Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Der Engel und das leere Grab
von Orlando Gestern um 12:43

» Zum Teufel mit der Hölle!
von Shomer Gestern um 09:06

» Ist JHWH Jesus?
von Orlando Do 16 Nov 2017, 20:36

» Die Uneinigkeit über die Dreieinigkeit
von Shomer Mi 15 Nov 2017, 21:30

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword So 05 Nov 2017, 17:59

» Interessanter Link betr. Israel und Israelreisen
von Elischua So 05 Nov 2017, 08:42

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Do 02 Nov 2017, 20:19

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mi 01 Nov 2017, 01:01

» Halloween: Ursprung, Bedeutung und rituelle Opferungen
von Elischua Sa 28 Okt 2017, 10:21

» Allestöter "Glyphosat": Das Video anzusehen ist ein MUSS! Wichtig!
von Eaglesword Fr 27 Okt 2017, 09:07

» Zum "LUTHER-JAHR" 2017
von Eaglesword Do 26 Okt 2017, 22:53

» Intressante NASA-Fälle
von Eaglesword Di 24 Okt 2017, 21:06

» Unser Forum feiert ....
von Lopileppe So 15 Okt 2017, 10:50

» Klassik mit Moderne = Klasse!
von Eaglesword Mi 27 Sep 2017, 21:56

» Ein quatschender Kakadu - einfach süß!
von Elischua Sa 23 Sep 2017, 20:37

Wer ist online?
Insgesamt sind 17 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 17 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Keine

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

wie säh ein messianisches Judentum im Einklang mit Jeschua wie auch Tanach aus?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

wie säh ein messianisches Judentum im Einklang mit Jeschua wie auch Tanach aus?

Beitrag von Eaglesword am Sa 16 Nov 2013, 17:21

hoch geschätzte Mitglieder und Besucher,
diese Frage wurde schon seitens ABA gestriffen, als er seinen Beitrag `Messianisches Judentum Heute´ verfasste. Nun versuche ich, ein paar tiefere Gedanken einzubringen. Vorweg sei bemerkt, dass ich selbst in der Messianischen Bewegung war, bevor die dort verkündete Theologie mir nicht länger plausibel erschien.

Grundgedanke des Judentums ist zuerst G'tt als Gründer des Volkes und Hauptperson der gesamten Historie des nahen (bzw. mittleren) Ostens mit Schwerpunkt IsraEl in Beziehung zu Nachbarvölkern. Das steht als Grundstein jeder jüdischen Strömung. Ob man die Messianischen im Judentum belässt oder sie als Fremdkörper sieht, ist sekundär und hängt zunächst ab von den Informationen, die man über sie hat. Manche Israeli sehn in ihnen weder Feinde noch überhaupt Störfaktoren. Andere wiederum haben sich entschlossen, sie als Unmenschen zu deklassieren und zu bekämpfen.

Wo erwecken Messianische den Eindruck, Vorbilder zu sein?
Das können wir nur anhand von Einzelfällen ermitteln, so uns genug Berichte vorliegen. Allgemein aber kann gesagt werden, dass die meisten Messianischen bereitwillig in der Armee dienen, sich sozial engagieren und höchstens in ultraorthodoxen Kreisen zum Staatsfeind erklärt werden. Je mehr Berichte man bekommt und recherchieren kann, um so klarer wird auch das Bild, welches man von Messianischen hat. Auf jeden Fall liegt zugrunde, was über Jeschua selbst geschrieben wurde. An seiner Lehre wird gemessen, ob das Messianische Judentum noch jüdisch genug ist, um akzeptiert werden zu können.
Und so sei folgendes Beispiel eingefügt:


Junge messianische Frau verblüfft Zollbeamte

Die Zollbeamten am Ben Gurion Flughafen haben im Laufe der Zeit alle möglichen Arten von Versuchen gesehen und gehört, mit denen sich die Passagiere an den Zöllnern vorbeimogeln wollten und versuchten, den Zoll auf ihre getätigten Wareneinfuhren zu umgehen. In dieser Woche waren sie total verblüfft, als eine junge Frau sie fragte, ob sie denn bitte ihre Zollabgabe auf einen Artikel bezahlen könnte, mit dem sie es noch eine Woche zuvor geschafft hatte, unbehelligt an den Behörden vorbeizukommen.

Die junge Frau, ein Mitglied der Beit Immanuel- Gemeinde, kam gerade von einer Reise aus Indien zurück. Bei der Einreise zurück ins Land über die Grenze am Jordan besann sie sich, dass sie nicht daran gedacht hatte, das neue Smartphone Galaxy 4 beim Zoll anzugeben, das sie gekauft hatte. Nach ein paar Tagen aber fühlte sie sich schuldig, dass sie den Artikel nicht beim Zoll erklärt hatte, und so entschloss sie sich, die Zollgebühr nachträglich zu entrichten.  

„Ich konnte die totale Verblüffung in der Stimme des Zollbeamten durch das Telefon hören, als ich dort anrief“, sagte sie.

Die diensthabenden Zollbeamten waren so überrascht und verblüfft von dieser absolut ungewöhnlichen Bitte, dass sie den Anruf durchstellten zum leitenden Zollbeamten Yigal Malka, der tief bewegt war im Angesicht der Schuldgefühle dieser jungen Frau wegen der nicht entrichteten Zollgebühr.  

„Es ist ein äußerst seltenes Ereignis, dass jemand sich im Nachhinein an uns wendet, um den Zoll zu bezahlen“, berichtete der Beamte.

Keiner im Zollamt konnte sich an ein Ereignis wie dieses erinnern. So innerlich bewegt durch das Ereignis entschied der Zollbeamte, ihr die Schuld zu erlassen, die ungefähr 500 Schekel betragen hätte.

„Ich beginne gerade mein Universitätsstudien, und jeder einzelne Schekel ist für mich wirklich wichtig“, erklärte die junge Frau gegenüber dem Beamten, „aber ich bin eine messianische Jüdin und wusste, dass es nicht der Wille Gottes ist, zu versuchen, den Abgaben zu entgehen, und so entschied ich mich dafür, die Angelegenheit in Ordnung zu bringen“.

Zu ihrem größten Erstaunen wandte sich der Zollbeamte daraufhin an die israelische Lokalzeitung „Yediot Aharonot“. „Sie wollten, dass die Menschen etwas über die gute Seite des israelischen Volkes erfahren“, sagten sie. Die junge messianische Frau stimmte dem Interview unter der Voraussetzung zu, dass dies zu einer Gelegenheit würde, Gott zu verherrlichen, wobei hinzugefügt werden muss, dass sie eine jüdische Gläubige an Jeschua (Jesus) ist. Der Artikel wurde veröffentlicht, und es kamen massenhaft positive Reaktionen!

Wir beten, dass du durch diese kleine Geschichte gesegnet und inspiriert wirst. Um es klar zu sagen, diese Geschichte kann möglicherweise sehr viel bewirken.  

David und Michaella

Beit Immanuel | Auerbach Street 8 | P.O.Box 2773 | Jaffa | 61027 | Israel

Dieser Bericht liefert uns eine Botschaft, welche für den Tanach spricht und für das, was uns als Lehre Jeschua´s überliefert wurde. Hier kann man sehn, dass die junge Frau ein starkes Gewissen hatte und sich an bestehende Ordnungen halten wollte, selbst wenn ihr das materielle Nachteile beschert hätte. Solch ein konsequentes Handeln ist offenkundig vorbildlich.

was macht uns Israeliten denn jüdisch? Dies behandeln wir im kommenden Post


Zuletzt von Eaglesword am Mo 18 Nov 2013, 18:14 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4128
Deine Aktivität : 4710
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: wie säh ein messianisches Judentum im Einklang mit Jeschua wie auch Tanach aus?

Beitrag von Elischua am Sa 16 Nov 2013, 18:01

Schalom ihr Lernenden,
bitte dies hier nicht falsch verstehen, weil dies eine "Messianische Jüdin" machte, und man nun sich deswegen der "Messiansichen Bewegung" anschließt! Nein, diese Frau hat das getan, was uns der Vater an Weisungen gab und Jeschua dies vorlebte, so dies wir auch machen sollten. Vater sagte: wenn du / ihr mich liebst...dann wirst du meinen Weisungen folgen, man tut es einfach! In ihr rührte sich die Wurzel...


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2899
Deine Aktivität : 5321
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

was ist jüdisch?

Beitrag von Eaglesword am Mo 18 Nov 2013, 07:51

Elischua hat es auf den Punkt gebracht, und wie angesagt, versuche ich diesmal, etwas Licht auf den Wust zu bringen. Da Gesellschaften zum elitären Denkmuster neigen, macht es auch vor den Strömungen im Judentum nicht Halt. Besonders von Ultraorthodoxen wird erzählt, sie hielten sich für die einzig wahren Juden. Dieser Verdacht erhärtet sich jedesmal, wenn ein Konflikt mit andersdenkender Nachbarschaft ausbricht. So kam es immer mal zu hässlichen Vorfällen.
Ist aber solch ein Gebaren jüdisch? Was ist überhaupt jüdisch? Wenn man sein Leben an G'tt hängt und mit Ihm vertrauensvoll Umgang pflegen will, so könnte das als Hinweis gedeutet werden. Doch manche Christen tun das auch, sogar manche Muslime. Die Torah zum Leitfaden und Handbuch des Alltags erheben, das unterscheidet uns von Muslimen und von den meisten Christen. In diesem Punkt ist ein Israelit wirklich jüdisch. Das beanspruchen auch Messianische für sich, wenn man sie kritisiert. Was aber sagt uns die Torah zu Themen der kirchlichen Theologie? Da fehlen Jungfrauengeburt, Hölle, Entrückung und Ewigkeit in einem Himmel, drei Personen in einer G'ttheit und weitere Dogmen. Wenn ein Israelit sich nun derlei Elemente zu Eigen macht, so entfernt er sich dadurch von der Torah. Macht ihn das weniger jüdisch? An diesem Punkt schweige ich im Gegensatz zu früheren Gelegenheiten.
Fest steht indes, dass die Torah der Maßstab sein muss, an dem sich ein Israelit orientieren soll. Und Jeschua hat entsprechend gelebt. In welcher Intensität eifern Messianische ihm nach? Das scheint unser Hauptkriterium zu sein.

Wie Elischua schon ausgearbeitet hat, war diesem Lehrer und Propheten all der kirchliche Lehrstoff unbekannt, und er hätte es vehement abgelehnt, an so etwas zu glauben. Auch hatte er keine Hölle beschrieben, selbst wenn es danach aussieht. Eine Hölle mit und ohne Fegefeuer kam erst in der Kabala auf und wurde seitens der Kirche übernommen. Jeschua konnte niemals durch ein verbotenes Menschenopfer andere Leute von verbotenen Dingen freisprechen. Das wäre total unlogisch gewesen. Ergo hatte er sich auch niemals für Mitmenschen geopfert.

wie kann man "messianisch" sein, ohne abzudriften?

Falls jemand sich als Anhänger des Lehrers Jeschua versteht, so ist es enorm wichtig, in welchem Rahmen das geschieht. Wir als Admins haben mit unserer anfänglichen Begeisterung für die Messianische Bewegung abgeschlossen und hinter die Mauer geschaut. Mittlerweile sind wir skeptisch, was den Begriff "messianisch" generell angeht.
Viel eher dreht sich das Ganze doch um die Torah und wie man sie im eigenen Tageslauf integriert. Jeschua nachzufolgen bedeutet genau das. Wenn man ihn als Lehrer und Vorbild akzeptiert, so kann man das nie von der Torah abtrennen und erst recht nicht vermischen mit Lehren von außen! Die Messianischen machen sich ansonsten unglaubwürdig, wenn sie am bisherigen Kurs festhalten. Entweder Torah pur oder ein heidnisches Mischmasch. Dazwischen ist keine Verbindung vorhanden. Sich "messianisch" zu nennen, ist im Grunde genommen irreführend und Selbstbetrug. Jeschua war ein Messias, aber keinesfalls "Der" Messias, auf den angeblich die ganze Schöpfung wartet. Wie man sich besser nennen bzw. definieren könnte, wird noch behandelt.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4128
Deine Aktivität : 4710
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten