Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 35 Benutzer online: 3 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 32 Gäste :: 2 Suchmaschinen

CorinNa, Eaglesword, Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Weiteres über Luther und sein Werk

Nach unten

Weiteres über Luther und sein Werk

Beitrag von freily am Do 23 Dez 2010, 09:34

Schalom Elishua,
Elishua schrieb:
In diesem Bereich hat Martin Luther einiges verdreht und kaputt gemacht und damit das Christentum getäuscht und diese einer falsche Lehre aufgessen bis jetzt sind!
zu deiner Information.
Der Martin Luther hat weder Altgriechisch noch Hebräisch gekonnt, sondern "nur" Latein!
Er übersetzte lediglich die lateinische Vulgata der katholischen Kirche ins Deutsche.
Die Vulgata allerdings ist verdreht, ganz ohne Frage!


Liebe Grüße


freily®️©️
avatar
freily
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 44
Deine Aktivität : 62
Dein Einzug : 08.11.09
Wie alt bist du : 71

Nach oben Nach unten

Luther und das Ringen mit den Schriften !

Beitrag von ABA am Fr 24 Dez 2010, 10:45

Schalom Freily,
sehr schön, wieder einmal was von dir zu lesen!

Was nun Luther und sein Ringen mit den biblischen Ursprachen betrifft:
Der Martin Luther hat weder Altgriechisch noch Hebräisch gekonnt, sondern "nur" Latein!
... müßen wir in Erwägung ziehen, dass er dafür einen Philipp Schwartzerdt hatte ! ___
Dieser Philipp Schwartzerdt war in den "3" biblischen Sprachen Hebräisch, Altgriechisch und Latein bestens ausgebildet. Besonders sein altgriechischer Hintergrund bei dem Gelehrten Johannes Reuchlin, eine Kapazität in Sachen altgriechischer Grammatik, weist ihn mit Sicherheit als große Stütze Dr. Luthers aus. Im Hebräischen kannte er sich zumindest sehr gut aus, dass auch hier wiederum Dr. Luther immer wieder auf ihn zurückgreifen konnte.
Dr.Luther schrieb:>> Oft haben wir tagelang über einen einzigen Vers zusammengesessen <<
Um nun Dr. Luthers Werk noch mehr zu schmälern, muß ich an dieser Stelle wieder einmal erwähnen, dass bis zu Luthers "Übersetzungs-Zeit" bereits alles schon ins Deutsche übersetzt war. Allerdings in recht unterschiedliche Dialekte und Aussprachen. Dies war dann der Grund, dass Dr. Luther "dem VOLK auf das MAUL schaute" und damit wirklich die Basis der Gesamt-Deutschen-Sprache schuf!
Somit erledigt sich auch die Frage, ob Dr. Luther mit "seiner" Übersetzungsarbeit zufrieden war mit Dr. Luthers Antwort selbst:
Dr.Luther schrieb:Ich habe das Neue Testament verdeutscht auf mein bestes Vermögen und auf mein Gewissen!
habe auch damit niemand gezwungen es zu lesen, und allein zu Dienst getan, denen die es nicht
besser machen können
... und von der Zukunft hoffte er :
... sie sollen es mehr und besser machen!
Fast 400 Jahre mußten allerdings vergehen, ehe ein ganz neuer Versuch unternommen wurde, dies in der Tat zu bewerkstelligen!

שלום אבא
Schalom ABA

PS: übrigens ...
... Dr. Luthers Sprachen-Stütze Philipp Schwartzerdt
ist auch unter Melanchton bekannt !
avatar
ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Re: Weiteres über Luther und sein Werk

Beitrag von Elischua am Fr 24 Dez 2010, 11:43

Schalom Freily,

Hier kannst du einiges über Martin Luther lesen!


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Verpflichtungen von GOttes Volk

Beitrag von Elischua am Do 06 Jan 2011, 10:38

Schalom Ihr Lieben,

aus Buber.de konnte ich folgendes finden:

Am Sinai hat ER sich auf einen Bund der Gegenseitigkeit, der gegenseitigen Treue mit seinem geliebten und erwählten Volk eingelassen. Beide Seiten haben Verpflichtungen einzuhalten: Gott schwört ihnenzu, ihr Gott zu sein, sie zu bewahren wie in Ägypten immerdar. Wasverlangt nun Gott von Israel als Gegenleistung?

  • IHN zu fürchten. Gott ist der Souverän. Der Mensch solle sich nicht einbilden, er hätte es mit seinesgleichen zu tun.Irgendein Bündnistaktieren wird von vorneherein ausgeschlossen.
  • In all seinen Wegen zu gehen. Gott erwartet Gefolgschaft, er erwartet Gehorsam, wohin er die Menschen auch schickt.
  • Ihn zu lieben. Gott will eine Gegenliebe, eine Erwiderung.
  • Mit all deiner Seele zu dienen. Der Mensch soll Gott ungeteilt dienen. Das heißt aber auch: er kann in nur sehr beschränktem Maße einem anderen Menschen dienen. Wenn der Mensch ganz und gar Gott dient, dann kann er nicht in menschliche Knechtschaft geführt werden. Zum einen heißt das: menschliche Herrschaft findet dort ihre Grenze, wo die Herrschaft Gottes beschränkt würde, zum anderen aber auch, daß es keine menschliche Autorität gibt, die nicht selbst auch dient.
  • SEINE Gebote zu wahren [...] dir zu Gute. Es ist integraler Bestandteil dieses Bundes, daß sich Israel an die Bündnisbestimmungen hält. Insofern ist es wie ein Bündnis zwischen zwei Staaten. Aber der wesentliche Unterschied offenbart sich im Nachsatz: dir zu Gute. Nicht weil der eine Partner die Macht hatte, dem anderen eine Bedingung aufzuzwingen, muß die Bestimmung gehalten werden, sondern diese Bestimmung sind für den Menschen zum Guten. Wenn er sich daran hält, tut er Gott und sich selbst einen Gefallen. Gott stellt seine Macht hinter das, was dem Menschen zum Guten ist, er zwingt die Menschheit dazu, gut zu sich selbst zu sein.
  • Und wieder finden wir als Begründung: Obwohl Gott der unumschränkte Herrscher der ganzen Welt ist, hat er sich die Väter ausgesucht, um ihnen SEINE besondere Liebe teilwerden zu lassen. Diese Erwählung war auch eine Entscheidung zur Treue, d.h. Gott erwählt sich nicht von Generation zu Generation ein neues Volk, auf daß alle einmal zum Zuge kämen. Gott hat sich aus Liebe Abraham auserwählt, und diese Erwählung geht über an seinen Samen, freilich nicht automatisch, sondern in einer Treuehandlung. Gott erwählt diesen Samen immer wieder von Neuem, bekräftigt und bestärkt damit die einmal getroffene Entscheidung für dieses Volk.



  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten