Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Allestöter "Glyphosat": Das Video anzusehen ist ein MUSS! Wichtig!
von Lopileppe So 22 Okt 2017, 23:03

» Zum "LUTHER-JAHR" 2017
von Lopileppe So 22 Okt 2017, 22:56

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Do 19 Okt 2017, 16:56

» Unser Forum feiert ....
von Lopileppe So 15 Okt 2017, 10:50

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword Di 03 Okt 2017, 13:49

» Klassik mit Moderne = Klasse!
von Eaglesword Mi 27 Sep 2017, 21:56

» Ein quatschender Kakadu - einfach süß!
von Elischua Sa 23 Sep 2017, 20:37

» Zungenreden – Sprachengebet
von Eaglesword Do 21 Sep 2017, 23:01

» Punktierung beim Namen Jeschua?
von ABA Do 21 Sep 2017, 08:31

» Meine Mitbewohner-eine Schöpfung JHWH
von Elischua So 27 Aug 2017, 13:07

» Umfrage wegen geeigneten Chattermin!
von Eaglesword Do 24 Aug 2017, 20:13

» Zugvögel: Kundschafter in fernen Welten
von Elischua Do 24 Aug 2017, 08:31

» Aronia
von Eaglesword So 20 Aug 2017, 14:02

» Johannes 14,9
von Orlando Mo 14 Aug 2017, 09:09

» Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?
von Eaglesword So 13 Aug 2017, 22:14

Wer ist online?
Insgesamt sind 21 Benutzer online: 3 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 18 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Eaglesword, Elischua, Karlheinz

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Obama erhöht Druck auf Israel!

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Obama erhöht Druck auf Israel!

Beitrag von Elischua am Fr 02 Apr 2010, 10:42

Näheres nachstehenden Link:




  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2879
Deine Aktivität : 5300
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Obama erhöht Druck auf Israel!

Beitrag von Eaglesword am Mi 01 Aug 2012, 21:50

http://www.jewishworldreview.com/cols/pruden073012.php3

Das jüdische Problem für Barack Obama
von Wesley Pruden (Übersetzung R.L.)

Die Demokraten haben ein jüdisches Problem, und dieses Problem hat einen Namen, Barack Obama. Widerwillig mussten viele gebürtige Juden und loyale Demokraten feststellen, dass er nicht der ist, den sie sich vorgestellt hatten.

Absolut widerwillig musste das Weiße Haus zu dem Schluss kommen, dass dieses jüdische Problem real ist, dass es wächst, und dass sie besser etwas dagegen tun sollten.

Mitt Romney sagte in seiner dramatischen Erklärung am Sonntag in Jerusalem, dass die Aufgabe, den Iran am Bau einer Atomwaffe zu hindern, für Amerikas „nationale Sicherheitsinteressen allerhöchste Priorität hat“, dass ein militärisches Eingreifen nicht ausgeschlossen werden sollte und dass er Jerusalem als die wahre Hauptstadt Israels betrachtet. All dies zeigt den krassen Widerspruch zwischen der Sichtweise der beiden Präsidentschaftskandidaten im Hinblick auf Amerikas einzigen wirklichen Verbündeten im Nahen Osten.

Herr Romney ist bereit, ja geradezu erpicht darauf, dem jüdischen Staat seine herzliche, überzeugende, unverfälschte und volle Unterstützung in der Stunde der größten Gefahr seit der Gründung des Landes zu zeigen. Herr Obama kann das jedoch nicht, weil er nicht dieses „Gefühl der Zuneigung“ hat. Er kommt aus einer Kultur des Radikalismus, wo Israel als unrechtmäßig, wenn nicht sogar böse gilt. Er vermittelt den klaren Eindruck, dass er Juden absolut nicht mag.

Mr. Obama wiederholt lediglich immer wieder eine leere, nichtssagende Zusicherung, dass alles in Ordnung ist und dass die Freunde in Israel sich keine Sorgen zu machen brauchen, weil der Messias aus Chicago auf der Hut sein wird. Die amerikanisch- israelischen Beziehungen, so sagte er kürzlich auf einer Kundgebung in Palm Beach, seien stärker als jemals zuvor. Das ist Quatsch, sagte Senator John McCain unverblümt gegenüber einem Fernsehmoderator: „Jeder weiß, dass die Beziehungen zu Israel niemals in einem schlimmeren Zustand gewesen sind“.

Nichtssagende Zusicherungen sind einfach nicht mehr genug, um die wirklichen Gläubigen zufriedenzustellen. Die monolithische jüdische Unterstützung für die Demokraten, aber auch die Unterstützung durch jeden anderen demokratischen Wähler steht auf der Kippe. Die skeptischen und misstrauischen jüdischen Wähler lediglich mit Worten abzuspeisen, funktioniert nicht mehr. Niemand erwartet, dass Mitt Romney eine Mehrheit (oder zumindest eine entsprechende Größenordung) der jüdischen Wähler am 6. November für sich gewinnen kann. Das muss er auch gar nicht. Wenn er nur drei oder vier Prozentpunkte in bestimmten Schlüsselstaaten, insbesondere in Florida und Ohio, gewinnt, dann käme es zu einer Wende.

John McCain verwendete viel Zeit, Sorgfalt und Geld, um vor 4 Jahren dieses Ziel zu erreichen. George W. Bush unternahm im Jahre 2004 diesen Versuch. Es hat auch nicht funktioniert. Aber 2012 beginnt das Spiel erneut.

Die jüdischen Wähler, genau wie alle jene mit anderem Hintergrund und anderen Überzeugungen, waren 4 Jahre konfrontiert mit der Reue darüber, was sie sich da seinerzeit gewählt haben. Vier Jahre der Regierung von Barack Obama haben inzwischen sogar jene aufwachen lassen, die etwas langsamer begreifen.

Der Beweis ist, dass eine Gruppe von Menschen, die etwas langsamer begreifen, nämlich die jüdischen Liberalen, die immer noch verliebt sind in Mr. Obama, auch wenn er nicht verliebt ist in sie, nun eine Kampagne initiieren, um der erfolgreichen Arbeit der republikanisch- jüdischen Koalition etwas entgegenzusetzen und die Freunde Israels aufzuwecken, damit sie endlich die harte Realität der mächtigen Republikaner wahrnehmen. Das bedeutet keine „Schmutzkampagne“ gegen Obama, versicherte ein Vertreter der Demokraten gegenüber „Politico“, dem täglichen Mitteilungsblatt des Capitols. Niemand erzählt neue Geschichten über den Präsidenten. Seine jüdischen Kritiker breiten lediglich das aus, was jeder, der in den letzten Jahren halbwegs wach war, bereits erkannt hat.

Aaron David Miller, der für mehrere demokratischen Präsidenten mehr als ein Viertel Jahrhundert gearbeitet hat, warnt die Demokraten vor „anstehenden Turbulenzen“, heißt es in einem Kommentar im „Foreign Policy Magazine“, was die Denkweise der Juden erschüttert hat. „Ich habe in diesem Zusammenhang bereits einige Präsidenten kommen und gehen sehen“, schreibt er, „und Obama ist hier wirklich eine Ausnahmeerscheinung. Im Gegensatz zu Bill Clinton und George W. Bush empfindet Obama keine Liebe für Israel. Er tut sich schwer damit, Zugeständnisse an Israel zu machen, und sein Verhalten spricht Bände….. der Präsident zeigt in vielen Fragen nicht die notwendige Leidenschaft, ausgenommen vielleicht bei der Gesundheitsreform. Aber bezüglich Israels kann er sich nicht einmal zu der Feststellung hinreißen lassen, dass 'das Überleben dieses kleinen Staates auf des Messers Schneide steht mit einer ungewissen Zukunft'.

Ach ja, diese Messerschneide ist eine treffende Beschreibung dafür, wo Israel sich befindet, ob es einem gefällt oder nicht, und entsprechend muss Israel sich auch verhalten. Mitt Romney, wie auch seine Wähler – unter ihnen auch einige Juden, die meisten jedoch nicht, und viele von ihnen evangelikale Christen – hat das verstanden. Herrn Romney, wie auch seiner Wählerschaft, ist es nicht peinlich, diesbezüglich auch Leidenschaft und Hingabe zu zeigen. Barack Obama kann keine „Leidenschaft“ zeigen, weil Israel für ihn kein normaler Freund und Verbündeter ist, der mit Amerika verbunden ist durch die Leidenschaft der Vorfahren, durch den Glauben und die Umstände, sondern nur ein Ärgernis. Warum kann Israel nicht einfach verschwinden?

Es dürfte schwer werden für Juden, die demokratisch gewählt haben, deren Großväter sich um Franklin D. Roosevelt und seine Wirtschafts- und Sozialreformen geschart haben. Es wäre einfacher zu behaupten, dass es kein Problem gäbe. Aber jetzt gibt es ein Problem, und es ist zu groß, um es mit irgendeinem Vorwand zu vertuschen.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4106
Deine Aktivität : 4710
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 54

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten