Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Der Engel und das leere Grab
von Orlando Gestern um 12:43

» Zum Teufel mit der Hölle!
von Shomer Gestern um 09:06

» Ist JHWH Jesus?
von Orlando Do 16 Nov 2017, 20:36

» Die Uneinigkeit über die Dreieinigkeit
von Shomer Mi 15 Nov 2017, 21:30

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword So 05 Nov 2017, 17:59

» Interessanter Link betr. Israel und Israelreisen
von Elischua So 05 Nov 2017, 08:42

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Do 02 Nov 2017, 20:19

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mi 01 Nov 2017, 01:01

» Halloween: Ursprung, Bedeutung und rituelle Opferungen
von Elischua Sa 28 Okt 2017, 10:21

» Allestöter "Glyphosat": Das Video anzusehen ist ein MUSS! Wichtig!
von Eaglesword Fr 27 Okt 2017, 09:07

» Zum "LUTHER-JAHR" 2017
von Eaglesword Do 26 Okt 2017, 22:53

» Intressante NASA-Fälle
von Eaglesword Di 24 Okt 2017, 21:06

» Unser Forum feiert ....
von Lopileppe So 15 Okt 2017, 10:50

» Klassik mit Moderne = Klasse!
von Eaglesword Mi 27 Sep 2017, 21:56

» Ein quatschender Kakadu - einfach süß!
von Elischua Sa 23 Sep 2017, 20:37

Wer ist online?
Insgesamt sind 16 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 16 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Keine

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Was schon gesagt worden ist

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was schon gesagt worden ist

Beitrag von Eaglesword am So 01 Nov 2009, 11:15



"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4128
Deine Aktivität : 4710
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

junge jüdische Geschichte aus jüdischer Sicht

Beitrag von Isaak am So 14 März 2010, 16:54

Bei der Proklamation des Staates Israel am 05. Jyyar 5708 (14. Mai1948) blickten seine Gründer auf mehr als ein halbes Jahrhundert der Bemühungen um die Errichtung eines jüdischen Nationalstaates in Palästina zurück. Während dieser Zeit hatten sich schon die wichtigsten Elemente von Staatlichkeit herausgebildet. Eine entscheidende Rolle in dieser Vorgeschichte Israels spielte die Ende des 19. Jahrhunderts in Europa entstandene zionistische Bewegung, deren Grundsätze bis heute das Fundament des politischen Lebens und des sozialen Zusammenhaltes des Staates bilden. Entstehung, Konflikte und Probleme des Staates Israel sind Teil der jüngsten Geschichte des Judentums wie auch des Nahen Ostens, dessen politische Entwicklung seit über einem halben Jahrhundert durch den Nahostkonflikt und die aus ihm resultierenden Nahostkriege mitgeprägt wird.

Der Traum von der Rückkehr in das historische Siedlungsgebiet, in dem wir Juden zuletzt unter römischer Herrschaft ein Staatsvolk gebildet hatten und aus dem wir nach dem Scheitern unseres Aufstands unter Bar Kochba im Jahr 3895 (135 n.Ch.) vertrieben worden, blieb uns der Traum in der Diaspora sehr lange nur als Teil der messianischen Hoffnung in der Religion lebendig, dass wir wieder zurückkehren könnten. Eine bemerkbare jüdische Rückwanderung gab es kaum. Um 5610 (Mitte des 19. Jahrhunderts) lebten nach Schätzungen höchstens 12 000 Juden in Palästina.

Erst im Spannungsfeld zwischen Assimilation und Verfolgung von uns Juden in Europa, welches schon seit dem 5460 (18. Jahrhundert) hässliche Ausmaße annahm, eröffnete sich eine neue Perspektive für uns. Unter dem Druck des allgemein zunehmenden Antisemitismus und der Übergriffe gegen uns Juden in Osteuropa (Pogrome) entstand 5560 (im 19. Jahrhundert) unsere zionistische Bewegung, in welcher wir auch den Gedanken der Assimilation verwarfen und nur im Auszug aller Juden aus allen Nationalstaaten in eine neue „nationale Heimstätte" die Lösung der „Judenfrage" sahen. Zur entscheidenden Kraft wurde dabei die 5657 (1897 n.Ch.) in Basel, auf dem zionistischen Weltkongress, gegründete zionistische Weltorganisation (nach Zion, der biblischen Bezeichnung für einen der Hügel Jerusalems). Unser charismatischer Führer Theodor Herzl, ein österreichischer jüdischer Journalist, welcher mit seinem Buch „Der Judenstaat“ die Programmschrift des Zionismus geliefert hatte, verhandelte viele Jahre lang erfolglos, mit den Großmächten, die im Nahen Osten Einfluss besaßen, über die Zuteilung eines Territoriums. Erst der 1. Weltkrieg und die aus ihm resultierende Veränderung der Machtverhältnisse in Europa wie im Nahen Osten brachten unser zionistische Projekt voran.

Alija

Unterdessen hatten wir Zionisten bereits viel für die Einwanderung (Alija) nach Palästina getan. Die erste Alija war im wesentlichen ein philanthropisches Unterfangen europäischer Geldgeber, unter Führung des Pariser Bankiers Edmond de Rothschild 5605-5694 (1845-1934 n.Ch.) gewesen. Von 5642 bis 5663 (1882 bis 1903 n.Ch.) wurden etwa 25 000 Juden aus Osteuropa in landwirtschaftlichen Kolonien in Palästina angesiedelt, welche allerdings ohne unsere finanzielle Unterstützung aus Europa nicht bestehen konnten. Die Leitidee dieses Unternehmens bestand darin, dem Bild des europäischen Ghettojuden, das des jüdischen Ackerbauers entgegenzustellen. Unser Hintergedanke war aber auch, den assimilierten Juden in Westeuropa den Zuzug weiterer „Ostjuden" zu ersparen, denn diese konnten aus unserer Sicht dem Antisemitismus nur noch zu weiteren Auftrieb verleiten. Mit der zweiten und dritten Alija, nun unter zionistischer Leitung, kamen bis 5683 (1923 n. Ch.) weitere 75 000 vorwiegend osteuropäische Juden nach Palästina. In diese Zeit fallen die Entstehung der sozialistisch und egalitär geprägten Kolonien (Kibbuzim, Moschawim u. a.) und die Gründung Tel Avivs, der ersten jüdischen Stadt 5668 (1908 n. Ch.).

Die Briten in Palästina 5678-5708 (1918-1948 n. Ch.)

Palästina im Schnittpunkt äußerer Interessen

Die Volkszählung, welche Großbritannien 5682 (1922 n. Ch.) in Palästina durchführte, nachdem es vom Völkerbund das Mandat über die frühere Provinz des Osmanischen Reiches erhalten hatte, ergab die Zahl von 84 000 jüdischen Einwohnern (11 Prozent der Bevölkerung des Gebiets). Die Bevölkerungsmehrheit bestand aus arabisch sprechenden Muslimen und Christen.

5678 (1918 n. Ch.) hatte Großbritannien das Gebiet besetzt. Schon lange vor dem absehbaren Ende des Osmanischen Reiches hatten die alliierten Großmächte Verhandlungen über eine Aufteilung des Nahen Ostens in Einflusszonen aufgenommen. Dabei wurden den Arabern, die auf alliierter Seite gekämpft hatten (u. a. unter Lawrence von Arabien), Gebietsversprechungen gemacht, die Hussein Ibn Ali, den Scherifen von Mekka, auf ein großarabisches Reich hoffen ließen. Andererseits hatten Frankreich und Großbritannien schon 5676 (1916 n. Cr.) in einem geheimen Vertrag (Sykes-Picot-Abkommen) eine Aufteilung der Region vereinbart, bei der Palästina unter gemeinsame Verwaltung kommen sollte.

In dieser Konstellation bemühte sich unsere zionistische Bewegung, unter Chaim Weizmann, dem Nachfolger Herzls, unsere Interessen zu wahren und sahen uns dabei im Bund mit Großbritannien, welches ein von ihm abhängiges jüdisches Staatswesen, nahe Ägypten und dem Suezkanal, in Erwägung zog. Gestützt auf die einflussreichen jüdischen Gemeinschaften in England und den USA gelang es Weizmann, die nach dem damaligen Außenminister benannte Balfour-Deklaration zu erwirken, in der die britische Regierung erklärte: „Die Regierung Seiner Majestät begrüßt die Errichtung eines Staates für das jüdische Volk in Palästina und wird ihr möglichstes zur Unterstützung dieses Projekts tun. Bei der Erreichung dieses Zieles sollen die zivilen und religiösen Rechte der bereits in Palästina lebenden, nichtjüdischen Gemeinden nicht beeinträchtigt werden Als der Völkerbund 5680 (1920 n. Ch.) Großbritannien das Mandat über Palästina, Transjordanien und den Irak
übertrug, wurde die Verpflichtung auf die Balfour-Deklaration in die Präambel aufgenommen.

Zionistischer Aufbau

Unsere zionistische Bewegung verstand dies als Ermutigung, wenn nicht als Charta für eine Staatsgründung, und wir verstärkten unsere Bemühungen um die Einwanderung, die Konsolidierung unserer jüdischen Gemeinschaft (Jischuw) und den Aufbau unserer Institutionen. Schon 5680 (1920 n. Ch.) gründeten wir unseren Gewerkschaftsbund Histadruth und unseren jüdischen Nationalfonds Keren Hayesot. 5682 (1922 n.Ch.) wurde, als Vertretung unserer jüdischen Interessen, bei der englischen Mandatsmacht, die Jewish Agency eingerichtet, welche unsere Keimzelle unseres Staates Israels bildete. Der Zufluss von Geldern aus unserer jüdischen Diaspora erlaubte Landkauf im großen Stil, Industrien wurden aufgebaut, die dem Prinzip unserer „ausschließlich jüdischen Arbeit" (Avoda Ivrit) verpflichtet waren. Neue Städte, lokale Verwaltungen, eine Abgeordnetenversammlung und ein Nationalrat mit exekutiven Funktionen entstanden, die hebräische Universität in Jerusalem wurde gegründet, die Entwicklung des Neuhebräischen (Iwrit) gefördert, für Angelegenheiten des Zivilstandes wurde unser Rabbinat zuständig. Ein britischer Zensus von 5691 (1931 n. Ch.) zählte bereits 175 000 jüdische Bewohner in Palästina, das waren 17 Prozent der Bevölkerung. In den zehn Jahren zwischen 5689 und 5699 (1929 und 1939 n. Ch.) kamen insgesamt 250 000 jüdische Einwanderer ins Land.

In diesen Zeitraum fällt das Datum 5693 (1933 n Ch.) welche die Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland notiert und der Beginn der systematischen Verfolgung von uns Juden in Deutschland und nachfolgend in großen Teilen Europas. Unser zionistisches Projekt erhielt hierdurch die ungeplante neue Dimensionen und Herausforderungen und zwar zunächst den deutschen Juden, schließlich dem gesamten kontinentaleuropäischen Judentum eine Zuflucht in Palästina zu schaffen. Allein 5695 (1935 n. Ch.) etwa emigrierten 60 000 Juden nach Palästina. Dabei spielte es auch eine Rolle, dass die großen westlichen
Nationen an einer restriktiven Einwanderungspolitik festhielten: Während der Zeit des Nationalsozialismus wanderten z. B. deutlich weniger Juden in die USA aus als nach Palästina.

Konflikte

Die Situation im Mandatsgebiet verschärfte sich dadurch in einer Weise, die für die britische Verwaltung große Probleme aufwarf. Zum einen wirkte es nach, dass Großbritannien am Ende des 1. Weltkrieges den arabischen Verbündeten falsche Versprechungen gemacht hatte. Wiederholt kam es zu Unruhen und Aufständen der Araber gegen die Mandatsmacht, die sich auch gegen die Einrichtungen der jüdischen Gemeinschaft richteten. Aus arabischer Sicht waren wir Juden Begünstigte der Mandatsherrschaft Englands. Der erste arabische Angriff auf unsere jüdischen Siedlungen führte zur Gründung unserer jüdischen Selbstverteidigungsorganisation Haganah. Zum anderen rückte der Jischuw mit der zunehmenden Einwanderung immer stärker in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.

Von 5696 bis 5699 (1936 bis 1939 n. Ch.) kämpften unsere Haganah-Verbände gemeinsam mit britischen Truppen einen umfassenden arabischen Aufstand nieder. Ab 5699 (1939 n. Ch.) versuchte die Mandatsregierung, den arabisch-jüdischen Konflikt durch Begrenzung der jüdischen Zuwanderung zu entschärfen, was sie allerdings, angesichts der Lage von uns Juden in Europa, in eine Konfrontation mit unseren jüdischen Organisationen brachte, welche zunehmend gewaltsame Formen
annahmen.

Der 2. Weltkrieg bewirkte in Palästina eine Art Waffenstillstand, die Spannungen zwischen uns Juden und der englischen Mandatsmacht blieben aber bestehen. Denn die illegale jüdische Einwanderung hatte schon seit 5699 (1939 n. Ch.) zugenommen, und ab 5705 (1945 n. Ch.) verstärkten unsere jüdischen Untergrundorganisationen unsere Angriffe gegen die britischen Institutionen, um ein Ende des Mandats und das Recht auf die Gründung unseres jüdischen Staates zu erzwingen. Zu unseren spektakulärsten Terrorakten gehörte unser Anschlag unserer Organisation Irgun Zwai Leumi (unter der Leitung des späteren Ministerpräsidenten Menachem Begin) auf das King David Hotel in Jerusalem (Sitz der Mandatsverwaltung) am 23 Tammuz 5706 (22. Juli 1946), dem 91 Menschen zum Opfer fielen. Unser Terror richtete sich aber auch gegen die arabische Bevölkerung. Nachdem es Anfang 5608 (1948 . Ch.) zu neuen arabischen Angriffen auf unsere jüdischen Einrichtungen gekommen war, tötete die Irgun bei einem Massaker in dem arabischen Dorf Deir Yassin bei Jerusalem am 29. Adar II 5708 (9. April 1948), kurz vor dem Ende der britischen Mandatszeit, 250 Zivilisten. Die Tat löste ihrerseits eine Reihe von Vergeltungsaktionen aus und hatte den ersten Exodus palästinensischer Araber zur Folge; bis zum Ausbruch des 1. Nahostkrieges Anfang Nissan 5708 (Mitte Mai 1948) flohen etwa 300 000 palästinensische Araber in die Nachbarstaaten.

Ende des Mandats und Unabhängigkeit 5708 (1948 n. Ch.)

Im Tevet 5707 (Februar 1947) erklärte die britische Regierung, sie habe „nicht die Macht, das Land den Arabern oder den Juden zuzusprechen oder es unter ihnen aufzuteilen" und schob das Problem den Vereinten Nationen zu, die in der Generalversammlung vom 16. Kislev 5708 (29. November 1947) mit einer Stimmenmehrheit von 33 zu 13 die Aufteilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat beschlossen (UN-Resolution 181). Beide Staatsgebilde sollten in einer Wirtschaftsunion verbleiben, für Jerusalem war ein internationaler Status vorgesehen.

Der Teilungsplan wurde von den Vereinigten Staaten und der Sowjetunion unterstützt. Großbritannien enthielt sich der Stimme. Unsere jüdischen Repräsentanten akzeptierten den Plan, die arabische Seite sah darin die Besiegelung ihrer seit 5679 (1918 n. Ch.) währenden Benachteiligung und lehnte ab. Der kommende Konflikt war vorgezeichnet. Großbritannien erklärte, das Mandat nur bis zum 6. Iyyar 5708 (15. Mai 1948) fortführen zu wollen, und begann bereits mit dem Abzug seiner Truppen. Am 5. Iyyar 5708 (14. Mai 1948) proklamierte unser Vorsitzende der Jewish Agency, David Ben Gurion, den unabhängigen Staat Israel (Medinat
Jisrael). Als erste Nation erkannten noch am selben Tag die USA das neue Staatswesen an.

(noch jüngere und ältere Geschichte Israels, nach Anfrage)

lehit

Isaak
avatar
Isaak
Talmid-Schüler 2.Klasse
Talmid-Schüler 2.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 57
Deine Aktivität : 65
Dein Einzug : 13.03.10
Wie alt bist du : 97

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten