Zurück zu den Wurzeln - Haus IsraEL
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 25 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 24 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 295 Benutzern am Di 19 Nov 2019, 23:33
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!


Gesamtbesucher
Besucherzaehler
Ab 14.12.2019

Joh. 14,6

Seite 16 von 17 Zurück  1 ... 9 ... 15, 16, 17  Weiter

Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Eaglesword am Fr 12 Jul 2013, 21:16

einen Siebenten des Wohlergehns allen Anwesenden!
Dass wir Israeliten erst noch zum Vater kommen müssten, ist ein Irrtum, da wir schon immer, von Anfang an, G'ttes Kinder waren. Anders verhält sich das mit Leuten aus den anderen Völkern: Sie "waren ohne G'tt und ohne Hoffnung", "einander fremd und G'tt gegenüber fremd", bevor sie als "wilde Zweige in den Olivenbaum IsraEl gepropft wurden", um letztendlich am jüdischen Leben teilzuhaben.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4803
Deine Aktivität : 4858
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 57

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Theokommunist am Sa 13 Jul 2013, 07:24

@Eaglesword schrieb:Dass wir Israeliten erst noch zum Vater kommen müssten, ist ein Irrtum, da wir schon immer, von Anfang an, G'ttes Kinder waren.

Von welchem Anfag?

Bei der Gottes Sohnschaft geht es nicht um biologische Abstammung, sondern vor allem um die Verheißung, b.z.w. Zusage Gottes (wie bei Ismael und Isaak), und um die Denk- und Verhaltensweise.
"Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen;
damit ihr Söhne eures Vaters seid, der in den Himmeln ist! ...
Ihr nun sollt vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist." (Mt. 5:44-48.)
"Als Kinder des Gehorsams paßt euch nicht den Begierden an, die früher in eurer Unwissenheit (herrschten),
sondern wie der, welcher euch berufen hat, heilig ist, seid auch ihr im ganzel Wandel heilig!
Denn es steht geschrieben: ""Seid heilig, denn ich bin heilig.""
Und wenn ihr den als Vater anruft, der ohne Ansehen der Person nach eines jeden Werk richtet, so wandelt die Zeit eurer Fremdlingschaft in Furcht!" (1Pet. 1:14-17.)

Nun, Israeliten haben die Zusage der Aufnahme:
"Und ich hatte (doch) gedacht: Wie will ich dich unter die Söhne aufnehmen und dir ein köstliches Land geben, ein Erbteil, das die herrlichste Zierde der Nationen ist! Und ich meinte, ihr würdet mir zurufen ""Mein Vater!"" und würdet euch nicht (mehr) von mir abwenden." (Jer. 3:19.)

Die Aufnahme selbst aber sollte im neuen Bund geschehen, wo die Gebote Gottes ins Herz geschrieben werden, und nicht auf die Steintafeln. Denn GOTT wußte von Anfang an, daß der Bund, der am Berg Sinai geschlossen wurde, von Israel gebrochen wird (Deut. 31:27-29.). Also war er nicht für immer und ewig gedacht.

Aber der neue Bund, den GOTT mit Israel durch den Maschiach schließen wird, der wird ewig bestehen.
Der neue Bund, der mit der Vergebung der Sünden verbunden ist, und mit der Aufnahme als Kinder Gottes.
Theokommunist
Theokommunist
Suchender
Suchender

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 34
Deine Aktivität : 44
Dein Einzug : 22.06.13
Wie alt bist du : 69

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Eaglesword am Sa 13 Jul 2013, 08:19

wer hat hier denn von biologischer Abstammung gesprochen? Und was, bitte schön, soll der "neue Bund" sein? Mit Jeschua hat er nichts zu tun, denn sonst würde ja ein Messias im entsprechenden Kontext erwähnt, was aber keineswegs der Fall ist.
Nein, G'tt selber nennt IsraEl Seine Kinder, und Er wird ihr Vater genannt im Tanach. Da bleibt kein Raum für christliche Deutereien


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4803
Deine Aktivität : 4858
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 57

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Elischua am Sa 13 Jul 2013, 08:54

Schalom ihr Lieben,

@Theokommunist schrieb:Also, niemand kommt zum Vater ausser durch Jeschua.
JaHWeH wollte das sein Volk mit IHM redet mit IHM Gemeinschaft (1*) man ohne einen Vermittler Kontakt und  Gemeinschaft haben!

2.Mosche 19:

9 Da sprach der HERR zu Mose: Siehe, ich werde im Dunkel des Gewölks zu dir kommen, damit es das Volk hört, wenn ich mit dir rede, und auch dir ewig glaubt. Und Mose teilte dem HERRN die Worte des Volkes mit.
10 Und der HERR sprach zu Mose: Geh zum Volk und heilige sie1 heute und morgen! Und sie sollen ihre Kleider waschen,
11 damit sie für den dritten Tag bereit sind; denn am dritten Tag wird der HERR vor den Augen des ganzen Volkes auf den Berg Sinai herabsteigen
18-22
18Und das ganze Volk nahm den Donner wahr, die Flammen, den Hörnerschall und den rauchenden Berg. Als nun das Volk das wahrnahm, zitterten sie, blieben von ferne stehen

19 und sagten zu Mose: Rede du mit uns, dann wollen wir hören! Aber Gott soll nicht mit uns reden, damit wir nicht sterben.
20 Da sagte Mose zum Volk: Fürchtet euch nicht! Denn nur um euch zu prüfen, ist Gott gekommen, und damit die Furcht vor ihm euch vor Augen sei, damit ihr nicht sündigt.
21 So blieb denn das Volk von ferne stehen. Mose aber näherte sich dem Dunkel, wo Gott war.
22 Da sprach der HERR zu Mose: So sollst du zu den Söhnen Israel sprechen: Ihr habt selbst gesehen, dass ich vom Himmel her mit euch geredet habe.

Warum einen Vermittler, wer ist ein Vermittler?

z.B.Adam und Eva, Noah, Abraham, Mosche, die Propheten, König Schaul, David und Jeschua um einige zu nennen hatten alle direkten Kontakt zum Vater - ohne einen Vermittler, diese waren auserwählte Diener und gesalbte (Messiase) durch Vater und die rechte Hand G´ttes, sein ausgestreckter Arm, seine Hilfe für die Menschen.Dann gibt es Menschen die keine Salbung haben und trotzdem hören und erkenn sie unseren Vater und haben Gemeinschaft mit IHM - sind eins (2*) mit IHM in seinem Willen und IHM Gehorsam!

Adam und Eva, Noah, Abraham, Mosche, die Prophten, König Schaul, David und alle weiteren aufgeführten Personen im Tanach und alle Menschen die in dieser Zeit lebten und keinen Jeschua kannten, Jeschua damals noch lebte und bekannt war - hatten ohne Jeschua Zugang zum Vater!

Jeschua hatte einen besonderen Auftrag vom Vater: Mt 15,24 Jeschua aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des *Haus Israel*.Jeschua wurde als Jude geboren, lebte die jüdische Kultur und während seiner Lebenszeit haben viele aus dem Haus Israel (aus dem Judentum) Jeschua angenommen, aber nicht als G´tt, weil Jeschua sich nie als G´tt gab, sondern im Auftrag und Willen G´ttes handelte. Als Jeschua lebte gab es weder Christen noch ein Christentum und hat auch weder JaHWeH noch Jeschua erfunden! Die Kirchen machten aus Jeschua einen Christen Namens Jesus Cristus und zu ihrem G´tt! Und einer dieser Gründe ist, daß das Judentum heute viele Jeschua ablehnen, weil die Kirchen aus Jeschua einen G´tt machten, was er nie war. Sie erkennen nicht, daß unser EWIGER und Allmächtiger EL durch seinen Geistbraus in und durch Jeschua lebte und wirkte!

Die verlorenen Schäfchen sind die verstreuten in den Nationen. Die z.B. von den Kirchen zum Christentum zu konvertieren gezwungen wurden. Die Wurzel ist in ihnen und wird durch den Namen Jeschua / Jesus Christus vom Vater gerufen. Man erkennt erst nicht das es Vater ist, denn im Christentum wird Jesus als G´tt gelehrt und man glaubt dies erstmal, bis einen die Wurzel in uns wachrüttelt und man erkennt, daß dies Vater ist, der zu seinen spricht! Verstehen und erkennen kann man dies nur, wenn man es selbst erkannt hat!
@Theokommunist schrieb:Umfrasiert auf Moses kann man sagen: Niemand kam auf der ägyptischen Sklaverei frei ausser durch Moses.
Nicht Mosche hat dies von sich aus getan und hätte er nie tun können, sondern unser EWIGER hat durch Mosche gewirkt - durch die Salbung! Genauso mit Jeschua und den Propheten!! Und machte man deswegen Mosche zu G´tt? Nein! Wenn es nun bei Jeschua genauso war, warum machte man ihn zu G´tt?

Alle Menschen haben einen Funken "Göttlichkeit" in sich, den Geist G´ttes, den Lebensodem, den Baum des Lebens in sich! Nur, die meisten Menschen erkennen es nicht, ist nicht unbewusst nicht klar. Ohne den Lebensodem können wir nicht Leben, siehe hier wo ich in einenm anderem Thema schon mal andeuten lies:
Zitat:
Wir haben alle einen Funken Göttlichkeit in uns, durch den Lebensodem JaHWeHs an Adam, ohne diesen Lebensodem würden wir nicht leben können. 1.Mose 6,3: Da sprach der HERR: Mein Geist soll nicht ewig im Menschen bleiben, da er ja auch Fleisch ist. Seine Tage sollen 120 Jahre betragen. Denkt mal darüber nach! Ist aber ein anderes Thema!
Der o.g. Vers sagt viel aus!
Hier! noch einige Hinweise die zum Thema passen:

1*) Gemeinschaft
2*) Eins sein!
Neugeboren!
Gottes Sohn-Sohnschaft!


 Joh. 14,6 - Seite 16 1425655682 Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua) Joh. 14,6 - Seite 16 1425655682
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

Elischua
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3303
Deine Aktivität : 5853
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 68

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Theokommunist am Sa 13 Jul 2013, 10:48

@Eaglesword schrieb:wer hat hier denn von biologischer Abstammung gesprochen?
Na du:
Dass wir Israeliten erst noch zum Vater kommen müssten, ist ein Irrtum, da wir schon immer, von Anfang an, G'ttes Kinder waren.
Biologische Abstammung von Jakov (Israel) macht noch keinen zum Kind Gottes. Was die Geschichte genug gezeigt hat.

@Eaglesword schrieb:Und was, bitte schön, soll der "neue Bund" sein? Mit Jeschua hat er nichts zu tun, denn sonst würde ja ein Messias im entsprechenden Kontext erwähnt, was aber keineswegs der Fall ist.
"Siehe, mein Knecht, den ich halte, mein Auserwählter, an dem meine Seele Wohlgefallen hat: Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt, er wird das Recht zu den Nationen hinausbringen. ...
So spricht Gott, der Herr ...
Ich, der Herr, ich habe dich in Gerechtigkeit gerufen und ergreife dich bei der Hand. Und ich behüte dich und mache dich zum Bund des Volkes, zum Licht der Nationen. ..." (Jes. 42:1-7

@Eaglesword schrieb:Nein, G'tt selber nennt IsraEl Seine Kinder, und Er wird ihr Vater genannt im Tanach. Da bleibt kein Raum für christliche Deutereien
Tja, das ist die Eifersucht, zu der GOTT euch durch sein Nicht-Volk reizt (Deut. 32:21.).
Theokommunist
Theokommunist
Suchender
Suchender

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 34
Deine Aktivität : 44
Dein Einzug : 22.06.13
Wie alt bist du : 69

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Theokommunist am Sa 13 Jul 2013, 11:59

@Elischua schrieb:JaHWeH wollte das sein Volk mit IHM redet mit IHM Gemeinschaft (1*) man ohne einen Vermittler Kontakt und  Gemeinschaft haben!
...
Warum einen Vermittler, wer ist ein Vermittler?
"Einen Propheten wie mich wird der HERR, dein Gott, aus deiner Mitte, aus deinen Brüdern, erstehen lassen. Auf ihn sollt ihr hören
nach allem, was du vom HERRN, deinem Gott, am Horeb erbeten hast am Tag der Versammlung, indem du sagtest: Ich möchte die Stimme des HERRN, meines Gottes, nicht länger hören, und dieses große Feuer möchte ich nicht mehr sehen, damit ich nicht sterbe!
Da sprach der HERR zu mir: Sie haben recht getan (mit dem), was sie geredet haben.
Einen Propheten wie dich will ich ihnen aus der Mitte ihrer Brüder erstehen lassen. Ich will meine Worte in seinen Mund legen, und er wird zu ihnen alles reden, was ich ihm befehlen werde.
Und es wird geschehen, der Mann, der nicht auf meine Worte hört, die er in meinem Namen reden wird, von dem werde ich Rechenschaft fordern." (Deut. 18:15-19)

Darum ein Vermittler. Ihr habt es selbst gewollt.

@Elischua schrieb:Jeschua hatte einen besonderen Auftrag vom Vater: Mt 15,24 Jeschua aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des *Haus Israel*.
Vor seinem Tod. Nach seiner Auferstehung mußte die Botschaft zu allen Nationen gebracht werden, wie es durch Jesaja vorhergesagt wurde:
"Und es wird geschehen am Ende der Tage, da wird der Berg des Hauses des HERRN feststehen als Haupt der Berge und erhaben sein über die Hügel; und alle Nationen werden zu ihm strömen.
Und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, laßt uns hinaufziehen zum Berg des HERRN, zum Haus des Gottes Jakobs, daß er uns aufgrund seiner Wege belehre und wir auf seinen Pfaden gehen! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und das Wort des HERRN von Jerusalem." (Jes. 2:2-3)
"Und an jenem Tag wird es geschehen: der Wurzelsproß Isais, der als Feldzeichen der Völker dasteht, nach ihm werden die Nationen fragen ..." (Jes. 11:10.)

@Elischua schrieb:Als Jeschua lebte gab es weder Christen noch ein Christentum und hat auch weder JaHWeH noch Jeschua erfunden!
Gefällt dir das Wort "Christen" nicht, dann nehmen wir das jüdische Wort "nozrim".
"Denn es wird einen Tag geben, (an dem) die Wächter (nozrim) auf dem Gebirge Ephraim rufen: Macht euch auf und laßt uns nach Zion hinaufziehen zum HERRN, unserem Gott!" (Jer. 31:6.)

@Elischua schrieb:Die Kirchen machten aus Jeschua einen Christen Namens Jesus Cristus
Das ist nur die griechsche Form von Jeschua Maschiach.

@Elischua schrieb:und zu ihrem G´tt!
Wenn Moses für Aaron und für den Pharao zum Gott war, wieviel mehr dann Jeschua!

@Elischua schrieb:Und einer dieser Gründe ist, daß das Judentum heute viele Jeschua ablehnen, weil die Kirchen aus Jeschua einen G´tt machten, was er nie war.
Das ist nur eine Ausrede.

Theokommunist
Theokommunist
Suchender
Suchender

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 34
Deine Aktivität : 44
Dein Einzug : 22.06.13
Wie alt bist du : 69

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Eaglesword am Sa 13 Jul 2013, 12:10

diesmal ist es wirklich nur Quatsch, den du in Beitrag 231 gepostet hast. Jes 52:1-7 steht für sich und nicht für die Passage mit jenem angekündigten Bund (ob "neu" oder "erneuert" ist egal). G'tt nennt uns nu mal Seine Kinder, ob Christen das passt oder nicht. Genau das ist Erwählung, unabhängig von Genealogie. Nach dieser Auswahl wurden die kommenden Generationen automatisch in diesem Segen geboren. Die biologische Abstammung ist ergo erst nachträglich gekommen, als das Volk schon den Status der Kinder G'ttes innehatte. Da brauchen wir keinen Maschiach für, denn ein Solcher hat ganz andere Funktionen und ist kein wandelndes Menschenopfer. Als "Tür zu den Schafen" war Jeschua der Wegweiser für Außenstehende, die sich gerne dem israelitischen Volk anschließen wollten. Es ging ihm nur darum und niemals um irgend einen Himmel, wo man angeblich nach dem Sterben zu wohnen hat


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4803
Deine Aktivität : 4858
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 57

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Theokommunist am Sa 13 Jul 2013, 13:14

@Eaglesword schrieb:Jes 52:1-7 steht für sich und nicht für die Passage mit jenem angekündigten Bund (ob "neu" oder "erneuert" ist egal).
Noch ein Bund?

@Eaglesword schrieb:G'tt nennt uns nu mal Seine Kinder, ob Christen das passt oder nicht. Genau das ist Erwählung, unabhängig von Genealogie. Nach dieser Auswahl wurden die kommenden Generationen automatisch in diesem Segen geboren. Die biologische Abstammung ist ergo erst nachträglich gekommen, als das Volk schon den Status der Kinder G'ttes innehatte.
Wo steht das geschrieben?

@Eaglesword schrieb:Da brauchen wir keinen Maschiach für, denn ein Solcher hat ganz andere Funktionen und ist kein wandelndes Menschenopfer.
Eure Vorfahren haben zunächst auch Moses abgelehnt. Meinten auch, sie bräuchten ihn nicht.

@Eaglesword schrieb:Als "Tür zu den Schafen" war Jeschua der Wegweiser für Außenstehende, die sich gerne dem israelitischen Volk anschließen wollten.
Das wiederspricht dem, was Elischua geschrieben hat:
@Elischua schrieb:Jeschua hatte einen besonderen Auftrag vom Vater: Mt 15,24 Jeschua aber antwortete und sprach: Ich bin nur gesandt zu den verlorenen Schafen des *Haus Israel*.

Theokommunist
Theokommunist
Suchender
Suchender

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 34
Deine Aktivität : 44
Dein Einzug : 22.06.13
Wie alt bist du : 69

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Eaglesword am Sa 13 Jul 2013, 13:45

nicht wirklich widersprechen sich beide Stellen, zumal Jeschua auch von "weiteren (anderen) Schafen, die nicht aus dem Stall sind", sprach. Diese jedoch sind in der Tat zu seiner Zeit Ausnahmen gewesen. Dass quasi seine Schülerschaft in Apg diese Arbeit weiterführten, steht außer Frage. Sie "führten in den Stall", so zu sagen, aber nicht "in den Himmel". Nein, es dreht sich samt und sonders um die Integration in das jüdische Leben und nicht in eine christliche Parallelgesellschaft. Wir als Israeliten brauchen erst gar nicht zurück in den Stall, da wir uns doch noch immer darin befinden. Jeschua war ein Wegweiser, der aufzeigte, wie man die Torah befolgen kann. Doch er war kein Menschenopfer, durch das man dann endlich vor der G'ttheit akzeptabel sei


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4803
Deine Aktivität : 4858
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 57

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 16 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Theokommunist am Sa 13 Jul 2013, 14:22

@Eaglesword schrieb:nicht wirklich widersprechen sich beide Stellen, zumal Jeschua auch von "weiteren (anderen) Schafen, die nicht aus dem Stall sind", sprach. Diese jedoch sind in der Tat zu seiner Zeit Ausnahmen gewesen. Dass quasi seine Schülerschaft in Apg diese Arbeit weiterführten, steht außer Frage. Sie "führten in den Stall", so zu sagen, aber nicht "in den Himmel".
Du hast die christlich-religiöse Denkweise auf jüdisch-religiöse eingetauscht.
Wer zu Vater gekommen ist, der braucht keine Religion mehr.
Und wir verwandeln die Erde in den Himmel, b.z.w. in die neue Erde.

@Eaglesword schrieb:Nein, es dreht sich samt und sonders um die Integration in das jüdische Leben und nicht in eine christliche Parallelgesellschaft.
Nur keine Entwicklung? Das jüdische ist nicht das Beste.


Theokommunist
Theokommunist
Suchender
Suchender

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 34
Deine Aktivität : 44
Dein Einzug : 22.06.13
Wie alt bist du : 69

Nach oben Nach unten

Seite 16 von 17 Zurück  1 ... 9 ... 15, 16, 17  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten