Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Allestöter "Glyphosat": Das Video anzusehen ist ein MUSS! Wichtig!
von Elischua Heute um 11:22

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Do 19 Okt 2017, 16:56

» Unser Forum feiert ....
von Lopileppe So 15 Okt 2017, 10:50

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword Di 03 Okt 2017, 13:49

» Klassik mit Moderne = Klasse!
von Eaglesword Mi 27 Sep 2017, 21:56

» Ein quatschender Kakadu - einfach süß!
von Elischua Sa 23 Sep 2017, 20:37

» Zungenreden – Sprachengebet
von Eaglesword Do 21 Sep 2017, 23:01

» Punktierung beim Namen Jeschua?
von ABA Do 21 Sep 2017, 08:31

» Meine Mitbewohner-eine Schöpfung JHWH
von Elischua So 27 Aug 2017, 13:07

» Umfrage wegen geeigneten Chattermin!
von Eaglesword Do 24 Aug 2017, 20:13

» Zugvögel: Kundschafter in fernen Welten
von Elischua Do 24 Aug 2017, 08:31

» Aronia
von Eaglesword So 20 Aug 2017, 14:02

» Johannes 14,9
von Orlando Mo 14 Aug 2017, 09:09

» Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?
von Eaglesword So 13 Aug 2017, 22:14

» Darum muss Merkel weg!!
von Elischua So 13 Aug 2017, 14:51

Wer ist online?
Insgesamt sind 26 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 25 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Terroranschlag in Jerusalem!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Terroranschlag in Jerusalem!

Beitrag von Elischua am So 08 Jan 2017, 20:01

SIS-Anhänger tötet vier MenschenTerror in Jerusalem: Zögerten die Soldaten, auf den Attentäter zu schießen?  Sonntag, 08.01.2017, 19:20


dpa Israelische Polizisten am Ort des Terrorangriffs: Nach dem Anschlag von Israel befürchten Beobachter eine neuerliche Eskalation der Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern
Mit voller Wucht lenkt ein palästinensischer Attentäter seinen Lastwagen in eine Gruppe wartender Soldaten. Videobilder verbreiten sich rasch über soziale Netzwerke. Der Angreifer wird von Palästinensern als Held gefeiert.
Israelische Soldaten warten in einer Reihe vor einem Bus. Plötzlich kommt ein Lastwagen von der Seite und fährt mit großer Wucht in die Gruppe, es sind Teilnehmer eines Offizierskurses. Menschen liegen am Boden, unter den anderen bricht Panik aus.
Doch es kommt noch schlimmer: Der palästinensische Fahrer geht in den Rückwärtsgang und fährt abermals über die schon am Boden liegenden Opfer. Drei Soldatinnen und ein Soldat sterben, 13 weitere werden verletzt.
Schon kurz nach dem Anschlag in Jerusalem kursieren die grausigen Videoaufnahmen von der tödlichen Laster-Attacke. Einige der Opfer sind unter dem schweren Gefährt eingeklemmt, müssen erst mit einem Kran befreit werden. Die Bilder sind so schrecklich, dass einige der Augenzeugen einen Schock erleiden.

Haben die Soldaten gezögert zu schießen?

Zu dem weiteren Hergang gibt es widersprüchliche Angaben: Ein Gruppenleiter sagt, einige der bewaffneten Soldaten hätten gezögert, auf den Attentäter zu schießen. „Ich bin auf ihn zugerannt und habe mein ganzes Magazin leergeschossen“, sagt der Mann namens Eitan dem Armeesender.
Anderen Berichten zufolge hat mindestens ein Soldat ebenfalls geschossen. Bilder vom Ort des Anschlags zeigen eine von Kugeln durchlöcherte Frontscheibe des Lastwagens.
Eitan sagt, er sehe als Grund für das Zögern einiger Soldaten die Verurteilung des israelischen Soldaten Elor Asaria vor ein paar Tagen. Er hatte in Hebron einen verletzten palästinensischen Attentäter getötet. „Ich habe keinen Zweifel, dass das ein entscheidender Faktor war“, sagte Eitan dem Sender.

Mehr Öl ins Feuer

„Man sagt ihnen in letzter Zeit immer nur, sie sollten aufpassen. Es kann sein, dass die Lage mit ein paar Minuten weniger Zögern jetzt sehr viel besser wäre“, fügte er hinzu. Der Fall Elor Asaria spaltet die israelische Gesellschaft. Er hat heftige Debatten darüber in Gang gesetzt, unter welchen Umständen es erlaubt ist, auf palästinensische Attentäter zu schießen.
Wenige Stunden vor dem Attentat nimmt die Jerusalemer Polizei sieben Teilnehmer einer Solidaritätsdemonstration für den wegen Totschlags verurteilten Soldaten fest. Sie hatten die Straße vor dem Amtssitz des Staatspräsidenten blockiert, um gegen das Urteil zu protestieren.
Bei einer Gegenkundgebung in Tel Aviv versammeln sich am Samstagabend mehrere tausend Demonstranten und rufen das israelische Volk zur Einheit auf. Doch der Anschlag dürfte eher noch mehr Öl ins Feuer gießen.

Parallelen zu Berlin und Nizza

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zieht nach der Attacke in Jerusalem eine Parallele zu den Laster-Anschlägen in Europa. Auch ein Kommentator des israelischen Fernsehens sagt, der neue Anschlag erinnere an die Attacken in Berlin und Nizza. „Möglicherweise handelt es sich hier um eine gegenseitige Inspiration“, sagt Nahost-Experte Ehud Jaari.
Israels Sicherheitskräfte fürchten nach dem Anschlag eine neue Eskalation der Gewalt im gerade erst begonnenen Jahr 2017, wie das israelische Fernsehen berichtet. Zur Frustration über die fortwährende israelische Besatzung und den stockenden Friedensprozess kommen mögliche drastische Veränderungen der US-Nahost-Politik unter dem künftigen Präsidenten Donald Trump: Er hat Verständnis für Israels Siedlungsausbau geäußert und die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem angekündigt.
Anschläge wie der in Jerusalem inspirieren erfahrungsgemäß andere Palästinenser zu Nachahmungstaten. Der Attentäter, der sich den Lastwagen nach Medienberichten wenige Wochen vor der Tat gekauft hat, wird am Sonntag in sozialen Netzwerken teils als Held und als „Schahid“ (Märtyrer) gefeiert. Und im Gazastreifen verteilen Palästinenser auf der Straße „zur Feier des Tages“ Süßigkeiten.

Im Video: Anschlag auf Nachtclub in Istanbul – Türken geben Erdogan Schuld am IS-Terror

 

FOCUS Online/Wochit Hetze gegen „unislamisches Silvester“: Türken geben Erdogan Schuld am IS-Terror

Quelle: focus.de


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2879
Deine Aktivität : 5300
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Terroranschlag in Jerusalem!

Beitrag von Elischua am So 08 Jan 2017, 20:46

8. Januar 2017, 16:35 Uhr

Israel Vier Soldaten sterben bei Lkw-Anschlag in Jerusalem

 
 

Premierminister Benjamin Netanyahu besucht den Anschlagsort in Ostjerusalem.
(Foto: AFP)  

  • Feedback


  • Ein Palästinenser hat einen Lkw absichtlich in eine Gruppe von israelischen Soldaten gefahren, die sich gerade auf einem Ausflug befanden.
  • Laut dem israelischen Ministerpräsidenten Netanjahu unterstützte der Mann die Terrormiliz Islamischer Staat.
  • Bei dem Anschlag wurden vier Menschen getötet, der Attentäter wurde von umstehenden Soldaten erschossen.


   
 
Bei einem Anschlag mit einem Lastwagen im Ostteil Jerusalems sind am Sonntag vier Menschen getötet worden. Das sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bei einem Besuch am Anschlagsort. Bei den Toten handele es sich um drei Frauen und einen Mann. Mindestens 13 weitere Menschen wurden verletzt. Der Attentäter wurde erschossen.
Der Lkw sei absichtlich in eine Gruppe von Soldaten gesteuert worden, die in dem Ostjerusalemer Stadtteil Armon Hanaziv gerade aus einem Autobus gestiegen waren. Das teilte eine Polizeisprecherin mit. Die Gruppe machte gerade einen Ausflug. In Jerusalem gilt nun eine erhöhte Sicherheitsstufe.
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zufolge deutet derzeit alles darauf hin, dass der Attentäter ein Unterstützer der Extremistenmiliz IS war. Die Identität des Mannes sei mittlerweile bekannt. Er soll aus dem arabischen Ostteil Jerusalems stammen. Israels Armee belagere nun das arabische Viertel Dschabal Mukaber, aus dem der Attentäter stammen soll. Medienberichten zufolge wurden mehrere seiner Angehörigen festgenommen.

Nachrichtensperre verhängt

Ein Busfahrer schilderte im Radio, der Fahrer habe seinen Lastwagen auf eine Gruppe von Soldaten zugesteuert. Diese hätten auf den Angreifer geschossen, der daraufhin gewendet habe und erneut in die Gruppe gefahren sei. Israelischen Fernsehsendern zufolge wurde der Angreifer dabei getötet.
Am Tatort erklärte Polizeichef Roni Alscheich, dass es keine Warnung vor einem solchen Anschlag gegeben habe. Der Inlandsgeheimdienst Schin Bet wurde in die Ermittlungen eingeschaltet. Zu den Ergebnissen wurde zunächst eine Nachrichtensperre verhängt. So blieb zunächst unklar, ob der Täter allein handelte und ob er den Lastwagen, der ein gelbes israelisches Nummernschild trägt, möglicherweise wie der Berlin-Attentäter zuvor gestohlen hatte.
Ein Mitarbeiter des Rettungsdienstes Zaka sagte, den Sanitätern vor Ort habe sich ein schlimmer Anblick geboten. Einige der Opfer, darunter auch Tote, waren unter dem Lastwagen eingeklemmt. Sie mussten mit einem Kran befreit werden.
Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat sagte: "Die Grausamkeit der Terroristen kennt keine Grenzen und sie scheuen kein Mittel, Juden zu ermorden und den Alltag in der Hauptstadt zu stören. Jene, die zur Gewalt aufhetzen und den Terror unterstützen, müssen einen hohen Preis zahlen."
Ein Sprecher der im Gazastreifen herrschenden Hamas begrüßte den Anschlag, bekannte sich aber nicht zu der Tat. Der Anschlag zeige, dass der gewaltsame Widerstand gegen Israelis trotz einer Ruhephase nicht beendet sei, sagte Hamas-Sprecher Abdul-Latif Kanu.
Der Stadtteil Armon Hanaziv, wo sich der Anschlag ereignete, liegt in dem 1967 von Israel eroberten Teil Jerusalems. Die Palästinenser beanspruchen das Gebiet als Teil einer künftigen Hauptstadt für sich. Israel sieht jedoch ganz Jerusalem als seine "ewige, unteilbare Hauptstadt". In dem Stadtteil war es seit Beginn der neuen Gewaltwelle im Herbst 2015 immer wieder zu Anschlägen gekommen.
Erfahrungsgemäß führen solche blutigen Anschläge in Israel oft zu harten Reaktionen. Dies dürfte zu einer neuen Verhärtung der Fronten zwischen Israelis und Palästinensern führen, nachdem in den vergangenen drei Monaten die Zahl der Angriffe deutlich zurückgegangen war.

Quelle: sueddeutsche.de


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2879
Deine Aktivität : 5300
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten