Zurück zu den Wurzeln - Haus IsraEL
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 19 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 19 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Keine

Der Rekord liegt bei 295 Benutzern am Di 19 Nov 2019, 23:33
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wer besucht uns!
Gesamtbesucher
Ab 14.12.2019

Besucherzaehler

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

+2
Eaglesword
Reinhard
6 verfasser

Seite 9 von 16 Zurück  1 ... 6 ... 8, 9, 10 ... 12 ... 16  Weiter

Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Eaglesword Mi 16 Nov 2011, 22:27

kann ja sein, dass Achmadinedschad´s Maul unübertroffen ist. Wie dem auch sei, ist Iran´s und Nasralla´s Wunsch eindeutig Vater des Gedankens an eine verheerende Reaktion.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 5103
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 59

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Do 17 Nov 2011, 06:42

Eaglesword schrieb:kann ja sein, dass Achmadinedschad´s Maul unübertroffen ist. Wie dem auch sei, ist Iran´s und Nasralla´s Wunsch eindeutig Vater des Gedankens an eine verheerende Reaktion.

Es wird diesen beiden "Maulhelden" nur nicht gelingen, weil die nun wirklich nicht mehr Macht haben, als unser Vater. Irgendwann werden sie fallen, wie schon so viele Diktatoren vor ihnen.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Eaglesword Do 17 Nov 2011, 10:43

bestätigt


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 5103
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 59

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 20 Nov 2011, 07:27

Wird Israel Irans Atomanlagen angreifen?

Diese Frage wird von einigen Menschen als "Frage des Jahrhunderts" bezeichnet – wird Israel es tun? Werden die IAF- Flugzeuge eines Tages oder eines Nachts starten, und ihren Flug in Richtung Iran aufnehmen, um in James Bond-Manier die Atomanlagen anzugreifen?

Sicher, mysteriöse Explosionen und Angriffe mit Computer-Viren auf die Atomanlagen verlangsamen den Prozess des Baus von Massenvernichtungswaffen durch den Iran. Aber wird das reichen für Israel (und den Rest der Westlichen Welt), um zu überleben?

Inzwischen schließt Israel keine Möglichkeit aus, während die Welt aufschreit, dass wir unter gar keinen Umständen zu diesen Mitteln greifen dürfen. Sicher, die Republikaner im amerikanischen Kongress scheinen die Angriffsoption zu mögen (siehe den nachfolgenden Artikel), aber die meisten Führer überall in der Welt sind wahrscheinlich einfach nur erschrocken und haben Angst bei der Frage, was folgen wird, sollte Israel dann die Rolle eines neuen Verteidigers der Welt einnehmen.

Besonders ironisch ist die Haltung Russlands - sie warnen Israel vor der Öffentlichkeit davor, zuzuschlagen, aber insgeheim hoffen sie, dass wir es tun... Russland wäre natürlich einer der Hauptbegünstigten eines solchen Einsatzes. Hunderte von Millionen Dollar werden nach Russland fließen, weil der Iran dann wieder die erforderlichen Materialien für die neu aufzunehmende Entwicklung erwerben müsste.
Hinzu kommt, dass Russlands Öl und Gas sich vermutlich verteuern, weil die
Preise überall in der Welt ansteigen werden.

In Israel werden alle Optionen von der Regierung diskutiert, aber natürlich nur auf staatlicher Ebene. Wenn es einen Luftangriff geben sollte, dann werden wir erst darüber erfahren, wenn er angelaufen ist. Israelische Kommentatoren behaupten, dass unsere Politiker ganz offen und absichtlich sagen, dass jede Option auf dem Tisch liegt, weil dies auch mit zum psychologischen Spiel mit dem Iran gehört. Man will den Iran im Ungewissen lassen über das, was kommen könnte.

Eine Sache ist gleichwohl sicher - Israel kann nicht ohne die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten zuschlagen, die schon jetzt den Luftraum des Iran sehr intensiv überwachen. Die heutige Technologie wird es den IAF- Flugzeugen einfach nicht ermöglichen, ihre Arbeit ebenso effektiv zu tun, wie sie es bereits vor einigen Jahrzehnten taten, als Israel die Atomanlagen des Irak zerstörte.

Aber ungeachtet dessen, ob Israel den Iran angreift, ist dies eine Zeit für die Welt, um ihren Schlaf zu beenden und endlich zu handeln. Die Schonzeit für Irans Führer und die Hoffnung, er werde dem Frieden zustimmen, ist zu Ende. Irgendetwas muss getan werden, andererseits, so die einhellige Meinung der Experten, wird der Iran innerhalb weniger Monate zur Liste der Länder gezählt werden können, die Atombomben besitzen, und keiner kann sagen, was dann geschehen wird!

++++++++++++++++++++

Amerikanische Republikaner sind für einen israelischen Angriff auf den Iran

Amerikanische Republikaner haben eine Gesetzesvorlage in den Kongress eingebracht, womit die amerikanische Unterstützung für einen israelischen Angriff auf den Iran sichergestellt wäre, berichteten US-Politiker in der vergangenen Woche, die zu Besuch in Israel waren.

Fünf republikanische Kongressabgeordnete, die Israel in der vergangenen Woche besuchten, informierten israelische Politiker über diese Bestrebungen. Die Gesetzesvorlage legt fest, dass der Kongress Israel grünes Licht gibt für den Gebrauch "aller notwendigen Mittel" gegen den Iran, "einschließlich des Einsatzes des Militärs", wenn die diplomatischen Möglichkeiten scheitern, Irans Atomprogramm zu stoppen.

Der amerikanische Präsident Barack Obama sagte am Sonntag: "Wir nehmen keine Optionen vom Tisch. Der Iran mit Atomwaffen wäre eine Bedrohung nicht nur für die Region, sondern auch für die Vereinigten Staaten." Jedoch ist das Weiße Haus nicht so weit gegangen, einen Militärschlag gegen iranische Atomanlagen zu verlangen.
Stattdessen teilte man mit, dass man mit anderen Ländern zusammenarbeiten wolle, um sicherzustellen, dass der Iran nicht in den Besitz von Atomwaffen gelangt.

Obama sagte, dass die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran eine "enorme Wirkung" gehabt hätten, und dass er mit russischen und chinesischen Führern eins geworden sei, um mit vereinten Kräften sicherzustellen, dass der Iran keine Atomwaffe entwickelt und es nicht zu einem Wettrüsten im Nahen Osten kommt.

Ungeachtet dessen hat die von den Republikanern angeregte Absichtserklärung- angeregt von dem Republikaner aus Colorado, Doug Lamborn, und unterzeichnet durch Dutzende weiterer Kongressabgeordneter - bereits die erste gesetzgebende Hürde passiert. Er wird jetzt im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten diskutiert.

Iranische Funktionäre haben zugegeben, dass sich das Land auf jede mögliche Option vorbereitet. Am Dienstag sagte Mohammad-Javad Larijani, ein hochrangiger Berater von Irans höchstem Führer Ayatollah Ali Khamenei gegenüber Journalisten in New York: "Der Iran nimmt die Drohungen über Angriffe auf unsere Atomanlagen ernst. Wir sind bereit, uns mit jeder möglichen Drohung zu befassen, und werden unser Nuklearprogramm niemals beenden."

+++++++++++++++++++

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) zeigt sich „besorgt“ über Irans Atomprogramm

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) kritisierte den Iran am Freitag wegen der vermehrten Anzeichen dafür, dass man daran arbeitet, Atombomben herzustellen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Eine entsprechende Resolution wurde möglich, nachdem die sechs Hauptmächte darin übereingekommen waren, wie man sich am besten mit der unnachgiebigen Regierung in Teheran befassen könnte. Man konnte sich allerdings nicht auf irgendwelche konkreten Strafmaßnahmen gegen Irans Atomprogramm festlegen.

Gemäß der Nachrichtenagentur Reuters wurde die Resolution mit 32 Ja-Stimmen und zwei Gegenstimmen (Kuba und Ecuador) angenommen. Indonesien enthielt sich der Stimme.

Die Resolution drückt die "tiefe und wachsende Sorge aus über die ungelösten Probleme im Zusammenhang mit dem iranischen Atomprogramm, einschließlich derjenigen Fragen, die geklärt werden müssen, um den möglichen militärischen Hintergrund des Atomprogramms auszuschließen."

Teheran wird aufgefordert, sich gegenüber den Inspektoren der Vereinten Nationen vollständig offenzulegen, und "in ernsthafte Gespräche ohne Vorbedingungen einzutreten", um die Bedenken und Sorgen im Zusammenhang mit dem Atomprogramm auszuräumen.

Die Resolution erging als Folge des Berichtes der IAEA in der vergangenen Woche, in dem es heißt, dass glaubwürdige nachrichtendienstliche Berichte vorliegen, wonach der Iran an der Technologie zur Herstellung von Atomwaffen arbeitet.

„Die IAEA ist ernsthaft besorgt wegen möglicher militärischer Interessen im Zusammenhang mit Irans Atomprogramm“, heißt es in dem Bericht der IAEA.

"Nach der sorgfältigen, kritischen und umfassenden Auswertung der verfügbaren Informationen geht die IAEA davon aus, dass die Informationen vollständig und glaubwürdig sind. Diese Informationen zeigen deutlich, dass der Iran für die Entwicklung einer Atombombe bereits wichtige Aktionen ausgeführt hat."

Der Iran zeigt sich weiter unbeeindruckt, allerdings drohte er im Zusammenhang mit dem Bericht und der Resolution, gegen die in Wien ansässige Behörde der Vereinten Nationen gerichtlich vorzugehen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Vor der Sitzung klagte Irans Vertreter bei der IAEA, Ali Asghar Soltanieh, die Behörde an, den Bericht zunächst an die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Frankreich weitergeleitet zu haben, und sagte, dass die Islamische Republik den Bericht der IAEA "als unprofessionell, unausgeglichen, ungesetzlich und politisch
motiviert betrachtet."

"Irgendwelche Resolutionen, die auf diesem Bericht basieren….. sind nicht rechtlich bindend, von daher sind sie auch nicht umsetzbar“, sagte er.

Soltanieh sagte später, dass die Resolution nur den Entschluss von Teheran bestärken wird, mit seinen umstrittenen Aktivitäten weiter voranzugehen.

„Die einzige unmittelbare Auswirkung ist eine weitere Stärkung der Entschlossenheit der iranischen Nation, sein Atomprogramm zu friedlichen Zwecken ohne jeglichen Kompromiss fortzusetzen“, wurde er von Reuters zitiert, als er sich im Anschluss an die Sitzung äußerte.

"Wir werden unsere Arbeiten zur Atomaren Anreicherung und unsere Arbeiten insgesamt auch nicht für eine Sekunde unterbrechen“, sagte er gegenüber Pressevertretern.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 27 Nov 2011, 13:01

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:

Ehemaliger Mossad-Führer Yatom: Israel kann es sich nicht leisten, den Iran nicht anzugreifen

Das Begin-Sadat Center, eine renommierte Denkfabrik, die an der Bar- Ilan Universität arbeitet, hielt am 23.11.2011 eine Konferenz ab zum Thema "Israelische Sicherheit in einem neuen regionalen Umfeld“, wobei der Schwerpunkt auf dem so genannten "arabischen Frühling" und seinen Auswirkungen lag. Seine Experten kamen zu der eindeutigen Schlussfolgerung, dass der arabische Frühling nicht auf Demokratie hinausläuft, trotz diesbezüglicher ursprünglicher Hoffnungen im Westen, und das könnte die Dinge für Israel noch schlimmer werden lassen.

"So hoch der Preis, den Iran anzugreifen, auch sein mag, ein militärischer Angriff des Iran würde weniger schmerzhaft sein, als der Preis für das Leben mit der dauerhaften Bedrohung durch eine iranische Atombombe“, behauptet der frühere Mossad Generalmajor (Res.) Danny Yatom. "Die Gegenreaktionen auf einen Militärschlag gegen Irans Kernanlagen werden für Israel nicht annähernd so schlimm sein, wie ein mit Atombomben bewaffneter Iran“, sagt er. "Ich denke nicht, dass diejenigen, die bei einem Angriff auf den Iran Gegenschläge mit apokalyptischen Ausmaßen voraussagen, richtig liegen, und selbst wenn sie recht haben, kann Israel es sich nicht leisten, sich die Frage zu stellen, ob Teheran wirklich so weit gehen wird, uns mit der Bombe anzugreifen."

Die Position von Yatom steht im völligen Gegensatz zur Meinung des früheren Mossad-Führers Meir, der diese Meinungsverschiedenheit bereits zuvor in diesem Jahr zusätzlich anheizte, indem er feststellte, dass ein Angriff auf den Iran eine dumme Aktion wäre, die zu einem Krieg mit unbekanntem Ausmaß führen würde.

Yatom jedoch sagt: „Es ist unmöglich, bei der Sicherheit der Nation auf Vorhersagen durch diejenigen zu bauen, die behaupten, dass der Iran vom Bau einer Atombombe abgehalten oder abgeschreckt werden kann, und dass man das iranische Regime an den Punkt bringen könne, auf ihr Atomprogramm zu verzichten“.

Er räumte ein, dass Raketenangriffe wahrscheinlich von Libanon und Gaza im Anschluss an einen Angriff des Westens oder Israels gegen den Iran folgen würden, aber er fügte gleichzeitig hinzu, dass Israels Antwort "so schmerzhaft und vernichtend sein würde, dass die Raketenangriffe eingestellt würden. Zivile Einrichtungen und die Infrastruktur im Libanon und Gaza wird man nicht aussparen können. Unschuldige Bürger könnten verletzt werden.
Aber wir werden einen vernichtenden Schlag liefern müssen, so dass das Trommelfeuer von Raketen gegen uns nicht weitergehen wird."

Die Welt hat nicht mehr viel Zeit, im Zusammenhang mit dem Iran zu handeln, warnte der ehemalige Mossad-Führer, und er fügte hinzu: "Es gibt die Einschätzung, dass sie die rote Linie überschritten haben. Sie haben die Fähigkeiten, die Bombe zu bauen.
Alles, was jetzt noch erforderlich ist, ist die Entscheidung, es auch zu tun....
Die Welt hat ein Jahr, in dem die Chance, das iranische Atomprogramm aufzuhalten, wahrscheinlich immer geringer wird."

Yatom bezweifelte auch, dass Sanktionen oder verdeckte Operationen die Iraner stoppen könnten.
"Wir haben nur zwei Optionen: Zuzulassen, dass der Iran die Bombe bekommt, oder das Militär gegen ihr militärisches Atomprogramm einzusetzen. Ich denke, dass hier Gewalt angewendet werden muss.
Aber ich denke nicht, dass Israel unbedingt die Führung übernehmen sollte. Das
ist schließlich ein weltweites Problem.... Dennoch hält sich die Welt feige am Spielfeldrand. Israel hat absolut das Recht auf Selbstverteidigung. Für uns ist das iranische Atomwaffenprogramm eine existenzielle Bedrohung."

Generalmajor (Res.) Uzi Dayan, ehemaliger Führer des IDF-Geheimdienstes und staatlicher Sicherheitsberater für den früheren Premierminister Ariel Sharon, stimmt mit Yatom überein, dass Irans Atomwaffenprogramm gestoppt werden muss, aber er geht davon aus, dass Sanktionen das iranische Öl und Gas betreffen müssten sowie die Transaktionen mit der iranischen National-Bank, um die Iraner von ihrem Vorhaben abzubringen.
"Während dies keine existenzielle Bedrohung darstellen würde, so ist das Atomprogramm von Teheran eine unannehmbare Bedrohung“, sagte er.

Im Zusammenhang mit den Aufständen in der arabischen Welt sagte Dayan, dass die Unruhen in Tunesien, Libyen, Ägypten, Syrien, Bahrain und anderswo "wieder einmal beweisen, dass der arabisch-israelische Konflikt nicht das Hauptproblem in diesem Gebiet ist.

"Die Auswirkungen dieser Unruhen für Israel sind vielfältig“, sagte er. "In einer Zeit solcher Unklarheiten muss Israel sich schützen und seine strategischen Vorteile sichern. Dies ist nicht die Zeit für Israel, um territoriale oder andere Risiken einzugehen, weil wir nicht wissen, was vor uns liegt. Israel muss verteidigungsfähige Grenzen haben mit strategischer Tiefe und der Fähigkeit, uns gegen Angriffe zu verteidigen, und im Zusammenhang mit der palästinensischen Frage muss es eine vollständige Entmilitarisierung der Gebiete unter ihrer Kontrolle geben. Israel muss sich vor dem möglichen Aufmarsch von drei feindlichen palästinensischen Einheiten schützen - Jordanien, Westjordanland und Gaza," sagte er.

Dayan rief Israel auch auf, die diplomatische Initiative zu übernehmen und die kurdische Unabhängigkeit zu verteidigen. "Es gibt ungefähr 30 Millionen Kurden in
einem klar definierten Gebiet über vier Länder. Sie verdienen nicht weniger ihre Souveränität, wie die Palästinenser“, sagte er.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Sa 17 Dez 2011, 12:26

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SITUATION:

Erneuerte Ängste vor israelischem Bürgerkrieg nach dem Siedlerangriff auf eine IDF-Basis

Als Israel gewaltsam 10.000 Juden aus Gaza und dem nördlichem Samaria im Jahre 2005 umsiedelte, fürchteten viele den Ausbruch eines Bürgerkrieges in Israel. Dies geschah damals nicht, aber Experten gehen davon aus, dass seinerzeit der Grundstein für zukünftige bewaffnete Auseinandersetzung zwischen den Juden aus Judäa und Samaria und den linksgerichteten Juden gelegt wurde, die viele Institutionen des Staates kontrollieren.

Als eine Gruppe von jungen jüdischen "Siedlern" am Montag eine israelische Armeebasis im Jordantal stürmte, schien es so, dass jene Ängste zur Realität würden.

Eine Gruppe von 50 jüdischen Bewohnern aus Judäa und Samaria, die sich selbst den Namen die "Hilltop Youth/ (Bergspitzen-Jugend)" gegeben hatte, machte sich auf in Richtung einer IDF-Basis, und sie begannen damit, Reifen zu verbrennen, Nägel auf der Straße auszubreiten und Fahrzeuge mutwillig zu zerstören. Der Angriff geschah als Reaktion auf Gerüchte, dass sich die Armee angeblich vorbereiten würde, Anweisungen auszuführen, die den Abriss einer kleinen, nahe gelegenen jüdischen Siedlung zum Inhalt hat.

Das Ereignis waren die weit verbreiteten "Preis"-Angriffe, die von bestimmten Gruppen nationalistischer Israelis angeführt werden. Sie behaupten, dass der Staat einen Preis dafür bezahlen wird, Juden aus ihrem biblisch überlieferten Erbe herauszureißen.

Israelische Politiker und Beamte des Verteidigungsministeriums sagten, dass der Angriff auf eine IDF-Basis das bisher mit Abstand schwerste „Preis-Ereignis“ war, und man forderte, dass die Täter als "Terroristen" eingestuft werden. Der Premierminister Benjamin Netanyahu widersprach diesen Forderungen, aber er befahl dennoch der Armee und Polizei ein "konsequentes" Vorgehen bei der Strafverfolgung der Täter und bei Maßnahmen, um zukünftige Angriffe zu verhindern.

"Dieses Ereignis verdient alle nur denkbare Verurteilung," teilte das Büro des
Premierministers mit. "Die Sicherheitskräfte müssen sich auf die Verteidigung unserer Bürger und nicht auf diese abscheulichen Taten konzentrieren."

Andere legten in diesem Zusammenhang den Fokus wiederum auf den größeren Zusammenhang und den tiefen sowie sich ständig erweiternden Riss in der israelischen Gesellschaft.

In einer Sitzung mit den Armeekommandanten, deren Basis Ziel der Angriffe war, sagte der Sephardische Oberste Rabbiner Shlomo Amar, dass "die Teilnehmer an diesem Ereignis lieblos gehandelt hätten, nicht nur im Hinblick auf die Würde der Einheit, sondern auch gegenüber dem Volk Israel insgesamt“.

Aber Amar ergänzte auch, dass die Sorgen von beiden Seiten betrachtet werden müssten. "Was sich hier offenbarte, war das Ergebnis des tiefen und echten Schmerzes," sagte Amar. "Der größte Feind ist das Gespenst des Bürgerkriegs. Das ist möglich und sollte uns in hohem Maße betroffen machen."

Amar und die Rabbis, die ihn zu dem Treffen begleiteten, sagten, dass viele Juden aus Judäa und Samaria frustriert sind, weil sie durch linksgerichtete Kräfte und durch die Medien zu Außenseitern gemacht werden, und sie empfinden Zorn darüber, dass die politische Lage, die sich aus dem internationalem Druck ergibt, auf die Zerstörung von Häusern und Siedlungen hinauslaufen könnte.

"All das geschieht, weil wir in eine Ecke gestoßen werden," sagte einer der Siedler, die am Konflikt vom Montag teilnahmen, gegenüber dem Nachrichtenportal Ynet-News.
"Es ist eine Schande, denn wir haben einen Punkt erreicht, wo ich mit meinen Brüdern konfrontiert werde, wenn wir in derselben Armee dienen."

Während viele "Siedler"-Rabbis sagten, dass sie verstehen, warum es zum Aufruhr unter den teilnehmenden Jugendlichen kommt, verurteilen sie dennoch vehement die Gewalt gegen die IDF.

"Man kann nicht ein Mitzwa (Gebot) erfüllen und gleichzeitig eine Sünde tun,“ sagte Rabbi Shlomo Aviner von der Ateret Yerushalayim Yeshiva in Jerusalems Alststadt gegenüber Jerusalem-Post. "Der Angriff auf die Armee ist eine Sünde, und es ist außerdem Hass. Die IDF legt nicht die Regierungspolitik fest."

Aviner wies gleichsam darauf hin, dass es Extremisten in allen Bereichen der israelischen Gesellschaft gibt. Es ist in diesem Zusammenhang wichtig zu bemerken, dass sich israelische Linke und Anarchisten den palästinensischen Aufrührern beim Angriff auf israelische Soldaten entlang des Sicherheitszaunes "im Westjordanland" anschließen, aber es gibt keinerlei Verurteilung, wie sie jetzt die „Hilltop Youth“ erfährt in Form von verächtlichen Äußerungen durch linke Medien und Politiker. Es ist genau dieser Zwiespalt und diese gespaltene Moral, auf die sich Rabbi Amar bezog, als er vor der Möglichkeit eines Bürgerkrieges warnte.

Und selbst dann, wenn die Situation nie wieder in Gewalt ausarten sollte, so gibt es andauernde Diskussionen unter den Juden von Judäa und Samaria mit Vielen innerhalb des "etablierten Israels" über die Frage, einen getrennten jüdischen Staat im biblischen Kernland zu errichten.

Simon Halevi, ein Rechtsexperte, der in der Siedlung Neve Tzuf lebt, sagte gegenüber Israel Heute im Jahre 2009, dass solch eine Lösung wirklich ziemlich vorteilhaft sein könnte, sowohl für den Staat Israel, als auch für die Siedlungen
in Judäa und Samaria.

Der Staat würde auf der internationalen Bühne nicht mehr für die so genannte "Besatzung" verantwortlich gemacht werden, und die Siedler wären in der Lage, sich erforderlichenfalls sowohl ideologisch als auch militärisch zu verteidigen.

"Die Sicherheitskräfte Israels würden durch lokale jüdische Soldaten ersetzt," sagte Halevi. "Wir würden zeigen, dass dies unser Heimatland, und nicht eine Siedlung ist," weil die Welt dies immer wieder behauptet.

Die Idee von einem eignen Staat Judäa kursiert bereits seit 1988, als lokale Rabbis diesen Vorschlag machten als Reaktion auf die von PLO-Chef Yasser Arafat erklärte Existenz eines palästinensischen arabischen Staates auf demselben Territorium. Prominente Rabbis begannen, diesen Gedanken nach der gewaltsamen Umsiedlung aus Gaza wieder hervorzubringen, und sie stellten fest, dass sie im Falle einer großangelegte, vom Staat iniziierten Umsiedlung für Judäa und Samaria einen Staat Judäa anstreben würden.

++++++++++++++++++++++++++++++++

Hamas: Gebt uns unsere Stimme, wir töten mehr Juden!

Die Hamas begeht am Mittwoch ihren 24. Jahrestag durch das Auflisten, wie viele Juden man geschafft hat, zu ermorden. Das überall verbreitete Ereignis (und die grausigen Opferzahlen) geschah nur wenige Monate, bevor die Palästinenser aufgerufen sind, zu den Wahlen zu gehen, um ein neues Parlament und einen Präsidenten zu wählen.

In einer offiziellen Verlautbarung prahlte der militärische Flügel der Hamas, die Izz al-Din al Qassam Brigaden, damit, bei Terrorangriffen in den vergangenen zwei Jahrzehnten 1.365 Israelis getötet und weitere 6.411 bei insgesamt 1.117 Terrorangriffen verwunden zu haben. Die Organisation bemerkte auch, dass sie mehr als 11.000 Raketen und Missiles von Gaza aus ins südliche Israel abgeschossen habe.

Einige Stunden später versammelten sich mehrere zehntausend Palästinenser in Gaza- Stadt, um die Gründung der Hamas und seine Erfolge gegen die gehassten Juden in Israel zu feiern. Die Sprecher auf dem Ereignis wiederholten immer wieder die Hingabe der Hamas gegenüber der Beseitigung Israels, und sie nannten die Nahostfriedensverhandlungen ein erfolgloses Experiment.

Viele in Israel sahen dieses öffentliche Ereignis als den Auftakt des Wahlkampfes der Hamas für die anstehenden Parlaments- und Präsidentschaftswahlen. Der palästinensische Führer Mahmoud Abbas gab kürzlich bekannt, sie würden im Mai 2012 stattfinden.

Hamas Führer gehen davon aus, einen weiteren erdrutschartigen Sieg einzufahren, wenn die Palästinenser zu den Wahlen gehen. Die palästinensischen Wahlen im Jahre 2006 führten zu einem überraschenden Einzug der Hamas in das palästinensische Parlament, ein Ergebnis, das ahnungslose westliche Diplomaten verwirrte.

Wenn die jüngsten Wahlergebnisse in Ägypten irgendeine Richtung anzeigen, dann zumindest diese, dass das allgemeine Gefühl auf der Straße in den kommenden Jahren nur immer weiter an den Islamismus heranrückt.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 25 Dez 2011, 12:17

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SITUATION:

Israel: Wen kümmert es, was Europa sagt?

Israels Außenministerium reagierte am Mittwoch auf die harsche Kritik der europäischen Mächte gegenüber dem jüdischen Staat vor dem UN-Sicherheitsrat einen Tag zuvor. Außenminister Avigdor Lieberman stellte fest, dass die Europäische Union Gefahr läuft, sich selbst überflüssig und bedeutungslos zu machen, zumindest was den Friedensprozess betrifft.

Wenn die europäischen Mächte weiterhin ihre übertriebene Aufmerksamkeit auf Israel richtet, einer gesetzestreuen und demokratischen Nation, anstatt die Aufmerksamkeit auf die wirklichen Brennpunkte in der Region wie Syrien und Ägypten zu richten, "dann wird es so kommen, dass sie ihre Vertrauenswürdigkeit verlieren und sich selbst überflüssig machen," heißt es in der Stellungnahme des Außenministeriums.

Israels Zorn bekam durch eine Verlautbarung neue Nahrung, die von den vier europäischen Mitgliedsstaaten des Sicherheitsrats herausgegeben wurde - Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Portugal - in der die jüdische Bautätigkeit in Judäa, Samaria und Jerusalem verurteilt wird. Zugleich wird eine sehr unausgewogene Ansicht darüber vertreten, was erforderlich sei, um den
Friedensprozess wieder in Gang zu bringen. Die Europäer stellten fest, dass der
jüngste israelische Plan, zusätzliche Wohnungen in den bereits vorhandenen
jüdischen "Siedlungen" innerhalb der jüdischen Wohnviertel in Ost-Jerusalem
zu bauen, „eine verheerende Botschaft aussendet", und diese Entscheidung müsse zurückgenommen werden.
"Die ganzen Siedlungsaktivitäten, einschließlich im östlichen Teil Jerusalems, müssen sofort gestoppt werden," fordern Frankreich, Großbritannien, Deutschland und Portugal.

Im Gegensatz zur bisherigen Position, dass alle Friedensverhandlungen direkt zwischen Israel und den Palästinensern stattfinden sollten, forderten die Europäer nun, dass beide Seiten stattdessen dem Nahostquartett Vorschläge präsentieren, bestehend aus der Europäischen Union, den Vereinigten Staaten, den Vereinten Nationen und Russlands. Das Nahostquartett würde dann diese Vorschläge prüfen und einen Plan für den Frieden entwickeln.

In dem Wissen, dass die internationalen Mächte allgemein für die arabischen Forderungen Partei ergreifen und die arabische Version der Geschichte annehmen, sind die Palästinenser mit der von den Europäern ausgehenden Ausrichtung durchaus zufrieden, und sie haben auch bereits dem Nahostquartett einen "Friedens"-Vorschlag vorgelegt.
Israel weigert sich jedoch, dies zu tun, weil der Friedensprozess bislang immer
auf der Idee von direkten bilateralen Verhandlungen beruht hat, weswegen das
Ausbleiben von direkten Gesprächen auch als Haupthindernis zum Frieden ausgemacht wird.


Israels Außenministerium stellte fest, dass die Europäer, anstatt die Bedingungen des Friedens vorzubringen, nur weitere Hindernisse auf dem Weg zu neuerlichen Verhandlungen "hinzufügen."

Die Amerikaner stellten sich in dieser Frage auf die Seite Israels. Israel und die Palästinenser „müssen an den Verhandlungstisch zurückkehren und diese Probleme gemeinsam lösen, und das allein ist der Weg, den wir zu gehen haben, um
einen beständigen, stabilen Frieden zu erhalten," sagte die amerikanische Sprecherin des State Department, Victoria Nuland. "Das Geschrei von den Dächern des Sicherheitsrats ist nicht dazu geeignet, die Situation grundlegend zu verändern."


Die europäische Erklärung, die vom Sicherheitsrat verbreitet wurde, brachte Israel in die Situation, die Verantwortung für die jüngsten Vandalismus-Handlungen gegen Araber und Moslems durch eine kleine Gruppe rechtsgerichteter religiöser Jugendlicher zu übernehmen. Die so genannten "Preisschild"-Angriffe haben eigentlich das Ziel, gegenüber der israelische Regierung zu demonstrieren, dass sie den internationalen Forderungen nicht nachgeben kann, ohne nicht gleichzeitig auch ein Problem mit seinem eigenen Volk zu bekommen, also einen „Preis“ dafür zu zahlen.

Die Europäer scheinen diesen Angriffen eine große Bedeutung zuzuschreiben, trotz der Tatsache, dass es keine Opfer oder Verletzte gab. Sie forderten, dass Israel "die Täter vor Gericht bringt und der Straffreiheit ein Ende macht“, und man bezeichnete die Angriffe als "vorsätzliche und provozierende Handlungen.“

Die Erklärung war in erheblichem Maße heuchlerisch. Über Jahrzehnte hinweg haben Palästinenser-Gruppen, viele von ihnen wirklich eng verbunden und unterstützt durch die palästinensische Führung, israelische Juden angegriffen und getötet. Sehr selten, wenn überhaupt, hat der UN-Sicherheitsrat oder die Europäische Union eine solch starke und direkte Verurteilung solcher Angriffe herausgegeben. Stattdessen antwortet die internationale Gemeinschaft normalerweise auf palästinensische Terrorangriffe in der Weise, dass man die Gewalt nur im Allgemeinen verurteilt und beide Seiten aufruft, „Zurückhaltung zu zeigen."

Die Europäer geben der Palästinensischen Autonomiebehörde generell einen Freibrief, wenn es zum Ausbruch von palästinensischer Gewalt kommt, und sie
akzeptieren die offizielle palästinensische Position, dass sie nicht alle Gewaltakte
stoppen kann, die auf jeden Fall eine legitime Reaktion auf die andauernde
"israelische Besatzung sind."


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Eaglesword So 25 Dez 2011, 23:31

die Europäer halten besser ihre imperialistischen Drecksmäuler!


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 5103
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 59

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Sa 07 Jan 2012, 17:42

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:


Die Vereinigten Staaten und Israel bereiten sich auf das größte bisher durchgeführte Verteidigungsmanöver vor


Das israelische Militär rüstet sich zusammen mit den Vereinigten Staaten für ein großangelegtes Raketenabwehrmanöver, wie die IDF am Donnerstag bekanntgaben.

Associated Press berichtete, dass die “Austere Challenge 12” -Übung dazu bestimmt ist, die Verteidigungssysteme sowie die Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und den Israelischen Streitkräften zu verbessern.

Obwohl das Manöver im Anschluss an eine zehntägige iranische Marineübung in der Nähe des Kanals von Hormoz erfolgt, teilte ein Sprecher der IDF gegenüber AP mit, dass die gemeinsame Militärübung mit den Vereinigten Staaten bereits vor langer Zeit geplant war und nicht im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen steht.

Israelische und amerikanische Beamte sagten gegenüber AP, dass die Übung die größte jemals durchgeführte gemeinsame Militärübung durch die beiden Länder ist.

Vor ein paar Wochen traf der Kommandant des Dritten Luftwaffenregiments des amerikanischen Militärs, Leutnant-Generals Frank Gorenc, in Israel an, um sich auf das gemeinsame Manöver vorzubereiten.

Ein Sprecher der IDF-Streitkräfte gab am Donnerstag keinen Termin für das Manöver bekannt, aber ein hochrangiger Offizier sagte gegenüber AP, dass es in den nächsten Wochen sein würde und fügte hinzu, dass es das größte jemals abgehaltene Raketenabwehrmanöver sein wird.

Der israelische Militärbedienstete sprach von Tausenden von amerikanischen und israelischen Soldaten, die aus verschiedenen Einheiten teilnehmen werden. Er sagte, dass bei dem Manöver verschiedene israelische und amerikanische Luftverteidigungssysteme gegen anfliegende Raketen und Flugkörper getestet werden.

Die Islamische Republik wiederholte die bereits zuvor in dieser Woche gemachte Drohung, den Kanal von Hormoz zu schließen. Der iranische Armeechef, Ayatollah Salehi, warnte davor, den US-Flugzeugträger John C Stennis in den Persischen Golf zurückkehren zu lassen, der die Region durch den Kanal von Hormoz in einer "geplanten, routinemäßigen Operation“ verlassen hatte.

Die Vereinigten Staaten antworteten auf die iranische Drohung mit einer voller Gelassenheit abgegebenen Verlautbarung, die von Pentagon-Sprecher George Little verlesen wurde. Darin wird der Iran gewarnt, dass "die Präsenz des amerikanischen Militärs in der Region des Persischen Golfs wie seit Jahrzehnten unvermindert weitergehen wird.“

Am Mittwoch führten die IDF-Streitkräfte überraschend eine Militärübung auf der Basis am Hafen von Haifa durch, nachdem der Iran seine Marineübung beendet hatte.

Der Kommandant der Militärbasis in Haifa, Brigade- General Eli Sharvit, ordnete die überraschende Militärübung an, um die Einsatzfähigkeit von Israels Kriegsschiffen zu testen, wenn sie vom sicheren Hafen auf das offene Meer auslaufen, um Operationen durchzuführen, teilte der IDF-Sprecher mit. Ein Großteil von Israels Marine hat seinen Sitz in Haifa, jener Stadt, die mehrere Male im zweiten Libanonkrieg im Sommer 2006 von Hizbullah- Terroristen bombardiert wurde.

Inzwischen schätzte Martin Van Creveld, ein Militär- Historiker an der Hebräischen Universität Jerusalems am Donnerstag ein, dass die gemeinsamen Israelisch-amerikanischen Militärübungen nicht nur dazu dienen, das Zusammenspiel zu verbessern, sondern auch Druck auf den Iran auszuüben.

"Der Schutz gegen einen Angriff ist keine Sache, bei der man von heute auf Morgen improvisieren kann“, sagt Van Creveld gegenüber AP. "Das muss man gründlich vorbereiten und immer wieder üben. Dies ist jedoch unter anderem auch eine Übung, um dem Iran bzw. den Regierenden in Teheran zu zeigen, dass Israel und die Vereinigten Staaten bereit für einen Gegenangriff sind."

+++++++++++++++++++

Israelische und palästinensische Unterhändler führen direkte Gespräche

Israelische und palästinensische Unterhändler trafen sich am Dienstag in Amman zu den ersten direkten Gesprächen nach 16 Monaten, die in der kommenden Woche mit einer weiteren Gesprächsrunde in Jordanien fortgesetzt werden sollen.

Der jordanische Außenminister Nasser Judeh, der die Gespräche ausrichtet, sagte auf einer Pressekonferenz nach der Sitzung, dass die palästinensische Delegation
Vorschläge zu Grenzfragen und Sicherheitsproblemen gegenüber Israel vorlegte,
und dass die israelische Delegation die Vorschläge annahm und mitteilte, dass man antworten und die Überlegungen dazu in einer zukünftigen Sitzung präsentieren würde. Ein Grundsatzproblem, dass, wie man erwartet, Israel vorbringen wird, ist das Bedürfnis nach einer israelischen Sicherheitspräsenz entlang des Jordanflusses als Bedingung für eine Vereinbarung.

Die Gespräche, die, so die Einschätzung, in einer "positiven" Atmosphäre stattfanden, wurden in zwei Teile aufgeteilt und dauerten insgesamt drei Stunden.

Der erste Teil bestand aus einer Sitzung unter Teilnahme des Gesandten von Premierminister Binyamin Netanyahu, Yitzhak Molcho, PA-Unterhändler Saeb Erekat, dem jordanischen Außenminister Judeh, dem Gesandten des Nahost-Quartetts, Tony Blair und jeweils einem Vertreter von jedem der Mitglieder des Nahost-Quartetts - bestehend aus den Vereinigten Staaten, der EU, Russlands und den Vereinten Nationen.

Diese Sitzung wurde dann fortgesetzt mit direkten Gesprächen zwischen Molcho und Erekat in Gegenwart der jordanischen Gastgeber.

Judeh sagte später: Auch wenn es keinen Durchbruch gab, so sei die die Wichtigkeit der Tatsache, dass man sich zu direkten Gesprächen zusammensetzt, sehr bedeutsam.

Die Gespräche wurden ohne Vorbedingungen geführt, und Judeh sagte, dass eine Vereinbarung über Grenzen und Sicherheitsfragen das ganze Hin und Her über den Siedlungsbau beenden würde.

Die beiden Seiten vereinbarten, keine Verlautbarung im Anschluss an die Sitzung herauszugeben, und dass die Jordanier als Kontaktstelle für die Gespräche dienen würden.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 9 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Sa 21 Jan 2012, 19:53

Peres zu Dempsey: Der Iran ist das Zentrum des Weltterrors

Als Teil einer ganzen Serie von Visiten in Israel traf sich der amerikanische Vorsitzende aller Generalstabschefs Martin Dempsey am Freitagmorgen mit Präsident Shimon Peres.

Die zwei sprachen über die jüngste politische Lage und die Sicherheitsentwicklungen im Nahen Osten und in der Welt. Der Sitzung wohnte auch der IDF- Generalstabschef, Generalleutnant Benny Gantz bei.

Während der Sitzung richtete Peres die Aufmerksamkeit auf das iranische Problem und sagte zu Dempsey: "Ich bin überzeugt, dass wir in diesem Kampf (gegen den Iran) siegreich sein werden. Es ist ein Kampf, der nicht allein von den Vereinigten Staaten oder Israel geführt wird, sondern es geht um einen weltweiten Kampf, um eine sichere Welt für alle Völker zu schaffen."

Er betonte, dass der Iran "das Zentrum des Weltterrors ist! Das Land beherbergt die gefährlichsten Terroristen in der Welt und führt Terrorakte aus, die die Leben von unschuldigen Menschen kosten. Der Iran strebt danach, nicht nur den Nahen Osten zu kontrollieren, sondern ebenso auch andere Gebiete in der Welt, was durch die Versuche bewiesen ist, in den südamerikanischen Kontinent einzudringen."

Der Präsident sprach auch die Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Staaten an und sagte: "Es ist ein Vorzug, ein Verbündeter der Vereinigten Staaten zu sein. Wir schätzen ihre Ankunft hier sehr. Das ist eine unglaublich wichtige Zeit, um zu zeigen, dass wir Hand in Hand stehen im Kampf gegen dieses Phänomen, das die ganze Welt gefährdet. Der Staat Israel hat größten Respekt vor den Vereinigten Staaten, seinen demokratischen Einrichtungen und seiner Armee, weil Sie die erste Armee in der Geschichte ist, die um Werte wie menschliche Freiheit kämpft, und das nicht nur allein für die Vereinigten Staaten."

Peres ergänzte: "Es bestehen heutzutage zwei Lager, das Friedenslager und das Lager, das in hohem Maße nach Überlegenheit in der Region strebt. In dieser Angelegenheit, so glaube ich, stehen die Vereinigten Staaten und Israel zusammen."

Dempsey bedankte sich dafür, dass Peres ihn empfangen hatte und sagte: "Ich
besuche Israel als Gast von Generalstabschef Benny Gantz, um die allgemeinen Herausforderungen in dem Glauben zu besprechen, dass wir die Werte der Freiheit schützen können. Ich versichere ihnen, dass die Vereinigten Staaten Israels Partner sind und es eine Ehre für uns ist, unsere Partner in Israel aufzusuchen. Ich hielt gemeinsam mit dem Generalstabschef eine ganze Reihe von Sitzungen ab, um die fortlaufende Zusammenarbeit sowohl in der Region, als auch international sicherzustellen."


Bereits zuvor am Freitag betonte Dempsey das "gegenseitiges Engagement" vor einer Runde von Treffen mit Verteidigungsminister Ehud Barak und Gantz.

"Meine Anwesenheit hier, so hoffe ich, spiegelt das Engagement wieder, das wir für einander haben," sagte Dempsey. "Ich möchte ihnen hiermit versichern, dass dies unsererseits der Fall ist."

Dempsey traf sich auch mit dem Premierminister Binyamin Netanyahu und den anderen führenden Funktionären in den IDF-Streitkräften.

++++++++++++++++++++++++++++++++

Netanyahu: Die Palästinensische Autonomiebehörde will keinen Frieden

Zweimal im Laufe der letzten Woche hat der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu geäußert, dass die Palästinensische Autonomiebehörde das Haupthindernis zum Frieden ist, zum Einen wegen seiner Weigerung, Verhandlungen ohne Vorbedingungen zu führen, und zum Anderen wegen seiner andauernden Weigerung, das Existenzrecht Israels anzuerkennen.

Netanyahu sagte am Montag vor versammelten Abgeordneten, dass er bereit sei, jegliche Friedensbedingungen mit dem palästinensischen Führer Mahmoud Abbas zu besprechen, jedoch könne er keine Vorbedingungen akzeptieren. Abbas fordert, dass Israel zuerst weiterhin seine Bereitwilligkeit demonstriert, alle eingesperrten palästinensischen Terroristen freizulassen und den jüdischen Siedlungsbau in den Gebieten komplett zu verbieten, die von den Palästinensern beansprucht werden, einschließlich des Ostteils von Jerusalem.

"Die Palästinenser haben kein Interesse an Friedensgesprächen," sagte Netanyahu. "Ich bin bereit, jetzt sofort nach Ramallah zu reisen, um Friedensgespräche mit Abu Mazen ohne Vorbedingungen zu starten. Aber die schlichte Wahrheit ist, dass Abbas nicht bereit ist."

Israelische und palästinensische Unterhändler führen zurzeit Gespräche im benachbarten Jordanien, aber die Palästinensische Autonomiebehörde hat bereits erklärt, dass man nach dem 26. Januar nicht länger an den Verhandlungen teilnehmen wird, es sei denn, dass Israel die obengenannten Bedingungen akzeptiert. Israelische Funktionäre sagen, dass die Palästinenser ganz genau wissen, dass dies rote Linien für Israel sind (besonders als Vorbedingungen), und sie dienen als Vorwand, um die Gespräche platzen zu lassen.

Im Rahmen eines Staatsbesuchs in den Niederlanden am Mittwoch wiederholte Netanyahu seine Erklärung, dass der Friedensprozess nie ins Stocken geraten wäre, wenn die Palästinenser nur Israels Existenzrecht anerkennen würden.

Die Grundursache des Konflikts ist "die beharrliche Verweigerung, einen jüdischen Staat innerhalb welcher Grenzen auch immer zu akzeptieren," sagte Netanyahu während eines Besuchs in einer 400 Jahre alten Synagoge in Amsterdam.

Netanyahu bemerkte, dass er Abbas bereits seit drei Jahren gebeten habe, nun endlich die ursprünglichen „Vereinbarungen von Oslo“ zu erfüllen, indem er Israels Recht anerkennt, zu existieren und an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Trotz seiner festen Position in diesem Punkt betonte Netanyahu, dass er im Gegensatz zu den Palästinensern keinerlei Vorbedingungen für Verhandlungen stellt, und dass die Gespräche mit Abbas schon Morgen wieder aufgenommen werden könnten, ungeachtet dessen, ob dieser letztlich Israel als jüdischen Staat akzeptiert oder nicht.

Der Reise von Netanyahu ist die erste eines israelischen Premierministers in den Niederlanden seit 15 Jahren. Er bedankte sich bei der konservativen Regierung des holländischen Premierministers Mark Rutte für seine konsequente pro-israelische Haltung und für die Hilfe bei der Verteidigung Israels gegenüber den feindlich gesinnten Entscheidungen von Seiten der Europäischen Union.

+++++++++++++++++++

EU-Delegierte: PLO sollte nach Jerusalem zurückkehren

Delegierte der Europäische Union (EU) in Jerusalem und Ramallah haben ein übertrieben hartes Dokument entworfen, das empfiehlt, die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) die Kontrolle über den Ostteil Jerusalems zu geben und die Politik der PA in diese Richtung zu fördern, wie Haaretz berichtet. "Ohne
Jerusalem als die zukünftige Hauptstadt von zwei Staaten wird eine nachhaltige
Friedensvereinbarung zwischen Israel und den Palästinensern nicht möglich
sein,"
heißt es zu Beginn des Berichts, der zurzeit zu diversen Ministerien in verschiedenen Hauptstädten sowie zur EU nach Brüssel gesandt wird zwecks
Beratung vor dem EU Sicherheitsrat.

Der Bericht äußert sich kritisch, dass Israel, "versucht, die jüdische Identität der Stadt zu betonen," und weiter heißt es, unter anderem "arbeitet Israel daran, den Ostteil Jerusalems an Israel anzugliedern - eine Politik, die von der EU als unrechtmäßig betrachtet wird", und dass die israelische Politik in der Stadt, "zunehmend die Machbarkeit der Errichtung Jerusalems als die zukünftige Hauptstadt von zwei Staaten untergräbt." Der Bericht empfiehlt EU-Delegierten, von Treffen mit israelischen Offiziellen in ihren Ost-Jerusalemer Büros Abstand zu nehmen und legt hochrangigen EU- Persönlichkeiten nahe, bei Reisen nach Ost- Jerusalem auf die Eskortierung durch offizielle israelische Vertreter oder Sicherheitspersonal zu verzichten.

Außerdem beauftragt der Bericht europäische Tourismus-Unternehmen, davon Abstand zu nehmen, israelische Geschäfte zu unterstützen, die im Ostteil Jerusalems ansässig sind und ein öffentliches Bewusstsein in der EU zu fördern bezüglich israelischer Produkte, die aus den Siedlungen oder aus Ost- Jerusalem
kommen. Der vertrauliche Bericht forderte die EU auf zu einer Gesetzgebung, die europäische Gesellschaften daran hindert bzw. sie davon abhält, Geschäfte zu machen, die israelischen Siedlern zugutekommen.
Der Bericht empfiehlt auch, Siedler auf die schwarze Liste zu setzen, die als gewaltsam wahrgenommen werden mit der späteren Option, ihnen den Zugang zur EU zu verwehren. Außerdem empfiehlt der Bericht, dass EU-Mitgliedstaaten Geldgeschäfte oder Transaktionen verhindern, die den Siedlungsaktivitäten im Ostteil Jerusalems zugutekommen.

Anmerkung:

Seit den letzten Jahrzehnten hat Europa eine negative Rolle gespielt wenn es darum ging, sich mit der palästinensisch- arabischen Sache zu verbünden und gegen Israel zu arbeiten. Die offizielle Politik war im Wesentlichen antiisraelisch, und es wird nur wenig oder gar nicht beachtet, dass die israelische Demokratie im Nahen Osten einzigartig ist.

Anstatt die PA zu boykottieren, wo die Menschenrechte mit Füßen getrampelt werden, setzt die EU weiter darauf, diese Behörde zu finanzieren, weil die Wurzeln der europäischen Ablehnung Israels bereits alt und lang andauernd sind. Man mag sich fragen, was wohl die Ursache dieser tödlichen Kombination aus Unerfahrenheit und Arroganz ist. Bis zu dem Zeitpunkt, wo Europa hoffentlich demonstrieren wird, dass etwas Positives hinter diesem Staatenbund steht, kann man diese alltägliche Opposition gegen Israel wohl immer wieder nur als zynische politische Berechnung zurückweisen. Für Israel könnte das langsame Erwachen eines Europas, das auf die Kombination des Realismus und der moralischen Basis setzt, einen wichtigen Schritt bedeuten, um die beschädigten Beziehungen wiederherzustellen.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

Seite 9 von 16 Zurück  1 ... 6 ... 8, 9, 10 ... 12 ... 16  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten