Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Meine Mitbewohner-eine Schöpfung JHWH
von Elischua So 18 Nov 2018, 11:21

» Alles relativ
von Lopileppe Fr 16 Nov 2018, 16:38

» Ähnlichkeiten von Versen in der Bibel und Koran
von maura lofflerova Di 13 Nov 2018, 20:34

» Fragezeichen und ahaeffekte
von Lopileppe So 11 Nov 2018, 00:21

» NT in Deutsche aber nahe am hebr. Urtext
von Elischua Sa 10 Nov 2018, 17:10

» Der verlorene Sohn
von Elischua Sa 10 Nov 2018, 16:59

» auf der Suche nach auswärtigem Leben
von Eaglesword Fr 09 Nov 2018, 19:13

» Einleitung betr. der Essener Schriften
von Elischua Di 06 Nov 2018, 07:48

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mo 05 Nov 2018, 19:53

» auf der Suche nach bewohnbaren Welten
von Eaglesword Sa 03 Nov 2018, 20:44

Wer ist online?
Insgesamt sind 21 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 20 Gäste :: 2 Suchmaschinen

CorinNa

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Religion ist Opium des Volkes

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach unten

Re: Religion ist Opium des Volkes

Beitrag von Shomer am Di 07 Dez 2010, 08:04

Danke

Shomer
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Deine Beiträge : 732
Dein Einzug : 14.10.09

Nach oben Nach unten

"OPIUM" Abhängigkeit/Betäubung durch Alkohol

Beitrag von ABA am Do 09 Dez 2010, 09:30

שלום כולם
Schalom zusammen,
@Shomer schrieb:... Nun bin ich einmal auf deine Fortsetzung gespannt ...
Vorab muss ich betonen, dass ich für das Thema -ALKOHOL- nicht unbedingt als Fachmann sprechen kann. Ich selbst bin, wie es schon oft anklang, totaler Anti-Alkoholiker, was allerdings nur eine selbstgewählte Enthaltsamkeit ist und im "allgemeinen" gegen Ausführungen im TENACH spricht. Dies ist nur im Nasiräertum und bei den Rechowim zu belegen. Trotz allem darf ich es nie vergessen, dass dies in meiner Familie anders aussah. Auch für mich gab es in früheren Zeiten genügend Gelegenheit, die Welt mit den Augen des "sanften Rausches" zu sehen.
Alleine in meiner Familie mütterlicherseits gab es 4 "Alkoholopfer" , also welche durch die Folgen des Alkoholgenusses, -Betäubung- -Abhängigkeit- -Krankheit- , sich frühzeitig von dieser Welt verabschiedeten. Bei allen Vieren war der Grund der Alkoholabhängigkeit unterschiedlich. Die Basis jedoch immer seelisch und nicht religiös bzw. politisch! Selbst in früheren Zeiten konnte auch ich bei all den Riesen-Problemen die auf mich einstürzten und mich zu Boden zwangen, auf die Betäubung mit Alkohol zurückgreifen. Jedoch entwickelte sich ein wichtiges Motto hierbei als mein Slogan:
______________________________________________________________________________
> ALKOHOL ist das 2. beste Mittel, Probleme in dieser Welt zu bewältigen < ___

> Jedoch das BESTE Mittel ist - kein Alkohol - !!! ___ ___ ___
______________________________________________________________________________

Trotzdem möchte ich immer wieder betonen, dass diese Abstinenz keine Voraussetzung für das Leben eines gläubigen Juden ist. Die Aufforderung von >Genuß< eines Rauschtrankes welches das Gemüt des Menschen erfreut, liegt in den Schriften klar auf der Hand. Wogegen natürlich die Betonung hierbei eindeutig auf >Genuß< liegt !
SCHABAT oder gar den ganzen SEDER-Abend zu PESSACH, muss nicht unbedingt mit Traubensaft zeremoniert werden. Der Genuß des betreffenden Weines, hat schon etwas "berauschendes" an sich ! (positiv gesehen)
ergo:
In unserem Thema sollte also religiöse "OPIUMs-Betäubung" mittels Alkohol im rechten Verhältnis stehen !
(jedoch wie bereits betont, bin ich für dieses Thema bestimmt nicht der richtige Psycho-Fachmann)

שלום אבא
Schalom ABA
avatar
ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Entstehung der religionen

Beitrag von Lopileppe am So 22 Apr 2018, 13:52

Schalom an alle,

Weiß nicht genau ob es hierzu passt , jedoch wollte ich kein extra Thema öffnen:
http://www.deutschlandfunkkultur.de/entstehungsgeschichte-der-religionen-jenseitsideen-gegen.1278.de.html?dram:article_id=342051


Angst kann eine Triebfeder sein für die entstehung von Jenseitsvorstellngen der Menschen und damit auch von Religionen. 


Fortsetzung folgt .....


Lobt den HERRN, alle Nationen! Rühmt ihn alle
Völker!
Denn mächtig über uns ist seine Gnade! Die Treue des HERRN währt
ewig! Hallelujah! Ps.117
avatar
Lopileppe
Studium noch nicht erreicht
Studium noch nicht erreicht

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 284
Deine Aktivität : 130
Dein Einzug : 11.11.10
Wie alt bist du : 43

Nach oben Nach unten

Re: Religion ist Opium des Volkes

Beitrag von Lopileppe am So 22 Apr 2018, 14:00

[size=35]Jenseitsideen gegen die Angst[/size]
Von Michael Hollenbach

Seit wann gibt es eigentlich Religionen? Wann und warum haben unsere Vorfahren begonnen, an Gott oder Götter zu glauben? Liegt uns der Glauben in den Genen? Michael Hollenbach hat sich auf die Suche nach Antworten auf diese Fragen begeben.
"Im Anfang war das Wort
und das Wort war bei Gott,
und das Wort war Gott.
Im Anfang war es bei Gott."

So beginnt das Johannesevangelium des Neuen Testaments. Doch Ina Wunn, Religionswissenschaftlerin an der Universität Hannover, ist sich sicher:
"Religionen sind ganz bestimmt biologisch bedingt. Allerdings nicht in dem Fall, wie man sich das vielleicht vorstellt, dass es so etwas gibt wie ein Gottesgen, das einen quasi automatisch religiös macht. Religion ist insofern in unserer Biologie verankert, weil wir ganz bestimmte Dispositionen haben."
Dispositionen, die die Entwicklung religiöser Vorstellungen erleichtern. Das sieht der Freiburger Neurobiologe Robert-Benjamin Illing ganz ähnlich. Auch er glaubt nicht daran, dass die Religion unmittelbar genetisch bedingt ist:
"Eins zu eins nicht, aber die Möglichkeit, an so etwas zu denken, die ist genetisch verankert. Und jetzt probieren wir einfach aus in unserer Kulturgeschichte, mit welchen Konzepten wir gut durch das Leben kommen, durch die Sinnkrisen, diese Gratwanderung zwischen 'Es hat ja alles keine Bedeutung' und 'Wir streben einem höheren Ziel entgegen', dass wir das bewältigen."

Religion als Voraussetzung für Entwicklung


Der Hirnforscher ist überzeugt: Im Prinzip benötigte der Mensch in seiner Entwicklungsgeschichte die Religion:

"Der braucht etwas, weil er mit dem Transzendenten konfrontiert ist, mit großen Fragen, die ganz real sind, die aber keine offensichtlichen Antworten finden, und da muss er jetzt aktiv werden und das ist Religion im weitesten Sinne."

Robert-Benjamin Illing betont, dass man als Wissenschaftler über den Beginn des Religiösen vor einigen zehntausend Jahren nur spekulieren kann. Seine Theorie:

"Jetzt gibt es einen Moment in der Menschheitsgeschichte, wo den ersten Individuen deutlich wurde, dass sie sterblich sind, dass sie verletzbar sind, und dass der Tod der definitive und endgültige Endpunkt in ihrer Entwicklung ist. Was haben diese Menschen in dieser Situation gefühlt und gedacht? Wie haben sie diesen Ängsten entkommen können? Es ging eindeutig nicht mehr so, dass sie das gleiche Muster wie bisher mit ihrem Angstmanagement verfolgen konnten – nämlich weglaufen oder angreifen. Aber jetzt stecken plötzlich die Ängste in uns drin, nämlich die Ängste vor der eigenen Vergänglichkeit. Und jetzt waren wir gefragt, wieder mit Hypothesen, aber ganz neuen Hypothesen zu arbeiten, um uns lebensfähig zu halten. Und in diesem Bereich dürfen wir vermuten, dass erste Jenseitsideen, erste Gottesvorstellungen sich entwickelt haben."


Lobt den HERRN, alle Nationen! Rühmt ihn alle
Völker!
Denn mächtig über uns ist seine Gnade! Die Treue des HERRN währt
ewig! Hallelujah! Ps.117
avatar
Lopileppe
Studium noch nicht erreicht
Studium noch nicht erreicht

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 284
Deine Aktivität : 130
Dein Einzug : 11.11.10
Wie alt bist du : 43

Nach oben Nach unten

Re: Religion ist Opium des Volkes

Beitrag von Lopileppe am So 22 Apr 2018, 14:02

Der Mensch merkt früh, dass er nicht alles erklären kann

"Es fängt schon sehr früh an, dass man beim Menschen, bei seinen Hinterlassenschaften spürt: Er kann sich nicht alles erklären."
... sagt der Prähistoriker Hermann Parzinger:
"Wir haben beim Neandertaler die ersten Gräber, also der Neandertaler hat in gewisser Weise das Jenseits entdeckt."
Das war vor rund 60.000 bis 70.000 Jahren. Nach dem Neandertaler habe der Homo sapiens versucht, das Jenseits, das Transzendente, fassbar und vorstellbar zu machen. Parzinger, zugleich Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, verweist auf die frühen Höhlenmalereien der späten Eiszeit - 30.000 bis 40.000 Jahren vor unserer Zeitrechnung.
"Ich habe schon sehr stark den Eindruck, dass es immer wieder so war, sich Dinge einfach begreiflich zu machen, und das, was man gar nicht verstehen konnte, in irgendeiner Form durch rituelle Handlungen, sich bestimmte Entwicklungen, auch des Klimas, der Umwelt, gewogen zu machen. Nicht umsonst ist ja eine exponentielle Zunahme des Religiösen mit der Sesshaftwerdung zu beobachten."
Als Bauern waren die Menschen noch stärker abhängig von den Launen der Natur. Und sie mussten ihr Territorium gegen Angreifer verteidigen. Das versuchten sie auch mit rituellen Waffen, sagt die Religionswissenschaftlerin Ina Wunn. Es entstehen erste Tonfiguren und so etwas wie Hausaltäre: oft Darstellungen von nackten Frauen, von Göttinnen.
"Wenn es denn also tatsächlich so gewesen ist, dass diese Bilder, diese Zeichen, diese Gesten wirkungsvoll Eindringlinge abgehalten haben, dann ist der Schritt zur Annahme, dass diese Dinge gegen Bedrohliches an sich wirken, ganz naheliegend."
Und diese kleinen Göttinnen-Figuren tauchen dann auch bei den Toten auf:
"Eine erste Kombination von mächtigen Frauenfiguren und Bestattungen haben wir im Neolithikum; das Ganze setzt ein um 7000 vor Christus in Anatolien."


´"Mit der Sesshaftwerdung nimmt das Religiös-Rituelle zu"


Im Prozess der Jahrtausende kommen dann männliche Gottesfiguren dazu. Die Evolution der Religionen tritt in ihre nächste Phase ein.
"Mit der Sesshaftwerdung nimmt dieses Religiös-Rituelle zu. Es gibt bestimmte Orte, die klar für den Archäologen auch nach Jahrtausenden wiederzufinden sind, ob es Kultplätze sind, ob es Hausaltäre sind, und ähnliches mehr. Und das geht kontinuierlich weiter."
Die meisten Theologen reagieren skeptisch auf die Theorie der Evolution der Religionen – zumindest wenn es um ihre eigene Religion geht. Der Neurobiologe Robert-Benjamin Illing ist allerdings überzeugt von der evolutionären Entwicklung:
"Die Theologen sehen teilweise einen Widerspruch, weil sie diese naturalistische Sichtweise nicht teilen wollen, weil sie an Dinge wie Offenbarung glauben, an originale Dokumente von Gottes Wort. Solche Dinge kommen nicht vor in diesem evolutionären Ansatz. Der geht andersherum: Wir bilden den Gottesgedanken, so wie wir den Freiheitsgedanken bilden oder die Vorstellung einer Seele. Wir bilden diesen Gedanken, und dann prüfen wir das Universum, ob für diesen Gedanken Platz ist. Wenn dieser Platz gefunden wird, wie so eine Art ökologischer Nische, dann können wir sagen, das Universum hat die Möglichkeit vorgesehen, dass wir einen Gottesgedanken pflegen und damit besser leben als ohne. Und das ist für mich der Kulminationspunkt zu sagen: Es ist sinnvoll, von einem Gott zu reden. Nicht durch Offenbarung, sondern weil der Gottesgedanke uns hilft im Leben. Ich würde mich zum Beispiel nicht als Atheisten bezeichnen und gleichzeitig sagen: Gott ist eine Konstruktion, aber eine, die sich großartig bewährt hat."
Und die Religionswissenschaftlerin Ina Wunn, die in ihrem aktuellen Buch "Götter, Gene, Genesis" die Biologie der Religionsentstehung beschreibt, ist der Ansicht, dass die Religionen nicht aussterben, sich aber immer weiter verändern und individualisieren werden. Auch wenn Ina Wunn den Versuch unternimmt, den Ursprung und die Evolution von Religionen schlüssig zu erklären, so sieht auch sie sich nicht als Vorkämpferin eines Atheismus:
"Ich kann über die Existenz eines Gottes ja mit meinen wissenschaftlichen Methoden gar keine Aussage machen."


Lobt den HERRN, alle Nationen! Rühmt ihn alle
Völker!
Denn mächtig über uns ist seine Gnade! Die Treue des HERRN währt
ewig! Hallelujah! Ps.117
avatar
Lopileppe
Studium noch nicht erreicht
Studium noch nicht erreicht

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 284
Deine Aktivität : 130
Dein Einzug : 11.11.10
Wie alt bist du : 43

Nach oben Nach unten

Re: Religion ist Opium des Volkes

Beitrag von Elischua am So 22 Apr 2018, 15:27

Schalom ihr Lieben,

Religion kann süchtig machen. Jede Religion ist eine Sucht - man sucht und meint das richtige gefunden zu haben und ihren Urheber einen Grund zum süchtig werden. Ein Suchtmittel, glücklich zu sein wie z.B. Allkoholsucht, Geldsucht, Drogensucht, Zigarettensucht, Sexsucht, Sportsucht, Kaufsucht, Tablettensucht, Fressucht, etc .etc. und meinen glücklich zu sein, das richtige für sich gefunden zu haben.Man ist abhängig davon - auch von den vielen Menschgemachten Religionen sind die meisten davon abhängig und ohne geht nun gar nichts - sowie z.B. ein Alkoholiker der sich nicht vorstellen kann ohne Alkohol glücklich zu sein. So wie Religiöse es sich nicht vorstellen können ohne deren Rituale und falschen Göttern glücklich zu sein. Sie meinen den richtigen Gott zu dienen und gehorsam zu sein. Welchen Gott. Geldgott, Suchtgott, Drogengott, Kirchengott usw. usw.

G´tt hat nie Religionen gegründet und man liest nirgends das man Religionen gründen soll, die ist Menschenwunsch und Menschenwerk.

Was bedeutet eigentlich das Wort Religion bzw. Orthodox?
orthodox = Religion / Fromm

rechtgläubig fromm, glaubensstark, gläubig, gottergeben, gottesfürchtig, gottgefällig, kirchlich, strenggläubig, gottgläubig, religiös, tief religiös starr dogmatisch, doktrinär, einseitig, engstirnig, halsstarrig, kompromisslos°, obstinat, stur, unbelehrbar, uneinsichtig, unnachgiebig, verbohrt

Wenn man sich nun die Religionen ansieht, sind sie doch alle Orthodox-Religiös. Jede Relgion gibt sich als rechtgläubig fromm, glaubensstark, gläubig, gottergeben, gottesfürchtig, gottgefällig, kirchlich, strenggläubig, gottgläubig, religiös! Jede will die absolute richtige sein! Jede will im Recht sein! Jede will die Wahrheit sein! Jede will das auserwählte Volk sein!

Und jede Religion ist tief religiös starr dogmatisch, doktrinär, einseitig, engstirnig, halsstarrig, kompromisslos°, obstinat, stur, unbelehrbar, uneinsichtig, unnachgiebig, verbohrt! Hier mehr dazu!

Warum nur diese vielen Religionen? Es gibt doch nur einen wahren G´tt, G´tt Abrahams, Isaak und Jacob= Israel!
Als Abraham berufen wurde, war er auch noch kein Hebräer, oder Isareli. Das kam erst durch Jacob/Israel = 12 Stämme!
Jahwe hätte sich auch eine andere Nation auswählen können und zu seinem Volk machen können. Er will dies immer noch, ein Volk, daß IHM gehorsam ist! IHM nachfolgt! Vor IHM sich demütig gibt! Seine Gesetze, Satzungen und  Gebote hält. Nicht diese abändert, wie es ihnen passt - ihr Wille geschehe!

Wie wir unschwer sehen können hat man aus dem Wort "Religion" was ja fromm bedeutet.

WAHRIG HERKUNFTSWöRTERBUCH
fromm
gottesfürchtig, gläubig
♦️
mhd.
vrum,
ahd.
fruma; zunächst nur in substantivischer Form mit der Bedeutung „Nutzen, Vorteil“ in Gebrauch; erst seit mittelhochdeutscher Zeit auch als Adjektiv auf Personen übertragen, dort im Sinne von „tüchtig, nützlich, rechtschaffen“; seit Luthers Bibelübersetzung vor allem im religiösen Verständnis gebraucht; die Ableitung
frömmeln
stammt aus dem 18. Jh. und bedeutet eigentlich „fromm tun, fromm sein“, drückt aber eher eine heuchlerisch fromme Haltung aus
Quelle

Fromm in Beziehung zu anderen Eigenschaften







Fromm ist ein Adjektiv, das ein Persönlichkeitsmerkmal, eine Eigenschaft beschreibt, die oft zu den Schattenseiten oder gar zu den Lastern gezählt wird. Am besten versteht man eine Eigenschaft, wenn man sie in Beziehung setzt zu anderen Eigenschaften, zu ähnlichen Eigenschaften (Synonymen) und Gegenteilen (Antonymen) Quelle

Wortbedeutung/Definition:
1) religiös observant, gottgläubig, religiös2) selten, über Personen und Tiere: untadelig, gehorsam, lenkbar3) veraltend gut, gerecht, bieder4) veraltet: tapfer Begriffsursprung:
von mittelhochdeutsch vrum, vrom = nützlich, brauchbar Synonyme:
1) gottesfürchtig, praktizierend3) rechtschaffen, unbescholten, ehrbar, angesehen Gegensatzwörter:
1) atheistisch, gottlos, säkular2) störrisch, widersetzlich, aufsässig


Mehr hierzu

Ihr seht also was man aus dem Wort "Religion" machen und ableiten kann - es positives sowie negatives und vorallem lenkbar ist.

Mehr dazu auf 1-3 *hier* zu lesen.


Religion
Religion allgemein
Religion und Sekten
Relgion und Weltanschauung


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3124
Deine Aktivität : 5599
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten