Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Die neuesten Themen
» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Gestern um 22:54

» CHAT-Info * MATRIX oder >Die Welt am Draht<
von Eaglesword Gestern um 22:40

» Zu eurer Info...betr. Chat am Montag
von ABA Gestern um 22:22

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword Gestern um 20:06

» Ist JHWH Jesus?
von Lopileppe Sa 09 Dez 2017, 23:41

» ist Donald Trump jüdischer Herkunft?
von Shomer Sa 09 Dez 2017, 20:09

» Von Babylon nach Rom (Originaltitel: The Two Babylons) von Alexander Hislop
von Shomer Sa 09 Dez 2017, 11:45

» Zum "LUTHER-JAHR" 2017
von Lopileppe Fr 08 Dez 2017, 01:20

» Zum Teufel mit der Hölle!
von Shomer Do 07 Dez 2017, 07:57

» Wer hat die Bibel geschrieben?
von Elischua Mi 06 Dez 2017, 10:23

» Der Engel und das leere Grab
von Shomer Di 05 Dez 2017, 17:30

» Fragen zum Sündenfall aus jüdischer Sicht
von Shomer Mo 04 Dez 2017, 18:33

» Der Sohn des Josefs und seine Jünger
von Orlando Sa 02 Dez 2017, 19:34

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Di 28 Nov 2017, 16:35

» Für Sünden opfern - geht das überhaupt?
von Shomer So 26 Nov 2017, 21:24

Wer ist online?
Insgesamt sind 18 Benutzer online: 2 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 16 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Eaglesword, Shomer

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Bibelhebräisch-Kurs


Es wird wieder ein kostenloser Bibel-Hebräisch Kurs bei mehrglauben.de angeboten.
Kursbeginn 03.08.2017
Info *HIER*


Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Hintergrundinfos

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Hintergrundinfos

Beitrag von Elischua am Sa 05 Jun 2010, 09:46

Mehr Hintergrundinfos betr. Lügen die man über Israel liest:

Honestly Concerned.org


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2927
Deine Aktivität : 5350
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hintergrundinfos

Beitrag von Elischua am So 06 Jun 2010, 08:20

Hier weitere Infos betr. Hilfsgüter von Israel für Gaza!

BAK-Shalom


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2927
Deine Aktivität : 5350
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hintergrundinfos

Beitrag von Eaglesword am So 04 März 2012, 16:48

auf Bitte hat unser lieber Reinhard fürs Forum übersetzt:

http://www.onejerusalem.org/2012/02/international-forces-mobilize.php



Internationale Kräfte werden mobilisiert gegen ein jüdisches Jerusalem



Wenn wir hören, dass eine Internationale Konferenz zur Verteidigung von Jerusalem in einer arabischen Hauptstadt durchgeführt wird mit solchen Teilnehmern wie Abbas, der Arabischen Liga und anderen Feinden von Israel, dann wird schnell klar, dass das Ergebnis dieses "Ereignisses" zwangsläufig einem Lynchmord an Israel gleichkommt.


Aber selbst mit diesem Wissen im Hinterkopf gab es noch einige Überraschungen. Immerhin schickte der Generalsekretär der Vereinten Nationen einen offiziellen Vertreter, um den Konferenzverlauf auch über die Grenzen der arabischen Welt hinaus zu legitimieren. Oder betrachten wir uns den gemeinhin als „moderat“ eingestuften Arabischen König von Marokko, als er seine Anklage gegen den israelischen Staat präsentierte: Die Befangenheit gegenüber Israel wird von ihm mit nachfolgenden einseitigen Worten zusammengefasst:



„Israel hat systematisch die palästinensische Rechte in den besetzten Gebieten verletzt und Pläne durchgeführt, um die kulturellen, archäologischen und religiösen Eigenschaften der Stadt Als-Quds (Arabischer Name von Jerusalem) – insbesondere die Heilige Al-Aqsa Moschee - zu untergraben, was eine eklatante Verletzung der internationalen Resolutionen und des internationalen Rechtes darstellt, wonach Ost-Jerusalem als ein integraler Bestandteil der palästinensischen Gebiete betrachtet wird, die seit 1967 besetzt sind“.



Als wollte er durch niemanden der Anwesenden übertroffen werden, verweigerte Präsident Abbas (der gerade eine Vereinbarung zur Versöhnung und zur Teilung der Macht mit der Hamas abgeschlossen hat) einmal mehr jegliche jüdischen Rechte auf die Altstadt von Jerusalem. Abbas beschuldigte Israel auch, sie hätten den Plan, die Moschee (Al-Aksa) zu zerstören.



(Lesen Sie Premierminister Netanyahus Reaktion darauf unten angefügt.)


Warum steht Israel ganz allein im Angesicht dieser Beleidigungen und Verleumdungen? Warum schweigen die Vereinigten Staaten, Großbritannien, die Katholische Kirche, Frankreich usw. zu diesen Lügen?



Es liegt wohl letztlich an uns, diese Lügen zu widerlegen und die Wahrheit auszusprechen.



Lassen Sie Ihre Freunde und Familie eine Jerusalem-Petition unterzeichnen, damit Jerusalem unter israelischer Hoheit bleibt. Es ist die einzige Möglichkeit sicherzustellen, dass die Heilige Stadt für alle Menschen zugänglich bleibt.



+++++++++++++++++++++++++++++++++



http://www.jta.org/news/article/2012/02/27/3091860/netanyahu-condemns-abbas-for-saying-israel-plans-al-aksa-destruction



Netanyahu verwehrt sich gegenüber den Behauptungen von Abbas, man wolle Al-Aksa zerstören



27. Februar 2012


JERUSALEM (JTA)



Der Israelische Premierminister Benjamin Netanyahu verurteilte eine Rede des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, in der er behauptete, dass Israel angeblich den Plan habe, die Al Aksa Moschee zu zerstören.



Das ist die extreme Hetzrede eines Menschen, der für sich in Anspruch nimmt, zum Frieden entschlossen zu sein“, sagte Netanyahu in einer Verlautbarung, die am Sonntagabend über sein Büro veröffentlicht wurde.

„Die Zeit ist offensichtlich gekommen, wo die palästinensische Führung die Vergangenheit verleugnet und die Realitäten verzerrt“.



Netanyahu sagte über die Stadt Jerusalem unter israelischer Hoheit: „Dort gibt es Freiheit der Anbetung für alle, und Israel wird auch weiterhin die heiligen Stätten aller Religionen anerkennen und fördern“.



In einer Rede am Sonntag auf der Internationalen Konferenz zur Verteidigung von Jerusalem in Qatar, hatte Abbas unter anderem gesagt: „Die israelischen Besatzer gebrauchen die hässlichsten und gefährlichsten Maßnahmen zur Umsetzung ihres Vorhabens, den Arabisch-Islamischen und christlichen Charakter von Ost-Jerusalem auszulöschen“, und er sprach von Israels Plänen zur „Judaisierung“ Jerusalems, einschließlich einer ethnischen Säuberung der Araber.


Abbas weigerte sich auch, die Existenz eines jüdischen Tempels in Jerusalem anzuerkennen und beschuldigte Israel, man habe angeblich den Plan, die Al Aksa Moschee zu zerstören. Er forderte auch Araber und Moslems auf, Jerusalem zu besuchen.



„Abu Mazen [Abbas] weiß sehr wohl, dass es keine Grundlage für seine verächtlichen Anmerkungen gibt, einschließlich seiner unbegründeten und unverantwortlichen Behauptungen im Zusammenhang mit der Al Aksa Moschee“, teilte Netanyahu in seiner Verlautbarung mit.



Einige Israelisch-Arabische Abgeordnete, einschließlich Ahmed Tibi, Taleb Al-sana und Ibrahim Sarsour von der Vereinigten Arabischen Liste der Ta'al Partei wohnten der Konferenz bei, gemeinsam mit Repräsentanten aus 70 anderen Ländern.




"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4113
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hintergrundinfos

Beitrag von Eaglesword am Mo 19 März 2012, 10:50

Nebenschauplatz Frankreich


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4113
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hintergrundinfos

Beitrag von Eaglesword am Do 21 Jun 2012, 12:31

http://flashtrafficblog.wordpress.com/2012/06/19/russia-iran-syria-china-to-hold-massive-war-game-echoes-of-bible-prophecy/

RUSSLAND, IRAN, SYRIEN UND CHINA PLANEN EIN GROSSANGELEGTES MANÖVER IM NAHEN OSTEN: IST DAS EIN HINWEIS AUF PROPHEZEIUNGEN IN DER BIBEL?

19. Juni 2012

„Russland, China, Iran und Syrien planen das bisher größte Manöver, heißt es aus iranischen Kreisen unter Berufung auf nicht genannte Quellen“, berichtet Jerusalem Post.

„Gemäß dem Bericht nehmen an dem Manöver zu Land und auf dem Meer 400 Kampfflugzeuge, 90.000 Soldaten und 1.000 Panzer aus den vier Ländern teil. Aus iranischen Kreisen hieß es, dass auch russische Atom-U-Boote sowie Kriegsschiffe, Flugzeugträger, Minenräumschiffe und Zerstörer teilnehmen. Die halbamtliche iranische Nachrichtenagentur FARS erklärte, dass die Militärübung in Abstimmung mit Ägypten stattfindet, das kürzlich zugesichert hat, dass die Passage von 12 chinesischen Kriegsschiffen durch den Suez-Kanal genehmigt wird. In dem Bericht heißt es, dass der chinesische Marine- Konvoi innerhalb der nächsten 2 Wochen in syrischen Häfen festmachen wird. Über den genauen Zeitpunkt der geplanten Militärübung zitiert FARS lediglich einen nicht namentlich genannten syrischen Offiziellen, wonach das Manöver 'bald' stattfinden soll…."

Die Geschichte ist in besonderer Weise faszinierend — aber auch beunruhigend — im Licht der biblischen Prophezeiungen aus Hesekiel Kapitel 38-39, in denen niedergeschrieben ist, dass sich „in den letzten Tagen“ ein russisch-iranisches Militärbündnis formieren wird, um das Volk Israel anzugreifen. In meinem ersten Sachbuch mit dem Titel „Epicenter“, aber auch in meinem Prosawerk „The Ezekiel Option“ werden diese Prophezeiungen im Detail beschrieben. Während es wohl noch zu früh ist, um mit Sicherheit festzustellen, ob sich damit die Prophezeiung über den „Krieg von Gog und Magog“ in naher Zukunft erfüllt, haben sich die geopolitischen Tendenzen in den letzten Jahren und auch in den letzten Monaten merkwürdigerweise in Übereinstimmung mit den alten biblischen Texten entwickelt.

Ein militaristisch ausgerichteter Zar — Vladimir Putin — hat die Macht in Russland an sich gerissen. Putin ist der einzige russische Führer in der Geschichte, der Israel (vor 7 Jahren) besuchte, und er plant wieder einen Staatsbesuch am 25. Juni in dem Bestreben, die Beziehungen zu den Israelis zu verbessern. Nichtsdestotrotz hat Russland im Wert von Milliarden von Dollar Waffen an den Iran und andere Nationen verkauft, die in den Prophezeiungen beschrieben werden. Russland beordert derzeit Marineschiffe und Truppen nach Syrien. Die Israelis leben derzeit sicherer im Land als jemals zuvor, und sie haben auch mehr Wohlstand als jemals zuvor in ihrer Geschichte, aber auch das würde im Einklang stehen mit diesen Prophezeiungen.

Eine Sache wir im Auge behalten müssen, sind die Amerikaner, speziell in dieser Zeit, denn laut der biblischen Prophezeiung ist Israel — und nicht die Vereinigten Staaten – das Epizentrum von Gottes Plan und Bestimmung für die letzten Tage der Geschichte im Vorfeld der Wiederkunft des Messias Jeschua. Israel ist der zentrale Player der endzeitlichen Prophetie. Amerika ist in den Prophetien weder erwähnt, noch gibt es erkennbare Anspielungen in diese Richtung.

Wie ich in meinem Artikel „Implosion“ niedergeschrieben habe, ist die spektakuläre Wiedergeburt des Staates Israel im Jahre 1948 ein Beweis dafür, dass wir in den letzten Tagen leben, auch wenn wir es im Zusammenhang mit anderen Prophezeiungen aus den biblischen Schriften über die Zeichen der Endzeit sehen. Die Frage ist: Was geschieht mit Amerika? Gehen wir vorwärts als großer, zentraler Akteur für die Pläne und Bestimmungen Gottes oder bleiben neutral im Hintergrund und halten uns aus allem raus? Ich betrachte in dem Buch eine ganze Reihe von möglichen Szenarien, aber keine dieser Möglichkeiten sieht wirklich gut aus. Es ist möglich, dass der Herr seine starke Hand der Gnade und des Wohlwollens von den USA abzieht wegen der Sünden, und dass er es zulässt, dass Niedergang und Zusammenbruch in unserem Land geschieht. Wir können dies jedoch nicht mit Bestimmtheit sagen, denn die Schrift gibt uns keinen näheren Hinweis dazu. Aber ich glaube ganz gewiss, dass wir unsere Herzen wieder neu am Herrn ausrichten müssen, und dass wir ihn um Erbarmen bitten müssen gemäß 2. Chronik 7:14: „Und mein Volk, über dem mein Name ausgerufen ist, demütigt sich, und sie beten und suchen mein Angesicht und kehren um von ihren bösen Wegen, dann werde ich vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen“.

Übersetzung durch R.L.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4113
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hintergrundinfos

Beitrag von Eaglesword am Mo 25 Jun 2012, 15:18

http://www.jewishpress.com/news/breaking-news/outposts-committee-report-judea-and-samaria-are-not-occupied-territories/2012/06/24/

„Outposts Commitee“- Bericht: Judäa und Samaria sind keine besetzten Gebiete

von Eyal Schwartz

Judäa und Samaria stehen nicht unter der Kontrolle einer Besatzungsmacht. Dies ist die zentrale Feststellung des “Outposts Committee”, das einberufen wurde, um den rechtlichen Status von Israel in Judäa und Samaria zu beleuchten, gemäß der Tageszeitung „Makor Rishon“. Die Ausschussmitglieder, der ehemalige Richter am Obersten Gericht, Edmond Levy, Amtsrichterin Techia Shapira und Jurist Dr. Allan Baker, haben in dieser Woche das Begleitschreiben zu ihrem Bericht abgeschlossen, in dem die Aufnahme eines neuen wie bereits althergebrachten rechtlichen Rahmens bezüglich Israels Status in Judäa und Samaria vorgeschlagen wird.

Der Ausschuss analysierte den historischen und rechtlichen Hintergrund von Judäa und Samaria und kommt zu dem Schluss, dass der Ansatz einer aggressiven kriegerischen Besatzung im Hinblick auf die Stellung Israels in diesen Gebieten verworfen werden muss. Laut Einschätzung der Ausschussmitglieder befanden sich Judäa und Samaria vor dem Sechstagekrieg in einem rechtlichen Vakuum. Der Grund war, dass das Königreich Jordanien diese Gebiete entgegen den Regeln des Völkerrechts kontrollierte, und die Hoheitsgewalt über diese Gebiete wurde ausschließlich von Großbritannien anerkannt. Da Jordanien dort keine rechtlich abgesicherte Hoheitsgewalt hatte, können diese Gebiete im rechtlichen Sinne auch nicht als besetzt definiert werden.

Darüber hinaus zeigt der Ausschuss eine Reihe von Argumenten auf, die deutlich machen, dass Israel eine rechtliche Verbindung zu diesen Gebieten hat, was ein weiterer Grund dafür ist, weswegen Israel kein Besatzer ist.

Der 90 Seiten umfassende Bericht, einschließlich ergänzender Erläuterungen, befasst sich ausführlich mit der Frage der Siedlungs-Außenposten. Die Ausschussmitglieder Levy, Baker und Shapira lehnen in ihrem Bericht grundsätzlich die zum Beispiel von Rechtsanwältin Talia Sasson vertretene Haltung über die Außenposten ab. Nach ihrem Verständnis kann die überwiegende Mehrheit der Außenposten vielmehr als legal eingestuft werden, da sie im Rahmen der zentral geplanten Gebiete zur Errichtung von legalen Siedlungen von der Regierung genehmigt wurden.

Weiter empfiehlt der Ausschuss, dass die Verantwortlichen für die Naturpark- Gebiete tausende von Hektar in Judäa und Samaria als Nationalpark ausweisen, um die Erhaltung der ökologischen Ressourcen sicherzustellen.

Nach Abschluss der Arbeit des Ausschusses wurde der Ball des Handelns wieder an Premierminister Netanyahu und Justizminister Ne'eman zurückgegeben, der den Bericht angeordnet hatte. Vor der Ernennung des Ausschusses informierte der Generalstaatsanwalt Netanyahu darüber, dass die Justiz nicht verpflichtet sei, den Ergebnissen des Ausschusses zu folgen. Netanyahu sagte gegenüber den Mitgliedern des Ausschusses, dass er den Bericht zunächst aufmerksam lesen wolle, bevor er über nächstfolgende Schritte entscheiden will.

Die nächste Phase wird voraussichtlich darin bestehen, den Bericht vor den Ministerialausschuss für Siedlungsfragen zu bringen, aber die wichtigste Frage bleibt, ob Netanyahu und Ne'eman in der Lage sein werden, die Justizgewalt dahingehend zu bewegen, die Empfehlungen des Ausschusses anzunehmen.

Es sei in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass Mitglieder des Ausschusses zu Israels richterlicher Elite gehören. Der Vorsitzende Edmond Levy galt als einzigartig am Obersten Gerichtshof bezüglich seiner Sensibilität bei sozialen Angelegenheiten. Techia Shapira ist eine amtierende Amtsrichterin in Tel Aviv. Dr. Allan Baker ist Experte für internationales Recht und diente als juristische Berater des Auswärtigen Amtes. Unter anderem war er beteiligt an der Formulierung des Textes zu den Osloer Verträgen.
Übersetzung durch R.L.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4113
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hintergrundinfos

Beitrag von Eaglesword am Do 12 Jul 2012, 15:08

Übersetzung durch R.L.
http://palwatch.org/main.aspx?fi=157&doc_id=7025



Fernsehen der Palästinensischen Autonomiebehörde: Selbstmordattentäter,

die 19 Zivilisten in Bussen töteten, "sind größerer Ehre wert als wir alle"



Selbstmordattentäter sind wie ein "Licht, das den Tunnel der Freiheit erleuchtet"



von Itamar Marcus und Nan Jacques Zilberdik



In einer Nachrichtensendung des Fernsehens der Palästinensischen Autonomiebehörde wurde von einer Begräbnis-Zeremonie für Selbstmordterroristen berichtet, deren sterbliche Überreste im vergangenen Monat der Palästinensischen Autonomiebehörde übergeben wurden. Der Moderator des PA-Fernsehens beschrieb während der Begräbniszeremonie Ali Ja'ara, der 11 Menschen ermordete, und Muhammad Za'ul, der 8 Menschen ermordete, mit den nachfolgenden Worten:



„Das ist Palästina, das seine Märtyrer-Söhne umarmt, die größerer Ehre wert sind, als wir alle, und die eine Botschaft an die ganze Welt ausgesandt haben, dass unsere Märtyrer nicht bloße Statisten sind, sondern vielmehr wie ein Licht, das den Tunnel der Freiheit für das palästinensische Volk auf dem Weg zur Unabhängigkeit erleuchtet.“

[PA-Fernsehen (Fatah), 1. Juni 2012]

Ja'ara führte einen Selbstmordanschlag auf einen Bus in Jerusalem im Januar 2004 aus, wobei 11 Menschen getötet wurden.

Za'ul verübte ebenfalls ein Selbstmordattentat auf einem Bus in Jerusalem im Februar 2004, wobei 8 Menschen getötet wurden.

Palestinian Media Watch hat bereits mehrfach über den offiziellen Wortgebrauch durch die Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde berichtet, wonach man die Palästinenser instruiert, niemals den Begriff „Selbstmordattentäter“ zu verwenden, sondern vielmehr den Begriff „Märtyrer“.



Palestinian Media Watch (PMW) hat auch darüber berichtet, dass das PA-Fernsehen kürzlich Selbstmordattentäter und Terroristen ehrte.



Ebenso hat PMW über die bestehende PA-Politik berichtet, wonach Terroristen als Helden und Vorbilder glorifiziert werden.






"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4113
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hintergrundinfos

Beitrag von Eaglesword am Fr 24 Aug 2012, 16:37

http://www.jpost.com/Opinion/Op-EdContributors/Article.aspx?id=281832

Wird Amerika Israel wieder im Stich lassen?

von GIULIO MEOTTI
19.08.2012
Transl.: R.L.

Amerikas Interesse an Israels strategischem Wert war schon immer die primäre Motivation für die Unterstützung Israels durch die USA.

Der Iran-Israel-Countdown hat begonnen, und unter dem Hintergrund von Teherans nuklearer Aufrüstung erleben wir gleichzeitig eine große Krise in den Beziehungen zwischen den USA und Israel.

Wird Amerika diesen kleinen jüdischen Staat unterstützen? Kann Israel dem Wort einer US-Regierung vertrauen, die Jerusalem wie eine Bananenrepublik behandelt? Vor ein paar Tagen äußerten israelische Offizielle gegenüber der Zeitung „Yediot Aharonot“, dass „die amerikanische Haltung die Iraner nur noch befördert, ein Land an der Schwelle zur Nuklearstreitmacht zu werden“.

Nur sehr wenige Menschen in Israel gehen ernsthaft davon aus, dass die USA jemals einen Präventivschlag gegen die Ayatollahs starten wird. Die USA werden vielmehr versuchen, einen Kompromiss mit dem Iran zu erreichen, vor allem, wenn Barack Obama wiedergewählt werden sollte.

Israel ist abhängig von der Unterstützung durch die USA, wirtschaftlich, militärisch und auch diplomatisch.

Amerikanischen Steuerzahler finanzieren 20 - 25 % des israelischen Verteidigungshaushaltes, womit der jüdische Staat zum bei weitem größten Empfänger amerikanischer Hilfe seit dem Zweiten Weltkrieg geworden ist. Israel muss natürlich einen Teil der US-Hilfe dazu verwenden, um die US- amerikanischen Verteidigungsausrüstungen zu kaufen, aber kein anderes Land – sicher auch kein Land in Europa – kann diese Waffen zur Verfügung stellen, die zum Schutz israelischen Lebens erforderlich sind. Hinzu kommt, dass die Vereinigten Staaten bereits 40-mal ihr Veto im UN- Sicherheitsrat zugunsten von Israel eingelegt haben.

Es gibt nicht nur eine Gegenleistung für diese Unterstützung, sondern auch eine Obergrenze für das Erkaufen dieser Abhängigkeit. Die aktuelle iranische nukleare Hochrüstung macht es wieder sehr deutlich, wie auch bereits in der Vergangenheit, dass die Amerikaner die Israelis wieder einmal im Stich lassen.

Washington unterstützt Israel nicht, weil der jüdische Staat eine Demokratie im Nahen Osten ist, auch nicht wegen des Holocaust oder aus Respekt vor den Menschenrechten. Amerikas Interesse liegt allein in Israels strategischem Wert. Das war schon immer die primäre Motivation für die Unterstützung durch die USA.

Aber das kann sich auch jederzeit ändern, vor allem, wenn Israels Überleben und der Bestandsschutz des Landes zu einer Belastung für Washington werden sollte (Frankreich war auch einmal Israels wichtigster Verbündeter nach dem Krieg, aber plötzlich hat Paris die Juden fallen gelassen, zugunsten der arabischen Welt). Israel muss erkennen, dass es lediglich Amerikas Verbündeter und Vertreter im Nahen Osten ist, und nicht Amerikas „Freund“.

Die ersten US-Präsidenten nach der Gründung des Staates Israel – Truman, Eisenhower, Kennedy und Johnson – schenkten dem jüdischen Staat nichts, wobei wir damals eine Zeit hatten, in der die Asche von Auschwitz sprichwörtlich noch warm war, während heute die Erinnerung an den Holocaust verblasst ist. Truman richtete ein US-Embargo gegen Waffenverkäufe an die Israelis und die Araber ein, was letztlich seine Wirksamkeit jedoch nur gegenüber Israel entfaltete. Im Jahre 1948 war es maßgeblich der Druck von Seiten der USA, der Israel zum Rückzug aus dem Sinai zwang, obwohl israelische Truppen die Ägypter besiegt hatten.

Im Jahre 1960 wurde der Nazi-Offizier Adolf Eichmann von israelischen Agenten in Argentinien aufgespürt und zum Prozess nach Jerusalem ausgeflogen. Argentinien wandte sich an den UN-Sicherheitsrat und beantragte eine Verurteilung Israels sowie die Möglichkeit der Rückkehr von Eichmann. Washington beabsichtigte, den argentinischen Antrag zu unterstützen, und nur die heftige Reaktion von Israels Außenminister Golda Meir konnte Washington letztlich umstimmen.

Vor dem Sechstagekrieg näherte sich Abba Eban (israelischer Diplomat, Minister, Abgeordneter der Knesset, erster Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen) den Ansichten von Lyndon Johnson (Präsident der USA von 1963 – 1969) an, aber alles, was er als Gegenleistung dafür bekam, war ein Waffenembargo über den Nahen Osten. Im Jahre 1970, auf dem Höhepunkt dieses Zermürbungskrieges, lehnten die USA ein dringendes israelisches Ersuchen nach Unterstützung für die eigene Sicherheit ab.

Im Jahre 1992 erniedrigte die Regierung von Präsident Bush und Außenminister Baker Israel mit einem Ultimatum: „Entweder Siedlungen oder Kreditgarantien.“

(Der spätere israelische General und Minister Rehavam Ze'evi kritisierte Bush Senior als „antisemitisch“). Die amerikanischen Vereinbarungen nach dem Golfkrieg umfassten auch die Bestrebungen der USA, Israel aus den umstrittenen Gebieten zu verdrängen, was die Sicherheit Israels gefährdete. Der frühere Redakteur bei der „New York Times“, A.M. Rosenthal, schrieb in diesem Zusammenhang, dass „die Bush-Regierung eine innere Verbundenheit gegenüber arabischen Herrschern und gegenüber den Erdölproduzierenden Ländern an den Tag legt, aber man zeigt seine Zähne, wenn es um die Frage der Unabhängigkeit Jerusalems geht.“

Bill Clintons Beschwichtigungspolitik ist eine Tragödie für das jüdische Volk gewesen, weil er den Oslo- Friedensprozess in die Länge zog und sich für dessen Umsetzung einsetzte, wobei er damit eine historische Mitverantwortung für die blutige Intifada trug, die 2.000 Israelis mit ihrem Leben bezahlten.

Der jüdische Staat bombardierte 1981 den irakischen Reaktor in Osirak. Erst kürzlich durch das Landesarchiv Großbritanniens veröffentlichte Dokumente zeigen, dass der britische Botschafter in Washington, Sir Nicholas Henderson, zu einem Treffen mit US-Verteidigungsminister Caspar Weinberger vor Ort war, als die Nachricht hereinkam.

Nicholas Henderson telegrafierte in diesem Zusammenhang nach London: „Weinberger sagte daraufhin, dass er glaube, Begin sei wohl von allen guten Geistern verlassen. Er sei in hohem Maße beunruhigt vom israelischen Alleingang und den möglichen Konsequenzen“. Alexander Haig war damals Staatssekretär. Er erinnerte sich mit den Worten: „Ich argumentierte, dass zwar einige Maßnahmen geeignet seien, die amerikanische Missbilligung zu verursachen, aber unsere strategischen Interessen werden nicht durch Maßnahmen gefördert, durch die Israel gedemütigt oder geschwächt wird“.

Diejenigen, die Ronald Reagan vielleicht als freundlich gesinnt gegenüber Israel in Erinnerung haben, mögen vielleicht erschrocken sein, an die Heftigkeit seiner Reaktionen gegenüber Israel erinnert zu werden. Die Reaktion seiner Regierung war die sofortige Verhängung von Sanktionen gegenüber dem jüdischen Staat, und er setzte die Lieferung von F-16 Kampfjets aus, eine Maßnahme, die sogar Jimmy Carter ablehnte, nämlich Waffenlieferungen als Druckmittel gegen Israel einzusetzen.

Washington hat auch Israels Nachbarn bis an die Zähne bewaffnet. Die ägyptische Armee ist heute weit mehr modern und tödlich, als zu der Zeit, wo die Ägypter ihren erfolgreichen Angriff gegen Israel im Jom-Kippur-Krieg durchgeführten.
Nicht zu vergessen der Umgang mit Jonathan Pollard durch die USA, dem einzigen Amerikaner, der eine lebenslange Haftstrafe wegen Spionage für einen Verbündeten verbüßt! (Jonathan Jay Pollard war ursprünglich ein US-amerikanischer Staatsbürger (Verzicht), jetzt ein israelischer Staatsbürger, der 1987 wegen Spionage für den israelischen Geheimdienst Lakam zu lebenslanger Haft in den Vereinigten Staaten verurteilt wurde.)
Obwohl niemand bisher einen einzigen Beleg dafür vorbringen konnte, welche der Aktionen von Pollard den USA geschadet haben könnten, befindet sich Pollard nach wie vor in Einzelhaft in einer unterirdischen Zelle.

Pollard wurde in den USA zu einer längeren Gefängnisstrafe als irgendjemand anderes verurteilt. Man wirft ihm die Übergabe von geheimen Materialien an eine befreundete fremde Macht vor (das durchschnittliche Strafmaß für jemanden, der Spionage betrieb für eine nicht-sowjetische Macht, betrug bisher weniger als drei Jahre). Für seine Verdienste um die Sicherheit Israels und für seine lange Leidenszeit im Gefängnis wurde Pollard zum israelischen Helden.

Er ist die Quelle für die israelische Kampfbereitschaft gegenüber irakischen Raketenangriffen während des Golfkriegs, als Saddam Husseins Raketen auch auf Tel Aviv niederfielen und die Israelis Gasmasken trugen. Pollard warnte Israel vor den kriegerischen Absichten Iraks, und dass Assad in Syrien große Mengen an chemischen Waffen anhäuft.

Durch seine eigene Übereinkunft mit Israel sollten die USA diese Informationen an Jerusalem weitergegeben haben. Aber dies wurde absichtlich von Weinberger blockiert.

Heute kann Israel aufrechten Hauptes gegenüber seinem wichtigen Verbündeten stehen, weil man zu keinem Zeitpunkt amerikanische Soldaten anfordern musste, ihr Blut für die Verteidigung Israels zu opfern. Vielmehr liegt es inzwischen an Washington, um die Israelische Allianz und den Schutz der Juden zu bitten, weil man sich den Rückzug aus der einzigen Demokratie in einer vom Islam dominierten Region absolut nicht leisten kann. Aber könnte es sein, dass Amerika letztlich gezwungen sein könnte, Israel auf dem Altar des „Realismus“ und des Ölpreises zu opfern, in einer Zeit, wo sich die Waffen des Iran immer mehr gegen die Juden richten? Und wird die Führung des Jüdischen Staates in braver Gefolgschaft und pflichtbewusst den Staat Israel auf diesem Altar festbinden?

Charles Krauthammer drückte es so aus: „Für Israel liegt das Risiko und der Einsatz immer etwas höher, wenn es um die bloße Existenz einer lebendigen Nation und seiner 6 Millionen Juden geht.“ Wenn es Israel nicht gelingt, das Maß der durch die USA festgelegten „roten Linie“ im Zusammenhang mit dem Iran zu verändern, und wenn Jerusalem kapituliert gegenüber Washingtons Beschwichtigungspolitik, dann wird der Iran bald im Besitz von Atombomben sein.

Und die Juden selbst? Sie werden psychologisch immer schwächer und völlig abhängig von der Hilfe anderer, so, wie es auch während des Holocaust war. Muss man noch daran erinnern, wie Washington sich weigerte, den Juden zu helfen, während sie in die Gaskammern gingen?

Der Verfasser ist italienischer Autor.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4113
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hintergrundinfos

Beitrag von Eaglesword am Di 28 Aug 2012, 14:30

http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2012/al-monitor/alarm-over-syrias-chemical-weapo.html


Die Gefahr von Syriens Chemiewaffen

von Mark Fitzpatrick. Übersetzung: R.L.

Mittwoch, 22. August 2012

Die Gefahren im Zusammenhang mit Syriens chemischen Kampfstoffen sind in erschreckender Weise ein Beleg dafür, warum das Verbot der Verbreitung von nichtkonventionellen Waffen auf internationaler Ebene allerhöchste Priorität haben muss. Bis vor wenigen Monaten wurden Syriens chemische Waffen üblicherweise nur als Mittel zur Abschreckung angesehen. Der offensive Einsatz der Waffen wurde als selbstmörderisch betrachtet und von daher als eher unwahrscheinlich angesehen.

Inzwischen gibt es reale Hinweise darauf, dass Syrien möglicherweise chemische Waffen einsetzen könnte, und das eben nicht nur als Reaktion auf eine nukleare Bedrohungen oder eine ausländische Invasion. Die Sorge besteht vielmehr darin, dass das Assad-Regime die Waffen gegen seine syrischen Gegner im eigenen Land einsetzen könnte, oder dass die Waffen in falsche Hände radikaler Kräfte geraten könnten, die in Verbindung stehen mit Al-Qaida oder anderen Gruppen, die versuchen könnten, mit diesen Waffen Terroranschläge an anderen Orten auszuführen. Präsident Obama verbreitete am Montag eine ernstgemeinte Warnung, dass Syrien mit einer amerikanischen Militär- Intervention rechnen müsse, falls chemische Waffen eingesetzt oder für einen Einsatz vorbereitet werden. Ein Regierungssprecher stellte später klar, dass Obamas Warnung vor einer „Verlegung“ bzw. „Umlagerung“ der Waffen bedeutet, dass das Waffenarsenal dadurch noch mehr in der Gefahr stehe, in falsche Hände zu fallen, und dass ein Verzicht auf die geplante Verlegung der Waffen diese sicherer gegenüber Missbrauch machen würde.

Die Sorgen sind keineswegs aus der Luft gegriffen. Obwohl ein Sprecher des syrischen Außenministeriums im vergangenen Monat sagte, dass die Waffen niemals eingesetzt werden, außer im Falle einer Aggressionen von außen, hat die Regierung die Oppositionstruppen wiederholt wie eine ausländische Invasion eingestuft. Genauso, wie Saddam Hussein im Jahre 1987-88 die irakischen Kurden mit Senfgas und Nervengas abschlachtete, so ist es durchaus denkbar, dass Gefolgsleute von Assad im Zuge der Dämonisierung dieses konfessionell ausgerichteten Bürgerkrieges damit beginnen, ihre Gegner als mögliche Ziele eines chemischen Angriffs zu sehen, vor allem, wenn die Verteidigung des alten Regimes in den letzten Zügen liegt.

Die Aussicht, dass chemische Waffen „in die falschen Hände geraten“, ist noch wahrscheinlicher angesichts des riesigen Ausmaßes, mit dem die Waffenvorräte umgelagert und verteilt werden. Bezeichnend ist in diesem Zusammenhang die Anzahl der Kämpfer in Syrien mit undurchsichtigen Verbindungen zu Al-Qaida und anderen radikalen Gruppen. Syrien hat angeblich mehr als zwei Dutzend Chemiewaffen-Lagerstätten, einige davon in der Nähe der umkämpften Gebiete. Westliche Geheimdienste haben einen deutlich besseren Überblick über Syriens Chemiewaffenarsenal bekommen, nachdem einige Militärs übergelaufen sind. Dennoch sind sich die Geheimdienste nicht völlig sicher, und sie beobachten in diesem Zusammenhang auch sehr genau die jüngsten Entwicklungen in Libyen. Trotz eines relativ günstigen Umfeldes und der kooperativen Haltung von Seiten der libyschen Regierung, und nachdem Ghaddafi im Dezember 2003 bereit war, sein atomares und chemisches Waffen-Programm aufzugeben, wurden dort nicht alle libyschen Chemiewaffen vollständig erfasst und gemeldet. Im Oktober 2011 wurden weitere Lagerstätten aufgedeckt. Die Möglichkeit, dass dies eher ein Fall von bürokratischer Pflichtverletzung als eine gezielte Täuschung gewesen sein könnte, konnte die Bedenken nicht aus dem Weg räumen. Die Zerstreuung der Lagerstätten über das ganze Land erhöht den Spielraum für Fehler und bietet mehr Raum für Plünderungen und geheime Absprachen durch Insider. Einzelne Chemiewaffen könnten entwendet oder abgezogen werden.

Die Wirkung einer einzelnen Chemiewaffe wäre natürlich begrenzt. Sogar eine Flut von mit Artillerie abgefeuerten Behältern mit Chemiewaffen könnte noch keine massiven Verluste auslösen. Deshalb ist der Begriff „Massenvernichtungsmittel“ ein Etikettenschwindel, indem man chemische und nukleare Waffen auf die gleiche Stufe stellt. Letztere haben jedoch eine ganz andere Größenordnung und können einen viel größeren Schaden anrichten. Chemische Waffen sind trotz alledem unmenschlich und problematisch genug. In einem in dieser Woche veröffentlichten Kommentar des IISS (Internationales Institut für strategische Studien) heißt es, dass chemische Waffen als Möglichkeit gesehen werden, um Terror und Verwirrung zu verursachen. Gemäß einer Schriftenreihe von Mitarbeitern des IISS, Mike Elleman, Dina Esfandiary und Emile Hokayem, die Ende letzten Monats vom zuständigen EU-Konsortium veröffentlicht wurde, geht man davon aus, dass Syrien vermutlich Hunderte von Tonnen VX, Sarin und Senfgas hergestellt und gehortet hat.

Obama dehnte seine Warnung auch auf den Bereich der biologischen Waffen aus, und er verkündigte dies sogar zweimal in seiner kurzfristig anberaumten Pressekonferenz am Montag. Obwohl es kaum nachprüfbare Beweise gibt, kam der US- Geheimdienst zu dem Schluss, dass Syrien „ein Programm zur Entwicklung von biologischen Stoffen zur Verwendung in Waffen unterhält“. Ein weiterer Grund zur Sorge ist die Tatsache, dass Syrien die 1972 verabschiedete Konvention zu biologischen Waffen nicht ratifiziert hat.

Die Bedenken im Hinblick auf Syriens Chemiewaffen machen deutlich, warum es so wichtig ist, die Verbreitung von Atomwaffen, besonders im nahe gelegenen Iran, einzudämmen. Die Parallelen sind nur teilweise vorhanden, aber dennoch vielsagend. Genau wie im Fall von Syrien schien es bis vor kurzem noch sehr unwahrscheinlich, dass der Iran bewusst Kernwaffen einsetzen oder sie an terroristische Gruppen liefern könnte. Aber die Umstände, unter denen solche Waffen eingesetzt werden könnten, versehentlich oder durch Fehleinschätzung, oder auch dadurch, dass diese Waffen in die Hände von nichtstaatlichen Akteuren fallen, die bereit sind, sie gegen die die Zivilbevölkerung einzusetzen, kann man nicht einfach abtun. Der syrische Albtraum wäre gleichwohl noch viel schlimmer, wenn das Regime Vorräte an Atomwaffen hätte.

Mark Fitzpatrick is the director of the Non-Proliferation and Disarmament Programme at the International Institute for Strategic Studies (IISS) in London. He is the author of The Iranian Nuclear Crisis: Avoiding Worst-Case Outcomes (2008) and the editor of IISS Strategic Dossiers on countries and regions of proliferation concern. He is a 26-year veteran of the US Department of State and a former Deputy Assistant Secretary for Non-Proliferation (acting). Follow him on Twitter at @FitzpatrickIISS


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4113
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

den Arabern ist nichts heilig

Beitrag von Eaglesword am Di 18 Feb 2014, 19:10

http://www.israelandstuff.com/arabs-attacked-jewish-holy-site-over-200-times-in-2013

Araber attackierten 2013 mehr als 200 Mal jüdische heilige Stätten



Die Grabstätte von Rachel ist ein sehr beliebtes Angriffsziel für den aufgeheizten palästinensisch-arabischen Mob. Regelmäßig werden Brandbomben geschleudert und Steine auf jüdische Beter geworfen.

Israel Today (Übers. R.L.)

Dachten Sie, dass der israelisch-palästinensische Konflikt abgeflaut ist? Falsch gedacht! Allein im Jahre 2013 wurde eine der heiligsten Stätten des Judentums, die traditionelle Grabstätte der biblischen Stammmutter Rachel, nicht weniger als 200 Mal durch den palästinensischen Mob angegriffen.

Die innerhalb von Bethlehem gelegene Grabstätte von Rachel ist ein sehr oft besuchter Ort des Gebets für religiöse Juden. Während die heilige Stätte mitten im palästinensisch- kontrollierten Gebiet liegt, gewähren die "Osloer Verträge" Israel die Sicherheitskontrolle über die Grabstätte von Rachel, um das Recht der Juden abzusichern, dort frei und ungehindert zu beten.

Trotzdem ist die Situation alles andere als gut. Auf einer Sitzung des Innenausschusses der Knesset in der vergangenen Woche hat der Knessetabgeordnete David Azulai (Schas-Partei) darauf hingewiesen, dass die Grabstätte von Rachel im vergangenen Jahr mehr als 200 Mal angegriffen wurde, darunter 119 Angriffe mit Sprengkörpern, die in Richtung der jüdischen Beter sowie gegen die Polizei und die Soldaten geschleudert wurden, die mit dem Schutz der Beter betraut sind.  

Die Einwohner von Bethlehem beklagen sich häufig sehr lauthals über die massive Sicherheitsmauer, die Israel bereits vor mehreren Jahren um die Grabstätte von Rachel herum errichtet hat. Aber wie die unablässigen Angriffe auf jüdische Beter wieder gezeigt haben sind solche drastischen Sicherheitsmaßnahmen leider zu einer bedauerlichen Notwendigkeit geworden.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4113
Deine Aktivität : 4711
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten