Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Meine Mitbewohner-eine Schöpfung JHWH
von Elischua Gestern um 11:21

» Alles relativ
von Lopileppe Fr 16 Nov 2018, 16:38

» Ähnlichkeiten von Versen in der Bibel und Koran
von maura lofflerova Di 13 Nov 2018, 20:34

» Fragezeichen und ahaeffekte
von Lopileppe So 11 Nov 2018, 00:21

» NT in Deutsche aber nahe am hebr. Urtext
von Elischua Sa 10 Nov 2018, 17:10

» Der verlorene Sohn
von Elischua Sa 10 Nov 2018, 16:59

» auf der Suche nach auswärtigem Leben
von Eaglesword Fr 09 Nov 2018, 19:13

» Einleitung betr. der Essener Schriften
von Elischua Di 06 Nov 2018, 07:48

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mo 05 Nov 2018, 19:53

» auf der Suche nach bewohnbaren Welten
von Eaglesword Sa 03 Nov 2018, 20:44

Wer ist online?
Insgesamt sind 24 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 23 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?

Seite 8 von 8 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8

Nach unten

Re: Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?

Beitrag von Eaglesword am Sa 15 Sep 2018, 15:45

Könnte dat echt sein?

Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Deine Beiträge : 4333
Dein Einzug : 12.10.09

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?

Beitrag von Lopileppe am So 16 Sep 2018, 00:07

Schalom eaglesword,
A auch ich hab schon von den Röhren gehört die in China gefunden wurden , daher kam mir dieser Teil des Beitrags bekannt/ vertraut vor.
Ich sag mal: warum nicht mit Salzwasser in Technologien läßt sich nicht nur Ladungstrennung und Metallurgie bewerkstelligen. Sondern auch leider Waffen herstellen, leider fallen mir da als erstes Bomben ein ,ein wenig schweres Wasser und die Sache ist so gut wie im Kasten.
Der andere Teil mit den vermuteten Panzern / schweren Fahrzeugen klingt ganz nach einigen Episoden im AT wo die Räder sich immer in eine bestimmte Richtung bewegten ,wie Panzerräder mit Kettenantrieb.

Mal weiter forschen was so geht.
Meine Vermutung ist eher, dass die vorige Zivilisation sich durch einen Krieg vernichtet hatte und der ganze Aufbau ging von vorn los. ??? Vielleicht?


Lobt den HERRN, alle Nationen! Rühmt ihn alle
Völker!
Denn mächtig über uns ist seine Gnade! Die Treue des HERRN währt
ewig! Hallelujah! Ps.117
avatar
Lopileppe
Studium noch nicht erreicht
Studium noch nicht erreicht

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 284
Deine Aktivität : 130
Dein Einzug : 11.11.10
Wie alt bist du : 43

Nach oben Nach unten

Re: Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?

Beitrag von Eaglesword am So 16 Sep 2018, 17:10

Schalom, und ich danke dir für den Link zu folgendem Artikel:



Epoch Times
Wissen » Forschung » Panorama » Geniales Wissen » Wissen » Mystery » Wissen » Universum
Urzeitlicher Krieg: Wurde das Leben auf dem Mars durch einen Atomkrieg ausgelöscht?
Epoch Times12. December 2017 Aktualisiert: 7. Januar 2018 14:23
Ein Wissenschaftler will den Beweis für eine nukleare Katastrophe auf dem Mars gefunden haben. Nun wurden erste schockierende Beweise für den Untergang der Marszivilisation präsentiert.
Löschte eine nukleare Katastrophe das Leben auf dem Mars aus?Foto: iStock
Der Mars war einst erdähnlich im Klima, mit einem Ozean und Flüssen. Für eine lange Zeit soll er die Heimat sowohl für Pflanzen als auch für Tiere, einschließlich einer humanoiden Zivilisation gewesen sein.
Aus unerklärlichen Gründen endete jedoch das Leben auf dem Mars. Nach neuesten Untersuchungen soll der Mars durch eine massive thermonukleare Explosion verwüstet worden sein und die Biosphäre des Planeten zerstört haben.

Ein Physiker will die entscheidenden Beweise gefunden haben

Der Plasmaphysiker John E. Brandenburg interessiert sich für Meteoriten und hat einige Artikel über sie geschrieben. Während seiner Untersuchungen wurde er mit nuklearen Isotopen vertraut, die sehr wichtig dafür sind, den Ursprung von Meteoriten aufzuspüren.
Insbesondere Sauerstoff und Xenon seien in dieser Hinsicht wichtig, um herauszufinden, ob der jeweilige Meteorit vom Mars stammt. So begann er sich für das auf dem Mars reich vorkommende Xenon-129 zu interessieren.
Brandenburg erklärt, dass Xenon-129 das Zerfallsprodukt von Iod-129 ist, das mit seiner Halbwertszeit von 15,7 Millionen Jahren das langlebigste Iod-Isotop ist. Ein Merkmal der Marsatmosphäre ist die Vorherrschaft von Xenon-129 und Argon-40 gegenüber anderen Isotopen. Dies ermögliche die Identifikation von Mars als Mutterkörper der sogenannten SNC-Meteoriten.
Darüber hinaus bedeute es aber auch etwas anderes, etwas, das einen Physiker in Sandia mit Entsetzen reagieren ließ. Brandenburg wusste genau warum. Der Physiker entdeckte bei der Untersuchung, dass der Xenon-129-Überschuss auch auf einem anderen Planeten existierte, der Erde. Dieser scheint nach den 50er Jahren aufgetreten zu sein.
AsteroidenFoto: NASA

Die Erde entkam einer riesigen Katastrophe – der Mars nicht …

Anfangs glaubte Brandenburg noch, dass das Xenon-129 auf die Tätigkeit der Nuklearreaktoren zurückzuführen sei. Später entdeckte er jedoch, dass Atomreaktoren sehr wenig Xenon-129 erzeugten. Somit war für Brandenburg klar, dass das Auftreten von Xenon-129 nicht durch die gewöhnliche Tätigkeit von Atomreaktoren, sondern durch die Uranspaltung in Wasserstoffbomben entstanden ist!
Die Atmosphäre der Erde ist trotz der Katastrophen intakt geblieben. Deswegen wird laut Brandenburg ihre Isotopenverteilung als normal angesehen. Verschiedene Vorgänge können die Atmosphäre des Planeten mit der Zeit „zerfressen“, besonders dann, wenn er kein starkes Magnetfeld besitzt, wie es beim Mars der Fall ist.
Laut Brandenburg fand auf dem Mars ein Vorgang statt, der in bislang unbekannter Weise die Krypton-Isotope durcheinander gebracht hat. Sowohl Xenon als auch Krypton seien im Verhältnis zu Argon-36, einem ursprünglichen Isotop, überreichlich vorhanden. So sei der Wert auf dem Mars fast doppelt so hoch. Daraus schließt Brandenburg, dass eine große Kernspaltung auf dem Mars stattgefunden haben müsse.
Doch der Plasmaphysiker fragt sich, welche Art von Kernspaltung diese Störung sowohl der Xenon- als auch der Krypton-Isotope verursacht haben könnte. Fest steht: Der Xenon-“Fingerabdruck” war das Resultat einer plötzlichen gewaltigen Energiefreigabe.

Eine gewaltige Wasserstoff-Bombe führte zum Ende der Marszivilisation

Für Brandenburg scheint nur ein großes Kernspaltungsereignis infrage zu kommen. Dies musste durch die Verwendung von Fusionsneutronen angetrieben worden sein, was den Xenon-129-Überschuss in der Weise produzierte, wie es bei den Nuklearwaffen auf der Erde der Fall ist.
Brandenburg zieht daraus das Fazit, dass der einzigartige extreme Xenon-129-Überschuss in der Atmosphäre des Mars mit keinen bekannten Vorgängen in der Natur in Einklang zu bringen ist, sondern eher mit dem extremen Xenon-129-Überschuss in der Erdatmosphäre, die auf Wasserstoff-Bomben-Test zurückzuführen sind.
Auch die Krypton-Werte stünden im Einklang mit dieser Interpretation. Brandenburg zufolge wurden noch mehr Daten gefunden. Einige der Marsmeteoriten hätten einen extremen Überschuss an Krypton-80. Dies könne nur dadurch erklärt werden, dass der Stein starker Neutronenbestrahlung ausgesetzt war, bevor er in den Weltraum ausgestoßen wurde.

Nach der Explosion regnete es tonnenweise radioaktive Stoffe vom Himmel

Weiter erkannt der Wissenschaftler, dass die Marsoberfläche weitaus mehr Uran, Thorium und radioaktives Kalium besitzt als die Marsmeteoriten. Diese seien ursprünglich unter-”irdischer” Fels und so von kosmischer Strahlung geschützt gewesen, bevor sie in den Weltraum ausgestoßen wurden. Was wiederum bedeutet, dass der Mars von einer dünnen Oberflächenschicht aus radioaktivem Material bedeckt war.
All dies bedeutet, dass der Mars die Stätte einer massiven und heftigen Kernexplosion war, die intensive lokale Niederschläge von Neutronen und verstreuten radioaktiven Trümmern über den ganzen Planeten erzeugte. Dies werde zudem durch Strahlungskarten vom Mars bestätigt, die zwei Zentren von Radioaktivität zeigen sollen. Eine nahe Cydonia und eine nahe der Utopia-Region.

War die nukleare Katastrophe schuld an dem Massensterben auf der Erde vor 200 Millionen Jahren?

Die Strahlungen legen Brandenburg zufolge eine mögliche Explosion vor 200 Millionen Jahren nahe. Zudem stimme dieses Alter in erschreckender Weise mit dem Zeitfenster des großen Tiersterbens im Perm-Zeitalter auf der Erde überein. Dies würde außerdem das nahezu komplette Aussterben aller Lebewesen erklären und einen Grund liefern weshalb überlebende Tierarten, wie z. B. die Kakerlaken, eine Immunität gegen Strahlung aufweisen.
Weiterhin müsse die Explosion eine Luftdetonation gewesen sein, da im Zentrum der radioaktiven Muster keine Krater zu sehen sind. Brandenburg errechnet auch eine Energiefreisetzung von einer Milliarde Megatonnen Dynamit. Eine solche Energie würde eine planetenweite Katastrophe herbeiführen, die beinahe alles Leben auf dem gesamten Mars auslöschen würde.
Der Physiker glaubt, dass es intelligentes Leben auf dem Mars gab und irgendjemand aus dem Weltraum es zerstören wollte und dies letztlich auch tat.
Zudem ist er der Überzeugung, dass das Leben auf dem Mars sich wie auf der Erde entwickelt hat. Irgendwann entstand eine humanoide Kultur, die ähnliche Artefakte wie auf der Erde herstellte. Ebenso sei es offensichtlich, dass diese Kultur genauso mit Tragödien in einem massiven Ausmaß vertraut war.

Was denkst Du? Gab es vor 200 Millionen Jahren eine hoch entwickelte Kultur, die aufgrund einer nuklearen Katastrophe mit all dem Leben auf ihrem Planeten unterging?



Zuletzt von Eaglesword am Mi 19 Sep 2018, 01:01 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4333
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 56

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?

Beitrag von Lopileppe am So 16 Sep 2018, 21:54

Hab ich gern gemacht, der Link sprach mich einfach an und da wollte ich ihn dir vorstellen.
Freue mich damit weitergeholfen zu haben.


Lobt den HERRN, alle Nationen! Rühmt ihn alle
Völker!
Denn mächtig über uns ist seine Gnade! Die Treue des HERRN währt
ewig! Hallelujah! Ps.117
avatar
Lopileppe
Studium noch nicht erreicht
Studium noch nicht erreicht

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 284
Deine Aktivität : 130
Dein Einzug : 11.11.10
Wie alt bist du : 43

Nach oben Nach unten

Seite 8 von 8 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten