glaubte man, Gottes Willen. Sein Gebot: "Du sollst nicht töten!" blieb bei der Verfolgung und Vernichtung der Heiden unbeachtet. Gedanken- und mitleidslos triumphierend wird bis heute der Eroberung von Jericho gedacht, in Predigten und einem fast zum Schlager verkommenen, religiösen Lied "christianisierter" amerikanischer Negersklaven.
Nach dem Auftreten und Wirken Jesu kam die Heidenmission hinzu, d. h. der Auftrag, die nicht an Gott und Christus Glaubenden mit Worten und auf freiwilliger Basis für sie zu gewinnen. Dies schlug jedoch oftmals fehl. Zwangstaufen und blutige Auseinandersetzungen mit denen, die sich nicht missionieren lassen wollten, sondern an ihrem alten Glauben festhielten, waren in bestimmten Gegenden, so auch bei uns, über längere Zeiträume häufig. Sie widersprachen nicht nur dem gesunden Menschenverstand, denn niemand kann unter Zwang etwas glauben, von dem er im Grunde nicht überzeugt ist, sondern auch der Bibel, vgl. Matth. 15,7-9. Erzwungener Glaube und Gottesdienst sind wertlos. Jesus warb um Menschen, daß sie zum Glauben kämen; er machte ein liebevolles Angebot und drängte sich nicht auf: Matth. 11,28-30  
Quelle:
Was sind Heiden

Begriffsursprung:
Die Etymologie des Begriffs ist unklar. Die gotischen Bildungen heiþna, haiþina und ihre innergermanischen Verwandten werden als sehr alte Bildungen eingestuft Früher wurde das Wort als Lehnsübersetzung zu paganus betrachtet. Dieses Wort ist aber erst in der zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts aufgekommen, als das Suffix -ina nicht mehr verwendet wurde. Zur angenommenen Zeit der Entstehung des Wortes „Heiðinn“ als „Heide“ wurde im Lateinischen aber das Wort „gentiles“ für „Heiden“ verwendet. Der Indogermanist Schulze knüpfte an das armenische Wort „hethanos“ (Lehnwort aus dem Griechischen ἔθνος, siehe August Fick und Hjalmar Falk: Wörterbuch der Indogermanischen Sprachen Dritter Teil: Wortschatz der Germanischen Spracheinheit (1909) S. 41) an, das über komplizierte Veränderungen im Gotischen ans Germanische weitergegeben worden sei (Wilhelm Schulze: Kleine Schriften. Göttingen 1966. S. 519−526). Jost Trier hat die „Heide“ als Allmende identifiziert und etymologisch mit heimr verbunden. So kommt er zur Bedeutung von „heiðinn“ als „zur eigenen heimischen Kultgemeinde gehörend
Quelle: Wortbedeutung.info

Weiteres:
1. Heide
Nichtchrist

die Bezeichnung ist seit dem 14. Jh. in der heutigen Form bekannt und geht aufvmhd. heiden,ahd. heidan zurück; wahrscheinlich wurde das Wort ausvgot. haiþno „fremdes Volk, Schar“ übernommen, das seinerseits aus griech. tá éthnedie Völker; die Personen eines Volks; die Heiden“ entlehnt wurde; aus dem Althochdeutschen gelangte die Bezeichnung dann in die anderen germanischen Sprachen; in Komposita wie Heidenlärm oder Heidenangst hat Heide eine verstärkende Wirkung
2. Heide

unbebautes Land der Ausdruck geht auf mhd. heide, ahd. heida zurück und beruht auf germ. *haiþ(æ)i– „wildes Land“; außergermanische Verwandtschaften mit
lat.caedes „Nutzland“ und kymr. coed „Wald“ sind nachzuweisen; Weide in dieser Bedeutung ist auch den Zusammensetzungen Heidekraut und Heideröschen zugrunde liegend; die Bezeichnung Heidschnucke für eine Schafart stammt aus dem 17. Jh. und bezieht sich auf Heide in zuvor dargestellter Bedeutung sowie Schnucke aus nddt. snucke, einer Lautmalerei, die das Blöken der Schafe darstellen soll
3. Heide
das Wort ist eine verkürzende Bezeichnung der Pflanze Heidekraut und geht auf mhd. heide, ahd. heida zurück; die Benennung bezieht sich auf
2. Heide
600
350
„unbebautes Land“ und ist wohl darin begründet, dass das Heidekraut auf ebensolchen Heiden blüht
Quelle: Wissen.de


Das Wort Heide wurde niemals von G´tt erwähnt, auch wenn es in der Bibel steht.  G´tt vergleicht diese Menschen wie eine Heide, und von Mosche bis Offenbarung Vergleiche - Gleichnisse aufgeführt werden, nur wird es nicht erkannt. Im Judentum wird das Wort "Gleichnisse" abgelehnt und es nicht gibt, weil es im NT erwähnt wird. Es gibt sie sehr wohl - Gleichnisse.

Es wird auch immer wieder davon ausgegangen, das das Judentum eine Religion ist - nein stimmt nicht. Judentum bedeutet ein Volk, ein Volksstamm aus dem Stamm Judah- aber mehrere Religionen lebt.
Auch das Christentum ist somit ein Volk und aus den Religionen ein Christentum wurde und auch mehrere Relgionen lebt.
Es gibt somit keine Heiden, sondern Völker, ob gläubig oder nicht und Heiden sind Völker -Menschenvolk die sich aus Gründen von restlichen Volk zurückgezogen hat - dies kann negative sowie positive Gründe haben.  Deswegen bleiben sie ein Volk, ob gläubig oder nicht und werden von Menschen aus dem Volk als ausgestossene bezeichnet - es hat aber immer einen Grund, warum - positiv oder negativ.

Hier auch ein Vergleich:
Lahme: sind hier nicht Menschen gemeint die körperlich behindert oder köperlich krank sind, sondern seelisch kaputt, ausgelaugt, gehemmt, verstört, blockiert, ängstlich etc. sind!

Arme: sind hier nicht Menschen die arm sind, sondern arm an Wissen, arm an geistiger Erkenntnis! Menschen die in bestimmten Dingen unwissend sind - arm an Erkenntnis!
Dies hat nichts mit Geld und Reichtum zu tun! Es gibt Reiche die arm an Wissen sind, denn auch diese wissen nicht alles; es gibt Menschen die arm sind, kein Geld haben, aber reich an Wissen sind, Erkenntnis haben!
Es betrifft hier Menschen egal ob diese Reichtum besitzen oder nicht, die kein Wissen, Erkenntnis über unseren Allmächtigen Schöpfer EL haben und diese durch Reden mit ihnen G´tt näher zu bringen!

Aussätzige: sind hier Menschen die ausgestossen wurden, nicht wegen einer körperlichen Krankheit -Aussatz- sondern die man nicht mochte, Rebellen, die nicht ernst genommen werden, die anders denken, die unbequem waren, die müssen weg - auch Jeschua war ein Aussätziger, weil er unbequem  bei vielen Menschen war - weil er tachles redete! Auch lebten damals Menschen nicht alle in den Orten, sondern in Zelten oder Höhlen! Heute z.B. unser Volk, die werden wie Aussätzige behandelt. Oder unsere Regierung, wie werden wir da in manchen Dingen behandelt, in Familien, Religionen etc.

Tote: sind hier nicht Menschen die gestorben sind und wieder aufstehen gemeint, sondern die "geistig" tot sind!
Unseren Schöpfer EL geht es vor allem in erster Linie darum die Menschen wieder "geistig" wachrütteln. Erkennen wo sie "geistig" stehen und wie weit sie vom Vater entfernt sind. Körperlich gesund zu werden kommt an zweiter Stelle, es hat mit dem Neugeboren, wiedergeboren zu tun! Dies bedeutet auch, wenn man dem Vater gehorsam ist, daß man trotzdem körperliche Krankheiten hat. Vom Tode aufwecken bedeutet, seinen Geist in uns wachzurütteln, die Wurzel in uns, Nahrung zu geben - vom Lebensbaum.
Ein Kabel kann tot sein, weil es beschädigt ist und somit keine Energie mehr fliest - man sucht die tote Stelle und richtet es wieder her, damit wieder Energie fliesen kann! Mehr zu lesen *HIER*"

Geht man noch mehr in die Tiefe, dann erkennt man folgendes: Das Christentum behauptet ja, das jeder der nicht seiner Religion folgt und glaubt ist ein Heide. Nun, alle getauften lt. Kirche sind Christen - aber sind alle getauften Christen auch gläubige Christen - nein - werden aber weiter als Christen bezeichnet - wenn sie doch nicht an G´tt glauben, müssten diese dann Heide genannt werden - Oder nicht?

Das Wort Christ, Christen, sich als Christ, Christen zu bezeichnen dürften sie eigentlich nicht, denn das Wort Christ von Christus, Christos - was ein gesalbter bedeutet nicht verwenden, da sie keine gesalbten sind. In englisch ist es als Jesus Christ bekannt. Aus dem Juden Jeschua der ein gesalbter G´ttes war, machten die Kirchen einen Jesus Christ-us-os und somit alle Anhänger zu gesalbten wurden...was sie aber nicht sind, lt. Kirchen etc. schon. Geht mal in die Tiefe und denkt darüber nach.  

Also nochmal - das Wort Heide bedeutet Volk, Ansammlungen von Völkern die anders denken, leben, ticken etc. und sind weiterhin ein Volk.

Da sieht man mal wieder, was die Schreiberlinge, Übersetzer, Theologen, Pfarrer etc. und Kirchen und Co. aus dem Wort "Heide" machten.


Zuletzt von Elischua am Do 04 Okt 2018, 09:06 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3124
Deine Aktivität : 5599
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: können Juden zu Heiden werden?

Beitrag von Orlando am Mi 03 Okt 2018, 20:00

Schalom
Können Juden Heiden werden ?

Was die Heiden so alles lesen, Moses, Josua,....
bis zum Sohn des Josefs und weiter,...
Juden und Heiden glaubten den Nazarener.Apg.
Mat 1,20, Luk.1,26-38; (Joh.10,17.18;)
und das ist auch eine Einleitung.

Siehe Apg. ...
In Apg. wird von Josua berichtet.
So nehme mal Luther online zu Hilfe 1912, was da raus kommt.
Warte mal...   https://www.bibel-online.net/suche/?qs=josua&translation=6&page=12
danach erweiterte Suche
1.) welche unsre Väter auch annahmen und mit Josua in das Land brachten, das die Heiden innehatten,
welche Gott ausstieß vor dem Angesicht unsrer Väter bis zur Zeit Davids. Apostelgeschichte 7.45

https://www.bibel-online.net/buch/luther_1912/apostelgeschichte/7/#45
--------------
https://bibelwelt.de/tag/david/.....aus google
-----------------
Johannes 11,45-53 Erfordert keine besondere Sachkenntnis ! ! !
Mt 26,3-5; Mk 141f;Lk 22,1f Punkt 50:2Sam 20,14-22; Jona 1,8-16; Punkt 52:10,11.1f

Das Johannesev wird  für Christen von den Juden aufgewertet Joh. 10,17.18.
17 Deshalb  liebt mich  der Vater, weil ich mein Leben hingebe, um es wieder zu nehmen.
18 Niemand entreißt es mir, sondern ich gebe es aus freien Willen hin.
Ich habe Macht, es hinzugeben und ich habe  Macht., es wieder  zu nehmen.
Diesen Auftrag habe ich von meinen Vater empfangen.

Siehe Beitrag  6

https://www.bibel-online.net/suche/?qs=propheten&translation=6&books=44&extended=1

Können Juden Heiden werden ?
Juden haben sich anderen G-ttern zugewändet,das ist jüdische Geschichte.
Esra  Die Rückkehr aus Babylon.

Beim Nazarener ist es anders ,Er ist zu den Juden gekommen in ihrer Mitte geboren.
Apg. 18,12Als aber Gallio Prokonsul von Achaia  war,traten die Juden einmütig gegen Paulus auf,
brachten in vor den Richterstuhl 13 und sagten:Dieser  verfürt die Menschen zu einer  G-ttesverehrung,
die gegen das Gesetz verstößt. 20 Sie (die Juden ) baten ihn ,noch länger zu bleiben, aber er wollte nicht.
 Um welche Juden geht es hier in der Apostelgeschichte ?
Was meinst du Eaglesword

Schalom
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 611
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten