Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 14 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 14 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Bannfluch vom Papst an Vegetarier und Veganer

Nach unten

Bannfluch vom Papst an Vegetarier und Veganer Empty Bannfluch vom Papst an Vegetarier und Veganer

Beitrag von Elischua am Di 05 Nov 2019, 09:18

Schalom liebe Suchenden und Lernenden.
es gibt viel Unklarheiten betr. Veganer und Fleischlicher Nahrung. Was ist nun richtig, es steht zwar in der Bibel daß man angeblich Fleisch essen soll, aber dies ist nicht von G´tt und die Kirchenmaffia hier einiges von den wahren Schriften gelöscht, ausradiert, verändert und somit die Bibel gefälscht wurde nach deren Gutdünken und Willen und Wunsch.
Was vermutlich den meisten nicht bekannt ist, waren die sogenannten Urchristen Veganer (Vermerk betr. Urchristen, ich denke daß das hier keine Urchristen waren, sondern dies die Essener betrifft, wo ja auch Jeschua und Johannes lebten und die wahre Lehre den Menschen weitergab. Die Essener lebten Vegan. Es ist Fakt.
Wieso ist dann dieser krankmachende Fleischverzehr wieder entstanden? Konstantin hat es eingeführt und die Kirchenmaffia mit Freude übernommen. Papst Johannes III. (561-574) hat dazu einen Bannfluch der bis heute gültig ist ausgesprochen:
»Wenn jemand Fleischspeisen, die Gott den Menschen zum Genuss gegeben hat, für unrein hält und ... auf sie verzichtet ... sei er mit dem Bannfluch belegt.« Papst Johannes III. (561-574) verkündete dieses Anathem auf der 1. Synode von Braga (Portugal).
DieVeganer die weiterhin auf Fleisch verzichtet haben wurden grausam ermordert, Holocaust an einem Volk. Und aus Angst haben dann die Veganer Fleisch gegessen, bis heute.
Habe hier einige interessante Links zum aufklären betr. Des Bannfluches. Und sehr interessant sind die Verse von Paulus, Petrus, Johannes, Jacobus und Matthäus. Hier ein weiterer Beweis das diese Vegan lebten. Diese Verse findet man nicht in den Schriften, wurde von der Papstmaffia ausradiert.
Unsere Bibel entstand
erst im späten 4. Jahrhundert nach Christus. Kirchenvater Hieronymus schrieb diese "politisch korrekt" im Auftrag des damaligen Papstes Damasus I. Dieser erteilte im 4. Jahrhundert Hieronymus (347-419) den Auftrag, eine Bibel im Sinne Roms herzustellen. Zugrundeliegende bekannte lateinische Evangelien wurden an vielen Stellen verändert. Damasus I. hielt nichts von der christlichen Botschaft. Er eroberte den "Stuhl Petri", also den Papst-Thron, angeblich blutig und rücksichtslos. Er war bekannt für ein ausschweifendes Leben. Somit war es sicher nicht der Heilige Geist, der den Auftrag erteilte, die Bibel, die Vulgata, zu schreiben, die viel später auf dem Konzil von Trient (1545-1563) zu unrecht als "fehlerlos" und vom "Geist Gottes" eingegeben erklärt wurde. Daß die Bibel nicht vom Geist Gottes inspiriert wurde, verdeutlicht der folgende Brief von Hieronymus an seinen obersten Dienstherren Papst Damasius I.:.
 
"Du zwingst mich, ein neues Werk aus einem alten zu schaffen, gleichsam als Schiedsrichter zu fungieren über Bibelexemplare, nachdem diese seit langem in aller Welt verbreitet sind, und, wo sie voneinander abweichen, zu entscheiden, welche mit dem authentischen griechischen Text übereinstimmen. Es ist ein Unterfangen, das ebenso viel liebevolle Hingabe verlangt,wie es gefährlich und vermessen ist, über die anderen zu urteilen und dabei selbst dem Urteil aller zu unterliegen, in die Sprache eines Greises ändernd einzugreifen und eine bereits altersgraue Welt in die Tage ihrer ersten Kindheit zurückzuversetzen......
Wird sich auch nur einer finden, sei er gelehrt oder ungelehrt, der mich nicht, sobald er diesen Band [diese Überarbeitung der Evangelien] in die Hand nimmt und feststellt, daß das, was er hier liest, nicht in allem den Geschmack dessen trifft, was er einmal in sich aufgenommen hat, lauthals einen Fälscher und Religionsfrevler schilt, weil ich die Kühnheit besaß, einiges in den alten Büchern zuzufügen, abzuändern oder zu verbessern? Zwei Überlegungen sind es indes, die mich trösten und dieses Odium auf mich nehmen lassen: zum einen, daß du, der an Rang allen anderen überlegene Bischof, mich dies zu tun heißest; zum anderen, daß, wie auch meine Verleumder bestätigen müssen, in differierenden Lesarten schwerlich die Wahrheit anzutreffen ist. Wenn nämlich auf die lateinischen Texte Verlass sein soll, dann mögen sie bitte sagen: Welchen? Gibt es doch beinahe so viele Textformen, wie es Abschriften gibt. Soll aber die zutreffende Textform aus einem Vergleich mehrerer ermittelt werden, warum dann nicht gleich auf das griechische Original zurückgehen und danach all die Fehler verbessern, ob sie nun auf unzuverlässige Übersetzer zurückgehen, ob es sich bei ihnen um Verschlimmbesserungen wagehalsiger, aber inkompetenter Textkritiker oder aber einfach um Zusätze und Änderungen unaufmerksamer Abschreiber handelt?“
Quellen: Ammianus Marcellinus, Röm. Geschichte 27, 3, 4, zitiert nach A. M. Ritter, Kirchen- und Theologiegeschichtein Quellen, Band 1, S. 173) und A. M. Ritter, Kirchen- und Theologiegeschichte in Quellen, Bd. 1 - Alte Kirche, 1. Auflage 1977, S. 181 f.; Original bei J. P. Migne, Patrologiae cursus completus, series Graeca (MPG) 29, Sp.525 ff.)
 
Hieronymus gehört heute zu den 4 Heiligen Kirchenvätern.
 
Roms Bannfluch über vegetarisch lebende Christen
 
Suchmaschinen im Internet bringen einige Informationen, welche darauf hinweisen, daß Jesus, seine Jünger und die Urchristen wegen Ablehnung von Schlacht- und Blutopfern verfolgt wurden: Papst Johannes III. (561-574) belegte die Vegetarier mit dem Bannfluch. Er verkündete auf der 1. Synode von Braga in Portugal:
 
"Wenn jemand Fleischspeisen, die Gott den Menschen zum Genuß gegeben hat, für unrein hält und auf sie verzichtet, der sei mit dem Bannfluch belegt."

Aber schon im Jahr 326 erließ Kaiser Konstantin das sogenannte "Häretiker"-Gesetz, das es erlaubte, vegetarisch lebende Urchristen grausam zu verfolgen und zu vernichten. Versammlungen von Christen, die sich nicht der römischen Staats-Kirche unterordneten, wurden verboten, Zuwiderhandlung mit Enteignungen, Folter und Tod bestraft. Die Urchristen gingen in den Untergrund. Die meisten beugten sich schließlich der Gewalt. Es blieb ihnen nichts weiter übrig, wenn sie am Leben bleiben wollten.
 
Kirchenvater Hieronymus war Kenner der ursprünglichen christlichen Lehren und der amtlich bestellte Ersteller unserer Bibel (Vulgata). Er schrieb in einem Brief an Juvenian über den Fleischverzehr folgendes:

"Der Genuß von Tierfleisch war bis zur Sintflut unbekannt; seit der Sintflut aber gibt man uns die Nerven und den stinkenden Saft des Fleisches unter die Zähne, gleich wie man dem murrenden Volk in der Wüste Wachteln vorwarf. Jesus Christus, der am Ende der Tage gekommen ist, hat das Ende an den Anfang zurückgeführt, so daß es uns heute nicht mehr gestattet ist, Fleisch zu essen."

Hier wird bekräftigt, was Papst Benedikt XVI.  in der Gründonnerstagpredigt 2007 über das Johannes-Evangelium und Jesus sagte.  Außerdem gewinnt dadurch das von Rom verworfene "Evangelium des vollkommenen Lebens" an Glaubwürdigkeit. Nicht zuletzt existieren weitere Quellen, welche z.B. bestätigen, daß auch die Apostel wie Jesus Vegetarier waren:

Petrus:
 “Ich lebe von Brot und Oliven, denen ich nur selten ein Gemüse zufüge.” (Clementinische Homilien, XII,6; rec. VII, 6)
Paulus:
 “Jesus befahl mir, dass ich kein Fleisch esse und keinen Wein trinke, sondern nur Brot, Wasser und Früchte, damit ich rein befunden werde, wenn er mit mir reden will.” (Toledoth Jeschu, Ausgabe Krauss, Berlin 1902, S. 113, Pauluswort)
Matthäus:
 “Matthäus lebte von Samenkörnern, Baumfrüchten und Gemüsen ohne Fleisch.” (Clemens von Alexandrien,Paidagogos II,1,16)
Johannes:
 “Johannes hat nie Fleisch genossen.” (Kirchenhistoriker Hegesipp nach Eusebius' Kirchengeschichte II 2,3)
Jakobus:
 “Jakobus, der Bruder des Herrn, lebte von Sämereien und Pflanzen und berührte weder Fleisch noch Wein.” (Epistulae ad Faustum XXII,3)

Diese Informationen wurden natürlich nicht in die Bibel aufgenommen, denn das wäre nicht  im Sinne Roms und nachdem die katholische Kirche unter Kaiser Konstantin I. (285-337 n.Chr.) eine mächtige Staatsreligion geworden war, zementierte sie ihre Macht und Herrschaftsansprüche rücksichtslos und die Lehre Christi wurde dafür wie gesagt verfälscht. Es dauerte nicht lange und es folgten die ersten Inquisitionsmorde, die den Urchristen und Andersgläubigen das Leben zur Hölle machten. Für die freien Urchristen war die vegetarische Ernährung selbstverständlich. Auch liebten sie nicht die heidnischen Zeremonien und Machtansprüche der Staatskirche, sondern die menschenfreundlichen Gebote Jesu, die sie noch kannten. Deswegen wurden sie brutal bekämpft - sogar in den eigenen Reihen der Kirchenfürsten!

Als erstes prominentes Inquisitionsopfer wurden 386 n.Chr. der Spanier Priscillian und 6 seiner Landsleute von ihm in Trier hingerichtet, weil sie Vegetarier waren und sich nicht (wie Jesus seinerzeit) an die befohlenen Schlacht- und Blut-Opfer-Anordnungen Mosis hielten. Dabei war Priscillian 4 Jahre zuvor erst selbst zum Bischof von Avila geweiht worden - er lehrte die alte Lehre Jesu - und folgte lediglich einer arglistigen Einladung Roms nach Trier. "Kaiser Konstantin ließ überdies den auf Alkohol verzichtenden und vegetarisch lebenden "Irrlehrern" flüssiges Blei in den Hals schütten". (Quelle:Carsten Strehlow, Vegetarismus / Veganismus als Bestandteil des Christentums, Berlin 2000, S. 49).

Jahrhunderte hindurch verfolgte Rom alle, die sich vegetarisch ernährten. Sie wurden als "Ketzer"und "Häretiker" verleumdet. Tiere wurden zur Sache gemacht. Kirchenlehrer Augustinus und Thomas von Aquin erklärten Tiere und sogar Frauen für seelenlos. - Beide Kirchenlehrer wurden heilig gesprochen. Christen, "die sich zur Zeit der Inquisition weigerten, Tiere zu töten, wurden gezwungen, entweder öffentlich ein Tier zu schlachten, oder wurden als Ketzer aufgehängt. 1051 wurden mehrere sogenannte Ketzer zum Tode verurteilt, weil sie es ablehnten, Hühner zu töten und zu essen.“(Carsten Strehlow)

Bemerkung:
Die grausame Inquisition, die blutige Unterwerfung vieler Völker, die Kreuzzüge sowie die Pflicht der Blut- und Schlachtopfer zu religiösen Festen, die der "Gott Abrahams" fordert, wie der Papst oben sagt, zeigen, daß die römische Kirchenführung nicht denselben Gott vertritt, den Jesus lehrt. Rom lehrt vor allem den abrahamitischen Gott Jahwe des Alten Testamentes, welcher mit den Juden einen Bund geschlossen hatte (Nebenbemerkung: Die Muslime sagen übrigens, Gott habe nicht mit den Juden sondern mit ihnen den Bund geschlossen). So darf es auch nicht wundern, wenn das Alte Testament in der Bibel 3 bis 4 mal so umfangreich ist wie das Neue Testament, was speziell für Christen geschrieben wurde. Den Christen wird darin Gehorsam und Demut gepredigt! Den Juden aber wird im Alten Testament die Herrschaft über die Welt versprochen, sie sind Jahwes Führungselite, die Auserlesenen. Die Muslime sind da wieder gegenteiliger Meinung und beziehen die Verheißung wieder auf sich. - Die Christen sind in allem auch nach Jesu Worten auf Erden die Letzten! Aber Jesus erklärte seinen Jüngern einmal, daß die Letzten Erste sein werden, wenn sie seiner Lehre gemäß leben. Woher aber sollen die heutigen Christen bei der eher hebräischen Bibel und der verfälschten Christenlehre Jesu die echte Lehre Jesu kennen?! - Wer damals den Urchristen half, also den schon mehrere hundert Jahre alten etablierten Christengemeinden, ihnen z.B. Versammlungsräume zur Verfügung stellte, der wurde wie oben gesagt enteignet und für vogelfrei erklärt. Die naturverbundenen und friedliebenden Christengemeinden wurden grausam verfolgt und ihre heiligen Schriften verbrannt, wo immer man sie fand. Immerhin hatten damals im großen Römischen Reich einige kluge Gemeinden ihre Schriften rechtzeitig vergraben. So fand man 1945 alte Schriften im ägyptischen Wüstensand, welche damals vor der Inquisition versteckt wurden. Diese Nag Hammadi Bibliothek zeichnet eine deutlich andere und viel umfangreichere Lehre von Jesus und bestätigt die Klage vom Kirchenvater Hieronymus. Ebenso tun das die Qumran-Handschriften vom Toten Meer. Auf diese bezog sich auch Papst Benedikt XVI. in seiner Gründonnerstag-Predigt.(Vatikan-Text)

Wenn man das weiß, so wundert es nicht, daß die wichtigsten christlichen Feste Ostern und Weihnachten, auch die größten Schlachtfeste der Christen sind. Selbst die ärmsten Katholiken haben sich angewöhnt, an Festtagen Fleisch zu essen und am Freitag Fisch. Das sitzt heute noch allen echten Katholiken im Blut und die meisten Menschen heutzutage glauben, daß Vegetarier etwas falsch machen. 

Ernährungswissenschaftler bewiesen aber längst trotz Angriffe der Fleisch- und Milchlobby, daß Vegetarier gesünder und länger leben als Mischköstler und daß Fleisch nicht so lebensnotwendig sei, wie man sagt. Im Gegenteil: Viele Zivilisationskrankheiten, besonders rheumatische Erkrankungen wie Gicht, Herz-und Kreislauferkrankungen und auch verschiedene Krebsarten sind ernährungsbedingt. Besonders das rote Fleisch und das Fett dieser Tiere spielen eine Hauptrolle. Das Fleisch von Schweinen besitzt zu große Mengen an Rheuma fördernder Arachidonsäure, einem Schmerzvermittler und Gelenkkiller. So lagen die Urchristen mit ihrem tierliebenden, vegetarisch lebenden Jesus goldrichtig. Er sprach den Tieren auch nicht die Seele ab und schon gar nicht den Frauen, sondern achtete sie. Jesu Weigerung zum Pascha-Fest das obligatorische Lamm zu schlachten, führte zusammen mit seiner menschenfreundlichen Lehre zu seiner Verhaftung. So wurde laut Papst-Verlautbarung bei einer Abendmahlsmesse  Jesus anstatt des Lamms ans Kreuz geheftet und zwar in jener Stunde, in der alle Juden ihr Lamm schlachten mußten und das Blut an die Türpfosten strichen, wie von ihrem Herrn, Gott und Vater Jahwe befohlen.

Auch interessant die Rede von
Papst Benedikt XVI. in seiner Gründonnerstag-Predigt.(Vatikan-Text)
Quelle *HIER* hand

Weiteres aus nachstehenden Link:
Die Verfolgten Vegetarier

Bannfluch eines Papstes gegen Vegetarier, der bis





»Wenn jemand Fleischspeisen, die Gott den Menschen zum Genuss gegeben hat, für unrein hält und ... auf sie verzichtet ... sei er mit dem Bannfluch belegt.« Papst Johannes III. (561-574) verkündete dieses Anathem auf der 1. Synode von Braga (Portugal).
Heute wird man als Vegetarier nicht mehr schief angesehen, eher bewundert, denn kein Fleisch mehr zu essen ist Trend. Jede Woche wechseln allein in Deutschland 4000 Menschen ins vegetarische Lager. In-zwischen essen 12% der deutschen Frauen und 3% der Männer kein Fleisch mehr. Das ergibt bereits einen Schnitt von 8% der Gesamtbevölkerung, Tendenz klar steigend.
Noch vor 20 Jahren verzichteten lediglich 0,6 Prozent der Deutschen auf »Tierleichenteile« als Lebensmittel. Vegetarier wurden damals noch als »Körnerfresser« abgewertet, wie es heute noch in einigen Ostblockstaaten der Fall ist. Im Land des Papstes, in Polen, hat es der Vegetarismus noch immer sehr schwer, im katholisch-bürgerlichen Milieu zu be-stehen. Anzeigen für Vegetarier-Veran-staltungen etc. werden noch heute von Zeitungen wegen Sektiererei abgelehnt. Das mag in unseren Ohren wie ein Witz klingen, hat aber in der katholischen Geschichte eine brutale Tradition. Auch wenn es heute im Westen immer moderner wird, sich gesund und fleischlos zu ernähren, so war dies in früheren Zeiten unter der Herrschaft der katholischen Kirche ein schweres, ein tödliches Verbrechen: Hunderttausende Vegetarier und Veganer wurden über viele Jahrhunderte auf Initiative der Kirche verfolgt, verhört und getötet. Ganze Landstriche wurden entvölkert, ganze Dörfer vernichtet, ganze Gemeinschaften ausgerottet. Ein Beispiel: Durch Ablassversprechungen des Papstes angelockt, bildete sich in Südfrankreich Anfang des 12. Jh. eine bis 200.000 Mann starke kreuzzugartige Mörderbande, die über Dörfer herfiel und alle Menschen einschließlich Frauen, Kinder und Greise erstach, erschlug, köpfte oder verbrannte - allein des Verdachts wegen, es könnten Vegetarier oder Veganer der Gemeinschaft der Albigenser oder Katharer darunter sein. Im Dorf Beziéres starben 20.000 Men-
schen an einem Tag. Warum? Die vegetarisch/vegan lebenden Katharer lehnten es ab, Tiere zu töten. Ebenso lehnten sie im Alten Testament die angeblich von Gott befohlenen bestialischen Grausamkeiten und Tiergemetzel ab. Sie hielten sich an das Urchristentum: Sie glaubten an die Reinkarnation und lehnten eine kirchliche Hierarchie ebenso ab wie die Sakramente, insbesondere die Säuglings-Taufe und das rituelle Abendmahl. Sie glaubten nicht, dass Brot in Menschenfleisch, (das Fleisch Jesu) umgewandelt wird und Wein in Menschenblut (das Blut Jesu). Sie lehnten auch die Heiligenverehrung und das Verehren von menschlichen Leichenteilen (Reliquien) ab, sie lehnten den Eid ab und das Privateigentum. Die Katharer/Albi-genser waren Radikal-Pazifisten, die nicht einmal ihr eigenes Leben verteidigten.
Diese Lebensweise in den Fußstapfen des Jesus von Nazareth beeindruckte viele Menschen, so dass die Bewegung der Albigenser/Katharer um das Jahr 1200 n. Chr. sich so stark vergrößerte und auch unter den Katholiken derart an Achtung und Bedeutung gewann, dass sie zu einer ernsthaften Konkurrenz für das Papsttum wurde. So veranstalteten die Papisten 1209 einen großangelegten Vernichtungsfeldzug, der das Ziel hatte, die Albigenser/Katharer und ihre Lehre restlos auszurotten. Innerhalb weniger Jahre waren die Albigenser und die gesamte friedliche okzidentalische Kultur vernichtet.
Doch der Kampf der Päpste gegen Ve-getarier hatte schon viel früher begonnen: Bereits Papst Johannes III. (561-574) vekündete auf der 1. Synode von Braga in Por-tugal einen Bannfluch gegen die Vegetarier, um der Gemeinschaft der Manichäer habhaft zu werden, von denen bekannt war, dass sie vegetarisch lebten.
Ein Bannfluch wirkte sich verheerend auf die betroffenen Vegetarier aus und war wie ein Todesurteil, da der Verbannte als »vogelfrei« galt und jeglichen Schutz verlor, d.h. von jedem straflos getötet werden durfte. Zudem verlor er alle bürger-lichen Rechte.
In den ersten Jahrhunderten nach Christus war das Wissen noch verbreitet, dass Jesus und Seine Apostel und Jünger Vegetarier waren. Dass die Liebe zu den Tieren ein bedeutender Punkt Seiner Lehre war und ist, steht heute außer Zweifel. Das beweisen antike Schriften (siehe Interview mit Carsten Strehlow in »Freiheit für Tiere« 1/2003 »Die verheimlichte Tierliebe Jesu« und die gleichnamige Broschüre im Verlag Das Brennglas). Selbst Hieronymus, der die Bibel zusammenstellte, schrieb in seinen Briefen darüber, auch wenn er diese Wahrheit nicht in die Evangelien aufnehmen durfte.
Zudem beweisen Überlieferungen der ersten Kirchenväter, dass die Urchristen vegetarisch gelebt hatten.
Eine weitere aufschlussreiche Begeben-heit findet im Jahre 692 n. Chr. statt: Justinian II. beruft die Trullanische Synode (auch Quinisext) ein. Auf dieser Synode lehnt der Papst folgende auf der Trullanischen Synode festgelegte Bestimmung ab: »Die Heilige Schrift verbietet das Essen von tierischem Blut. Ein Priester, der Blut zu sich nimmt, wird mit seiner Absetzung, ein Laie mit seiner Exkommunikation bestraft.«
Die Grundeinstellung der katholischen Kirche gegen Vegetarier kostete über die Jahrhunderte hinweg vielen Tausend Menschen das Leben. Man kann sogar sagen: Ganze Gemeinschaften, die die Prinzipien des Urchristentums zu leben versuchten - und dazu gehörte als wichtiger Bestandteil der Vegetarismus /Veganismus - wurden von der Kirche verfolgt und durch ihre Einflussnahme möglichst ausgerottet: angefangen bei den Mani-chäern, über die Bogumilen, die Waldenser, bis zu den Albigensern und Katharern, einschließlich vieler kleiner Gruppen in Italien und Frankreich.

Ein Beispiel, wie Bischöfe Vegetarier zum Tode verurteilt haben, findet sich in einem Buch aus dem Jahre 1904 über das Papsttum:
»Durch die Bischofsversammlung in Goslar im Jahre 1051 wurden mehrere als Ketzer zum Tode verurteilt, weil sie sich geweigert hatten, Hühner zu töten...«
Wenn wir heute den Glauben dieser wegen ihrer Tierliebe verfolgten Gemein-schaften rekonstruieren wollen, finden wir fast keine Schriften und Hinterlassen-schaften, die uns etwas über ihren Glauben kundtun - allzu gründlich hat die Inquisition gewütet. Lediglich einige Ritz-Zeichnungen der Bogumilen auf Steine - siehe Illustration auf dieser Seite - sind erhalten.
Doch da, wo man es am wenigsten vermutet - in den Protokollen der Inquisitionsverhöre -, finden sich noch Hinweise über das Leben der verfolgten Vegetarier und Veganer. Dabei erstaunt die hohe Ethik dieser Urchristen. Sie ist den heutigen Menschen meilenweit voraus. Würden die heutigen Menschen dieses Wissen besitzen und leben - es ginge den Tieren und der Natur besser.

Die Verfolgung von Vegetariern duch die Kirche






Neuerscheinung - Verlag Das Brennglas - Röttbacher Str. 61 - 97892 Kreuzwertheim
Protokolle der Inquisition beweisen:
Viele Ketzer lebten vegetarisch und vegan und wurden auch deshalb von der Kirche verfolgt

Die Manichäer lebten vegan:
• »Sie essen jedoch auch kein Fleisch...
• Sie essen nicht einmal Eier...
• Sie dürfen sich nicht von irgendwelchen toten Körpern ernähren...
• Sie trinken auch keine Milch...«

Die Bogumilen lebten vegan:
• »Der Genuss von Wein und Fleisch, von Milch und Milchprodukten, Käse und Eiern... war untersagt.«

Die Katharer lebten vegan:
• »... sie durften kein Tier töten.«
• »... sie beten oft, fasten und verzichten alle Zeit auf Fleisch, Eier und Käse...«

Die Glaube der Manichäer:
• »Sie glauben, dass Kräuter und Bäume so leben, dass sie - ihrer Ansicht nach - das Leben, das in ihnen ist, spüren und leiden, wenn sie verletzt werden.«

»Durch die Bischofsversammlung in Goslar





im Jahre 1051 wurden mehrere als Ketzer zum Tode verurteilt, weil sie sich geweigert hatten, Hühner zu töten...

«Quelle: *HIER*  hand
Hier einige aufklärende Beiträge:
*HIER*  hand zum Schluss ein weiterer Beweis:
Wer also immer noch meint die Bibel hat recht, nein, die Bibel wurde von der Kirchenmaffiai in diesen und anderen Bereichen  gefälscht. wasstehtdas
Wer immer noch meint Fleischessen ist von G´tt, dann glaubt dasjenige an einen falschen Gott. meinst du
Wer immer noch wahrhaben will, daß alles in der Bibel G´ttes Wort sei, der glaubt an den Gott der Kirchenmaffia  - der nichts, absolut nichts mit unseren wahren Schöpferg´tt zu tun hat und steht vor einer Wand vordiewandrenn und sieht nicht und hört nicht.  nenenono
Ist unser G´tt so ein grausamer G´tt? Wenn er doch geboten hat ...Alles was auf den Feldern und Bäumen wächst sei euch zur Nahrung - ER sagte nicht fresst Fleisch. Somit könnte man G´tt nicht mehr ernst nehmen, da ER sich hier widersprechen würde - G´tt widerspricht nicht. Das ist auch ein Grund das viele nicht mehr oder an so einen grausamen G´tt glauben können, wie es die Kirchenmaffia lehrt. überlegen  Nachdenken, Nachdenken, aufwachen, die Wand zu zerstören hallowand um frei zu werden und die Wahrheit und Weisheit G´ttes zu erkennen.
Das ist die Erziehung  und Lehre der Kirchenmaffia, entweder du ordnest dich mir unter - oder du wirst kloppe  ich bin dein Gott!


 Bannfluch vom Papst an Vegetarier und Veganer 1425655682 Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua) Bannfluch vom Papst an Vegetarier und Veganer 1425655682
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

Elischua
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3249
Deine Aktivität : 5788
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 67

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten