Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Alles relativ
von Lopileppe Fr 16 Nov 2018, 16:38

» Ähnlichkeiten von Versen in der Bibel und Koran
von maura lofflerova Di 13 Nov 2018, 20:34

» Fragezeichen und ahaeffekte
von Lopileppe So 11 Nov 2018, 00:21

» NT in Deutsche aber nahe am hebr. Urtext
von Elischua Sa 10 Nov 2018, 17:10

» Der verlorene Sohn
von Elischua Sa 10 Nov 2018, 16:59

» auf der Suche nach auswärtigem Leben
von Eaglesword Fr 09 Nov 2018, 19:13

» Einleitung betr. der Essener Schriften
von Elischua Di 06 Nov 2018, 07:48

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mo 05 Nov 2018, 19:53

» auf der Suche nach bewohnbaren Welten
von Eaglesword Sa 03 Nov 2018, 20:44

» Vulkanismus, Fluten und einhergehende Katastrophen
von Eaglesword Fr 02 Nov 2018, 04:06

Wer ist online?
Insgesamt sind 27 Benutzer online: 2 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 25 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua, Orlando

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Der Eichenbaum "More"

Nach unten

Der Eichenbaum "More"

Beitrag von Gast am Fr 02 Sep 2011, 11:00

Shalom, liebe Freunde und Freundinnen!

Gerade jetzt im deutschen Herbst fallen uns die reifen braunen Früchte der Eiche entgegen. In der Bibel wird eine Eiche mit einem persönlichen Namen erwähnt. Ihr kennt diese weltberühmte Eiche vielleicht sogar persönlich von eurem Israelbesuch? Sie heißt "More", in der deutschen Sprache: Lehrer.

Das ist kein Zufall! Was denkt ihr, könnt ihr von einer Eiche lernen? Mir ist vor allem das Wort "Beharrlichkeit" eingefallen. Eine Eiche (zumal in Deutschland) ist Kälte, Dürre, aber auch Überschwemmung und sengende Hitze ausgesetzt im Laufe ihres langen Lebens. Eichen gehören zu den langlebigsten Bäumen. Ihr Alter kann bis zu 3.000 (!) betragen, ihr Wuchs allerdings endet bei spätestens 40 m. Davon können wir auch viel ableiten, nämlich: langsames, aber stetes Wachstum sogar in den härtesten Lebenslagen.

Wie sieht es hier bei uns persönlich aus? Wollen wir uns die Eiche als "More", als Lehrer für unser eigenes Leben beispielhaft immer wieder vor Augen halten? Unser himmlischer Vater würde sich sehr darüber freuen, glaube ich!

Le hit'

Inge!
avatar
Gast
Gast


Nach oben Nach unten

die Zweige zu Sukot

Beitrag von Eaglesword am Mo 05 Sep 2011, 08:11

symbolisieren etwas. Aus den erwähnten Gehölzarten greife ich nur mal die Bachweide Salix acmophylla, S. babylonica und Hybride S. "Chrysocoma".
S. babylonica stammt aus China und ist als Trauerweide bekannt. Erwähnung findet sie als Bachweide, deren Zweige zum Laubhüttendekor beitragen. Es ist ein in der nördlichen Hemisphäre sommergrüner Baum, der zum Vergleich mit einem "Gerechten" herangezogen wurde und normalerweise nur in Feuchtgebieten meist am Wasser steht. Gesehn habe ich ihn am Bach der Gid'onquelle bei Banyas und bei der Allanbybrücke. Da ist kein Unterschied zu den Populationen in Europa mit ihren langen schmalen Blättern und längsgefurchter Borke.

Der Baum wird als Beispiel für jemand auf G'tt Vertrauenden aufgeführt, und seine "nicht verwelkenden Zweige" stehn für die nicht versiegende Kraft, welche einem solchen Menschen innewohnt.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4333
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 56

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Der "Bäumige" Mensch!

Beitrag von Elischua am Mo 05 Sep 2011, 09:01

Schalom ihr 2,

im Jüdischen bedeutet "Baum" auch ein Mensch wie ich bereits in dem Thema Jer.53 darauf hinwies:
....Tiere mit Menschen zu vergleichen. Ein kleiner Vermerk: Es betrifft nicht nur Tiere, sondern auch Pflanzen, Früchte, Bäume etc. die in der Bibel mit Menschen verglichen werden bzw. umgekehrt! Ist interessant sich damit mal auseinander zu setzen, somit kann man mehr was hier und da in den Versen betr. Tiere u. Pflanzen im Vergleich Mensch erkennen!

Ein gutes Beispiel siehe hier:
Richter 9:

6 Da versammelten sich alle Bürger von Sichem und Bet-Millo, zogen zu der Eiche, die bei Sichem steht, und machten Abimelech zum König.
7 Als man das Jotam meldete, stellte er sich auf den Gipfel des Berges Garizim und rief ihnen mit erhobener Stimme zu: Hört auf mich, ihr
Bürger von Sichem, damit Gott auf euch hört.
8 Einst machten sich die Bäume auf, um sich einen König zu salben, und sie sagten zum Ölbaum: Sei du unser König!
9 Der Ölbaum sagte zu ihnen: Soll ich mein Fett aufgeben, mit dem man Götter und Menschen ehrt, und hingehen, um über den anderen Bäumen zu schwanken?
10 Da sagten die Bäume zum Feigenbaum: Komm, sei du unser König!
11 Der Feigenbaum sagte zu ihnen: Soll ich meine Süßigkeit aufgeben und meine guten Früchte und hingehen, um über den anderen Bäumen zu schwanken?
12 Da sagten die Bäume zum Weinstock: Komm, sei du unser König!
13 Der Weinstock sagte zu ihnen: Soll ich meinen Most aufgeben, der Götter und Menschen erfreut, und hingehen, um über den anderen Bäumen zu schwanken?
14 Da sagten alle Bäume zum Dornenstrauch: Komm, sei du unser König!
15 Der Dornenstrauch sagte zu den Bäumen: Wollt ihr mich wirklich zu eurem König salben? Kommt, findet Schutz in meinem Schatten! Wenn aber
nicht, dann soll vom Dornenstrauch Feuer ausgehen und die Zedern des Libanon fressen.

Da gibt es noch mehr in der Bibel zu finden!


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3123
Deine Aktivität : 5598
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten