Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 25 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 24 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Die Auferstehung der Toten laut Tanach!

Nach unten

Die Auferstehung der Toten laut Tanach!

Beitrag von Elischua am Di 09 Feb 2010, 10:55

Im Christentum und NT wird ja viel über die Auferstehung geredet! Was steht aber in der Tanach darüber?


Das Alte Testament kennt verschiedene Vorstellungen eines Lebens nach dem Tod. Die Auferstehung der Toten bzw. die Auferstehung vom Tod als Beginn eines neuen, ewigen Lebens ist dabei nur eine Vorstellung, die sich zudem erst in hellenistischer Zeit ausgeprägt hat. Sie steht am Ende einer langen theologiegeschichtlichen
Entwicklung der Todes- und Jenseitsvorstellungen im Alten Testament, die von zentraler Bedeutung für die frühjüdische und christliche Auferstehungsvorstellung ist. Im Einzelnen lassen sich im Alten Testament mehrere Vorstellungen eines postmortalen Lebens unterscheiden, die teilweise auch nebeneinander bestehen können.

1. Die Scheol als Ort des Lebens nach dem Tode

Für die frühen Jenseitsvorstellungen (die allerdings noch bis in die Spätzeit hinein belegt sind; vgl. Hi; Pred) ist charakteristisch, dass der Tote am Ende seines Lebens „zu seinen Vätern versammelt wird“ (bibeltext('Gen 25,8','Gen 25,8');Gen 25,8.bibeltext('Gen 25,17','17');17; bibeltext('Gen 35,29','Gen 35,29');Gen 35,29 u.ö.) und in das Totenreich, die Scheol, „hinabsteigt“ (jārad; vgl. bibeltext('Ps 28,1','Ps 28,1');Ps 28,1; bibeltext('Ps 30,4','Ps 30,4');Ps 30,4 u.ö.; → Jenseitsvorstellungen). Das alttestamentliche Israel teilt mit seiner altorientalischen Umwelt die Vorstellung einer schattenhaften Existenz der Toten in der Unterwelt, im Land des Staubes (bibeltext('Ps 22,30','Ps 22,30');Ps 22,30; bibeltext('Jes 26,19','Jes 26,19');Jes 26,19), der Finsternis (bibeltext('Hi 10,21-22','Hi 10,21-22');Hi 10,21-22; bibeltext('Hi 17,13','Hi 17,13');Hi 17,13; bibeltext('Ps 88,7','Ps 88,7');Ps 88,7.bibeltext('Ps 88,13','13');13 u.ö.) und des Vergessens (bibeltext('Ps 88,13','Ps 88,13');Ps 88,13 u.ö.). Diese Totenexistenz ist durch eine verminderte Form des Lebens, durch Kraft-
und Bewusstlosigkeit, Schwäche (bibeltext('Hi 14,21','Hi 14,21');Hi 14,21; bibeltext('Ps 88,5','Ps 88,5');Ps 88,5; bibeltext('Jes 14,10','Jes 14,10');Jes 14,10 u.ö.) und Unwissenheit (bibeltext('Pred 9,5','Pred 9,5');Pred 9,5) gekennzeichnet.

Eine Verbindung zwischen der Toten- und der Lebenswelt erfolgte im Rahmen der Familienfrömmigkeit über Ahnenverehrung und → Totenkult (z.B. Libationen; Nekromantie; vgl. 1Sam 28). In der offiziellen Religion
hingegen bestand eine strikte Trennung zwischen JHWH, dem Gott des Lebens (vgl. bibeltext('2Kön 19,4','2Kön 19,4');2Kön 19,4; bibeltext('Ps 42,3','Ps 42,3');Ps 42,3 u.ö.), und den Toten. Das Totenreich lag als Ort der Gottesferne außerhalb des Machtbereichs Gottes, und die Toten loben JHWH nicht (bibeltext('Ps 6,6','Ps 6,6');Ps 6,6; bibeltext('Ps 30,10','Ps 30,10');Ps 30,10; bibeltext('Ps 88,11-13','Ps 88,11-13');Ps 88,11-13; bibeltext('Jes 38,18-19','Jes 38,18-19');Jes 38,18-19; bibeltext('Sir 17,27-28','Sir 17,27-28');Sir 17,27-28 [Lutherbibel: bibeltext('Sir 17,25-26','Sir 17,25-26');Sir 17,25-26]). Daneben bezeugen jedoch vereinzelte epigraphische Funde aus dem 8.-6. Jh., wie die Grabinschrift von Chirbet el-Qōm (→ Chirbet el-Qōm [Chirbet
el-Qom
]) und die Silberröllchen mit dem → Aaronitischen Segen in einem Grab von Ketef Hinnom, eine göttliche Kompetenzausweitung, wenn JHWH zum Schutzgott eines Toten wird.


2. Die Unsterblichkeit der Gottesbeziehung

Die Grenze zwischen JHWH und den Toten wird in nachexilischer Zeit endgültig überschritten. Die nachexilischen Weisheitspsalmen Ps 49 und Ps 73 setzen sich mit der Frage nach der Gerechtigkeit Gottes angesichts des Leidens des Frommen auseinander und formulieren eine Hoffnung auf eine Gottesgemeinschaft des Frommen auch jenseits der physischen Todesgrenze. Vorbereitet werden diese Aussagen durch die Klage- und Dankpsalmen des Einzelnen mit ihren punktuellen Rettungsaussagen (Gott rettet aus dem „Tod mitten im Leben“, der als Krankheit und Gefangenschaft, Einsamkeit und Verfolgung ins diesseitige Leben hineinragt; vgl. bibeltext('Ps 88,4-10','Ps 88,4-10');Ps 88,4-10 u.a.) sowie durch bibeltext('Ps 16,10-11','Ps 16,10-11');Ps 16,10-11 mit seiner Hoffnung auf eine dauerhafte Bewahrung vor dem Tod. Unter Rezeption der
Entrückungsvorstellung (Henoch: bibeltext('Gen 5,24','Gen 5,24');Gen 5,24; Elia: bibeltext('2Kön 2,3','2Kön 2,3');2Kön 2,3.bibeltext('2Kön 2,5','5');5.bibeltext('2Kön 2,9-10','9-10');9-10) wird in bibeltext('Ps 49,16','Ps 49,16');Ps 49,16 und bibeltext('Ps 73,24','Ps 73,24');Ps 73,24 eine personale Aufnahme (lāqach „nehmen“) des Beters bei Gott nach dem Tod erwartet: „… nach deinem Rat leitest du mich und auf Ehren / Herrlichkeit hin wirst du mich nehmen“ (bibeltext('Ps 73,24','Ps 73,24');Ps 73,24). Über Art und Weise eines Lebens nach dem Tod machen diese Psalmen jedoch keine nähere Aussage.

3. Die Auferstehung der Toten / vom Tod

3.1. Wiederaufleben des Volkes


Abb. 1 Die Auferstehung der Totengebeine als Bild für die Wiederherstellung Israels auf der
Menora vor der Knesset in Jerusalem.

Einen wichtigen Anknüpfungspunkt für die Ausbildung der Auferstehungshoffnung bietet die Bildrede vom Wiederaufleben des Volkes. bibeltext('Hos 6,1-3','Hos 6,1-3');Hos 6,1-3 liegt die Vorstellung vom Wiederaufleben des Volkes gleich der Natur zugrunde: JHWH heilt das Volk und belebt es neu. Die Vision bibeltext('Ez 37,1-14','Ez 37,1-14');Ez 37,1-14 schildert die Neubelebung und -schöpfung der Totengebeine durch Gottes Atem (vgl. bibeltext('Gen 2,7','Gen 2,7');Gen 2,7) und stellt damit ein Bild für die Wiederherstellung des Volkes Israel und für den neuen Exodus aus dem babylonischen Exil dar (vgl. bibeltext('Ez 37,12','Ez 37,12');Ez 37,12: „Siehe, ich öffne eure Gräber und ich führe euch herauf aus euren Gräbern und ich bringe euch ins Land Israel.“).

3.2. Auferweckung der Toten

Die eigentliche Auferstehungsvorstellung findet sich erst in der apokalyptischen prophetischen Literatur der hellenistischen Zeit. Sie ist zu unterscheiden von den Berichten über eine Entrückung eines lebenden Menschen unter Umgehung des Todes (Henoch: bibeltext('Gen 5,24','Gen 5,24');Gen 5,24; Elia: bibeltext('2Kön 2,3','2Kön 2,3');2Kön 2,3.bibeltext('2Kön 2,5','5');5.bibeltext('2Kön 2,9-10','9-10');9-10) und von den Aussagen über
Totenerweckungen (vgl. bibeltext('1Kön 17,17-24','1Kön 17,17-24');1Kön 17,17-24; bibeltext('2Kön 4,8-37','2Kön 4,8-37');2Kön 4,8-37; bibeltext('2Kön 13,20-21','2Kön 13,20-21');2Kön 13,20-21; → Auferweckung), die von einer Rückkehr ins diesseitige Leben sprechen, das wiederum mit dem Tod endet. In den Auferstehungsaussagen geht es demgegenüber um ein neues, unvergängliches Leben für bereits Verstorbene und um eine endgültige Überwindung des Todes. So heißt es in der → Jesaja-Apokalypse
(Jes 24-27), Gott werde den Tod „für immer verschlingen“ (bibeltext('Jes 25,8','Jes 25,8');Jes 25,8), eine Kontrastaussage zu der Vorstellung, dass die Unterwelt den Menschen verschlinge (bibeltext('Ps 69,19','Ps 69,19');Ps 69,19; bibeltext('Jes 5,14','Jes 5,14');Jes 5,14 u.ö.). bibeltext('Jes 26,19','Jes 26,19');Jes 26,19 spricht von der apokalyptischen Wiedergeburt der Toten aus der Erde: „Leben werden deine Toten, meine Leichname werden aufstehen! Wacht auf und jubelt, ihr Bewohner des Staubes: Ja, Tau der Lichter ist dein Tau! Und die Erde wird die Schatten [sc. die Toten] gebären“ und hebt damit die Feststellung von v14 („Tote werden nicht lebendig, Schatten werden nicht aufstehen“) auf. Wichtigster und unumstrittener Beleg für eine
Auferstehungserwartung ist schließlich bibeltext('Dan 12,2-3','Dan 12,2-3');Dan 12,2-3. Unter dem Eindruck
der Religionsverfolgungen der Makkabäerzeit (2. Jh. v. Chr.) stellt sich angesichts der Martyriumserfahrungen der Gerechten die Theodizeefrage, und sie findet eine Antwort in der Hoffnung auf postmortale Gerechtigkeit: „Und viele, die im Land des Staubes schlafen, werden aufwachen, die einen zum ewigen Leben, die anderen zur Schmach, zu ewigem Abscheu“ (bibeltext('Dan 12,2','Dan 12,2');Dan 12,2).

Die Auferstehungstexte greifen z.T. auf die traditionelle Jenseitsvorstellung zurück: So wird unter Aufnahme der Vorstellung vom Tod als Schlaf (vgl. bibeltext('Hi 3,13ff','Hi 3,13ff');Hi 3,13ff; bibeltext('Hi 14,12','Hi 14,12');Hi 14,12 u.ö.) die Auferstehung in bibeltext('Jes 26,19','Jes 26,19');Jes 26,19 und bibeltext('Dan 12,2','Dan 12,2');Dan 12,2 als „Aufwachen“ beschrieben; z.T. entwerfen sie Gegenbilder zur traditionellen Jenseitsvorstellung: bibeltext('Jes 26,19','Jes 26,19');Jes 26,19 hebt die Trennung von JHWH und den Toten explizit auf und spricht den Toten eine Gottesbeziehung zu („deine Toten – meine Leichname“), und Gotteslob und Jubel der Toten (bibeltext('Jes 26,19','Jes 26,19');Jes 26,19; vgl. bibeltext('Ps 22,30','Ps 22,30');Ps 22,30) stehen im Kontrast zum Topos vom Verstummen des Lobpreises im Tod (bibeltext('Ps 6,6','Ps 6,6');Ps 6,6; bibeltext('Ps 30,10','Ps 30,10');Ps 30,10; bibeltext('Jes 38,18-19','Jes 38,18-19');Jes 38,18-19 u.ö.).

Neben diesen Ansätzen zur Überwindung der Todesgrenze leben jedoch traditionelle Todes- und Jenseitsvorstellungen weiter (vgl. bibeltext('Hi 14,7-12','Hi 14,7-12');Hi 14,7-12 u.ö.). Darüber hinaus
bleibt die Erwartung einer Auferstehung / eines ewigen Lebens innerhalb des Alten Testaments nicht unumstritten, wie die Kritik von → Kohelet zeigt (bibeltext('Pred 3,19-22','Pred 3,19-22');Pred 3,19-22; bibeltext('Pred 6,6','Pred 6,6');Pred 6,6; bibeltext('Pred 9,1-6','Pred 9,1-6');Pred 9,1-6 u.ö.). Kohelet steht
damit am Beginn eines Diskurses um Jenseitserwartungen, der sich in neutestamentlicher Zeit in der Auseinandersetzung zwischen den Pharisäern als Vertretern einer Auferstehungserwartung und den Sadduzäern, die eine solche Hoffnung zurückweisen, zuspitzt. In den Apokryphen und Pseudepigraphen findet sich neben der apokalyptischen Auferstehungserwartung (bibeltext('2Makk 7,9-14','2Makk 7,9-14');2Makk 7,9-14) die Vorstellung einer Unsterblichkeit der Seele (bibeltext('Weish 3,1-4','Weish 3,1-4');Weish 3,1-4).

Hier der Link dazu:http://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/details/quelle/WIBI/zeichen/a/referenz/14249///cache/b068ac3647/


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3131
Deine Aktivität : 5606
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Die Auferstehung der Toten laut Tanach!

Beitrag von Luluthia am Di 23 Feb 2010, 19:07

Shalom Elishua!

Ein sehr interessanter Artikel zum Thema. Was mir dabei sehr deutlich wird, ist die Tatsache, dass es im Tanach unterschiedliche Vorstellungen zum Thema "Leben nach dem Tod" gibt.

Die ZJ, die ja quasie einzig für die Zeit nach der Auferstehung leben, haben immer so wunderschöne Zeichnungen, die ihre Vorstellung sehr deutlich machen und in erster Linie wohl auch auf die Prophezeiungen Daniels bezogen sind.

Ich hab mir vor einiger Zeit darüber mal genauer Gedanken gemacht und mir die Frage gestellt, wie müsste das für mich sein, damit ich damit zufrieden wäre.

Nun, dabei ist mir schnell klar geworden, dass das was mir gefallen würde, am Ende wohl nicht jedem gefällt. Schon müsste es also Dinge geben, die mich doch nicht so glücklich machen würden, wie ich mir das wünsche.

Deshalb hab ich mich gefragt, welche Vorstellung denn nun die Richtige ist und einmal mehr im Tanach nach Antworten gesucht.

Was hier im Artikel so schön zusammengetragen ist und im Prinzip Antworten geben könnte, scheint bei genauer Betrachtung aber vielleicht doch mehr das zu sein, was sich die Menschen - eben zu unterschiedlichen Zeiten und durch andere Kulturen beeinflusst - vorgestellt haben.

Oder verbirgt sich bei diesen unterschiedlichen Vorstellungen die Wahrheit?

LG, Luluthia
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 832
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 51

Nach oben Nach unten

Re: Die Auferstehung der Toten laut Tanach!

Beitrag von Eaglesword am Fr 26 Feb 2010, 19:49

Klar wurden und werden Prognosen- wenn man echte Prophetie mal in dieser Sparte sieht- geprägt vom jeweiligen Umfeld eines Propheten. Das führt unzweifelhaft zu charakteristischen Darstellungen des im Kern von G'tt selber gegebenen Inhaltes.
Oh, von den Schriften der ZJ habe ich nicht viel bekommen, doch auch kaum etwas weggeworfen. So begab ich mich daran und hatte eine Expertise geschrieben. Sinnvoll ist in jedem Fall, die angegebenen Stellen auch in der eigenen Bibel nachzulesen, wie immer, im jeweiligen Context. Ja, ihre Bilder sind wirklich sehenswert!


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4355
Deine Aktivität : 4770
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 56

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten