Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Punktierung beim Namen Jeschua?
von ABA Heute um 08:31

» Zungenreden – Sprachengebet
von Elischua So 17 Sep 2017, 17:23

» Meine Mitbewohner-eine Schöpfung JHWH
von Elischua So 27 Aug 2017, 13:07

» Umfrage wegen geeigneten Chattermin!
von Eaglesword Do 24 Aug 2017, 20:13

» Zugvögel: Kundschafter in fernen Welten
von Elischua Do 24 Aug 2017, 08:31

» Aronia
von Eaglesword So 20 Aug 2017, 14:02

» Johannes 14,9
von Orlando Mo 14 Aug 2017, 09:09

» Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?
von Eaglesword So 13 Aug 2017, 22:14

» Darum muss Merkel weg!!
von Elischua So 13 Aug 2017, 14:51

» Was zur Hölle ist Himmel?
von Eaglesword Do 10 Aug 2017, 00:10

» Die fliessenden Grenzen des Antizionismus, Antiisrealismus und Antisemitismus
von Eaglesword So 06 Aug 2017, 12:03

» Hauskreisthema: ISRAELs Zukunft
von Eaglesword So 30 Jul 2017, 15:39

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Mo 24 Jul 2017, 14:30

» wie das Kind zur Jungfrau kam
von Orlando Mo 24 Jul 2017, 11:00

» Ziegen-Böcklein lebend gekocht !?
von ABA Mo 17 Jul 2017, 22:00

Wer ist online?
Insgesamt sind 23 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 22 Gäste :: 1 Suchmaschine

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017


Was hat Alter/ Neuer Bund mit "Testament" gemeinsam? Nichts!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was hat Alter/ Neuer Bund mit "Testament" gemeinsam? Nichts!

Beitrag von Elischua am Mi 29 Sep 2010, 17:33

Ich glaube hier greife ich ein heikles Thema an! Es geht hier um Alten und Neuen Bund. Im Christentum bedeutet dies Altes und Neues Testament. Es wird sich am Schluss herausstellen, daß der Ausdruck bzw. die Worte "Bund" und "Testament" nicht das Gleiche aussagen und der alte Bund / Vertrag weiterhin gilt!
In diesem Bereich hat Martin Luther und Kirche einiges verdreht und kaputt gemacht und damit das Christentum getäuscht und diese einer falsche Lehre aufgesessen bis jetzt sind!

Ein Testament bedeutet folgendes:

Testamẹnt, das; -(e)s, -e 〈lat.〉  
  1. von einem Erblasser getroffene und von ihm frei widerrufbare Verfügung für den Fall seines Todes, letztwillige Verfügung, Letzter Wille: ein, sein T. machen; ein T. aufsetzen, Jur. eröffnen⌉, anfechten; ein notarielles, privates T.; jmdn. im T. bedenken; salopp wenn das eintrifft, dann kannst du dein T. machen (dann wird es dir schlecht ergehen)
  2. Rel. das Alte T. (die in die Bibel aufgenommenen heiligen Schriften der Juden); das Neue T. (der die christlichen heiligen Schriften enthaltende Teil der Bibel)
zu 1. Nottestament

und hat mit Tod zu tun! Jemand, dem ein Testament vererbt wurde, der kann dies anfechten, ablehnen und verändern! Ein Testament ist ein Erbe, ein Geschenk. Meist weiß der Erber nicht, daß dieser in einem Testament bedacht wurde und bekommt dies erst nach dem Tode des Erblassers mitgeteilt! Hat also nichts mit einem Bund zu tun. Einen Bund zu schließen gehören immer "zwei" dazu und ist ein Geben und Nehmen! Ein Testament kann auch negativ an den Erben ausfallen, wenn dieser z.B. von dem Erblasser "Schulden" erbt ist der Erber nicht verpflichtet das Testament anzunehmen!

Ein Bund / Vertrag bedeutet folgendes:

1) Bund, Bündnis, zu verpfänden
 a) zwischen Männern
                1) Vertrag, Bündnis, Liga (Mann zu Mann)
                2) Verfassung Verordnung (Monarchen die Fächer)
                3) Vereinbarung, Versprechen (von Mann zu Mann)
                4) Alliance (der Freundschaft)
                5) Alliance (der Ehe)
  b) zwischen Gott und Mensch
               1) Allianz (der Freundschaft)
               2) Bund (göttliche Ordnung mit Zeichen oder Pfänder)
2) (Phrasen)
               a) Bund machen
               b) Bund halten
               c) Verstoß gegen Bund

Vermerk: es gibt nicht nur Verträge/Bünde von Mann zu Mann, sondern auch von Frau zu Frau und Frau zu Mann!

Bund1,
der; -(e)s, Bünde  
  1.  feste Verbindung mit einer gleichgesinnten Person: der B. der Ehe, Freundschaft; einen festen, dauerhaften B. schließen; geh. mit jmdm. den B. fürs Leben schließen; den B. der Ehe eingehen (jmdn. heiraten); den B. mit einem Kuß, Schwur besiegeln; sich die Hand zum Bunde reichen⌉; mit jmdm. im Bunde sein, stehen mit jmdm. verbündet sein: der ist. steht mit dem Teufel im Bunde; Ich sei, gewährt mir die Bitte, / In eurem Bunde der Dritte   Schiller  Bürgschaft; Doch mit des Geschickes Mächten / Ist kein ew'ger Bund zu flechten Schiller  Glocke; Rel. der Alte, der Neue B. (das Alte, Neue Testament)
  2.  organisierter Zusammenschluß
  a)  einer Vielzahl gleichgesinnter Personen, Organisation: einen B. gründen; einem B. beitreten; er wurde zum Ehrenmitglied des Bundes ernannt: langweilig waren die Herren, die in den Vereinen und Bünden ein kameradschaftliches Getue zur Schau trugen Seghers  6,182 (Die Toten); hist. der B.der Gerechten (Vorläufer des Bundes der Kommunisten);der B. der Kommunisten (1847 gegründeter revolutionärer Bund des Proletariats)
  b)  mehrerer Länder, Föderation: der B. zweier Staaten; hist. der B. der Hanse; der Deutsche B. (von 1815 bis 1871 bestehender Bund der deutschen Fürstentümer, dessen höchstes Organ der Bundestag in Frankfurt war); Neubedeut. BRD B. und Länder (Gesamtstaat und Bundesländer)
zu 2 a bündisch:
/Adj./ ....bund  zu 1 Bruder-,  Ehe-,  Freundschafts-,  Hain-,  Herzens-,  Lebens-,  Liebes-,  Treubund zu 2 a Ärzte-,  Bauern-,  Frontkämpfer-,  Geheim-,  Gewerkschafts-,  Kampf-,  Kultur-,  Luftschutz-, Mieterschutz-, Reichs-,  Sänger-,  Sport-,  Studentenbund;  Geheimbündelei;  Geheim-,  Schutzbündler zu 2 b Drei-, Fürsten-,  Staaten-,  Städte-, Völker-,  Weltbund

Wenn man richtig liest, sind Bund und Testament zwei verschiedene Bereiche! Ein Bund ist ein Vertrag und wird immer zwischen 2 "Parteiungen" (Mensch oder Gruppe)  mit beidseitigem Einverständnis und Zusage geschlossen, man willigt im Einverständnis ein und unterzeichnet / beschließt  gegenseitig einen Vertrag! Der Eine bietet an und der Andere nimmt an bzw. stimmt zu!

Warum und wie wird ein Vertrag unterschrieben bzw. ein Bund geschlossen?

Beispiel:

Arbeitsvertrag: Kennen wir ja alle, einen Arbeitsvertrag! Bevor man den unterschreibt, liest man ihn genau durch, redet mit dem Anbieter - dem Unternehmer, stellt Fragen etc. Wenn alles klar und geregelt ist, wird der Vertrag von beiden Seiten unterschrieben! Diesen Vertrag kann nur der Anbieter - der Unternehmer - änderen, einen neuen Arbeitsvertrag / Bund machen. In so einem Arbeitsvertrag / Bund sind alle Regeln, Gesetze, Gebote und Verbote aufgeführt und an die man sich zu halten hat! Hält man sich nicht daran, kommt eine und zwei Abmahnungen, hält man weiterhin sich nicht daran, fliegt man raus. Der Arbeitsvertrag / Bund wird gekündigt, dem Arbeitnehmer entzogen und dieser muss gehen! Hat auch kaum Chance wieder in das Unternehmen zu kommen!

Weitere Beispiele:

Ein Mietvertrag kann mit einer Organisation oder auch nur mit einer Person, dem Vermieter geschlossen werden. Auch hier haben wir uns an Gebote / Verbote und Regeln etc. zu halten und wenn man sich nicht an die Regeln hält, fliegt man raus! Einen Ehevertrag - Bund kann gemacht werden. Ist aber kein Muss. Wenn sich einer der Ehepartner nicht an die Regeln hält, kann die Ehe - Der Vertrag / Bund aufgelöst werden. Es gibt viele Verträge und Bündnisse die man schliessen kann. Es gibt auch Verträge oder Bündnisse zwischen zwei privaten Personen! Sowie auch Verträge und Bündnisse ohne Unterschrift erfolgen können!

Weiteres Bespiel:

Freundschaft: Du hast einen guten Freund und ihr versteht euch sehr gut. Man schliesst einen Bund untereinander in dem man sich die Hände reicht und sagt, ich stimme zu und halte mich daran. Dieser Bund kann ebenfalls gebrochen werden.

Warum bricht man einen Bund, einen Vertrag und wer kann diesen Vertrag auflösen? Beide Seiten!

Auflösung vom Arbeitgeber: Er löst den Vertrag mit dir, weil du nicht die Leistung bringst, die du versprochen hast, weil du dich nicht an die Regeln (Gebote und Verbote) hälst, weil du unangenehm auffällst usw. weil der Arbeitgeber dich nicht mehr bezahlen kann oder ganz schlimm, weil das Unternehmen pleite ist.
Auflösung vom Arbeitnehmer: Du löst den Vertrag mit dem Unternehmen, weil du dich nicht mehr wohl fühlst, weil du was Besseres gefunden hast, weil du mit den Regeln nicht mehr klar kommst, weil du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kannst!
Es kommt vor, daß von einer Seite die Auflösung nicht angenommen wird und evnt. vor Gericht landet, wenn man sich nicht untereinander einigen kann, oder eine Auflösung rechtswidrig ist.

Es wird hier nur der unterschriebene Vertrag / Bund von beiden Seiten, sei es von Organisation/ Unternehmen zwischen zwei Personen  oder nur im privaten Bereich unter zwei Personen (Freunde)  aufgelöst - nicht die Gebote / Verbote und Regeln des bzw. das Unternehmen selbst (warum ich dies so erwähne, werden wir noch erkennen)!


Weiter auf Seite 2


Zuletzt von Elischua am Di 22 Dez 2015, 09:41 bearbeitet; insgesamt 17-mal bearbeitet
avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2869
Deine Aktivität : 5280
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Was hat Alter/ Neuer Bund mit "Testament" gemeinsam? Nichts!

Beitrag von Elischua am So 28 Nov 2010, 18:59

....Fortsetzung!

Wie wir nun unschwer erkennen können, hat ein Bund / Vertrag nichts mit einem Testament gemeinsam und das Wort Testament eigentlich nichts in der Bibel zu suchen hat und keinen Sinn ergibt! Warum, werden wir erkennen:

Wenn man das Wort Testament in die Konkordanz eingibt und je nach Bibelübersetzung kommt das Wort Testament in keinem mir vorliegenden Übersetzungen in der Torah und Tanach vor (AT), jedoch in den Evangelien ( NT) wie nachstehend in allen Übersetzungen. In Luther und Schlachter sind noch mehr in den Evangelien zu finden, auf die ich später noch eingehen werde!

Elberfelder 1905: Das in "Rot" geschriebene wurde von mir ergänzt!
Hebr 9, 16 denn wo ein Testament (Bund / Vertrag) ist, da muß notwendig der Tod dessen eintreten, der das Testament (den Bund / Vertrag)  gemacht hat.
Hebr 9, 17 Denn ein Testament (Bund / Vertrag) ist gültig, wenn der Tod eingetreten ist, weil es niemals Kraft hat, solange der lebt, der das Testament (den Bund / Vertrag)  gemacht hat;)

Elberfelder 1871: Hier wurde in Klammern "betr. Griech". aus den Versen Geschriebenes mitkopiert bzw. sind in den Versen mit enthalten:
Hebr.9 16 denn wo ein Testament (Für "Testament" und "Bund" ist im Griech. dasselbe Wort gebraucht) ist, da muß notwendig der Tod dessen eintreten, der das Testament gemacht hat
Hebr. 9,17 Denn ein Testament ist gültig, wenn der Tod eingetreten ist, (Eig. bei od. über Toten), weil es niemals Kraft hat, solange der lebt, der das Testament gemacht hat;

Die Verse Hebr. 9, 16 -17 sind nur verständlich mit dem Wort Testament. Wenn man jedoch das Wort Testament mit Bund / Vertrag ersetzt, geben diese Verse absolut keinen Sinn mehr und müßten meines Erachtens aus der Bibel entfernt werden, da diese nur irreführend sind und auch nie so von JaHWeH weitergeben wurde, geschweige, daß dies so unser Jeshua gesagt hätte!

Lest euch diese Verse mehrmals durch und macht euch Gedanken, zu den Fragen die ich euch dazu stelle:

  1. Wer hat den Bund / Vertrag gemacht?
  2. Mit wem wurde der  Vertrag / ein Bund gemacht?
  3. Hat Jeschua die Gesetze / Gebote / Verbote / Satzungen erfüllt?
  4. Wurden die Gesetze / Gebote / Verbote / Satzungen durch "Tod" abgeschafft?
  5. Von wessen Tod ist hier die Rede?
  6. Wer hat den Bund / Vertrag aufgelöst bzw. gekündigt?


Ex 24,12 (2.Mose 24,12) ER (JaHWeH) sprach zu Mosche: Steig den Berg empor zu mir und sei dort, ich will dir die Steintafeln geben: die Weisung und das Gebot, die ich schrieb, Jene zu unterweisen.
Ex 19,5  Und jetzt, hört ihr, hört auf meine (JaHWeH) Stimme und wahrt meinen Bund, dann werdet ihr mir aus allen Völkern ein Sondergut. Denn Mein ist all das Erdland,
Ex 19,6  ihr aber, ihr sollt mir, JaHWeH werden ein Königsbereich von Priestern, ein heiliger Stamm. Dies ist die Rede, die du zu den Söhnen Jissraels reden sollst.
2Mo 24,7 Und nahm das Buch des Bundes und las es vor den Ohren des Volkes. Und da sie sprachen: Alles, was  JaHWeH gesagt hat, das wollen wir tun und gehorchen,
3. Mose 26, 14-17
14 Wenn ihr mir, JaHWeH aber nicht gehorchet und nicht alle diese Gebote tut,
15 und wenn ihr meine Satzungen verachtet, und eure Seele meine Rechte verabscheut, so daß ihr nicht alle meine Gebote tut, und daß ihr meinen Bund brechet,
16 so werde auch ich euch dieses tun: Ich werde Schrecken über euch bestellen, Schwindsucht und Fieberglut, welche machen werden, daß die Augen erlöschen und die Seele verschmachtet; und ihr werdet vergeblich euren Samen säen, denn eure Feinde werden ihn verzehren;
17 und ich werde mein Angesicht wider euch richten, daß ihr vor euren Feinden geschlagen werdet; und eure Hasser werden über euch herrschen, und ihr werdet fliehen, obwohl niemand euch jagt.


Nun, wie wir hier eindeutig lesen, wurde das Gebot die Weisungen von JaHWeH dem Schöpfer aller Dinge an Mosche für sein erwähltes Volk Israel weitergegeben und ER, JaHWeH hat mit diesem Volke Israel einen Bund / Vertrag geschlossen. Es steht hier nicht, daß JaHWeH mit dem Christentum, geschweige mit einer anderen Religion dieser Bund geschlossen wurde. Es wird hier nur von seinem auserwählten Volk geredet, dies ist wiederum Israel und nicht das Christentum oder sonstige Religionen!

JaHWeH hat nicht nur einen Bund / Vertrag mit seinem Volk, sondern auch mit einzelnen Personen, wie wir hier lesen 3Mo 26,  ich, JaHWeH werde gedenken an meinen Bund mit Jakob und an meinen Bund mit Isaak und an meinen Bund mit Abraham und werde an das Land gedenken,, geschlossen. Noah nicht zu vergessen, mit ihm schloss JaHWeH ebenfalls einen persönlichen Bund 1.Mosche 6, 17 Denn ich, JaHWeH, siehe ich bringe die Wasserflut über die Erde, um alles Fleisch unter dem Himmel zu verderben, in welchem ein Hauch des Lebens ist; alles, was auf der Erde ist, soll verscheiden. 1.Mosche 6,18 Aber mit dir will ich meinen Bund errichten, und du sollst in die Arche gehen, du und deine Söhne und dein Weib und die Weiber deiner Söhne mit dir.

JaHWeH hat mit noch mehr einzelnen Personen einen Bund/ Vertrag geschlossen, dies tut er auch heute noch, es ist so, auch wenn dies keiner glauben mag!

Dies beantwortet 2 meiner von mir gestellten Fragen:

  1. Wer hat den Bund / Vertrag gemacht? Antwort: JaHWeH!
  2. Mit wem wurde ein Bund / Vertrag gemacht? Antwort: Mit seinem Volk und Kind / Sohn Israel! Dies gilt bis heute noch! Christentum ist nicht Israel! Siehe hier: Abraham

Der Bund / Vertrag wurde bis heute nicht aufgehoben und ist immer noch der alte Bund / Vertrag gültig. Es wird zwar betr. Evangelien von einem neuem Bund / Vertrag geredet. Aber wie ist dies mit dem neuen Bund / Vertrag zu verstehen?

Weiter auf Seite -3-


Zuletzt von Elischua am Di 22 Dez 2015, 09:52 bearbeitet; insgesamt 15-mal bearbeitet
avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2869
Deine Aktivität : 5280
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Jeschua hat kein Gesetz aufgehoben, sondern erfüllt!

Beitrag von Elischua am Mo 29 Nov 2010, 15:00

....Fortsetzung!

Warum glaubt das Christentum, daß Jeschua den alten Bund aufgehoben hat und somit nicht mehr für sie, dem Christentum Gültigkeit hat? Wie wir oben lesen, wurde der Bund / Vertrag von Vater JaHWeH  geschaffen  für ein auserwähltes und berufenes Volk!  Nicht das Christentum wurde ausgewählt, sondern Israel!!  Es wurde kein neuer Bund / Vertrag  mit einem Christentum geschlossen ! Also, wo steht es in der Bibel daß Jeschua dies getan hat? Wie kann dann ein Christentum ein  Gesetz, einen Vertrag auflösen durch Tod (siehe Hebr. 9, 16 17), wenn  mit ihnen kein Bund / Vertrag geschlossen wurde?? Schon sehr merkwürdig!

Kann man ohne Gesetz auskommen, ohne Gesetz leben?

Auf Seite 1 erklärte ich was ein Bund / Vertrag ist und das man ohne einen Vertrag nicht auskommt. In jedem Vertrag was auch ein Bund oder Bündnis ist, sind Gesetze, Verbote,
Gebote und Regeln enthalten, nach denen man sich zu richten hat! Auch bekannt als die Allgemeinen Geschäftsbedingungen  = AGB!

Nun stellt euch mal euch vor, es gebe keine Gesetze, keine Regeln, jeder kann tun und lassen was er will -Sodom und Gomorra- wäre an der Tagesordnung!
Stellt euch weiteres vor, es gäbe z.B. keine Straßenverkehrsordnung, jeder kann fahren wie er will?
Jeder Bundestaat hat Gesetze, Gebote, Verbote und Satzungen ein Bundesgesetz siehe hier und ein Grundgesetz siehe hier! Auch an diese hat man sich zu halten und wenn man gegen die Gesetze verstößt, bekommt man Ärger!

Warum gibt es Gesetze? Wären wir Menschen überhaupt in der Lage ohne Gesetze, Gebote, Verbote und Satzungen fähig zu leben? Warum hat also JaHWeH Gesetze geschaffen? Würden wir überhaupt erkennen, was gut und böse ist?

Gehen wir mal kurz zu Adam und Eva zurück und lesen in 1.Mose 2 17 aber von dem Baume der Erkenntnis des Guten und Bösen, davon sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon issest, wirst du gewißlich sterben.

JaHWeH hat ihnen verboten vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen zu essen! Warum sollten sie nicht von diesem Baume essen? Weil JaHWeH wusste, daß sie nicht wissen werden, was gut und böse sein wird und sie ins Verderben laufen und sterben werden!

Jes 5, 20 Wehe Denen, die das Böse gut heißen, und das Gute böse; welche Finsternis zu Licht machen, und Licht zu Finsternis; welche Bitteres zu Süßem machen, und Süßes zu Bitterem! -
Wie viele Menschen gibt es, die sagen: "Ist dann das böse, was ich tue? Was ist denn böse? Was ist denn gut?"
JaHWeH hat aus Liebe zu uns die Gesetze, die zum Schutze dienen, gegeben. Und wenn wir IHM gehorsam sind und IHM uns hingeben, können wir lernen, was Gut und Böse ist und Leben erhalten und nicht den Tod! Ja, alle seine Gesetze sind ein Schutz - und nur durch Gehorsam zu IHM, dem Vater JaHWeH, werden wir leben!

Matth. 19,17
Er, Jeschua aber sprach zu ihm, dem Obersten: Was fragst du mich über das Gute? Einer ist gut. Wenn du aber ins Leben eingehen willst, so halte die Gebote.

Klar und deutlich wurde dies hier von Jeschua gesagt!

Es gibt ein Grundgesetz da heißt es: I. Die Grundrechte Artikel 1:
1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt ( Ist gleichbedeutend mit"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst - nur keiner erkennt es) Sad

Wenn man aber fragt, was die Würde eines Menschen bedeutet, kann dies kaum jemand beantworten!
Ich habe hier mal einige Bedeutungen betr. des Wortes "Würde" zusammengestellt:
Würde, die; -, -n
  1. /ohne Pl./ geh. der Achtung gebietende Wert jedes Menschen: Die menschliche W.; die persönliche W. des Bürgers, der Frau; seine W. bewahren, verlieren; die W. jedes Menschen achten; jmds. W. schützen; bar aller W. sein; jmdn. in seiner W. verletzen; umg. das ist unter aller W. (sehr schlecht); geh. Für ihn als modernen Menschen sei der Zweikampf ... tief unter seiner Würde (sei für ihn ganz niedrig, verwerflich); vom Gefühl des persönlichen Wertes getragene Haltung: Ihre schlichte, edle W.; jmdn. mit gelassener, feierlicher, eisiger W. behandeln; er legte in seine Stimme abstandnehmende Würde; mit gemessener W. sprechen; jmdm. mit unnahbarer W. begegnen; sie empfingen den Gast mit steifer W.; umg. sie war ganz W. (sie gab sich ganz vornehm)
  2. /ohne Pl./ geh. einer hohen Stellung, Behörde gebührendes Ansehen: die W. seines Amtes; Hollermann ... wahrt die Würde des Gerichts
  3. geh. mit Titel, Ehren und hohem Ansehen verbundene Stellung: akademische, geistliche Würden erlangen; die goldene Kette ist ein Zeichen der W.; jmdm. die W. eines Professors verleihen; er stieg schon jung zu höchsten Würden auf; /in Wortpaaren/ in Amt und Würden sein; Rang und Würden besitzen; jmdn. in seine Würden und Rechte (wieder) einsetzen; Einige ... sind zu Würden und Ehren gelangt
zu 1 Mannes-, Menschenwürde zu 3 Bischofs-, Doktor-, Grafen-, Kur-, Priesterwürde dazu Ehr-, Hochwürden!

Zusatzanmerkung ABA betr.: WÜRDE
Der fremdsprachliche Ursprung des Wortes WÜRDE kommt eigentlich aus dem Lateinischen, und heißt hier DIGNITAS. In diesem Falle bezeichnet DINITAS die Eigenschaft eines Lebewesens, eine einzigartige SEINSBESTIMMUNG zu besitzen. Die Seinsbestimmung des Menschen wird hier im moralischen Sinn verstanden.
Auch Dingliches bzw. ein Gegenstand kann ein DIGNITAS (eine Würde) besitzen; wie z.B. ein Gesetz oder ein Gebot.

Im Hebräischen gibt es bei einer Wort-Herkunft-Betrachtung im Falle WÜRDE diesesmal mehrere Wörter die hier verwendet werden. Sie werden schon eher in ihrer Eigenschaft in Bestimmung- oder Charakterbezogen aufgeführt:

רגש [regesch] = Wertgefühl
כבוד [kaqwod] = Achtung/Ehre
הדרה [hadara] = Ehrfurcht
תואר [toehr] = Rang/Eigenschaft
יקר [jakar] = Wert/Geachtet
ערך [erech] = Wert (z.B. moralisch)

Jemand ist würdig einen Titel zu tragen! Seinen Nächsten mit Liebe behandeln und würdigen! Es kann aber auch sehr schnell geschehen, daß mancher seiner Würdigkeit sich arrogant, stolz und hochmütig gibt. Damit verliert dieser seine Würdigkeit!

Es ist laut dem Grundgesetz ein Gebot! Wenn alle dieses Gebot würdigen würden, wäre vieles einfacher! Genauso ist es mit : Gal 5, 14 Denn das ganze Gesetz ist in einem Worte erfüllt, in dem: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst !! Dies bedeutet, aus Liebe zu meinen Nächsten halte ich die Gebote!

Nun kommen wir wieder zurück zu den Gesetzen, die uns unser Vater JaHWeH gegeben hat:
Jos 22, 5 Nur achtet wohl darauf, das Gebot und das Gesetz zu tun, welches Mose, der Knecht JaHWeHs euch geboten hat: JaHWeH, euren Gott, zu lieben und auf allen seinen Wegen zu wandeln und seine Gebote zu beobachten, und ihm anzuhangen und ihm zu dienen mit eurem ganzen Herzen und mit eurer ganzen Seele

Hier ein Gespräch zwischen einem Gelehrten und Jeschua:
Lukas 18, 18-20: (das in Rot geschriebene wurde von mir ergänzt)
Und es fragte ihn ein gewisser Oberster und sprach: Guter Lehrer (ist Jeschua gemeint)  was muß ich getan haben, um ewiges Leben zu ererben? 19 Jeschua aber sprach zu ihm, den Obersten: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut, als nur einer, Jahwe.
20 Die Gebote weißt du (fragt Jeschua den Obersten): »Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsches Zeugnis geben; ehre deinen Vater und deine Mutter» usw.
Lukas 10, 26-28: ( das in Rot geschriebene wurde von mir ergänzt)26 Er, Jeschua aber sprach zu ihm, den Obersten: Was steht in dem Gesetz geschrieben? Wie liesest du? 27 Er, der Oberste aber antwortete und sprach: «Du sollst den Herrn, deinen Gott JaHWeH, lieben aus deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Verstande, und deinen Nächsten wie dich selbst». 28 Er, Jeschua sprach aber zu ihm, dem Obersten: Du hast recht geantwortet; tue dies, und du wirst leben.
3Mo 18, 5: Und meine, JaHWeHs Satzungen und meine Rechte sollt ihr beobachten, durch welche der Mensch, wenn er sie tut, leben wird. Ich bin Jahwe.
Gal 3, 17 Dieses aber sage ich: Einen vorher von Gott JaHWeH bestätigten Bund macht das vierhundertdreißig Jahre danach entstandene Gesetz nicht ungültig, um die Verheißung aufzuheben.
Gal 5, 14 Denn das ganze Gesetz ist in einem Worte erfüllt, in dem: »Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst ( Hier werde ich später detailierter eingehen)
1.Joh. 2,7 Geliebte, nicht ein neues Gebot schreibe ich euch, sondern ein altes Gebot, welches ihr von Anfang hattet. Das alte Gebot ist das Wort (von JaHWeH), welches ihr gehört habt.

Wie wir nun ganz deutlich erkennen können, steht weder in der Torah und Tenach (Propethen) AT) sowie in den Evangelien (NT), daß der alte Bund, die Gesetze ungültig sind und weder von JaHWeH oder Jeschua aufgehoben wurden!

Weiter lesen wir:
Mt 5, 17 Wähnet nicht, daß ich gekommen sei, das Gesetz (von JaHWeH gegeben) oder die Propheten aufzulösen; ich bin nicht gekommen, aufzulösen, sondern zu erfüllen.

Und hier bereits, hat das Christentum schon ein großes Problem, indem sie mit dem Wort erfüllen nicht klar kommen, und meinen, mit erfüllt wäre der alte Bund aufgehoben!Ich habe in verschiedenen christlichen Websits und Foren mal geforscht, was dort so über Alten und Neuen Bund gedacht und geschrieben wird. Es geht alles in eine Richtung und ist pure Ersatztheologie und an den Haaren herbeigezogen und eine Irrlehre ist:

Der erste Hinweis, dass wir Gottes Volk des Neuen Bundes sind, besteht darin, dass Gott gekommen ist, um in der Form seines Sohnes, Jesus Christus, unter uns zu wohnen (Mt 1,21;Joh 1,14).
Oder weiter:Welche Bünde sind immer noch in Kraft?

Alle vorhin genannten Bünde sind in der Herrlichkeit des ewigen Neuen Bundes zusammengefasst. Paulus illustriert dies, wenn er den Mosaischen Bund, auch Alter Bund genannt, mit dem Neuen Bund vergleicht.

Paulus bezeichnet den Mosaischen Bund als das "Amt, das den Tod bringt und das mit Buchstaben in Stein gehauen war" (2Kor 3,7; siehe auch 2Mo 34,27-28), und sagt, dass, obwohl er einst herrlich war, "nicht für Herrlichkeit zu achten ist gegenüber dieser überschwänglichen Herrlichkeit", ein Hinweis auf das Amt des Geistes, mit anderen Worten, dem Neuen Bund (2Kor 3,10). Christus ist "größerer Ehre wert als Mose" (Hebr 3,3).

Das griechische Wort für Bund, diatheke, gibt dieser Diskussion frische Bedeutung. Es fügt die Dimension einer Vereinbarung, welches ein letzter Wille oder Testament ist, hinzu.  Im Alten Testament wurde das Wort berith nicht in diesem Sinne verwendet.    

Der Verfasser des Hebräerbriefes verwendet diese griechische Unterscheidung. Beide, der Mosaische sowie der Neue Bund, sind wie Testamente. Der Mosaische Bund ist das erste Testament [Wille], der aufgehoben wird, wenn der zweite geschrieben wird. "Da hebt er das erste auf, damit er das zweite einsetze" (Hebr 10,9). "Denn wenn der erste Bund untadelig gewesen wäre, würde nicht Raum für einen andern gesucht" (Hebr 8,7). Der Neue Bund ist "nicht wie der Bund gewesen, den ich mit ihren Vätern schloss" (Hebr 8,9).

Daher ist Christus der Mittler eines "besseren Bundes, der auf bessere Verheißungen gegründet ist" (Hebr 8,6). Wenn jemand ein neues Testament verfasst, verlieren alle vorherigen Testamente und ihre Bedingungen ihre Wirkung, egal wie herrlich sie waren, sie sind nicht mehr bindend und für ihre Erben nutzlos. "Indem er sagt: «einen neuen Bund», erklärt er den ersten für veraltet. Was aber veraltet und überlebt ist, das ist seinem Ende nahe" (Hebr 8,13). Daher können die Formen des Alten nicht als eine Bedingung für die Teilhabe am Neuen Bund gefordert werden (Anderson 2007:33).

Natürlich: "Denn wo ein Testament ist, da muss der Tod dessen geschehen sein, der das Testament gemacht hat. Denn ein Testament tritt erst in Kraft mit dem Tode; es ist noch nicht in Kraft, solange der noch lebt, der es gemacht hat" (Hebr 9,16-17). Zu diesem Zweck starb Christus, und wir erhalten die Heiligung durch den Geist. "Nach diesem Willen sind wir geheiligt ein für allemal durch das Opfer des Leibes Jesu Christi" (Hebr 10,10).

Die Verordnung des Opfersystems im Mosaischen Bund ist ohne Wirkung, "denn es ist unmöglich, durch das Blut von Stieren und Böcken Sünden wegzunehmen" (Hebr 10,4), und ohnehin wurde das erste Testament aufgehoben, damit er das zweite einsetze (Hebr 10,9).

Wer immer den Hebräerbrief geschrieben hat, er war sehr besorgt, dass seine oder ihre Leser die ernste Bedeutung der neutestamentlichen Lehre verstanden. Erinnern Sie sich wie es im Alten Bund war, wenn es um diejenigen ging, die Mose zurückwiesen? "Wenn jemand das Gesetz des Mose bricht,  muss er sterben ohne Erbarmen auf zwei oder drei Zeugen hin" (Hebr 10,28).

"Eine wieviel härtere Strafe, meint ihr, wird der verdienen, der den Sohn Gottes mit Füßen tritt und das Blut des Bundes für unrein hält, durch das er doch geheiligt wurde, und den Geist der Gnade schmäht" (Hebr 10,29)?

Reflektion
Was bedeutet es, wenn es heißt, dass Jesus der Mittler des Neuen Bundes ist  (Hebr 12,24)? Wie tritt ein Christ den Sohn Gottes mit Füßen?

Schluss

Der Neue Bund ist in Kraft, weil Jesus, der Erblasser, gestorben ist. Dies zu verstehen ist für den Gläubigen von entscheidender Bedeutung, weil die Versöhnung, die wir empfangen haben, nur durch "sein Blut am Kreuz", das Blut des Neuen Bundes, das Blut Jesu, unseres Herrn, möglich ist (Kol 1,20).  Entnommen hier:



Weiter nächste Seite...



Zuletzt von Elischua am Fr 29 Jul 2016, 10:20 bearbeitet; insgesamt 12-mal bearbeitet
avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2869
Deine Aktivität : 5280
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Jeschua hat den Bund erfüllt!

Beitrag von Elischua am Mi 01 Dez 2010, 13:50

...Fortsetzung!

jmd. erfüllt etw. jmd. kommt einer Erwartung,Forderung, Verpflichtung vollständig nach, entspricht ihrvollkommen: jmds. Bitte, wunsch e.; Ansprüche, Bedingungen, Verbindlichkeiten, einen Vertrag erfüllen.; sein Versprechen, seine Pflicht e.; er hat eine große Aufgabe, einen besonderen Auftrag, eine geschichtliche Mission, Sendung zu e.; den (Produktions)plan vorfristig, termingerecht – und hat mit Gehorsam zu tun!

Einen Bund/Vertrag zu erfüllen bedeutet:
Du hast einen Arbeitsvertrag / Bund unterschrieben, indem du zusagst, den Forderungen und Verpflichtungen nachzukommen die du z.B.mit dem Arbeitgeber vereinbart hast und diese zu erfüllen, ihm den Arbeitgeber zu gehorchen! Oder du bekommst einen besonderen Auftrag von deinem Arbeitgeber, eine große Aufgabe und du diese vollständig zu Gunsten deines Auftraggebers erfüllst! Wenn du den Auftrag erfüllt hast, oder anders ausgedrückt, deinen Verpflichtungen nachgekommen bist, hast du dann dadurch die Regeln, Gesetze und Gebote in dem mit den von dir und den Arbeitgeber unterschriebenen Vertrag aufgehoben? NEIN! Auch wenn du stirbst oder aus dem Unternehmen ausscheidest bleiben die Regeln etc.betr. des Unternehmens bestehen!
Und genauso verhält es sich mit unsern Jeschua, dieser hat voll und ganz durch Gehorsam zu Vater JaHWeH alles erfüllt, aber nicht aufgehoben! Du kannst nur erfüllen, wenn du gehorsam bist! Gehorsam bringt Leben, ungehorsam bringt den Tod!

Oder anderes Beispiel, mit dem jeder zu tun hat:
Ganz egal in welchem Land du lebst. Jedes Land /Staat hat ein Bundes-/Staatsgesetz und deren Gesetze / Verbote / Gebote Satzungen zu erfüllen sind! Wenn du diese nicht einhälst bekommst du es mit Strafgesetz zu tun, z.B. wenn du gegen das Straßenvekehrsrecht verstossen hast – dann warst du hier ungehorsam!

Beispiel: Du willst über die Straße und stehst an der Fußgängerampel und wartest, daß sie auf „Grün“ stellt! Du wartest brav, weil es das Gesetz so verlangt! Du denkst gar nicht daran bei „Rot“ über die Straße zu gehen! Bist einfach nur gehorsam!

Irgendwann stehst du wieder an einer Fußgängerampel und wartest! Du siehst, daß Menschen bei Rot über die Straße laufen! Was geht in dir vor? Läßt dich das kalt und sagst, nein, ich befolge die Regeln und warte! Dann hast du überwunden und dem Gesetz bist zu gehorsam! Oder kann es sein, daß in dir eine Lust, ein begehren, eine Gier, ein wollen, was eine bzw. zur Sünde wird, dich dazu treibt ebenfalls bei Rot über die Straße zu gehen. Nun, es ist gut gegangen, ist ja nichst passiert! Du tust es weiter, ist ja bisher gut gegangen! Das Gesetz ist dir ein „Toter Buchstabe „geworden. Irgendwann macht es Wum, und du wachst im Krankenhaus auf, oder noch schlimmer bist Tod!

Wenn du in ein anderes Land auswanderst musst du dich auch an Gesetz des jeweiligen Landes halten. Wenn du mehrmals massiv gegen deren Gesetze verstöst, kann es passieren, daß du aus dem Land verwiesen wirst! Siehe z.B. Amerika, da gibt für es denjenigen der massiv gegen das Gesetz verstossen hat, die Todesstrafe!

JaHWeH hat ihnen verboten vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen zu essen! Warum sollten sie nicht von diesem Baume essen? Weil JaHWeH wusste, daß sie nicht wissen werden, was gut und böse sein wird und sie ins Verderben laufen und sterben werden!
Siehe:
14 Wenn ihr mir aber nicht gehorchet und nicht alle diese Gebote tut,
15 und wenn ihr meine Satzungen verachtet, und eure Seele meine Rechte verabscheut, so daß ihr nicht alle meine Gebote tut, und daß ihr meinen Bund brechet,
16 so werde auch ich euch dieses tun: Ich werde Schrecken über euch bestellen, Schwindsucht und Fieberglut, welche machen werden, daß die Augen erlöschen und die Seele verschmachtet; und ihr werdet vergeblich euren Samen säen, denn eure Feinde werden ihn verzehren;
17 und ich werde mein Angesicht wider euch richten, daß ihr vor euren Feinden geschlagen werdet; und eure Hasser werden über euch herrschen, und ihr werdet fliehen, obwohl niemand euch jagt.

Vielleicht kann hier Scha-ul (Paulus) besser verstanden werden:
Römer 7, 19 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das
ich nicht will, das tue ich.
20 Wenn ich aber das, was ich nicht will, ausübe, so vollbringe nicht mehr
ich es, sondern die in mir wohnende Sünde. Weiter lesen in Röm. 7,7-25

nächste Seite...


Zuletzt von Elishua am Mo 03 Jan 2011, 10:32 bearbeitet; insgesamt 9-mal bearbeitet
avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2869
Deine Aktivität : 5280
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Was hat Alter/ Neuer Bund mit "Testament" gemeinsam? Nichts!

Beitrag von Elischua am Sa 11 Dez 2010, 18:59

Und nun weiter mit Frage 4, die lautet:

Wurden die Gesetze / Gebote / Verbote / Satzungen durch "Tod" abgeschafft - was ja den Bund / Vertrag betrifft!

Nun wird es spannend!

In einem Vertrag / Bund werden Regeln, Gebote, Verbote Satzungen etc. aufgeführt und vereinbart! Wer und wie kann einen Vertrag / Bund auflösen bzw. aufgelöst werden?

Nehmen wir nochmals einen Arbeitsvertrag:
Bevor du einen Arbeitsvertrag unterschreibst, liest du dir die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" was ja die Regeln / Gebote und Verbote sind, heute auch als AGB bekannt, die es ja überall gibt, durch!
Wenn du mit allen einverstanden bist, dann wird von beiden Seiten, vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer unterzeichnet.

Wie ich hier bereits schrieb, zitire ich nochmals:
Warum bricht man einen Bund, einen Vertrag und wer kann diesen Vertrag auflösen? Beide Seiten!
Auflösung vom Arbeitgeber: Er löst den Vertrag mit dir, weil du nicht die Leistung bringst, die du versprochen hast, weil du dich nicht an die Regeln (Gebote und Verbote) hälst, weil du unangenehm auffällst usw. weil der Arbeitgeber dich nicht mehr bezahlen kann oder ganz schlimm, weil das Unternehmen pleite ist.
Auflösung vom Arbeitnehmer: Du löst den Vertrag mit dem Unternehmen, weil du dich nicht mehr wohl fühlst, weil du was Besseres gefunden hast, weil du mit den Regeln nicht mehr klar kommst, weil du aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten kannst!
Es kommt vor, daß von einer Seite die Auflösung nicht angenommen wird und evnt. vor Gericht landet, wenn man sich nicht untereinander einigen kann, oder eine Auflösung rechtswidrig ist.
Wie wir lesen, können beide Seiten den Vertrag / Bund auflösen, kündigen, es geht nur um den vor dir unterschriebenen Vertrag bzw. seitens des Untersnehmens dem Arbeitgeber!

Du kannst also nicht die Regeln / Gesetze / Gebote und Verbote, sondern nur den unterzeichneten Vertrag / Bund in dem diese Regeln / Gesetze / Gebote und Verbote aufgeführt und vereinbart wurden auflösen! Diese Regeln etc. kann nur der Arbeitgeber, der diese Regeln eingeführt hat auflösen, verändern etc.
Mein Zitat:
Es wird hier nur der unterschriebene Vertrag / Bund von beiden Seiten, sei es von Organisation/ Unternehmen  zwischen zwei Personen  oder nur im privaten Bereich unter zwei Personen (Freunde)  aufgelöst - nicht die Gebote / Verbote und Regeln des bzw. das Unternehmen selbst ( warum ich dies so erwähne, werden wir noch erkennen)!
Was passiert wenn nun der Arbeitgeber, mit dem du einen Vertrag / Bund geschlossen hat, stirbt? Kannst du dann tun und lassen was du willst? Oder musst du dich weiter an den Vertrag / Bund halten? Kannst du die Regeln etc. dann ändern, wie es dir gefällt? Es kommt ein Nachfolger des verstorbenen Unternehmers, der kann die Regeln ändern, aber nicht der Arbeitnehmer! Du kannst sowie der neue Unternehmer den Vertrag / Bund auflösen. Die Regeln etc. bleiben weiterhin bestehen. Dies gilt für allen Verträge / Bündnisse, die es so gibt in der Gesetzeswelt gibt!
Oder der Unternehmer stirbt und sein Sohn bekommt das Unternehmen vererbt! Nicht der Arbeitnehmer! Was kann geschehen? Nimmt der Sohn das Erbe an? Wenn er es annimmt, übernimmt er das Unternehmen mit allen Satzungen und Regeln, die sein Vater eingeführt und führt er es so weiter, oder ändert er die Regeln und Satzungen? Ein Testament hat ja immer was mit dem Tod zu tun. Der Vater des Unternehmen vererbt im Testament sein Unternehmen an seinen Sohn, es kann aber auch sein, das der Sohn kein Interesse hat bzw. nicht dafür geeignet ist, das Unternehmen weiterzuführen, somit kann dies auch an jemand  anderem vererbt werden! Was steht im Testament, hat der Erblasser bestimmte Regeln aufgeführt, das Unternehmen nur vererbt wird, wenn dieser das Unternehmen so weiterhführt wie gehabt! Was geschieht mit den Verträgen, die der Vater mit den Arbeitnehmer unterzeichnet hat! Usw.

Nun kommen wir zu den 2 nachfolgenden Versen in diesen sehr viel missverstanden wird!

Ich frage euch nun nochmal: Wer hat den Bund / Vertrag mit wem gemacht?

JaHWeH mit Israel! Nicht mit dem Christentum! Das Christentum sieht hier nur Jeschua, erkennt aber nicht, daß es hier um JaHWeH , den Allerhöchsten, den einzig wahren UNSTERBLICHEN wahren G´tt und Schöpfer geht! Er muss laut Christentum sterben, damit diese ihren eigenen Gesetze weiterhin treu bleiben können!!
Stellt euch mal vor es wäre so, so wie das Christentum es glaubt. In ihrem Willen und Glauben muss nun der Ewige sterben. Der Ewige muss für jemanden sterben, mit denen er nicht mal einen Bund / Vertrag geschlossen hat und das Christentum nicht mal oder kaum  kennt kennt? Dann ist ja noch der Sohn da!
Das in "Rot" geschriebene wurde von mir ergänzt!
Hebr 9, 16 denn wo ein Testament (Bund / Vertrag) ist, da muß notwendig der Tod dessen (JaHWeH) eintreten, der das Testament (den Bund / Vertrag)  gemacht hat.
Hebr 9, 17 Denn ein Testament (Bund / Vertrag) ist gültig, wenn der Tod eingetreten ist, weil es niemals Kraft hat, solange der lebt, der das Testament (den Bund / Vertrag)  gemacht hat;)

Dies ist reine Ersatztheologie des Christentums von der RKK, der Hure Babylons vorgegeben!
Es gibt ja nun Behauptungen, daß Jeschua gar nicht auferstanden sei, sondern friedlich in seinem Grabe schläft! Wenn man nun Hebr. 9, 16 17 liest, mus da ja laut einem Testament jemand tot sein muss, um dessen Erbe zu übernehmen! Wie kann aber einTestament Bestand haben, wenn der „Vererber“ doch lebt, wie im Fall Jeschua? Schon sehr eigenartiges Denken!
Auszug aus nachfolgenden Link: RKK und Ihre Einheit mit dem Voodoo-Zauber!
Das würde auch verständlich machen, warum ‘überall das Kruzifix mit Korpus hängt, mit Nägeln an Händen und Füßen, was in modernen Kirchen manchmal ein wenig ähnlich aussieht wie eine abstrakte Voodoo-Puppe. Als ob hier der Gottessohn totgehalten werden sollte! Und wehe, er würde lebendig! Man weiß ja, dass er eigentlich das Gegenteil gelehrt hat von dem, was die Kirche daraus gemacht hat. Er war gegen Rituale, Zeremonien und Hokuspokus. Also muss man ihn ja unbedingt tot halten, denn wenn er lebendig würde oder seine Worte Gültigkeit hätten, dann wäre es ja aus mit der Kirche ...
Die Kirche behauptet, Jesus sei auferstanden. In Wirklichkeit glaubt sie – wenn sie ehrlich zu
sich selber wäre – nicht einmal daran! Denn wenn sie daran glaubte, dann würde sie Jesus überall als den strahlend Auferstandenen darstellen, auf Gemälden und Kunstwerken in allen Kirchen. Und was tun sie in Wirklichkeit? Sie stellen immerfort einen malträtierten, misshandelten, gequälten, blutüberströmten Leichnam dar. Warum? Weil sie eine Religion des Todes und nicht des Lebens sind!

Es muss also eine Ersatztheologie her, um sich nicht an die Gesetze des Ewigen halten zu müssen und um diese für sich zu erfüllen, muss nun JaHWeH der Ewige, als Jeschua sterben, damit das Christentum und alle weiteren Religionen irrtümlicherweise ihren Weg gehen können! Das was hier geglaubt und gelehrt wird ist die Finsternis!

Somit ist Frage 4+5 beantwortet:
Wurden die Gesetze / Gebote / Verbote / Satzungen durch "Tod" abgeschafft - was ja den Bund / Vertrag betrifft! Antwort: Eindeutig NEIN!
5. Von wessen Tod ist hier die Rede? Antwort: Von JaHWeH den EWIGEN und EINZIGEN G´tt und von Jeschua!

6. Wer hat den Bund / Vertrag aufgelöst bzw. gekündigt? Die Antwort dürfte nun nicht schwer sein! Wie kann ein Bund / Vertrag mit jemanden aufgelösst bzw. gekündigt werden, wenn mit demjenigen nie ein Bund / Vertrag geschlossen wurde! Jahwe hat nie mit einem Christentum einen Bund / Vertrag, sondern mit seinem Bundes-Volk und Sohn / Kind Israel einen Bundesvertrag geschlossen. Es steht so geschrieben!



Zuletzt von Elischua am Fr 29 Jul 2016, 10:26 bearbeitet; insgesamt 11-mal bearbeitet
avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2869
Deine Aktivität : 5280
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Was hat Alter/ Neuer Bund mit "Testament" gemeinsam? Nichts!

Beitrag von Elischua am Do 16 Dez 2010, 20:30

...Fortsetzung!

Nun, werden einige aufschreien und sagen: Aber der alte Bund gilt doch nicht mehr, da
ein neuer Bund gemacht wurde!
Lesen wir weiter:

Die Verheißung eines neuen Bundes:

Jer. 31, 31-34 (das Rot geschriebene wurde von mir ergänzt)
31 Siehe, Tage kommen, spricht Jahwe, da ich mit dem Hause Israel und mit dem Hause Juda einen neuen Bund machen werde 32 nicht wie der Bund, den ich JaHWeH mit ihren Vätern gemacht habe an dem Tage, da ich JaHWeH sie bei der Hand faßte, um sie aus dem Lande Ägypten herauszuführen, welchen meinen Bund sie gebrochen haben; und doch hatte ich mich mit ihnen vermählt, spricht JaHWeH.
33 Sondern dies ist der Bund, den ich mit dem Hause Israel machen werde nach jenen Tagen, spricht JaHWeH: Ich werde mein Gesetz in ihr Inneres legen und werde es auf ihr Herz
schreiben; und ich werde JaHWeH ihr Gott, und sie werden mein Volk sein.
34 Und sie werden nicht mehr ein jeder seinen Nächsten und ein jeder seinen Bruder lehren
und sprechen: Erkennet JaHWeH! Denn sie alle werden mich erkennen von ihrem Kleinsten bis zu ihrem Größten, spricht JaHWeH. Denn ich werde ihre Missetat vergeben und ihrer Sünde nicht mehr gedenken.

Nun, was lesen wir hier in Jeremia? Hier steht eindeutig, daß JaHWeH einen Neuen Bund mit dem Hause Israel und dem Hause Juda macht! Hier steht nichts von einem Christentum, weil es damals überhaupt kein Christentum gab und völlig unbekannt war, auch Jeschua war  noch nicht geboren! Jeremia sprach im Auftrag von JaHWeH zu dem Volk Israel!

Hebr. 8, 8-12 (das Rot geschriebene wurde von mir ergänzt)
8 Denn tadelnd spricht er zu ihnen: «Siehe, es kommen Tage, spricht JaHWeH der Herr, da werde ich in Bezug auf das Haus Israel und in Bezug auf das Haus Juda einen neuen Bund
vollziehen; 9 nicht nach dem Bunde, den ich JaHWeH mit ihren Vätern machte an dem Tage, da ich JaHWeH ihre Hand ergriff, um sie aus dem Lande Ägypten herauszuführen; denn sie blieben nicht in meinem Bunde ( den ich JaHWeH, mit ihnen schloss ) und ich JaHWeH kümmerte mich nicht um sie, spricht JaHWeH der Herr.
10 Denn dies ist der Bund, den ich JaHWeH dem Hause Israel errichten werde nach jenen Tagen, spricht JaHWeH der Herr: Indem ich JaHWeH meine Gesetze in ihren Sinn gebe, werde ich JaHWeH sie auch auf ihre Herzen schreiben; und ich JaHWeH werde ihnen zum Gott, und sie werden mir zum Volke sein
11 Und sie werden nicht ein jeder seinen Mitbürger und ein jeder seinen Bruder lehren und sagen: Erkenne JaHWeH den Herrn! -denn alle werden mich JaHWeH erkennen vom Kleinen bis zum Großen unter ihnen.
12 Denn ich JaHWeH werde ihren Ungerechtigkeiten gnädig sein, und ihrer Sünden und ihrer
Gesetzlosigkeiten werde ich JaHWeH nie mehr gedenken.

Hier in Hebr. steht das gleiche wie in Jeremia! Und wer waren die Hebräer? Das Volk Israel und keine Christen! Wer spricht hier? JaHWeH! Jedoch gibt es einen kleinen Unterschied – Jeschua der Messias war bereits geboren und lehrte dem Volk Israel die Torah und Propethen und hatte Nachfolger aus dem Volk Israel, sowie sicher bereits auch Nichtjuden Jeschua annahmen und so glaubten wie ER, dies waren die ersten Messianischen Israelis (Juden), und diese hielten auch die Gebote Jahwes z.B. Sabbat! Das Christentum hält lieber ihren "Konstanintin-Sonntag"! Somit ist dies schon ein Punkt, indem das Gesetz nicht erfüllt wird – den Schabbat nicht zu heiligen! So steht es geschrieben!

Auch war Jeremia zu erst da, als der Schreiber des Hebräerbriefes! Da der Name JaHWeH (JHWH) in den Schriften mit Herr ersetzt wurde, wird in dem Bereich oft auch vieles missverstanden und eine falsche Lehre daraus gemacht wurde und Jeschua als "Herrn" macht, obwohl JaHWeH damit gemeint ist. Siehe Beispiel o.g.Verse 8, 8-12:

Hier wurde von mir JaHWeH ersetzt und mann kann ganz deutlich erkennen, wenn der Heilige Name JaHWeH nicht geschrieben steht, daß hier sehr schnell dies mit Jeschua vewechselt werden kann und ihn dann zu G´tt macht, und sich im Hebräerbiref  vieles um den Messias handelt und somit Jeschua als derjenige angesehen wird, der als Erbe einen neuen Bund macht und dann stirbt und ein Erbe weitergeben soll, für ein Volk, daß nicht als "Erbe" eingeplant war! Das Christentum!

Sehen wir uns mal genauer nachfolgenden Verse an:

10 Denn dies ist der Bund, den ich JaHWeH dem Hause Israel errichten werde nach jenen Tagen,  spricht JaHWeH der Herr: Indem ich JaHWeH meine Gesetze in ihren Sinn gebe, werde ich JaHWeH sie auch auf ihre Herzen schreiben; und ich JaHWeH werde ihnen zum Gott, und sie werden mir zum Volke sein 11 Und sie werden nicht ein jeder seinen Mitbürger und ein jeder seinen Bruder lehren und sagen: Erkenne JaHWeH den Herrn! -denn alle werden mich JaHWeH erkennen vom Kleinen bis zum Großen unter ihnen.

dem Hause Israel errichten werde nach jenen Tagen: Was bedeutet dies, in jenen Tagen? Sind wir bereits in "jenen Tagen"? Das Christentum würde hier nun behaupten, nach dem Tod von Jeschua würde der neue Bund (was ja beim Christentum als Testament gilt) greifen! Lesen wir mal weiter:  Indem ich JaHWeH meine Gesetze in ihren Sinn gebe, werde ich JaHWeH sie auch auf ihre Herzen schreiben:  In den Sinn geben, was bedeutet dies: Es wird in dir was verinnerlicht, du kannst verstehen – es ist für dich klar und deutlich, dein Denken geht nur noch in eine Richtung, du erkennst die Wahrheit ohne viel Fragen zu müssen und seine Gesetze, die Torah wird sich in dir verinnerlichen und verankern!

Und sie werden nicht ein jeder seinen Mitbürger und ein jeder seinen Bruder lehren und sagen: Erkenne JaHWeH den Herrn! -denn alle werden mich JaHWeH erkennen vom Kleinen bis zum Großen unter ihnen: Dieser Vers, denke ich, sagt eigentlich alles aus! Wie wir lesen, ist es nicht mehr notwendig "Menschen" zu missioniern,  zu lehren, Predigen etc. wenn die Tage, die Zeit gekommen ist. Denn alle werden JaHWeH erkennen (die aus dem Hause Israel) sind damit gemeint und keiner wird mehr fragen müssen,  man wird EINS SEIN mit IHM und verstehen und gehorsam sein! Es werden keine Kirchen, Gemeinden, Synagogen oder Tempel gebraucht werden, denn wir werden der Tempel sein und so wie Torah mit den gegebenen Gesetzen in der Bundeslade im Tempel war, wird die Torah in uns verinnerlicht in unseren Herzen sein! Wir werden Gemeinschaft unter uns haben, ohne den Gebäuden aus Stein, wie Kirche, Gemeinden etc. sondern werden in Frieden untereinander EINS SEIN, eines Sinnes mit uns und den EWIGEN alleinigen G´tt JaHWeH  sein! 

Ich persönlich denke ,daß JaHWeH bereits begonnen, einzelne berufen hat um erkennen zu dürfen und denen JaHWeH die Torah in ihren Sinn und Herz geschrieben hat!

Und solange wir noch in Kirchen etc. rennen, von einem Prediger zum anderen, Menschen falsch missionieren und tausenden von Religionen gibt,  der Alte Bund, bis die Zeit die Tage kommen werden und der Neue Bund in unseren Herzen verankert ist, noch seine Gültigkeit hat und kein Christentum oder sonstige Religionen das Recht besitzen JaHWeH und Jeschua sterben zu lassen um ihre eigenen Gesetze, ihr Menschenwerk zu handhaben und eine Ersatztheologie daraus zu machen!

Ich denke hier, daß o.g. Verse eindeutig aussagen, in welcher Zeit wir noch sind!

Weiter nächste Seite....



Zuletzt von Elischua am Fr 29 Jul 2016, 10:30 bearbeitet; insgesamt 8-mal bearbeitet
avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2869
Deine Aktivität : 5280
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Was hat Alter/ Neuer Bund mit "Testament" gemeinsam? Nichts!

Beitrag von Elischua am Do 16 Dez 2010, 20:31

....Fortsetzung!


Zum "Hause Israel" möchte ich folgendes erklären, da es sonst hier zu Missverständnissen kommen könnte: Mit "Haus Israel" ist nicht der Staat Israel gemeint! Der Staat Israel ist ein Land von verschiedenen Völkern und nicht alle "Israeli"
sind die dort wohnen! Zum Hause Israel gehören die, die gläubig an JaHWeH sind und nach seinen Gesetzen leben und gehorsam sind!
Zusatz-Bemerkung ABA:
Dieser Posting-Teil wird garantiert sehr unterschiedlich, selbst vom "HAUSE ISRAEL" gesehen!
Es ist sehr gewagt, Deffinitionen hier aufzuführen wer ? was ? ist !!!
... denn es bleiben alles in allem nur Schriftstellen-Auslegungen.

Und bekanntlich darf es einige unterschiedliche Versionen einer Schriftauslegung geben!
Zwar ist es richtig wenn du schreibst:
"Zum Hause Israel gehören die, die gläubig an JaHWeH sind und nach seinen Gesetzen leben und gehorsam sind! "
Jedoch was die WIRKLICHKEIT betriff, entscheidet nur der EWIGE, oder einer seiner Gesandten!
Hier ein Link wo unser ABA mehr betr. Haus Israel aufklären möchte! Sowie ich mich bei ABA ebenfalls für seine Unterstützung bedanken möchte!

Weiter lesen wir:

Hebr. 8,6 Jetzt aber hat er (Jeschua) einen vortrefflicheren Dienst erlangt, insofern er auch Mittler (Diener, Bote) ist eines besseren Bundes, der auf Grund besserer Verheißungen gestiftet ist.

Dieser Vers ist ebenfalls missverständlich: Hier wird oft davon ausgegangen, daß Jeschua als der Verfasser des neuen Bundes gesehen wird und diesen neuen Bund mit dem Christentum schließt, und als Erblasser dann sterben muss, lt. Ihrem Testament! Was ist ein Mittler, ein Vermittler? Dies ist jemand der jemanden was vermittelt, überliefert, ihm was liefert, jemanden zu helfen, missisonieren, predigen usw. Jetzt aber hat er  (Jeschua) einen vortrefflicheren Dienst erlangt, insofern er auch Mittler: dies ist so zu verstehen, daß Jeschua als Vermittler von JaHWeH geschickt wurde um dem Hause Israel und diejenigen die sich Jeschua angeschlossen haben, die Nichtjuden, den eingepropften, die Torah, Propheten, Gesetze näher zu bringen, zu überbringen. Auch  als Mittler, Vermittler zwischen JaHWeH und seinen Volk gesandt wurde, um JaHWeH kennen zu lernen. Er hat hier weder den Alten Bund aufgehoben, weder einen neuen Bund gegründet, sondern die Torah an sein Volk vermittelt, übermittelt!  Vom Christentum wird davon ausgegangen, daß Jeschua das ihnen bekannte NT predigte, und somit der neue Bund wäre, daß stimmt nicht. Er hat die Torah gelehrt, nur es wird leider nicht erkannt, oder dies es erkennen wollen!

Der Alte Bund ist solange gültig bis die jenen Tage die Zeit kommen wird – das bedeutet, daß jeder der in den Ölbaum eingepropft werden möchte von den Nichtjuden (darunter ist auch das Christentum zu verstehen),  müssen die Gesetze gehalten wie z.B.Schabbat etc. werden! Da geht kein Weg daran vorbei!
Sonst hast du keine Chance in ein "Unternehmen" beizutreten um dort zu dienen bzw. dort zu bleiben! Um besser zu verstehen, sehe hier nachfolgende Auslistung:
Unternehmer-Firmengründer
Herr Soundso
G´tt JaHWeH
Bund / Vertrag

Regeln / Gesetze

Regeln / Gesetze
Unterschriebener Vertrag
DU u. Fa.Soundso
DU  u. G´tt JaHWeH
sich an die Regeln halten - gehorsam
DU
DU
Kündigung: bei Gesetzesverstoß –
ungehorsam


Von Hernn Soundso
Von G´tt JaHWeH
Kündigung: keine Lust mehr sich an die
Regeln zu halten


Von DIR
Von DIR
Nicht mehr „Mitglied“ im Unternehmen
DU
DU
Du  hast die Wahl – Segen oder Fluch!

Zusammenfassung:

Wie wir nun eindeutig in den Evangelien sowie Torah und Tenach beweisbar lesen können, wurde nur mit dem Haus Israel (12 Stämme) dem Bundesvolk von JaHWeH ein Bundesvertrag geschlossen und dieser heute noch gilt. Jeschua hat eindeutig  im Willen seines Vaters JaHWeH durch absoluten Gehorsam seinen Auftrag als Vermittler die Torah und Propheten  dem Haus Israel übermittelt! Jeschua war, ist und bleibt ein Jude, aus dem Haus Juda. ER war nie und wird nie ein Christ sein! JaHWeH ist weder ein Christ, noch ein Jude, ER ist der EWIGE und EINZIGE wahre G´tt und nicht nötig hat, sich einer „Religion“ anzuschließen, weil ER keine gründete! Auch Jeschua gründete kein Christentum - dies ist ein Wunschdenken. ER erwählte sich Menschen, die zu seinem Volk werden sollten und Israel nannte, bis heute!

In dieser Zeit gab es kein Christentum sowie Jeschua kein NT gelehrt hat. Sondern wie oben geschrieben, die Torah lehrte. In dieser Zeit haben sich  gläubige  aus dem Haus Israel zu Jeschua bekannt und sind IHM nachgefolgt und so geglaubt wie ER es tat. Diese waren die ersten „Messianischen Juden“, keine Christen die JaHWeH und Jeschua folgten,  und  mit Sicherheit noch  die Regeln und Gesetze hielten! Nur, was daraus geworden ist, ist ja nicht zu übersehen.  Wie das Christentum enstanden ist, ist ein anderes Thema!

Wie wir auch sehen können, hat Jeschua den alten Bund nicht aufgehoben sondern erfüllt und keinen neuen Bund geschlossen. Dieser „Neue Bund“ ist erst am „werden“, vermutlich in der Zeit, wenn JaHWeH als König kommt!

Wie wir nun erkennen dürfen, sind die beidern nachfolgenden Verse sowas von daneben und reine Ersatztheologie aus der RKK ist! Weder  JaHWeH der EWIGE, UNSTERBLICHE SCHÖPFER aller Dinge, noch Jeschua sind weder für den alten noch den neuen Bund gestorben!

Hebr 9, 16  denn wo ein Testament (Bund / Vertrag) ist, da muß notwendig der Tod dessen eintreten, der das Testament (den Bund / Vertrag) gemacht hat.
Hebr 9, 17 Denn ein Testament (Bund / Vertrag) ist gültig, wenn der Tod eingetreten ist, weil es niemals Kraft hat, solange der lebt, der das Testament (den Bund / Vertrag ) gemacht hat;)

Je mehr ich mich in das Thema vertiefte und ich erkennen durfte, wir sehr hier gelogen wird und mehr und mehr erkennt, was einem die Kirchen, was ja das Christentum ist, weiß machen wollen und dies wirklich nichts mit unseren JaHWeH oder Jeschua zu tun hat, ist man schon mal schockiert! Vorallem sehe ich die da vorne stehen, vom selbsternannten Papst bis zum selbsternannten, Bischof, Priester, Pastoren, Prediger und was es alles noch so gibt von denen man eingentlich meinen sollte, da diese Jahrelang "studiert" haben, eigenlichen erkennen müssten, daß ein "Testament hier fehl am Platze ist, und nicht mit einem Bund indentisch ist, sowie und das ist da fatale, daß der EWIGE der Unsterblich ist, für das Christentum sterben soll. Nur weil es in der griechischen Übersetzung so steht. Aber lieber bleibt man beim griechischen Denken stehen und bemüht sich nicht zum Ursprung, der Hebräischen Überlieferung zu forschen. Die Torah wurde als erstes in Hebräisch / Aramäisch verfasst und nicht in Griechisch!

Ich möchte auch erwähnen, daß ich hier nicht einzelne Menschen angreife, sondern die es verbockt haben, eben die selbsternannten! Mir tun die Menschen leid, die darauf reinfallen und sich viele schwer tun, diese Irrlehre abzuschütteln. Ich weiß auch, daß hiermit viele "Bauchschmerzen" bekommen und es nicht wahr haben wollen was hier für eine Irrlehre aufgetischt wurde!

Wie war es damals, bevor Luther übersetzte. Damals konnte fast kaum jemand lesen oder schreiben und somit hatte die RKK das Volk in der Hand und das Volk musste glauben, was ihnen die vorne stehenden aus ihrer Bibel so vorlasen! Nur, heute können die Menschen schreiben und lesen und dennoch sind sie weiterhin in der Hand der RKK und trotzdem  verstehen bzw. erkennen sie nicht - weil sie verzaubert wurden!

Stellt euch eine Pyramide vor! Oben an der Spitze sitzt der Vatikan mit seinem ersten Papst. Dann rechts oder links unterhalb der Spitze entsteht die RKK! Aus der RKK entsteht die Evangelische Kirche in der einen Seite. Dann aus diesen entstehen laufend neue Religionen bis runter und die ganze Pyramide voll davon ist!!?? Und von Generation zu Generation wurden Irrlehren übernommen und weitergegeben etc. Einige erkennen es und gehen aus der dieser Pyramide (Äpypthen) raus!

Mir zeigte der Vater vor längerer Zeit ein Bild. Auf diesem Bild sah ich 3 Buse stehen, voll mit Menschen besetzt die sich auf ihr Reiseziel freuten und alle 3 Busse das gleiche Ziel hatten - aber - nur ein Bus kam an!!??

Ferner möchte ich noch erwähnen, daß ich bewusst noch nicht darüber schrieb, welche Gesetze noch für wen gelten. Hier werde ich ein extra Thema öffnen und darüber schreiben. Es ging vorrangig darum, den Unterschied AT und NT mit dem Bund zu vergleichen und darüber aufzuklären, daß ein Testament und Bund nichts miteinander zu tun haben!

Hier schrieb ich bereits darüber, was ein Nichtisraeli (Nichtjude) tun muss, um in das Haus Israel einzukehren und um dazu gehören!

Auch könnte hier noch mehr dazu geschrieben werden, denke aber, daß es vorläufig genügt um dies hier zu vertauen!

1.Joh. 4,6 Wir aber sind aus Gott; JaHWeH wer Gott JaHWeH (er)kennt, der hört auf uns; wer nicht aus Gott JaHWeH ist, hört nicht auf uns. Daran erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist der Täuschung (oder: des Truges).

Hier könnt ihr eure Sichtweisen dazu äußern!

Weiteres folgt noch....



  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2869
Deine Aktivität : 5280
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten