Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 23 Benutzer online: 3 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 20 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Eaglesword, Elischua, Shomer

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Statement von Dr. Tawfik Hamid (übersetzt von Reinhard)

Nach unten

Statement von Dr. Tawfik Hamid (übersetzt von Reinhard)

Beitrag von Eaglesword am Mo 19 Apr 2010, 01:29

Dr. Tawfik Hamid (auch bekannt als Tarek Abdelhamid), ist ein Islamischer Denker und Reformer. Er war seinerzeit ein islamischer Extremist aus Ägypten. Er war Mitglied der terroristischen islamischen Organisation JI unter Dr. Ayman Al Zawaherri, der später zum zweiten Mann in der Al- Qaeda wurde. Vor ungefähr fünfundzwanzig Jahren erkannte er die Bedrohung des radikalen Islams und die Notwendigkeit nach einer Hinwendung zu einer modernen, friedlichen Auslegung von klassischen islamischen Kerntexten. Dr. Hamid unternimmt hier einen neuen Anlauf, um die radikale Lehre im Islam auszugleichen. Er beschreibt sich selbst als "ein Moslem nach dem Glauben.. ein Christ durch den Geist.. ein Jude im Herzen... und als ein menschliches Wesen.“



Aus dem Herzen eines Moslems



Ich wurde als Moslem geboren und lebte mein ganzes Leben als ein Anhänger des Islams. Nach den barbarischen Terroranschlägen, die durch die Hände meiner muslimischen Glaubensbrüder überall in der Welt ausgeführt wurden, und nach den vielen Gewaltakten durch Islamisten in vielen Teilen der Welt, fühle ich mich verantwortlich, als ein Moslem und als ein Mensch, das laut auszusprechen und die Wahrheit zu sagen, um die Welt und die Moslems gleichermaßen vor einer kommenden Katastrophe und einem Krieg zwischen ganzen Völkern zu bewahren.



Ich muss zugeben, dass unsere gegenwärtige islamische Lehre Gewalt und Hass gegenüber den Nichtmoslems bringt.



Wir Moslems sind diejenigen, die sich ändern müssen. Bis heute praktizieren wir Polygamie, Frauen werden durch Männer geschlagen und die Tötung derjenigen, die sich vom Islam abgekehrt haben hin zu anderen Religionen wird allgemein akzeptiert.



Wir haben niemals eine klare Stellung bezogen gegen das Konzept von Sklaverei oder Krieg, um unsere Religion auszubreiten und andere unter das Joch des Islam zu zwingen, sowie ihnen eine demütigende Steuer abzuverlangen, genannt Jizia. Wir bitten andere, unsere Religion zu respektieren, während wir die ganze Zeit Nichtmoslems in unseren Freitagsgebeten in den Moscheen laut verfluchen (natürlich auf Arabisch).



Welche Botschaft geben wir unseren Kindern, wenn wir die Juden als "Nachkommen der Schweine und Affen" bezeichnen? Ist das etwa eine Botschaft der Liebe und des Friedens, oder nicht vielmehr eine Botschaft des Hasses?



Ich bin in Kirchen und Synagogen gewesen, wo sie für Moslems beten, während die wir sie die ganze Zeit verfluchen, und unserer Generation lehren, man müsse sie Ungläubige nennen und sie hassen.



Wir springen sofort auf in einer Art „Reflex-Reaktion“, um den Propheten Mohammed zu verteidigen, wenn irgendjemand ihn anklagt, ein Pädophiler zu sein. Gleichzeitig erzählen wir voller Stolz die Geschichte in unseren

Islamischen Büchern, dass er ein junges Mädchen im Alter von sieben Jahren (Aisha) heiratete, als er selbst bereits über 50 Jahre alt war.



Ich bin traurig sagen zu müssen, dass viele, wenn nicht die meisten von uns, nach dem 11. September und nach vielen anderen Terrorangriffen ein Glücksgefühl hatten und erfreut waren.



Moslems verurteilen nach außen diese Angriffe, um gut vor den Medien da zustehen, aber wir billigen die Taten der Islamischen Terroristen und sympathisieren mit ihrer Sache. Bis jetzt haben unsere 'ehrenwerten' religiösen Führer keine Fatwa oder eine religiöse Stellungnahme herausgegeben, um Bin Laden als einen Abtrünnigen öffentlich zu proklamieren, während ein Autor wie Rushdie öffentlich zu einem Abtrünnigen erklärt wurde, der gemäß des Islamischen Shariia- Gesetzes getötet werden sollte, nur weil er ein Buch schrieb, in dem der Islam kritisiert wird.



Moslems demonstrierten dafür, dass sie mehr religiöse Rechte bekommen, wie zum Beispiel in Frankreich, um das Verbot des Hejab (Kopftuch) aufzuheben, gleichzeitig demonstrieren wir aber eben nicht mit der gleichen Leidenschaft gegen die Terroranschläge und Morde.



Es ist unser absolutes Schweigen gegen die Terroristen, das diesen Terroristen die Kraft gibt, ihre schlimmen Aktionen weiterhin durchzuführen.



Wir Moslems müssen aufhören, für unsere Probleme andere Menschen oder den israelisch/ palästinensischen Konflikt verantwortlich zu machen. Als ein Standbein für Gerechtigkeit ist Israel das einzige Licht von Demokratie, Zivilisation und Menschenrechten im ganzen Nahen Osten.



Wir vertrieben die Juden ohne Entschädigung gnadenlos aus den meisten arabischen Ländern, um "Länder ohne Juden" zu schaffen, während Israel mehr als eine Million Araber akzeptiert, dort zu leben, deren Staatsbürgerschaft zu haben und ihre Menschenrechte zu genießen. In Israel dürfen Frauen nach dem Gesetz nicht von Männern geschlagen werden, und jeder Mensch kann seine Glaubenszugehörigkeit ändern, ohne Angst zu haben, nach dem Islamischen Gesetz 'Apostasie (Abtrünnigkeit)' getötet zu werden, während wir in unserer Islamischen Welt keines dieser Rechte genießen. Ich gebe zu, dass die 'Palästinenser' leiden, aber sie leiden wegen ihrer korrupten Führer und nicht wegen Israel.





Man wird kaum in Israel lebende Araber finden, die Israel freiwillig verlassen, um in der arabischen Welt zu leben oder zu arbeiten. Andererseits sehen wir jedoch tausende von Palästinensern, die glücklich darüber sind, in Israel, ihrem „Feind“, zu arbeiten. Wenn Israel die Araber schlecht behandeln würde, wie manche behaupten, dann würden wir dieses Phänomen sicher nicht beobachten können.



Wir Muslime müssen unsere Probleme erkennen und ihnen ins Gesicht sehen. Nur dann können wir sie angehen und ein neues Zeitalter beginnen, um in Harmonie mit der ganzen Menschheit zu leben. Unsere religiösen Führer müssen eine klare und sehr deutliche Stellung einnehmen gegen die Polygamie, Pädophilie, Sklaverei sowie gegen die Tötung derjenigen, die sich vom Islam abwenden hin zu anderen Religionen, bis hin zum Schlagen von Frauen durch Männer und der Kriegserklärung gegenüber Nichtmoslems, um den Islam auszubreiten.



Dann, und nur dann, haben wir das Recht, andere zu bitten, unsere Religion zu respektieren. Die Zeit ist gekommen, um unsere Heuchelei zu stoppen und es offen auszusprechen:



'Wir Moslems müssen uns Ändern'.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4227
Deine Aktivität : 4747
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten