Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 18 Benutzer online: 1 Angemeldeter, 1 Unsichtbarer und 16 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

jüdische Streitkultur

Nach unten

jüdische Streitkultur

Beitrag von Eaglesword am Mi 14 Dez 2011, 20:20

da sind bekannte Sprüche von 2 Juden mit gleich 3 Meinungen, aber auch ein Roman titels `Liebe Deinen Nächsten´, verfasst von Erich Maria Remarque, 1956 erschienen bei Welt im Buch, Kurt Desch- Verlag


Zuletzt von Eaglesword am Sa 05 März 2016, 03:42 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4250
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

und hier die Abschrift aus dem Buch:

Beitrag von Eaglesword am Mi 14 Dez 2011, 20:22

Seite 261-163
"Sieh mal, dort rechts!", sagte Kern. "Waser und Rosenfeld." Vor den riesigen Fenstern der General Motors Co. standen zwei jüngere Männer. Sie waren dürftig angezogen. Ihre Anzüge waren abgewetzt und beide trugen keine Mäntel. Sie diskutierten so aufgeregt miteinander, daß sie Kern und Ruth neben sich eine ganze Weile nicht bemerkten. Beide waren Bewohner des Hotels Verdun. Waser war Techniker und Kommunist; Rosenfeld der Sohn einer Bankiers-Familie aus Frankfurt, die im zweiten Stock wohnte. Beide waren Autofanatiker. Beide lebten von fast nichts.
"Rosenfeld!", sagte Waser beschwörend, "nun seien Sie doch nur einen Moment vernünftig! Ein Cadillac - gut für alte Leute meinetwegen! Aber was wolllen Sie mit einem Sechzehnzylinder? Der säuft Benzin wie eine Kuh Wasser und ist trotzdem nicht schneller."
Rosenfeld schüttelte den Kopf. Er starrte fasziniert in das taghell erleuchtete Schaufenster, in dem ein riesiger, schwarzer Cadillac sich langsam auf einer Scheibe im Boden um sich selbst drehte. "Soll er Benzin fressen!", erklärte er hitzig. "Fässer meinetwegen. Darauf kommt es doch nicht an! Sehen Sie nur, wie wunderbar bequem der Wagen ist! Sicher und zuverlässig wie ein Panzerturm!"
"Rosenfeld, das sind Argumente für eine Lebensversicherung, aber nichts für ein Auto!" Waser zeigte auf das Schaufenster nebenan, das der Lanciavertretung gehörte. "Sehen Sie sich das da an! Da haben Sie Rasse und Klasse! Vier Zylinder nur, ein nervöses, niedriges Biest, aber ein Panther, wenn´s losgeht! Damit können Sie eine Hauswand rauffahren, wenn Sie wollen!"
"Ich will keine Hauswand rauffahren! Ich will zum Cocktail ins Ritz vorfahren!" erwiderte Rosenfeld ungerührt.
Waser beachtete den Einwand nicht. "Sehen Sie sich die Linie an!" schwärmte er. "Wie flach das am Boden entlangschleicht! Ein Pfeil, ein Blitz - der Achtzylinder ist mir schon zu massig. Ein Traum von Geschwindigkeit."
Rosenfeld brach in ein Hohngelächter aus. "Wie wollen Sie denn in den Kindersarg 'reinkommen? Waser, das ist ein Auto für Liliputaner. Stellen Sie sich vor: Sie haben eine schöne Frau bei sich im langen Abendkleid, womöglich sogar aus Goldbrokat oder Pailletten, mit einem kostbaren Pelz, Sie kommen aus dem Maxim, es ist Dezember, Schnee, Matsch auf der Straße, und dann haben Sie diesen fahrbaren Radioapparat da stehen - wollen Sie sich noch lächerlicher machen?"
Waser bekahm einen roten Kopf. "Das sind Ideen eines Kapitalisten! Rosenfeld, ich flehe Sie an! Sie träumen von einer Lokomotive, aber nicht von einem Auto. Wie können Sie nur an so einem Mammut Gefallen finden? Das ist was für Kommerzienräte! Sie sind doch ein junger Mensch! Wenn Sie etwas Schweres haben wollen, dann nehmen Sie sich in Gottes Namen den Delahaye, der hat Rasse und macht immer noch leicht seine 160 Kilometer!"
"Delahaye?" Rosenfeld schnaubte verächtlich durch die Nase. "Verölte Kerzen alle Augenblicke, meinen Sie, was?"
"Ausgeschlossen, wenn Sie ihn richtig fahren! Ein Jaguar, ein Projektil, vom Ton des Motors wird man allein schon besoffen! Oder wenn Sie etwas ganz Fabelhaftes haben wollen, dann nehmen Sie den neuen Supertalbot! Hundertachzig Kilometer spielend! Da haben Sie wirklich etwas!"
Rosenfeld quietschte vor Empörung. "Ein Talbot! ja, da habe ich was! Nicht geschenkt nehme ich die Karre, die so überkomprimiert ist, daß sie im Stadtverkehr kocht! Nein, Waser, ich bleibe beim Cadillac." Er wendete sich wieder dem General-Motors-Fenster zu. "Sehen Sie nur die Qualität! Fünf Jahre lang brauchen Sie da die Haube nicht aufzumachen! Komfort, lieber Waser, den haben nur die Amerikaner 'raus! Der Motor geschmeidig und lautlos, Sie hören ihn überhaupt nicht!"
"Aber Mensch!", brach Waser los, "Ich will doch geraden den Motor hören! Das ist doch Musik, wenn so ein nerviges Aas losgeht!"
"Dann schaffen Sie sich einen Traktor an! Der ist noch lauter!" Waser starrte Rosenfeld an. "Hören Sie", sagte er dann leise, sich mühsam beherrschend, "Ich schlage Ihnen ein Kompromiß vor: Nehmen Sie den Mercedes Kompressor! Schwer und rassig dabei! Einverstanden?"
Rosenfeld winkte überlegen ab. "Nicht mit mir zu machen! Geben Sie sich keine Mühe! Cadillac, sonst nichts!" Er vertiefte sich wieder in die schwarze Eleganz des riesigen Wagens auf der Drehscheibe.
Waser sah verzweifelt um sich. Dabei erblickte er Kern und Ruth. "Hören Sie, Kern", sagte er, "Wenn Sie die Wahl hätten zwischen einem Cadillac oder einem einem neuen Talbot, was würden Sie nehmen? Doch den Talbot, was?"
Rosenfeld drehte sich um. "Den Cadillac, natürlich, daran ist doch gar kein Zweifel!"
Kern grinste. "Ich wäre schon mit einem kleinen Citroên zufrieden."
"Mit einem Citroên?" Die beiden Auto-Enthusiasten sahen ihn wie ein räudiges Schaf an. "Oder mit einem Fahrrad", fügte Kern hinzu.
Die beiden Fachleute wechselten einen raschen Blick. "Ach so!", meinte Rosenfeld dann, sehr abgekühlt. "Sie haben nicht viel Verständnis für Autosport, was?" fügte Waser angeekelt hinzu. "Nun ja, es gibt Leute, die interessieren sich für Briefmarken."
"Das tue ich!", erklärte Kern erheitert. "Besonders für ungestempelte."
"Na, dann entschuldigen Sie!" Rosenfeld schlug seinen Rockkragen hoch. "Kommen Sie, Waser, wir wollen noch die neuen Modelle von Alfa Romeo und Hispano drüben besichtigen."
Die beiden gingen, versöhnt durch den Ignoranten Kern, einträchtig in ihren abgeschabten Anzügen davon, um noch über einige Rennwagen zu streiten. Sie hatten Zeit dazu - denn sie hatten kein Geld für ein Abendessen.
Kern sah ihnen erfreut nach. "Der Mensch ist ein Wunder, Ruth, was?"
Sie lachte.


Zuletzt von Eaglesword am Sa 05 März 2016, 19:19 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4250
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: jüdische Streitkultur

Beitrag von Eaglesword am Fr 30 März 2012, 21:42

vielleicht finden wir uns ja irgend wie in den dargestellten Leuten wieder...


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4250
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten