Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 24 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 23 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Alltag in Islamistan

Nach unten

Alltag in Islamistan

Beitrag von Eaglesword am Mi 02 Okt 2013, 18:39

Spätestens durch die Erfahrungen von Betty Machmudi (Mahmoodi) ist und klar, dass der Iran ein einziges Gefängnis ist. Aber da Übel gesellig sind, wurde auch bald Pakistan als ebenbürtig bekannt, und nun erreicht uns abermals eine Meldung aus dem saudischen Reich, im Tanach Arabien genannt. Wie in Iran und Pakistan, so beteiligen sich auch da maßgeblich Polizisten an der Tyrannei


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4263
Deine Aktivität : 4761
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

dschihadistische Zwangsprostitution

Beitrag von Eaglesword am Sa 26 Okt 2013, 14:11

R.L.: Es ist traurig, zu sehen, was der Islam aus den Menschen machen kann. Die Menschen sind verblendet und wissen nicht, wie sie missbraucht, instrumentalisiert und kaputtgemacht werden.

http://elderofziyon.blogspot.co.il/

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Interview mit einer „Sex Dschihadistin“, die schwanger wurde und sich mit Aids infizierte

von Raymond Ibrahim:

Die arabischen Medien sind voll mit Interviews, die mit einigen der zahlreichen tunesischen Mädchen geführt wurden. Sie hatten sich an die tunesische Zeitung Al Sharaouk ("Sonnenaufgang“) gewandt, um das Licht der Aufmerksamkeit auf die schrecklichen Erfahrungen von einem dieser Mädchen zu werfen.

Ihr Name ist Lamia, und sie ist 19 Jahre alt. Während ihrer Zeit in Syrien hatte sie Geschlechtsverkehr mit Dschihad-Kämpfern, die angetreten sind, um das säkulare Regime von Bashar Assad zu stürzen. Unter den Männern verschiedenster Nationalitäten, so erinnert sie sich, mit denen sie geschlafen hat, befanden sich Pakistaner, Afghanen, Libyer, Tunesier, Iraker, Saudia-Araber und Somalis, alle im Zusammenhang mit dem so genannten „Sex-Dschihad“.

Diese vielfältigen und teils paradoxen Ausprägungen des Dschihad erinnern uns an die wahre Natur und die Grundlagen dieses „Aufstandes“: Es geht hier weniger um die einheimischen Syrier, die um ihre Freiheit kämpfen, sondern vielmehr um einen internationalen Dschihad, der in erster Linie das Ziel hat, die Scharia einzuführen.

Gemäß Reportern der Zeitung Al Sharouk, die sich aufmachten, um Lamia in ihrem Haus zu interviewen, begann die Geschichte dieser junge Frau damit, dass sie, wie sie selber sagt, nach dem Anschauen einer religiösen islamischen Fernsehsendung im Jahre 2011 religiös geworden sei. Unter anderem begann sie mit dem Tragen des *Hidschab, und sie glaubte daran, dass der Auftritt in der Öffentlichkeit eine Sünde sei.

[*Hidschab: Islamisch begründete Körperbedeckung für Frauen, die nicht nur den Kopf, sondern auch den Körper als Ganzes bedeckt.]

Dann kam „Lamia zu der Überzeugung, dass auch eine Frau Teil des Dschihad werden kann, um die Feinde des Islam zu vernichten, indem sie ihren Körper zur Entspannung der Männer für alle und jeden zur Verfügung stellte, so dass die Männer über ihren Körper verfügen konnten.“

Im Mai dieses Jahres erschienen bereits Berichte von Frauen, die ähnliche Dinge aussagten. Zum Beispiel hat das ägyptische Nachrichtenportal Masrawy ein Videointerview mit einer „Aischa“ veröffentlicht, einem anderen tunesischen Mädchen, die aussagte, dass sie eine moslemische Frau getroffen habe, die von der Wichtigkeit der Frömmigkeit bzw. Religiosität sprach, einschließlich des Tragens des Hidschab und des Reisens nach Syrien, um den dortigen Dschihad- Kämpfern zu helfen, „die Ungläubigen zu bekämpfen und sie zu töten“, sowie das Wort von Allah groß zu machen. Sie fügte hinzu, dass „Frauen, die sterben, dadurch dem Willen Allahs entsprechen, und dass Märtyrer ins Paradies eingehen würden.“

Wie dem auch sei, als der Krieg in Syrien ausbrach, war die Meinung von Lamia, dass sie den „Aufrufen des Klerikers folgen würde, wohin der Weg sie dabei auch führen sollte“. Der Weg führte sie nach Bengasi in Libyen, von dort in die Türkei und dann nach Aleppo in Syrien. Dort hat sie viele Frauen und junge Mädchen getroffen, die in einem alten Krankenhaus wohnten, das in ein Bordell verwandelt worden war.

Ein Mann, der behauptete, der „Emir“ dieses sexuellen „Erholungsortes“ zu sein, empfing sie und sagte, dass sein Name Abu Ayoub sei, ein Tunesier. Aber sie erzählte, der wirkliche Führer war ein Mann aus dem Jemen, der eine Gruppe von Dschihad- Kämpfern anführte, die sich „Das Bataillon von Omar“ nannte, (wahrscheinlich benannt nach dem zweiten Kalifen, dessen Regierung die Eroberung Syriens gesehen hat). Er war der erste Mann, der Verkehr mit ihr hatte.

Lamia gab zu, dass sie im Nachhinein nicht mehr wisse, wie viele Männer Geschlechtsverkehr mit ihr hatten, und dass alles, woran sie sich erinnert, nur Missbrauch und Schläge sind, und dass sie gezwungen wurde, Dinge zu machen, „die allen menschlichen Wertvorstellungen widersprechen“. Sie sagte auch, dass sie viele tunesische Frauen getroffen habe, einschließlich einer Frau, die gestorben sei, nachdem sie gefoltert wurde, weil sie versucht hatte, zu fliehen.

Schließlich wurde sie entlassen und kam zurück nach Tunesien. Lamia ging zu einem Arzt, der herausfand, dass sie im fünften Monat schwanger ist. Sowohl sie, als auch dieses ungeborene Kind, sind mit dem Aids-Virus infiziert.

Ich war etwas skeptisch, als diese Geschichten zuerst aufkam und sich ausbreitete, und ich weiß nicht, wie zuverlässig die Zeitung Al Sharouk ist, aber es sieht wirklich so aus, dass dieses Phänomen der Wahrheit entspricht, auch wenn es vielleicht nicht sehr weit verbreitet ist.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4263
Deine Aktivität : 4761
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Alltag in Islamistan

Beitrag von Eaglesword am Di 08 Apr 2014, 14:03

und weiter geht ihre Schinderei


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4263
Deine Aktivität : 4761
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten