Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 29 Benutzer online: 3 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 26 Gäste :: 2 Suchmaschinen

CorinNa, Eaglesword, Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

auf der Suche nach auswärtigem Leben

Seite 4 von 7 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Nach unten

wo kann Leben existieren?

Beitrag von Eaglesword am Mo 01 Dez 2014, 05:21



.

Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Deine Beiträge : 4322
Dein Einzug : 12.10.09

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

der Blutregen von Kerala

Beitrag von Eaglesword am So 01 Feb 2015, 04:54

Was damals wirklich geschah, wir wissen es nicht...

Mittwoch, 4. Juli 2012


Erneut Blutregen in Kerala



Archiv: Mikroskopaufnahmen der zellartige Strukturen im "Roten Regen" der im Sommer 2001 über Kerala niederging. | Copyright: Louis Godfrey, Ph.D., Mahatma Ghandi University, India

Kannur (Indien) - Erneut ist über dem indischen Bundesstaat Kerala ein blutroter Regen niedergegangen. Während die meisten Meteorologen in derartigem "Blutregen" Verfärbungen des Regenwassers als Folge von Auswaschung von Luftverschmutzungen oder auch Wüstensand und Algen sehen, offenbarte eine Analyse von Proben ähnlich roten Regens, wie er seit 2001 schon mehrfach über Kerala niedergegangen war, darin zellartige Strukturen, die sich trotz fehlender DNA reproduziert. Einige Astrobiologen vermuten sogar, dass es sich um außerirdische Zellen handeln könnte.
Der erneute rote Regen ereignete sich laut der "Times of India" am vergangenen Donnerstag ab 6:50 Uhr, dauerte rund 15 Minuten an und färbte - so die Angaben von Anwohnern der Stadt Kannur - Straßen und Plätze blutrot.
Noch vor weiterführenden Untersuchungen kommentierte der Direktor der Wetterbehörde in Thiruvananthapuram den Vorfall mit dem Hinweis auf atmosphärische Verschmutzungen, die vom Regenwasser ausgewaschen werden. Während die bisherigen seit 2001 dokumentierten Blutregen immer nur zu Beginn der Regenzeit niedergingen, fällt der aktuelle Fall in die mittlere und damit schwächste Zeit des Monsuns. Genommene Proben sollen nun auf ihre Zusammensetzung untersucht werden.
www.grenzwissenschaft-aktuell.de+ + + HIER können sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +
Zum ersten Mal im September 2001, danach erneut 2006, 2007 und zuletzt 2008, wurden Fälle vergleichbaren Blutregens analysiert und dabei zellartige Kleinstpartikel als Verursacher der roten Färbung des Regens entdeckt. Weitere Analysen haben mittlerweile gezeigt, dass diese "Zellen" (s. Abb.) biologisch nicht einzuordnen sind, keine DNA beinhalten und sich dennoch wie biologische Organismen reproduzieren können. Wissenschaftler wie der Astrobiologe Chandra Wickramasinghe von der University of Buckingham (ehem. Cardiff University) spekulieren, dass es sich um eine noch unbekannte Art außerirdischer Zellen handelt, deren Ursprung in Kometentrümmern im Erdorbit liegt. Jetzt liegen weitere Untersuchungsergebnisse vor, die diese These mehr und mehr stützen (...wir berichteten, s. Links).
WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Weitere Hinweise auf außerirdische Herkunft des roten Regens von Kerala
20. März 2009
Blutregen in Kolumbien

11. August 2008
Roter Regen in Indien: Historische Berichte bestätigen Theorie über außerirdische Herkunft
25. Januar 2008

Weißer Regen in New Mexico
18. Januar 2008

Erneut roter Regen in Indien – Keine DNA dennoch Replikation bei 300°C
26. Oktober 2007

grenzwissenschaft-aktuell.de
Quellen: timesofindia.indiatimes.com, buckingham.ac.uk


Zuletzt von Eaglesword am Sa 05 Dez 2015, 02:19 bearbeitet; insgesamt 3-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

wo will die NASA hin?

Beitrag von Eaglesword am Di 03 Feb 2015, 19:39

Welchen Planeten hat sie wirklich ausgesucht? 



Anmerkung von eurem Eaglesword:
Wo wird eigentlich die gefährliche Strahlung am Tödlichsten sein? In größerer Nähe zum Stern oder in größerem Abstand? Fest steht, wie uns mittlerweile bekannt ist, dass Mars keinen Magnetschild hat. Von da besteht ein hohes Risiko auf seiner Oberfläche, so dass man über Tunnelsystheme nachdenkt. Auf der Venus kann kein terrestrisches Lebewesen landen wegen des über 90fachen (!) Atmosphärendrucks. Allenfalls die Idee mit Zeppelins als Wagenburg im hohen Orbit ist zu überlegen. Aber wie gesagt, man muss zuerst mit hoher Strahlung zurechtkommen, ganz abgesehn von Sonneneruptionen, die dort in einer ganz anderen Liga spielen als auf Mars...


Zuletzt von Eaglesword am Sa 05 Dez 2015, 02:23 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

gibt es uns doppelt?

Beitrag von Eaglesword am Mi 15 Jul 2015, 19:27

Startseite »

Wissen »

Forscher sprechen von "Meilenstein" : Zwilling unseres Sonnensystems entdeckt
Wissen
   Jupiter ist der größte Planet unseres Sonnensystems. Seine Schwerkraft hatte maßgeblichen Einfluss auf die Anordnung der anderen Planeten rund um die Sonne. Eine solch wichtige Rolle könnten auch Jupiter-Zwillinge in anderen Planetensystemen spielen.(Foto: imago/Science Photo Library)
Mittwoch, 15. Juli 2015
Forscher sprechen von "Meilenstein"Zwilling unseres Sonnensystems entdeckt
Es ist ein Planet, der Jupiter ähnlich ist. Er kreist um einen Zentralstern, der kaum anders ist als unsere Sonne. Sind die Astronomen auf ein Planetensystem gestoßen, das unser eigenes widerspiegelt? Dafür spricht auch eine andere Beobachtung.
Ein internationales Astronomenteam hat ein fernes Planetensystem entdeckt, das vermutlich unserem Sonnensystem ähnelt. Die Forscher fanden im Sternbild Cetus (Walfisch) einen Zwilling unseres Planeten Jupiter. Er umkreist wiederum einen Zwilling unserer Sonne - den Stern mit dem Namen HP 11915. Das teilt die Europäische Südsternwarte (ESO) in Garching mit. Die Vermutung liegt nahe, dass es zwischen dem Jupiter-Zwilling und seinem Zentralstern Gesteinsplaneten geben könnte - wie in unserem Sonnensystem. HP 11915 ist allerdings rund 185 Lichtjahre von unserem System entfernt.
Bilderserie
Das Forscherteam unter brasilianischer Führung nutzte für seine Entdeckung das 3,6-Meter-Teleskop der ESO am La-Silla-Observatorium in Chile. An diesem Teleskop ist der sogenannte "Harps"-Spektrograf montiert, einer der präzisesten Planetenjäger der Welt.
Jupiter ist der bei weitem größte Planet unseres Sonnensystems. Innerhalb seiner Bahn umkreisen die Gesteinsplaneten Merkur, Venus, Erde und Mars unsere Sonne. Neuen Theorien zufolge wurde diese dem Leben förderliche Anordnung der Planeten durch Jupiter und die Schwerkraftwirkung ermöglicht, die der riesige Gasplanet während der Entstehung unseres Sonnensystems vor rund 4,5 Milliarden Jahren ausübte.
Mehr zum Thema
"Demnach wäre das Auffinden eines Jupiter-Zwillings ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Entdeckung eines Planetensystems, das unser eigenes widerspiegelt", hebt die ESO hervor. In dem fernen Sonnensystem fanden die Wissenschaftler nicht nur den Planeten, der Jupiter von der Größe her ähnelt, sondern stellten auch fest, dass dieser sich auf einer jupiterähnlichen Umlaufbahn um HIP 11915 befindet. Genauer gesagt in einer mittleren Distanz, die 4,8 Astronomischen Einheiten (AE) - also der Entfernung zwischen Erde und Sonne - entspricht. Beim Jupiter ist die Distanz zur Sonne ähnlich, er umkreist sie in einem Abstand von 5,2 AE.
Zwar seien bereits viele jupiterähnliche Planeten in unterschiedlichen Abständen von sonnenähnlichen Sternen gefunden worden, berichtete die ESO weiter. Der neu entdeckte Planet und sein Mutterstern seien aber das genauste bislang bekannte Gegenstück zu Sonne und Jupiter. Allerdings sind den Angaben zufolge weitere Beobachtungen nötig, um den Fund zu bestätigen.
Quelle: n-tv.de , asc/AFP


Zuletzt von Eaglesword am Sa 05 Dez 2015, 02:28 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: auf der Suche nach auswärtigem Leben

Beitrag von Eaglesword am Fr 16 Okt 2015, 22:17

Video zu finden auf focus.de
Hat die Nasa zum ersten Mal Anzeichen einer Alien-Zivilisation gefunden?
FOCUS Online
Das Weltraumteleskop Kepler liefert merkwürdige Daten. Sie zeigen, dass die Helligkeit eines Sterns namens KIC 8462852 auf eine Weise schwankt, die nicht zu erklären ist. Handelt es sich um Hinweise auf außerirdisches Leben?
Hat die Nasa Anzeichen einer außerirdischen Zivilisation entdeckt?
Das Weltraumteleskop Kepler sucht seit Jahren nach Planeten in anderen Sonnensystemen und hat bisher etwa 150.000 Sterne dabei untersucht. Nun hat es ein Stern in etwa 1500 Lichtjahren Entfernung entdeckt, welcher als “interessant” und “bizarr” bezeichnet wird, da er sehr starke Helligkeitsschwankungen aufweist.
Wird ein Stern von einem Planeten umkreist, so blockiert dieser in regelmäßigen Abständen etwas von dem Licht, welches wir wahrnehmen können. Wir erkennen dies als Schwankungen in der Lichtintensität. Bei dem nun entdeckten Stern sind diese Schwankungen jedoch bis zu 22 mal größer als sie sein sollten und finden in sehr unregelmäßigen Zeitabständen statt.
Nun spekulieren Astronomen darüber, was diese Schwankungen verursacht und ziehen dafür eine Vielzahl von Möglichkeiten in Betracht.
Eine Möglichkeit ist laut Forschern des “Planet Hunters”-Programms der Yale Universität, dass der Stern von einer riesigen Menge von Gesteinstrümmern umkreist wird. Dies ist jedoch sehr unwahrscheinlich, da solche Ansammlungen normalerweise nur bei relativ jungen Sternensystemen auftreten. Dafür ist der gefundene Stern jedoch viel zu alt.
Eine weitere Erklärung wäre, dass Kometen in den Orbit des Sternes gezogen wurden. Aber hierbei wäre es äußerst ungewöhnlich, dass diese in solch dichter und großer Formation beieinander liegen.
Eine andere Annahme könnte natürlich auch sein, dass eine fremde Lebensform für die Lichtschwankungen verantwortlich ist. Nach Professor Jason Wright, von der Penn State University, könnten beispielsweise riesige Sonnenkollektoren, welche für die Energiegewinnung geschaffen wurden, die Lichtschwankungen verursachen.
Mehr Klarheit könnte es im nächsten Jahr geben. Dann werden die Untersuchungen fortgesetzt. Im Januar soll dann unter anderem überprüft werden, ob die Gegend um den Stern Radiowellen aussendet. Bis genauere Erkenntnisse vorliegen, bleibt also noch genügend Zeit für Spekulationen.


Zuletzt von Eaglesword am Sa 05 Dez 2015, 02:36 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: auf der Suche nach auswärtigem Leben

Beitrag von Eaglesword am Fr 06 Nov 2015, 20:57

Unser Freund Lars hat sich der Sache ebenfalls angenommen:



"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Erstkontakt

Beitrag von Eaglesword am Do 25 Feb 2016, 01:39

Plant NASA tatsächlich die Vorbereitung?
Manchmal dichte ich mich ab und will nichts hören und lesen von all dem Zeug, was in YT verbreitet wird. Lernen könnte doch so schön sein, wenn keine trittbrettfahrenden Wichtigtuer zugegen wären und uns ihr eigensinniges Halbwissen aufdrängen würden. Autodidaktisch zu studieren erfordert Ruhe, Konzentration auf das Wesentliche und genug Disziplin, uns nicht vom Ziel abbringen zu lassen. Dazu gehört auch, von vornherein unsinniger Streiterei auszuweichen und eine Absage zu erteilen an Dummschwätzer, die alles verderben wollen dadurch, dass ihr Bestreben es ist, alles an sich zu reissen und zu dominieren. Solche Trollerei ist uns Teilnehmern an konstruktivem Austausch zuwider.
Hier, in unserem Forum, haben wir gelernt, wie mit Störern umzugehn ist. Nur so kann eine bleibende Qualität garantiert werden. Deshalb gibt sich die Redaktion auch Mühe, gründlich zu recherchieren und Aussagen zu prüfen so wie miteinander zu vergleichen, um deren Wahrheitsgehalt abzuwägen.
Und mitunter bedarf es eines zweiten Blickes, um eine Fälschung im Nachhinein doch noch aufzudecken und zu verwerfen. So geschah es, nachdem ich bereits 3 Links im Jimdobuch gesetzt hatte: `Alien Monalisa´ und ihr angebliches Schiff, das auf dem Mond verunglückt sein soll, hat sich als realistische Plastik entpuppt. Nun habe ich die Links mitsamt Überschrift wieder entfernt.
Unsere Arbeit ist weder bezahlt noch bezahlbar. Einziger Antrieb ist unser Pflichtbewusstsein, wahrheitsgemäße Berichte und Einblicke der breiten Leserschaft verfügbar zu machen. Um aufzuklären, muss man zunächst selber aufgeklärt sein, andernfalls kommt es zum Umstand namens "blinde Blindenleiter", fatal für jede seriöse Seite. Um es auf eine Kurzform zu bringen: Qualität rangiert vor Quantität. Es ist besser, nicht zu schnell neue Beiträge zu bringen, aber um so lieber bestehende Themen auszubaun und gehaltvoller zu erarbeiten.
Dies tun wir für euch, weil wir denken, dass ihr ein Recht auf Hochwertigkeit habt!

In diesem Sinn grüßt euch das Adlerschwert Hallo


Zuletzt von Eaglesword am Sa 27 Aug 2016, 12:03 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: auf der Suche nach auswärtigem Leben

Beitrag von Eaglesword am Mo 21 März 2016, 19:53

Sooooo, neue Runde der Marsforschung ist eingeleitet:



"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: auf der Suche nach auswärtigem Leben

Beitrag von Eaglesword am Fr 17 Feb 2017, 16:29

Suche und Kontakt:


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: auf der Suche nach auswärtigem Leben

Beitrag von Eaglesword am So 12 März 2017, 18:55

Was bisher beobachtet wird, lässt Forscher keinesfalls kalt. Bestimmte Frequenzen und Lichterscheinungen werden intensiv untersucht. So auch folgende Entdeckung:

Astronomie: Mysteriöse Radioblitze könnten außerirdische Raumschiffe antreiben




heise online

10.03.2017 14:04 Uhr Martin Holland



vorlesen
 
Künstlerische Darstellung eines Sonnensegels

(Bild: M. Weiss/CfA)

Seit Jahren rätseln Forscher über den Ursprung mysteriöser, äußerst kurzer Radioblitze. US-Forscher haben nun geprüft, ob sie möglicherweise auf ein interstellares Antriebssystem zurückzuführen sind. Physikalisch sei das vorstellbar.
Die mysteriösen kurzen Radioblitze könnten Hinweise auf fortgeschrittene Antriebstechnik außerirdischer Zivilisationen sein. Diese Hypothese stellen zumindest die beiden Harvard-Wissenschaftler Avi Loeb und Manasvi Lingam in einem Forschungsartikel auf, der in den Astrophysical Journal Letters erscheinen soll. Dafür haben sie ausgerechnet, welche Energiemengen nötig wären, um einen Radiosender zu bauen, dessen Signale auch noch weit außerhalb einer Galaxie registriert werden könnten. Solch eine Konstruktion liege zwar weit außerhalb unserer Möglichkeiten, sei aber vorstellbar und widerspreche keinen physikalischen Gesetzen.

Ungeklärte Himmelsphänomene

Der erste sogenannte kurze Radioblitz oder Fast Radio Burst (FRB) wurde erst 2007 beobachtet; seitdem sind nicht einmal zwei Dutzend weitere gefunden worden. Nur bei einem einzigen davon konnte bislang die Quelle lokalisiert werden – eine rund drei Milliarden Lichtjahre entfernte Zwerggalaxie. Die anderen scheinen ebenfalls von weit entfernten Galaxien zu kommen. Zu ihrer Herkunft gibt es zahlreiche Ideen, aber keine konnte bislang bewiesen werden: Die Blitze könnten etwa bei der Verschmelzung zweier Neutronensterne entstehen oder von massereichen Schwarzen Löchern erzeugt werden. Wegen ihrer extrem kurzen Dauer ist ihr genauer Ursprungsort jeweils nur schwer zu bestimmen.
Da es noch keine befriedigende Erklärung für einen natürlichen Ursprung gebe, sei eine mögliche künstliche Herkunft es wert, überprüft zu werden, so die Idee der US-Forscher. Deswegen haben sie ausgerechnet, wie viel Energie nötig wäre, um solch einen Sender anzutreiben. Das Sonnenlicht, das auf eine Fläche falle, die doppelt so groß wäre wie die der Erde, sei demnach ausreichend. Das übersteige zwar menschliche Mittel bei weitem, sei aber nicht prinzipiell unmöglich. Ebenfalls reiche ein Sender von der doppelten Größe unserer Erde aus und könnte mit Wasser ausreichend gekühlt werden, um solch eine Energiemenge abzugeben, ohne sich dabei selbst zu zerstören.

Antrieb für interstellare Reisen?

Die plausibelste Erklärung für solch einen Sender sei ein interstellarer Antrieb nach dem Prinzip der Sonnensegel, meinen die Forscher. Hier würde dann ein segelförmiges Raumschiff durch den Strahlungsdruck des gewaltigen Senders angetrieben. Die Energie sei ausreichend, um ein Raumschiff mit einer Masse von einer Million Tonnen auf interstellare Reisen zu schicken. Für die nötige Beschleunigung müsste der Sender konstant das Raumschiff anvisieren, aber aufgrund von dessen Bewegung relativ zur Erde, würden wir das Signal nur als kurzen Blitz registrieren.Vor allem sich wiederholende Blitze könnten deswegen entscheidende Hinweise auf einen künstlichen Ursprung liefern.
Dass die Überlegungen äußerst spekulativ sind, gesteht auch Loeb ein, der bei der Arbeit von der Initiative Breakthrough finanziell unterstützt wurde, die an einem Sonnensegel für interstellare Reisen arbeitet. Trotzdem sind sie es wert, veröffentlicht zu werden, meint Loeb. Am Ende müssten sowieso die Daten entscheiden. Wenn die Voraussetzungen für einen künstlichen Ursprung formuliert sind, helfe das anderen Forschern mindestens dabei, diesen auszuschließen. (mho)


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: auf der Suche nach auswärtigem Leben

Beitrag von Eaglesword am Mi 22 März 2017, 20:34

aus der NASA-Akten.Serie:


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Seite 4 von 7 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten