Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 30 Benutzer online: 2 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 28 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Eaglesword, Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Prophezeiungen Jesajas

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Nach unten

Re: Prophezeiungen Jesajas

Beitrag von freily am Mi 29 Feb 2012, 15:11

Schalom,
@Orlando schrieb:Beide sind Hohenpriester Aaron und Jesus
Schon mal überprüft, daß im Vers 5 dann die falsche Schlußfolgerung erfolgte?

Liebe Grüße

freily
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Deine Beiträge : 44
Dein Einzug : 08.11.09

Nach oben Nach unten

Re: Prophezeiungen Jesajas

Beitrag von Eaglesword am Mi 29 Feb 2012, 16:55

geliebte Mitwanderer,
allmählich entsteht eine grundlegende Frage:
Wer ist für das Priesteramt zulässig und wer darf sich nicht beteiligen? Wenn wir der Sache auf den Grund gehn, sollte uns das einen klareren Blick verschaffen.

Und ja, werte Dodi, im Grunde denke ich wie du. Wir leben im Jetzt und brauchen Überblick und entschlossenes Handeln für heute und morgen. Allerdings mahnt uns beständig die Vergangenheit, aus ihr zu lernen, um nicht Fehler der vorigen Generationen zu wiederholen. Beides muss im Gleichgewicht sein, dann sind wir gut beraten.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4240
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Prophezeiungen Jesajas

Beitrag von Orlando am Mi 29 Feb 2012, 18:24

Lieber Freily und WOMEL

Christus der wahre Hohenpriester
ist eine zwischenzeile in Hebräer 4 Vers 13-14
in dem Buch DEUTSCHE BIBELGESELLSCHAFT

Hebräer 5 Vers 4 Und niemand nimmt sich selbst die hohepriesterliche Würde,sondern er wird von Gott Berufen wie auch Aaron
Fußnote 2.Mose 28,1

So nun zu Vers 6 Thema Hohenpriester
Hebräer 5,6;
Wie er auch an anderer Stelle spricht (Psam110,4) du bist ein Priester in Ewigkeit nach der Ordung Melchisedeks.

Habe für Womel
Psalm 110,5 gebraucht damit er merkt das , der Herr zu seiner Rechten
mit dem Hohenpriester, in Hebräer 8,1 identisch ist.....der da sitzt
zur Rechten des Thrones der Majästet.

Mfg.Orlando
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 603
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: Prophezeiungen Jesajas

Beitrag von Sajin am Mi 29 Feb 2012, 20:06

In Psalm 110 wird nirgends ein Jesus erwähnt… und es geht da nicht um eine "Priester"-Ordnung Melkisedeks. So hatte auch Meliksedek eine Ursprung und nicht so wie es in Hebräer phantasievoll gesag6t wird……

Der Hebräerschreiber kannte wohl wenig jüdisches…


Sajin

Ps. und weshalb ist es so irrig., 300 Sekunden zu warten, um einen Beitrag korrigieren zu können? Kann man das nicht wieder ein bisschen normaler machen?
avatar
Sajin
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 169
Deine Aktivität : 220
Dein Einzug : 18.09.11
Wie alt bist du : 61

Nach oben Nach unten

Re: Prophezeiungen Jesajas

Beitrag von Orlando am Do 14 Feb 2013, 23:37

Matthäus 1,23 - Gott mit uns ?

von Wolfgang Schneider

Einleitung

Immer wieder höre ich, wie Trinitarier ihre Behauptung "Jesus ist Gott!" auch damit belegen wollen, dass er im Matthäusevangelium den Namen "Immanuel" (= Gott mit uns) hat. Ist das aber überhaupt wirklich der Fall? Oder liegt hier ein Mißverständnis vor ?

Sie berufen sich dabei auf die Aussage in Matthäus 1,23, wo eine Stelle aus dem Buch des Propheten Jesaja zitiert wird.

Matthäus 1,23
»Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben«, das heißt übersetzt: Gott mit uns.

Die Vertreter der trinitarischen Lehre lesen nun Matthäus 1,23 und sagen dann, die Aussage handele von Jesus und hier würde gelehrt, dass Jesus eben dieser in Jesaja erwähnte "Immanuel" ("Gott mit uns") war. Das ist aber, wie man unschwer erkennen kann, gar nicht, was hier in dem Vers steht.

Der Name "Immanuel" und Jesus

Wenn wir diesen Vers genau betrachten, erkennen wir, dass es sich hier um das Zitat einer Stelle im Buch des Propheten Jesaja handelt, und dass dann der Evangelist Matthäus - quasi aus seiner Sicht - ergänzt, dass das hebräische Wort "Immanuel" übersetzt wird mit "Gott mit uns". "Gott mit uns" bzw. eigentlich etwas genauer "El mit uns" ist also die Bedeutung des Namenswortes "Immanuel". Der Wortteil "el" ist das Wort für Gott, für den in der Bibel diese Bezeichnung "El" benutzt wird, "immanu" ist der Wortteil, der "mit uns" bedeutet.

Weiterhin sollten wir beachten, dass dieser Name "Immanuel" (manchmal auch als "Emmanuel" ins Deutsche übertragen), nicht erst hier in Mt 1,23 im Zusammenhang mit der Geburt Jesu erwähnt wird, sondern bereits in Jesaja im Zusammenhang mit der Geburt eines Kindes erwähnt wurde, welche als Zeichen für den damaligen König dienen sollte, um die Befreiung durch Gott von der Bedrohung durch die feindlichen Heerscharen anzuzeigen. Dieses Kind damals zu Zeiten des Propheten Jesaja, erhielt diesen Namen "Immanuel" und trug diesen Namen dann auch. Allerdings wird wohl kaum ein Trinitarier behaupten wollen, dieses Kind sei "Gott" gewesen, obwohl es genau diesen Namen hatte!

Weiterhin können wir bei genauem Lesen des unmittelbaren Zusammenhangs in Matthäus 1 und einer Beachtung der NT Schriften insgesamt feststellen, dass Jesus diesen Namen "Immanuel" gar nicht trug! Nun, das mag für viele Christen ein ordentlicher Schock sein, weil sie durch vielerlei Reden und Lieder so gewohnt sind, von Jesus als dem Immanuel zu sprechen, dass ihnen nicht auffällt, dass das Matthäusevangelium dies eigentlich gar nicht so sagt. Es wird ausdrücklich in den Berichten über die Geburt Jesu erwähnt, dass der Name des Sohnes der Maria nicht "Immanuel" sein sollte, sondern "Jesus".

Matthäus 1,21.25
Und sie wird einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden.
...
Und er berührte sie nicht, bis sie einen Sohn gebar; und er gab ihm den Namen Jesus.

Hier in Matthäus lesen wir, was der Engel dem Josef auftrug bzgl. des Namens des von Maria erwarteten
Kindes. Dem von Maria geborenen Sohn sollte Josef den Namen "Jesus" geben. Gleiches hatte der Engel auch zuvor bereits der Maria selbst aufgetragen
.
Lukas 1,31
Siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst ihm den Namen Jesus geben.

An keiner einzigen Stelle in der Bibel wird erwähnt, dass Jesus zusätzlich zu dem Namen "Jesus" auch noch
andere Namen erhalten hätte, somit lesen wir auch nirgendwo, dass Jesus "Immanuel" erhalten und etwa mit diesem Namen gerufen oder unter diesem Namen bekannt gewesen wäre.

"Aber Matthäus 1,23 sagt doch, dass Jesus "Immanuel" war," werden einige weiter als Einwand vorbringen. "Mit der Geburt Jesu erfüllte sich doch das, was in Jesaja 7,14 vorausgesagt worden war, und somit hieß Jesus auch Immanuel."
Das Problem ist, dass bei solcher Argumentation einfach ein Zitat allgemein und mit allen Einzelheiten als eine direkte Erfüllung einer prophetischen Voraussage angenommen wird. Dies muss aber nicht immer und unbedingt der Fall sein.

Wenn wir den Bericht in Jesaja lesen, erkennen wir, dass sich die Voraussage des Propheten Jesaja gar nicht auf die Geburt Jesu (des verheissenen Messias) bezog, sondern dass es vielmehr konkret um eine Situation zu Zeiten Jesajas ging und um ein Kind, welches in jener Zeit geboren werden sollte. Das ist schlicht und einfach, was uns die Schrift sagt, und dabei sollten wir bleiben. Nun haben wir Jahrhunderte später eine Aussage in dem inspirierten Bericht des Matthäus, in welche er auf die Stelle in Jesaja Bezug nimmt und die gesamte Aussage von dort zitiert und sagt, was in seiner Zeit bzgl. der Personen Maria und Jesus geschah, sei eine Erfüllung dessen, was bereits der Prophet Jesaja Jahrhunderte zuvor gesagt hatte. Wie kann das sein, wo sich diese Sache doch bereits damals konkret erfüllt hatte?

Ganz offensichtlich weist Matthäus darauf hin, dass ein bestimmter Aspekt in der jetztigen Situation dem entsprach, was bereits damals zur Zeit des Propheten Jesaja auch in der damaligen Situation geschehen war, und es erscheint nun unter Einbeziehung des Kontexts und anderer Schriftstellen zu dieser Sache klar, was Matthäus mitteilen will: So wie damals ein Sohn von einer jungen Frau geboren wurde und konkret den Namen "Immanuel" hatte um anzuzeigen, dass "Gott mit uns (d.h. "mit" bzw. "auf der Seite" Seines Volkes Israel war), so war es auch in diesem Falle mit diesem Kind, welches von Maria geboren werden sollte.

Der Name "Immanuel" bedeutet "El mit uns" ("Gott mit uns") ... das ist die Bedeutung dieses Namens. Aber der Sohn der jungen Frau zu Jesajas Zeit, der tatsächlich diesen Namen hatte, war deswegen nicht "Gott", welcher in Gestalt dieses Jungen, unter den Israeliten wohnte! Und auch Jesus, der diesen Namen "Immanuel" selbst gar nicht hatte, ist genausowenig im buchstäblichen Sinne "Gott", der "mit uns", d.h. unter den Israeliten, weilte.

Die Bedeutung eines Namens mag, wenn dies bei der Namengebung von Bedeutung war, in einer gewissen Beziehung zu dem stehen, was von der Person, welche den Namen erhielt, erwartet wird oder was diese Person repräsentiert, aber die Bedeutung eines Namens ist nicht im buchstäblichen Sinne, was bzw wer die Person ist.

Der Name "Jesus"

Der von Maria geborene Sohn erhielt den Namen "Jesus" .... im aramäischen bzw. hebräischen ist das der gleiche Name, den wir bereits im Alten Testament als den Namen des Sohnes Nuns finden und der ins Deutsche mit "Josua" übertragen wurde. Das hebräische "Joshua" (oder "Yeshua, Yeshuah") wurde ins Griechische übernommen als "Iesous" und dann ins Deutsche als "Jesus". Der Name "Yeshuah" ist ebenfalls ein Name, der aus zwei Begriffen zusammengesetzt ist und er bedeutet soviel wie "YHWH rettet".

Wir haben in Matthäus 1,21 gelesen, dass es einen ganz bestimmten Grund gab, dass Jesus diesen Namen erhielt.

Matthäus 1,21
Und sie wird einen Sohn gebären, dem sollst du den Namen Jesus geben, denn er wird sein Volk retten von ihren Sünden.

Hier erkennen wir, wie dem eingeborenen Sohn Gottes ein Name mit einer ganz bestimmten Bedeutung gegeben wird, welche seine Lebensaufgabe ausdrückte. Die Bedeutung des Namens drückte das aus, was der Junge erreichen und vollbringen sollte. Der Name drückte nicht aus, dass dieser Junge YHWH in menschlicher Gestalt war, der sein Volk retten würde. Die Bedeutung des Namens stimmte in diesem Falle ganz konkret mit dem von Gott vorhergesehenen Vorhaben und Plan für Seinen Sohn Jesus überein.

Josua, der Sohn Nuns, hieß auch "YHWH rettet", das war die Bedeutung seines Namens. War Josua deshalb YHWH, weil der Begriff "YHWH" Bestandteil seines Namens war ? Nein! War Jesus YHWH, weil sein Name soviel wie "YHWH rettet" bedeutet? Nein! Man kann nicht die Bedeutung eines Namens im buchstäblichen Sinne auf die Person des Namensträgers übertragen und behaupten, die Person SEI DAS, was der Name bedeutet.

"Gott mit uns" ?

Was hat es nun mit dem "Gott mit uns" auf sich? Wie oben bereits erwähnt, wird der Begriff "Immanuel" und die Stelle aus Jesaja 7,14 nicht nur einfach so in Matthäus zitiert und dann auch noch gesagt, die Ereignisse um Jesu Geburt hätten sich zugetragen, "auf dass erfüllt würde, was der Prophet Jesaja gesagt hat". Wie kann man das nun korrekt verstehen?

Wenn wir die Berichte in den NT Schriften lesen und beachten, was Jesus lehrte und tat, dann wird klar, dass er selbstverständlich in einem übertragenen Sinne "Gott mit uns" war. Jesus war nicht Gott, der sich aus Geist in einen Menschen umgewandelt hatte und nun unter den Israeliten lebte. In dem Menschen Jesus aber war Gott mit Israel, in dem Menschen Jesus hatte Gott Sein Volk heimgesucht, war Er unter ihnen, mit ihnen.

Wie Jesus in einem Gleichnis erwähnt, hatte Gott schon von alten Zeiten her immer wieder den Kontakt zu Seinem Volk Israel gesucht und war er immer wieder auch durch seine Diener, die Propheten, "mit uns" gewesen. Nun war er in der Gestalt des Menschensohnes, in der Gestalt Seines eingeborenen Sohnes, in Jesus "mit uns". Jesus handelte in allen Dingen im Auftrag und Namen Seines Vater und vollbrachte das, was Gott, Sein Vater, geplant hatte und ausgeführt haben wollte.

Mit "Jesus" war wahrhaftig die Rettung YHWHs eingetroffen und die Vollendung von Gottes Erlöserplan, die Erfüllung von Gottes Rettung mittels des verheissenen Messias, nun Realität geworden. In Jesus war "Gott mit uns" im Hinblick auf die von Ihm (Gott) geplante Rettung und Erlösung.

Schlussfolgerung

Die Idee, aus der Stelle in Matthäus 1,23 und der Erwähnung des Namens "Immanuel" abzuleiten, dass Matthäus damit Jesus zu "Gott" macht und sagt, "Gott" selbst sei in einem buchstäblichen Sinne und in Gestalt Seines eingeborenen Sohnes "mit uns" gewesen, ist schlichtweg absurd. Jesus war nicht "Gott" in menschlicher Gestalt, geanusowenig war er ein Mensch in göttlicher Gestalt, der "mit uns" war.

Wir können vielmehr aus den NT Schriften ersehen, dass Gott in einem übertragenen Sinne in Jesus, Seinem Sohn, zunächst mit seinem Volks Israel war, danach dann das Heil durch eben diesen Sohn auch zu den Heiden gelangte.
Ja, Jesus ist schon "Immanuel", das heißt "Gott mit uns", aber Jesus hat diesen Namen gar nicht gehabt und war bzw. ist auch nicht "Gott".

>> zurück zur Übersicht <<

Hielten die Jünger Jesus für Gott?
http://www.bibelcenter.de/bibel/trinitaet/juenger_glaube.php


Zuletzt von Elischua am Fr 15 Feb 2013, 07:51 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Formantierung wurde von Elischua durchgeführt!)
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 603
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: Prophezeiungen Jesajas

Beitrag von freily am Fr 15 Feb 2013, 11:25

Schalom Orlando,
@Orlando schrieb:Matthäus 1,23 - Gott mit uns ?
Richtig, GOTT ist mit uns, das konnte der Matthäus zu Recht behaupten, denn er war mit im Bund GOTTes als einer der Söhne GOTTes.

von Wolfgang Schneider

Einleitung

Immer wieder höre ich, wie Trinitarier ihre Behauptung "Jesus ist Gott!" auch damit belegen wollen, dass er im Matthäusevangelium den Namen "Immanuel" (= Gott mit uns) hat. Ist das aber überhaupt wirklich der Fall? Oder liegt hier ein Mißverständnis vor ?
Dieses Mißverständnis liegt nur in der Lehre der Christen vor, denn sie übersetzen den Namen "Jesus" falsch mit Gottesretter.
@Orlando schrieb:Sie berufen sich dabei auf die Aussage in Matthäus 1,23, wo eine Stelle aus dem Buch des Propheten Jesaja zitiert wird.

Matthäus 1,23
»Siehe, eine Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden ihm den Namen Immanuel geben«, das heißt übersetzt: Gott mit uns.
Dieser Übertrag des Verses aus Jesaja 7,14 ist eine Fehlinterpretation des in der "Sprache der Zweige" geschriebenen Verses.

Aufschlüsselung: Jungfrau-> Jer. 18,13; Jer. 31,4+21; Amos 5,2! Hier ist also die Jungfrau JisraEL angesagt.

Damit ist das alte Jerusalem mit dem alten Volk JisraEL gemeint und der Sohn ist das neue Jisrael auf der ganzen Erde verteilt und dieser wird dann von den Nichtjuden ImmanuEL genannt werden.

Man muß dabei bedenken, daß die Heidenchristen keine Ahnung haben von der "Sprache der Zweige", die der Jeschua im Joh. 8,43 bei seinen Pharisäerkollegen der Schammai-Schule anmahnte!

@Orlando schrieb: Die Vertreter der trinitarischen Lehre lesen nun Matthäus 1,23 und sagen dann, die Aussage handele von Jesus und hier würde gelehrt, dass Jesus eben dieser in Jesaja erwähnte "Immanuel" ("Gott mit uns") war. Das ist aber, wie man unschwer erkennen kann, gar nicht, was hier in dem Vers steht.
Richtig!

Sieh mal:> Matth. 1,23
λεγοντοϲ ιδου η παρθενοϲ εν γαϲ τρι εξι και τεξετε το ονομα αυτου εμʼμα νουηλʼ ὁ εϲτιν με θερμηνευομενο μεθʼ ημων ο θϲ
Da kannst auch den ABA fragen, im ältestem Grundtext, dem Codex Sinaiticus steht der Name ImmanuEL (ιµµανuηλ) überhaupt nicht in diesem Vers.

[b]Der Name "Immanuel" und Jesus

Wenn wir diesen Vers genau betrachten, erkennen wir, dass es sich hier um das Zitat einer Stelle im Buch des Propheten Jesaja handelt, und dass dann der Evangelist Matthäus - quasi aus seiner Sicht - ergänzt, dass das hebräische Wort "Immanuel" übersetzt wird mit "Gott mit uns". "Gott mit uns" bzw. eigentlich etwas genauer "El mit uns" ist also die Bedeutung des Namenswortes "Immanuel". Der Wortteil "el" ist das Wort für Gott, für den in der Bibel diese Bezeichnung "El" benutzt wird, "immanu" ist der Wortteil, der "mit uns" bedeutet.
Sagen wir mal so, EL ist die Kurzform von ELoHim und bedeutet die Kraft/Macht, etwas tun zu können. Man muß da schon sehr tief in die Torah einsteigen um solche Auslegungsfehler zu erkennen.
[/b]

Um das aber genau zu erkennen, müßtest Du hier den masoretischen Text lesen.

http://www.religioncity.de/index.php/topic,726.msg3256.html#msg3256


Den Rest hast Du vollkommen richtig hinterfragt.

Liebe Grüße


freily®️©️
avatar
freily
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 44
Deine Aktivität : 62
Dein Einzug : 08.11.09
Wie alt bist du : 71

Nach oben Nach unten

Re: Prophezeiungen Jesajas

Beitrag von Orlando am Fr 15 Feb 2013, 15:21

Schalom freily!

Schön das du auch mal da bist.

Lehit Orlando
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 603
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: Prophezeiungen Jesajas

Beitrag von freily am Fr 15 Feb 2013, 17:02

Schalom Orlando,
@Orlando schrieb: Schön das du auch mal da bist.
manchmal komme ich als Gast und lese nur mit. Ich bin nicht so bewandert wie der ABA, aber man tut was man kann.

Liebe Grüße


freily®️©️
avatar
freily
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 44
Deine Aktivität : 62
Dein Einzug : 08.11.09
Wie alt bist du : 71

Nach oben Nach unten

Re: Prophezeiungen Jesajas

Beitrag von Eaglesword am Sa 16 Feb 2013, 14:19

@Sajin schrieb:Ps. und weshalb ist es so irrig., 300 Sekunden zu warten, um einen Beitrag korrigieren zu können? Kann man das nicht wieder ein bisschen normaler machen?

werte Leserschaft und Mitglieder,
Aufgrund von Serienpostings mussten wir etwas regulierend eingreifen. Elischua hatte wegen Spammeldungen diese Maßnahme ergriffen, später aber wieder aufheben können.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4240
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 3 Zurück  1, 2, 3  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten