Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Flughafen Denver - sehr fragwürdig!!
von Karlheinz Gestern um 10:16

» alles UFO oder was?
von Eaglesword So 14 Jan 2018, 20:45

» Evangelikaler Paulus oder ein katholischer St. Paul?
von Shomer Sa 13 Jan 2018, 22:31

» Bibel-Portal
von Shomer Fr 12 Jan 2018, 10:08

» Klassik mit Moderne = Klasse!
von Eaglesword Do 11 Jan 2018, 20:08

» Hast du einen Jüdischen Nachnamen?
von Karlheinz Do 11 Jan 2018, 16:40

» Israel Ja - Palästina Nein!
von Eaglesword Do 11 Jan 2018, 16:21

» Angebliche Prophezeiungen über Rabbi Jeschua dem Sohn Josefs
von Shomer Mi 10 Jan 2018, 06:42

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mo 08 Jan 2018, 20:24

» Eine mögliche Lösung für die Zweistaatenlösung:
von Shomer Mo 08 Jan 2018, 09:12

Wer ist online?
Insgesamt sind 32 Benutzer online: 2 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 30 Gäste :: 1 Suchmaschine

Elischua, Karlheinz

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Seite 2 von 18 Zurück  1, 2, 3 ... 10 ... 18  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard am Sa 07 Nov 2009, 16:34

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug



ISRAELS GEGENWÄRTIGE SITUATION


Die Vollversammlung der Vereinten Nationen Generalversammlung begrüßt den Goldstone- Bericht


Die Vollversammlung der Vereinten Nationen Generalversammlung stimmte am Donnerstag formell der Annahme des Goldstone- Berichtes zu mit 114 zu 18 Stimmen bei 44 Enthaltungen.

Gegen die Resolution stimmten neben Israel die Vereinigten Staaten, Italien, die Niederlande, Polen und die Tschechische Republik. Die gemeinsame Stimme der Europäischen Union wurde jedoch aufgespalten, weil sich Großbritannien und Frankreich beide der Stimme enthielten.

Die von den Arabern unterstützte Resolution durch 192 Mitglieder rief den U.N.- Sicherheitsrat zu Reaktionen auf, wenn der Staat Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde nicht innerhalb der nächsten drei Monate "unabhängige und glaubwürdige" Untersuchungen über ihr eigenes Verhalten während der Operation „Cast Lead/ Gegossenes Blei“ im vergangenen Winter beauftragen.

Der Goldstone-Bericht verurteilt Israel sehr scharf. Der Jüdische Staat wird beschuldigt, Kriegsverbrechen und "möglicherweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit" in Gaza während der Antiterroroperation begangen zu haben, die das Ziel hatte, den acht Jahre andauernden Raketenbeschuss gegen die im Süden gelegenen Siedlungen von Gaza aus zu stoppen.

Der Bericht besagt auch, dass "bewaffnete Kämpfer" in Gaza möglicherweise auch schuldig sein könnten, Kriegsverbrechen begangen zu haben.

Die Hamas- Terroristenorganisation, die die Kontrolle des Gazastreifens im Jahre 2007 übernahm, und die für das andauernde Raketenfeuer gegen Israel verantwortlich ist, wird in der Resolution jedoch nicht erwähnt. Es geht hier nur allgemein darum, die Verantwortung der "palästinensischen Seite" und deren Rolle im Krieg zu untersuchen.


Der Bericht wird jetzt weitergeleitet an den UN- Sicherheitsrat, wo die Vereinigten Staaten, wie man erwartet, von ihrem Veto- Recht Gebrauch machen, um jeden Versuch zu stoppen, dass der Bericht noch weitere Kreise ziehen kann.


Der arabische Block hofft, den Bericht im Sicherheitsrat durchzuboxen, was dann die Möglichkeit eröffnen würde, die Angelegenheit an den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu überweisen und den Bericht dort als Nachweis für eine Anklage wegen Kriegsverbrechen gegen Israel und Israelische Politiker zu verwenden.


+++++++++++++++++++++++++++

Abbas bestätigt den Verzicht auf eine erneute Kandidatur und sorgt damit für einen Knall in Israel

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas sprach am Donnerstagabend auf einer Pressekonferenz in Ramallah und bestätigte, dass er keine erneute Kandidatur bei den Wahlen im Januar anstrebe. Abbas betonte, dass seine Entscheidung keine beabsichtigte Taktik oder der Versuch einer Manipulation ist.


Der PA- Vorsitzende nutzte die Aufmerksamkeit der Medien, um Israel und die Hamas zu kritisieren. Die Israelische Regierung strebt eine Politik an, die alle Friedensbemühungen zerstört“, sagte er.

Abbas hat Israel wiederholt dafür angeklagt, die Verhandlungsbemühungen zu zerstören, wegen der Weigerung, die Bautätigkeiten für Juden in Judäa, Samaria und Ost- Jerusalem vollständig einzufrieren als Bedingung für die Wiederaufnahme von Gesprächen.


Er beschuldigte gleichzeitig die Vereinigten Staaten, Israel auf Kosten der PA zu unterstützen. Die Vereinigten Staaten haben Israel unter Druck gesetzt, um die Fristen von Abbas für einen kompletten Baustopp zu akzeptieren, aber sie haben gleichzeitig auch den gegenwärtigen Baustopp als „beispiellos“ bezeichnet.


Abbas kritisierte ebenso die Hamas und machte die konkurrierende Terroristengruppe verantwortlich für die andauernden Spannungen mit seiner eigenen Fatah- Bewegung. Die Hamas hat immer wieder „Ausreden“ gehabt, sich mit der Fatah zu versöhnen, „während sie ihre eigenen Leute in einem Belagerungszustand halten“, sagte er.

"Ist es für die Hamas nicht langsam an der Zeit, die Zusammenarbeit mit den ausländischen Interessen zu stoppen, und stattdessen den Interessen des palästinensischen Volkes mehr Aufmerksamkeit zu widmen?“ fragte Abbas.

Nach der Rede von Abbas starteten Fatah- Parteimitglieder in Jenin einen Protestaufruf, in dem der Vorsitzende aufgefordert wird, seine Entscheidung zu bedenken. Mehrere PA- Rundfunkstationen spielten den ganzen Tag hindurch Musik und Videos, um den PA- Führer zu ehren.

Die Fatah hat keinen Kandidaten als potenziellen Ersatz für Abbas. Bei den Wahlen zeigt sich die populärste Fatah- Figur neben Abbas, der schlimme Terrorist Marwan Barghouti, der fünf lebenslänglichen Freiheitsstrafen in einem israelischen Gefängnis absitzt für seine Rolle beim Mord an mehreren Israelis.


+++++++++++++++++++

Schiff aufgebracht mit iranischen Terroristenwaffen

Am Dienstag wurde ein Schiff aufgebracht mit einer sehr umfangreichen Waffenlieferung für Terroristen vor dem Hafen von Ashdod. Die Ladung umfasst hunderte Tonnen Raketen und Waffen aus dem Iran, bestimmt für die Hizbullah. Das Schiff wurde in Israel im Laufe der letzten zwei Tage entladen.

Brigade- General Rani Ben-Yehuda, der Führer der Israelischen Marine, sprach gegenüber Reportern von einer „Spezialoperation“, bei der das Schiff aufgebracht und eingenommen wurde. Eine spezielle Kommandoeinheit überwältigte das Schiff am Dienstagabend bei stürmischem Wetter, nachdem der israelische Geheimdienst es bereits seit Tagen überwacht hatte.


Die IDF legte Wert auf die Feststellung, dass das Aufbringen des Schiffes in Übereinstimmung mit internationalem Recht ausgeführt wurde. Der Kapitän und die 11 Besatzungsmitglieder leisteten keinen Widerstand.


Man fand heraus, dass ihnen durchaus bewusst war, welche Ladung sie an Bord hatten. Die Hizbullah bestritt jegliche Verbindung zu
den Waffen und verurteilte die "illegale israelische Piraterie."



Das Schiff mit Namen Francop fährt unter der Flagge von Antigua, einer Insel in Westindien. Es befindet sich inzwischen auf seiner Weiterreise irgendwo im Mittelmeer.


„Wir fanden genug Waffen auf dem Schiff, um die Hizbullah in einem möglichen Kampf für mindestens einen Monat auszurüsten,“ sagte Ben-Yehuda. Es war mehr als zehnmal so viel, wie die Menge, die wir vor einigen Jahren auf dem Schiff Karine-A fanden,“ sagte er mit Hinweis auf das Schiff, das nur ein Beispiel für insgesamt 83 solcher Vorfälle in verschiedenen Entfernungen von der Küste ist, Schiffe beladen mit Katyusha Raketen, Mörsergranaten, Panzerabwehrraketen, Explosivstoffen, Panzerabwehrminen, AK-47-Sturmgewehre und anderen Waffen.

Außenminister Avigdor Lieberman hat die Botschafter in Israel eingeladen, um nach Ashdod zu kommen und die enorme Menge von Waffen anzusehen, die aus dem Iran über Syrien auf dem Weg zur Hizbulla war.

Indem er die Rolle des Iran bei der Ausrüstung und Unterstützung des Terrorismus hervorhob, sagte er:

Das ist mehr als ein rauchender Colt, es ist eine abgeschossene Pistole, eine Pistole, die in Afghanistan, Pakistan, dem Irak, Gaza und im südlichen Libanon schießt.“


Der Premierminister Binyamin Netanyahu äußerte sich ähnlich in seiner Reaktion auf die Aufbringung des Schiffes, indem er sagte: „Es geht nun schon geraume Zeit, dass die internationale Gemeinschaft echten Druck auf den Iran ausübt, um diese kriminellen Aktivitäten zu stoppen und Israel Unterstützung zu geben, wenn es sich gegen den Terrorismus und dessen Unterstützer verteidigt.“


Im folgenden Krieg werden Raketen auf ganz Israel niedergehen, sagte der Generalmajor Uzi Dayan, der frühere Leiter des Nationalen
Geheimdienstes am Mittwoch. Die Entdeckung dieser Waffenlieferung deckt sich mit den Informationen, die am Dienstag vom Militär- Geheimdienst bezüglich einer weitreichenden Missile- Rakete veröffentlicht wurden, die durch die Hamas getestet wurde. Einmal mehr geht Israel einem Kampf entgegen, „und ganz Israel wird dabei eine einzige Frontlinie sein,“ sagte er.



„Die IDF kann einen großen Erfolg verbuchen, nachdem unter Auswertung von Geheimdienstinformationen ein Schiff 200 km vom israelischen Territorium entfernt aufgebracht werden konnte,“ sagte Dayan. Er ergänzte mit sarkastischen Unterton: Ich denke, dass Richter Goldstone nun einen etwas anderen Bericht gegen Israel schreiben könnte, dahingehend, wie Israel es wagen konnte, internationales Recht zu brechen und ein Schiff in internationalen Gewässern einzunehmen, aber auch das würde uns in keiner Weise beeindrucken.“

+++++++++++++++++++++++++++++
Israel warnt, dass die IDF- Streitkräfte bereit sind, gegen den Iran anzutreten


Israels Warnungen, dass es eine existenzielle Bedrohung in Form eines nuklear aufgerüsteten Iran nicht dulden wird, sollte ernstgenommen werden, sagte der Außenminister Danny Ayalon in einem Interview mit der in Großbritannien ansässigen Nachrichtenagentur „Sky-News“ am Freitag.


"Derjenige, der blufft, ist der Iran, der versucht, mit Karten zu spielen, die sie nicht haben," sagte Ayalon gegenüber der Nachrichtenagentur. "Die ganze Prahlerei und das Austesten, wie weit man gehen kann, sowie die sehr gefährliche und harsche Wortwahl, dienen letztlich nur dem Verbergen einer Menge von eigenen Schwächen."


Israel hat die Islamische Republik - und den Rest der Welt – wiederholt gewarnt, dass man es dem Iran auf Dauer nicht erlauben wird, sein Nuklearprogramm zu vollenden und eine Atomwaffe gegen den Jüdischen Staat zu richten.


"Wenn das Verhalten des Iran in dieser Form weitergeht und sie sich weiter so darstellen wie bisher, dann ist es offensichtlich, dass ihre Absichten nur dazu dienen, Zeit zu schinden“, sagte Ayalon. Er wies darauf hin, dass die Verhandlungen mit den westlichen Staaten nicht auf eine Einschränkung des Nuklearprogrammes im Iran hinauslaufen.


Der Iran hat verlauten lassen, alle seine Nuklearentwicklungsprogramme fortzusetzen, egal welche Vorschläge und Alternativen von Seiten des Westens bei den diplomatischen Gesprächen angeboten werden.


Präsident Mahmoud Ahmadinejad erklärte am vergangenen Sonntag, dass der Iran mit dem Westen verhandelt aus einer Position der Kraft und Stärke heraus, und er verglich die Kraft der Feinde des Iran mit der eines "Moskitos."

IDF Generalstabschef Gabi Ashkenazi warnte die Islamische Republik im September höflich aber bestimmt, dass der jüdische Staat bereit ist, sich zu verteidigen gegen jegliche atomare oder sonstige Angriffe, falls es dazu kommen sollte.

"Wir alle wissen, dass die beste Möglichkeit, sich mit der atomaren Bedrohung durch den Iran zu befassen, durch internationale Sanktion geschehen kann", sagte Ashkenazi gegenüber einem Reporter beim IDF- Armeeradio. „Jedoch“, so sagte er weiter, „hat Israel das Recht, sich selbst zu verteidigen, und alle Optionen sind offen."
avatar
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 442
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard am Sa 14 Nov 2009, 19:34

MJMI Weekly Prayer Letter- Auszug

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SITUATION


Netanyahu bestreitet arabischen Medienbericht und sagt, dass es keine Übergabe der Golan- Höhen geben wird


Das Büro des Premierministers Binyamin Netanyahu bestritt einen Bericht in der arabischen Zeitung Al-Arabiya, dass er angeblich Syrien gemäß französischen Quellen darüber informieren würde, dass Israel bereit wäre, die strategisch wichtigen Golan-Höhen zu übergeben als Gegenleistung für einen Friedensvertrag.

Die Führung der Likud Partei des Premierministers legte sich ganz konkret fest, dass sich diese Regierung nicht aus diesem Gebiet zurückziehen wird. Das Büro des Premierministers ließ am Donnerstagsmorgen verlauten:
"Das Thema von Verhandlungen mit Syrien kam während eines Treffens mit dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy zur Sprache," mit dem er sich am vergangenen Mittwoch in Frankreich traf. "Der Premierminister sagte, dass er jederzeit und an jedem Ort bereit ist, Verhandlungen zu beginnen, aber ohne irgendwelche Vorbedingungen" durch Israel oder durch Syrien.



Der Journalist bei Al-Arabiya behauptete in diesem Zusammenhang, dass Premierminister Netanyahu angeblich Assad konkret darüber informiert habe, dass er bereit sein würde , sich vom Golan zurückzuziehen, aber nur nach offiziellen Treffen und Verhandlungen. Französische Medien berichteten, dass die Information der angeblichen Ankündigungen des israelischen Führers von den Beratern des Premierministers und nicht von französischen Politikern kam.

Der Premierminister Netanyahu und Präsident Sarkozy trafen sich am Mittwochabend in Paris und besprachen verschiedene internationale Probleme, einschließlich der Bedrohung aus dem Iran, und dass sie in der Lage sein werden, Uran herzustellen zur Verwendung für eine Atomwaffe.


Das Thema der Golan Höhen, wo 50 Prozent der Einwohner jüdisch sind und im größten Teil des Gebietes leben, ist regelmäßig immer wieder ein Thema gewesen in Israel, häufig initiiert durch die großen Medienanstalten. Israel betrachtet dieses Gebiet offiziell als Teil des Landes, und es würde einer absoluten Mehrheit von mindestens 61 Knesset- Mitgliedern bedürfen, um eine Übergabe in die Wege zu leiten und die Bewohner auszuweisen.

Der erfahrene Professor für arabische Angelegenheiten, Moshe Sharon, sagte, dass Syrien an Wasser interessiert ist und nicht an Frieden. "Wir brauchen Aassads Drohungen nicht ernst nehmen, nachdem man angeblich den Widerstand im Golan fortsetzen wird“, sagte er. Sharon betonte, dass sich Israel immer daran
erinnern muss, dass Syrien sein fortwährender Feind ist, der eines Tages dem Iran in einem Krieg gegen Israel helfen könnte, und dass ihr einziges Interesse darin besteht, den Golan zu übernehmen und Kontrolle über das Wasser des Kinneret (See Genezareth) zu erlangen.


++++++++++++++++++++++

Kein Foto-Termin nach dem Treffen von Obama mit Netanyahu

Netanyahu reiste am vergangenen Wochenende in die Vereinigten Staaten, um auf einer Tagung vor jüdischen Führern zu sprechen. Das Büro des Premierministers hatte seit Wochen versucht, in diesem Zusammenhang ein Treffen mit Obama zu arrangieren, aber eine offizielle Bestätigung gab es nicht, bis zu dem Zeitpunkt, als Netanyahu bereits in einem Flugzeug saß auf seinem Weg nach Washington, ließen Quellen im Büro von Netanyahu verlauten.
Im Gegensatz zur üblichen Praxis hatten weder Netanyahu noch das Team von Obama irgendwelche Pressekonferenzen nach dem Treffen vorgesehen, das dann letztlich am Montag stattfand. Quellen aus dem Umfeld von Netanyahu sagten gegenüber WND, die israelische Delegation annullierte entsprechende Anfragen der Medien auf die Bitte der amerikanischen Regierung hin.

Das Weiße Haus veröffentlichte lediglich eine kurze allgemeine Verlautbarung nach dem eine Stunde und 40 Minuten dauernden Gespräch, in der es hieß: "Der Präsident und der Premierminister Netanyahu besprachen verschiedene Probleme in den bilateralen Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und Israel“. Weiter hieß es: "Der Präsident beteuerte nochmals unsere große Verantwortung für die Sicherheit Israels, und es wurde die Zusammenarbeit bei einer Reihe von Problemen besprochen. Der Präsident und der Premierminister redeten auch über den Iran und über die Frage, wie man im Hinblick auf den Frieden im Nahen Osten weiter vorankommen kann.“


Aus Quellen früherer US- Diplomaten war zu hören, dass die Medien blockiert wurden, und dass eine Decke der Geheimnistuerei im Umfeld des Treffens am Montag zwischen dem Israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu und dem amerikanischen Präsidenten Barack Obama lag, was als Folge der angespannten Beziehung zwischen den beiden Führern zu werten ist.
Im Israelischen Armeeradio sprach am Mittwochmorgen ein nicht namentlich genannter US- Diplomat und sagte, dass die Obama- Regierung ungehalten ist über das, was als das Bestreben von Netanyahu angesehen wird, seine Politik durch Pressekonferenzen zu manipulieren, und man gab deshalb die Anweisung einer Medienblockade über das Treffen am Montag als ein Mittel, um den israelischen Führer wieder zur Räson zu bringen.


Über ein weiteres möglichen Anzeichen des von den Israelis festgestellten Missfallens berichtete die israelische Zeitung Haaretz. Es hieß, dass Netanyahu in einem einfachen Kombi und mit einem offiziellen amerikanischen Regierungsfahrzeug zum Weißen Haus gefahren wurde, wie es normalerweise bei Treffen von Regierungschefs mit dem Präsidenten üblich ist.

Sowohl Netanyahu als auch der Generalstabschef von Obama, Rahm Emanuel, bestritten, dass es irgendwelche Spannungen zwischen der amerikanischen und der israelischen Regierungen gegeben habe.

++++++++++++++++++++++++

State Department: Die USA haben die Absicht, Juden aus den "besetzten" Gebieten nach 1967 auszuweisen.

Die PA begrüßte am Dienstag, dass die offiziell dargelegte Absicht der Vereinigten Staaten bei seinen Verhandlungen im Nahen Osten darin besteht, Israel bei der Ausweisung von Juden aus Judäa und Samaria unter Druck zu setzen, um „die Besetzung zu beenden, die 1967 begann.“

William J. Burns, Unterstaatssekretär für Politische Angelegenheiten, sagte am Dienstag in seiner Ansprache vor dem Nahostinstitut, dass er den Auftrag der Vereinigten Staaten in einer „entschlossenen und konsequenten Führungsrolle“ sieht, und dass die Amerikaner ehrlich sein müssen im Hinblick auf ihre Ziele.

"Unsere Absicht in der Region ist klar," sagte er, "zwei Staaten, die in Frieden Seite an Seite leben, sowie Sicherheit; ein jüdischer Staat Israel, mit dem Amerika unzerbrechliche Beziehungen unterhält, mit wirklicher Sicherheit für alle Israelis; ein lebensfähiger, unabhängiger palästinensischer Staat mit einem geschlossenen Territorium, was die Besetzung beenden würde, die 1967 begann, die tägliche Erniedrigungen von Palästinensern unter der Besetzung, und das Aufblühen des vollen und bemerkenswerten Potenzial der palästinensischen Menschen."

Obwohl er keine Erwähnung irgendwelcher Anforderungen an die PA richtete in Hinblick auf die Erreichung des Zieles eines neuen arabischen Staates innerhalb von Israels festgelegten gegenwärtigen Grenzen, äußerte sich Staatssekretär Burns sehr schonungslos über Amerikas Erwartungen an Israel.

"Wir akzeptieren nicht die Rechtmäßigkeit von andauernden israelischen Siedlungsbauten. Wir betrachten das israelische Angebot, die Siedlungstätigkeit zurückzuhalten, als einen konkreten wichtigen Schritt, aber dies bleibt offensichtlich hinter den Anforderungen der Roadmap nach einem kompletten Stopp des Siedlungsbaus zurück“, sagte er. Weiter sagte er: "Wir bemühen uns, internationale Unterstützung für den weitgehenden und beeindruckenden Plan der Palästinensischen Autonomiebehörde zu finden, im Laufe der nächsten Jahre die Institutionen aufzubauen, die es für einen eigenverantwortlichen palästinensischer Staat braucht.


Wir suchen weiterhin nach Fortschritten zum Frieden zwischen Israel und Syrien, und zwischen Israel und Libanon, als Teil eines breit angelegten Friedensprozesses zwischen Israel und allen seinen Nachbarstaaten.“

Der hochrangige Außenstaatssekretär in diplomatischen Diensten für die Vereinigten Staaten, Burns, diente als Stellvertretender Außenminister bis zur Ernennung von Hillary Rodham Clinton. Er war der amerikanische Botschafter in dem Jordanien von 1998 bis 2001 sowie amerikanischer Botschafter in Russland von 2005 bis 2008.

+++++++++++++++++
Abschließende Beweise für Raketen aus dem Iran auf dem Waffenschiff

Das Außenministerium gab am Mittwoch bekannt, dass Überprüfungen der auf dem durch Israel auf offener See aufgebrachten Schiff gefundenen Waffen ergeben haben, dass der Iran der Ausgangspunkt der Lieferungen ist. "Eine Überprüfung der gefundenen Munition beweist zweifelsfrei, dass die Quelle der Waffen der Iran ist.

Das geht sowohl aus den Schiffsdokumenten, als auch aus den Beschriftungen auf der Munition klar hervor,“ sagte er. Das Schiff mit Namen Francop war ein Handelsschiff, das unter der Fahne von Antigua fährt und bestimmt war für einen Hafen in Syrien, das bereits in der Vergangenheit der Ausgangspunkt gewesen war für zehntausende Raketen, die für die Hizbullah-Terroristen in den Libanon geschmuggelt wurden.

Auf einem Foto der IDF sind 60mm-Mörsergranaten zu sehen mit Lieferpapieren, die auf dem Behälter angebracht sind mit der Bezeichnung: AZ111-A2.

Israelische Spezialeinheiten überwältigten das Schiff ohne Widerstand, und die weiteren Untersuchungen ergaben, dass die Mannschaft des Schiffes wohl keine Ahnung hatte, dass sie 500 Tonnen als Zivilware getarnte Waffen geladen hatten.
Nachdem das Schiff nach Ashdod eskortiert wurde, zählten die Behörden
36 Container mit:

- etwa 9.000 Mörser-Granaten;
- 3.000 Katyusha- Raketen;
- 3.000 rückstoßfreie Pistolen;
- 20.000 Handgranaten;
- mehr als eine halbe Million Munition für Handfeuerwaffen

"Die iranischen Revolutions- Wächter verschicken ihre Sendungen über Luft, Meer und auf dem Landweg, und sie zögern nicht, auch zivile Transportunternehmen dafür zu gebrauchen, häufig ohne deren Wissen,“ teilte das Außenministerium mit.

++++++++++++++++++++++

IDF: Hizbullah- Raketen können Jerusalem erreichen

Die Raketen der Hizbullah haben jetzt die Kapazität, Gebiete in Zentral- Israel zu erreichen, einschließlich Jerusalem, sagte der IDF- Generalstabschef General Gabi Ashkenazi am Dienstag bei einer Konferenz mit dem Knesset- Komitee für Auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung. Er gab auch bekannt, dass ein neuer Einsatz der dazu entwickelten Katyusha Raketen vermutlich im kommenden Jahr beginnen wird.

Ein kleiner Prozentsatz des gegenwärtigen Arsenals von ca. 10.000 Hizbullah- Raketen können fast 190 Meilen erreichen, sagte Ashkenazi. Das reicht für die Entfernung vom südlichen Libanon nach Jerusalem und Tel Aviv.
avatar
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 442
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard am Sa 21 Nov 2009, 18:57

MJMI Weekly Prayer Letter – Auszug


ISRAELS GEGENWÄRTIGE SITUATION:

Die Friedensgespräche müssen die Forderungen der jüdischen
Flüchtlinge einschließen


Die Knesset hat in erster Lesung einen Entwurf beschlossen, in dem festgeschrieben wird, dass die Verhandlungen über die Forderung der arabischen Flüchtlinge auch die Entschädigung von jüdischen
Flüchtlingen aus arabischen Ländern einschließen muss. Es geht um Hunderttausende von Juden, die in den vergangenen Jahren aus arabischen Ländern nach Israel eingewandert waren, nachdem sie vertrieben und gezwungen wurden, Eigentum
und Besitztümer im Wert von Milliarden von Dollar zurückzulassen. Ein entsprechender
Gesetzentwurf, der sich mit diesem Problem befasst, wurde durch den
Knessetabgeordneten Nissim Zev (Shas-Partei) eingebracht und wurde von der
Knesset am Sonntag in erster Lesung verabschiedet. Der Gesetzentwurf legt fest, dass bei allen Verhandlungen mit der
Palästinensischen Autonomiebehörde über die Rechte der Araber, die Israel 1948
verließen, die Regierung Israels auch die eigen Forderungen präsentieren kann
im Hinblick auf Schadenersatz für die Juden, die arabische Länder verlassen mussten.



++++++++++++++++++++++++


Der Gesetzentwurf steht im Einklang mit einer Entschließung des amerikanischen
Kongresses



Der Knessetabgeordnete Zev sagt, dass sein Gesetzentwurf sowohl bei den Vereinten Nationen als
auch im amerikanische Kongress verankert ist. "Die Juden aus arabischen Ländern sind durch die Vereinten Nationen als
Flüchtlinge anerkannt", betonte er. "Das ist keine Sache, die wir erfunden hätten, sondern vielmehr eine Definition der Vereinten Nationen. Außerdem stellte der Amerikanischer Kongress selbst 2008 fest, dass die Rechte der Jüdische Flüchtlinge
im Zuge der Verhandlungen anerkannt werden müssen." Die Entschließung, die das amerikanische Repräsentantenhaus im April 2008 passierte, erkennt an, dass Juden fliehen mussten aus arabischen Ländern, die dazu gezwungen wurden, ihre Häuser zu verlassen, nachdem der Staat Israel gegründet war. Deshalb ist es zwingend, dass jene amerikanischen Beamten, die an den Nahost- Friedensverhandlungen beteiligt sind, bei denen es um die Probleme und Rechte der arabischen
Flüchtlinge geht, auch ausführlich hinweisen auf die Entschließung hinsichtlich des Problems der jüdischen Flüchtlinge aus arabischen Ländern."


+++++++++++++++++++++++++
Es gibt mehr jüdische
Flüchtlinge als Araber


Ein Kongressmitarbeiter sagte, dass "es nicht nur um die Araber
und Palästinenser im Nahen Osten geht, sondern auch um jene Juden, die von
ihren Besitztümern und ihren Häusern enteignet wurden und jene, die Opfer von Terrorakten waren." Ein anderer
Mitarbeiter sagte, dass es mehr Jüdische Flüchtlinge als palästinensische Flüchtlinge gab, und "ihr erzwungenes Exil aus den arabischen Ländern darf nicht aus der öffentlichen Diskussion im Rahmen des Friedensprozess ausgeklammert werden."

++++++++++++++++++++++++++++
Die American Sephardi Federation berichtet wie folgt:

"Die Ausweisung und der Exodus von mehr als 850.000 Juden aus arabischen Ländern gehört zu den bedeutendsten aber zugleich am wenigsten bekannten Ungerechtigkeiten gegen die Menschlichkeit im vergangenen
Jahrhundert. … Zwischen den 40er und den 80er Jahren, erlitten die Juden in den arabischen Ländern Erniedrigung, Diskriminierung, Verletzung der Menschenrechte, organisierte Verfolgung und Ausweisung durch die Regierungen ihrer Abstammungsländer. Während dieser Zeit wurde jüdischer Besitz ohne Entschädigung enteignet und Friedhöfe wurden entweiht. Synagogen, jüdische Geschäfte, Schulen und Häuser wurden durchwühlt, geplündert, verbrannt, und Hunderte von Juden wurden bei antisemitischen Ausschreitungen und bei den Pogromen ermordet. Von den mehr
als 850.000 Jüdischen Flüchtlingen, die arabische Länder verlassen mussten, suchten schätzungsweise 600.000 Unterschlupf in Israel und wurde dort mit großem Aufwand wieder angesiedelt. Arabische Staaten haben sich geweigert, diese Verletzung der Menschenrechte anzuerkennen und Entschädigungen bereitzustellen für die Hunderttausenden von Juden, die gezwungen wurden, ihre Häuser, Geschäfte und Besitztümer aufzugeben und aus jenen Ländern zu fliehen.“ Der
Knessetabgeordnete Zev sagte, dass sich seine Mutter daran erinnern kann, dass 1941, "180 Juden in Bagdad abgeschlachtet wurden, und die Juden, einschließlich meinem Onkel und anderer Verwandter haben ein Millioneneigentum zurückgelassen. Soll das einfach so unter den Teppich gekehrt werden? In vielen Ländern wurden ihre Staatsbürgerschaften aberkannt, ihre Bankkonten beschlagnahmt, und mit dem Geld wurde der Krieg gegen Israel finanziert. Andere Gesetze
legten fest, dass Zionismus ein Verbrechen war und dass deshalb das Eigentum von aktiven Zionisten
zu beschlagnahmen ist."

Der Gesetzentwurf hat die Unterstützung der Regierung. "Der
Premierminister
Netanyahu stimmte mit dem ursprünglichen Vorschlag nicht überein," sagte der Abgeordnete Zev, "das würde alle zukünftigen Friedensverhandlungen nur noch beschränken auf die Schadenersatzforderungen für die Juden aus arabischen Ländern. So dämpften wir es etwas ab und nahmen nur die Forderung auf, dass das Thema im Zuge der Verhandlungen mit auf den Tisch gebracht werden muss.“

"Es ist an der Zeit, dass die Regierung Israels endlich zu den gleichen Schlüssen kommt, wie bereits bei den Vereinten Nationen und im amerikanischen Kongress, und diese Schadensansprüche auch einfordert,“ sagte Zev.

+++++++++++++++++++++++++++++


Die PA fordert, dass die Vereinten Nationen „Palästina“ anerkennen

Die Palästinensische Autonomiebehörde behauptet, dass sie eine "positive Antwort“ bekommen hat
bezüglich ihrer Forderung an den UN- Sicherheitsrat nach Anerkennung als neuen arabischen Staat innerhalb von
Israels gegenwärtigen Grenzen, gemäß dem PA-Unterhändler, Saeb Erekat. Der Unterhändler
sagte am Samstag gegenüber der Zeitung Al Ayyam, dass die PA bei den Vereinten Nationen die
Anerkennung als so genannter neuer arabischer Staat "Palästina" in Judäa, Samaria und Gaza, einschließlich Ost- Jerusalem
als Hauptstadt eingefordert hat. Erekat behauptete, dass PA-Vertreter den Plan mit diplomatischen Vertretern und Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates diskutierten - einschließlich der Vereinigten Staaten - und eine "positive Reaktion" erhalten
haben. Regierungsbeamte aus dem Umfeld von Obama wurden jedoch am selben Tag in der Zeitung A-sharq al-Awsat dahingehend zitiert, dass die Vereinigten Staaten keine Eile damit haben, Gespräche über den endgültigen
Status zwischen Israel und der PA herbeizuführen. Die gegenwärtige Situation besteht bereits
seit Jahrzehnten, sagten die amerikanischen Vertreter gegenüber dem Blatt, und man erwarte keine schnellen Ergebnisse; sehr viel Geduld und Feingefühl sind bei diesem Problem erforderlich, sagten sie. Die Vertreter bemerkten, dass die amerikanische Regierung nicht bereit ist, sich auf Verhandlungen in dieser Frage einzulassen, die allein dem
Gespräch dienen in einem Prozess, der einfach nur zu einem weiteren Misserfolg führt. Stattdessen ist es notwendig,
"entsprechend geeignete Bedingungen zu schaffen" für Verhandlungen, stellten die amerikanischen Regierungsvertreter klar. Auf Seiten der PA jedoch scheint die Ungeduld zu einer Sprache der Drohungen geführt zu
haben, mit PA-Unterhändlern, die einfach vorangehen und meinen, mit einer einseitigen Deklaration eines neuen arabischen Staates könne man einfach vollendete Tatsachen vor den Vereinten Nationen schaffen. Das neue Land, sagte Erekat sagte, würde entlang der Grenzen Israels gebildet, die am 4. Juni 1967 - vor dem Sechstägigen Krieg- bestanden,
in dem Israel von seinen arabischen Nachbarn angegriffen wurde. Seit dieser
Zeit wurden Judäa und Samaria bis zum Jordan eingenommen, und Gaza wurde besetzt durch Ägypten. Erekat fügte hinzu,
dass der Entwurf klar und deutlich ist, und dass es für die Welt einfach sein müsse, "Palästina" innerhalb der Grenzen vom 4. Juni 1967 anzuerkennen, was gleichzeitig Israel das Recht absprechen würde, in diesen Gebieten
Siedlungen zu errichten.



Die Palästinensische Autonomiebehörde, so sagte er, arbeitet jetzt daran, Unterstützung zu bekommen für
diese Initiative vom arabischen Monitoring- Komitee, das in Kairo einberufen
wurde. Jedoch befindet sich die gegenwärtige PA- Regierung im Chaos, und
die für den 24. Januar geplanten Wahlen sind jetzt auf unbestimmte Zeit
verschoben worden. Von daher ist es ungewiss, wann überhaupt irgendwelche Verhandlungen geführt werden
können, bzw. mit welcher Regierung irgendwelche möglichen Vereinbarungen geschlossen
werden könnten. Die Stabilität der gegenwärtigen PA- Regierung - ganz zu schweigen von einem möglichen zukünftigen
PA- Staat- ist ernsthaft anzuzweifeln.



Der PA-Vorsitzende und Fatah- Führer Mahmoud Abbas gab erst kürzlich bekannt, er würde am Ende dieser Amtszeit zurücktreten und nicht wieder zur Wahl antreten. Dennoch bleibt Abbas zunächst
in der Regierungsgewalt, obwohl es unmöglich vorherzusagen ist, wie lange eine
solche Übergangsperiode dauern könnte. Als Führer der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) ist seine Billigung erforderlich, um ein neues Datum festzulegen für die Wiedereinsetzung eines neuen
Wahltermines, der von der konkurrierenden Terroristenorganisation Hamas, wie bereits angekündigt, sabotiert werden
wird. Seit die Hamas, die den Gaza- Streifen kontrolliert, es abgelehnt hat, Einwohnern
aus Gaza zu erlauben, bei den PA-Wahlen abzustimmen, muss die Legitimation der
Wahlen ernsthaft angezweifelt werden, unabhängig davon, wer als Sieger aus den
Wahlen hervorgeht.
avatar
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 442
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard am Sa 05 Dez 2009, 19:46

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SITUATION:


Messianischer Jude wird durch Orthodoxe im nördlichen Israel
angegriffen


Zwei Orthodoxe jüdische Einwohner der im Norden Israels gelegenen
Stadt nördlichen Stadt Beit She'an wurden am Mittwoch festgenommen, weil sie im
Verdacht stehen, das geparkte Auto eines ortsansässigen Messianischen Juden angesteckt zu haben. Eliav
Levine sagte, dass sein Auto angezündet wurde, während es vor der
Polizeistation in Beit She'an abgestellt war. Sein Rechtsanwalt, Calev Myers,
vom Jerusalemer Justizministerium sagte, dass die komplette Familie Levine andauernd unter den Belästigungen und Angriffen
von religiöser Seite in Beit She'an zu leiden habe. In Beit She'an gibt es einen sehr großen Orthodox- jüdischen
Bevölkerungsanteil, aber es gibt hier auch hat viele Messianische Einwohner, viele von ihnen sind Einwanderer aus der ehemalige Sowjetunion. Die Orthodoxen beschuldigen ihre Messianischen Nachbarn der, wie sie es nennen "missionarischen
Tätigkeit," und sie versuchen ständig, ihr Leben in der Stadt zu stören in der Hoffnung, dass sie die Gläubigen an Yeshua dadurch vertreiben können. Rechtsanwalt Myers sagte,
dass es höchste Zeit für die Polizei ist, um einzugreifen und damit zu beginnen,
alle israelischen Juden zu schützen, unabhängig von ihren religiösen Prägungen.
Während Messianische Juden in Israel insgesamt eine breitere Zustimmung unter den durchschnittlichen "weltlichen"
Israelis gefunden haben, bestreiten die Behörden weiterhin deren Rechte und die Notwendigkeit, sie zu schützen, anscheinend aus Angst vor der sehr stimmgewaltigen und einflussreichen, häufig jedoch gewaltsamen Orthodoxen
Gemeinschaft.



++++++++++++++++++++++++

Stimmen gegen den Baustopp in der Regierung und Knesset

Die Kabinettsmitglieder, die für den Stopp der jüdischen Bautätigkeiten
gestimmt hatten, ein Unterausschuss der Knesset
und eine Gruppe von Knessetabgeordneten stellten fest: Der Baustopp ist zu weit gegangen.



Finanzminister Steinitz


Aus dem Munde von Finanzminister Yuval Steinitz von der Likud-Partei, der in der vergangenen Woche im Kabinett in
kleiner Runde für den Baustopp gestimmt hatte, waren an diesem Morgen ganz andere Töne zu
hören. "Wenn die Palästinensische Autonomiebehörde weiter festhält an ihrer Feindschaft und Aggression gegenüber
Israel," sagte er gegenüber dem Radiosender Voice of Israel, "anstatt
die ausgestreckte Hand von Israel zu ergreifen, dann wird die Regierung bald wieder tagen und
den Baustopp ernsthaft in Frage stellen.“ Obwohl die Verlautbarung überwiegend aus Andeutungen bestand und nicht
aus ganz konkreten Handlungsankündigungen, könnte diese Äußerung
dennoch darauf hindeuten, dass die Regierung ihre Aktivitäten hinsichtlich eines Baustopps deutlich einschränkt.


Knesset- Unterausschuss

Außerdem gab der Knesset- Unterausschuss für Angelegenheiten im Gebiet von Judäa und Samaria unter der Schirmherrschaft des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung an diesem Morgen bekannt,
dass der Verteidigungsminister den Baustopp sofort aufheben müsse. Der Vorsitzende des Ausschusses, der
Knessetabgeordnete Zev Elkin (Likud-Partei)erklärte: "Die Anordnung zum Einfrieren der Bautätigkeiten wurde gegeben im Gegensatz zum Kabinettsbeschluss, und sie wurde nicht vorher veröffentlicht in der Art und Weise,
wie es eigentlich hätte geschehen müssen. In der Anordnung gibt es auch keinerlei Regelungen über Fristen für diejenigen, die wegen des Baustopps Geld verlieren. Wir fordern deshalb, dass der Stopp widerrufen wird, und dass ein entsprechender Passus aufgenommen wird, der Entschädigungen regelt, dann könnte es möglicherweise zu
einem späteren Zeitpunkt umgesetzt werden.“



Der Knessetabgeordnete Eldad

Der Knessetabgeordnete und Mitglied im Komitee für Nationale Verteidigung, Aryeh Eldad, fand sehr harte Worte: "Der Verteidigungsminister, der so gern über die Strafverfolgung spricht, ignoriert selbst völlig
Rest und Gesetz. Er veranlasste den Oberkommandierenden der IDF eine Anordnung zu unterzeichnen, die im
Widerspruch zum Kabinettsbeschluss steht - wo es heißt, dass dies nur in Kraft treten kann, nachdem es ordnungsgemäß veröffentlicht wurde - und genau das muss noch geschehen. Dies stellt ganz klar einen
Verstoß gegen die Gesetze und Richtlinien der Knesset dar. Er forderte seine Obleute auf, nicht bei
unserer Komitee-Sitzung zu erscheinen, weil er selbst an ihrer Stelle teilnehmen
würde. Genau dies tat er aber nicht, und ich plane eine gesetzliche
Regelung dahingehend, dass er in solch einem Fall vor die Knesset gezwungen werden kann, genau
wie jeder andere Gesetzesbrecher auch."



Minister Begin und Yaalon

Kabinettsminister Moshe Yaalon und Benny Begin von der Likud-Partei, die für den Baustopp stimmten - sagten am
Mittwoch, dass der Baustopp auf eine "drakonische" Art und Weise durchgesetzt wird. Sie stellten
fest, dass der Baustopp eigentlich nur für den Neubau gelten sollte, und nicht für Projekte, die bereits begonnen
haben, wohingegen das Verteidigungsministerium einen Baustopp
verhängt hat für ungefähr 2.000 Wohn-Einheiten, die bereits begonnen oder genehmigt waren. Yaalon und Begin baten Netanyahu sicherzustellen, dass Verteidigungsminister Barak "zurückgepfiffen“
wird in seinem Eifer, alle Anordnungen strikt durchzusetzen.


Knessetabgeordnete von UTJ

Der Knessetabgeordnete Menachem Eliezer Moses von der in der Regierungskoalition stehenden Partei
United Torah Judaism (UTJ) steht dem Baustopp sowohl in politischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht entgegen.
In einer Rede vor der Knesset sagte er am Mittwoch: "Wer auch immer meint, dass man nach zehn Monaten eines Baustopps auf einmal wieder mit den Bautätigkeiten beginnen könne, liegt falsch. Das ist die Salami-Methode - zuerst eine
Scheibe, dann eine weitere, usw." Moses sprach auch über die wirtschaftlichen Folgen des Baustopps:
"Unschuldige Bürger, die Wohnungen auf dem Papier haben, oder Land kauften,
die eine Hypothek aufnahmen, um es zu finanzieren, sind jetzt außer Stande,
weiter zu planen. Für die zusätzlichen zehn Monaten werden sie doppelt zahlen müssen: Miete und Hypothek. Haben sie schuld daran? Kauften sie den Besitz ungesetzlich? Sie alle bezahlten gutes Geld, damit sie in einem Haus leben
können, und jetzt sollen sie darunter leiden? Und alle Lieferanten und Subunternehmer,
und die Berater, und Architekten, und jeder, der sonst daran beteiligt ist - was geschieht mit
ihnen? Und eine Familie mit 10 Kindern, die endlich aus ihrer 3-Zimmer-Wohnung ausziehen möchte, sollen
sie weiter festsitzen? Und die Banken, welche diese Projekte finanzieren - wenn sie das Hin und Her der Regierung im Zusammenhang mit den Bautätigkeiten erleben, sie werden sich ganz einfach dafür entscheiden, aus diesen Projekten auszusteigen."



Der Knessetabgeordnete Moses und sein Parteikollege Uri Makleb
haben eine Gesetzgebung vorgeschlagen, die für eine Entschädigung sorgt für alle direkten oder
indirekten Schäden, die durch den Baustopp entstehen.


++++++++++++++++++++

Ahmadinejad: Israel und der Westen „Können absolut nichts
ausrichten“, um uns zu stoppen


Bereits das dritte Mal in dieser Woche hat der iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad deutlich
gemacht, dass sein Land sein Nuklearprogramm nicht einschränken wird, unabhängig vom
internationalen Widerstand. Iranische Regierungsmedien behaupteten am
Mittwoch, dass Ahmadinejad breite Zustimmung in Isfahan erfährt bezüglich
des Nuklearprogrammes des Iran.



"Nach unserer Meinung," erklärte er, "hat sich das Kernproblem erledigt, und unsere Nation
wird nicht verhandeln. "Stattdessen, so ergänzte er, wird der Iran fortfahren, mit 20 Prozent
angereicherte Kernbrennstäbe zu erzeugen, um einen entsprechenden Kernreaktor in Teheran zu
beliefern. Israel und seine Führer, so Ahmadinejad, stehen auf verlorenem Posten, und „sie können auch nicht eine verdammte Sache unternehmen, um den Iran zu stoppen.“ Ahmadinejad behauptete weiter, dass sein
Regime die Entscheidung dazu unabhängig von seinen Bedürfnissen getroffen hatte, nachdem die
Internationale Atomenergiebehörde sich geweigert hatte, den Iran mit 20- Prozent angereichertem Uran-Brennstoff zu beliefern. Jedoch wies der Iran kürzlich ein Geschäft zurück, das mit den Vereinten Nationen dahingehend ausgearbeitet worden war, dass das iranische Uran im Ausland angereichert werden sollte, um es dann zurück in den Iran
zu liefern für medizinische Zwecke und zur Energieerzeugung. Diese allein
zivile Nutzung wird vom Iran immer wieder behauptet. "Wir haben gegenüber der Welt erklärt, dass die internationalen Organisationen durch korrupte Mächte beherrscht werden," wird Ahmadinejad zitiert.



„Niemand kann den Iran isolieren'


Am Donnerstagabend erklärte der iranische Führer, dass seine Nation "nicht verpflichtet ist, der Internationalen Atomenergiebehörde über den Bau von Nuklearmöglichkeiten zu berichten, sondern eher über Technologie,
die man importiert.“ Er bezog sich auf die Bestrebungen, den Iran international zu isolieren wegen seiner Weigerung, mit der internationalen Atomenergiebehörde zusammenzuarbeiten, und er nannte dies eine "psychologische
Kriegsführung, angeführt durch die westlichen Staaten. Der Iran ist eine
einzigartige Nation, und kein anderes Land kann den Iran isolieren. Sanktionen werden keine
Wirkung auf den Iran haben." Als Reaktion auf die Entscheidung Russlands, die
Position der Internationalen Atomenergiebehörde gegen den Iran zu unterstützen, sagte Ahmadinejad: "Russland machte einen Fehler durch die Unterstützung der antiiranischen Entscheidung, und wir glauben,
dass ihre Einschätzung in dieser Sache falsch war.“ Zuvor in dieser Woche berichteten iranische
Medien, dass der Kernenergie- Rat der Islamischen Republik beauftragt
wurde, mit dem Bau von fünf neuen Fabriken zur Nuklearanreicherung zu beginnen.
Gemäß der Entscheidung der Regierung, die am Sonntag offiziell bekanntgegeben wurde, werden die neuen Fabriken die Größe des Zentralen Nuklearanreicherungswerkes in Natanz haben. Das Werk hat mehr als 8.500 Zentrifugen zum Zwecke der
Anreicherung. Gemäß dem Bericht in den regierungstreuen Medien des Iran ist bereits
über die genaue Position der fünf neuen Werke entschieden worden. Der Bau soll innerhalb von zwei Monaten
beginnen. Ahmadinejad wird auch, wie verlautet, seinen Kernenergie-Rat anweisen, alles in die Wege zu leiten, was für den Iran erforderlich ist, um das Uran anzureichern, das bereits produziert wurde.



++++++++++++++++++++++


Altbekannte Beleidigungen und Verunglimpfungen von Juden werden wieder zu den wichtigsten Schlagzeilen in der Ukraine


Ein neues Niveau des Antisemitismus, bei dem die meisten Weltführer dachten, dies könne im Hinblick auf den Nazi- Holocaust nie wieder erreicht werden, ist erstaunlicherweise wieder in der Ukraine zu erleben, wo abscheuliche Verunglimpfungen gegen Israel und die Juden zu einem zentralen Element der Präsidentenwahl des Landes geworden sind. Die Meinungsverschiedenheiten kamen zuerst in der vergangenen Woche auf, als ein bekannter Akademiker auf einer politisch-akademischen Konferenz sagte, dass er Beweise hätte, dass Israel 25.000 ukrainische Kinder „importiert“ und dann deren Organe ausgeschlachtet habe. Er behauptete vor den 300 Teilnehmern in Kiew, dass ein anderer ukrainischer Mann vergebens versucht hätte, 15 in Israel adoptierte ukrainische Kinder wiederzufinden,
um später festzustellen, dass sie weggenommen worden waren, um sie in israelischen Krankenhäusern als
„Ersatzteillager“ auszuschlachten.“ Andere Professoren, die dem Ereignis beiwohnten, präsentierten Schriftstücke, in denen "die Zionisten" für die früheren und gegenwärtigen Schwierigkeiten der Ukraine verantwortliche gemacht werden. Diese
Konferenz war anscheinend der Funken, der erforderlich war, damit der Präsidentschafts- Kandidat Sergey Ratushnyak beginnen konnte, seine lang andauernde antisemitische Position darzustellen. In seiner früheren Wahlkampfkampagne zum Bürgermeister für die Stadt Uzhgorod sagte Ratushnyak, dass die Juden
selbst schuld waren am Nazi- Holocaust, weil sie deutsches Eigentum
gestohlen hätten. Er warnte davor, dass dasselbe auch in der Ukraine geschehen würde. Sechsundzwanzig israelische Knessetabgeordnete sandten einen Protestbrief an die ukrainische Regierung, aber dies verursache spontan feindliche Demonstrationen vor der israelischen Botschaft in Kiew, wo Ukrainer Israel warnten und behaupteten, die Juden würden versuchen, Kontrolle über ihr Land zu erlangen. Zwei andere Präsidentschaftskandidaten, einer von ihnen
ein Jude, und der andere beschuldigt, ein Jude zu sein von Seiten seiner politischen Gegner, haben Premierminister
Yulia Tymoshenko beschuldigt, den Antisemitismus nicht nur zu dulden, sondern ihn auch ganz klar als Werkzeug im Wahlkampf zu verwenden.
avatar
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 442
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard am So 13 Dez 2009, 20:59

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug


ISRAELS GEGENWÄRTIGE SITUATION:

Unterstützung für eine teilweise Wiederherstellung von isolierten Siedlungen einschließlich der Araber.


Zwei Wochen, nachdem Premierminister Netanyahu das Einfrieren der Bautätigkeiten angeordnet hat, gab er erneut Unterstützung für viele Siedlungen einschließlich der dort lebenden Araber. Die neue Karte von Nationalen Prioritäten wurde am Mittwochsabend veröffentlicht, damit die
Kabinettsmitglieder sie im Vorfeld der Abstimmung sorgfältig studieren können. Die Karte enthält Positionen überall in Israel. Dessen Einwohner, die in der Summe etwa 26 % der nationalen Bevölkerung
ausmachen, sollen eine spezielle Unterstützung erhalten.



Viele jüdische Städte in Judäa und Samaria sind in der Liste enthalten,
besonders diejenigen, deren Einwohner in speziellen abgelegenen Gebieten leben.
Sie erhielten seit Jahren Unterstützung, bis sie seinerzeit von der Liste
entfernt wurden unter der Regierungszeit von Barak vor einem Jahrzehnt. Außerdem
werden ungefähr 40 % der Israelisch- arabischen Bevölkerung Unterstützung erhalten
im Vergleich zu 8 % bei den früheren Maßnahmen. Trotz dieser Tatsache
thematisieren die Schlagzeilen in Ynet, Maariv-NRG und anderen Nachrichtenagenturen nur die finanzielle
Unterstützung für die Siedler.


++++++++++++++++++++

Beit El, Itamar, Kiryat Arba, und More

Unter den Städten, die Unterstützung erhalten auf dem Gebiet der Ausbildung, der Beschäftigungsförderung, der Infrastrukturmaßnahmen und anderes sind: Efrat, Beit El, Itamar und die
Siedlungen im Jordantal, wie Elon Moreh, Ariel, Beitar Illit, Nokdim, Kiryat Arba und andere. Die Wahl ist in vielen
Fällen, jedoch nicht grundsätzlich abhängig von Sicherheitsaspekten. Die neue Karte wird von den Juden in Judäa und Samaria allgemein als NetanyahusWeg des Ausgleichs oder der Wiedergutmachung gewertet für den 10-monatigen Baustopp, der Ende November verkündet wurde. Netanyahus Büro-Chef Eyal Gabbai legte
jedoch Wert auf diese Interpretation: Die Erstellung der neuen Karte mit den
nationale Prioritäten begann bereits vor fünf Monaten. Im Laufe der letzten Wochen haben wir nur noch an Formulierungen und Feinabstimmungen gearbeitet, wobei inhaltlich nach der Verkündung des Baustopps nichts verändert wurde.


Ungefähr zwei Milliarden Schekel werden dem Projekt zugeteilt, was gerade etwas mehr als 1.000 Schekel für jeden der 1,9 Millionen Menschen bedeutet, die davon betroffen sind. Das Geld wird von den verschiedenen
Ministerien verteilt.


+++++++++++++++++++++

Zurück zum Ausgangspunkt: Gaza wird aufgerüstet unter den Augen der IDF

Die internationale Gemeinschaft ist auch weiterhin dabei, Israel harte Forderungen aufzuerlegen, obwohl Israels Feinde keine Selbstbeherrschung zeigen in der Vorbereitung auf den nächsten Krieg. Das Bild, welches sich hier
darstellt, ist eigentlich klar, aber warum beharren die westlichen Politiker
darauf, die gesunde Logik in dieser speziellen Sache aufzugeben? Nachdem Israel
Gaza 2005 verlassen hatte, und umso mehr, nach der Machtübernahme der Hamas
im Jahre 2006, begannen die verschiedenen Terroristengruppen damit, Waffen
fingen zu schmuggeln und Israel anzugreifen. Die Geheimdiensteinheit der Israelische Armee (IDF) wusste darüber Bescheid, was da geschah, aber man wollte einen Konflikt vermeiden, und die
Politiker hofften auf eine diplomatische Lösung. Diese Hoffnung erwies
sich als haltlos und es führte letztlich zum Krieg in Gaza vor einem Jahr.
Seitdem hat eine identische Entwicklung stattgefunden, und die Waffen strömen wieder in riesigen Mengen nach Gaza, großzügig zur Verfügung gestellt vom Iran.



Der israelische Geheimdienst schätzt, dass die Hamas einige tausend Raketen besitzt. Unter diesen Raketen sind einige mit einer Reichweite von 80 km, und sie können damit durchaus auch eine Bedrohung für Tel Aviv sein.
Außerdem besitzt die Hamas moderne Flugabwehr- und Panzerabwehrraketen. Sie haben auch ihr Tunnelsystem ausgebaut- das es für ihre Kämpfer möglich macht, unterirdisch zu flüchten von offenen Kampffeldern zurück in dicht bevölkerte Gebiete. Der Hamas wird nachgesagt, ungefähr 80 % der Moscheen in Gaza zu
kontrollieren, und in zunehmendem Maße werden diese verwendet als Lagerstätte für Waffen und als Befehlszentrale. Nicht zuletzt hat die Terrororganisation mehrere Tunnel in Richtung Israel gegraben,
die dazu dienen sollen, Soldaten zu kidnappen.


Auf der Website der Hamas stellt der Sprecher der Organisation, Khan Younis Hammas al-Ruqub in dieser
Woche fest, dass die Hamas auch nicht einen Krümel palästinensischen Bodens preisgeben würde. Er rief die arabischen und Moslemischen Nationen dazu auf, sich dem Kampf der
Hamas in diesem Jihad anzuschließen, und er sagte an die Adresse Israels, dass sie keine Sicherheit und Frieden erleben werden, solange das palästinensische Land und die heiligen Stätten besetzt sind….



Auch die Fatah- Mitglieder in Gaza kaufen Waffen, um damit gegen Israel zu kämpfen. Die
Hamas beschlagnahmte die meisten Waffen, die ihrem Rivalen, der Fatah, gehören, aber jetzt, gemäß
der Website der Fatah und dem PA-Führer Mahmoud Abbas, verkaufen die
Menschen sogar den Schmuck ihrer Frauen und schränken die Ernährung ihrer Kinder ein, um Waffen zu kaufen.



Ein Puzzle kann mitunter sehr verwirrend und rätselhaft sein, wenn man nur jedes
einzelne Teil für sich sieht. Sobald die Teile jedoch richtig zusammengefügt sind, wird das Bild klar. Manchmal scheint es so, als wenn wir uns weigern, die Teile zusammenzufügen. Wir meinen, dass es möglich wäre, sich mit jedem Teil extra zu befassen, und dann wundern wir uns, warum die Dinge keinen Sinn ergeben. In diesem Fall sehen die Teile des Puzzles so aus: Israel anerkannt die PLO. Israel verließ
Städte in Judäa und Samaria und übergab sie an die Palästinensische Autonomie.
Israel verließ das Südliche Libanon. Israel verließ Gaza. Israel hilft der PA
beim Aufbau seiner Gesellschaft. Die PLO weigert sich, Israel anzuerkennen.
Selbstmordattentäter kommen aus den Städten in Judäa und Samaria. Raketen
kommen aus dem Südlichen Libanon. Raketen kommen aus Gaza. Die PA erzieht ihre Menschen dazu, die Juden zu hassen. Ist es wirklich so schwer, diese Puzzleteile zu verbinden und ein Bild zu erzeugen?


Es ist wahr, die obige Aufzählung enthält nicht alle Teile. Andere mögen vielleicht Einspruch erheben wegen der angeblichen „Besetzung“, wegen „israelischer Kriegsverbrechen“, wegen
der „Rassentrennungspolitik“, wegen der „entwürdigenden“ Grenzkontrollen und so
weiter. Wir könnten diese Punkte natürlich hinzufügen, aber wir würden in der Summe dennoch dasselbe Bild erhalten. Die zuvor erwähnten Maßnahmen, wenn wir für einen Moment den Gebrauch von Worten
ignorierend, sind letztlich nur die Reaktion auf die Moslemisch- arabische Aggression.
Und genau das ist das Hauptbild das wir erhalten, wenn wir alle Puzzleteile der letzten 62 Jahre seit
Gründung des Staates Israels auf den Tisch legen: Die Arabische Aggression hat
Israel zum Handeln gezwungen. Im Gegensatz zur hasserfüllten Botschaft, die wir immer wieder von Hamas- und Fatah-Sprechern hören, gibt es keine Politik des Hasses auf der israelischen Seite. Es gibt jedoch eine Politik des Überlebens. Manchmal scheint es, dass dies ebenso als ein Verbrechen
angesehen wird.


Aber warum ist es so schwer, die Teile zu verbinden? Warum schreit die internationale Gemeinschaft nach israelischen Zugeständnissen im vollen Bewusstsein der tatsächlichen politischen Umstände? Könnte es sein, dass diese Forderung deshalb besteht, oder dass wir die Tatsachen deshalb nicht sehen
wollen, weil unser Entschluss und unsere Entscheidung schon feststeht, nach dem
Motto: Es kann nicht sein, was nicht sein darf? Wenn das tatsächlich so ist,
dann wird es eine unangenehme Erfahrung sein, wenn wir letztlich mit der Wahrheit und Realität konfrontiert werden.
avatar
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 442
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard am Di 22 Dez 2009, 18:00

MJMI Weekly Prayer Letter – Auszug


ISRAELS GEGENWÄRTIGE SITUATION:

Antisemitismus und Antizionismus: Zwei verschiedene Worte, aber ein gemeinsames Phänomen


Der neue Anti- Semitismus hat die Juden mit dem Staat Israel ausgetauscht, als
Gegenstand seines Hasses. Mehrere Entwicklungen im Laufe der vergangenen
Woche deuten darauf hin, dass sich diese hasserfüllte Ideologie ausbreitet. Die
palästinensische Autonomiebehörde hat ein neues „Selbstbewusstsein“
entwickelt, angetrieben durch diesen neuen Antisemitismus. In dieser
Woche gab es mehrere negative Entwicklungen im Zusammenhang mit dem
Konflikt um den Friedensprozess im Nahen Osten. Als erstes schoss der Iran zu Testzwecken eine neue verbesserte
Rakete ab, und sie sagen, man wolle sie verwenden, um Israelische chemische, biologische und Atomwaffenarsenale
anzugreifen. Dabei geht man einfach davon aus, dass Israel solche Arsenale auch besitzt.


Zweitens, der Iran und Syrien schlossen einen Verteidigungsvertrag, der als kräftige
Abschreckung gegen die israelische Bedrohung dienen soll. Drittens, bei einer Massenversammlung in Gaza wiederholte der Hamas- Führer, Ismail Haniyeh seine ständig wiederkehrenden Worte über die
Absicht seiner Organisation nach Befreiung von ganz Palästina. Und viertens hat der Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmoud Abbas, gesagt, dass die PA nicht eher an den Verhandlungstisch zurückkehrt, bis
Israel alle Siedlungsbauten einfriert und die internationale Gemeinschaft die Grenzen von 1967 akzeptiert.



Man könnte zu diesen Punkten dann noch hinzufügen, dass der
Iran kurz davor steht, eine Atomwaffe zu entwickeln, und dass ihre Verbündeten
im Libanon, die Hizb-Allah, im vergangenen Monat sagten, dass dieser Kampf gegen Israel und die Vereinigten Staaten
als ein Modell dienen solle zum nachahmen weltweit.



Gemäß dem Israelischen Gelehrten, Shimon Shapira, durchlebt der Libanon einen Prozess der „Hizb-allahisierung“. In diesem Prozess versucht die Terrororganisation einen Parallelstaat aufzubauen zu dem bereits bestehenden


Libanesischen Staatssystem, und man wartet nur auf eine Order aus dem Iran, um das riesengroße militärische Arsenal einzusetzen und Israel anzugreifen.


Auf der europäischen Bühne konnte Israels ehemalige Außenministerin,
Tzipi Livni es gerade noch vermeiden, sich wegen angeblicher Kriegsverbrechen in
Großbritannien vor Gericht verantworten zu müssen, aber auch nur, weil sie sich
dazu entschieden hatte, einer dort stattfindenden Konferenz nicht beizuwohnen. Der Haftbefehl wartete bereits auf sie.



Schlussendlich hat die britische Regierung, die bereits vor einigen Wochen den schwedischen Vorschlag nach Teilung
Jerusalems unterstützt hatte, unter bestimmten Bedingungen einen Boykott von
Waren gefordert, hergestellt von Juden, die in Judäa und Samaria (Westjordanland) leben.



Inmitten all dieser Nachrichten organisiert das Außenministerium eine Konferenz,
um den Antisemitismus in Jerusalem zu bekämpfen. An die Zuhörer gerichtet sagte
Außenminister Avigdor Lieberman am Mittwoch, dass der klassische Antisemitismus, einhergehend mit der iranischen
Finanzierung und dem Islamischen Antisemitismus gebraucht wird, um Hass gegen Juden zu schüren und das Existenzrecht Israels abzusprechen. Der Minister für Diaspora- Angelegenheiten, Yuli Edelstein ergänzte
dazu: „Ist man nicht länger politisch korrekt, um Juden zu hassen? So hat der Antisemitismus
seinen Hass wieder neu geschürt, und er hat es dabei auch noch geschafft,
Akademiker, die Medien, ja sogar politische Parteien zu vereinnahmen.



Zusammen genommen ergeben diese Entwicklungen ein schlimmes Bild. Wir möchten uns jedoch auf den PA-FÜHRER ABBAS konzentrieren. Seine Verlautbarungen bezüglich der Bedingungen für Verhandlungen sind erstaunlich, obgleich nicht
überraschend. Er und seine Unterstützer haben so viele extreme Erklärungen in
der jüngsten Vergangenheit abgegeben, so dass eigentlich nichts mehr überraschen kann. Die interessantere Frage ist jedoch: Woher kommt dieses neue Selbstbewusstsein? Was gibt Abbas die Sicherheit, dass solche Äußerungen
nicht nur dazu führen, dass man ihn belächelt oder verspottet?


Wir können alle davon ausgehen, dass die folgende Einstellung lächerlich ist: „Gib mir zuerst alles,
und dann können wir verhandeln.“ Woher also kommt dieses Selbstbewusstsein bei Abbas? Eine sehr vereinfachte Antwort ist der jüngste Vorschlag Schwedens, Jerusalem zu teilen. Der schwedische
Vorschlag war hart an der Grenze zum Annehmen der arabischen Vorstellungen,
aber er gab Abbas die Gewissheit, dass Europa bereit ist, alles Mögliche
zu akzeptieren. Der Vorschlag ist der letzte in einer langen Kette von diplomatischen Fehlern im Zusammenhang
mit dem Nahostfriedensprozesses. Was diesen Prozess so absolut unverständlich macht
ist die Tatsache, dass jede neue Initiative auf der Grundlage der anerkannten früheren Fehler und der gescheiterten Initiativen basiert. Stockholm betrachtet Annapolis als annehmbar, man betrachtet den Arabischen Friedensplan als annehmbar, Camp David als annehmbar und auch Oslo als
selbstverständlich annehmbar, um nur einige der erfolglosen Initiativen zu nennen.
avatar
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 442
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard am Fr 25 Dez 2009, 12:19

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

ISRAELS
GEGENWÄRTIGE SITUATION:


Verteidigungsminister: Abändern der Anordnung zum Baustopp

Das Verteidigungsministerium gab es heute bekannt, dass man die Anordnung zum Einfrieren aller
Bautätigkeiten in Judäa und Samaria abändern wird, und dass, man den
Bewohnern erlauben wird, Anbauten an ihren Häusern durchzuführen. Reparaturen
und Renovierungen an Wohngebäuden sollen ebenso erlaubt werden. Außerdem wird Bauherren gestattet, im
Aufbau befindliche Häuser zu vollenden, auch in den Fällen, wo die Fundamente bereits gegossen waren, als die
Anordnung zum Baustopp verhängt wurde. Das ministerielle Komitee, in dem
auch Verteidigungsminister Ehud Barak (Arbeitspartei) und der Minister ohne
Ressort, Benny Begin (Likud) sitzen, bevollmächtigte den Leiter für
zivile, administrative Angelegenheiten, Brigadegeneral Zev Mordechai, die Änderungen abzuwickeln. "Das Komitee setzte die schriftliche Fassung der Anordnung um, die vom Kabinett bisher eher
allgemein und wenig konkret gehalten so auch verabschiedet war“, sagte das
Verteidigungsministerium in einer Verlautbarung. "Als Folge daraus
ergeben sich nun diese Änderungen." Der Knessetabgeordnete von der
Nationalen Union, Aryeh Eldad, war hingegen nur wenig begeistert davon und sagte: "Die so genannten
Zugeständnisse, die im Zusammenhang mit dem Baustopp veröffentlich wurden, mögen vielleicht
die Welle von Rechtsklagen um einige Hundert Millionen Schekel reduzieren, von Seiten derjenigen, die durch diesen
Wahnsinn des von der Regierung verhängten Baustopps geschädigt wurden,“ sagte er. "Aber diese Zugeständnisse müssen auch noch ganz konkret vor Ort umgesetzt werden.“ "Die Bauaufseher sind auch weiterhin
unerbittlich, und die Verwaltungsgremien sind weiter aktiv. Zukünftig reicht es nicht, eine
Baugenehmigung zu bekommen und Geld für die Zahlungen vorzuhalten; die Verwaltungsgremien wollen
auch die Bestätigung eines Anwaltes. Dies sind unakzeptable Anforderungen trotz
der Lockerung der Beschränkungen durch Barak und die Armee, die wie ein eigener Staat innerhalb des Staates fungieren."


++++++++++++++++++++++++++

Netanyahu legt die Entscheidung über Shalit in die Hände der Hamas

Der Premierminister Binyamin Netanyahu und sechs frühere Kabinettsminister haben gegenüber einem
deutschen Vermittler gesagt, dass 100 Terroristen dafür in arabisch- kontrollierte Gebiete oder nach
Gaza abgeschoben werden müssten, bevor Israel akzeptieren könnte, der Freilassung von fast 1.000 Terroristen
und Gefangenen für die Rückkehr des gekidnappten Soldaten Gilad Shalit zuzustimmen. Eine Zeitung in Libanon stellte
fest, dass Qatar und europäische Länder bereit gewesen sind, mehr als 20 Terroristen zu akzeptieren, und Israel hat darauf bestanden, dass die meisten anderen nach Gaza anstatt nach Judäa und Samaria
gesandt werden. Hamas- Beamte sagten, dass der deutsche Vermittler sich
am Mittwoch wieder zu Verhandlungen mit der Terroristenorganisation treffen wird. Premierminister Netanyahu gab am Dienstag bekannt: "Es gibt keine Abmachung für die Freilassung von Gilad Shalit, und ich weiß auch nicht, ob
es eine geben wird." Er gab das Pulverfass dieses hoch brisanten Themas um Shalit zurück an die Hamas,
dessen Beamte am Dienstag feststellten, dass sie den Vorschlag einer Zwangsverschickung nicht
akzeptieren könnten. Dasselbe Problem war ein Hauptfaktor für die Ablehnung durch das Kabinett im vergangenen Februar nach einem ähnlichen Vorschlag, der darauf gerichtet war, Shalit wieder
zurück nach Hause zu holen. Obwohl die meisten Verlautbarungen von der Hamas aus Gaza kamen, wird die letzte Entscheidung darüber von Khaled Mashaal, dem syrischen Führer der Terroristenorganisation getroffen.
Ein Verbündeter mit Sitz in Beirut, Hamas- Führer Osama Hamdan, erklärte am Dienstagabend:
"Weder die Hamas noch irgend eine andere palästinensische Gruppe kann der Ausweisung von Palästinensern zustimmen. Wir bestehen darauf, dass alle Gefangenen freigelassen werden und in ihre Häuser und Familien
zurückkehren können.“ Die Regierung übt sich in Stillschweigen was irgendwelche
öffentlichen Verlautbarungen im Zusammenhang mit den Verhandlungen zur Rückkehr von Shalit angeht, aber die meisten
Berichte deuten an, dass das Minikabinett aus sechs Ministern und dem
Premierminister eine rote Linie zog bei der Ausweisung von mehr als 100 Terroristen als Mindestforderung, bei
gleichzeitiger Weigerung der Freilassung von sieben oder neun weiteren
Terroristen aus der Haft. Ausländische Medien stellten fest, dass sich unter ihnen auch Marwan
Barghouti befindet, der zu fünfmal lebenslänglicher Haft verurteilt ist, und Ahmed Sadat, der den Tourismus-
Minister Rehavam Ze'evi ermordete, sowie drei Hamas Terroristen. Israel gab kürzlich vor dem Obersten
Zivilgericht bekannt, das es 960 Terroristen und Gefangene freigeben könnte, viele von ihnen mit "Blut
an ihren Händen" wegen ihrer Beteiligung an der Tötung von Dutzenden von Israelis. Geheimdienstbeamte haben
davor gewarnt, dass wenn man ihnen erlauben würde, zu ihren Häusern in Judäa und Samaria zurückzukehren, sie das Leben von Millionen von Israelis gefährden könnten. Terroristen, die zuvor befreit worden
sind, haben fast 180 Israelis ermordet, obwohl sie nach ihrer Freilassung
versichert hatten, sich nicht wieder dem Terror zuzuwenden.


+++++++++++++++++++++++++++


Bedeutende Mengen Öl in Zentralisrael entdeckt

Eine immer währende Hoffnung Israels, bedeutende Ölvorkommen in Israel zu finden, ist möglicherweise
erfüllt worden gemäß einer Verlautbarung am Donnerstag, wonach bedeutende
Ölvorkommen in einem Gebiet bei Rosh HaAyin gefunden wurden, einer
Stadt, die östlich von Tel Aviv am Westrand von Samaria liegt. Die Givat
Olam Forschungsgesellschaft ( Givat Olam - Hebräisch = "Hügel der Welt") informierte die Tel Aviver Börse von der Entdeckung, aber man sagte gleichzeitig: "In diesem Stadium ist
es noch nicht möglich, die wirkliche Bedeutung der Ergebnisse einzuschätzen.“ Die Aktien der Gesellschaft
haben sich an den Börsen weltweit mehr als verdoppelt.
Das Unternehmen sagte, dass das Öl am vergangenen Mittwochabend
gefunden wurde, und dass der Gasanteil, der im Bohrschlamm
gemessen wurde, bei mehr als 60 % liegt. "Das wirtschaftliche Potenzial des
Ölfeldes wird nicht bekannt sein bis zu ausführlichen Tests, und
bis die Berechnungen für die Kosten der Produktion und Verarbeitung abgeschlossen
sind. Die Suchbohrungen im Gebiet um Rosh HaAyin sind eine der
wenigen Bohrungen außerhalb des Gebiets Negev und im Toten Meer
gewesen. Mehrere Studien durch unabhängige Gutachter haben das Potenzial des Öls in diesem Gebiet bestätigt, und
vorheriger Bohrungen in dem Gebiet haben die Aussichten bestätigt,
dass die jüngste Entdeckung genug Öl und Gas für eine wirtschaftliche Produktion enthält. Bereits zuvor in diesem
Jahr wurde ein riesiges Gasfeld an der Mittelmeerküste entdeckt. Man geht davon aus, das das Gas in etwa drei Jahren
verfügbar sein wird, was wiederum Israel dabei helfen wird, bei der Gasversorgung unabhängig zu werden. Verbunden damit sind auch Hunderte hoch bezahlter Arbeitsplätze, um das Feld zu erschließen und das Gas vom Meer an
die Küste nach Hadera und Haifa zu befördern. Wenn sich das neue Feld Meged als wirtschaftlich und
leistungsfähig erweist, wird dies auch weiterhin Israels langfristige Hoffnung erfüllen, in der Energieversorgung unabhängig
zu sein, und es führt wahrscheinlich auch dazu, dass der Schekel gegenüber den anderen Weltwährungen
gestärkt wird.
avatar
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 442
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard am So 03 Jan 2010, 16:33

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug


ISRAELS GEGENWÄRTIGE SITUATION:


Netanyahu deutet an, dass die IDF an der zukünftigen Grenze zwischen der PA und JORDANIEN präsent sein muss

Premierminister Binyamin Netanyahu hat zum ersten Mal öffentlich gesagt, dass die IDF die Präsenz entlang der zukünftigen Ostgrenze eines PA – Staates aufrechterhalten muss um zu verhindern, dass Waffen nach Judäa und Samaria geschmuggelt
werden. Er bemerkte in diesem Zusammenhang, dass Israel seine militärische Präsenz seinerzeit an der Grenze zwischen Gaza und Ägypten aufgab, die nun seit 4 Jahren zu einer Schmuggelroute geworden ist. Diese Situation
solle sich, wie er sagte, nicht wiederholen. Bei einer jüngsten Sitzung aller israelischen Botschafter und Diplomaten auf unterer Ebene bemerkte der Premierminister, dass Israels Sicherheitsgefahren nicht an den eigentlichen Grenzen von Gaza und
Libanon vorhanden sind, sondern eher jenseits der Grenzen. Er sagte, dass Israel sich nicht abhängig machen kann von
Vereinbarungen, die auf dem Papier stehen, und er deutete an, dass die IDF eine Präsenz auch
weiterhin aufrechterhalten muss an den Ostgrenzen jedweder zukünftigen Palästinensischen Autonomiegebiete
in Judäa und Samaria, um den Terrorismus zu bekämpfen und den Schmuggel von Waffen zu verhindern.



++++++++++++++


Eine dritte Terrorbasis?

"Der Iran schafft eine Basis für Waffen im Libanon, die in unmittelbarer Nachbarschaft und Reichweite von Israel stationiert werden mit dem Ziel, Israel anzugreifen“, sagte Premierminister Netanyahu. "Das Problem
im Libanon ist nicht die Grenze. Das Problem der Sicherheit ist Syrien. Dasselbe ist in
Gaza geschehen. Das Problem ist nicht die Grenze mit Gaza... sondern vielmehr die 12 Kilometer (acht Meilen) im Sinai"
neben der Philadelphi- Schmuggel- Route. Er erklärte, dass "auch Vereinbarungen, Unterschriften und Texte uns mit demselben Problem zurückgelassen haben. Wir möchten eine solche Situation nicht haben, bei der Judäa
und Samaria zu einer dritten Basis für Raketen des Iran werden." Der Premierminister erklärte, dass der Schmuggel von Waffen in Judäa und Samaria ein Problem erschaffen würde, das viel schlimmer ist als das, was Israel
an der nördlichen und südlichen Grenze gegenübersteht. Zu verhindern, dass Waffen nach Judäa,
Samaria und Gaza hineingelangen, ist eine Bedingung für den Frieden, ergänzte der Premierminister Netanyahu. Ohne dass wir ganz konkret verlangen, dass die Präsenz der IDF in dem Gebiet Teil einer Vereinbarung
mit einem zukünftigen PA- Staat sein wird, "habe ich Zweifel, ob irgendetwas anderes außer einer realen Präsenz
der Truppen des Staates Israels irgendwie den Waffenschmuggel stoppen könnte. Das Problem der Entmilitarisierung muss
effektiv gelöst werden, und dies kann wirkungsvoll nur dadurch geschehen, dass der unerlaubte
Zugang blockiert wird, in erster Linie aus dem Osten (Judäa und Samaria), wo auch immer die Grenze einmal festgeschrieben wird."



+++++++++++++++++++++


Nein zu einer weiteren Resolution 1701


Er hat zuvor dazu aufgerufen, dass ein zukünftiger PA-Staat entmilitarisiert wird, aber seine Rede war das erste Mal dahingehend, dass er sagte, dass Israelische Streitkräfte an der Grenze stationiert werden. Der Premierminister wies die Option zurück, erneut solche Verträge wie die Resolution 1701
des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen zu verabschieden, die den Zweiten Krieg im Libanon vor drei Jahren beendete. Die Resolution beinhaltete eine Klausel ein, die die Blauhelmsoldaten der Vereinten Nationen (UNIFIL) ermächtigte,
die Hizbullah- Terroristen zu entwaffnen, aber die Kommandanten dieser internationalen Schutztruppe sagten gleich zu
Beginn, dass sie es nicht umsetzen würden und nicht umsetzen könnten. Die Hizbullah
hat die Unterlassung dieser Kontrolle und des Drucks dazu verwendet, mindestens dreimal so viel Raketen anzuhäufen, wie sie vor dem Ausbruch des 34-tägigen Krieges besaßen. Israel hatte unter Führung der damaligen Außenministerin Tzipi Livni im Zusammenhang mit der Beendigung der Antiterroroperation „Cast Lead“ im vergangenen Jahr einen Vertrag
unterzeichnet, in dem festgelegt wurde, dass die Vereinigten Staaten sicherstellen würden durch
entsprechende technische Einrichtungen und ausländische Beobachter in Ägypten, dass der Schmuggel von Waffen beendet würde. Allerdings hat die Hamas in Gaza auch weiterhin geschmuggelt. Flugabwehr- und Panzerabwehrraketen sowie Langstreckenraketen aus dem Iran, die eine Reichweite haben, dass sie sogar die Hauptstadt Tel Aviv erreichen können, haben ihren Weg nach Gaza gefunden. Die IDF hat einige, aber bei weitem nicht alle der Versuche vereitelt, Waffen zu schmuggeln, einschließlich Raketen in Judäa und Samaria.


++++++++++++++++++++


Der PA- Vorsitzende Abbas segnet die Mörder des Rabbis als 'Märtyrer'

Der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas,
hat öffentlich drei Terroristen, die einen jüdischen Vater von sieben Kindern ermordeten, zu "Shaheeds" - heiligen Märtyrern
erklärt, gemäß einem Bericht bei Palestinan Media Watch. Abbas erklärte die Mörder - alle Mitglieder der Al Aqsa-
Märtyrer- Brigaden – zu Shaheeds, und er schickte seinen persönlichen Abgesandten, um ihre Familien zu besuchen im Anschluss an den Angriff am vergangenen Donnerstag. Die Al Aqsa- Märtyrer- Brigaden sind Teil einer Fatah- Splittergruppe, die durch Abbas angeführt wird. Der PA- Premierminister Salam Fayyad besuchte persönlich die Familien, gemeinsam mit mehreren führenden Vertretern der PA und verurteilte die IDF- Operation. Rabbi Meir Avshalom Chai, ein 40-jähriger israelischer Einwohner aus der jüdischen Siedlung Shavei Shomron in Samaria, wurde in einem Kugelhagel
ermordet, der von den vier Terroristen im Auto abgefeuert wurde, das ihn einholte, als er von einer nahe gelegenen
Siedlung nach Hause fahren wollte. Am Freitagabend spürten IDF- Soldaten drei der Terroristen
auf und töteten sie, nachdem sie das Feuer eröffneten während des Versuchs, sie zu verhaften. Der vierte wurde
der PA-Polizei überlassen, die ihn den israelischen Behörden nicht ausgeliefert
haben. Die Antwort der PA-Regierung entsprach einer unmissverständlichen Unterstützung für den Terrorangriff, mit einer entsprechenden Verlautbarung durch seine Führung und von Seiten der Fatah- Splittergruppe, worin die Terroristen als
Palästinensische Helden und Shahids bezeichnet werden. Ein Mitglied des Zentralausschusses der Splittergruppe beschrieb die Terroristen als "militärische Kommandeure, tapfere Helden, und Kämpfer," gemäß einer Pressemeldung in der Tageszeitung
Al-Hayat Al-Jadida, übersetzt von PMW. Von der PA- kontrollierte Medien haben inzwischen Israels Tötung der Mörder des
Rabbis als "Hinrichtung" und "kaltblütigen Mord“ bezeichnet.



++++++++++++++++++++++++

Abbas: Nicht mit mir – wir werden uns der Gewalt nicht zuwenden

Abbas behauptete in einem Englischsprachigen Interview, das in dieser Woche auf der Webseite des
Palästinensischen Medien- Zentrums verbreitet wurde, die ganz klar bestimmt ist für einen internationaler Leserkreis, dass er der Gewalt und dem Terrorismus entgegengesetzt ist, ungeachtet der Umstände. Das Palestine- Media- Center (PMC) ist die
Medienagentur und das "allgemeine Sekretariat" für die Pal. Befreiungsorganisation
(PLO), in der die Fatah Mitglied ist. Die Erklärung erging als Antwort auf eine Frage bezüglich seiner Ansichten dahingehend, ob die PA eine Ein- Staatenlösung anstrebt oder darauf beharren würde, die Errichtung
eines unabhängigen PA- Landes zu erreichen, gemäß dem Road- Map- Plan. "Ich werde mich nicht der Gewalt zuwenden,"
antwortete er. "Egal wie man uns auch herumzerren mag, wir werden nicht zur Gewalt zurückkehren.“ "Und wenn
ihnen Gewalt aufgezwungen wird?" wurde er gefragt. "Nicht mit mir. Ich bin dagegen," behauptete er. "Ich werde Gewalt nicht akzeptieren, Terrorismus, Gewehrfeuer oder eine militärische Intifada. Absolut nicht."
avatar
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 442
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard am So 10 Jan 2010, 18:01

MJMI Weekly Prayer Letter- Auszug

ISRAELS GEGENWÄRTIGE
SITUATION:


Die USA behaupten, dass Frieden in zwei Jahren möglich ist


Eine neue US-Friedensinitiative bemüht sich, Frieden zwischen
Israel und den palästinensischen Arabern innerhalb von zwei Jahren zu
erreichen. In der Vergangenheit haben sich solche Termine immer wieder
als unhaltbar erwiesen, und sie haben nur zu noch härterer Gewalt von
Seiten der Araber und zu noch mehr Forderungen nach Zugeständnissen durch die
Israelis geführt. Aber nur dann, wenn Israel es
schafft, die eigenen legitimen Interessen zu vertreten, kann dieser
Prozess auch weitergehen. Berichten zufolge deutet
in den vergangenen Tagen einiges darauf
hin, dass die Vereinigten Staaten und Ägypten versuchen, an einer neuen
Friedensinitiative zu arbeiten, und es gibt dabei viele
Parallelen. Gemäß dem US-Nahostgesandten, George Mitchell, zielt der US-Plan darauf ab,
die Grenzen eines palästinensischen Staates innerhalb von neun Monaten festzulegen und
eine endgültige Vereinbarung darüber innerhalb von zwei Jahren zu erreichen. Mitchell deutet eine
parallel laufende Serie von Verhandlungen zwischen Israel und Syrien
bezüglich der Golan Höhen an. „Wir hoffen, die Parteien kommen zu einer Vereinbarung,“ sagte
Mitchell.




Die ägyptische Initiative, die heute in Washington besprochen
wird, die ebenso in eine endgültige Vereinbarung innerhalb von zwei Jahren münden soll, schlägt
vor, dass Israel die Waffenstillstandslinie von 1949 als Grenze des
palästinensischen Staates mit Ostjerusalem als Hauptstadt anerkennt,
bevor die Verhandlungen wieder aufgenommen
werden. Die nachfolgenden Verhandlungen werden sich unter anderem befassen mit den Wasserrechten und mit den Flüchtlingen. Israelische Minister und Politiker sind gegen
den Vorschlag, zunächst die Grenzen festzulegen. Sie sehen das Aufgeben von Gebieten
ohne irgendwelche Gegenleistungen wie das Preisgeben aller Karten an die Palästinensische Autonomiebehörde.


Die Israelis werden nichts mehr haben, um zu verhandeln, nichts mehr, was man anbieten kann. Der
Außenminister Avigdor Lieberman sagte, dass Israel nicht dabei helfen sollte, irgendwelche
Luftschlösser zu erschaffen. Die Gespräche sollten ohne Vorbedingungen beginnen und ohne einen festen Zeitplan.


Lieberman bemerkte, dass wenn man in der Vergangenheit Fristen setzte, dann führte
das nur zu Extremismus und neuer Gewalt. Allerdings drückte der
Premierminister Netanyahu in dieser Woche Optimismus dahingehend aus, die Verhandlungen wieder aufzunehmen, weil er eine „Veränderung in der Atmosphäre“ wahrgenommen habe. „Ich hoffe, dass die Zeit jetzt reif ist, den Friedensprozess weiterzuführen“, sagte er. Wenig
später warnte der Knessetabgeordnete Danny Danon von der Likud- Partei, dass
es mit Netanyahu
dahingehend enden wird, uns zurück zu den Grenzen vor 1967 zu führen.




Anmerkung: Wir haben diese Abfolge bereits zuvor immer wieder gesehen! Seit den Verträgen von Oslo haben alle Präsidenten der Vereinigten Staaten versucht, ein Rezept und einen festen Zeitplan zu präsentieren, um den Konflikt im Nahen Osten zu lösen. Präsident Obama begann bereits früher in
seiner Präsidentenperiode als seine Vorgänger, aber er scheint nur wenig aus deren Scheitern gelernt zu haben. Es hat sich nie als hilfreich erwiesen, feste Zeitpläne aufzustellen. Wenn man dies
tut, dann gibt man damit jener Partei einen Vorteil, die sich weigert,
einen Kompromiss einzugehen, und es fördert gleichzeitig extremistische Ansprüche und
extremistische Handlungen. Jedes Mal haben die Verhandlungen, obgleich die Palästinensischen Araber
für das Scheitern verantwortlich waren, Israel dazu gezwungen, noch mehr
Zugeständnisse zu machen. So hat sich Israel allmählich zurück bewegt von ihren ehemaligen
Positionen der Weigerung, mit der PLO zu verhandeln, der Weigerung, über Jerusalem zu verhandeln,
der Weigerung, unter Feuerbeschuss zu verhandeln und der Weigerung, den Bau von Siedlungen zu stoppen. Sie haben ständig angeboten, immer mehr Territorium der PA zu übergeben in einem
Ausmaß, dass Ehud Olmert sogar bereit war, den Tempelberg unter Moslemische Kontrolle zu stellen. Die
palästinensisch- arabischen Ansprüche blieben jedoch auf dem Punkt, wie
sie immer gewesen waren: Das ganze Territorium vor 1967, Ost- Jerusalem als Hauptstadt sowie eine
Rückkehr der Flüchtlinge. (Dass sie auch den Rest von ganz Israel als besetztes Territorium
bezeichnen, scheint diejenigen nicht zu stören, die an den jüngsten Friedensinitiativen arbeiten.)



Wenn Obama Israel zwingen will, Zugeständnisse zu machen und
einen Fahrplan dafür festlegt, dann könnte das vielleicht ein gangbarer Weg
sein. Aber wenn er so handelt, dann sollte er auch einen Blick darauf
werfen, was die letzten Male geschah, als man einen solchen Weg einschlug. Als Clinton in Camp David
im Jahre 2000 scheiterte, folgte die Al Aqsa Terrorkampagne. Als Bush in Annapolis
im Jahre 2008 scheiterte, folgte der Gaza Krieg. In beiden Fällen führte es dazu,
dass die PA den Einsatz bei den folgenden Verhandlungen erhöhte. Im Moment lehnt es Abbas aber
sogar ab, mit Netanyahu überhaupt zu sprechen, es sei denn, dass er
einem kompletten Baustopp für Siedlungen zustimmt und die Grenzlinie von 1967 akzeptiert. Diese Bedingungen wurden zuvor noch nie gestellt.



Welche Logik steckt dahinter, wenn man ständig Zugeständnisse von
Israel verlangt, während man die mangelnde arabische Bereitwilligkeit zu Kompromissen in
diesem Zusammenhang ignoriert? Die Nahostkommentatorin Evelyn Gordon
behauptet, dies sei ein Ergebnis der Bereitwilligkeit Israels, die eigenen Ansprüche auf Judäa und
Samaria (Westjordanland) hintenan zu stellen. Wenn Israel als ein Land angesehen wird, das
keine legitimen, historischen, rechtmäßigen oder moralischen Ansprüche auf dieses Gebiet hat, „dann
ist Israel
irgendwann nichts weiter als ein Dieb, schreibt sie. Das ist genau
die Einschätzung, die palästinensische Araber fortwährend in den
Weltmedien vertreten. Die Bereitwilligkeit, die palästinensische
arabische Unnachgiebigkeit zu akzeptieren, scheint sich im größten Teil der internationalen Gemeinschaft
manifestiert zu haben, wenn sie diese Darstellung so schluckt. Jeder spricht nur über
sofortigen und dauerhaften Frieden - Aber Frieden, der auf einer Lüge aufgebaut wird, kann nicht
funktionieren.


Das Heilmittel gegen diese Art von Krankheit wäre eine stärkere Durchsetzungskraft von
Seiten Israels bezüglich ihrer eigenen Ansprüche. Die Juden haben wirklich legitime Ansprüche auf
Judäa und Samaria! Uns wurde viel zu lange die Geschichte über die palästinensischen und arabischen
Rechte und die so genannte israelische
Besatzung verkauft. Demgegenüber klingt die Tatsache der
legitimen jüdischen Ansprüche wie eine Geistesverwirrung. Aber die jüdische Verbindung zu Judäa und Samaria ist viel stärker als irgendeine arabische Verbindung. Wie man dies in der Politik heute verkauft, ist eine andere
Sache. Aber wenn man diese Tatsache nicht vertritt und verbreitet, dann
wird jegliche israelische Präsenz in Judäa und Samaria als unmoralisch und unrechtmäßig angesehen,
und jedes Zugeständnis der Israelis an die Palästinenser als Wiederherstellung der Rechtmäßigkeit. An dieser Stelle haben Israel und seine Verbündeten einen wichtigen Kampf zu führen: Das Erzählen und Verbreiten
dieser Tatsache und seiner Geschichte.


+++++++++++++++++++++++++++

Die stärkste Vergeltungsmaßnahme der IDF- Einheiten seit der Antiterroroperation „Cast Lead“ in Gaza

Die IDF haben am Donnerstagabend Terroristenziele in Gaza bombardiert, darunter auch in der Nähe von Gaza-
Stadt, bei der stärksten Vergeltungsmaßnahme für Mörsergranaten- und Raketenangriffe gegen Israel seit dem Ende der Operation „Cast Lead“ im vergangenen Jahr. Mindestens zwei Terroristen wurden getötet und drei Tunnel sowie eine Waffenfabrik wurden erfolgreich ins Visier genommen. Hamas Beamte
sagten, dass vier andere Terroristen vermisst werden. Einer der Tunnel war mitten in
Gaza, und er war dazu bestimmt, in den Westnegev einzudringen, um einen Terrorangriff gegen israelische
Bürger oder IDF- Soldaten durchzuführen. Der Tunnel wurde ungefähr eine halbe Meile von der Gaza-
Grenze gegraben. Zwei andere Tunnels waren verwendet worden, um Waffen unter der
Stadt Rafiah zu schmuggeln, die an der ägyptischen Grenze liegt. Der Militärische Geheimdienst hat ermittelt, dass die Hamas ihre Terrorinfrastruktur seit dem Ende der Operation „Cast Lead“ wieder aufgebaut hat, und
es sind Dutzende, vielleicht sogar Hunderte von Tunneln gebaut worden.


Die schnelle Antwort der IDF- Einheiten geschah als Vergeltung für
einen massiven Terrorangriff im Westnegev, der die Menschen dort zurückfallen ließ in
ein Trauma, unter dem sie seit mehr als neun Jahren gelitten haben. Vierundzwanzig Stunden
zuvor hatte es den letzten massiven Beschuss auf Israel gegeben. Der Südliche Oberbefehlshaber Generalmajor Yoav Galant sagte in diesem Zusammenhang, dass die Operation „Cast Lead“ sehr
erfolgreich war, so dass wir eine solch ruhige Periode im letzten Jahrzehnt nicht hatten. Allerdings
warnte er auch die Bewohner von Gaza: „Wir müssen wachsam sein, denn der Horizont ist noch
nicht sicher, und wir bereiten uns auf das schlimmste vor, wenn es denn passiert.“


Mehr als 280 Raketen und Mörsergranaten wurden seit dem Ende der Operation Cast Lead auf Israel
bis zum Donnerstag abgeschossen, als die Hamas und die mit ihre verbündeten Terroristen mehr als 10 Mörser-Granaten und eine Rakete aus dem Gaza- Streifen zündeten. Keiner wurde verwundet, und es
wurde über keine Schäden berichtet. Die Mörsergranaten wurden fast unmittelbar nach der Verlautbarung von Verteidigungsminister Ehud Barak abgeschossen, in der er mitteilte, dass das Anti-Kassam Verteidigungs-System erfolgreich die kritische Testphase bestanden hätte, und dass es im kommenden Jahr einsatzbereit
wäre.


Die Hamas behauptete umgehend, dass man das System überwinden könne, das entworfen wurde, um
Kurzstreckenraketen abzuwehren. Man behauptete, dass dieses Verteidigungssystem eher für herkömmliche Raketen und nicht für Kassam-Raketen geeignet sei. Ein anderes Problem mit dem System sind die Kosten von 30.000- 40.000 Dollar für jede Einheit, im Vergleich zu den niedrigen Kosten der
Herstellung Tausender von selbstgebauten Mörser- Granaten und Kassam- Raketen.


Die Terrorangriffe, die auch mit einer Panzerabwehrrakete durchgeführt wurden,
zwangen Israel, den Kerem- Schalom- Grenzübergang zu schließen, einen
der Grenzübergangspunkte, über den humanitäre Hilfslieferungen nach Gaza abgewickelt
werden. Dieselbe Position war auch das Ziel von Terroristen im Juni 2006, als sie
einen IDF- Kontrollpunkt angriffen, zwei Soldaten töteten und den Soldaten Gilad Shalit entführten.

Die Verhandlungen für seine Rückkehr des Soldaten sind wieder ins Stocken
geraten, während seine angeschlagene physische und psychische Verfassung weiter unbekannt
bleibt. Die Hamas hat
sich geweigert, die Genfer Konvention zu beachten, die Besuche durch das
Rote Kreuz einschließt.
avatar
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 442
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 18 Zurück  1, 2, 3 ... 10 ... 18  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten