Zurück zu den Wurzeln - Haus IsraEL
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Name
von Eaglesword Heute um 02:30

» Papst u. Co = Gott Dagon (Fischgott)
von Eaglesword So 18 Okt 2020, 04:13

» Liebe neu installieren!
von Elischua Sa 17 Okt 2020, 09:22

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword Di 06 Okt 2020, 00:04

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mi 30 Sep 2020, 22:30

» Deutschland jüdische Aufzeichnungen
von Elischua So 27 Sep 2020, 16:12

» Der Fall der Kabale - Das Ende Der Weltzeit, Wie wir sie Kennen
von CorinNa Mi 23 Sep 2020, 13:39

» Die verpassten WELTUNTERGÄNGE
von Eaglesword Mo 21 Sep 2020, 22:39

» Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?
von Eaglesword So 20 Sep 2020, 15:44

» TRUMP – der Esel GOttes
von Eaglesword So 20 Sep 2020, 14:53

Wer ist online?
Insgesamt sind 22 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 21 Gäste :: 1 Suchmaschine

Elischua

Der Rekord liegt bei 295 Benutzern am Di 19 Nov 2019, 23:33
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!


Gesamtbesucher
Besucherzaehler
Ab 14.12.2019

Fragen zum Matthäusevangelium

Nach unten

Fragen zum Matthäusevangelium Empty Fragen zum Matthäusevangelium

Beitrag von Luluthia am Di 29 März 2011, 13:49

Shalom Ihr Lieben!

Ich habe hier einige Fragen zum Matthäusevangelium. Sollten Fragen davon schon an anderer Stelle beantwortet worden sein, so würde ich mich über einen Link zur betreffenden Stelle freuen.

1. Matth. 9,16-17 :
"Niemand flickt einen alten Mantel mit neuem Stoff; denn er reißt doch wider vom Mantel ab, und der Riß wird nur schlimmer. Man füllt auch neuen Wein nicht in alte Schläuche, der Wein läuft aus, und auch die Schläuche verderben. Man füllt neuen Wein in neue Schläuche; dann halten sich beide miteinander."

Ist diese Stelle später eingeschoben worden Question Ist sie richtig übersetzt Question

Christen glauben, diese Stelle bedeute, dass mit den "alten" Dingen die Lehre der Thora, des damit verbundenen Gottesdienstes und der Opferhandlungen gemeint seien und dass man dies nicht der der "neuen" Lehre Jeschuas vermischen dürfe.

Wenn also die Stelle Jeschua nicht in den Mund geschoben wurde, was hat Jeschua dann damit gemeint Question


2. Matth. 13, 40-43
"Wie man das Unkraut sammelt und mit Feuer verbrennt, so wird es auch am Ende dieses Zeitalters gehen: Der Menschensohn wird seine Engel senden, sie werden aus seinem Herrschaftsbreich alle zusammenholen, die Ärgernis geben und gegen die Ordnung handeln, und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird dann Heulen und Zähneknirschen sein. Die Gerechten werden dann leuchten wie die Sonne in der Königsherrschaft ihres Vaters. Wer Ohren hat, der höre!"

Hier bringt Jeschua eine sehr klare Vorstellung von dem Endgericht, mit einem Feuerofen, der sicherlich in christlicher Vorstellung der Hölle zugeordnet wird.

Ist diese Vorstellung neu, oder gab es sie schon im Tenach Question (Den Feuerofen gab es doch bei Daniel,oder?)Ist diese Stelle wirklich von Jeschua oder später eingeschoben worden Question Wenn Jeschua dies wirklich gesagt hat, was genau hat das dann zu bedeuten Question

Freue mich auf Eure Antworten.

LG, LuluthiaFragen zum Matthäusevangelium Smilie_denk_54Fragen zum Matthäusevangelium Smilie_les_037
Luluthia
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 833
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 53

Nach oben Nach unten

Fragen zum Matthäusevangelium Empty Re: Fragen zum Matthäusevangelium

Beitrag von Lopileppe am Do 31 März 2011, 14:48

Schalom Luluthia,

ich sag ganz einfach mal was ich zu der Stelle von Mt9,16,17 denke:

Ob sie eingeschoben ist weiß ich nicht und mit der Übersetzung ebenfalls Question.
Christen glauben, diese Stelle bedeute, dass mit den "alten" Dingen die
Lehre der Thora, des damit verbundenen Gottesdienstes und der
Opferhandlungen gemeint seien und dass man dies nicht der der "neuen"
Lehre Jeschuas vermischen dürfe.

Na prima, dann bin ich schon mal kein Christ....denn ich nehm die Stelle wörtlich und da gehts lediglich um Weinherstellung und Schneiderhandwerk ( ja , klingt jetzt ein wenig salopp.)
Was du da schreibst hab ich in geballter Form schon so gehört und noch viel.... krasser. Da wurde darauf abgezielt das "AT" sozusagen komplett aufzulösen und durch das " NT" zu ersetzen.

Wenn ich meinem Verstand noch trauen darf und das sollte ich ja lt. 5.Mo6,4+5ff. , hat Jeschua nicht irgendetwas "abschaffen " wollen----- Mt5,17
17 Meint nicht, dass ich
gekommen sei, das Gesetz oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht
gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen.
Sorry, falls ich jetzt das ganze etwas aus dem ursprünglichen Zusammenhang löste.

Ansonsten kann ich es nur als Antwort auf die Frage an die Johannesjünger verstehen:

14 Dann kommen die
Jünger des Johannes zu ihm und sagen: Warum fasten wir und die Pharisäer
oft, deine Jünger aber fasten nicht?
15 Und Jesus sprach
zu ihnen: Können etwa die Hochzeitsgäste trauern, solange der Bräutigam
bei ihnen ist? Es werden aber Tage kommen, da der Bräutigam von ihnen
weggenommen sein wird, und dann werden sie fasten.

LG Dani









Lobt den HERRN, alle Nationen! Rühmt ihn alle
Völker!
Denn mächtig über uns ist seine Gnade! Die Treue des HERRN währt
ewig! Hallelujah! Ps.117
Lopileppe
Lopileppe
Limud - Lernen!
Limud - Lernen!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 362
Deine Aktivität : 176
Dein Einzug : 11.11.10
Wie alt bist du : 45

Nach oben Nach unten

Fragen zum Matthäusevangelium Empty Re: Fragen zum Matthäusevangelium

Beitrag von Luluthia am Do 31 März 2011, 17:22

Shalom Dani!

Hab mir die Stelle jetzt nochmal durchgelesen.

Meinst Du, er kann damit gemeint haben, dass die alten Dinge für die Gegenwart stehen - also der Zeitpunkt, wo der "Bräutigam" da ist, und die neuen Dinge für die Zukunft steht - also dann, wenn der "Bräutigam" von den Jüngern genommen wird?

LG, Luluthia Fragen zum Matthäusevangelium 282204
Luluthia
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 833
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 53

Nach oben Nach unten

Fragen zum Matthäusevangelium Empty Der alte Wein ist gut - keiner will NEUEN !!!

Beitrag von ABA am So 03 Apr 2011, 13:00

שלום חמודים
Schalom ihr Lieben,
ich denke wir sollten diesen משל [maschal] "MOSCHEL" (Beispiel/Gleichnis) unbedingt im Ganzen sehen, denn außer dem Erwähnten aus Matitjahu 9,16-17 gehört noch der REST !!! aus Lukas 5,39, dieser wird nämlich ganz gerne verschluckt. Da Jeschua sehr viel verständlich in Beispielen lehrte, sehe ich persönlich keinen Grund einer Interpolation (nachträglicher Einschub) in den christlichen Schriften des Neuen Teil der "Bibel"! Zwar haben die verschiedenen altgriechischen Textzeugen unterschiedliche Ausdrücke, jedoch ist der redaktionelle Text dadurch nicht beeinflusst. Beeinflust ist eher die christliche Interpretation dieses Gleichnisses/Beispiels. Deshalb möchte ich als Antwort die jüdische Auslegung von 2 meiner Lehrer hier posten, die ich als die logischste von allen halte. Aus diesem Grunde möchte ich nochmal ganz kurz den Text mit dem korrekten besagten Ende aus Lukas aufzeichnen:

Dann sagte er ihnen ein Beispiel:
Niemand reißt ein Stück aus einem neuen Mantel und setzt es auf einen alten; denn wenn er das tut, wird nicht nur der neue weiter einreißen, sondern das Stück aus dem neuen wird auch nicht auf den alten passen.
Ebenso füllt niemand neuen Wein in alte Schläuche; denn wenn er das tut, wird der neue Wein die alten Schläuche platzen lassen und vergossen werden, und auch die neuen Schläuche werden ruiniert sein. Neuer Wein muß vielmehr in neue Weinschläuche gefüllt werden.

Außerdem wollen die Menschen, wenn sie alten Wein getrunken haben, keinen neuen; denn sie sagen: >Der alte ist gut genug<
Dieses Lehrbeispiel Jeschuas wird schon seit den 3. Jahrhundert u.Z. von den Kirchenvätern einstimmig in dem sinne ausgelegt, dass Jeschua mit dem "neuen Wein" sich selbst und seine Lehre meinte, wärend unsere gesamte jüdische Tradition mit den alten "Schläuchen" verglichen wurde, die sein "neuer Wein" unvermeidlich sprengen würde!
In anderen Worten gesagt meinen die christlichen Ausleger:
Das absolute NEUE welches Jeschua angeblich lehrte, kann nicht in die "veralteten" Formen des Judentums hineingepfercht werden, ohne dass beide Schaden nehmen.
Judentum und Christentum sind laut etlicher Kirchenväter von damals und auch Sektierer von heute unverträgliche Elemente, wobei das NEUE des Christentums dem ALTEN des Judentums haushoch überlegen ist. In verschiedenen christlichen Foren können wir dies sehr eindrucksvoll und deutlich erkennen. Allerdings auch in einigen jüdisch messianischen Beiträgen, die ich persönlich als rein christlich einstufen muss.
Jedoch ist diese Auslegung des Gleichnisses grundfalsch.
Es hat überhaupt nichts mit der ursprünglichen Aussageabsicht Rabbi Jeschuas zu tun. Vor allem deshalb, dass Jeschua selbst seine Lehre niemals als NEU dargestellte und schon garnicht im Gegensatz zur TORAH , deren ewige Gültigkeit und Unabschaffbarkeit er sogar mehrfach in der Berglehre klarstellt! Ebenfalls heißt es auch im 1. Brief des Jochanan:
Liebe Freunde, ich schreiber euch kein neues Gebot. Im Gegenteil, es ist ein altes Gebot, das ihr seit Anfang gehabt habt; das alte Gebot ist die Botschaft die ihr zuvor gehört habt. ... denn das ist die Botschaft, die ihr seit dem Anfang gehört habt! >dass wir einander lieben sollten
Und nun zum Weingenuß:

Bei uns im Judentum wird zwar die Genügsmakeit bejaht und die Völlerei verpönt. Aber da es alle Leiblichkeit als gottgegeben akzeptiert, steht es der übertriebenen Enthaltsamkeit kritisch gegenüber. Wein ist nicht nur erlaubt, sondern er erfreut auch des Menschen Herz. Da der Wein auch das Leben mit Wonne erfüllt! wie es unser weiser Schlomo betont, wurde der Wein im rabbinischen Sprachgebrauch auch ein Wortbild für die TORAH, wobei im TALMUD (Soferim 15,5) hervorgehoben wird:
>Je älter der Wein im Krug wird, um so besser wir er<
Neuer Wein hingegen galt nicht nur bei den Rabbinen als minderwertig. So heißt es auch in den Sprüchen der Väter (Abot 4,20): >Schau nicht auf das Gefäß, sondern auf dessen Inhalt<! Ein neuer Krug mag voll alten Weines sein; ein alter Krug aber mag nicht einemal neuen Wein enthalten<. Mit anderen Worten:>Wo immer auf Erden Wein genossen wird, gilt der alte Wein als Zeichen der Güte; der neue hingegen als billig und gering.
Ganz in diesem Sinne vollendet Rabbi Jeschua sein Gleichnis mit einem Schlußwort, das alle christlichen Deutungen, die Jeschua als revolutionären Sprenger des alten Judentums und als Bringer des neuen christlichen "Weins" über den Haufen wirft. Mit bestechender Logik krönt Rabbi Jeschua seine Rede mit einer Pointe (und zwar mit der, die immer von den christlichen Auslegern und Autoren bei der Hermeneutik weggelassen wird) in der jedoch des Pudels Kern zu finden ist:
>>Und niemand, der alten Wein getrunken hat, will NEUEN!
denn er sagt: Der alte ist gut<<

Welcher Wein gehört also jetzt in welche Schläuche!?
Rabbi Jeschua antwortet:
Neuer Wein gehört in neu Schläuche -
aber alter Wein ist doch besser, wie alt auch immer der Schlauch sein mag.
In dieser kompakten Zusammenfassung seines Beispiels drückt Rabbi Jeschua seine jüdische Einstellung zur TORAH aus. Sie ist und bleibt gültig für alle Zeiten und bedarf keiner modischen Neuerungen. Sei es einerseits durch christlichen Freiheits-Theologien oder andererseits durch Auflagen asketischer menschen-verknechdender Zwangsbindungen!!!

שלום אבא
Schalom ABA

Fragen zum Matthäusevangelium Images?q=tbn:ANd9GcRJH_IPzaTwPgm9_Xyqr08snT2bJpunf1Ec7xM5uE858FU6XfGcpFgXQxQ_Fragen zum Matthäusevangelium Images?q=tbn:ANd9GcSS0EkAV-ryeu9_pKaqYe1vv-LmxNmUr6-2oI6BiBCXKcT_gLk44M7xWYM_Fragen zum Matthäusevangelium Images?q=tbn:ANd9GcTUETH7UDTIbPZrzQDK3S7OetrOQlofV2ZDyDn8YlJxd9PaFk0rL-jJC9M_Fragen zum Matthäusevangelium Images?q=tbn:ANd9GcTxjWzxhq1FRzDiPB0FOraMZhxuyQaXLCcA-aMqfT6q0g84RgcU8UubL9U_Fragen zum Matthäusevangelium Images?q=tbn:ANd9GcT_UwGtR5VrTRaRdFUos2c0gdNmF1BPFSZ4025vgt2niUumGA_U-r4jSFc
ABA
ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1547
Deine Aktivität : 2374
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 71

https://www.youtube.com/embed/7yhpfLojxUA

Nach oben Nach unten

Fragen zum Matthäusevangelium Empty Re: Fragen zum Matthäusevangelium

Beitrag von Tanja am So 03 Apr 2011, 17:43

Schalom Luluthia

Meinst Du, er kann damit gemeint haben, dass die alten Dinge für die Gegenwart stehen - also der Zeitpunkt, wo der "Bräutigam" da ist, und die neuen Dinge für die Zukunft steht - also dann, wenn der "Bräutigam" von den Jüngern genommen wird?

Der Bräutigam war und ist Jeschua das hat er zum einen mit dieser Stelle ausgedrückt. Und er war bereits da und wird wieder kommen wenn die Braut sich bereitet hat. Und die Wartezeit daraufhin deutet auf das Fasten und trauern... Deshalb rufen auch Gläubige, sei es aus den Juden oder Heiden " Maranatha, Herr komme bald!

LG Tanja
avatar
Tanja
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 140
Deine Aktivität : 233
Dein Einzug : 03.03.11
Wie alt bist du : 47

Nach oben Nach unten

Fragen zum Matthäusevangelium Empty Re: Fragen zum Matthäusevangelium

Beitrag von Luluthia am Mo 04 Apr 2011, 11:00

Shalom Aba!

Vielen Dank für Deine Ausführungen. Das hat mir sehr weitergeholfen, die entsprechende Stelle zu verstehen.

Fragen zum Matthäusevangelium Danke

LG, Luluthia
Luluthia
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 833
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 53

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten