Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Flughafen Denver - sehr fragwürdig!!
von Elischua Heute um 14:34

» alles UFO oder was?
von Eaglesword So 14 Jan 2018, 20:45

» Evangelikaler Paulus oder ein katholischer St. Paul?
von Shomer Sa 13 Jan 2018, 22:31

» Bibel-Portal
von Shomer Fr 12 Jan 2018, 10:08

» Klassik mit Moderne = Klasse!
von Eaglesword Do 11 Jan 2018, 20:08

» Hast du einen Jüdischen Nachnamen?
von Karlheinz Do 11 Jan 2018, 16:40

» Israel Ja - Palästina Nein!
von Eaglesword Do 11 Jan 2018, 16:21

» Angebliche Prophezeiungen über Rabbi Jeschua dem Sohn Josefs
von Shomer Mi 10 Jan 2018, 06:42

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mo 08 Jan 2018, 20:24

» Eine mögliche Lösung für die Zweistaatenlösung:
von Shomer Mo 08 Jan 2018, 09:12

Wer ist online?
Insgesamt sind 20 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 19 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

H.Clinton warnt vor einer Anerkennung Jerusalem

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

H.Clinton warnt vor einer Anerkennung Jerusalem

Beitrag von Elischua am Sa 22 Okt 2011, 14:13



Details anzeigen 21. Okt. (vor 1 Tag)

http://barenakedislam.wordpress.com/2011/10/06/hillary-clinton-warns-against-even-symbolically-recognizing-jerusalem-as-the-capital-of-israel-even-though-it-always-has-been/

Hillary Clinton warnt vor einer auch nur symbolischen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt von Israel (obwohl Jerusalem es immer gewesen ist)

Außenministerin „Hijab“ Hillary Clinton warnt, entgegen ihrer früheren Haltung als Senatorin, dass jede amerikanische Aktion in Richtung einer Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt von Israel, auch wenn sie nur symbolischen Charakter hat, unbedingt vermieden werden müsse, um alle laufenden Bemühungen nicht zu gefährden und die moslemischen Terroristen zu beschwichtigen.

So gehe ich davon aus, dies bedeutet, dass Amerikas Plan, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, auch vom Tisch ist.

Ihre Warnungen sind Teil eines Schriftsatzes, den sie gerade beim Supreme Court (Oberstes Bundesgericht)eingereicht hat. Darin argumentiert sie, dass ein Gesetz, für das sie selbst stimmte, als sie noch Senatorin war, verfassungswidrig sei, weil es bedeuten könnte, dass die US-Regierung einem amerikanischen Staatsbürger, dessen Geburtsort Jerusalem ist, Papiere ausstellen müsste mit dem Geburtsland Israel.

Das Gesetz, in dem die Regierung aufgefordert wird, solche Dokumente auszustellen, passierte auf Anfrage einstimmig den Senat zu einer Zeit, als Frau Clinton noch selbst Mitglied im Senat war. Frau Clinton wird von dem amerikanischen Jugendlichen, Menachem Zivotofsky verklagt, der im Jahre 2002 in Jerusalem als Kind amerikanischer Eltern geboren wurde, und der als Geburtsland auf seinem Pass „Israel“ eingetragen haben möchte.

Zusätzlich zu ihrem Hinweis auf den Friedensprozesses als Begründung dafür, keine entsprechenden Geburtsdokumente auszustellen, legt der Kongress Wert auf die Feststellung, dass der Schriftsatz von Frau Clinton eigentlich im Widerspruch steht zu Fotos, die im vergangenen Monat durch die New York Sun veröffentlicht wurden.

In der Geschichte geht es um die Entdeckung, dass, obwohl das Weiße Haus verärgert darüber ist, Jerusalem in Israel als Zivotofskys Geburtsort zu verzeichnen, andererseits die eigene Website des Weißen Hauses eine Reihe von Fotos von der Reise des Vizepräsidenten Biden im Jahre 2010 in den jüdischen Staat zeigt. Die Abbildungen zeigen ihn eindeutig in Jerusalem, Israel. Die Sun fragte, ob der Zivotofsky- Fall wirklich ein Fall für eine Gesetzesänderung sei, da ja das Weiße Haus auf seiner eigenen Website Jerusalem als Teil Israels darstellte.

Fünf Tage später entfernte das Weiße Haus stillschweigend „Israel“ von jeder der Abbildungen der Reise Bidens, ohne die Löschungen öffentlich zu machen. Das State Department löschte ebenso stillschweigend das Wort „Israel“ in Verweisen von „Jerusalem, Israel“ auf zahlreichen amtlichen Urkunden auf seiner eigenen Website, die noch aus der Zeit der Bush-Regierung stammten.

Im Schriftsatz von Frau Clinton behauptet sie, dass jegliche amerikanische Aktivitäten, egal ob es „symbolische oder ganz konkrete“ Signale der Anerkennung Jerusalems als Teil Israel sind, „die Möglichkeiten und den Spielraum der Vereinigten Staaten zur Zusammenarbeit mit Israelis, Palästinensern und anderen in der Region zur Förderung des Friedensprozesses ernsthaft gefährden könnten.“

In dem Schriftsatz wird festgestellt, dass die amerikanische Politik neutral bleiben muss gegenüber allen landeshoheitlichen Angelegenheiten, und dass man sich auf eine Vermittlerrolle beschränken müsse. Die USA müssten folglich auch nicht die „derzeitigen palästinensischen Ansprüche auf Eigenstaatlichkeit“ in der West Bank oder im Gazastreifen anerkennen.

Dieses Statement im besagten Schriftstück müsste dann aber eigentlich auch zu weiteren Revisionen im Zusammenhang mit den Fotos von Biden auf der Website führen. Zwei der Fotos von Bidens Reise zeigen ihn bei Treffen mit palästinensischen Funktionären in den „palästinensischen Gebieten.“

Der korrekte Hinweis müsste lauten „in den Territorien“ - laut UN-Resolution 242, das grundlegende Dokument des „Friedensprozesses,“ in dem die Adjektive „jordanische“, „arabische“ oder „palästinensische“ im Zusammenhang mit den beanspruchten Gebieten bewusst vermieden werden und auch nicht gefordert wird, dass „alle“ diese Gebiete durch Israel abgetreten werden müssten, sondern dass darüber später verhandelt werden muss, um einen dauerhaften Frieden zu erreichen. Amerika hat niemals dass Land den „Palästinensern“ zugewiesen, und man hält fest an der Haltung, dass nur Verhandlungen dort zur palästinensischen Souveränität führen können.

Bis jetzt hat Israel drei Angebote für einen palästinensischen Staat unterbreitet, und die Palästinenser haben alle drei Angebote zurückgewiesen. Sie lehnen es derzeit auch ab, über ein viertes Angebot zu verhandeln, es sei denn, dass Israel die Waffenstillstandslinien von 1949 als Basis für einen palästinensischen Staat anerkennt, bevor die Verhandlungen beginnen – wobei sie selbst natürlich jegliche Anerkennung eines Jüdischen Staates ablehnen, der verteidigungsfähige Grenzen hat, oder die Vereinbarung über „einen endgültigen Status“.

Wenn ein Adjektiv notwendig ist, dann ist es der von Israel verwendete Begriff „umstrittene Gebiete.“ Palästina wurde durch die Liga der Nationen im Jahre 1922 als die nationale Heimstatt des jüdischen Volkes festgelegt. Entgegen dem arabischen Widerstand schlug die „Britain's Peel Commission“ im Jahre 1937 zwei Staaten vor, was die Juden akzeptierten, die Araber jedoch zurückwiesen. 1947 wiesen die Araber die UN- Zweistaatenlösung zurück, und Jordanien besetzte illegal einen Teil von Palästina im nachfolgenden Krieg, den die Araber begannen.

Diese Besatzung endete 1967, als Jordanien sich einem neuen Krieg gegen Israel anschloss und dabei das Land wieder verlor, welches es widerrechtlich besetzte. Die UNO verabschiedete danach die Resolution 242 als Basis für den Frieden, wonach jede israelische Rückgabe sowie der Umfang einer solchen Rückgabe abhängig ist von der Einrichtung „sicherer und anerkannter Grenzen.“ Von daher steht dies auch im Widerspruch zum Anspruch der Neutralität im Schriftsatz von Frau Clinton, in dem das Adjektiv „palästinensisch“ vor die besagten Gebiete hinzugefügt wird, noch bevor es irgendeine Verhandlungslösung gibt.

Wenn die Obama- Regierung wirklich an dem Grundsatz der Neutralität festhalten will und dies auch gegenüber dem Obersten Bundesgericht beteuert, und wenn sie davon ausgeht, dass die bloße Erwähnung von „Jerusalem in Verbindung mit Israel“ auf seiner Website oder das Ausstellen des Geburtslandes „Israel“ auf dem Pass einer Einzelperson wirklich das Grundgesetz verletzen würde, dann tut sich natürlich die Frage auf, ob dies nicht auch für die Hinweise auf die so genannten „palästinensischen Gebiete“ gilt.

Wenn man nicht beide Dinge gleichberechtigt behandelt, dann sollte das Oberste Bundesgericht die Frage klären, ob der Clinton-Schriftsatz wirklich einen tragfähigen Grund für die unverrückbare Opposition der Regierung gegenüber der Ausstellung des Geburtslandes „Israel“ im Pass von Zivotofsky darstellt.



  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2962
Deine Aktivität : 5386
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten