Zurück zu den Wurzeln - Haus IsraEL
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 24 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 23 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Norbert

Der Rekord liegt bei 295 Benutzern am Di 19 Nov 2019, 23:33
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wer besucht uns!
Gesamtbesucher
Ab 14.12.2019

Besucherzaehler

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

+2
Eaglesword
Reinhard
6 verfasser

Seite 10 von 16 Zurück  1 ... 6 ... 9, 10, 11 ... 16  Weiter

Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Fr 10 Feb 2012, 07:55

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:

Irans Staatsoberhaupt bedroht Israel und die USA

Das Staatsoberhaupt des Iran, Ajatollah Ali Khamenei, drohte am Freitag Israel, und er teilte mit, dass die islamische Republik jede Nation oder Organisation unterstützen wird, die sich dem Jüdischen Staat entgegenstellt, berichtet Associated Press.

In der Rede zu den Betern während der Freitags-Gebete in Teheran, die im staatlichen Fernsehen übertragen wurde, sagte Khamenei, dass der Iran sein Atomprogramm fortsetzen würde, und er warnte zugleich, dass jeder Militärschlag durch die USA den Iran nur noch weiter stärken würde.

Er bestätigte, dass der Iran den Terrorgruppen Hizbullah und Hamas Unterstützung gewährt habe, wie AP berichtete.

„Wir haben in den Krieg gegen Israel eingegriffen, und es führte zu einem Sieg im 33 Tage andauernden Krieg der Hizbullah gegen Israel im Jahre 2006, und ebenso im 22 Tage andauernden Krieg zwischen der Hamas und Israel in Gaza“, wurde Khamenei zitiert.

Er fügte hinzu: „Ab sofort, an jedem möglichem Ort, wenn irgendeine Nation oder irgendeine Gruppe sich gegen das zionistische Regime stellt, werden wir Unterstützung und Hilfe geben. Wir haben keine Angst, dies ganz offen zu sagen.“

Khamenei sagte, dass Israel ein „krebsartiger Tumor ist, der beschnitten werden sollte und beschnitten werden wird,“ und er fügte hinzu, dass die USA eine Niederlage erleiden werden, und dass sie ihre Stellung und ihren Einfluss in der Region verlieren werden, wenn sie sich entscheiden sollten, militärische Mittel anzuwenden, um das Atomprogramm des Landes zu stoppen.

„Der Iran weicht nicht zurück, ganz gleich, was auch geschieht“, sagte er. „Letztendlich wird die Vorherrschaft des Westens und die Bedrohungen, die von ihm ausgeht, zerschlagen. Die Vorherrschaft des Iran wird hingegen ausgebaut. Tatsächlich ist das unser Bestreben.“

Zuvor in diese Woche traf sich der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad mit dem Führer des Islamischen Jihad, Ramadan Abdullah, und er betonte in diesem Zusammenhang "die motivierende und ermutigende Rolle des palästinensischen Volkes in seinem Widerstand als Herausforderung für jene moslemischen Nationen, die sich gegen ihre tyrannischen Herrscher erheben.“

Im weiteren Verlauf des Treffens bezog er sich auf den andauernden "Islamischen Aufbruch" in der Region, und er sagte, dass "der Palästinensische Widerstand gegen die zionistischen Besatzer die moslemischen Nationen schon immer inspiriert und ermutigt hat.“

Unterdessen erklärte der Sprecher des Außenministeriums in Israel, Yigal Palmor, am Freitag gegenüber AP, dass er von Khameneis Aussagen nicht sonderlich überrasch sei.

„Es ist die gleiche Art von Hassrede, die wir von Seiten des Iran nun schon jahrelang beobachten“, sagte Palmor.

Am Donnerstag wurde berichtet, dass US-Verteidigungsminister Leon Panetta davon ausgeht, dass es "eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit“ gebe, dass Israel den Iran im April, Mai oder Juni angreifen wird.

David Ignatius von der Washington Post berichtete über Panettas Befürchtungen in seiner Kolumne, und er schreibt, dass man in Israel davon ausgeht, dass der Iran nach dieser Zeit eine „abgeschirmte und nicht zu bremsende Zone“ sein wird, wodurch es dem Land möglich sein wird, nach Belieben eine Atombombe zu bauen, schreibt Ignatius.

„Sehr bald, so befürchtet man in Israel, wird der Iran genügend angereichertes Uran in tief unter der Erde bestehenden Anlagen zur Verfügung haben, um daraus eine Waffe herzustellen - und nur die Vereinigten Staaten konnten sie dann noch mit militärischen Mitteln stoppen“, erklärtes Ignatius. „Die USA haben jedoch derzeit noch nicht die Absicht, den Iran anzugreifen, bis zu dem Zeitpunkt, wo es Geheimdienstberichte geben könnte, dass der Iran wirklich konkret an einer Bombe arbeitet, und der israelische Premierminister Binyamin Netanyahu möchte natürlich nicht das Schicksal Israels abhängig machen vom amerikanischen Handeln…“

Verteidigungsminister Ehud Barak gebrauchte die gleichen Worte in seiner Rede auf der Herzliya-Konferenz am Donnerstag.

„Heute hat die Welt, im Gegensatz zur Vergangenheit, keinen Zweifel mehr daran, dass das militärische Atomprogramm des Iran sich stetig seinem Abschluss und seiner Vollendung nähert, ohne dass von außen noch eine Einflussnahme möglich ist“, sagte Barak. „Wenn dieser Punkt erreicht ist, dann ist das iranische Regime in der Lage, das Atom-Programm ohne wirkungsvolle Störung und ohne Zeitdruck zu vollenden“.

Panetta würde den Bericht in der Washington Post nicht widerlegen oder abstreiten: „Ich stehe zu dem, was ich sage und was ich über die Region denke, denn ich gehöre mir selbst und niemand anderem.“

+++++++++++++++++++++++++

Ahmadinejad plant eine neue Weltordnung

Der Iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad sagte am Donnerstag, dass der Iran und gleichgesinnte Nationen „die Bedingungen für eine Neue Weltordnung definieren sollten“.

Ahmadinejad machte diese Anmerkungen auf der Einweihungszeremonie der Internationalen Konferenz auf 'Hollywoodism und Cinema' in Teheran am Donnerstag.

„Die Nationen, die Gerechtigkeit und Wohlergehen verfolgen, sollten die Neue Weltordnung definieren“, sagte er.

Während seiner Rede unterstrich Ahmadinejad die Notwendigkeit für den Start einer neuen Weltordnung und sagte, dass „die nach Gerechtigkeit strebenden Nationen zusammenarbeiten sollten, um dieses Ziel zu erreichen“.

Teheran warb nicht nur um ein Bündnis mit dem modernen, plutokratisch beherrschten Russland, sondern auch mit Fidel Castros Kuba und mit Hugo Chavez in Venezuela.

Die 2. Internationale Konferenz 'Hollywoodism und Cinema' wird gemeinhin als Propagandaplattform für die islamische Republik angesehen, um die westliche Kultur anzugreifen und sein eigenes Regime zu festigen.

Die Konferenz gilt als Gegenprogramm zum Internationalen Film-Festivals 2012.

Der aufgeblasene und hochmütige Ahmadinejad hat in der Vergangenheit wiederholt die westlichen Staaten und deren Kultur angegriffen – er beschuldigt sie, eine wachsende und befremdliche Liste von angeblichen Verbrechen und der Ausschweifungen anzuhäufen – inmitten der laufenden Auseinandersetzung über das Iranische Atomprogramm.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Mo 13 Feb 2012, 08:56

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:

Russland behauptet, dass die westlichen Staaten 'Mittäter' an der Gewalt in Syrien sind

Russland beschuldigte den Westen am Freitag, ein "Mittäter" an der Gewalt in Syrien zu sein, und man sagt, dass die Opposition des Landes in der vollen Verantwortung steht, um die andauernde Gewalt im Land zu beenden.

AFP zitierte Russlands stellvertretenden Außenminister Sergei Ryabkov mit den Worten, dass die Zusage des syrischen Präsidenten Bashar Assad, ein neues rechtsstaatliches Referendum zu inszenieren, bedeutet, dass es nun an der bewaffneten Widerstands-Bewegung liegt, den nächsten Schritt zu machen.

Ryabkov fügte hinzu, dass Russland richtig lag mit seinem Veto gegen eine Resolution des UN-Sicherheitsrates, weil der Westen sich mit zusätzlichen "harten Maßnahmen" durch die Resolution auch weiterhin weigern wollte, die Rolle und Schuld der Opposition in dieser Krise einzugestehen.

"Die syrische Führung hat uns ihre Bereitschaft versichert, möglichst schnell ein rechtsstaatliches Referendum für eine neue Verfassung zu inszenieren und Wahlen abzuhalten", sagte Ryabkov gegenüber der Nachrichtenagentur ITAR-TASS.

Er fügte hinzu: "Das bedeutet, dass die Opposition in der vollen Verantwortung steht, die Situation zu verbessern und einen Weg zu finden, um das Blutvergießen zu stoppen".

Ryabkov sagte auch, dass die „westlichen Staaten, die die syrische Opposition zu kompromisslosen Maßnahmen motivieren, sie bewaffnen und ihnen Rat und Instruktionen geben, sich damit zu Mittätern in diesem Konflikt machen und die Krise nur weiter anheizen.“

"Die Verantwortung liegt bei denen, die weiterhin an der Einflussnahme auf die Opposition festhalten und sich weigern, die Opposition dahingehend aufzufordern, dass sie die Angebote der syrischen Regierung akzeptiert und echte Gespräche beginnen," sagte er.

25 Menschen wurden getötet, und 175 Menschen wurden verletzt bei zwei Sprengstoffanschlägen am Freitag auf Sicherheitsbasen in Syriens nördlicher Stadt Aleppo. Auch einige Kinder wurden bei dem Angriff getötet, wie berichtet wird.

UN- Menschenrechtsbeamte teilten mit, dass mindestens 5.400 Menschen durch Assad- Getreue getötet worden sind, aber man hat Anfang Januar aufgehört mit dem Zählen der Opfer, wegen der allgemeinen Instabilität und des Durcheinanders im Land. Gegenwärtige Schätzungen durch Menschenrechtsaktivisten gehen von mehr als 6.000 Toten aus.

Am Freitag wurde berichtet, dass Assad seine Familienmitglieder sowie die Kinder von Schlüsselpersonen aus dem Land schickte, was als ein Zeichen des Eingeständnisses der zunehmenden Schwäche des Regimes gedeutet wird.

Am Donnerstag teilte die Freie Armee von Syrien mit, dass das syrische Militär Einheiten in den Süden verlegt hat in die Nähe der Golanhöhen an der Grenze zu Israel.

Das syrische Militär kam nicht in der Nähe der Grenze zu Israel, aber gepanzerte Einheiten, die entlang der syrisch-jordanischen Grenze stationiert sind, wurden kürzlich verstärkt und näher Richtung Israel verlegt, heißt es in dem Bericht.

Die Freie Armee von Syrien ist die größte Oppositionsgruppe in Syrien und setzt sich teilweise aus Abtrünnigen der offiziellen syrischen Armee zusammen.

In Israel ist man besorgt darüber, dass Assad versuchen könnte, den Aufstand gegen ihn dadurch zu entschärfen, dass man einen Konflikt mit Israel beginnt.

+++++++++++++++++

Der Iran, Pakistan und Afghanistan wollen sich treffen, um das postamerikanische Zeitalter zu erörtern

In einer Zeit, wo die Vereinigten Staaten versuchen, Druck auf den Iran auszuüben und ihn zu isolieren, macht Pakistan genau das Gegenteil. Pakistan hat den Iran und Afghanistan zu einem Dreiergipfel am 16. Februar eingeladen, um die Situation nach dem Abzug der Vereinigten Staaten und der NATO-Truppen aus Afghanistan zu erörtern. Die pakistanischen Kommentatoren sind geprägt von Selbstgefälligkeit und Arroganz, jetzt wo die Vereinigten Staaten ihren Krieg gegen den Terror beenden.

Pakistan hat sich aus zwei Gründen dem Iran zugewandt: Der erste Punkt ist die Energielieferung. Die Iranier bieten eine Gaspipeline nach Pakistan und Afghanistan zur Versorgung ihrer Industrie an, und sie bieten Pakistan auch Öl zu einem ermäßigten Preis an mit der Möglichkeit, die Zahlungen zu strecken.

In Bezug auf das Klientel macht das Dreierbündnis durchaus Sinn: Pakistan unterhält Verbindungen mit der überwiegenden Mehrheit der Paschtunischen Taliban, während der Iran, der an Afghanistan grenzt, die Nicht- Paschtunische Minderheit unterstützt.

Pakistan, das möglicherweise in Kürze vor einer entscheidenden Wahl steht, hat bekannt gegeben, dass es dem amerikanischen Druck nicht nachgeben wird und bereit ist, das Gas-Pipeline-Geschäft so bald wie möglich unter Dach und Fach zu bringen, wie Präsident Asif Ali Zardari mitteilte.

Pakistan ist dabei, die parlamentarischen Beziehungen mit den Vereinigten Staaten zu überprüfen, und es ist zurzeit politisch populär, die Amerikaner heftig anzugreifen, während das werbende China als eine bessere Alternative gilt (obwohl China gegenüber extremistischen Moslem misstrauisch ist, die aus Pakistan heraus agieren).

Pakistan versucht, den afghanischen Präsidenten Hamid Karzai weg von den Amerikanern und – noch wichtiger - von Indien zu bewegen.


Das State Department betrachtet die Pipeline als eine schlechte Idee und versucht, Alternativen anzubieten. Die Pakistaner sind nicht wachsam und weise genug, weil sie die Vereinigten Staaten des Versuchs anklagen, Indien als Stellvertreter in Afghanistan zu aufzustellen.

Die gegenwärtige Stimmung in der Obama Regierung geht jedoch eher in die Richtung, den Schaden mit den Pakistanern zu begrenzen. Die Beziehungen zu dem sehr einflussreichen und international agierenden Geheimdienst der pakistanischen Armee haben sich wieder verbessert, nachdem diese Organisation seinerzeit verdächtigt wurde, Osama bin Laden zu schützen. General James Mattis vom Oberkommando wird eine formelle Entschuldigung für den tödlichen amerikanischen Luftangriff an der afghanischen Grenze übermitteln, bei dem auch pakistanische Einheiten getötet wurden.

Die Amerikaner haben, abgesehen von der Unterstützung durch Pakistan, nur noch wenig Einfluss, jetzt, wo sie abziehen. Die Menschen, die dabei sind den Preis zu bezahlen sind jene Afghanen, die ihr Vertrauen auf die Amerikaner gesetzt haben. Amrullah Saleh, ein Oppositionsführer schrieb im Wall Street Journal:

„Washingtons Friedensangebot an die Taliban – unabhängig von den Entschuldigungen oder Rechfertigungen – läuft hinaus auf einen Weg des Scheiterns, und nicht auf ein Zeichen des Sieges. Das Verhandeln mit den Taliban nach mehr als 10 Jahren des Kampfes bedeutet letztlich die Legitimierung und Förderung des militanten Extremismus.“

Irans 'Deklaration des Krieges' zwingt Israel zum Handeln

„Von jetzt an werden wir alle jene Nationen oder Organisationen unterstützen, die sich, wo auch immer in der Welt, gegen das Zionistische Regime erheben, und wir haben keine Angst davor, dies offen auszusprechen.“

Diese Worte sprach der iranische Führer Ayatollah Khamenei in einer Rede am vergangenen Freitag an der Teheraner Universität. Khamenei, der von den meisten Beobachtern als die höchste Autorität im Iran angesehen wird, sagte weiter: „Das Zionistische Regime ist wahrhaftig ein Krebsgeschwür in dieser Region, das abgeschnitten werden sollte… und es wird auch ganz gewiss abgeschnitten werden.“ Der iranische Führer erwähnte sogar, dass 5,7 der insgesamt 7 Millionen zählenden Bevölkerung in Israel jüdisch sind, und dies sei in seinen Augen Rechtfertigung genug, um diesen Staat zu beseitigen.

Die Spekulationen um einen möglichen israelischen Angriff auf Irans Atomanlagen bekamen in dieser Woche neue Nahrung im Anschluss an ein Interview mit Verteidigungsminister Ehud Barak, in dem er feststellte, dass der Iran spätestens bis zum Juli so viele ihrer unterirdischen Atomanlagen fertig gestellt hätte, dass ein wirksamer Angriff sehr schwierig sein würde. Nur ein paar Tage zuvor sagte Moshe Ya'alon, der frühere Generalstabschef der IDF, dass es "möglich ist, alle Atomanlagen des Iran zu zerstören", was im Gegensatz zur Aussage vieler Experten steht, die davon ausgehen, dass ein solcher Angriff nicht wirksam sein könnte. Ya'alon ergänzte: "Jede von Menschen bewachte Anlage kann auch von Menschen eingenommen werden."

Anmerkung:

Experten diskutieren bereits darüber, ob die Behauptung von Khamenei ein „Casus Belli“, also ein Ereignis oder eine Handlung ist, die einen Krieg rechtfertigt. Die jüngsten Behauptungen gingen weit über die "normale" iranische Rhetorik hinaus (es ist tatsächlich alles andere als normal), bis hin zur ausdrücklichen Unterstützung für jeden, der die Absicht hat, Israel oder Juden überall in der Welt anzugreifen. Es kann kaum ein Zweifel daran bestehen, dass der Iran, wenn sich die Gelegenheit ergibt, versuchen wird, den jüdischen Staat zu beseitigen. Experten und Doktoren mögen deshalb vielleicht um die Bedeutung und Definitionen dieser Verlautbarung von Khamenei streiten, aber Israel kann sich kaum den Luxus gönnen, diese Worte einfach zu ignorieren.

Ein Angriff auf den Iran hat deshalb ein Niveau der Dringlichkeit erreicht, wie wir es zuvor sowohl in Israel als auch in den Vereinigten Staaten wohl nicht gesehen haben. William Panetta, der Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten, sagte, dass es die Wahrscheinlichkeit für einen israelischen Angriff auf den Iran noch vor dem Juni gibt, obwohl sowohl er, als auch Präsident Obama, wie verlautet, Israel davor gewarnt hat. Ein gemeinsamer amerikanisch-israelischer Angriff scheint deshalb eher unwahrscheinlich.

Es gibt viele Spekulation darüber, wie ein solcher israelischer Angriff auf Irans Atomanlagen aussehen könnte. Dies geht vom Raketeneinsatz von Unterseebooten aus, die vor der iranischen Küste stationiert werden, bis hin zu Kampfflugzeugen und Bodentruppen. Was Israels militärische Möglichkeiten ausrichten können (vielleicht, aber eher unwahrscheinlich, verstärkt durch amerikanisches Militär) dürfte den Israelis klar sein. Ebenfalls gibt es, obwohl nicht alles im Voraus bekannt sein kann, Grund zu der Annahme, dass Israel auch über die nötigen Geheimdienstinformationen verfügt, um eine wahrscheinliche iranische Antwort zu bewerten, und sich entsprechend darauf vorzubereiten. Das bedeutet natürlich nicht, dass Israel in vollem Maße in der Lage sein wird, eigene Verluste zu vermeiden, aber, um es ganz offen zu sagen, die erwarteten Kosten dürfen den erwarteten Gewinn nicht überschreiten.

Die Frage ist, wie wirksam wird ein solcher Angriff dahingehend sein, das Atomprogramm des Iran zu stoppen oder zumindest entscheidend einzuschränken, und die Frage ist auch, wie andere Akteure in der Region darauf reagieren werden. Obwohl solche Staaten wie Ägypten, Saudi-Arabien und die kleinen Golfstaaten begeistert über einen geschwächten Iran wären, so ist es nicht vorhersehbar, wie sich solche Staaten oder Organisationen wie Syrien, Pakistan, die Hizb'Allah, die Hamas und sogar die Türkei verhalten? Könnte eine solche Operation mit klar definierten Absichten kurzerhand zu einem noch größeren Konflikt in der gesamten Region führen?

Wieder einmal mehr steht Israel vor einer schier unlösbaren Situation, wo die Führer der Nation eigentlich nur zwischen zwei Übeln wählen können. Wieder stehen sie einer existenziellen Bedrohung gegenüber. Warum lässt die internationale Gemeinschaft es zu, dass dies immer wieder geschieht? Warum ist die einzige Bastion der Menschenrechte im Nahen Osten gezwungen, allein einem solch hasserfüllten Regime gegenüberzustehen? Dies sollte eigentlich nicht allein Israels Kampf sein, - Irans Führer verspotten die Welt und greifen die grundlegenden Werte der Menschheit an, aber die "Menschheit" denkt anscheinend, dass dies so in Ordnung ist, zumindest so lange, wie Israel die Hauptlast trägt. Aber wenn wir im Hinblick auf die „humanitären Werte“ solche Kompromisse eingehen, was werden wir dann bekommen?


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 19 Feb 2012, 18:18

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:

Meldung: Die Vereinigten Staaten glauben, dass ein Angriff auf den
Iran unvermeidlich ist


Offizielle in Schlüsselpositionen der Obama- Regierung sind zunehmend davon überzeugt, dass allein Sanktionen Teheran wohl nicht davon abhalten können, sein Atomprogramm zu verfolgen, und sie glauben, dass die Vereinigten Staaten vermutlich keine andere Möglichkeit haben werden, als einen Angriff gegen den Iran zu starten oder mit anzusehen, dass Israel dies tut, berichtete der British Guardian am Freitag.

Auch wenn Präsident Barack Obama deutlich gemacht hat, dass er entschlossen ist, den beschlossenen Maßnahmen wie der Finanzblockade und dem geplanten europäischen Ölembargo ausreichend Zeit zu geben, so gibt es, gemäß dem Bericht, eine starke Tendenz der Meinung innerhalb der Regierung dahingehend - einschließlich im Pentagon und im State Department - dass Sanktionen vermutlich zum Scheitern verurteilt sind, und dass ihr Hauptzweck im Moment wohl nur noch darin besteht, ein militärisches Eingreifen durch Israel hinauszuzögern.


Ein Offizieller, der Spezialist auf dem Gebiet der Nahostpolitik ist, sagte gegenüber dem Guardian: „Das Weiße Haus möchte wirkungsvolle Sanktionen sehen. Das ist nicht das Weiße Haus von Bush. Man möchte keinen weiteren Konflikt. Das Problem besteht darin, dass sich die Kerle in Teheran so benehmen, als gäbe es keine Sanktionen. Ihre Wirtschaft bricht nicht zusammen, und Israel ist nicht davon abzubringen, irgendetwas zu tun."

Der Offizielle ergänzte: „Sanktionen sind alles, womit wir das Problem angehen. Wenn sie jedoch scheitern, wird es sehr hart sein zu sehen, dass wir uns nicht zu 'Not-' Maßnahmen durchringen konnten."

Ein anderer hochrangiger Beamter sagte gegenüber der Zeitung, dass einige Mitglieder in der Regierung „einfach nicht nach vorne sehen“, und er fügte hinzu: „Es zeigt sich, dass es unter ihnen niemand gibt, mit dem man vernünftig zusammenarbeiten kann.“

Der Guardian schreibt, falls Obama beschließen sollte, dass es keine andere Option mehr gibt, als den Iran anzugreifen, so dürfte es unwahrscheinlich sein, dass ein solcher Angriff noch vor der Präsidentenwahl im November angeordnet wird, es sei denn, dass es einen sehr dringenden Grund gibt, dies zu tun. Die Frage ist, wie in dem Bericht angemerkt wird, ob die Israelis sich so lange zurückhalten werden.

Der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta sagte zuvor in dieser Woche, dass er nicht davon ausgeht, dass Israel bereits eine Entscheidung darüber getroffen hat, ob man einen Militärschlag gegen den Iran starten wird, um sein Atomprogramm zu verhindern.

Zuvor in diesem Monat hatte Panetta jedoch gegenüber der Washington Post geäußert, dass er davon ausgehe, dass das Fenster für einen israelischen Angriff auf den Iran zwischen April und Juni liegt.


Colin Kahl, der bis Dezember amerikanischer Vizestaatssekretär der Verteidigung für den Bereich Naher Osten war, sagte gegenüber dem Guardian: „Mit dem europäischen Ölembargo und den amerikanischen Sanktionen gegenüber der Zentralbank müssen die Israelis wahrscheinlich nun eine gewisse Zeit verstreichen lassen, um diesen lähmenden Sanktionen die Chance zu geben, ihre Wirkung zu entfalten“.

Er fügte hinzu: „Wenn Sie auf den Kalender schauen, dann macht es sicher nicht viel Sinn, dass die Israelis die Waffen in die Hand nehmen. Sie müssen nun wahrscheinlich einen angemessenen Zeitraum verstreichen lassen, bis sich die Sanktionen als unwirksam erweisen, weil sie sich darüber sorgen, ob ein israelischer Militärschlag als legitim angesehen würde; d. h. es geschieht also nur dann, wenn andere Optionen erschöpft sind. So denke ich, dass sie ein wenig später im Verlauf des Jahres 2012 zuschlagen werden.“

Kahl sagte, dass ein Teil von Washingtons Kalkül darin besteht zu beurteilen, ob Israel wirklich ernsthaft daran denkt, den Iran anzugreifen, oder ob man die Drohungen nur mit der Absicht ausspricht, die Vereinigten Staaten und Europa bei der Konfrontation mit Teheran unter Druck zu setzen.

„Die Angst der Israelis besteht ja nicht nur darin, dass die Iraner vor einer Bombe stehen“, sagte er. „Darüber hinaus befürchten sie, dass das iranische Atomprogramm kurz davor steht, unerreichbar zu werden für einen israelischen Militärschlag, was bedeutet, dass sich die Frage 'jetzt-oder-nie' stellt“.

Am Freitag offenbarten zwei Umfragen, die vom Gallup-Institut und dem Pew Research Center durchgeführt wurden, dass 58 Prozent der Amerikaner Gewalt gegen den Iran unterstützen würden, um ihn von seinem Atomprogramm abzubringen.

Auf die Frage, ob man einen israelischen Angriff auf Irans Kernanlagen unterstützen würde, bekundeten 62 Prozent der Republikaner ihre Zustimmung, allerdings nur 33 Prozent unter den Demokraten und Unabhängigen.

++++++++++++++++++++++++++++

Die IDF sind in erhöhter Alarmbereitschaft nach Angriffen aus Gaza

Raketenbeschuss von Gaza aus versetze die IDF-Streitkräfte am Freitagabend in erhöhte Alarmbereitschaft, wie Channel 10 News berichtete.

Gemäß dem Bericht hörte eine IDF- Patrouille in der Nähe der Grenze zu Gaza eine Explosion.

In einem IDF-Statement heißt es, dass die Explosion von einer RPG- Panzerabwehrrakete stammte, die in Richtung der Soldaten abgeschossen wurde. Als zusätzliche Kräfte eintrafen, wurde eine Explosion innerhalb von Gaza zu hören. Soldaten wurden dabei nicht verletzt. Die IDF antwortete mit Panzerfeuer.

Zuvor am Freitagabend zündeten Terroristen von Gaza aus zwei Raketen auf israelisches Territorium, eine im Bezirk Ashkelon an der Küste, und die andere im Regionalbezirk Eshkol.
Es gab keine Berichte über Verletzte oder Schäden.


Ein Sprecher für das Südliche IDF-Kommando sagte gegenüber Channel 10, dass die IDF nach den Angriffen gezwungen sei, eine erhöhte Alarmbereitschaft aufrechtzuerhalten.

„Wenn es bewiesen wird, dass dies ein Terrorangriff war, werden wir entsprechend antworten“, sagte der Sprecher.

Zuvor in dieser Woche attackierte die Luftwaffe zwei Zentren des
Terrorismus im nördlichen und zentralen Gazastreifen. Der Angriff geschah,
nachdem Terroristen von Gaza aus mindestens vier Raketen ins südliche Israel
zündeten.


Am vergangenen Wochenende erging ein wahres Sperrfeuer aus Raketen ins südliche Israel. Am Samstagabend schossen Gaza- Terroristen eine Qassam- Rakete mit kurzer Reichweite in den Süden Israels ab. Die Rakete schlug im offenen Gelände im Regionalbezirk Eshkol ein.

Niemand wurde körperlich verletzt, und es gab keine Berichte über Sachschäden.

Am Freitagabend riss eine Rakete einen kleinen Krater zwischen zwei Häusern in der Ashkelon- Küsten- Region.


Ein nahe gelegener Elektromast wurde beschädigt und kippte zwischen den beiden Häusern um. Die Bombensplitter drangen auch in die Wände von mindestens einem der Häuser ein, während die Einwohner im Wohnzimmer saßen, um den Abend zu genießen. Wie durch ein Wunder wurde keiner bei dem Angriff körperlich verletzt.

Die Luftwaffe griff später drei Terrortunnel im südlichen, nördlichen und zentralen Gaza an. Eine Waffen- Produktionsstätte im nördlichen Gaza wurde rbenso angegriffen.

+++++++++++++++++++++++++++

Sicherheitsbeamte: Es werden noch mehr Angriffe kommen

Israelische Anti-Terrorbeamte warnten am Freitag, dass der Iran und sein Terrorverbündeter, die Hizbullah, noch mehr Angriffe auf Israelis planen.

„Es scheint, als ob der Iran und die Hezbollah zurzeit versuchen, Angriffe auf israelische und jüdische Ziele im Ausland auszuführen“, teilte Israels Anti-Terrorbüro mit.

Beamte sagten, dass sie zu diesen Schlussfolgerungen kamen, nachdem Gefangene entsprechend verhört wurden, die nach den jüngsten Angriffen verhaftet wurden.

In der Warnung werden Israelis auf Auslandsreisen aufgefordert, „auf der Hut zu sein, keine verfänglichen Gegenstände von Fremden anzunehmen und die örtlichen Sicherheitsrichtlinien zu beachten“.

„Der Iran und die Hezbollah versuchen nach wie vor, weitere Angriffe auf Ziele im Ausland auszuführen“, berichtete ein führender Angestellter von Associated Press unter der Bedingung der Anonymität. „Das bedeutet, man muss die Israelis im Ausland auffordern, wachsam zu sein“.

Der Angestellte formulierte keine speziellen Bedrohungen oder Ortsangaben, aber er sagte wirklich, dass in Israel „die allgemeine Information darüber notwendig ist“, dass noch weitere Angriffe folgen werden.

Auch wenn darauf hingewiesen wurde, dass der Iran riskiert habe, die Beziehungen mit bisher gegenüber dem Iran positiv eingestellten Ländern zu riskieren, geht die offizielle Lesart von Teheran dahin, dass sie eine hohe Motivation demonstrierten, um israelische Ziele zu treffen.

Die Warnung erging nach drei voneinander unabhängigen Versuchen in dieser Woche, Mordanschläge auf israelische Diplomaten zu verüben.

Am Montag verletzte eine Autobombe die Frau eines israelischen Diplomaten in Delhi schwer, wohingehend Behörden in der georgischen Hauptstadt Tiflis eine für ein israelisches Botschaftsfahrzeug bestimmte Bombe entschärfen konnten.

Wegen eines gescheiterten Bombenanschlages in Bangkok wurden am Dienstag drei iranische Staatsangehörige festgenommen. Dem einen wurden bei dem versuchten Anschlag die Beine weggerissen, einer wurde bei der Flucht aus Thailand verhaftet und ein Dritter wurde in Malaysia festgenommen.

Die thailändischen Behörden, die eine Verfolgungsjagd auf zwei weitere iranische Verdächtige eingeleitet haben, teilten mit, dass israelische Diplomaten Ziel der Angriffe waren. Man geht davon aus, dass einer der gesuchten Männer der Bombenbauer ist.

Premierminister Binyamin Netanyahu machte eindeutig den Iran für alle drei Ereignisse verantwortlich.
Israelische Offizielle verdächtigten die Libanesische Hizbullah, dass sie im Auftrag Irans die Anschläge ausgeführt habe.


Teheran bestritt den Bericht und sagte, dass Israel seine eigenen Diplomaten als ein Teil einer „Kampagne der psychologischen Kriegsführung ins Visier genommen habe“, hieß es aus dem Iran.

Inzwischen sagte der Führer der Hizbullah, Scheich Hassan Nasrallah, dass seine Gruppe sich nicht „mit solchen kleinen Angriffen“ abgebe, was zu Spekulation führte, dass israelische Beamte im Fadenkreuz der Gruppe liegen könnten.

Israelische Offizielle teilten mit, dass man in Israel die Drohungen von Nasrallah sehr ernst nimmt.

„Nach der Rede von Nasrallah dürften führende Beamte ein vorrangiges Ziel sein, und deshalb werden wir allem nachgehen, was in diese Richtung deutet“, sagte er.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Sa 25 Feb 2012, 12:55

Weitere Beweise dafür, dass Irans Nuklearprogramm nicht friedlich
ist


Der Iran besteht auch weiterhin auf seiner Behauptung, dass sein heimliches Nuklearprogramm grundsätzlich friedlich sei, und die westlichen Führer bleiben zumindest teilweise geradezu verbissen dabei, Teheran beim Wort zu nehmen, um einen militärischen Konflikt zu vermeiden. Aber in einem Interview mit der Frau eines ermordeten iranischen Kernwissenschaftlers wurde klar, dass die internationale Gemeinschaft den Kopf in den Sand steckt, und das zu Lasten von Israel.

In einem Interview mit Irans Nachrichtenagentur Fars, sagte Fatemeh Bolouri Kashani, die Frau des kürzlich ermordeten Atomwissenschaftlers Mostafa Ahmadi Roshan Behdast, dass die "ultimative Absicht ihres Mannes die Vernichtung Israels war".

Roshan war Direktor und leitender Chemiker an der Uran-Anreicherungsanlage in Natanz, einer der wichtigsten Anlagen in Irans Nuklearprogramm, und vielleicht die bedeutendste Anlage, wenn der Iran den Bau von Atombomben plant.

Iranische Offizielle und Medien haben Israels Geheimdienst Mossad beschuldigt, hinter der Autobombe zu stehen, die Roshan tötete, als er im vergangenen Monat zur Arbeit fuhr. Der israelische Präsident Shimon Peres bestritt, dass seine Nation daran beteiligt war.

Am Mittwoch wiederholte der israelische Armeegeneral Benny Gantz zum
wiederholten Male, dass ein atomar- bewaffneter Iran eine unannehmbare existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat darstellt. Und die Enthüllung durch Balouri Kashani über die Motive, die ihren Mann antrieb, ist nur die jüngste Bestätigung der israelischen Einschätzung.


In einem kürzlich herausgegebenen Dokument von Alireza Forghani, dem Chefstrategen des iranischen Führers Ayatollah Ali Khamenei, heißt es, dass "der Iran im Namen Allahs Israel noch vor 2014 angreifen muss. Alle unsere Schwierigkeiten haben wir nur wegen Israel!"

Khamenei, und ganz besonders der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad, haben Israel wiederholt als Krebsgeschwür bezeichnet, das aus dem Nahen Osten entfernt werden muss.

Trotz dieser gegenteiligen Beweise fahren Israels Kritiker fort, den jüdischen Staat dafür anzuklagen, die Situation im negativen Sinne zu manipulieren, durch den Versuch, einen, nach ihren Worten, weiteren sinnlosen Krieg zu initiieren.

++++++++++++++++++++++++++++++++
Senatoren stehen hinter Netanyahu trotz Streit im Pentagon

Der amerikanische Senator John McCain unterstützte den Premierminister Binyamin Netanyahu in dieser Woche im Zusammenhang mit dem zunehmenden Auseinanderklaffen der Ansichten in Washington darüber, wie man dem Nuklearprogramm des Iran begegnen solle.

Am Dienstag beklagte Netanyahu, dass der US-Vorsitzende des gemeinsamen Operations- und Planungsstabes, General Martin Dempsey, "nicht willens sei, Israel zu helfen", damit der Iran nicht in den Besitz einer Atombombe gerät.

Netanyahu fügte hinzu, dass Dempsey behauptet habe, ein Präventivschlag gegen die Atomanlagen des Iran hätte eine „destabilisierende Wirkung“ für Friedensgespräche und sei „nicht weise hinsichtlich der Bemühungen Amerikas gegenüber dem Iran“.


Dempsey sagte weiter, dass ein von den USA geleiteter Angriff das Problem nicht lösen würde, und er sagte auch, dass ein unmittelbarer Militärschlag „den langfristigen Zielen entgegenstehen würde“.

McCain ergriff Partei für Netanyahu und sagte gegenüber Journalisten in Jerusalem: "Es sollte kein Zwielicht zwischen Amerika und Israel hinsichtlich unserer Bewertung der [iranischen] Bedrohung geben".

"Leider gibt es eindeutig einige Differenzen", fügte der Senator hinzu.

Die Bemerkungen von McCain ergingen nur wenige Stunden nach einem Treffen mit Netanyahu, der gerade zuvor über Dempsey geklagt hatte wegen dessen "Haltung gegenüber den Iranern".

McCain fügte hinzu, dass die Meinungsverschiedenheiten zwischen Washington und Jerusalem hinsichtlich des Iran zu "bedeutenden Spannungen" geführt haben und sagte weiter: "Es gibt kaum einen Zweifel darüber, dass der Iran bis jetzt nicht davon abzubringen war, Atomwaffen zu bekommen".

Senatorin Lindsey Graham, die gemeinsam mit McCain unterwegs war, sagte gegenüber Reportern: „Ganz offensichtlich ist es nicht hilfreich, wenn es offen ausgetragene Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel gibt. Wir würden es begrüßen, wenn sich die Vereinigten Staaten und Israel auf einen gemeinsamen Kurs und ein gemeinsames Handeln einigen. Das würde uns helfen, unser Ziel zu erreichen, und das wollen wir doch beide“.

„Die Menschen in Amerika geben Israel in letzter Zeit eine Menge Ratschläge“, sagte Graham. „Ich möchte unseren israelischen Freunden nur diesen einen Rat geben, dass sie die Kontrolle über ihr eigenes Schicksal niemals aus der Hand geben“.

„Lassen sie es niemals zu, dass eine Situation eintritt, die den jüdischen Staat zerstören würde“, fügte sie hinzu.

Die Internationale Atomenergie-Behörde veröffentlichte im November 2011 einen 13-seitigen Bericht, in dem der Iran angeklagt wird wegen des Strebens nach Nukleartechnik für den militärischen Bereich und wegen der systematischen
Verweigerung gegenüber den internationalen Inspektoren.


Der Bericht, der Geheimdienstberichte von zehn verschiedenen Mitgliedstaaten enthält, untermauert die Vorwürfe von Israel, den Vereinigten Staaten, seinen westlichen Verbündeten und arabischen Golfanrainerstaaten, dass der Iran heimlich ein Atomwaffenprogramm verfolgt.

Der amerikanische Präsident Barack Obama hat den Weg über Sanktionen und Diplomatie öffentlich unterstützt, indem er von einem möglichen Militär- Schlag abweicht und israelische Offizielle deutlich dazu auffordert, sie mögen sich bei möglichen entscheidenden Handlung zurückhalten.

Israelische Offizielle haben jedoch gesagt, dass "alle Optionen auf dem Tisch liegen", und sie meinen damit, dass falls der Iran mit seinem Atomprogramm einen Punkt erreicht, wo es kein Zurück mehr gibt und sie möglicherweise unverwundbar werden könnten, man nicht zögern würde, zu handeln.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 11 März 2012, 13:45

Obama übergibt im Prinzip den Iran in die Hände Israels

Der Premierminister Netanyahu kehrte am Mittwoch aus Washington zurück, ohne die Garantie in der Tasche zu haben, für die er dorthin gereist war. Israel wollte eine verbindliche Zusage von Präsident Barack Obama für den Fall, dass der Iran die internationalen Forderungen bezüglich der Inspektion ihrer Atomanlagen innerhalb einer festgelegten Zeitspanne nicht erfüllt. Dann sollten die Vereinigten Staaten erwägen, Zwangsmaßnahmen zu ergreifen. Der israelische Vorschlag beinhaltet zunächst eine Luft- und Seeblockade, und wenn dies erfolglos wäre als unvermeidlichen Schritt auch einen Angriff der Atomanlagen.

In seiner Rede vor dem AIPAC Kongress (American Israel Public Affairs Committee dt.: „Amerikanisch-israelischer Ausschuss für öffentliche Angelegenheiten“) betonte Netanyahu:
"Als Premierminister Israels werde ich mein Volk niemals auf Dauer im Schatten der drohenden Vernichtung leben lassen“.
Er bekam eine Art von unverbindlicher Zusicherung durch Obama, indem dieser sagte, dass Israel die Möglichkeit haben müsse, sich zu verteidigen. Mit dieser Äußerung weckte er zugleich Hoffnungen, dass die Vereinigten Staaten Israel mit Militärausrüstung versorgen würde, um einen Angriff auf Irans Atomanlagen durchzuführen.


Inzwischen sagte gestern der französische Außenminister Alain Juppe, dass die Welt Israel dahingehend beeinflussen muss zu verstehen, welch "unerwartete Folgen" ein Angriff auf den Iran haben könnte. Obwohl er jedoch Israel vor einem Angriff warnte, glaubt auch er nicht daran, dass die jüngsten Gespräche mit dem Iran zu irgendetwas führen könnten. Er gab lediglich die Empfehlung, mit den Sanktionen fortzufahren.

Anmerkung:

Die Behauptung von Juppe scheint das Motto der westlichen Welt zu sein; Das Bauen auf Sanktionen und dann das Beste hoffen, aber ja nicht angreifen, weil das ja unerwartete Folgen haben könnte. Hat Juppe auch bedacht, welch unerwartete Folgen es haben könnte, wenn der Iran eine Atomwaffe hat? Ein anderes Problem bei dieser Denkweise besteht darin, dass Sanktionen und Gespräche bereits seit Jahren ohne Ergebnisse versucht wurden. Die Sanktionen, die jetzt eingesetzt sind, kamen zu spät und sind immer noch zu schwach. Solange die internationale Gemeinschaft China und Indien nicht davon überzeugen können, kein iranisches Öl mehr zu kaufen, werden Wirtschaftssanktionen den Iran nie zwingen können nachzugeben, jetzt, wo sie ihrem Ziel so nahe sind.

Israel ist der einzige Staat, der nicht nur mit Worten, sondern auch ganz faktisch mit der Auslöschung bedroht wird, sollte der Iran in den Besitz von Atomwaffen kommen.
Weil Israel und der Iran weder diplomatische Beziehungen noch Handelsbeziehungen haben, bleibt die einzige Wahl der Verteidigung der jüdischen Nation gegen diese Bedrohung die militärische Option. Die internationale Gemeinschaft hat fast ein Jahrzehnt zur Verfügung gehabt, um einen militärischen Angriff zu umgehen, aber wegen der Angst vor der Ölknappheit und dem
Emporschnellen der Ölpreise haben sie sich geweigert, ausreichend Druck auf den
Iran auszuüben. Durch diese zögerliche Haltung zwingen sie Israel, militärisch
zuzuschlagen.


Der Sicherheitsberater von Netanyahu, Yaakov Amidror, sagte im Anschluss an die Gespräche mit Obama, dass die geographische Entfernung zwischen den Vereinigten Staaten und dem Nahen Osten, sowie die Größe der Vereinigten Staaten im Vergleich zu Israel den zwei Verbündeten verschiedene Perspektiven geben. Das war offensichtlich seine Art auszudrücken, dass Netanyahu und Obama unterschiedliche Auffassungen haben dahingehend, wie man bezüglich des Irans weiter vorgehen soll. Israel und die Vereinigten Staaten werden durch sehr unterschiedliche Erwägungen angetrieben.

Aus israelischer Sicht sprechen wir bereits seit Monaten darüber, dass der Iran davor steht, "die Phase der Immunität" zu erreichen. Damit ist gemeint, dass der Iran demnächst den größten Teil seiner unterirdischen Atomanlagen soweit gesichert und ausgebaut hat, dass es für Israel unmöglich wäre, sie zu zerstören, es sei denn, dass Israel erlaubt wird, bunkerbrechende
Bomben von den Vereinigten Staaten zu beziehen, die, wie verlautet, im Stande sind, in diese Bunker einzudringen. Obamas Entscheidungen werden auch durch die anstehenden US-Wahlen im November beeinflusst. Er will nicht eine weitere Kriegs- oder Wirtschaftskrise vor diesem Datum riskieren und scheint bereit, einen
potenziellen Atomaren Iran zu riskieren, nur um wiedergewählt zu werden.


Netanyahu jedoch kann und wird ganz sicher nicht das Handeln Israels in der Region durch den Zeitplan oder die Agenda Obamas beeinflussen lassen. Eine See- und Luftblockade, die durch die Vereinigten Staaten und Europa unterstützt wird, könnte ausreichen, um möglicherweise einen Militär-Schlag zu vermeiden - aber werden die Vereinigten und Europa letztlich diese Herausforderung annehmen?

++++++++++++++++++++++++++++++++
Panetta: Die USA bereiten mögliche Optionen vor für einen Militärschlag gegen den Iran

Der amerikanische Verteidigungsminister Leon Panetta bestätigte am Donnerstag, dass das Pentagon eine Reihe von militärischen Optionen vorbereitet, um den Iran anzugreifen, wenn die diplomatischen Mittel und die Wirtschaftssanktionen scheitern sollten, Teheran dahingehend zu beeinflussen, das Atomprogramm aufzugeben.

In einem Interview mit dem National Journal sagte Panetta, dass eine solche Planung bereits "seit langem" in Arbeit ist wegen der wachsenden Sorge der Obama Regierung bezüglich des fortschreitenden Programms zur Herstellung einer Atombombe.

Im Hinblick auf die Möglichkeit, dass Israels einen militärischen Präventivschlag gegen den Iran starten könnte, sagte Panetta, dass er nicht davon ausgehe, dass israelische Führer bereits den festen Entschluss gefasst hätten, einen solchen Militärschlag durchzuführen.

"Wie der Präsident bereits selbst gesagt hat, glaube ich nicht, dass sie dazu bereits eine endgültige Entscheidung getroffen haben", sagte Panetta. „Ich bin davon überzeugt, dass sie wirklich alle möglichen Auswirkungen ernstlich abwägen, um herauszufinden, wie man sich am besten mit dem Iran befasst“.

Er fügte hinzu, dass ein einseitiger israelischer Schlag gegen den Iran weniger wirksam sein würde, als ein durch die Vereinigten Staaten geführter Angriff, weil man eine wesentlich stärkere Luftwaffe und eine Reihe von fortgeschrittenen Waffen habe, die stärker sind als irgendeine Waffe im Besitz des jüdischen Staates ist.

"Wenn sie sich tatsächlich dafür entschieden sollten, es zu tun, dann ist es keine
Frage, dass es Folgen haben würde, aber ich denke, dass auch klar ist: Würden die Vereinigten Staaten es tun, dann hätten wir eine Hölle viel größeren Ausmaßes"
, sagte Panetta gegenüber dem National Journal.


Die Äußerungen ergingen einen Tag, nachdem Panetta vor dem Armed Services Committee des Senats sagte, dass die Vereinigten Staaten
"mögliche militärische Optionen" für ein bewaffnetes Eingreifen in Syrien überprüfen. Auf die Frage durch das National Journal, ob das Pentagon ähnliche Planungen auch für Schläge gegen den Iran hat, sagte er: "Absolut".


Er betonte, dass die Regierung nicht einfach nur davon ausgehe, dass Irans Atomares Programm eine Bedrohung für Israel ist, sondern letztlich stelle es auch eine Bedrohung für die Vereinigten Staaten dar.

"Ich denke, dass sie die Bedrohung durch den Iran und die Auswirkungen auf Israel wirklich ernst nehmen“, sagte Panetta in dem Interview. "Ich denke, dass sie auch verstehen, dass wir den Iran als eine Bedrohung auch für unsere eigene Sicherheit ansehen."

Zuvor in dieser Woche gelobte Panetta, dass die Vereinigten Staaten militärische Optionen ergreifen würden, um den Iran vom Besitz einer Atombombe abzuhalten, wenn die Diplomatie scheitert.

„Militärische Aktionen sind jedoch die letzte Alternative, wenn alle anderen Optionen scheitern“, sagte er vor der America Israel Policy Committee conference". „Aber treffen sie hier bitte keine falsche Entscheidung, wir werden dann handeln, wenn wir handeln müssen“.

Zuvor am Donnerstag bestritt das Weiße Haus Berichte, wonach der amerikanische Präsident Barack Obama dem Premierminister Binyamin Netanyahu angeblich angeboten habe, Israel „bunkerbrechende“ Bomben und Langstreckenflugzeuge zu liefern, wenn Israel bereit wäre, den Iran im Jahre 2012 nicht anzugreifen.

Ein Bericht in der Ma'ariv Zeitung besagt, dass Obama dieses Angebot gegenüber Netanyahu während des Treffens in Washington in dieser Woche machte.


Der Bericht beruhte auf der Aussage von diplomatischen Offiziellen, die in das Gespräch eingeweiht waren, das die zwei Führer führten. Die Diplomaten sagten, dass Obama einen "Pakethandel" angeboten habe, wonach die Vereinigten Staaten nicht versuchen würden, einen israelischen Angriff im Jahre 2013 – also nach der amerikanischen Präsidentenwahl im November - zu verhindern. Das bedeutet nicht, dass die Vereinigten Staaten Israel ein "grünes Licht" für einen Angriff gaben; es war mehr einem "gelben Licht ähnlich", das vielleicht eher noch in die Nähe von rot als von grün interpretiert werden könnte, sagten die Diplomaten.

Inzwischen nannte Netanyahu am Donnerstag erstmals selbst einen allgemeinen Fahrplan für einen möglichen Angriff gegen den Iran.

Netanyahu sagte, dass Israel noch keine Entscheidung darüber getroffen habe, die iranischen Atomanlagen anzugreifen. Er fügte hinzu, dass das Timing eines solchen Militärschlages "nicht eine Sache von Tagen oder Wochen ist, sondern vielmehr eine Sache von Jahren."


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Di 20 März 2012, 13:42

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:

Der Waffenstillstand geht weiter, genau wie auch die Raketen-Angriffe

Trotz der durch Ägypten vermittelten „Waffenruhe“, die zuvor in dieser Woche ausgerufen wurde, feuerten die Terroristen auch am Freitag erneut Raketen auf israelisches Territorium. Eine Kassam- Rakete, die am Freitagnachmittag von Gaza nach Südisrael abgeschossen wurde, schlug in offenes Gelände im Regierungsbezirk Eshkol ein. Es gab keine Personen- oder Sachschäden.

Die Terroristen nutzten die winterähnlichen Wetterbedingungen in der Region zur Vertuschung der Tatsache, dass sie eine Rakete abfeuerten hatten, gemäß einem Bericht über den News-Kanal Channel 2.

Eine weitere Kassam- Rakete wurde in der Nacht zu Donnerstag von Gaza in Richtung Israel abgefeuert und detonierte in offenem Gelände, ebenfalls im Regierungsbezirk Eshkol.

Im Laufe des Donnerstag wurden mindestens fünf Raketen und Flugkörper von Gaza auf israelisches Gebiet abgefeuert, einschließlich einer Lenkwaffe, die am Donnerstagabend mit Ziel Ashdod abgefeuert wurde. Während das Iron-Dome-Raketenabwehrsystem den Flugkörper erfolgreich in der Luft abgefangen hat, bevor er Schaden anrichten konnte, verursachte der Angriff dennoch große Besorgnis unter den Kommunalpolitikern, die veranlassten, dass Schulen im Süden geschlossen wurden. Am Donnerstag, als die Schulen noch geöffnet waren, schlug eine Rakete nahe einer Schule in Ofakim ein. Bei dem Angriff wurden jedoch keine Kinder verletzt.

++++++++++++++++++

Hamas-Führer im Iran: Unsere Strategie des Widerstandes wird sich nicht ändern

Hamas-Führer Mahmoud Al-Zahar versicherte am Donnerstag: „Das Prinzip und die Strategie des palästinensischen islamischen Widerstandes wird sich nicht ändern“, berichtet AFP.

Al-Zahar machte diese Anmerkungen im Rahmen einer Visite in Teheran. Er traf im Iran ein, kurz nachdem ein Waffenstillstand zwischen Israel und den in Gaza operierenden Terrorgruppen ausgerufen wurde. Zu dem Waffenstillstand kam es nach viertägigen Kampfhandlungen, bei denen Terroristen mehr als 200 Raketen in den Süden Israels abfeuerten.

Trotz des Waffenstillstandes schossen die Terroristen weiterhin Raketen in Richtung Israel.

Während eines Treffens mit dem Hamas-Führer, äußerte Irans Außenminister Ali Akbar Salehi die Unterstützung seines Landes für die Araber in der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Er verurteilte die israelischen Luftangriffe in Gaza im Rahmen des jüngsten Ausbruchs der Gewalttätigkeiten, wie AFP berichtet, und er bezeichnete sie als „brutale Angriffe durch das zionistische Regime gegen die unschuldige palästinensische Bevölkerung.“

Er fügte hinzu: „Die Unterstützung für das palästinensische Volk ist Teil unserer Prinzipien und unseres religiösen Glaubens, und wir sind sicher, dass das palästinensische Volk letztlich triumphieren wird“.

Al-Zahar dankte angeblich dem Iran für seine „grenzenlose Unterstützung“.

Am Mittwoch traf Al-Zahar den Führer des Nationalen Sicherheitsrates im Iran, Saeed Jalili und den iranischen Parlamentssprecher, Ali Larijani, wie berichtet wurde.

Jalili versicherte erneut Irans unverrückbare Unterstützung für die palästinensische Sache, teilte AFP mit, und er warnte Al-Zahar, dass es „Bestrebungen“ gebe, die darauf abzielen, den palästinensischen Widerstand aufzuspalten.

Al-Zahars Visite im Iran geschah nach dem Ausbruch der jüngsten Spannungen zwischen der Hamas und der islamische Republik wegen der ablehnenden Haltung der Terrorgruppe, den syrischen Präsidenten Bashar Assad bei seinem massiven Vorgehen gegen die oppositionellen Protestierenden zu unterstützen.

Ein hochrangiger Hamas- Offizieller behauptete kürzlich, dass die Terrorgruppe die Ansage des Iran nach einem Krieg mit Israel nicht teilt, auf welche Art dieser Krieg auch geschehen könnte.

In einem Interview mit dem British Guardian sagte Salah Bardawil, ein Mitglied im Politbüro der Hamas: „Wenn es einen Krieg zwischen zwei Kräften gibt, dann wird die Hamas nicht Teil eines solchen Krieges sein“.

Al-Zahar sendete diesbezüglich in der vergangenen Woche unterschiedliche Signale, als er gefragt wurde, ob die Terrorgruppe Israel angreifen würde, wenn es einen Präventivschlag auf die Atomanlagen unternehmen sollte.

Er bestritt zunächst, dass die Gruppe involviert würde, und erklärte gegenüber der BBC: „Wir sind nicht Teil irgendeiner politischen Achse. Wenn Israel uns angreift, dann reagieren wir. Wenn sie es nicht tun, lassen wir uns auch nicht in irgendeinen regionalen Konflikt hineinziehen“.

Später bestritt er jedoch seine Anmerkungen und erklärte gegenüber der halbamtlichen iranischen Nachrichtenagentur Farfs, dass der BBC-Bericht unbegründet und eine Lüge sei.

++++++++++++++++

Der Iran bietet die „dauerhafte Kontrolle durch ein entsprechendes Team“ an

Ein hochrangiger iranischer Funktionär sagte am Freitag, dass Teheran Vorbereitungen trifft für eine „dauerhafte Kontrolle durch ein entsprechendes Team“ zwecks Überwachung seines Atomprogramms im Austausch für die angestrebte „Kooperation durch den Westen“.

Die Anmerkungen von Mohammad Javad Larijani, einem Schlüsselberater für Irans Obersten Führer Ajatollah Ali Khamenei gelten als ein Signal von Teheran für die erwarteten Gespräche im Zusammenhang mit dem Atomaren Programm. Larijani sagte, dass der Westen das “friedliche Nuklearprogramm“ des Iran akzeptieren sollte. Sie sollten dem Iran 20 Prozent angereichertes Uran verkaufen und dem Land die übliche Unterstützung gewähren, die Nuklearnationen zum Bau von Atomkraftwerken zugestanden wird.

Als Ausgleich für die Kooperation des Westens würde der Iran „volle Transparenz“ anbieten, sagte Larijani.

Er sagte damit jedoch nicht, dass der Iran gleichzeitig auch die Urananreicherung einstellen würde – was eine Hauptforderung von Seiten Jerusalems und Washingtons ist, um Militärschläge zu vermeiden - aber Beobachter sagen, die Bedingung, dass der Westen 20% angereichertes Uran liefern solle, sei ein Hinweis darauf, dass der Iran eventuell doch dazu bereit sein könnte.

Larijani betonte, dass „alle Möglichkeiten auf dem Tisch liegen“, wenn es zu militärischen Angriffen gegen die Atomaren Anlagen des Iran kommen sollte. Teheran könnte dann Marschflugkörper in Richtung Israel abschießen oder versuchen, die strategisch überlebenswichtige Straße von Hormus zu schließen.

Allerdings versuchte er auch, für sein Land in Distanz zu gehen zu der häufig gemachten Aussage durch den offensichtlich in Ungnade gefallenen iranischen Präsidenten Ahmadinejad, wonach „Israel von der Landkarte ausgelöscht werden muss“.

Larijani sagte nachdrücklich, dass es „definitiv nicht“ Irans Absicht sei, Israel auf militärischem Wege auszulöschen, „weder der Präsident meinte das so, noch entspricht dies der Politik des Iran“.

Seine Anmerkungen - die eine radikale Abkehr von den bisher eher streitsüchtigen Drohungen hin zur Annäherung darstellen – ergingen zeitgleich mit den Vorbereitungen von Teheran zu Nukleargesprächen mit den fünf dauerhaften Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats einschließlich Deutschlands mit dem Ziel, die Sackgasse hinsichtlich des Atomprogramms von Teheran zu beenden.

Sie geschahen auch unter dem Hintergrund, dass die USA Russland baten, es gegenüber dem Iran deutlich zu machen, dass die bevorstehenden Gespräche, die erwartungsgemäß im April stattzufinden sollen, eine „allerletzte Chance" für eine diplomatische Lösung darstellen.

Israelische Offizielle - deren 14 Schlüsselentscheidungsträger sich bereits getroffen haben, um die Militärischen Optionen offiziell zu besprechen - haben angezeigt, dass ein Militärschlag gegen die Atomanlagen des Iran innerhalb von wenigen Monate beginnen könnte. Der Zeitplan für die Gespräche im April eröffnet die Möglichkeit, diesen geplanten Kurs noch zu ändern.

Israel, die Vereinigten Staaten, seine westlichen Verbündeten und arabische Nationen in der Golfregion glauben, dass der Iran nach Kernwaffen strebt.

Die internationale Atomenergiebehörde hat im letzten Monat zwei Berichte veröffentlicht, die deutlich machen, dass der Iran an militärisch nutzbarer Nukleartechnik gearbeitet hat und auch noch weiterhin arbeitet.

Sie hat auch kritische Fragen aufgeworfen über den Vorstoß des Iran, seine Uranvorräte nur bis zu 20% anzureichern, ein Prozentsatz der weit entfernt wäre von dem Punkt, wenn der Iran sein Uran bis zu 93% anreichern sollte, das für Kernwaffen benötigt wird.

Der Iran sagt, dass er das Uran nur bis zu 20% anreichert, um medizinische Isotope zu erforschen, aber Experten gehen davon aus, dass Teheran weit mehr Uran anreichert, als für diesen Zweck notwendig wäre, zumal das Land gar keinen ausreichend entwickelten medizinischen Forschungssektor hat, der diese Behauptung stützen könnte.

Die Vereinten Nationen und die Europäische Gemeinschaft haben zahlreiche Runden von Sanktionen gegen Teheran angeschoben, um die Wirtschaft und die iranische Währung Rial zu schwächen.

Sie haben auch den Ankauf von Irans Rohöl in zunehmendem Maße erschwert -- der wichtigsten Einnahmequelle der Nation-- durch das Abschneiden der Zahlungswege der Banken und Versicherungen.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 25 März 2012, 20:03

ISRAELS GEGENWÄRTIGE
SCHLAGZEILEN:


Iranische Website beschreibt die Reaktion auf einen militärischen Angriff

Während die Spekulationen darüber weitergehen, ob Israel, mit oder ohne die Vereinigten Staaten, einen militärischen Angriff auf die Atomanlagen starten wird, beschrieb eine iranische Website, wie die Islamische Republik mit einer Boden-Offensive zurückschlagen würde. Der Bericht auf der Website wurde durch das Nahostmedienforschungsinstitut (MEMRI) ins Englische übersetzt. Am 15. März wurden auf der Website Mashreq News, die Sicherheitskreisen im Iran nahesteht, Behauptungen der Islamischen Revolutionsgarde (IRGC) und seinem Al-Qods- Kommandeur Qassem Suleimani zitiert, der mit spöttischen Worten im Rahmen einer Zeremonie am 13. März erklärte, dass seine "Militäreinheiten fest entschlossen und erfüllt sind mit Ehre und nationaler Kraft, und sie werden ihren Eifer und Siegeswillen angesichts jeglichen feindlichen Angriffs unter Beweis stellen“.
Die Verlautbarung in Suleimanis ausgearbeiteter Rede beschreibt ausführlich im Detail, wie die IRGC- Einheiten einen Boden-Angriff gegen den Iran zurückschlagen würden, einschließlich einer Liste der Kriegsmaterialien und Waffen, die man dabei vorhätte zu verwenden. Gemäß der Website beruht die Beschreibung auf den letzten Militärmanövern der IRGC im östlichen Iran, und man geht offensichtlich davon aus, dass das Land aus dem Osten angegriffen würde. Die Manöver schlossen mechanisierte Infanterie, gepanzerte Kräfte, Hubschrauber und verdeckt operierende Einheiten ein.
Die Analyse von MEMRI deutete auf den bemerkenswerten Punkt in diesem Artikel hin, dass nämlich alle veröffentlichten Bewertungen und Vorhersagen der Medien in den vergangenen Monaten davon ausgingen, dass es einen operativen Luftangriff auf Irans Kernanlagen aus dem Westen geben könnte. Mashreq hingegen erwähnte eine umfassende Boden-Offensive im östlichen Iran und betonte dabei die Fähigkeit des Landes, einen solchen Angriff abzuwehren, indem er die Waffensysteme in seinem Besitz aufzählte. Der Artikel verfolgt vermutlich das Ziel, Irans Bürger zu beruhigen und die Ängste vor einem möglichen Angriff auf das Land aus dem Weg zu räumen. Neben dem Fehlen von Ausführungen über die plausibelste Bedrohung durch einen Luftangriff auf Irans Kernanlagen dürfte die überholte militärische Ausrüstung der IRGC die militärische Unterlegenheit des Iran zumindest auf dem Gebiet des Bodenkampfes deutlichmachen, bemerkte MEMRI.
Die Hauptpunkte des Artikels, wie er durch MEMRI wiedergegeben wurde, bestehen darin, dass die IRGC-Einheiten aus der Ferne operieren und dennoch die Kontrolle über die Ausrüstung behalten würden, wie zum Beispiel durch "kleine Sprengkörper" und Anti-Personen-Minen, die dazu umfunktioniert werden sollen, feindlichen Fahrzeuge zu bekämpfen. IRGC-Einheiten würden eine kombinierte Schlagkraft aus T-72 Panzern und Bodentruppen einsetzen, die mit halbschweren Waffen und Raketenwerfern ausgestattet sind.
Die Panzer sind im Untergrund verborgen und könnten aus ihren Stellungen heraus schnell in der Lage sein, den Feind zu erreichen und die Ziele, wie bereits im IRGC- Manöver demonstriert, zu zerstören.

Gemäß Mashreq sind die 125- Millimeter Kanone der Panzer, die automatisch nachladbare 2A46M-Kanone und seine "äußerst tödliche Bewaffnung", die APFSDS (panzerbrechende und flugstabilisierte Rakete) in hohem Maße effektiv und wirksam, um feindliche Panzer zu zerstören. Die IRGC-Einheiten verfügen auch über BMP-2- gepanzerte Truppentransporter (APCs), die eine automatische 30-Millimeter-Kanone und Abschussvorrichtungen für die in Russland hergestellten AN- 5 und AN- 4 Panzerabwehrraketen der 2. Generation tragen. Die APCs werden zusätzlich mit einer im Iran hergestellten Tousan- Rakete ausgestattet und verfügen auch über Verteidigungssysteme gegen chemische, biologische und radiologische Massenvernichtungswaffen, sowie eine Ablenkvorrichtung, um lasergesteuerten feindlichen Geschossen auszuweichen. Auf der Website wird erklärt, dass all diese Ausrüstungen die Fahrzeuge in die Lage versetzen, einer feindlichen Entdeckung durch feindliche Anlagen auszuweichen, einschließlich Wärmebildkameras und Radar. Mashreq erklärte, dass die IRGC- Einheiten während der jüngsten Manöver durch leichte Motorrad-Einheiten unterstützt wurden, ausgerüstet mit leichten und halbschweren Waffen, die von der Schulter aus gezündet werden können, einschließlich Boden-Luftraketen. Diese Einheiten, die sich in verschiedenen Gebieten verbergen, werden zu gegebener Zeit überraschend aus ihrem Versteck herauskommen, und sie werden durch ihr unerwartetes Auftauchen dem Feind schwere Verluste zufügen. Die Luftunterstützung für die Truppen soll durch (Bell AH 1)- Kobra-Kampfhubschrauber
und Mil-Mi- Helikopter sichergestellt werden, sagte Mashreq. Die Kobra-Kampfhubschrauber werden die Luftunterstützung für die Boden-Truppen bereitstellen. Sie sind ausgerüstet mit 20-Millimeter-Kanone, Haidar-70- Raketen und einer neue Generation von Toophan-Raketen, die eingesetzt werden können, um den Feind aus einer Entfernung von mehreren Kilometern anzugreifen. Die Mil- Mi-17- Helikopter, die ungefähr 30 Soldaten transportieren können, werden für den schnellen Transport eingesetzt und besitzen gleichzeitig eine bedeutende Feuerkraft, dank ihrer Fähigkeit, sechs Mittelstreckenraketen auf jeder Seite sowie halbschwere Maschinengewehre zu tragen.


Die Website merkte auch an, dass die jüngsten Manöver das Simulieren der Verteidigung von Boden-Einheiten durch Luftangriffe einschlossen. Diese Verteidigung geschah unter anderem durch von der Schulter aus gezündete Boden-Luftraketen und SAM-6- Flugabwehrraketensysteme, sowie durch Artillerie, die auf Panzern und APCs montiert ist. Man geht davon aus, dass sie eine maximal wirksame Abdeckung in der Luft von zweieinhalb bis drei Kilometern haben. Die bei den jüngsten Manövern getesteten SAM-6 Raketensysteme können vermutlich feindliche Flugzeuge überwinden. Seine Raketen haben eine Reichweite von bis zu 25 Kilometern und sind für Ziele bis zu 14 Kilometer Höhe ausgelegt.

Am Donnerstag sagte der Vizepremier und Minister für Strategischen Angelegenheiten, Moshe Yaalon, dass das iranische Atomprogramm eine weltweite Bedrohung darstellt. "Die Hauptbedrohung für die Stabilität der Region und letztlich der ganzen Welt kommt aus Teheran und dem iranischen Regime", betonte Yaalon während eines Besuchs in einer Höheren Schule in Kiryat Haim. "Stellen Sie sich vor, wenn das Regime diese atomaren Möglichkeiten erreichen würde“, sagte Yaalon, und fügte hinzu, "dann wird sich der nukleare Schirm nicht nur über uns öffnen, sondern sich auch gegen die Vereinigten Staaten richten". Inzwischen sagte Verteidigungsminister Ehud Barak, dass Israel und die Vereinigten Staaten nicht darin übereinstimmen, was ein realistischer Fahrplan sein könnte, um den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu bekommen. In
einem Interview am Donnerstag sagte Barak, dass sich Israel und die Vereinigten
Staaten bei dem Ziel einig seien, den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu bauen, aber dass "der Unterschied zwischen uns und den Vereinigten Staaten in der Sichtweise über den Fahrplan auf dem Weg zur Erreichung dieses Zieles liegt".


++++++++++++++++++++++++++++++++++

Russische Truppen treffen in Syrien ein, Araber fürchten eine Invasion
Gegenüber der Öffentlichkeit hat sich Russland dem Chor der Nationen angeschlossen, die das brutale und harte Vorgehen des syrischen Regimes gegen sein Volk und die Einheiten der Rebellen verurteilen. Aber hinter den Kulissen bleibt Moskau einer der engsten Verbündeten des syrischen Diktators Bashar Assad, und der Bericht über das Eintreffen von russischen Truppen in Syrien in dieser Woche kann nur als Bestätigung dafür gewertet werden. ABC-News brachte zuerst diesen Bericht, zusammen mit dem Zitat eines nicht mit Namen genannten Mitarbeiters des UN-Sicherheitsrates, der seinen Ärger darüber zum Ausdruck brachte, dass Russland in dieser schwierigen Lage einen solchen Schritt unternimmt. Später stellte sich heraus, dass nur eine einzelne Einheit des russischen Anti-Terrorkommandos in Syrien eingetroffen war, aber die Stationierung bleibt symbolisch bedeutend, besonders unter arabischen Beobachtern. "Das ist das erste Mal in der modernen Geschichte, dass Russland direkt auf dem Boden im Nahen Osten interveniert", sagte Abdul Rahman, Leiter des Al-Arabiya Nachrichtenkanals. "Mit seinen Streitkräften bedroht Russland tatsächlich die Sicherheit und Stabilität im Gebiet. Das könnte der Beginn einer russischen Invasion sein". Tariq Homayed, Redakteur der in London ansässigen arabischen Zeitung A-Sharq Al-Awsat, fügte hinzu: „Etwas geschieht in Syrien, aber keiner weiß, wie ernst es ist“. Inzwischen sind Berichte verbreitet worden, wonach die Syrischen Rebellen und insbesondere die Freie syrische Armee (FSA) Israel um
Hilfe gebeten haben.
In einem geheimnistuerischen Interview mit der
hebräischen Zeitung Israel Hayom zuvor in diesem Monat appellierte eine Schlüsselfigur der FSA an Israel, den Rest des Westens dahingehend zu überzeugen, dass sie helfen mögen, Assad zu stürzen.

"Ich glaube, dass Assad immer noch an der Macht ist, weil die Westmächte nicht davon überzeugt sind, dass Israel wirklich ein Syrien ohne Assad will. Sie haben Angst davor, was der Tag nach Assads Fall bringen wird", sagte der Mann, der sich selbst als "Kamal" bezeichnete. Kamal fügte hinzu, dass die meisten Syrier noch nicht bereit seien, die Beziehungen mit Israel zu normalisieren, aber wenn Israel helfen würde, Assad zu stürzen, dann
wäre dies eine Geste, "die das syrische Volk nicht vergessen würde".


+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Israel warnt seine Nachbarn vor dem Marsch nach Jerusalem

Weil Aktivisten planen, am kommenden Freitag einen globalen Marsch nach Jerusalem zu veranstalten, hat Israel die Anliegerstaaten gewarnt, dass man entschlossen auf Grenzverletzungen reagieren werde. Die Initiative „Global March to Jerusalem“ zielt darauf ab, über eine Million Araber und ihre Unterstützer zu aktivieren im dem Versuch, am 30. März Israels Grenzen zu überwinden. Ein Sprecher des geplanten Marsches sagte in der vergangenen Woche, dass die Initiative "Freiheit für Palästina und seine Hauptstadt Jerusalem fordert". Das Meir Amit Geheimdienst- und Terrorismus- Informationszentrum (ITIC) hat Informationen präsentiert, dass der Iran hinter der Initiative steht und sie offen unterstützt. Der Marsch ist auch von Pastor Jeremiah Wright gutgeheißen worden. Jeremiah Wright war über 20 Jahre Pastor des amerikanischen Präsidenten Barack Obama an der Trinity United Church of Christ in Chicago. Diplomatische Quellen sagten am Freitag gegenüber der in London ansässigen Zeitung Asharq Alawsat, dass Israel entsprechende Botschaften an die Regierungen Syriens, Libanons, Ägyptens, Jordaniens, die Hamas- Regierung in Gaza und die Palästinensische Autonomiebehörde bezüglich des geplanten Marsches gesandt hat. In dem Bericht heißt es, dass Israel in diesen Botschaften unmissverständlich klar machte, dass irgendjemand, der in die Nähe der Grenzen kommen würde, als Eindringling und Grenzverletzer betrachtet wird, und die IDF würden mit aller Entschlossenheit handeln. Israel forderte wie verlautet auch, dass die arabischen Länder eine Eskalation der Spannung in der Region durch Märsche zu seinen Grenzen nicht zulassen sollten. Channel 10 zitierte den Bericht aus Asharq Alawsat und teilte mit, dass sich das israelische Außenministerium und das Büro des Premierministers weigerten, sich zu dem Bericht zu äußern.

Zuvor in dieser Woche bot der Radiomoderator Aaron Klein vom WABC Radio in New York einem Veranstalter von „Global March to Jerusalem“ 50.000 $ an, wenn er eine Stadt im Nahen Osten außerhalb Israels nennen könnte, die mehr Freiheit habe als Jerusalem. Der Aktivist war außer Stande, dies zu tun.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 01 Apr 2012, 12:39

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:


Khamenei: Syrien ist Antiisraelisch, deshalb werden wir für dieses Land einstehen

Der Iran wird für das syrische Regime einstehen wegen seiner antiisraelischen Position, sagte der höchste Führer der Islamischen Republik am Donnerstag.

Gemäß einem Bericht in der Zeitung The Daily Star machte Ayatollah Ali Khamenei diese Anmerkungen während eines Treffens mit dem zu Besuch weilenden türkischen Premierminister Recep Tayyip Erdogan.

Der Iran wird für Syrien einstehen wegen seiner Unterstützung für den Widerstand gegen das Zionistische Regime“, wurde Khamenei zitiert, als er Erdogan in der nordöstlich gelegenen Stadt Mashhad empfing.

Der höchste Führer wiederholte die entschiedene ablehnende Haltung von Teheran gegenüber einem ausländischen Eingreifen in Syrien und sagte:
„Wir lehnen vehement jegliche Einmischung durch ausländische Kräfte in die inneren Angelegenheiten Syriens ab...
die Reformen, die dort begonnen haben, sollten weitergehen“
.


Erdogan wurde gegenüber Khamenei mit den Worten zitiert, dass die Region „einer sehr schwierigen Situation gegenübersteht, und in der Türkei hat man die Hoffnung, dass diese Situation entspannt werden kann“.

Khamenei warnte, gemäß dem Bericht, vor jeglicher durch die Vereinigten Staaten angeführten Initiative, den Konflikt in Syrien aufzulösen und sagte, dass der Iran „einen solchen Plan vehement ablehnt“.

Die Vereinten Nationen teilten mit, dass mehr als 9.000 Menschen durch das harte Vorgehen des syrischen Präsidenten Bashar Assad gegen protestierende Regimegegner ums Leben gekommen sind.

Erdogan traf am Mittwoch in Teheran ein, wo er sich mit dem iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad, dem Ersten Vizepräsidenten Mohammed Reza Rahimi und dem Parlamentssprecher Ali Larijani getroffen hat.

Gemäß der Zeitung The Daily Star bekräftigte Erdogan am Donnerstag die unerschütterliche Unterstützung seines Landes für das Nuklearprogramm von Teheran. Diese Anmerkungen machte er während seines Treffens mit Ahmadinejad.

Ahmadinejad bedankte sich bei der Türkei für die „klare und aufrichtige “Position gegenüber diesem Problem, hieß es weiter.

Am Mittwoch wies Erdogan jeglichen Druck von außen im Zusammenhang mit dem Nuklearprogramm der Islamischen Republik zurück.

Keiner hat das Recht, irgendetwas irgendjemandem im Zusammenhang mit der Kernenergie aufzuerlegen, vorausgesetzt, dass sie wirklich friedlichen Zwecken dient“, sagte Erdogan auf einer Pressekonferenz nach Gesprächen mit dem iranischen Ersten Vizepräsidenten Mohammad Reza Rahimi. „Jeder mit gesundem Menschenverstand würde sich gegen Atomwaffen einsetzen“, fügte er hinzu.

--------------------------------------

Weitere Anzeichen dafür, dass Israel den Iran bald angreifen könnte

Spekulationen, dass sich Israel vorbereitet, einen militärischen Präventivschlag gegen Irans herausforderndes Nuklearprogramm zu starten, bekamen in dieser Woche neue Nahrung durch mehrere Ereignisse, die darauf hinwiesen, dass sich der jüdische Staat tatsächlich auf einen solchen Einsatz vorbereiten könnte.

Zu Beginn dieser Woche bekam Tel Aviv seine erste "Iron Dome-" Antiraketenbatterie, ungeachtet dessen, dass die Raketen, die von den in Gaza operierenden Terroristen abgefeuert werden, Israels größte Metropole derzeit gar nicht erreichen können.
Israelische Militärfunktionäre sagten, dass die Batterie stationiert wurde, um seine Wirksamkeit an diesem Standort zu überprüfen, falls eine zukünftige Bedrohungslage entstehen sollte. Man geht weithin davon aus, dass im Falle eines Präventivschlages die erste Reaktion des Iran ein Angriff gegen Tel Aviv sein würde.


Am Dienstag veröffentlichte die deutsche Bildzeitung ein Interview mit dem deutschen Verteidigungsminister Thomas de Maiziere, in dem er feststellte, dass er nach einer jüngsten Sitzung mit dem israelischen Verteidigungsminister Ehud Barak „noch stärker besorgt“ darüber sei, dass Israel offensichtlich in naher Zukunft plane, gegen den Iran die Initiative zu ergreifen. Einer der schwierigeren Aspekte eines Luftangriffs auf Irans Urananlagen ist die Frage, welchen Luftweg man verwenden könnte. Das Fliegen über feindliche arabische Nationen ist riskant, und die Türkei als traditioneller Verbündeter in der Vergangenheit hat sich gewandelt zu einem der heftigsten Gegner Israels in der Region. Die in Washington ansässige Zeitschrift Foreign Policy berichtet, dass Israel dieses Problem möglicherweise behoben hat.

In einem am Mittwoch veröffentlichten Artikel zitierte die Zeitschrift „Foreign Policy“ einen ranghohen amerikanischen Offiziellen, der andeutete, dass Israel den Gebrauch von Luftstützpunkten in Aserbaidschan abgesichert habe, einer Nation im Kaukasus, die im Norden an den Iran grenzt. „Die Israelis haben einen Flugplatz erworben, und der Flugplatz wird Aserbaidschan genannt“, sagte ein US-Offizieller.

Während eines Besuchs in Teheran in diesem Monat wies Aserbaidschans Verteidigungsminister die iranische Behauptung zurück, dass seine Nation Israel erlauben würde, eine Offensive von seinem Boden aus zu starten. „Die Republik Aserbaidschan wird, wie bereits in der Vergangenheit, keinem Land jemals erlauben, sein Land, oder den Luftraum gegen die Islamische Republik Iran auszunutzen, die wir als unser Bruder- und Freundes-Land betrachten“, sagte
der Minister.


Allerdings offenbarte eine US- diplomatische Depesche, die im Rahmen des jüngsten WikiLeaks- Skandals an die Öffentlichkeit kam, dass Aserbaidschan und Israel umfassende Vereinbarungen hinter den Kulissen getroffen haben, und dass es in Sicherheitsfragen eine Zusammenarbeit gibt. Im vergangenen Monat wickelte Aserbaidschan im Verborgenen ein Geschäft im Wert von 1,6 Milliarden Dollar in Form des Kaufs von israelischen Waffen ab, und der Iran hat seinen Nachbarstaat beschuldigt, Israel bei den jüngsten Morden an den iranischen Top-Nuklearexperten beigestanden zu haben.

Hinzu kommt, dass Mitglieder von Aserbaidschans herrschender Partei kürzlich vorschlugen, den Namen ihres Landes in "Nord- Aserbaidschan" zu ändern, weil es 16 Millionen Azerbaidschaner (übrigens assimilierte Armenier) gibt, die im nördlichen Iran leben, und die das Verlangen nach "Freiheit" haben.

Inzwischen warnte ein über Bloomberg TV übertragener US- Kongressbericht, dass ein israelischer Militärschlag auf Irans Atomanlagen das Nuklearprogramm wahrscheinlich nur um ungefähr sechs Monate zurückwerfen würde. Der Bericht zog auch Israels Fähigkeiten in Zweifel, alle im Iran verstreute Atomanlagen zu identifizieren und wirkungsvoll zu beschädigen, und man wies darauf hin, dass ein solcher Angriff Israel in die Lage bringen könnte, eine ganze
Serie von Folgeangriffen zu erwägen.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 15 Apr 2012, 18:47

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:

Bibi will persönliches Treffen mit Abbas

Premierminister Binyamin Netanyahu wird direkte Gespräche mit dem Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas vorschlagen, wenn er in der kommenden Woche den PA-Premierminister Salam Fayyad trifft.

Netanyahu wird dieses seltenes persönliches Treffen mit Fayyad und zwei anderen führenden Offiziellen aus Ramallah am 17. April in Jerusalem haben.

Es wird das erste Treffen auf höchster Ebene zwischen Führern in Jerusalem und Ramallah sein, seitdem die Gespräche vor mehr als zwei Jahren einen toten Punkt erreicht haben.

Gemäß seinem Büro plant Netanyahu, „das Niveau der Gespräche anzuheben“ und persönliche Verhandlungen mit Abbas vorzuschlagen.

„Für das Treffen in der nächsten Woche mit der palästinensischen Delegation plant der Premierminister Benjamin Netanyahu, das Niveau der Gespräche anzuheben und direkte Gespräche mit Abu Mazen vorzuschlagen“, heißt es unter Verwendung des Pseudonyms von Abbas.

„Diese Nachricht wird auch durch seinen persönlichen Gesandten, den Rechtsanwalt Yitzhak Molcho verbreitet, der sich, wie man erwartet, mit Abu Mazen trifft und ihm einen Brief mit Israels Position für eine zukünftige Vereinbarung mit den Palästinensern überreicht“, teilt das Büro des Premierministers mit.

Wie man erwartet, wird Fayyad die seltene Sitzung unter anderem dazu nutzen, persönlich einen Brief von Abbas zu überbringen, in dem er seine Bedingungen darlegt für die Rückkehr zu direkten Verhandlungen.

Wie man erwartet, wird Abbas in dem Brief mitteilen, dass die PA nur zu den Verhandlungen zurückkehren wird, wenn Israel bereit ist, die nicht zu verteidigenden Grenzen vor 1967 als zukünftige Grenzen eines PA- Staates zu akzeptieren und die Bautätigkeiten in den 'umstrittenen Territorien' zu stoppen.

Fayyad wird von Unterhändler Saeb Erekat und Yasser Abed Rabbo, dem Generalsekretär der PLO begleitet.

Israelische Offizielle haben lange Zeit ihren PA-Amtskollegen vorgeworfen, die Vorbedingungen als vollendete Tatsache zu verlangen, um Gespräche zu umgehen, die von ihnen verlangen würden, dass sie harte Entscheidungen treffen und Kompromisse eingehen müssten, um den Frieden zu erreichen.

Sie merkten auch an, dass ein früherer Baustopp in Judäa und Samaria als Zeichen guten Willens gegenüber den Forderungen der PA abgewiesen und mit zusätzlichen Vorbedingungen belegt wurden. Hinzu kommt das Scheitern von Abbas bei dem Versuch eines einseitigen Antrages auf staatliche Souveränität vor dem UN-Sicherheitsrat im vergangenen September.

Auch Netanyahu bereitet seinen eigenen Brief an Abbas vor, der dem PA-Vorsitzenden durch Molcho überreicht wird, wenn sich die beiden das nächste Mal treffen, wobei ein Datum für dieses Treffen noch nicht bekannt gegeben wurde.

In dem Brief wird Netanyahu Israels Position im Zusammenhang mit einem möglichen Abschluss einer Vereinbarung darlegen, was vermutlich den Aufruf nach Wiederaufnahme von direkten Verhandlungen ohne Vorbedingungen einschließen wird.

Letzte Woche hatten sich Erekat und Molcho getroffen, um über den Brief von Abbas zu sprechen. Es war das erste Mal, dass sich die beiden Seiten trafen, nachdem man im Januar fünf Runden von Sondierungsgesprächen abhielt in dem Versuch, Möglichkeiten zur Wiederaufnahme von direkten Gesprächen zu finden.

Aber die Sitzungen, die durch das Nahost-Quartett in die Wege geleitet wurden – bestehend aus der Europäischen Union, Russland, den Vereinten Nationen und den Vereinigten Staaten – wurden ohne jegliche Vereinbarung zur Fortsetzung der Gespräche beendet.

Das letzte Treffen zwischen Abbas und Netanyahu fand Ende September des Jahres 2010 statt, nur wenige Wochen, nachdem der Friedensprozess mit viel Trara und einer Zeremonie im Weißen Haus wieder eingeleitet wurde.

Der PA-Vorsitzende hat damit gedroht, sich an die UN- Vollversammlung zu wenden, wenn Netanyahu nicht auf die im Brief enthaltenen Forderungen eingeht, den Fayyad in der kommenden Woche überbringen wird.

Kritiker sagen, dass es der Regierung von Netanyahu nicht gelungen ist, einen Paradigmenwechsel durchzuführen, weil PLO- Funktionäre nach wie vor eine einseitige Spur verfolgen, indem sie die bilateralen Gespräche mit unannehmbaren Vorbedingungen zu verhindern suchen.

Im Dezember 2011 verbreiteten PLO-Funktionäre „eine Strategie, die auf den andauernden Bemühungen basiert, gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft die volle Anerkennung und die volle Mitgliedschaft bei den Vereinten Nationen, die innere Aussöhnung sowie die Aufrechterhaltung des populären Widerstands zu erreichen“.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 10 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 22 Apr 2012, 07:43

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:

Die Hamas wird Friedensvereinbarungen mit Israel nicht anerkennen

Ein hochrangiger Hamas-Führer sagte am Donnerstag, wenn die Terrorgruppe in einem zukünftigen palästinensischen Staat an die Macht käme, dann würde man keine früheren Friedensvereinbarungen mit Israel anerkennen. Moussa Abu Marzouk, die Nummer zwei im Politbüro der Hamas, sagte, jede potenzielle Vereinbarung, selbst wenn sie durch ein offizielles Referendum anerkannt ist, könnte bloß eine Hudna sein, also eine vorrübergehende Waffenruhe.

(Erklärung: Der arabisch-islamische Rechtsbegriff Hudna, arabisch هدنة, heißt so viel wie Waffenstillstand. Im islamischen Recht (Scharia) ist eine Hudna die einzige Form friedlicher Koexistenz zwischen dem Gebiet ("Haus") des Islam (Dar al-Islam) und einem nicht unter islamischer Herrschaft stehenden Gebiet ("Haus des Krieges", Dar al-Harb), da ein Friede zwischen beiden Gebieten im klassisch-islamischen Rechtsdenken unmöglich ist.)

Die Bemerkungen von Abu Marzouk unterstreichen die Position der Hamas, die sich selbst im andauernden Krieg gegen Israel sieht, solange, wie der jüdische Staat besteht. Seine Bemerkungen wurden am Donnerstag in der amerikanisch-jüdischen Tageszeitung Forward veröffentlicht. Es war das erste derartige Interview mit einem hochrangigen Hamas Führer gegenüber einer jüdischen Presseagentur. Israels hebräisch-sprachige Presse übernahm das Interview am Freitag.

Die Worte sind auch deshalb bedeutsam, weil sie die wachsende Schwäche des langfristig im Exil befindlichen "Politbüro-Chefs“ Khaled Mashaal nach dem Aufstieg der Hamas zur herrschenden Macht in Gaza zeigt.

Mashaal hat den Begriff eines Staates in den Grenzen von 1967 Grenzen zögerlich akzeptiert, und er hat dem PA-Vorsitzenden Mahmoud Abbas ein Jahresmandat für Verhandlungen mit Israel angeboten - aber er hat damit effektiv die Hamas- Führer in Gaza umgangen. Die Einheitsverhandlungen zwischen Fatah und Hamas, bei dem Mashaal in diesem Jahr mit Abbas in Qatar verhandelte, sind auf harten Widerstand von Seiten der Terrorfraktion in Gaza getroffen, die den Verlust ihres Einflusses fürchten, den eine Einheitsregierung zur Folge haben würde.

Abu Marzouk sprach in Kairo, nachdem er aus der langfristigen Basis des Hamas Politbüros in Syrien dorthin geflohen war, wegen des harten Vorgehens des Präsidenten Bashar Al-Assad. Seine Bemerkungen sind ein Widerhall von früheren Verlautbarungen durch hochrangige Hamasführer in Gaza - Ismael Haniyeh und Mahmoud al-Zahar - dass jede Friedensvereinbarung mit Israel nur „der Auftakt zu einem neuen Krieg“ sein könne.
-------------------------------

Die Fatah beäugt die Terroristen argwöhnisch, um die Rückkehr nach Gaza einzuleiten

Fünf Jahre, nachdem die Hamas durch einen gewaltsamen Putsch die Macht in Gaza von der Fatah übernahm, legt das Zentralkomitee der Fatah nun den Grundstein, um die Hamas bei den diesjährigen Wahlen in der Palästinensischen Autonomiebehörde abzulösen. Gemäß der hebräisch-sprachigen Tageszeitung Maariv werden sich der PA- Vorsitzende Mahmoud Abbas und das Zentralkomitee der Fatah am Samstag in Ramallah versammeln, um die Möglichkeiten zu besprechen, wie man die Hamas aus Gaza entfernen kann.

Der blutige Putsch im Jahre 2007 führte zu einer Schisma (Spaltung) innerhalb der PA, und die Fatah-Splittergruppe von Abbas hatte nun nur noch geringen Einfluss in der von der Hamas-kontrollierten Küstenenklave. Seit der Machtübernahme durch die Hamas dominieren innere Streitigkeiten, verbunden mit Ängsten vor Vergeltungsmaßnahmen und Störmanövern durch die Hamas, was dazu führte, dass die Aktivitäten der Fatah in Gaza fast auf den Nullpunkt gesunken sind. Im Laufe der letzten fünf Jahre sind Fatah Mitglieder in Gaza gekidnappt, gefoltert, vorsätzlich verstümmelt und manchmal durch die Hamas auch gezielt ermordet worden.

Ein maßgeblicher Kompromissvorschlag, wahrscheinlich auf Initiative von Abbas und der Führungsschicht der Fatah, soll die Führung der Fatah in Gaza wieder neu präsent machen. Wenn dies umgesetzt würde, dann könnte es theoretisch wieder zu neuem Blutvergießen innerhalb der Gaza- Fraktion der Fatah kommen. Es würde auch führenden Fatah-Mitgliedern erlauben, politischen Einfluss zu gewinnen und gewählt zu werden. Eine zentrale Figur bei diesen Plänen der Fatah zur Neuaufstellung in Gaza ist Yazid Hawihi, der Favorit für die mögliche Ablösung von Abdullah Abu Samhadana als Vorsitzenden der Fatah in Gaza. Hawihi, 50 Jahre, stammt aus Beit Hanoun im Norden von Gaza. Vor sechs Monaten wurde er aus einem israelischen Gefängnis entlassen, wo er fünf Jahre verbracht hatte wegen Verbindungen zum Terrorismus.

Die Pläne zur Neugliederung in Gaza sind entstanden, nachdem die Fatah in Person von Abbas ihr Vorhaben für die Wahlen 2012 mit Hamas- „Politbüro-Chef im Exil“ Khaled Mashaal in diesem Jahr in Qatar abgestimmt hatte. Gemäß der Vereinbarung könnte Abbas als PA-Premierminister in Judäa, Samaria und Gaza amtieren. Jedoch hat sich die Hamas Führung in Gaza - angeführt von Ismail Hainyeh und Mahmoud Al-Zahar - aktiv bemüht, den Deal zwischen Abbas und Mashaal zu Fall zu bringen. Im Rahmen eines Treffens in Kairo forderten Haniyeh und Al-Zahar neue Bedingungen, die über den Deal von Qatar hinausgehen, weil diese zusätzlichen Bedingungen nicht nur sicherstellen würden, dass sie die absolute Kontrolle von Gaza auch nach den Wahlen behalten würden, sondern sie würden auch zusätzlichen Einfluss in Judäa und Samaria hinzugewinnen.
Allerdings behauptet die Fatah, dass die Hamas an Einfluss in Gaza verloren habe, wegen der Weigerung von Haniyeh und Al-Zahar, die Vereinbarung von Qatar mitzutragen.

„Die Öffentlichkeit versteht sehr wohl, dass die Hamas nicht den Mut hatte, die Versöhnung mit uns voranzutreiben, insbesondere nachdem sich Abbas mit der Führung der Hamas traf und es Einigkeit gab über Schritte zu einer Versöhnung“, sagte ein führendes Fatah- Mitglied gegenüber der israelischen Tageszeitung Maariv. „Unstimmigkeiten zwischen Hamas- Führern verhindern die Umsetzung der Vereinbarung von Qatar. Infolgedessen planen Fatah- Führer in Ramallah, die Macht der PA in Gaza wieder herzustellen…..“

Gemäß der Quelle begann Abbas bereits vor zwei Monaten damit, unauffällig im Hintergrund die Führung der Fatah in Gaza umzustrukturieren, nachdem der Revolutions-Rat der Fatah der Ernennung von Amal Hamad, einem Gaza- Bewohner, in das Zentralkomitee der Fatah zustimmte. Diese Aktion war beabsichtigt, um zu demonstrieren, dass die Fatah- Mitglieder in Gaza von der Führungsschicht der Organisation abgeschnitten sind, und dass sie eine Stimme in der Organisation haben. Allerdings sind die Pläne von Abbas für diese Reformen nicht so einfach umzusetzen, und es gibt in diesem Zusammenhang zwei bedeutende Hindernisse. Einerseits werden Haniyeh und Al-Zahar bedeutende Änderungen auf dem Territorium von Gaza, die zum Vorteil der Fatah sind, natürlich nicht so einfach zulassen. Der andere Punkt ist Mohammed Dahlan, der ehemalige Fatah- Machthaber in Gaza.

Obwohl Dahlan durch die Hamas aus Gaza vertrieben wurde und auch juristische
Schwierigkeiten mit der Abbas- Fraktion in Ramallah hat, genießt er dennoch einen hohen Beliebtheitsgrad, nicht nur in Gaza, sondern ebenso auch in Washington. Jedoch behaupten Fatah-Offizielle: „Das Problem mit Dahlan ist beendet. Es gibt heute keine Dahlan- Gruppe mehr. Er ist kein Mitglied der Fatah und hat keine Unterstützung“.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

Seite 10 von 16 Zurück  1 ... 6 ... 9, 10, 11 ... 16  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten