Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Sukkot 2018
von Elischua Heute um 10:21

» JOM KIPPUR - גמר חתימה טובה
von Elischua Mi 19 Sep 2018, 10:05

» Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?
von Lopileppe So 16 Sep 2018, 21:54

» können Juden zu Heiden werden?
von Eaglesword Sa 15 Sep 2018, 13:35

» Wie verbreitet ist alt Hebräisch in Israel
von Arenas So 09 Sep 2018, 00:12

» auf der Suche nach bewohnbaren Welten
von Eaglesword Sa 08 Sep 2018, 22:51

» Rosch Haschana ראש השנה
von Elischua Sa 08 Sep 2018, 09:17

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Do 06 Sep 2018, 23:46

» Neues von unserem Sonnensystem (und seine Zukunft)
von Eaglesword Mi 05 Sep 2018, 19:07

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword Mi 05 Sep 2018, 00:30

Wer ist online?
Insgesamt sind 27 Benutzer online: 3 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 24 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua, helkon, vikule

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Ein Palast des Königs David entdeckt

Nach unten

Ein Palast des Königs David entdeckt

Beitrag von Elischua am Fr 19 Jul 2013, 18:45

Stimmen direkt aus Israel
Sahm – Fundsache: Ein Palast des Königs David entdeckt
von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 18. Juli 2013
Bilder können Sie hier runterladen:
http://usahm.de/Sahm/david/page_01.htm
und hier:
http://www.antiquities.org.il/about_eng.asp?Modul_id=14
Auf dem Hügel Khirbet Qeiyafa bei Beth Schemesch, etwa 30 Km westlich von Jerusalem, sind zwei öffentliche Gebäude aus dem 10. vorchristlichen Jahrhundert von Archäologen der Hebräischen Universität und der israelischen Antikenbehörde freigelegt worden. Neben Lagerhäusern wurde ein Palast aus der Zeit des Königs David entdeckt, der eindeutig von Israeliten und nicht von Philistern errichtet worden ist. Tel Qeiyafa, von Beduinen auch „Tel Daud“ (Hügel des David) genannt, wurde von Professor Yossi Garfinkel und Saar Ganor als die biblische Stadt „Schaaraim“ (Zwei Tore) identifiziert. In der sehr gut erhaltenen Stadtmauer gibt es zwei Kasemattentore aus jener Periode. Bei dem Palast und dem Lagerhaus handelt es sich um die größten jemals in der biblischen Provinz Judäa gefundenen öffentlichen Gebäude, die einwandfrei der Periode des Königs David zugeschrieben werden können.
"Khirbet Qeiyafa ist das beste Beispiel einer befestigten Stadt aus der Zeit von König David.“
Der südliche Teil eines Palastes wurde auf einer Fläche von etwa 1.000 m² auf dem Gipfel des  Hügels mitten in der Stadt ausgegraben. Die Umfassungsmauer des Palastes ist etwa 30 m lang. Ein beeindruckendes Eingangstor führt zum südlichen Stadttor, oberhalb des Elah-Tales, wo gemäß der biblischen Tradition der Kampf zwischen David und Goliath stattgefunden habe. Rund um den Palast wurden Räume freigelegt mit einer Metall-Werkstatt, Tongefäßen und Fragmenten von Alabastergefäßen, die aus Ägypten importiert worden waren. Der Palast überragt die Wohnhäuser der Stadt und ist ein Aussichtspunkt bis zum Mittelmeer, den Bergen Hebrons und Jerusalems. Die strategische Position ermöglichte Kommunikation durch das Versenden von Rauchsignalen. Teile des Palastes wurden durch den Bau eines Landhauses in der byzantinischen Zeit, 1400 Jahre später, zerstört.
Im Norden der Stadt Schaaraim haben die Archäologen einen 15 Meter langen und 5 Meter breiten monumentalen Lagerraum mit Säulen ausgegraben, in dem offenbar die „Steuern“ der Bauern, vor allem landwirtschaftliche Produkte, gesammelt worden sind. Als Beweis dafür dienen Hunderte Henkel großer Töpfe mit eingeprägten offiziellen Stempeln, wie sie im Königreich Judäa üblich waren.
Nach Angaben von Professor Garfinkel können der Palast, die Lagerräume und die Stadtmauer mit bis zu 20 Tonnen schweren Steinblöcken nur von einem Königreich mit funktionierender Verwaltung errichtet worden sein. Es handelt sich um den bisher einzigen Palast, der eindeutig dem 10. vorchristlichen Jahrhundert und so dem israelitischen Königreich des Königs David zugeschrieben werden kann.
Im ältesten Teil Jerusalems, der David-Stadt, wurde oberhalb einer Stützmauer der Jebusiter (Kanaanäer) ebenfalls ein öffentliches Gebäude gefunden, das die Ausgräberin Eilat Mazar als „Palast des David“ bezeichnet. Doch unter Archäologen ist die Datierung dieses Gebäudes umstritten.
Die Stadt Schaaraim sei wahrscheinlich bei einer der Schlachten gegen die Philister im Jahr 980 v.Chr. zerstört und seitdem nicht mehr wieder aufgebaut worden. In jüngeren Perioden Zeit wurde lediglich ein Stadttor unter Alexander dem Großen zugemauert und auf dem Gipfel des Hügels ist ein Bauernhaus in byzantinischer Zeit errichtet. Erst vor wenigen Jahren bemerkten die Archäologen Garfinkel und Saar, dass auf dem Hügel Khirbet Qeiyafa eine fast unberührte 3.000 Jahre alte biblische Stadt schlummert.
Jetzt kämpft die Antikenbehörde dafür, den Hügel zu einem Nationalpark erklären zu lassen, um so die geplante Errichtung eines Wohnviertels über der Grabungsstätte zu verhindern.
(C) Ulrich W. Sahm

(übersetzt von unserem R.L)


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3104
Deine Aktivität : 5581
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten