Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Zum "LUTHER-JAHR" 2017
von Shomer Gestern um 22:06

» Wie wurde der Gesalbte gesalbt?
von Shomer Gestern um 20:28

» Kashrut - die etwas andere Sicht
von Lopileppe So 19 Nov 2017, 23:10

» Was bedeutet das Wort "Rute", "Zweig", "Ast" in der Bibel?
von Elischua Sa 18 Nov 2017, 13:14

» Der Engel und das leere Grab
von Orlando Fr 17 Nov 2017, 12:43

» Zum Teufel mit der Hölle!
von Shomer Fr 17 Nov 2017, 09:06

» Ist JHWH Jesus?
von Orlando Do 16 Nov 2017, 20:36

» Die Uneinigkeit über die Dreieinigkeit
von Shomer Mi 15 Nov 2017, 21:30

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword So 05 Nov 2017, 17:59

» Interessanter Link betr. Israel und Israelreisen
von Elischua So 05 Nov 2017, 08:42

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Do 02 Nov 2017, 20:19

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mi 01 Nov 2017, 01:01

» Halloween: Ursprung, Bedeutung und rituelle Opferungen
von Elischua Sa 28 Okt 2017, 10:21

» Allestöter "Glyphosat": Das Video anzusehen ist ein MUSS! Wichtig!
von Eaglesword Fr 27 Okt 2017, 09:07

» Intressante NASA-Fälle
von Eaglesword Di 24 Okt 2017, 21:06

Wer ist online?
Insgesamt sind 21 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 20 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Anerkennung des Staates Palästina durch die VN

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Anerkennung des Staates Palästina durch die VN

Beitrag von Elischua am So 24 Jul 2011, 12:39

Liebe Unterstützer und Gebetskämpfer

Nach dem Betrachten der folgenden Website finde ich, dass dies in hohem Maße wichtig ist, und wir brauchen dringend das Gebet gegen diese Website und die dahinterstehende Kampagne.

http://avaaz.org/en/independence_for_palestine_9/?slideshow (übersetzt von unseren Reinhard)

Auf der Website stellt Avaaz.org fest: "An die Führer Frankreichs, Spaniens, Deutschlands, Großbritanniens sowie an die führenden Vertreter der EU und an alle Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen: Wir möchten sie dringend bitten, den legitimen Antrag im Zusammenhang mit der Anerkennung des Staates Palästina und die Beteuerung der Rechte des palästinensischen Volkes gutzuheißen. Es ist höchste Zeit, um nach Jahrzehnten der erfolglosen Friedensgespräche das Blatt zu wenden, die Besatzung zu beenden und in Richtung eines auf zwei Staaten basierenden Friedens zu gehen...

22. Juli 2011:In vier Tagen wird sich der UN-Sicherheitsrat treffen, und die Welt hat die Gelegenheit, einen neuen Vorschlag anzunehmen, der nach Jahrzehnten der erfolglosen israelisch-palästinensischen Friedensgespräche das Blatt wenden könnte: Die Anerkennung des Staates Palästina durch die Vereinten Nationen. Mehr als 120 Nationen aus dem Nahen Osten, aus Afrika, Asien und Lateinamerika haben diese Initiative bereits gut geheißen, aber Israels rechtsgerichtete Regierung und die Vereinigten Staaten stehen massiv dagegen. Europa hat sich noch nicht festgelegt, aber ein massiver Druck der Öffentlichkeit könnte jetzt Schlüsselnationen dazu bringen, um diese wichtige Gelegenheit zu nutzen und damit die Besatzung zu beenden. Die von den Vereinigten Staaten angeführten Friedensinitiativen sind seit Jahrzehnten gescheitert, während Israel weiterhin das palästinensische Volk eingesperrte, ihre Ländereien beschlagnahmte und Palästina daran hinderte, eine souveräne politische Entität zu werden. Diese mutige neue Initiative könnte einen Wandel einleiten, aber Europa muss die Führung übernehmen. Lassen sie uns einen massiven
weltweiten Aufruf in Richtung der Schlüsselfiguren der europäische Führer starten, um diesen Antrag auf staatliche Souveränität jetzt zu
begrüßen und deutlich zu machen, dass die Bürger überall in der Welt dieses legitime, gewaltlose und diplomatische Vorhaben unterstützen.
Unterzeichnen Sie die Petition und leiten Sie es weiter..."



#################





Die Anzahl derer, die diesen Antrag unterstützen, nimmt stündlich zu. Betet bitte dagegen.

Bitte betet, dass diese Kampagne scheitern möge. Fahrt bitte fort im Gebet für die israelische Regierung, dass sie nicht den Forderungen der Welt nachgibt, und dass sie alle Pläne beiseitelegen möge, die darauf abzielen, Judäa, Samaria und Jerusalem aufzugeben. Betet bitte weiter, damit die Wahrheit offenbar wird im Hinblick darauf, wie Israel, und in insbesondere Gaza, von den Medien dargestellt wird. Es gibt einfach zu viel Verzerrung innerhalb der Medien, die von vielen Menschen blind akzeptiert wird, ohne die Wahrheit
zu überprüfen.


Betet bitte wirklich dafür.

David Soakell

(CFI Church Liaison Officer (UK)

& Writer & Producer of the CFI News Report & Prayer Update)

Tweet me @David_at_CFI


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2904
Deine Aktivität : 5329
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Anerkennung des Staates Palästina durch die VN

Beitrag von Eaglesword am So 24 Jul 2011, 16:30

So haben die Vereinten Nichtsnutze ihr Wunschdenken in amtliche Form gehüllt...


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4127
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

wem baut nun der Pontifex eine Brücke?

Beitrag von Eaglesword am Fr 23 Mai 2014, 15:22

SOUND THE ALARM!
(LASST DIE WARNUNG ERKLINGEN!)
 
"Blast das Horn in Zion; lasst eine Warnung auf meinem heiligen Berg erklingen!" (Joel 2:1)
 
Am 25. Mai wird Papst Franziskus seinen zweitägigen Besuch im Heiligen Land beginnen. Zunächst wird die Visite mit einer großen Messe eingeleitet, zusammen mit dem PA-Führer Mahmoud Abbas. Die Palästinenser feiern bereits im Vorfeld den Besuch und sagen, dass der Papst mit seiner Entscheidung, die Reise direkt in der von der PA verwalteten Stadt Bethlehem zu beginnen, zugleich die "Anerkennung Palästinas" und eine "Ablehnung der Besatzung" deutlich macht.
 
Hin Khoury, ein früherer PA-Minister für die Angelegenheiten Jerusalems, hat zugegeben, dass jedes Detail des Besuchs "politisch hoch brisant ist". Bereits im Februar hat Rabbi Sergio Bergman, ein Mitglied des argentinischen Parlaments und zugleich enger Freund von Papst Franziskus, gesagt, dass der Papst die Absicht hat, sich als "Che Guevara* der Palästinenser" zu definieren und deren Kampf und Rechte während seines Besuchs zu unterstützen.
 
[*Che Guevara: Der in Argentinien geborene Politiker und Guerilla-Kämpfer wurde in den 1960er Jahren als lateinamerikanischer Revolutionär bekannt. "Che" wurde in den 1960er Jahren weltweit zum Mythos erhoben.]
 
Nach der Massenveranstaltung in Bethlehem soll der Papst dann ein nahe gelegenes "Flüchtlingslager" besuchen. Ziyyad Bandak, der Berater von Abbas für christliche Angelegenheiten hat erklärt, dass der Papst "ein Mittagessen mit Palästinensern einnehmen wird, mit Familien, die unter der Besatzung leiden..., dann wird er das Flüchtlingslager Dheisheh besuchen, um sich ein Bild vom Leid der palästinensischen Flüchtlinge zu machen... Dieser Besuch wird uns in unserem Kampf zur Beendigung der längsten Besatzung in der Geschichte unterstützen."
 
Pater Jamal Khader vom lateinischen Patriarchat in Jerusalem sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP: "Wir kennen ihn, und bei seiner Empfindsamkeit für alle Leidenden, bin ich davon überzeugt, dass er etwas zur Verteidigung all jener sagen wird, die leiden, einschließlich der Palästinenser, die unter der Besatzung leben müssen".
 
Alle Ereignisse im Zusammenhang mit dem Besuch des Papstes sind im großen Zusammenhang zu sehen und sollen eine politische Botschaft befördern. Dass der "Vertreter Christi auf Erden" beschlossen hat, sich zunächst mit dem palästinensischen Führer Abbas zu treffen, bevor er dann auch mit dem Premierminister Israels zusammentrifft, ungeachtet dessen, dass Abbas gerade eine Einheitsvereinbarung mit der Hamas geschlossen hat, ist kein Versehen, auch wenn die politischen Auswirkungen fatal sind und eine Entweihung des Namens droht, den der Papst für sich beansprucht.
 
Die sehr begrenzte Zeit, die der  Papst in Jerusalem verweilen wird, hat ebenso eine politische Dimension. Nach dem zuerst geplanten Treffen mit Griechisch-Orthodoxen Kirchenführern am Abend seiner Ankunft wird der erste Termin am darauffolgenden Morgen nicht der Besuch der Klagemauer sein, sondern er wird auf den Tempelberg gehen - oder, wie es der Vatikan diplomatisch ausdrückt - "Die Promenade der Moscheen",  begleitet durch den Groß-Mufti von Jerusalem in einer Show der Anerkennung und Bestätigung der islamischen Herrschaft über den Tempelberg, der heiligsten Stätte des weltweiten Judentums.
 
Wenn sich der Papst dann schließlich mit Premierminister Benjamin Netanjahu trifft, dann wird er das nicht am Wohnsitz des Premierministers oder in der Knesset tun, sondern am Vatikan-eigenen "Notre Dame Komplex"! Auch das ist natürlich eine deutliche politische Botschaft, mit der deutlich gemacht wird: "Dieses Land ist nicht wirklich euer Eigentum, sondern meins!" Der Premierminister mag sich vor dem Pontifex vielleicht nicht verbeugen müssen, aber er könnte gezwungen sein, während des Treffens tiefer zu sitzen, als der Papst. 
 
Stillschweigen über die Christen-Verfolgung
 
Vor zwei Wochen wurden die Bewohner des christlich-arabischen Dorfes El-Khader nahe Bethlehem von lokalen Moslems hart attackiert, als sie ein christliches Fest feierten. Christen, die auf dem Weg ins Kloster Saint George waren, wurden eingeschüchtert und mit Steinen angegriffen.
 
Seitdem im Rahmen der Osloer Verträge die Kontrolle über große Teile von Judäa und Samaria an die moslemische Palästinensische Autonomiebehörde übertragen wurde, erleben Christen in Bethlehem zahlreiche Beispiele der Einschüchterung, wie Schläge, Landraub, Brandbombenanschläge auf Kirchen und andere christliche Einrichtungen, Entzug von Beschäftigungsmöglichkeiten, Wirtschaftsboykott bis hin zu Folter, Entführung, Zwangsverheiratung, sexuelle Belästigung und Erpressung, allesamt dokumentiert durch Justus Reid Weiner von der Hebräischen Universität.
 
PA-Offizielle sind, wie verlautet, für viele der Angriffe direkt verantwortlich, und einige Moslems, die zum Christentum konvertierten, sind auch ermordet worden. Die christliche Bevölkerung ist von einer 60-prozentigen Mehrheit im Jahre 1990 über eine 40-prozentige Minderheit im Jahre 2000 bis zu derzeit ungefähr 15 Prozent Anteil an der Gesamtbevölkerung der Stadt geschrumpft, stellt Herr Weiner fest. 
 
In einem jüngst veröffentlichten Kommentarbeitrag für das Wall Street Journal schrieb der frühere israelische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Michael Oren: "Während seinerzeit 800.000 Juden aus den arabischen Ländern vertrieben wurden, so sind es nun die Christen, die aus diesen Ländern hinausgedrängt werden, in denen sie seit Jahrhunderten überall im Nahen Osten gelebt haben". Bezug nehmend auf entsprechende Statistiken schreibt Oren, dass es vor dem Unabhängigkeitskrieg 1948 in Ramallah ca. 90 % Christen gab, und in Bethlehem ca. 80 %. Heute ist Ramallah jedoch eine große islamische Stadt, und der christliche Bevölkerungsanteil von Bethlehem steht kurz vor dem Aussterben.
 
Im Vorfeld seines Besuchs ist der Papst bezüglich der gewaltsamen Verfolgung von Christen in Bethlehem bemerkenswert still geblieben. Stattdessen beschränkt er sich darauf, die mutmaßlichen jüdischen "Preisschild"-Angriffe gegen Christen und Moslems zu verurteilen.
 
Während der päpstliche Besuch immer näher rückt, drehen sich die Äußerungen in den Medien - und in den Verlautbarungen der katholischen Kirche – hauptsächlich um die jüdischen Graffiti-Schmierereien, und nicht etwa um die christliche Tragödie in Bethlehem. Das Papsttum ist aufgebracht wegen der 'Preisschild'-Angriffe, eine Umschreibung für den politisch motivierten Vandalismus und die Sachbeschädigungen, die gemeinhin den jüdischen Extremisten zugeschrieben wird. Der Vatikan ist in großer Sorge wegen mehrerer Angriffe auf christliche heilige Stätten in Israel im Laufe der vergangenen Wochen.
 
"Diese Welle von extremistischen Terror-Handlungen muss jeden vernünftigen Menschen mit Sorge erfüllen", sagte Fouad Twal, der hochrangigste katholische Kleriker in Israel, kürzlich in Haifa. Twal beschuldigte die israelischen Behörden, nicht genug zu unternehmen, um die Täter vor Gericht zu bringen. "Die Handlungen werden durch die israelischen Führer lediglich verurteilt, aber es gibt nur wenige Verhaftungen".
 
Der Patriarch merkte an, dass es gerade in den zwei Wochen vor dem Besuch von Papst Franziskus eine Zunahme der Angriffe gegeben habe. "Zu diesem Zeitpunkt vergiften die ungehemmten Aktionen des Vandalismus die Atmosphäre der Koexistenz und des Schulterschlusses, insbesondere in diesen zwei Wochen vor dem Besuch von Papst Franziskus", sagte er.
 
Fouad Twal kritisierte weiterhin, was er selbst bezeichnet als die "pädagogische Wirkung eines offiziellen Diskurses, in dem darauf beharrt wird, dass der Staat nur für eine Volksgruppe eintritt", die mutmaßlich hinter der Welle von Angriffen steht. Das ist natürlich auch eine verschleierte und unheilvolle Kritik daran, dass Israel darauf bestanden hat, die Palästinenser müssten den jüdischen Staat im Rahmen der Verhandlungen anerkennen. 
 
"Es ist die Frage, wie wir unsere Kinder erziehen? Was lernen sie über diejenigen, die hinsichtlich der Religion, Staatsbürgerschaft oder ihrer ethnischen Identität anders sind? Was wird wohl in diesen Kreisen gelehrt, wenn daraus junge Menschen erwachsen, die diese Hass-Aktionen ausführen?", fragte er.
 
Während der katholische Patriarch Twal die jüdischen "Preisschildangriffe" als Terroraktionen bezeichnet hat, verlor er kein Wort über die andauernden palästinensischen Terrorangriffe und Morde an unschuldigen jüdischen Bürgern. Immerhin spielt das Besprühen einer Wand mit Farbe nicht in derselben Liga wie das Beschießen eines Autos mit Gewehrkugeln. Das Aufschlitzen eines Reifens ist nicht dasselbe, wie das Aufschlitzen einer Kehle.
 
Ein konsequentes und gleich bleibendes Muster
 
Die Haltung des Papstes gegenüber Israel ist keine Überraschung. Sie folgt einem sehr konsequenten Muster im Laufe des letzten Jahrhunderts, und das vom allerersten Augenblick der Zionistenbewegung an.
 
Bereits 1974 hat der Vatikan die Palestinian Liberation Organization (Palästinensische Befreiungsorganisation - PLO) anerkannt, aber man hat fast fünfzig Jahre gebraucht, um dann auch den Staat Israel anzuerkennen. Das ist erst 1994 geschehen, nachdem Israel die Osloer Verträge unterzeichnet hatte. Der jüdische Staat wurde in der berühmten Erklärung "Nostra Aetate*" von 1965, im "Leitfaden" von 1974 oder in allen anderen Päpstlichen Verlautbarungen vor den 1980er Jahren noch nicht einmal erwähnt.
 
[*Nostra Aetate (lat. für „In unserer Zeit“) heißt die Erklärung
des Zweiten Vatikanischen Konzils zu den nichtchristlichen Religionen.]

 
Die Politik des Vatikan unter den letzten zwei Päpsten, Johannes Paul II. und Benedict XVI., ist sehr eindeutig und konsequent gewesen: Ein theologischer Dialog mit den Juden und die volle politische Unterstützung für die palästinensischen Araber. Beide Päpste haben sowohl Auschwitz als auch Synagogen besucht, aber sie waren zugleich auch Wegbereiter für das palästinensisch-arabisch-islamische Projekt.
 
Papst Franziskus macht da keinen Unterschied. Der italienische Journalist und Autor Giulio Meotti drückte es folgendermaßen aus: "Seine Tränen am 'palästinensischen Flüchtlingslager' werden rein politisch sein, während seine Tränen in der Halle der Namen in Yad Vashem und am Denkmal für die Kinder völlig aufgesetzt sein werden."
 
Papst Franziskus schmiedet eine starke moslemisch-christliche Verbindung, die die katholische Kirche zugleich davon abhält, verfolgten Christen überall in der moslemischen Welt zu helfen. Man lässt Israel im Regen stehen, weil die katholische Kirche die moslemische Version der Geschichte über Palästina angenommen hat.
 
"Der Vatikan gegen Israel: J'accuse*"
[*J’accuse…! (französisch für Ich klage an…!) ist der Titel eines offenen Briefs des französischen Schriftstellers Émile Zola an Félix Faure, den damaligen Präsidenten der Französischen Republik, um diesen und die Öffentlichkeit über die wahren Hintergründe der Dreyfus-Affäre zu informieren. J’accuse ist auch in den deutschen Sprachgebrauch eingegangen als Bezeichnung für eine mutige, öffentliche Meinungsäußerung gegen Machtmissbrauch.]
Im kürzlich veröffentlichten Buch von Guili Meotti mit dem Titel "Der Vatikan gegen Israel: J'Accuse", untersucht Meotti, wie die katholische Kirche fortdauernd ein williger und eifriger Partner bei der Vernichtung der Juden im modernen Zeitalter gewesen ist. Nachfolgend Auszüge aus einer Rezension des Buches von Janet Levy.
++++++++++
Die katholische Kirche hat geholfen, die antisemitischen Irrlehren unter dem Titel "Die Protokolle der Weisen von Zion" zu veröffentlichen. Die erste Übersetzung dieser zerstörerischen Blutbeleidigung wurde von arabischen Christen erstellt und durch eine Zeitschrift der katholischen Gemeinschaft in Jerusalem im Jahre 1926 veröffentlicht.
 
Als Adolf Hitler in Deutschland an die Macht kam, war der Vatikan der erste Staat, der die Rechtmäßigkeit des Dritten Reiches formell anerkannte, und man hat bis zum Ende des Krieges diplomatische Beziehungen mit der Nazi-Regierung aufrechterhalten.
 
Am Ende des Zweiten Weltkriegs schützte der Vatikan mehrere Nazis vor der Strafverfolgung. Faktisch billigte man damit stillschweigend die Handlungen dieser Nazi-Mörder, was einer abscheulichen Missachtung des Andenkens von Millionen Opfern gleichkommt, die während des nazistischen Rassenmordes zu Tode kamen. Kriegsverbrecher wie Adolf Eichmann, Dr. Joseph Mengele, Klaus Barbie, Franz Stangl und andere flohen mit Hilfe des katholischen Netzwerkes über Italien.
 
Herr Meotti berichtet, dass die Unterstützung und die Bewunderung gegenüber den Nazis von Seiten des Vatikans damit jedoch nicht zu Ende waren. Im Jahre 1994 verlieh Papst Johannes Paul II. dem verbrieften Kriegsverbrecher Kurt Waldheim den päpstlichen Ritterstand, der nach dem Zweiten Weltkrieg zugleich Generalsekretär der Vereinten Nationen wurde (von 1972 -1981). Diese päpstliche Ehre, die trotz einer wohl bekannten Kontroverse aus dem Jahre 1985 über die Nazivergangenheit von Waldheim verliehen wurde, war wie ein Schlag ins Gesicht für das Vermächtnis der Holocaustopfer, sowie für die Überlebenden und ihre Nachkommen.
 
Wie um noch zusätzlich Schande auf seine Handlungen zu legen, würdigte der Vatikan Waldheims "Bemühungen für den Frieden" und dämonisierte Israel wegen der Verteidigung gegen den arabisch-palästinensischen Terrorismus, der während der Amtszeit von Waldheim als UN-Generalsekretär geschah. Durch den Empfang Waldheims im Vatikan als hochgeehrter und gewürdigter Gast reinigte ihn der Vatikan symbolisch von dem Schandfleck seiner Holocaustverbrechen und verherrlichte seine Arbeit im Auftrag der Vereinten Nationen, den jüdischen Staat zu vernichten.
 
Die Erschaffung des jüdischen Staates
 
In dem Buch "Der Vatikan gegen Israel" offenbart der Autor, wie die katholische Kirche von Beginn an gegen das britische Mandat für Palästina gekämpft hat, mit dem Israel etabliert wurde. Nach der Staatsgründung  Israels wurde der jüdische Staat dämonisiert und delegitimiert. Nachdem die Juden während des Holocausts vergast wurden, wandte sich die Kirche nun also gegen die Erschaffung Israels und gegen die Rückkehr der Juden in ihr Erbland, weil dies nicht der kirchlichen Theologie und Lehre entsprach. Ihrer Lehre gemäß waren die Juden wegen ihrer Verbrechen vor fast 2000 Jahren zur ewigen Heimatlosigkeit verurteilt. 
 
Die Kirche hat in scharfer Form die Position vertreten, dass der Zionismus antichristlich und antikatholisch sei, und dass der alleinige Weg zur Erlösung nur über die Konvertierung führe. Die letztendliche Gründung des jüdischen Staates war für die katholische Kirche sehr problematisch, weil dies die Ersatztheologie der Kirche und ihrer Doktrin über die Juden in Frage stellte. Danach sollten eigentlich alle Juden für Generationen wegen des angeblichen Christusmordes verflucht und bestraft sein. Noch im Jahre 1904 äußerte Papst Pius X. gegenüber Theodor Herzl, dem Gründer des Zionismus, dass er die Bewegung nie anerkennen würde, weil "die Juden unseren Herrn nicht anerkannt haben."
 
Erst im Jahre 1965, also 1.700 Jahre, nachdem die Kirche die Juden für alle Ewigkeiten verurteilt hatte, gab der Vatikan seine Erklärung "Nostra Aetate" heraus, und er sprach darin die heutigen Juden von ihrer Verantwortung für den Tod Christi frei. Allerdings verzichtete man in dem genannten Dokument darauf, sich für den zuvor verübten christlichen Antisemitismus zu entschuldigen. Es geschah auch keine grundsätzliche Anerkennung des Judentums oder des jüdischen Staates, der bis dato bereits 17 Jahren existiert hatte.
 
Der Vatikan und die arabischen Moslems
 
Bezüglich der politischen Beteiligung am arabisch-moslemischen Krieg gegen Israel beschreibt Meotti, wie der Vatikan gemeinsame Sache mit den Palästinensern machte, ihre zweifelhaften Ansprüche auf das Territorium unterstützte und sogar die Terrorakte entschuldigte.
 
Papst Johannes Paul II. ging sogar soweit, öffentlich von einer durch Israel initiierten Shoah zu sprechen, was nun wirklich eine Verfälschung der Beschreibung von Israel Handeln gegenüber den Palästinensern war.
Papst John Paul II. hat Yasser Arafat, der Vater des modernen Terrorismus und Führer der palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), mehrere Audienzen gewährt, jenem Mann, der Angriffe gegen jüdische Bürger angeordnet und ausgeführt hat, und der die Öffentlichkeit und Anerkennung auf der Weltbühne suchte. Obwohl sie den Hass gegen Juden proklamierten und ganz offen ihr Ziel bekundeten, Israel zu vernichten, wurde Arafat und seinen Gefolgsleuten Achtung, Würde und Respekt von Seiten der Katholischen Kirche entgegengebracht.
 
Als der PLO-Vorsitzende Arafat im Jahre 2004 starb, würdigte der Papst diesen Terroristen als einen großen Führer in dieser "Stunde der Betrübnis" und sprach mit liebevollen Worten über seine Verbundenheit mit der Familie von Arafat.
 
Währenddessen kann man die katholische Annahme und Akzeptanz gegenüber Israel bestenfalls als lauwarm bezeichnen. Es wurde jeder nur denkbare Versuch unternommen, den jüdischen Staat zu dämonisieren und zu delegitimieren. Stattdessen unterstützte man die arabisch-palästinensische Version der Geschichte, sogar im Anschluss an Hunderte von Selbstmordattentaten und Zehntausenden von Raketenangriffen auf das israelische Territorium. Der Vatikan vertritt dabei die Sichtweise, dass die palästinensische Gewalt eine gerechtfertigte Reaktion auf die  "Unterdrückung und Erniedrigung" durch die Israelis ist.
 
Dabei werden natürlich zu keinem Zeitpunkt die offen erklärten Absichten der Hamas und der Hisbollah erwähnt, den jüdischen Staat zu zerstören. Es gab keinerlei Verurteilungen von Seiten des Vatikans für die mehr als 11.000 Raketenangriffe, bei denen Hunderte von israelischen Bürgern ermordet und verstümmelt wurden. Israels Versuche, sich zu verteidigen, sind als Akte der Aggression eingestuft worden.
 
Im Jahre 2002, auf dem Höhepunkt der Intifada, hat die katholische Kirche den palästinensischen Terrorismus entschuldigt und die Angriffe gegen Israel durch die Bezeichnung "Schrei nach Gerechtigkeit" legitimiert. Auf einer pro-palästinensischen Protestparade in Rom im Jahre 2002 verteidigte Erzbischof Capucci, der seine Vatikaner Immunität in der Vergangenheit dazu missbraucht hatte, um Waffen und Explosivstoffe an die Terroristen der Fatah zu schmuggeln, die Selbstmordattentäter und entsandte "Grüße den Söhnen der Intifada und den Märtyrern, die sich aufmachen und kämpfen, als ob sie zu einer Party gehen.... Wir wollen unser Land, oder wir werden mit Würde sterben... Intifada bis zum Sieg". Von Seiten des Vatikans gab es keinerlei Kritik an den Äußerungen oder gar Konsequenzen.
 
Zusätzlich zu den oben genannten Punkten listet Meotti zahlreiche katholische Nichtregierungsorganisationen auf, wie Trocaire, Pax Christi, Cordaid und Caritas, die Terrorakte legitimieren und Israel durch die so genannte BDS-Kampagne verteufeln (Boycott, Divestment and Sanctions - dt. Boykott, Kapitalabzug und Sanktionen,
kurz BDS). Die genannten Nichtregierungsorganisationen vergleichen zudem den Zionismus mit dem Nazismus. Besondere Maßnahmen, wie der Bau von Israels Grenzsicherungsanlagen zum Schutz jüdischen Lebens, werden als "Rassentrennungsmauern" bezeichnet.

 
Bis heute verzichten viele christliche Pilgerfahrten des Vatikans und Reisetourenkarten darauf, Israel auch nur zu erwähnen. Stattdessen wird das Gebiet als "Heiliges Land" oder "Palästina" bezeichnet. Die antiisraelische Propaganda der katholischen Kirche wird noch durch entsprechende Touren verstärkt, die bewusst darauf angelegt sind, den jüdischen Staat in ein negatives Licht zu setzen. Palästinensische Führer konzentrieren sich natürlich ganz besonders auf diese kontrollierten Besuchsreisen in den palästinensischen Gebieten und säen Hass gegen Israel, indem sie die Geschichte verdrehen und sicherstellen, dass die Besucher in Unwissenheit über die wahre Natur des jüdischen Staates, der einzigen Demokratie in der Region, wieder abreisen.
 
Meotti prophezeit in seiner Darstellung der Geschichte des Vatikans, dass die Handlungen der katholischen Kirche gegenüber den Juden und Israel tragische Folgen haben werden, sowohl für Juden als auch für Christen. Durch das Angreifen Israels und den gleichzeitigen Widerstand gegen die bedeutenden Verbindungen mit den Juden und mit dem jüdischen Staat, zugunsten dieser schrecklichen christlich-moslemischen Verbindung, streut die katholische Kirche den Samen für ihren eigenen Niedergang. Die Zukunft für die Christen wirft bereits jetzt ihre deutlichen Schatten in Form der Abnahme der christlichen Bevölkerungszahlen in Bethlehem, Ramallah, Gaza und im 'Westjordanland', wo die Christen als menschliche Schutzschilde und die christlichen Häuser als Raketenabschussbasen missbraucht werden.
 
Überall in den moslemischen Ländern im Nahen Osten werden Christen niedergemetzelt und aus dem Land gedrängt. Die Bombardierung von christlichen Geschäften, Schulen und Kirchen, sowie die Folter und der Mord an Priestern, sind fast zum normalen Alltag geworden. Das ist die Zukunft, die die Kirche und ihre christlichen Anhänger erwartet, wenn sie sich auch weiterhin in Richtung der Moslems ausrichten und darauf verzichten, ihr historisches und aktuelles antisemitisches Handeln zu überwinden.
 
Papst Franziskus und die charismatische Bewegung
 
Im Februar sandte Papst Franziskus eine persönliche Videobotschaft an die jährliche Konferenz des amerikanischen charismatischen Predigers Kenneth Copeland und rief darin zur Einheit im Leib Christi auf. Die Botschaft wurde begeistert aufgenommen.
 
Wenig später gab der bekannte schwedische charismatische Pastor Ulf Ekman bekannt, dass er seine Kirche verlassen und zum katholischen Glauben konvertieren werde. Er argumentierte, dass er die katholische Kirche für seine Erlösung brauche, und dass der Papst der Schlüssel ist, um eine Antwort auf das Gebet von Jesus für die Einheit der Kirche zu geben. Andere charismatische Führer in Schweden haben dieselbe Meinung über den Papst bekundet und hielten bei diversen Ereignissen entsprechende Reden, in denen sie dieses Ziel bekräftigten. Es gibt sogar messianische jüdische Führer in Israel, die in diese falsche Bewegung hineingezogen wurden.
 
Wir müssen beten, dass diese Einheitsbewegung unter dem Papst als Oberhaupt, die sich klar gegen Israel und die Juden richtet, als Betrug offenbar wird. Betet bitte, dass Gott den anstehenden Besuch von Papst Franziskus in Israel dazu gebrauchen möge, die Augen derjenigen zu öffnen, die vom Feind geblendet worden sind, und dass viele freigesetzt werden! Das ist ein sehr ernsthaftes Problem, und wir ermuntern euch dazu, dieses dringende Gebetsanliegen an so viele Menschen wie möglich weiterzuleiten. Wir müssen ebenso dafür beten, dass die Regierung Israels nicht getäuscht wird, und dass der Premierminister und die anderen Führer keine Scheu davor haben, gegenüber dem Papst die Wahrheit auszusprechen.
 
Es gibt das Gerücht, dass Papst Franziskus einen Kranz am Grab von Herzl niederlegen wird, wenn er nach Jerusalem kommt, gedacht als eine Entschuldigung für die päpstliche Ablehnung von Herzl im Jahre 1904. Das ist eine sehr nette Geste, aber in Wirklichkeit ist es eine ziemlich sinnlose Zeremonie, da der Vatikan ja inzwischen den Staat Israel anerkannt hat. Die eigentliche Frage besteht darin, ob diese Person und die Kirche, die von sich behauptet, den Messias Israels zu repräsentieren, die unzähligen Zusagen einlösen wird, die den Juden bezüglich ihrer ewigen Hauptstadt Jerusalem, sowie im Hinblick auf Judäa und Samaria, gegeben wurden. Die Handlungen des Vatikan deuten an, dass die Antwort ein klares "NEIN" ist! Wir sollten uns nicht täuschen lassen!
 
Lars & Harriet Enarson (Transl. R.L.)

 
Address:
International Christian Zionist Center
P.O. Box 49063
91490 Jerusalem, ISRAEL 

Telephone: +972 (0)2 997 8808
Fax: +972 (0)2 997 1659
Email Address: 
iczc@iczc.org.il        
Web-site: www.israelmybeloved.com

Anmerkung Eaglesword: Der `Oberste Brückenbauer´ baut für ein kommendes `Friedensreich´ eine Verbindung zwischen Kirchen und arabischen Besatzern. Dieser Laufsteg führt über die Köpfe der leidenden Christen hinweg, welche seit Ausbruch der ersten Intifada systematisch durch Islamisten tyrannisiert werden. Es besteht akuter Handlungsbedarf, jegliche islamistische Organisation endgültig zu beseitigen und endlich Freiheit in ganz IsraEl auszurufen. Zwangsehen sind zu annulieren und ihre Gründer zu vernichten, auf dass die geschundenen Frauen mit ihren Kindern ein unbeschwertes Leben führen. Ich habe nichts gegen jene Muslime, die den Westen zu schätzen wissen und gerne als Israeli zum Wohl der Gesellschaft beitragen. Aber alles gegen die Vermuselung unseres Heimatlandes und unserer westlichen Länder!


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4127
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten