Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Der Engel und das leere Grab
von Orlando Gestern um 12:43

» Zum Teufel mit der Hölle!
von Shomer Gestern um 09:06

» Ist JHWH Jesus?
von Orlando Do 16 Nov 2017, 20:36

» Die Uneinigkeit über die Dreieinigkeit
von Shomer Mi 15 Nov 2017, 21:30

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword So 05 Nov 2017, 17:59

» Interessanter Link betr. Israel und Israelreisen
von Elischua So 05 Nov 2017, 08:42

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Do 02 Nov 2017, 20:19

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mi 01 Nov 2017, 01:01

» Halloween: Ursprung, Bedeutung und rituelle Opferungen
von Elischua Sa 28 Okt 2017, 10:21

» Allestöter "Glyphosat": Das Video anzusehen ist ein MUSS! Wichtig!
von Eaglesword Fr 27 Okt 2017, 09:07

» Zum "LUTHER-JAHR" 2017
von Eaglesword Do 26 Okt 2017, 22:53

» Intressante NASA-Fälle
von Eaglesword Di 24 Okt 2017, 21:06

» Unser Forum feiert ....
von Lopileppe So 15 Okt 2017, 10:50

» Klassik mit Moderne = Klasse!
von Eaglesword Mi 27 Sep 2017, 21:56

» Ein quatschender Kakadu - einfach süß!
von Elischua Sa 23 Sep 2017, 20:37

Wer ist online?
Insgesamt sind 16 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 16 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Keine

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

INFO zur jüdischen Kabbala

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

INFO zur jüdischen Kabbala

Beitrag von ABA am So 18 Jul 2010, 00:56

שלום כולם
Schalom zusammen,
zu Beginn bedanke ich mich recht herzlich bei Roland Odenwald für alle INFOs und LINKS für diesen rein
informatorischen Beitrag im FORUM.
Weiteren Bezug nehme ich auf:
Roland Biewald über den okulten Teil, sowie G.Scholem und Adam Benz über den mystischen teil der Kabbala!



____ ____ ____ ____

Die Kabbala ist die mystische Tradition des Judentums




Neben jahrhundertelanger mündlicher Überlieferung dokumentiert die reichhaltige schriftliche kabbalistische Überlieferung verschiedene Elemente, darunter gnostische, neuplatonische und christliche.

Die Kabbala ist die jüdische mystische Geheimlehre, die man auch als jüdische Esoterik bezeichnen könnte. Sie entstand im Mittelalter in Form einer Reihe von Schriften und baut auf gnostisches und platonisches Gedankengut auf. Sie will eine Welterklärung liefern, in der alle Teile der Schöpfung miteinander harmonisch verwoben sind. Verstehen und anwenden kann man die Kabbala nur durch Anleitung und Initiation.
An erster Stelle steht das mystische Weltsystem, das ganz eigenwillige Interpretationen liefert. Zum Beispiel meint man, Gott sei im Kosmos im Exil, so wie Israel auf der Erde im Exil ist. Es gehe darum, die ursprüngliche Ordnung [tikun] im Wesen Gottes wiederherzustellen. Da Adam diese Aufgabe verfehlte und die Menschheit das Paradies verlor, ist nun Israel erwählt, dieses Werk zu vollbringen.
Neben diesen mehr zu theoretischen Kabbala gehörenden Weltdeutungen bezeichnet man die Sinndeutung aus Schrift und Buchstaben als praktische Kabbala. Ihr liegt der Gedanke zu Grunde, dass alle Worte und Schriften, so auch die heiligen Schriften des Judentums, einen tieferen, verborgenen Sinn haben. Eine besonders große Rolle spielen daher Zahlen- und Buchstabensymbolik. Hier nimmt der Okkultismus vielfach Anleihen auf. Echte Magie spielt in der Kabbala aber nur eine Nebenrolle.

Empfangen [durch Tradition]; Ros has. 7a u. ö., vgl. Abot 1, 1 [von der Halacha] heißt speziell im 13. Jh. die jüdische mystisch-theosophische Geheimlehre, die mit dem Anspruch auftritt, alte Offenbarung zu sein. Ihre erste Blüte erlebte die Kabbala im 13. Jhdt. in Spanien als Reaktion auf Talmudismus und Rationalismus (Maimonides) , nachdem ihr eine jahrhundertelange jüdische Mystik vorausgegangen war.
Die Kabbala enthält schon das dem Abraham zugeschriebene Buch JESIRA (>Schöpfung<, zwischen 500 und 900?), das die Welt aus Kombination der 10 göttlichen Emanationen und der 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets entstehen läßt. 1280/90 erscheint in repristiniertem Aramäisch und im Stil eines homiletischen Midrasch das anonyme Hauptwerk der Kabbala, der SOHAR (>Glanz<, nach Dan 12, 3), dem Tannaiten Schimon BenJohai u. a. in den Mund gelegt, wahrscheinlich aber von Mose de Leon in Spanien verfaßt. Im SOHAR überwiegt die Theosophie über die Ekstase. Er lehrt die Existenz des uranfänglichen EinSof (des Unendlichen, im Sinne des verborgenen Gottes), das in hierarchischer Abstufung 10 Sefirot aus sich hervortreten läßt.
Der Kosmos wird vorgestellt als Weltbaum oder großer Mensch (Makrokosmos), ADAM KADMON (Urmensch); sein mikrokosmisches Abbild ist Adam, der erste Mensch. Wie in der alten Gnosis entfalten sich auch in der Kabbala. Gottheit und Sefirot in männlich-weiblicher Paarung und pflanzen sich nach unten durch Zeugung fort (z. B. Urmensch als Androgyn). Der Fromme hilft durch mystische Erfassung der TORA und HALACHA, durch Gebotserfüllung, Gebet und kontemplative Verbundenheit mit Gott mit; bei der Restitution (tikun) der gefallenen Welt.
Von den Katharern stammt aller Wahrscheinlichkeit vielleicht die Lehre von der Seelenwanderung (gilgul). –
Die Vertreibung der Juden aus Spanien 1492 brachte für die bis dahin esoterische Kabbala eine neue Blüte; besonders erhielt der Messianismus durch die Kabbala neue Impulse. Zentrum dieser jüngeren Kabbala wurde seit 1550 SAFED in Obergaliläa mit den Schulhäuptern Mose Cordovero († 1570), Isaak Luria († 1572), dessen Schüler Hajjim Vital († 1620) u. a. Luria stellte neben die Emanation aus dem >EinSof< als ihr Korrelat die Kontraktion (simsum) der Gottheit (wodurch sie demütig der Kreatur Raum schafft), neben die Seelenwanderung die Seelenschwängerung (ibur), wobei eine fremde Seele zu einer schon vorhandenen in einen Körper eingeht.
In der Andacht (kawana) zieht der Beter himmlische Kräfte herab, was zur Einbruchsstelle der Magie wurde, zu der Juden und Nichtjuden die Kabbala zeitweilig mißbrauchten. Der kabbalistische Messianismus wurde zur Grundlage der Bewegung des Schabati Zwi (17. Jh.). Letzter Ausläufer der Kabbala ist der Chassidismus des 19. Jh.s in Polen.
In der Renaissance und im Christentum sowie in der romantischen Naturphilosophie begegnen Einflüsse der Kabbala, die ihrerseits im Judentum bis heute vertreten ist.

Theosophie und der christliche Bereich:
Es gibt auch eine sog. "christliche" Theosophie. Dies ist meist Punkt in christlichen FOREN der gemeint ist, wenn von einer "christlichen" Kabbala geschrieben wird. Die "christl." Theosophie begnügt sich nicht mit dem buchstäblichen Sinn der Heiligen Schrift , sondern sucht geheimnistiefe Hintergründigkeiten, die sich mit Hilfe allegorischer Schriftdeutung aufschlüsseln lassen sollen. Zu den wichtigsten Rätselfragen, die es zu lösen gilt, gehören als ständig wiederkehrende Lieblingsthemen:
Wie verhalten sich Geist und Stoff zueinander, wie ist der Fall Satans und Adams zu verstehen, was bedeutet der Androgynmythos für das Verhältnis von Mann und Frau, welcher Art wird die neue Leiblichkeit sein, die der Mensch in der Vollendungswelt Gottes trägt?
Das spekulative Verlangen treibt die Theosophen in die Nähe von Alchemie und Astrologie, von Parapsychologie und Okkultismus. Aber auch Askese und Mystik sind allezeit Schwestern der Theosophgie gewesen, weil nur "geläuterte Seelen" an den höheren Intuitionen Anteil gewinnen können. Eine Neigung zum Synkretismus ist unverkennbar.
Man verehrt die großen Eingeweihten überall in der Welt, heißen sie Hermes, Pythagoras und Platon, "Moses", "Jesus" oder Apollonius von Tyana. Charakteristisch ist der esoterische Zug. Nur Auserwählte und besonders Gewürdigte sollen das ungewöhnliche Wissen empfangen.

Ein bekanntes Beispiel dieser theosophischen Einstellung ist der sog. "Bibel-Code".

Weiterhin eine Bibelstelle, die die Theosophen gerne missbrauchen, ist 1. Korinther 2,10:
> Der GEIST erforscht alles, auch die Tiefen der GOTTHEIT <
Bedenklich halte ich auch die Zahlenmystik, die in vielen christlichen und auch jüdischen Gemeinschaften verbreitet ist.

Der Ursprung der "christlichen" Kabbala ist und bleibt nunmal die Gnosis. Die Apostel kämpften bereits gegen gnostische Irrlehrer!
Resume :
Daher kann ich nur jedem raten, die Finger von der Kabbala zu lassen.
Ein Beispiel von vielen:
Eine Anhängerin der Kabbala ist beispielsweise die Sängerin Madonna.
Die Frucht ihres "Glaubens" kann man daran erkennen, wie sie das "göttliche" auf ihren Konzerten verspottet.

___ _____ _____ _____
[diese neuesten Bilder stammen von n24 sowie m&c]

שלום אבא
Schalom ABA


Vermerk und Zusatz von Elischua: *Hier* geht es zur Einleitung und weiteren Erklärungen betr. Kabbala! Was bedeutet das Wort Kabbala und wie ist die Kabbala entstanden etc.!
avatar
ABA
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1355
Deine Aktivität : 2118
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 67

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Kabbala / Sohar

Beitrag von Sulamita am Sa 30 März 2013, 13:12

Schabbat Schalom,

hat jemand die Kabbala oder Sohar gelesen? Ich habe beides gelesen.
Es gibt natürlich sehr viele Bücher über Kabbala.
Fand ich sehr interessant, man versteht nur nicht alles.
Ich habe eine messianische Jüdin gefragt, ob das als Magie gilt.
Sie sagte zu mir das ist keine Magie und die Kabbalisten normalerweise zurückgezogen in der Wüste leben.
avatar
Sulamita
Suchender
Suchender

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 19
Deine Aktivität : 32
Dein Einzug : 16.03.13

Nach oben Nach unten

Re: INFO zur jüdischen Kabbala

Beitrag von Eaglesword am Sa 30 März 2013, 20:31

aaaaalso, da fragst du besser unsere Elischua, da sie ebenfalls Kabala studiert hat, wohingegen mir selbst die Einführung zu kompliziert erscheint und ich meine Kraft besser in andere Bereiche investiere. Allerdings ist mir klar, dass Kabala mit Gnosis identisch ist. Elementenlehre, auch Magie sind Bestandteile neben der (ursprünglichen) Selbstreflektion, die anfangs vorherrschte. Von der Geschichte betrachtet, wurde die Kabala schon sehr früh esoterisiert, so zu sagen. Das bedeutet in dem Fall einen Wandel zum Spiritismus. Elischua hat mir all das bestätigen können, so dass ich als "Laie" dennoch den Kern getroffen habe


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4128
Deine Aktivität : 4710
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten