Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 17 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 16 Gäste :: 1 Suchmaschine

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Vater und Jeschua

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Nach unten

Stellenwert des religiösen Schrifttums !!!

Beitrag von ABA am Sa 12 März 2011, 19:19

Schalom Tanja,

du schreibst:
... in den christlichen Schriften des Neuen Teil der "Bibel"
...
Nur jeder legt es sich anscheinend anders aus....
Wir von den jüdischen Schriftgelehrten, würden dies nicht als Auslegen bezeichnen, wir stellen es auf Grund eines Faktums richtig fest! Also wir definieren ! Das sog. "NeueTestament" des Christentums hat keinesfalls einen vergleichbaren Stellenwert mit dem TANACH! Unter der christlichen Wortprägung "Neues Testament" verstehen wir die Sammlung von 27 Einzelschriften bzw. Briefen geschichtlichen und belehrenden Inhaltes, die von der christlichen Kirche als göttliche Offenbarung gewertet werden.
Ebenfalls ist das Schrifttum des TALMUD einzuordnen, denn hierbei handelt sich um die großen jüdischen Literaturwerke der MISCHNA (Gesetzes-Sammlung) und der GEMARA (Diskussionen und Erklärungen der späteren Rabbinen).
Aus diesem Grunde, liebe Tanja, bezeichnen wir die 27 "NT"-Schriften des Christentums, faktisch zurecht als den Neuen Teil der christlichen "Bibel". die restlichen christlichen Schriften gliedern sich in Apokryphen ("verborgene") und Pseudepigraphen (verfälschte Verfasserschaft).

Deshalb wäre es meinerseits zu empfehlen, was hier im FORUM bereits darüber geschrieben wurde!
Sehr interessant wäre die Themengruppe : Entstehung des Christentums

speziell liest du dann über die Entstehung des sog. "Neuen Testamentes": HIER

Etwas über die "TESTAMENTE" es Alten und Neuen BUNDES findest du dann ...
... HIER und auch HIER

שלום ושבוע טוב
Schalom und Schawua tof ABA

ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Deine Beiträge : 1455
Dein Einzug : 16.10.09

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Re: Vater und Jeschua

Beitrag von Tanja am Sa 12 März 2011, 20:05

Shalom ABA

Vielen dank, ich werde mir das mal in Ruhe durchlesen. Für mich ist vieles noch unverständlich und ich denke da brauche ich einfach die Führung des Vaters.
So wie heute z.B. Eine kleine Gruppe, die wir uns am Sabbat treffen haben heute Apg. 15 genommen und genauer betrachtet. Und mich hat heute ein Vers davon angesprochen
" Apg 15,21 Denn Mose hat von uralten Zeiten her in jeder Stadt, die ihn predigen, da er in den Schulen auf jeden Sabbat vorgelesen wird." Es ging darum was Heiden tun sollen bzw. nicht tun sollen wenn sie zum Glauben an Jahwe kommen und da wurde nur ganz wenig aus der Tora zitiert. Mir ist heute zu vers 21 aufgefallen, dass er bedeutet, alles weitere was sie tun oder lassen sollen erfahren sie in den Predigten die jeden Sabbat vorgelesen werden. Da hat es heute bei mir schon etwas klick gemacht! Und was geschah hinterher? Ich musste noch etwas Schinken holen und besorgte mit Absicht keinen Kochschinken vom Schwein, sondern Putenschinken. Ist doch schon mal wieder ein Stück mehr im Willen Jahwes und wie Jeshua zu leben. Ok das war mal nur nebenbei.

שלום ושבוע טוב
Schalom und Schawua tof ABA
Was heißt das übersetzt?
Kannst Du mir vielleicht auch noch bitte das Wort " ahavatcha " übersetzen.

Shalom Tanja

Tanja
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 140
Deine Aktivität : 233
Dein Einzug : 03.03.11
Wie alt bist du : 46

Nach oben Nach unten

was heißt was

Beitrag von ABA am Sa 12 März 2011, 20:40

________

Schawua tof
= eine gute (und gesegnete) Woche, ...
die bereits jetzt mit der Dämmerung des Samstags eingetreten ist.
d.h. jetzt haben wir schon Sonntag und somit den ersten Tag der Woche.
Jetzt, am Samstag Abend müssten die Christen eigentlich den TAG des Herren,
als den TAG (Abend) der Versammlung des Gottesdienstes der Kirche feiern.

und:
ahavatcha = so ungefähr wenn FRAU sagt zu MANN >Ich liebe dich< !
avatar
ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Re: Vater und Jeschua

Beitrag von Tanja am Sa 12 März 2011, 23:13

Shalom ABA

Dankeschön für die Übersetzung....


ahavatcha = so ungefähr wenn FRAU sagt zu MANN >Ich liebe dich< !

ach und ich dachte es heißt " Liebe " und 2 ani ohev otcha " heißt ich liebe dich. Beides hab ich aus messianischen Liedern

ok Dir auch
shalom und Schawua tof
Tanja

Tanja
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 140
Deine Aktivität : 233
Dein Einzug : 03.03.11
Wie alt bist du : 46

Nach oben Nach unten

Stückfür Stück

Beitrag von ABA am So 13 März 2011, 07:15

Schalom Tanja,

jetzt wollen wir mal alles ein bißchen sortieren.
Im Hebräischen mußt du eine " männliche und eine weibliche " Sprache trennen!

Bisher haben wir nur die Aussprache hier geschildert.

z.B. schreibst du:
... und 2. ani ohev otcha heißt "ich liebe dich"
wenn dieses gesagt würde, dann würde ein männl. zu einem männl. >Ich liebe dich< sagen !

weibl. sagt zu männl. jedoch: "ani ohevet otcha"
männl. sagt zu weibl. jedoch: "ani ohev otach"

Besser wäre es dein Erfragtes ahavatcha im Zusammenhang des Satzes sehen.
Also wer was zu wem sagt. Oder ob es sich um rein nur die Liebe >AHVA< handelt.
Dann würde es sich bei ahavatcha im allgemeinen um "deine Liebe" (m) handeln.

Schalom ABA
avatar
ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Jeschua stammt aus dem Hause Davids!

Beitrag von Elischua am So 13 März 2011, 10:45

Schalom Tanja,

Tanja schrieb:
Mt 22,42-46 42 "Was denkt ihr über den Messias? Wessen Sohn ist er?" - "Der Sohn Davids," erwiderten sie.
43 Da sagte Jesus: "Warum hat ihn David dann aber - durch den Heiligen Geist geleitet - Herr genannt? Er sagte nämlich:
44
‘Der Herr sprach zu meinem Herrn: Setz dich an meine rechte Seite, bis
ich deine Feinde zum Fußschemel für dich gemacht habe.’
45 Wenn David ihn also Herr nennt, wie kann er dann gleichzeitig sein Sohn sein?"
46 Keiner konnte ihm darauf eine Antwort geben. Und von da an wagte auch niemand mehr, ihm eine Frage zu stellen.
Ich möchte hier den Ausdruck " Der Sohn Davids" erklären:

Dies bedeutet, daß Jeschua ein Sohn aus Davids Geschlecht, aus der Linie Davids, aus der Generation Davids stammt, aus dem Hause Davids kommt, ein Nachkomme des Hauses Davids stammt! Er ist und kann kein direkter leiblicher Sohn von David sein.Ist auch unmöglich, denn als Jeschua lebte, war David nicht mehr - deswegen auch unlogisch!

Jeder von uns kommt aus einem Familiengeschlecht, aus einer Generation unserer Vorfahren und können auch nicht das direkte und leibliche Kind z.B. unserer Urgroßeltern sein, wir kommen aus derer Generation, der Familie!


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3131
Deine Aktivität : 5606
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Stück für Stück

Beitrag von Tanja am So 13 März 2011, 12:50

Schalom ABA

Besser wäre es dein Erfragtes ahavatcha im Zusammenhang des Satzes sehen.
Also wer was zu wem sagt. Oder ob es sich um rein nur die Liebe >AHVA< handelt.
Dann würde es sich bei ahavatcha im allgemeinen um "deine Liebe" (m) handeln.

Der Text lautete :
" Abba chadesh bi. Et eisch Ahavatcha "
Ich sehe gerade das es im Originaltext groß geschrieben wurde. Ist dann wahrscheinlich ein großer Unterschied.
Mit Deiner Aufklärung konnte ich schon wieder bisschen mehr Hebräisch lernen. Danke!

LG Tanja

Tanja
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 140
Deine Aktivität : 233
Dein Einzug : 03.03.11
Wie alt bist du : 46

Nach oben Nach unten

Jeschua stammt aus dem Hause Davids

Beitrag von Tanja am So 13 März 2011, 13:02

Schalom Elishua

Ich möchte hier den Ausdruck " Der Sohn Davids" erklären:

Dies bedeutet, daß Jeschua ein Sohn aus Davids Geschlecht, aus der Linie Davids, aus der Generation Davids stammt, aus dem Hause Davids kommt, ein Nachkomme des Hauses Davids stammt! Er ist und kann kein direkter leiblicher Sohn von David sein.Ist auch unmöglich, denn als Jeschua lebte, war David nicht mehr - deswegen auch unlogisch!

Jeder von uns kommt aus einem Familiengeschlecht, aus einer Generation unserer Vorfahren und können auch nicht das direkte und leibliche Kind z.B. unserer Urgroßeltern sein, wir kommen aus derer Generation, der Familie!

Danke für Deine Antwort. Soweit hatte ich das schon verstanden. Mir ging es eher um die Frage wer ist mit dem Herrn gemeint.
" So spricht Jahwe zu meinem Herrn: / "Setz dich zu meiner Rechten hin, / bis ich deine Feinde zum Schemel für dich mache, / auf den du deine Füße stellst. "

LG
Tanja

Tanja
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 140
Deine Aktivität : 233
Dein Einzug : 03.03.11
Wie alt bist du : 46

Nach oben Nach unten

Re: Vater und Jeschua

Beitrag von Luluthia am Mo 14 März 2011, 12:59

Shalom DaniEl!

Genau das wahr die Absicht der Schreiber des "N.T."
Deswegen heißt es ja auch "wahrer gott und Mensch, geboren von der heiligen Jungfrau maria der Mutter gottes"

Ich kann Deine Magenschmerzen in Bezug auf die Jungfrauen Geschichte absolut verstehen. Allerdings, so habe ich das jetzt jedenfalls verstanden, meinen Christen, Jesus wäre Gott selbst gewesen. Bei den Trinitariern wäre Jesus ein Teil Gottes - also der Sohn - und bei anderen Christen ist es Gott selbst gewesen (falls ich das richtig verstanden habe.)

Aber nur, weil Christen dass so interpretieren, muss es nicht automatisch so sein, dass bei einer jungfäulichen Geburt automatisch ein "wahrer Gott und Mensch" geboren wird.

Bei der Schöpfungsgeschichte formt Gott den Menschen aus Erde und bläst ihm dann seinen Odem ein, wodurch der Mensch eine lebendige Seele wird. Alle heutigen Menschen sind dann aus dem ersten Menschenpaar entstanden. Da Gott den Menschen erschaffen hat, sind wir alle natürlich seine Kinder. Ich glaube, dass Gott grundsätzlich "fertiges" Leben in eine Frau hineingeben kann, ohne dass er sie dabei im herkömmlichen Sinne schwängern müsste. Somit wäre dieses Leben ein ebenso geschaffenes Leben, wie Adam, der aus der Erde gemacht wurde. Nur mit dem Unterschied, dass es eben schon aus menschlichen Zellen geschaffenes Leben war, welches nicht wie Adam erwachsen das Leben erhielt, sondern sich wie jeder andere Mensch erst entwickelte.

Natürlich kann es sich auch nur um einen Übersetzungsfehler der im Christentum auf den Messias bezogenen Immanuel-Prophezeiung handeln, in welcher von einer jungen Frau und nicht von einer Jungfrau die Rede war.

Aber grad die Frage Jeschuas, wer er denn nun sei, führt mich doch dahin die Jungfrauengeburt als glaubhaft zu betrachten - und das völlig ohne die damit einhergehenden christlichen Vermutungen.

Nimm mal Jes. 9,5: Denn uns ist ein Kind geboren und ein Sohn ist uns beschert; auf seiner Schulter ruht die Herrschaft; seine Namen sind: ein wunderbarer Ratgeber, ein göttlicher Held, ein ewiger Vater, ein Fürst des Friedens.

Diese Stelle nehmen viele Christen und sagen, diese Bezeichnungen stehen nur Gott zu und deshalb kann auch nur Gott selber der Messias sein. Was, wenn der Prophet aber nur vorhergesehen hat, dass man dem Messias diese Namen einmal geben wird? Wenn man jemanden diese Namen gibt, ist er dann plötzlich Gott? Nein, wohl kaum.

Wenn also eine Jungfrau ein Kind bekommt, ist das Kind dann automatisch Gott selber?

Zurückkommend auf Ps. 110,1: "Der Herr hat gesagt zu meinem Herrn:..."

Da ja David längst tot war und seine direkten Söhne auch, war ja allen grundsätzlich klar, dass der "Davidssohn" kein direkter Sohn Davids sein konnte, sondern, wie Elishua schon geschrieben hat, ein Nachfahre aus der Linie Davids. Wenn also Jeschua diese Frage in den Raum stellte, und weiter fragt: "Wenn nun David ihn einen Herrn nennt, wie ist er denn sein Sohn?" , so war diese Tatsache doch auch Jeschua klar. Also wollte JEschua mit dieser Frage doch klartstellen, dass der Maschiach in Wirklichkeit nicht direkt von Davids Nachfahren abstammt.

Möglich, dass man Jeschua diese Frage in den Mund gelegt hat, aber ich glaube dies nicht.

Außerdem bezeichnet sich Jeschua in Luk. 22,67-70 als Sohn Gottes, was Gotteslästerung gewesen ist, obwohl für Israel diese Bezeichnung legitim war. (ebenso Matth. 26,63-64; Mark. 14,61-62) Interessant ist, dass nicht Jeschua sich als Sohn Gottes bezeichnet, sondern dass die Ankläger fragen, ob er der Maschiach und Sohn Gottes sei, worauf Jeschua nur noch mit "Ja, ich bin es!" antwortete. Dass er für diese Gotteslästerung nach jüdischem Recht nur hätte ausgepeitscht und nicht getötet werden konnte, wurde ja von Aba und auch auf anderen jüdischen Seiten hinreichend erklärt. Allerdings wird hier nie angegeben, dass die Textstellen selber gefälscht sind. Somit ist es also durchaus möglich, dass Jeschua diese Frage auch so gestellt wurde, wie sie in den Evangelien steht. Es war also nicht erst das spätere Christentum, welches hier die Bezeichnung des "Sohn Gottes" geprägt hat. Und wenn die Textstellen nicht gefälscht sind, dann hat man die Bezeichnung als "Sohn Gottes" ja nur dann als Gotteslästerung bewerten können, wenn man eine direkte Sohnschaft zu Gott in irgendeiner Weise für möglich gehalten hat.

Glauben an jeschua? NEIN!!
Glauben wie Jeschua und viele vor und nach ihm? JA!!
JAHWEH ist der Schöpfer, Erlöser, Retter und König aller Könige!!

Glauben an Jeschua? Nein! = da stimme ich Dir zu.
Glauben wie Jeschua? = Ja, wir sollen wie Jeschua glauben, mit dem gleichen Vertrauen, der gleichen Liebe und der gleichen Stärke. Und wir sollen dabei erkennen, dass Haschem unser Vater ist. Diese Nähe zwischen uns und dem Vater zu erkennen, ist meines Erachtens sehr wichtig.
Jahwe ist der Schöpfer, Erlöser, Retter und König der Könige! = Ja, auch das sehe ich so. Und schon Jeschuas Name verweist uns genau hierauf, denn er bedeutet ja: "Gott ist die Rettung" oder "der Herr hilft."
Und noch schöner wird es hier beschrieben:

Die genaue Bedeutung des Namens Jeschua im Hebräischen ist eine siebenfältige, sozusagen wie ein siebenarmiger Leuchter. Er setzt sich zusammen aus Je- und -schua. Je- steht für JHWH beziehungsweise für Jahwe (hebräisch: יהוה), der heiligste Name Gottes, der Moses aus dem brennenden Dornbusch geoffenbart wurde (vgl. 2. Mose 3,14–15). Die Silbe -schua heisst «hilft, heilt, rettet, erlöst, befreit, macht glücklich, macht selig (d. h. ewig glücklich)».
Der Name Jeschua heisst also wörtlich: «JHWH (Gott) hilft, heilt, rettet, erlöst, befreit, macht glücklich, macht selig, also ewig glücklich.» All diese sieben Aufgaben (die Zahl heiliger Vollkommenheit) sind in dem einen Namen zusammengefasst, und genau dafür steht Jeschua, der Sohn Gottes.

LG, Luluthia
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 832
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 51

Nach oben Nach unten

Re: Vater und Jeschua

Beitrag von Luluthia am Mo 14 März 2011, 13:16

Shalom Tanja,

Du fragst:
Die andere Sache ist auch noch die.

In Joh 17,26 26 Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht und werde das auch weiterhin tun. Ich tue das, damit die Liebe, die du zu mir hast, auch sie erfüllt und ich selbst in ihnen bin."

hier sagt Yeshua er hat den Namen des Vaters (( er betet ja zu im in diesem Moment) bekannt gemacht/kundgetan.
Aber schon in der Tora/Tenach heißt es Elohim´s Name ist Jahwe. In den Schriften des Neuen Bundes steht nirgends das Wort Jahwe, auch Yeshua sprach immer nur vom Vater.
Also welchen Namen hat er kundgetan?

In Ergänzung zu Abas Antwort würde ich hier nochmal anführen, was ich schon bei DaniEl geschrieben habe:

Der Name Jeschua hat ja eine besondere Bedeutung, nämlich:

«JHWH bringt/ist Hilfe, Heil, Heilung, Rettung, Erlösung, Befreiung».

Insofern steckt also in dem Namen Jeschua drin, das JHWH für uns Hilfe, Heil, Heilung, Rettung, Erlösung und Befreiung bringt und ist.

Und zu Deiner anderen Frage:

Wenn David ihn also Herr nennt, wie kann er dann gleichzeitig sein Sohn sein?"

Schau mal, was ich dazu an DaniEl geschrieben habe.

http://messianischestimme.forumieren.com/t880p10-vater-und-yeshua#4587LG, Luluthia
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 832
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 51

Nach oben Nach unten

Re: Vater und Jeschua

Beitrag von Orlando am Mo 14 März 2011, 23:12

Shalom Luluthia

Wem meinst du, wenn du Joh.17,26 gebrauchst,
Denke du meinst den Sohn des ,,Zimmermannes,, nach Matt.1,25;
Mat.1,25....und er gab ihm den Namen Jesus.
Nach Joh. 1,18 ....Kommt Jesus aus dem Schoß G-ttes und bringt Kunde von seinem Vater.
Nun, dieser Jesus (Messias) ist aber nach christlicher Gaubensansicht,
nicht Jeschua Ben Josef.
Mfg.Orlando
------------------------------------------


Ein anderes Thema Luluthia,
im Zusammenhang mit Jeschua Ben Josef,könnte man, auch mal ansprechen.

Wer ist die Braut Christi oder Jeschua Ben Josef ?

http://www.bibel-online.net/suche/?qs=braut+christi&translation=1&page=2

Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen
hatten, voll der sieben letzten Plagen, und redete mit mir und sprach:
Komm her, ich will dir die Braut, das Weib des Lammes zeigen.
Offenbarung 21.9


http://www.bibel-online.net/suche/?qs=braut+christi&translation=1&page=1
Denn wie der Jüngling sich mit der Jungfrau vermählt, so werden deine
Kinder sich mit dir vermählen; und wie der Bräutigam sich an der Braut erfreut, so wird dein Gott sich an dir erfreuen.
Jesaja 62.5

::::::::::::::::.
Matthäus 1,1
Stammbaum Jesu Christi,des Sohnes Davids,des Sohnes Abrahams :
Offb.22,16;....
bin die Wurzel und der Stamm Davids ,der strahlende Morgenstern.


Zuletzt von Orlando am Di 15 März 2011, 00:07 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 611
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten