Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Zum "LUTHER-JAHR" 2017
von Shomer Gestern um 22:06

» Wie wurde der Gesalbte gesalbt?
von Shomer Gestern um 20:28

» Kashrut - die etwas andere Sicht
von Lopileppe So 19 Nov 2017, 23:10

» Was bedeutet das Wort "Rute", "Zweig", "Ast" in der Bibel?
von Elischua Sa 18 Nov 2017, 13:14

» Der Engel und das leere Grab
von Orlando Fr 17 Nov 2017, 12:43

» Zum Teufel mit der Hölle!
von Shomer Fr 17 Nov 2017, 09:06

» Ist JHWH Jesus?
von Orlando Do 16 Nov 2017, 20:36

» Die Uneinigkeit über die Dreieinigkeit
von Shomer Mi 15 Nov 2017, 21:30

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword So 05 Nov 2017, 17:59

» Interessanter Link betr. Israel und Israelreisen
von Elischua So 05 Nov 2017, 08:42

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Do 02 Nov 2017, 20:19

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mi 01 Nov 2017, 01:01

» Halloween: Ursprung, Bedeutung und rituelle Opferungen
von Elischua Sa 28 Okt 2017, 10:21

» Allestöter "Glyphosat": Das Video anzusehen ist ein MUSS! Wichtig!
von Eaglesword Fr 27 Okt 2017, 09:07

» Intressante NASA-Fälle
von Eaglesword Di 24 Okt 2017, 21:06

Wer ist online?
Insgesamt sind 20 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 19 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

der Status von Jeruschalaim, Jerusalem

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

der Status von Jeruschalaim, Jerusalem

Beitrag von Eaglesword am Mo 30 Jul 2012, 19:01

http://www.israelhayom.com/site/newsletter_article.php?id=5222
Übersetzer: R.L.

Was ist Israels Hauptstadt?

Nachdem der Sprecher des Weißen Hauses versuchte, der Antwort auf die Frage auszuweichen, welche Stadt die US- Regierung als Hauptstadt Israels betrachtet, schlugen die Republikaner zurück: „Jerusalem war die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes, aber diese Regierung weigert sich zu sagen, ob Jerusalem die wahre Hauptstadt ist“, sagte der Mehrheitsführer des Hauses, Eric Cantor.

Yoni Hirsch und Associated Press

Während der mutmaßliche republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney am Wochenende eine Reise nach Israel unternahm, attackierte sein Wahlkampfteam die Obama- Regierung, nachdem der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, versuchte, der Antwort auf eine Frage durch einen Reporter auszuweichen, welche Stadt die US- Regierung als Hauptstadt Israels betrachtet, Jerusalem oder Tel Aviv.

Während einer routinemäßigen Pressekonferenz am Donnerstag wurde Carney gebeten, zu dieser Frage Stellung zu nehmen. Zunächst wies er die Frage zurück und sagte: „Unsere Position hat sich nicht geändert“.

Aber der Reporter ließ nicht locker und bestand auf einer Antwort hinsichtlich der Frage, was die Position der Regierung dazu sei. „Sie kennen unsere Position“, sagte Carney und versuchte schnell zum nächsten Thema überzugehen.

Später gab das Weiße Haus eine Niederschrift von Carneys Kommentaren gegenüber den Medien heraus, worin auch ein Statement Washingtons zu diesem Thema enthalten ist.

„Der Status von Jerusalem ist ein Problem, das in den Verhandlungen zum endgültigen Status zwischen Israelis und Palästinensern gelöst werden sollte“, heißt es in der Stellungnahme. „Wir versuchen weiterhin mit den beiden Seiten daran zu arbeiten, dieses und andere Probleme in einer gerechten und fairen Weise zu lösen, wobei die Rechte und Erwartungen sowohl der Israelis als auch der Palästinenser respektiert werden“.

Die Republikaner zeigten sich jedoch mit dieser Erklärung des Weißen Hauses nicht zufrieden. Romneys Wahlkampfteam verbreitete am Freitag eine Erklärung des ranghöchsten jüdischen Vertreters im Kongress, Mehrheitsführer seiner Partei, Eric Cantor, der Carney ausweichendes Verhalten vorwarf.

„Jerusalem war seit Tausenden von Jahren die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes, aber diese Regierung weigert sich zu sagen, ob Jerusalem die wahre Hauptstadt ist“, sagte Cantor. „In einer Zeit, wo Israel so vielen Gefahren gegenübersteht, sollten die Vereinigten Staaten an der Seite unseres Verbündeten stehen und keine Wortklauberei betreiben oder gar einen Streit entfachen über die Frage der Hauptstadt“.

Der so genannte „Jerusalem Embassy Act“, 1995 vom Kongress verabschiedet, anerkennt Jerusalem eindeutig als Hauptstadt Jerusalems. Seit seiner Verabschiedung wurde das Gesetz jedoch niemals konsequent umgesetzt.

In einem im April veröffentlichten Kommentar in der New Yorker Daily News sagte der ehemalige republikanische Präsidentschaftskandidat Rick Santorum: „Es ist eigentlich kaum bekannt, dass der „Jerusalem Embassy Act“ aus dem Jahre 1995 Gesetzesstatus in den USA hat. Demnach ist Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, aber die Bestimmungen sind nur dann erfüllt, wenn die Botschaft auch nach Jerusalem verlegt wird“.

Romney — wie die meisten Politiker, die nach Israel reisen — dürfte sich mit Fragen konfrontiert sehen, ob er die Forderungen einiger seiner Parteikollegen nach Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem unterstützt.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4127
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Protest gegen Marsch

Beitrag von Eaglesword am Di 07 Aug 2012, 19:01

in folgender FB- Gruppe


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4127
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Bericht zum islamistischen Jerusalemtag

Beitrag von Eaglesword am So 19 Aug 2012, 20:15

mit einer Doku


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4127
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Abu Mazen verfeinert seine Seifenoper

Beitrag von Eaglesword am Di 28 Aug 2012, 13:33

Er lügt immer weiter, und keiner hindert ihn daran. Klar, er ist ja auch der anerkannte, gemäßigte „Friedenspartner“, und Kritik an ihm ist eben nicht politisch korrekt. Also geht die Lüge immer weiter, so lange, bis sie von fast allen als Wahrheit angenommen wird. All jene, die dagegen etwas tun wollen, stören da nur.

R.L., Übersetzer


http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/159326#replies

Abbas bestreitet die Existenz des Jüdischen Tempels und der Christlichen Theologie

Abbas verweist auf den „angeblichen“ Jüdischen Tempel, aber wenn er nicht jüdisch ist, wie konnte Jesus dann die jüdischen Geldwechsler vertreiben?

von Tzvi Ben Gedalyahu

Mahmoud Abbas verweist häufig auf den „angeblichen“ jüdischen Tempel, aber wenn er nicht jüdisch gewesen ist, dann gäbe es eigentlich auch keine Grundlage für den christlichen Glauben, so, wie es im Neuen Testament zum Beispiel in Matthäus 21:12 niedergeschrieben ist, wonach jüdische „Geldwechsler“ von Jesus aus dem Heiligen Tempel vertrieben wurden. Auf diese faktische, wenn auch nur indirekte, Leugnung ihres Glaubens haben die Christen jedoch bislang überhaupt nicht reagiert.

Die PA-Kampagne zur Beseitigung der jüdischen Geschichte auf dem Tempelberg als auch im Rest von Israel ist in den vergangenen zwei Jahren stark eskaliert.

„Palestinian Media Watch“ (PMW) dokumentierte und übersetzte Aussagen von palästinensischen Führern, darunter auch von Abbas, seinem Berater Ahmad Al-Ruweidi sowie von diversen Klerikern und Predigern, die alle insgesamt 97-mal den Begriff „angeblicher Tempel“ im Zeitraum von 2011 bis jetzt gebrauchten.

PMW hat in diesem Zusammenhang klargestellt, dass sich die Zahl 97 nur auf den Begriff „angeblicher Tempel“ bezieht, und nicht auf Tausende von anderen Dementis der Existenz des ersten und zweiten Tempels und der jüdischen Geschichte im Rest von Israel. Vielen jüdischen Stätten, wie dem Grab von Rachel in der Nähe von Bethlehem (weniger als eine Meile von Jerusalem entfernt) wurden durch die PA arabische Namen gegeben. Deren Kleriker behaupten, dass es bereits eine muslimische Stätte gewesen sei, noch bevor der Islam gegründet wurde.

In der vergangenen Woche sagte Abbas in der PA- eigenen amtlichen Nachrichtenagentur WAFA und in der PA- Tageszeitung Al-Hayat Al-Jadida: „Israels Ziel ist es, seine finsteren Ziele zu erreichen: Die Zerstörung der Al-Aqsa-Moschee, den Bau des angeblichen jüdischen Tempels, die Übernahme der muslimischen und christlichen Heiligen Stätten und die Zerstörung ihrer Institutionen in Jerusalem, die Vertreibung der dortigen Bewohner und im weiteren Verlauf die Besitzübernahme und Judaisierung“.

PMW veröffentlichte auch die Äußerung von Abbas, „dass alle israelischen archäologischen Grabungen und Tunnel... nicht die Realität der Stadt verändern... und es wird keine jüdischen Anrechte auf der Grundlage von Fantasien und Legenden geben“.

Die Erklärung von Abbas schließt mit den Worten: „Es wird keinen Frieden, Sicherheit oder Stabilität geben, es sei denn, dass die Besatzung durch Israel endet, und dass ihre Siedlungen und die Siedler aus unserer Heiligen Stadt und der ewigen Hauptstadt unseres Staates entfernt werden“.

Abbas hatte zuvor erklärt, dass die „Palästinensische Geschichte“ 9.000 Jahre alt sei, und im vergangenen Jahr sagte er am Vorabend des israelischen Unabhängigkeitstages: „Netanyahu, Sie sind unbedeutend in der Geschichte. Wir sind das Volk der Geschichte. Die Geschichte gehört uns“, zitierte PMW.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4127
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: der Status von Jeruschalaim, Jerusalem

Beitrag von Eaglesword am Di 28 Aug 2012, 13:45

ganz richtig: Die Besatzung muss durch JisraEl beendet werden. Sofortige Auflösung der Autonomie in den Landesteilen Jehudah und Schomron, dauerhafte Übernahmen des Azastreifens. Rückgabe des Ostjordanlandes durch Jordanien. Damit endet automatisch die Besatzung und JisraEl ist endlich frei.


Zuletzt von Eaglesword am Do 19 Jun 2014, 15:41 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4127
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: der Status von Jeruschalaim, Jerusalem

Beitrag von Eaglesword am Mo 29 Okt 2012, 19:57

http://www.israelhayom.com/site/newsletter_article.php?id=6194

Netanyahu: Wir haben jedes Recht, in Jerusalem zu bauen
Übersetzung: R.L.
Der Premierminister, begleitet von Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat, auf einem Rundgang in Gilo, dem Standort für die umstrittenen geplanten 800 neuen Häuser (Foto über Internet-Link) • Netanyahu: „Jerusalem ist Israels ewige Hauptstadt“ • Barkat: „Ich danke Ihnen für Ihre starke Unterstützung... wir werden auch weiterhin Zehntausende Häuser in der ganzen Stadt bauen“.

von Yori Yalon und Shlomo Cesana

Premierminister Benjamin Netanyahu versprach am Dienstag, die Bauarbeiten in dem umstrittenen Jerusalemer Stadtbezirk fortzusetzen, nur wenige Tage, nachdem es diesbezüglich Kritik von Seiten der Europäischen Union gegeben hatte.

Netanjahu sagte dies im Rahmen einer Visite am Dienstag in Gilo, nachdem Israel dort die Genehmigung für den Bau von 800 neuen jüdischen Häusern erteilt hatte, was zu einer scharfen Verurteilung durch die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton geführt hatte. Sie will Israel am Mittwoch besuchen.

Israel eroberte Gilo im Zuge des Sechstagekrieges 1967 von Jordanien. Danach wurde die Region der Stadt Jerusalem zugeschlagen, ein Akt, der international jedoch nicht anerkannt wurde. Der Stadtbezirk Gilo liegt in der Nähe von Bethlehem im Westjordanland.

Am Dienstag reiste Netanjahu in diesen Stadtbezirk, gemeinsam mit Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat.

„Ein ungeteiltes Jerusalem ist Israels ewige Hauptstadt“, sagte Netanyahu. „Wir haben jedes Recht, hier zu bauen. Wir bauten in der Vergangenheit in Jerusalem, wir bauen jetzt in Jerusalem und wir werden auch weiterhin in Jerusalem bauen, das ist unsere Politik und ich werde deshalb auch weiterhin die Bautätigkeit in Jerusalem unterstützen“.

Während des Besuchs dankte Bürgermeister Barkat Netanjahu „für die Unterstützung und die Mittel, die Sie für die Entwicklung von Jerusalem zur Verfügung stellen. Vielen Dank für die Hilfe und das Festhalten an unserem Recht, aber auch an unserer Verpflichtung, diese Stadt auszubauen und weiter zu entwickeln. Wir werden auch weiterhin Zehntausende Häuser in der ganzen Stadt bauen“.

„Jerusalem ist eine ungeteilte Stadt“, stellte Barkat klar. „Sie war niemals nach verschiedenen Stämmen oder Volksgruppen geteilt, und sie wird auch nie geteilt werden. Dies ist unsere ewige Verpflichtung, und es bleibt unsere Aufgabe auch in der Zukunft“.

Das Schicksal von Jerusalem ist eine der emotionalsten Fragen in dem bereits seit längerer Zeit ins Stocken geratenden israelisch-palästinensischen Friedensprozess, unter anderem wegen der wichtigen religiösen Stätten, die Juden, Christen und Muslimen gleichermaßen heilig sind.

Palästinenser beanspruchen den Ostteil von Jerusalem als Hauptstadt für ihren zukünftigen Staat, zusammen mit dem Westjordanland und dem Gaza-Streifen. Israel sagt jedoch, dass Ost-Jerusalem ein untrennbarer Teil seiner Hauptstadt ist.

Die Palästinenser weigern sich, die Friedensgespräche wieder aufzunehmen, wenn Israel die Bautätigkeiten in den von ihnen beanspruchten Gebieten nicht einstellt. Israel sagt, dass alle Fragen, einschließlich der Regelung für die umstrittenen Gebiete, auf dem Wege von Verhandlungen gelöst werden müssen, und man hat wiederholt gefordert, dass die Gespräche wieder aufgenommen werden sollten.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4127
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

zum arabischen Begriff der Nakba

Beitrag von Eaglesword am Do 19 Jun 2014, 15:44

heplev:
Kein Ende einer selbst geschaffenen Tragödie
18. Juni 2014 um 13:40 | Veröffentlicht in Geschichte, Nahost-Konflikt, Palästinenser | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: Hetze, Nakba, Propaganda

Daniel Mandel, The American Thinker, 12. Juni 2014
Mahmud Abbas’ Fatah/PA hat gerade ein Aussöhnungsabkommen mit der Hamas zementiert – der Terrorbewegung, die der Fatah 2007 den Gazastreifen abnahm und deren Charta Judenmord fordert. Die von den USA vermittelten israelisch-palästinensischen Verhandlungen sind in einer vorhersagbaren Runde an Schuldzuweisungen gescheitert. Doch die in den letzten Wochen zelebrierten Ereignisse bieten den Schlüssel für das Verständnis, weshalb solche Gespräche unvermeidlich in eine Sackgasse führen. Am 15. Mai begingen die Palästinenser das, was sie die Naqba (Arabisch für „Katastrophe“) nennen – den Tag, an dem Israel nach Ablauf der britischen Herrschaft unter einem Völkerbund-Mandat entstand.
Diese Gegenüberstellung von israelische Unabhängigkeit und Naqba ist kein Zufall. Wir sollen es so begreifen, dass Israels Gründung die Vertreibung Hunderttausener palästinensischer Araber verursachte.
Die Wahrheit sieht allerdings anders aus. Ein im letzten Jahr deklassifiziertes britisches Dokument von Anfang 1948 erzählt die Geschichte: „Die Araber haben überwältigende Niederlagen erlitten … Jüdische Siege … haben die arabische Moral auf Null reduziert und sie folgen dem feigen Beispiel ihrer unfähigen Führer und fliehen zu Tausenden aus den gemischten Gebieten.“
Mit anderen Worten: Juden und Araber, einschließlich irregulärer Auslandsmilizen aus Nachbarstaaten, befanden sich bereits im Krieg und Araber flohen, noch bevor Israel am 15. Mai 1948 in Souveränität entstand.
Damit besteht das, was heute die Naqba genannt wird, nicht aus gewalttätiger israelische Vertreibung von Arabern, sondern aus benachbarten arabischen Armeen und interne palästinensischen Milizen, die auf Israels Unabhängigkeitserklärung und den Abzug der Briten mit Feindseligkeiten in großem Stil antworteten. Tel Aviv wurde aus der Luft bombardiert und der Kopf der provisorischen israelischen Regierung, David Ben-Gurion, hielt aus einem Luftschutzbunker seine erste Radioansprache an die Nation.
Israel hielt der Invasion und der Verstümmelung – dem allgemein bestätigten Ziel der arabischen Kriegsteilnehmer – stand und die Palästinenser gingen als am schlimmsten geschädigte aus dem gesamten Projekt hervor. Am Ende des Krieges lebten 600.000 Palästinenser als Flüchtlinge unter benachbarten arabischen Regimen. Neulich formulierte es Abudlateef Al-Mulhim in Arab News so: „Es war eine Niederlage, aber die Araber entschlossen sich es eine Katastrophe zu nennen.“
Entsprechend irreführend ist der Begriff Naqba. Tatsächlich riecht er nach Lüge, weil er eine von anderen zugefügte Tragödie impliziert. Die Tragödie war natürlich selbst zugefügt. Israels UNO-Botschafter [url=http://www.mfa.gov.il/mfa/foreignpolicy/mfadocuments/yearbook1/pages/11 statement to the special political committee of.aspx]Abba Eban drückte es[/url] einige Jahre später so aus: „Ermittelt man erst einmal die Verantwortung für diesen Krieg, dann hat man die Verantwortung für das Flüchtlingsproblem festgestellt. Nichts in der Geschichte unserer Generation ist klarer oder weniger kontrovers als die Initiative der arabischen Regierungen für den Konflikt, aus dem die Flüchtlingstragödie entstand.“
Die Palästinenser jedoch trauern heute nicht wegen der schlecht durchdachten Wahl in den Krieg zu ziehen, um Israel abzutreiben. Sie trauen nur darüber, dass sie scheiterten.
Das läuft historischer Erfahrung mit desaströsen Niederlagen zuwider. Die Deutschen betrauern heute ihre Verluste im Zweiten Weltkrieg – aber nicht indem sie ihren Einfall in Polen rühmen und ihre Versuch Europa zu unterjoche rechtfertigen. Sie verherrlichen die Nazi-Aggression nicht.
Die Japaner betrauern ihre Verluste im Zweiten Weltkrieg – aber nicht, indem sie ihren Angriff auf Pearl Harbor und ihren Versuch Südostasien zu unterjochen preisen. Sie verherrlichen den japanischen Imperialismus nicht.
Schon die Existenz der Naqba-Gedenkfeiern ist daher auf eine Weise lehrreich, die wenige begreifen. Sie informiert uns darüber, dass die Palästinenser die Tatsache nicht eingestehen – wie es die Deutschen und Japaner gemacht haben – dass sie als direktes Ergebnis ihrer Bemühungen Täter zu sein Opfer wurden. Sie informiert uns, dass die Palästinenser heute immer noch gerne Erfolg mit dem hätten, mit dem sie damals so jämmerlich scheiterten. Und sie informiert uns darüber, dass sie keine Verantwortung für ihre eigene missliche Lage übernehmen, die bis heute aufgrund ihres eigenen Beharrens darauf auf einzigartige Weise beibehalten wird.
Wenn Leser das bezweifeln, denken Sie bitte über die folgende kurze Darstellung nach: Im Januar 2011 bot John Manley, der damalige Außenminister in Jean Chretiens kanadischer Regierung, den palästinensischen Flüchtlingen und ihren Nachkommen ein Willkommen in Kanada an. Die palästinensische Antwort? Mr. Manley wurde als Puppe von palästinensischen Randalierern in Nablus verbrannt und der palästinensische Abgeordnete Hussam Khader von der Fatah – nicht der Hamas oder einer der anderen islamistischen Gruppen – erklärte: „Wenn es Kanada mit der Umsiedlung ernst ist, dann können Sie militärische Angriffe in Ottawa oder Montreal erwarten.“ Ein ähnliches Angebot des damaligen australischen Einwanderungsministers Philip Ruddock erhielt ebenfalls eine drohende palästinensische Erwiderung.
Warum diese erstaunliche Reaktion eines offiziellen Regierungsvertreters auf ein Angebot zu Flüchtlingshilfe? Weil die Gründung eines Palästinenserstaates und die Neuansiedlung der Flüchtlinge und ihrer Nachkommen im Land oder im Ausland jegliche international akzeptierten Begründungen für den Konflikt beseitigen würde. Das ist der Grund, warum Hilfe bei der Lösung des palästinensischen Flüchtlingsproblems als feindlicher Akt betrachtet wird – und zwar von den Palästinensern.
Naqba-Gedenkveranstaltungen verraten, dass es in dem Konflikt um Israels Existenz geht – nicht um Territorium, Grenzen, heilige Orte, Flüchtlinge oder irgendeine Aufstellung von Einzelheiten.
Wenn die Palästinenser akzeptieren, dass Israel von Dauer ist, wird die Möglichkeit des Endes des Konflikts in Sicht kommen. In der Zwischenzeit kann verantwortliches Regieren von Naqba-Gedenkveranstaltungen abhalten – statt sie als harmlosen Ausdruck nationalen Verlustes oder nationaler Trauer zu behandeln – als einen kleinen Schritt darauf hin diesen Tag näher zu bringen.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4127
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten