Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 12 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 11 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Eaglesword

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Fragen zu Johannes 17,6-26

Nach unten

Fragen zu Johannes 17,6-26

Beitrag von Luluthia am Fr 03 Jun 2011, 14:40

Shalom Ihr Lieben!

Hier nun noch eine Stelle im Johannesevangelium, die sehr interessant ist.

"Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt heruas anvertraut hast. ... Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, und habe sie behütet. .... Ich habe sie mit deinem Namen bekannt gemacht und werde das weiter tun, auf dass die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich selbst in ihnen wohne."

Ansich war der Name Haschems ja dem Volk Israel bekannt. Nun sagt Jeschua, er habe die Menschen mit dem Namen bekannt gemacht, er habe den Namen G'ttes den Menschen offenbart. Da er an anderer Stelle des Johannesevangliums auch sagt, wir sollen in seinem Namen den Vater bitten, dann würden wir erhört werden, stelle ich hier mal die Frage, ob Jeschua meint, der Name Haschems sei Jeschua Question

Der Name G'ttes ist ja Auslegungswürdig und soll aus diesem Grunde nicht ausgesprochen werden. Jeschua bedeutet ja soviel wie "Hilfe Gottes" was vom Bedeutungsgehalt ja nichts anderes aussagt, als dass wir Hilfe von G'tt erwarten können, das die Hilfe für uns von G'tt ausgeht. G'tt ist es, der uns Hilfe bringt, Rettung, Heil, Glück und Befreiung.

Wie versteht ihr diese Stelle Question

Freue mich auf Eure Antworten.

LG, Luluthia
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 832
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 51

Nach oben Nach unten

Der falsche und der rechte GOtt!

Beitrag von ABA am Mo 06 Jun 2011, 00:00

Schalom Luluthia,
zum einen schreibst du:
... stelle ich hier mal die Frage, ob Jeschua meint, der Name Haschems sei Jeschua
keinesfalls hat Rabbi Jeschua BenJosef jemals daran gedacht, dass ER auch JaHWeH ist!
und weiterhin:
Der Name G'ttes ist ja Auslegungswürdig und ...
... der NAME GOttes würde wiefolgt zu erklären sein:


שלום כולם
Schalom zusammen,

Ich bin gebeten worden meinen Artikel über JHWH oder JEHOVA , der in vielen Foren mittlerweile kopiert ist, hier nochmal zu dokumentieren. es sind wohl einige Nachfragen aufgekommen, die meinerseits sehr unkompliziert zu beantworten sind!

also:
. . . J H W H, schrieb mann schon immer hebräisch: י ה ו ה
es wurde Jahwe ausgesprochen, denn es kam aus den Sprach-Wurzeln:

י ה > J A < (von HAJA)= Sein, Existenz, Ewig
ו ה > W E < (von HOWE)= Gegenwärtig (Immer-/Allgegenwärtig)
also wörtlich: >>> Gegenwärtige Existenz <<<

Zusammengesetzt nennt man die 4 Buchstaben ein Tetragramm (GOTTES)!

besser erklärt im sog. jüd. Glaubensbekenntnis:
שמע ישראל יהוה אלוהנו יהוה אחד
>>> Höre ISRAEL ...
... JHWH (also die Gegewärtige Existenz)unser GOtt
ist eine (in sich geschlossene) EINHEIT
also: >>> e i n z i g <<<

Damit der NAME GOTTES (also dieses Tetragramm) nicht unnütz geführt, gelästert oder gar gespottet wurde: (dies wäre jetzt eine längere Geschichte WARUM ....) sagten unsere Vorfahren entweder ה שם (HaSchem) >Der Name< oder das weitverbreitete אדוני (Adonei) >mein Herr<

und jetzt: wie kam es zu dem falschen Namen > [s]JEHOVA[/s] < !!!

Bedingt durch die jüdische Diaspora (Zerstreuung) verkümmerte auch die Hebräische Sprache bis auf einige Gelehrte/Gelehrtenschulen. Da das Hebräische im Grunde genommen ohne Selbstlaute besteht, war es eine Schwierigkeit korrekt zu lesen.
Die Gelehrten seinerzeit entwickelten in Punktations-System indem man erkennen konnte welcher Selbstlaut (a-e-i-o-u) zwischen den Mitlauten steht.
So konnte man zum Beispiel : אלף von אלף unterscheiden:
Das eine hieß (elef) = 1000 das andere (aluf) = ein bewaffneter Soldat!
Das Punktierungs-System der Selbstlaute wurde deshalb so entwickelt, damit die weitere Überlieferungen der Schriften Abschreibungsfehler auf ein Minimum einschränkten.
(Leider kann ich die Punktierung mit dem Computer nicht nachstellen)

Eine Sonderstellung nahm natürlich das GOTTES-Tetragramm יהוה JHWH ein. Kam man beim Lesen auf diesen "GOTTES-NAMEN" sprach man אדוני ADONAI. Um dies zu verinnerlichen, nahm man die Punktierung von ADONAI und setzte um das Tetragramm JHWH und "sprach" jedoch nur die Punkte, also ADONAI !!!

Wenn also jemand nicht besonders hebräisch kann, und darüber nicht informiert war, muss er zwangsläufig und fälschlich " JEHOVA " lesen. Also einen Namen, der weder „biblisch“ ist, noch in der sog. "AT" und sog. "NT" Schriften auftaucht. Geschweige bei uns Juden irgend eine Bedeutung hat.

Zu den ZJ muss ich allerdings sagen, dass die es seit geraumer Zeit auch wissen!
Jedoch den "falschen" Namen JEHOVA aus traditionellen Gründen beibehalten müssen.
(siehe ZJ Traktat aus 1983 -der Name GOttes-) ...

so - OK (Das war aus ABA´s Archiv)

שלום אבא
Schalom ABA
avatar
ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zu Johannes 17,6-26

Beitrag von Luluthia am Mo 06 Jun 2011, 11:41

Shalom Aba!

Hab mich vielleicht blöd mit meiner Frage ausgedrückt, aber an Deiner Antwort erkenne ich, dass Du mich falsch verstanden hast.

Klar, meinte Jeschua nicht, er wäre selber JHWH.

Was ich wissen möchte ist, was Jeschua damit gemeint hat, als er sagte, er habe den Namen Gottes den Menschen offenbart, bzw. er habe sie in seinem Namen bewahrt, bzw. er habe sie mit seinem Namen vertraut gemacht.

Ich frage deshalb, weil doch das Volk Israel seinerzeit den Namen G'ttes längst kannte, da sich JHWH dem Volk Israel ja schließlich selber offenbart hat, sein Volk schließlich in seinem Namen bewahrt hat und sicher doch auch das Volk mit seinem Namen vertraut war.

Was also wollte Jeschua damit ausdrücken, als er dies sagte Question

LG, Luluthia
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 832
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 51

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zu Johannes 17,6-26

Beitrag von Yusuke am Di 25 Dez 2012, 15:15

Guten Tag liebe Gemeinschaft!
Guten Tag Aba!

Könntest du das mit der "Namensvariante näher erläutern, bzw. zu den Punkten deine Meinung geben?

Raiauer schrieb: Was ich immer wieder höre ist ,dass Jehova fälschlich ist und Jahwe korrekt.Das ist eine Irreführung.Wahrheit ist : Man kennt nicht die genaue Aussprache von JHWH.Sie ist verlorengegangen

.Wikipedia schreibt dazu unter dem Begriff JHWH

Wiki schrieb:Nur der Hohepriester durfte den Gottesnamen am Jom Kippur (Versöhnungstag) aussprechen, wobei der laute Gesang der Leviten dies akustisch überdeckte. Mit der Tempelzerstörung im Jahr 70 n. Chr. endete auch diese Praxis. Spätestens seit dem Jahr 100 n. Chr. wurde der Gottesname im Judentum nicht mehr genannt. Daher ging das Wissen um seine ursprüngliche Aussprache verloren.

Auch die allgemein richtige Aussprache Jahwe wurde von Forschern angezweifelt.Dazu Wikipedia

wiki schrieb:Von
den in Personennamen enthaltenen Kurzformen wurde nach 1900 öfter die
Lesart JaHo-WaH bzw. JeHu-WaH abgeleitet. Der Alttestamentler Sigmund
Mowinckel (1884–1965) etwa meinte (Zeitschrift für die alttestamentliche
Wissenschaft, Jg. 54, 1936, S. 269):

   Hinweise [lassen]
erkennen, ja sogar beweisen, daß Jahwéh nicht die richtige Aussprache
des Tetragrammatons war … der Name selbst lautete wahrscheinlich JAHÔH.

Forscher
können immer nur von Wahrscheinlichkeiten ausgehen die sie deuten.Fakt
ist.Wir wissen nicht die korrekte Aussprache.Die korrekte Aussprache ist
nicht entscheidend,genauso wie man heute Jesus sagt und dass die
übliche Aussprache seines Namens ist,aber nicht die ursprüngliche
Aussprache des Namens zur Zeit Jesu war.

Lieber Gruss  Rainer


Quelle

Liebe Grüße und Shalom,
Artur
avatar
Yusuke
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 101
Deine Aktivität : 148
Dein Einzug : 29.10.12
Wie alt bist du : 33

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zu Johannes 17,6-26

Beitrag von Yusuke am Mi 09 Jan 2013, 12:19

Guten Tag und shalom zusammen,

kann ein jüdischer Schriftgelehrter (ABA? Shomer?) zu meinem vorigen Eintrag Stellung nehmen?

Im Übrigen sagen ZJ, das es dieses Traktat von 1983 nicht gibt. Hat jemand vielleicht noch eine Ausgabe davon, die er veröffentlichen kann?

Liebe Grüße und Shalom,
Artur


"Glückselig ist, wer keinen Anstoß an Mir (Jeshua/Jesus) nimmt."
Mt. 11,6
avatar
Yusuke
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 101
Deine Aktivität : 148
Dein Einzug : 29.10.12
Wie alt bist du : 33

Nach oben Nach unten

Rufe in meinem Namen "JaHWeH"!

Beitrag von Elischua am Mi 09 Jan 2013, 20:19

Schalom Luluthia,

ich möchte auf deine Frage antworten:

"Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt heruas anvertraut hast. ... Solange ich bei ihnen war, bewahrte ich sie in deinem Namen, den du mir gegeben hast, und habe sie behütet. .... Ich habe sie mit deinem Namen bekannt gemacht und werde das weiter tun, auf dass die Liebe, mit der du mich liebst, in ihnen sei und ich selbst in ihnen wohne."

Ansich war der Name Haschems ja dem Volk Israel bekannt. Nun sagt Jeschua, er habe die Menschen mit dem Namen bekannt gemacht, er habe den Namen G'ttes den Menschen offenbart. Da er an anderer Stelle des Johannesevangliums auch sagt, wir sollen in seinem Namen den Vater bitten, dann würden wir erhört werden, stelle ich hier mal die Frage, ob Jeschua meint, der Name Haschems sei Jeschua Question

Das durchgestrichene und mit rot den Namen des EWIGEN JaHWeH hinzugefügt bzw. berichtigt! Damals haben die Rabbiner wegen Missbrauches etc.des Namens mit HERR, HErr, HaSchem, Adnonai = Herr, Elohim = Gottheit, Gottheiten, EL = G`tt in den Schriften ersetzt und deswegen wird heute im Christentum dies oft mit Jeschua / JeSuS, da auch im NT Herr etc. steht, gleichgesetzt! Auch wird der Jeschua / JeSuS missbraucht - man merkt es nur nicht!

1.Mosche 13,4 zu der Stätte des Altars, den er vorher dort gemacht hatte. Und Abram rief dort den Namen JaHWeH des HERRN an.
1.Samuel 17,45 Und David antwortete dem Philister: Du kommst zu mir mit Schwert, Lanze und Kurzschwert. Ich aber komme zu dir im Namen JaHWeH des HERRN der Heerscharen, des Gottes der Schlachtreihen
Israels, den du verhöhnt hast.
Ps 20,8 Diese denken an Wagen und jene an Rosse, wir aber denken an den Namen JaHWeH unseres HERRN unseres Gottes.
Joe 2,26 Und ihr werdet genug essen und satt werden und werdet den Namen JaHWeH des HERRN, euren Gott, loben, der Wunderbares an euch getan hat. Und mein Volk soll nie mehr zuschanden werden
Joe 3,5 Und es wird geschehen: Jeder, der den Namen JaHWeH des HERRN anruft, wird gerettet werden. Denn auf dem Berg Zion und in Jerusalem wird Rettung sein, wie JaHWeH der HERR gesprochen hat, und unter den Übriggebliebenen, die JaHWeH der HERR berufen wird.

Dies sind nur einige Beispiele! Jeschua wollte bzw. möchte uns den Namen des Vaters wieder kundtun. Auf den Vater hinweisen und mitteilen, daß Vater JaHWeH der Retter und Erlöser in allen Dingen ist, sowie der König über alle Könige, der Hirte über alle Hirten, etc. Nichts kann ohne JaHWeH geschehen. Vater ist der CHEF über alle seine Diener was Hirten, Könige etc sind und somit diese, seine Diener als Retter zu denen sendet, die IHN rufen!

Ein Unternehmen hat einen Chef und dieser Chef hat seine Diener = Angestellten! Diesen gibt der Chef seinen Auftrag um sein Werk zu erfüllen. Sowie Vater z.B. Jeschua seinem Diener beauftragt sein Werk zu erfüllen!
Mir zeigte Vater vor einigen Jahren folgendes: Ich sah Menschen auf der Straße, sie liefen, machten ihre Arbeit, sind in Gemeinden. Dann ruft jemand von den Menschen dort Herr, Herr! Vater sagte: Ich höre nicht, denn es gibt viele Herren! Dann ruft jemand von den Menschen dort Gott, Gott! Vater sagte: Ich höre nicht, denn es gibt viele Götter! Dann ist jemand von den Menschen der ruft JaHWeH! Vater sagte: Dann höre ich - denn dann bin ich gemeint!
Wenn man JaHWeH den EWIGEN aus tiefestem innersten Herzen liebt dann fällt es einem auch nicht schwer in Liebe und Demut IHN mit seinem Namen zu rufen - JaHWeH mein Vater, mein Schöpfer, mein EL - ich brauche dich!
Auch Jeschua hat dies nicht anders getan!


Zuletzt von Elischua am Mo 04 Feb 2013, 14:22 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zu Johannes 17,6-26

Beitrag von Eaglesword am Do 10 Jan 2013, 22:08

um es nicht zu versäumen, werter Yusuke: Schomer ist kein Gelehrter.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zu Johannes 17,6-26

Beitrag von Luluthia am Mo 04 Feb 2013, 13:20

Shalom Elishua,

vielen Dank für Deine Antwort auf meine Frage. Kommt grade recht, denn ich stand schon wieder davor und erinnerte mich, dass ich hier die Frage doch auch schon gestellt hatte, aber noch keine rechte Antwort hatte. Also lieben Dank für Deine Antwort!

LG, Luluthia
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 832
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 51

Nach oben Nach unten

Re: Fragen zu Johannes 17,6-26

Beitrag von WOML am Mo 04 Feb 2013, 15:03

Schalom!

Gegenwärtige Existenz - Ewige Allgegenwart - Inbegriff des Seins

‎‫אֶהְיֶה אֲשֶר אֶהְיֶה‬‎
’ehjeh ’aʃer ’ehjeh

Sein Name/HaShem: ‎ אהיה (ehjeh)

‎ויאמר אלהים אל משה אהיה אשר אהיה ויאמר כה תאמר לבני ישראל אהיה אלחני אליכם


wajomer elohim el mosche: ehjeh ascher ehjeh wajomer ko tomar libnej israel ehjeh schalchani elejchem

Da sprach Elohim zu Moshe:
ICH werde da SEIN, als DER ich DA SEIN werde.
<(ICH (bin) (das) SEIN, dies bedeutet die Existenz der Gegenwart.)>

Und Er sprach:
so sollst du zu den Kindern Israel sagen: ICH BIN DA schickt mich zu euch.


In der Septuanginta: εγω ειμι ο ων „Ich bin der Seiende“

Für Arthur, habe das Traktat nicht gefunden, doch dies bei Wiki:
Die Schreibweise Jehova, Iehovah oder Jehovah wird auf den Dominikanermönch Raymund Martini zurückgeführt. Dieser übersetzte um 1270 verschiedene Bibelteile aus dem Hebräischen ins Lateinische; in den Handschriften seines Werks Pugio Fidei adversus Mauros et Judaeos wird das Tetragramm mit Iehovah wiedergegeben. Man nimmt an, dass er die masoretische Punktierung der zu adonaj gehörigen Vokale (e-o-a) mit den Konsonanten JHWH zu I-e-H-o-V-a-H kombinierte.

Zitat von Aba:
So konnte man zum Beispiel : אלף von אלף unterscheiden:
Das eine hieß (elef) = 1000 das andere (aluf) = ein bewaffneter Soldat!

אֶלֶף - אֵלֶף - אֶלֵף - אֵלֵף elef

אָלֻף - אַלֻף aluf

Versuch der Darstellung mit Punktierung, kenne jedoch nicht die rechte, so habe ich nun versch. Möglichkeiten aufgeführt, da Aba keine Punktiermöglichkeit hatte.

Die Frage von Luluthia ist wohl nicht so einfach zu beantworten da dem Haus Israel sowohl der Name als auch bekannt und üblich war, den Ewigen mit unser Vater anzusprechen.
Es ist eine sehr tiefsinnige Frage die noch viel mehr Fragen aufwirft, wenn wir die neueren Schriften heranziehen wollen.

Da JHWH durch Jeschua spricht wie bei dem Satz: wenn ihr in meinem Namen betet so werde ich euch helfen.
Ich bin da, die Seiende Gegenwart, JHWH ist für uns da und ER ist treu. ER steht zu Seinem Wort, zu Seinem Bund mit uns, ER ist Liebe, ER ist uns Bräutigam und Vater wie Mutter wenn wir IHN aufnehmen in uns, Seine Heilung, Seine Rettung, denn ER ist uns Retter und Helfer.
Doch verbirgt sich hier noch etwas anderes?
Gut, für die Heiden war dies alles noch nicht bekannt und alle die sich von EL entfernt hatten war es wohl vergessen oder verborgen und sollte nach VAters Willen durch Jeschua erinnert werden..

In dem Text steckt die Essenz der Liebe die sich ausweitet und ausbreiten wird mehr und mehr..

Gepriesen ist JHWH und wir lieben IHN.

Und wir danken für alles was ER tut und wir danken IHM für alle, die Seinen Willen tun und Seine Liebe in sich aufnehmen um aus Seiner Liebe zu lieben.

Immer wenn wir nämlich nicht mit unserer eigenen verkümmerten Liebe doch aus der Liebe des Ewigen in uns lieben erschöpfen wir uns nicht mehr und die echte Liebe wird mehr und mehr bekannt und die Kinder JHWH`s werden offenbart.

Was Elischua einbringt gibt Sinn und wäre der Hinweis in Ehrfucht zu Ihm zurückzukommen und ER will dass wir IHN beim Namen nennen?! Und ER bewahrt und hilft uns dabei.

Lehit, Anastasia


..meine Kinder hören auf meine Stimme,
avatar
WOML
Studium noch nicht erreicht
Studium noch nicht erreicht

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 305
Deine Aktivität : 418
Dein Einzug : 24.12.11
Wie alt bist du : 58

http://meineschafe.aktiv-forum.com/forum

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten