Zurück zu den Wurzeln - Haus IsraEL
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 27 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 26 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 295 Benutzern am Di 19 Nov 2019, 23:33
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!


Gesamtbesucher
Besucherzaehler
Ab 14.12.2019

Joh. 14,6

Seite 17 von 17 Zurück  1 ... 10 ... 15, 16, 17

Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Eaglesword am Sa 13 Jul 2013, 14:55

nein, keine Entwicklung, sondern beim Orginal zu bleiben ist angesagt. Entwicklung führte zu Religion, während Orginal beim Ursprung bleibt. Und hier die angeforderten Stellen:
5.Mo 14:1
Jes 45:11
Jes 63:8
Jer 3:14-22
Jer 31:20


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4803
Deine Aktivität : 4858
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 57

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Theokommunist am Sa 13 Jul 2013, 15:48

Schalom Eaglesword

Nicht die Entwicklung führte zur Religion, sondern die Degeneration.
Satan, und mit ihm alle Machthaber dieser Welt, stehen für Stillstand, da sie am Status quo interresiert sind.

Du weißt schon, daß 5.Mo 14:1 erst nach Generationen gesagt, b.z.w. geschrieben wurde? Von den Propheten ganz zu schweigen.
Wo haben die Patriarchen die Zusage, daß sie Kinder Gottes sind und Gott ihr Vater ist?



Theokommunist
Theokommunist
Suchender
Suchender

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 34
Deine Aktivität : 44
Dein Einzug : 22.06.13
Wie alt bist du : 69

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Eaglesword am Sa 13 Jul 2013, 16:06

erstens ist im Tanach kein Satan im christlichen Sinn erwähnt, zwotens unterstellst du dem Tanach, genauer G'tt selber ("dies gilt für all eure Generationen als feste Ordnung") satanisch zu sein. Drittens gilt auch Mosche als Patriarch.
Wenn du spätere Fertigstellung erwähnst, gleichzeitig aber von Entwicklung sprichst, widersprichst du dir dahingehend. Entweder gleiches Recht oder gleiches Ablehnen, doch nicht zweierlei Maß


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4803
Deine Aktivität : 4858
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 57

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Theokommunist am Sa 13 Jul 2013, 17:19

@Eaglesword schrieb:erstens ist im Tanach kein Satan im christlichen Sinn erwähnt,
Sondern?

@Eaglesword schrieb:zwotens unterstellst du dem Tanach, genauer G'tt selber ("dies gilt für all eure Generationen als feste Ordnung") satanisch zu sein.
Das tu ich nicht. Denn bei mir passt die ganze Bibel wiederspruchslos zusammen. Nur halt in einer anderen Interpretation, als du es von Christen oder Juden kennst.

@Eaglesword schrieb:Drittens gilt auch Mosche als Patriarch.
Wo steht das geschrieben?

@Eaglesword schrieb:Wenn du spätere Fertigstellung erwähnst, gleichzeitig aber von Entwicklung sprichst, widersprichst du dir dahingehend.
Die Fertigstellung geschieht durch Entwicklung.
"Und er hat die einen als Aposteln gegeben und andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer,
zur Ausrüstung der Heiligen für das Werk des Dienstes, für die Erbauung des Leibes Christi,
bis wir alle hingelangen zur Einheit des Glaubens und der Erkenntnis des Sohnes Gottes, zur vollen Mannesreife, zum Vollmaß des Wuchses der Fülle Christi." (Eph. 4:11-13.)

Theokommunist
Theokommunist
Suchender
Suchender

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 34
Deine Aktivität : 44
Dein Einzug : 22.06.13
Wie alt bist du : 69

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Eaglesword am Sa 13 Jul 2013, 23:39

Fertigstellung des Tanach, wo du von späterer Verfassung von dir genannter Stelle 5. Mo 14:1 geschrieben hast. Ein christlich Glaubender sprach mal mir gegenüber vom Christentum als einer Weiterentwicklung des Judentums, was ich entschieden ablehne aufgrund all der religions- und kulturhistorischen Hintergründe


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4803
Deine Aktivität : 4858
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 57

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Theokommunist am So 14 Jul 2013, 06:22

Schalom Eaglesword

Es geht um die Fertigstellung des Menschen.
"Und Gott sprach: Laßt uns Menschen machen in unserem Bild, uns ähnlich ...
Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, nach dem Bild Gottes schuf er ihn, als Mann und Frau schuf er sie." Gen. 1:26-27.)
Und wo ist die Ähnlichkeit?
Der Mensch muß eine Entwicklung durchmachen, bis er Gott ähnlich wird.
Und da Gott/elohim=Götter eine Göttergemeinschaft ist, und zwar eine unendlich große Göttergemeinschaft, denn "gibt es eine Zahl für seine Scharen?" (Hiob. 25:3.), muß auch der Mensch zu einer Gemeinschaft werden. Kommunismus, b.z.w. Theokommunismus.
Das wird die nächste Stufe der Evolution sein ("Der Mensch im Kosmos" von Pirre Teilhard de Chardin).

Das Judentum kann die Menschheit nicht dahin bringen, denn im Tanach gibt es dafür keine klare Anweisungen, sondern nur Andeutingen.
Im N.T. dagegen gibt es klare Anweisungen, die leider mystfiziert wurden.

Es muß also die ganze Bibel neu interpretiert werden. Und nicht sie zerpflücken, was nur zum Streit führt.



Theokommunist
Theokommunist
Suchender
Suchender

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 34
Deine Aktivität : 44
Dein Einzug : 22.06.13
Wie alt bist du : 69

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Channa am Di 16 Jul 2013, 12:53

Einfach unfassbar, worauf Ihr alles antworten müsst chaverim!
Channa
Channa

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 5
Deine Aktivität : 3
Dein Einzug : 06.06.13
Wie alt bist du : 70

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Yusuke am Di 16 Jul 2013, 18:58

Guten Abend Adlersword!
@Eaglesword schrieb:
Ein christlich Glaubender sprach mal mir gegenüber vom Christentum als einer Weiterentwicklung des Judentums
Ich weiß nicht, was er dir mit "Weiterentwicklung" genau gesagt hat, könntest du das konkretisieren? - Wenn er meinte, dass damit wirklich eine Weiterentwicklung in dem Sinne Religion A zu Religion B gemeint hat, dann lehne ich es genauso wie du ab (!). Das wäre Jesus, seinen Jüngern und einschliesslich Paulus niemals in den Sinn gekommen, davon zu predigen. Viel mehr ist mit Jesus ein neuer Bund gemeint, wie Gott bereits zuvor Bündnisse mit den Vätern und mit Mose geschlossen hat. Neue Bündnisse haben alte Bündnisse nicht aufgehoben, sondern haben auch heute noch Gültigkeit, denn Gott bereut seine Bündnisse niemals, bestätigt Paulus in Römer 11,28:

Römer 11,28-29; SLT2000 schrieb:Hinsichtlich des Evangeliums sind sie zwar Feinde um euretwillen, hinsichtlich der Auserwählung aber Geliebte um der Väter willen. Denn Gottes Gnadengaben und Berufung können ihn nicht reuen.

Die einzige Veränderung von der das NT lehrt, das ist die Wendung vom fleischlichen (sichtbaren) zum geistlichen (unsichtbaren). Aber das ist dem Tenach nicht fremd, denn Gott wollte eigentlich schon damals von den Menschen, dass sie aus Vertrauen zu ihm leben und nicht aus eigener Gesetzlichkeit.



"Glückselig ist, wer keinen Anstoß an Mir (Jeshua/Jesus) nimmt."
Mt. 11,6
Yusuke
Yusuke
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 101
Deine Aktivität : 148
Dein Einzug : 29.10.12
Wie alt bist du : 35

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von spätzlefan am Mi 13 Aug 2014, 20:27

Hallo miteinander
Nun, das Christentum entwickelte sich, meiner Beobachtung nach, eher nach Paulus. Die Speisegebote, das Beschneidungsgebot und die Einhaltung des Schabbats (Samstag als Ruhetag) wurden von ihm relativiert. Paulus nimmt seine Autorität vom spirituellen Treffen mit Christus beim Damaskuserlebnis her. Er und Petrus wurden ja auch von " den Juden" verfolgt, was natürlich auch zu der Trennung führte und zur Bildung unserer (ich bin Christ) Religionsgruppe. Was mir erst spät auffiel, war, dass die Evangelisten allgemein von " den Juden" schrieben, wenn es in Wahrheit die Schriftgelehrten und Priester waren, mit denen Jesus sich stritt und die wohl auch seine Hinrichtung forderten. Auch Paulus und Petrus sprachen von " den Juden", von denen sie verfolgt und geschlagen wurden in Israel. Dabei wird übersehen, dass Jesus ja zum Volk gepredigt, gesprochen hat und da hatte er sehr viele Zuhörer. Das Volk, das ja zum grössten Teil aus Juden bestand, hat seine Kreuzigung nicht gefordert, aber- wie gesagt so, wie ich es las und mit der Zeit begann zu verstehen, hat das mit der Niederschrift, der Verallgemeinerung zu tun. Ein weiterer möglicher Grund für den Gedanken - "die Juden" hätten den Teufel zum Vater, kam aus der Diskussion, die Jesus beim Evangelisten Johannes mit den Pharisäern und Schriftgelehrten hatte als er ihnen unterstellte, sie hätten den Teufel zum Vater und nach seinen Wünschen würden sie tun ..." auch da denke ich, konnte er unmöglich das Volk meinen. Fälschungen - hm? Es gibt ja auch bei den Propheten, namentlich bei Jesaia Stellen, wo Gott selbst heftigst widerpricht - gerade, was die vielen Tier/Schlachtopfer betrifft, in anderen Teilen liest man vom "Lügengriffel der Propheten ..." , also auch da gab es sicher falsche oder falsch interpretierte Texte. Alles was Menschen niederschreiben, auch wenn es von Gott inspiriert ist, ist auch von den Auffassungen durchtränkt, die der, die Niederschreibenden haben.
Ich persönlich sehe kein Problem mit dem Ausspruch "Niemand kommt zum Vater denn durch mich" - Vor Jesu irdischem Wirken wurde Gott eher als Despot, als unerbittlicher Herrscher dargestellt und verstanden. Die Auffassung, der Blick auf Gott als Vaterfigur (weil ALLES letztendlich von ihm erschaffen wurde, in ihm seinen Ursprung hat(te),kam durch Jesus Christus. Zu der Zeit gab es in Europa ja auch noch nicht das Wissen um den wahren Gott. Unsereins hatte ja Thor und andere Götter ...
spätzlefan
spätzlefan

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 2
Deine Aktivität : 2
Dein Einzug : 07.08.14
Wie alt bist du : 57

Nach oben Nach unten

Joh. 14,6 - Seite 17 Empty Re: Joh. 14,6

Beitrag von Eaglesword am Do 14 Aug 2014, 18:07

@spätzlefan schrieb:"Vor Jesu irdischem Wirken wurde Gott eher als Despot, als unerbittlicher Herrscher dargestellt und verstanden. Die Auffassung, der Blick auf Gott als Vaterfigur (weil ALLES letztendlich von ihm erschaffen wurde, in ihm seinen Ursprung hat(te),kam durch Jesus Christus. Zu der Zeit gab es in Europa ja auch noch nicht das Wissen um den wahren Gott. Unsereins hatte ja Thor und andere Götter ..."


Wer den Tanach aufmerksam liest, weiß um G'ttes väterliche Zuwendung. Und genau sie war die Grundlage, auf der Jeschua lehrte und auf der die Epistel basieren. Weil diese Vaterliebe in IsraEl bekannt war, deshalb mahnten die Propheten immer wieder dazu, dass man sich des Mitbürgers und Fremden annehmen solle. Sie war die Grundlage des Lebenswandels Jeschua´s und später der Epistel (Briefe), statt erst in deren Versen zum Vorschein gekommen zu sein.

Vermerk: Von Elischua Zitat eingestellt - auch für dich Eaglesword gilt dies und ist nicht schwer dies einzustellen, siehe hier: Wie erstelle ich ein Zitat!
Es ist sonst schwer beim Lesen den Zusammenhang zu verstehen!!


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4803
Deine Aktivität : 4858
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 57

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Seite 17 von 17 Zurück  1 ... 10 ... 15, 16, 17

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten