Zurück zu den Wurzeln - Haus IsraEL
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 18 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 18 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Keine

Der Rekord liegt bei 295 Benutzern am Di 19 Nov 2019, 23:33
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Wer besucht uns!
Gesamtbesucher
Ab 14.12.2019

Besucherzaehler

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

+2
Eaglesword
Reinhard
6 verfasser

Seite 7 von 16 Zurück  1 ... 6, 7, 8 ... 11 ... 16  Weiter

Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Sa 16 Apr 2011, 09:59

ISRAELS
GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:


Die Hamas macht Israel für den Mord an dem ISM-Aktivisten in Gaza verantwortlich

Islamische Organisationen und Terrorgruppen in Gaza wurden nicht müde,
sich vom Mord an dem italienischen ISM-Aktivisten Vottorio Arrigoni zu distanzieren.


Die Islamischen Terroristenorganisationen in Gaza spielten den Mord am italienischen ISM-Aktivisten Vittoria Arrigoni herunter, der am Donnerstag gekidnappt wurde. Arrigoni wurde
am Freitagmorgen tot im Gaza-Streifen aufgefunden.


Unter jenen Gruppen, die den Mord verurteilen, war kein geringerer als
Tawhid wal-Jihad, die mit al-Qaida verbundene Gruppe, die sich zunächst zum Kidnapping von Arrigoni bekannt hatte. Tawhid wal-Jihad gab bekannt, dass sie einen italienischen Staatsangehörigen in der Gewalt hätten und sagten, dass sie ihn nur freilassen würden, wenn ihr
Führer, der sich im Gewahrsam der Hamas befindet, freigelassen würde.


Hamas- Sicherheitskräfte fanden den leblosen Körper von Arrigoni in einem verlassenen Haus in Gaza, nachdem er durch „Kämpfer“ entführt worden war, wie ein Hamas- Funktionär am Freitag mitteilte.

Zwei Männer wurden verhaftet und weitere wurden im Zusammenhang mit dem Mord von
Arrigoni gesucht, sagte der Funktionär.


Die Hamas verurteilte den Mord und charakterisierte ihn als "eine schändliche Tat gegen die Tradition des palästinensischen Volkes."

Hamas Sprecher Fawzi Barhoum sagte, "die Absicht dieser verdorbenen Banden von Verbrechern ist Verwirrung und Anarchie im Gaza Streifen zu verbreiten, ein verzweifelter Versuch, um eine stabile Sicherheitslage zu verhindern."

Barhoum behauptete, das Kidnapping und der Mord an Arrigoni geschah mit voller Absicht, um die folgende Gaza Flottille in Verruf zu bringen, die im nächsten Monat erwartet wird. Barhoum erklärte, dass er davon ausgehe, dass der Mord als Warnung gemeint war, um andere ausländische Aktivisten davon abzuhalten, in den Gaza- Streifen zu kommen.

Unter diesem Hintergrund beschuldigte der Hamas- Sprecher Israel, den Mord begangen zu haben, und er merkte an, dass Arrigoni eine Stimme des Widerstandes war gegen die Politik Israels gegenüber Gaza, und wiederholt schrieb er Berichte über 'israelische Verbrechen gegen
Palästinenser'. Er verglich dabei die israelische Politik mit den Verbrechen
der Nazis. Arrigoni sei auch zweimal von israelischen Behörden verhaftet worden,
behauptete Barhoum.


Die Beschuldigung Israels im Zusammenhang mit Verbrechen, die von den
Terroristengruppen selbst begangen wurden, ist eine althergebrachte Tradition unter arabischen Terrorführern in Israel.


Tawhid wal-Jihad, eine Jihadist- Salafi- Gruppe in Gaza, hatte am Donnerstag
damit gedroht, Arrigoni um 17:00 Ortszeit zu exekutieren (14:00 Uhr Weltzeit), es sei denn, dass ihre Forderungen erfüllt würden.

++++++++++++++++++++++++++++

Ein palästinensischer Staat noch vor September?

In Israel ist man besorgt über den erneuerten Ansturm der internationalen Gemeinschaft, Israel
und den palästinensischen Arabern eine Friedensvereinbarung aufzuerlegen, und die Ungeduld in der Welt wird durch palästinensische Drohungen befördert, die staatliche Souveränität bereits im September zu erklären, und das notfalls auch einseitig ohne eine endgültige Friedensvereinbarung.


Palästinensische Führer haben öffentlich bekannt gegeben, dass sie die staatliche Unabhängigkeit im September erklären und die Anerkennung der Vereinten Nationen suchen hinsichtlich der Anerkennung Palästinas als souveräner Staat.

"Die Aufnahme Palästinas als Mitglied der Vereinten Nationen ist eine
unvermeidliche Realität, die im September als nächsten Schritt ansteht,“ sagte der
israelisch- arabische Abgeordnete Ahmed Tibi gegenüber Reportern der
Palästinensischen Autonomiebehörde am Dienstag. Bevor er ein Abgeordneter in der israelisches Knesset wurde, war Tibi Berater des ehemaligen palästinensischen
Führers Yasser Arafat.


Die Vereinten Nationen ließen am Dienstag bekanntgeben, dass die Bewertung von Tibi
mehr ist als nur ein Wunschdenken, und sie erklärten, dass die Palästinensische Autonomiebehörde fähig und bereit sei, als ein unabhängiger Staat zu fungieren, und nur durch
die "israelische Besatzung zurückgehalten wird."


Bei einem Treffen von Geldgebern, die sich einen Tag später in Brüssel trafen, stimmten die Weltbank und der Internationale Währungsfond, sowie Vertreter von Nationen, die regelmäßig die Palästinensische Autonomiebehörde finanzieren, mit den Vereinten Nationen überein.

"Der PA hat die Schwelle für einen handlungsfähigen Staat in Schlüsselsektoren überschritten",
sagten die geldgebenden Nationen. Sie forderten die Palästinenser auf, die staatliche Unabhängigkeit über eine Friedensvereinbarung mit Israel zu erreichen, aber sie deuteten auch an, dass sie sich einer einseitigen Ausrufung der Unabhängigkeit nicht widersetzen würden.


Bei dieser Art der Unterstützung gehen israelische Politiker davon aus, dass sogar Amerika nicht im Stande sein wird, die Entstehung Palästinas innerhalb der Vereinten Nationen noch in diesem Jahr zu verhindern.

"Der amerikanische Präsident Barack Obama will letztlich auch einen palästinensischen Staat, und obwohl sich die Vereinigten Staaten nicht für eine einseitige Gründung aussprechen, wäre es kaum möglich, allein in der Vollversammlung der Vereinten Nationen zu stehen und dagegen zu stimmen,“ sagte ein israelischer Politiker gegenüber Ynet- News

Ein anderer Politiker bemerkte, dass die Vereinigten Staaten vorherige Versuche blockiert hätten, eine einseitige palästinensische Ausrufung der Unabhängigkeit zu beantragen, aber dass damit nur das aufgeschoben hätte, was jetzt zu einer unaufhaltsamen Tendenz geworden ist.

Inzwischen haben die Palästinenser all dies erkannt, und sie wissen, dass sie jetzt eine harte
Linie fahren und sogar bei ihren weitreichendsten Forderungen bleiben können. Ein wie auch immer gearteter Kompromiss ist vom Tisch, zumindest was sie selbst betrifft.


"Die Obama- Regierung hat begonnen zu begreifen, dass die Situation im Nahen
Osten gefährlich ist," sagte der palästinensische Sprecher Nabil Abu Rudeinah gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. "Es ist Zeit für die amerikanische Regierung, sich noch vor
dem September zu bewegen."


Die amerikanische Außenministerin Hillary Clinton sagte, dass ihre Regierung bereits daran arbeitet, und dass man davon ausgehen könne, dass Obama in der kommenden Woche eine neue Friedensinitiative in Angriff nimmt. Die bisherigen durchaus bemerkenswerten
Anstrengungen von Obama, den Nahostfriedensprozess in Gang zu bringen, wurden jedoch durch die Verweigerung der Palästinenser vereitelt, mit Israel zu verhandeln.


Gleichzeitig arbeitet der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu, wie verlautet, an einem eigenen Friedensvorschlag, aber, man geht davon aus, dass er von der internationalen
Gemeinschaft zurückgewiesen wird, wenn er von feststehenden arabischen Anforderungen abweicht.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Sa 30 Apr 2011, 18:26

Israels gegenwärtige Schlagzeilen:

Netanjahu zeigt sich unbeeindruckt von Abbas, nachdem dieser gesagt hatte, er wolle Gespräche

Israels Regierungsausschuss aus sieben der ranghöchsten Minister hat am Donnerstag formell beschlossen, keine Friedensverhandlungen mit der
Palästinensischen Autonomiebehörde durchzuführen im Angesicht der Annäherung zwischen der Fatah und der Hamas, die am Mittwoch in Kairo angekündigt wurde.

"Wenn sich die Situation ändert, die Hamas ihre Einstellung verändert und
Israel anerkennt, dann sehen wir weiter", wird eine hochrangige politische Quelle
zitiert. "In der Zwischenzeit wird es keine Gespräche oder Verhandlungen mit den Palästinensern geben, bis das Bild klarer wird."

PA- Präsident Mahmoud Abbas hat unbekümmert behauptet, die PA wolle mit Israel verhandeln, trotz der Empörung von Premierminister Benjamin Netanjahu über die Vereinbarung zwischen der Fatah und der Hamas.

"Es gibt entweder Frieden mit uns, oder Frieden mit der Hamas", sagte Netanyahu und setzte der PA am Mittwoch über die Medien ein Ultimatum.

Abbas jedoch hat den Standpunkt Netanjahus am Donnerstag
zurückgewiesen.

"Die neue Einheitsregierung [mit der Hamas] und die Friedensgespräche sind zwei unterschiedliche Dinge", sagte er.

Hochrangige israelische Funktionäre zeigen sich wenig beeindruckt von der plötzlichen Gesprächsbereitschaft des PA- Vorsitzenden, und sie werfen Abbas eine Hinhaltetaktik vor.

"Wir haben gestern eine sehr starke Verlautbarung abgegeben", sagte Mark Regev, der Sprecher Netanjahus, in Israel National News. "Wir stehen zu dieser Aussage. Es ist damit alles gesagt, was zu sagen ist. Es ist alles völlig klar."

"Das ist natürlich völlig unsinnig," sagte ein Beamter des Außenministeriums gegenüber INN unter der Bedingung der Anonymität.
"Abbas hat es seit zwei Jahren abgelehnt, sich mit Israel an den Verhandlungstisch zu setzen. Er hätte längst mit Israel verhandeln können, aber vielmehr entschied er sich für die Hamas."

"Er hat seinen Weg gewählt", beschloss der Beamte sein Statement. "Die Hamas
hat eine Agenda des Völkermordes und will Israel von der Landkarte zu auslöschen.
Abbas ist sich offenbar bewusst, wie die internationale Gemeinschaft dies sehen
wird und versucht deshalb, die Kritik abzuwehren."

Die Oppositionsführerin Tzipi Livni, die der Politik der Regierung Netanjahu sehr
kritisch gegenübersteht, und in den vergangenen Jahren nichts unversucht
gelassen hat, um die festgefahrenen Friedensverhandlungen zwischen Israel und
der PA in Gang zu bringen, äußerte nun ebenfalls Zweifel an der Sinnhaftigkeit von
Gesprächen mit der PA, nun, wo die Hamas wieder mit im Boot ist.

"Es ist noch unklar, was die Bedingungen dieser Annäherung
sein werden", sagte sie gegenüber Journalisten. "Aber der Test für die palästinensische Regierung wird die Anerkennung durch
die internationale Gemeinschaft sein. Eine palästinensische Regierung muss die
Bedingungen des Nahost-Quartetts akzeptieren, wenn sie beabsichtigt, Frieden
mit Israel zu halten. "

Die Bedingungen des Nahost- Quartetts für die Anerkennung der Hamas in einer palästinensischen Regierung sind der Verzicht auf Terrorismus, die formale Anerkennung des Existenzrechts Israels und das Festhalten an den früheren
Vereinbarungen zwischen Israel und der PA.

Die Hamas hat alle diese drei Bedingungen abgelehnt.

---------------------------

PLC Mitglied widerlegt die Behauptung von Abbas, Gespräche zu wollen

Das Mitglied des Palästinensischen Legislativrates (PLC) sowie
Mitglied der Fatah, Fuad Kokali, widerlegte die Behauptung des PA-Vorsitzenden
Mahmud Abbas vom Donnerstag, er wolle mit Israel verhandeln.

In einem Interview mit dem pro-Palästinensischen "Alternative
Information Center“ sagte Kokali: "Es ist zwingend erforderlich, dass wir
diese Aussöhnung mit der Hamas haben, weil wir die Anerkennung der Welt für
einen PA- Staat wollen. Ohne Gaza wird unsere Position geschwächt.“

"Und jetzt versuchen sie eine neue Politiklinie zu
entwickeln, um die Gründung eines palästinensischen Staates im September zu
stoppen", sagte Kokali im Hinblick auf den Widerstand gegen die einseitigen Bestrebungen der PA, unabhängig vom Oslo- Abkommen zur Ausrufung der Eigenstaatlichkeit durch die Vereinten Nationen im September kommen.

"Und sie rechtfertigen ihre Aktionen, indem sie sagen, dass die Region noch nicht bereit ist, bzw. dass die Palästinenser noch nicht bereit sind. Also schlugen
sie sich auf die Seite Israels. Und das bedeutet nun, wir müssen weitere 20
Jahre verhandeln. Und ich denke, das wird von den Palästinensern verweigert",
sagte Kokali.

Kokali räumte ein, dass die Hamas nicht bereit ist, Frieden mit Israel anzustreben - einer der wichtigsten Bedingungen des Nahost-Quartetts für die Anerkennung der Hamas in der Palästinensische Autonomiebehörde, wenn sie ihre Legitimität erhalten möchte.

"Für die Hamas gibt es keine andere Wahl, als darauf einzugehen", sagte Kokali. "Wenn wir jedoch über grundsätzliche Fragen reden, zum Beispiel was die Position der Hamas oder der Fatah im Friedensprozess sein wird, so werden wir dies
zu einem späteren Zeitpunkt aushandeln."

"Wir werden weiterhin mit der Hamas über den Friedensprozess
sprechen, über den Frieden mit Israel, über den Widerstand und welche Art von
Widerstand wir brauchen, wenn der Frieden scheitert und ... das braucht noch mehr Gespräche", sagte Kokali.

Kokalis Zugeständnis an die Hamas für eine Einheitsregierung kam nur zu Stande, weil es keine andere Wahl gibt, und die Tatsache, dass die Position der Hamas gegenüber der Fatah undurchsichtig bleibt, macht klar, wie
dünn das Brett ist, auf dem diese Vereinbarung steht.

Außerdem stützt die Einbeziehung der Hamas in die PA die
Vermutung, dass dies letztlich zu einer Machtübernahme der Hamas in den PA Gebieten in Judäa und Samaria führen kann.

"Die Einheit ist eines unserer Ziele als Palästinenser", sagte Kokali.
++++++++++++++++++++

Peres bezeichnet die Vereinbarung zwischen Fatah und Hamas als "fatalen Fehler"

Die am Mittwoch angekündigte Vereinbarung zwischen der Hamas und der Fatah
ist "ein fataler Fehler", wodurch zugelassen wird, dass Terroristen in
Judäa und Samaria herrschen, und sie zerstört die Chancen für die Gründung der
Palästinensischen Autonomiebehörde als ein eigenständiges Land, sagte Präsident
Shimon Peres am Donnerstagnachmittag.

Er sagte, dass diese Vereinbarung, wenn sie umgesetzt wird, darauf hinausläuft, dass es zu einer "Fortsetzung der Raketenangriffe, der Ermordung unschuldiger Zivilisten und der Einmischung des Iran kommen wird, der den Terror in unserer Region unterstützt und finanziert."

Peres wird eigentlich als Israels Meister des Dialogs für den Frieden angesehen. Seine ungewöhnlich scharfe Verurteilung der Vereinbarung zwischen der Hamas und Fatah-Führer PA-Vorsitzenden Mahmud Abbas, den er als "einen produktiven Führer bezeichnet, der den Frieden will", führt zu einer breiten Einheit bei der israelische Reaktion, was auch die Kommentare in den Klartext-Reden von Außenminister
Avigdor Lieberman zum Ausdruck kommt .

"Die Unterzeichnung dieser Vereinbarung, die zu Wahlen im nächsten Jahr führen wird, gibt damit einer terroristischen Gruppe [Hamas] die Kontrolle nicht nur über Gaza, sondern auch über Judäa und Samaria", sagte der Präsident, "und die Politik der Hamas wird die Oberhand gewinnen. " Der Außenminister kam am frühen Donnerstag praktisch zu dem gleichen Urteil, was die beiden Führer von Regierung und Oppositionspartei in seltener Übereinstimmung zeigte.

"Die Hamas verändert nicht ihre Grundsätze" sagte Präsident Peres. "Sie
werden nicht aufhören, eine terroristische Vereinigung zu sein, die dem Iran
als verlängerter Arm dient und Waffen schmuggelt.“


Er sagte, die Vereinbarung zwischen der Fatah und der Hamas
geschieht zwischen zwei unterschiedlichen Lagern. Das eine Lager fordert auf
zum Frieden, und das andere Lager fordert die Zerstörung Israels ... Das ist
ein fataler Fehler."

Quellen, die die Äußerungen des Präsidenten kommentierten, befassten sich auch mit der Frage nach der Aufrichtigkeit der PA, wenn sie aufrufen "zum Frieden", wegen der vorherigen Erfahrungen, der Aufhetzung und Verweigerungshaltung und der Ablehnung von Verhandlungen, aber man räumt ein, dass man im Gegensatz zur Hamas das Wort Frieden wirklich in den Mund nimmt.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Mo 23 Mai 2011, 12:54

Israels gegenwärtige Schlagzeilen:
--------------------------------------
Obama: "Ein vollständiger und stufenweiser Rückzug" Israels hinter die "Grenzen von 1967"

US-Präsident Barack Obama hat seine US- Außenpolitik auf dramatische Weise verändert - er fiel Israel in den Rücken und schlug sich auf die Seite des PA- Vorsitzenden Mahmoud Abbas mit dessen Haltung, dass Voraussetzungen für Gespräche erfüllt sein müssten. Obama forderte am Donnerstag einen "vollständigen und stufenweisen Abzug der israelischen Streitkräfte aus den "besetzten palästinensischen Gebieten" hinter die Linie, die er als "Grenzen von 1967" bezeichnete – also jene Waffenstillstandslinie von 1949, die Israels früherer Außenminister und UN-Botschafter Abba Eban 1967 als die "Auschwitz-Grenzen" bezeichnete. Obama ließ allerdings Raum für diversen "Gebietstausch" entlang dieser Grenzen.

Obamas Bemerkungen geschahen im Rahmen seiner mit Spannung erwarteten Grundsatzrede im State Department, in der er die neue Außenpolitik der Vereinigten Staaten für den Nahen Osten und Nordafrika im Lichte der "Frühjahrs- Revolutionen" erläuterte, welche die Region erschüttert haben.

Die Welt hat es satt "nichts als Stillstand" im Zusammenhang mit dem arabisch-israelischen Konflikt zu sehen und kritisiert, dass "die Siedlungstätigkeit weitergeht", während die "Palästinenser sich gleichzeitig von direkten Gesprächen zurückziehen". Obama sagte weiter, die Israelis könnten nicht den Traum eines demokratischen und jüdischen Staates weiter aufrechterhalten, der auf “Besatzung“ basiert.

Obama forderte "zwei Staaten für zwei Völker" mit dauerhaften Grenzen, basierend auf der "Grenze von 1967, einhergehend mit entsprechenden Vereinbarungen zum Gebietstausch." Die Grenze, die hier als "Grenze von 1967" bezeichnet wird, beinhalten in der Tat die vereinbarte Waffenstillstandslinie aus dem Jahr 1949 als Folge der 19-jährigen Besetzung von Judäa und Samaria durch Jordanien. Die Waffenstillstandslinie, in Israel oft auch als „Auschwitzgrenze“ bezeichnet, gilt unter Experten als nicht zu verteidigen.



Er erwähnte auch, dass der zukünftige PA- Staat ein zusammenhängendes Gebiet umfassen sollte. Dieses Wort kann ein Hinweis auf die jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria sein, welche die palästinensischen Gebiete voneinander trennen, oder sogar noch alarmierender, ein Hinweis auf eine Verbindungsstraße zwischen dem Gazastreifen und Judäa/ Samaria, die Israel direkt durchschneiden würde.



"Unsere Politik geht in Richtung von zwei Staaten für zwei Völker. Israel als jüdischen Staat für das jüdische Volk, und Palästina als ein palästinensischer Staat für das palästinensische Volk, wobei es ein lebensfähiges Palästina und ein sicheres Israel sein muss."

Obama rief auf zu endgültigen Verhandlungen über dauerhafte Grenzen – wobei man in diesem Zusammenhang über einen Gebietsaustausch verhandeln müsse - über Sicherheitsfragen noch vor der Entscheidung über die "Zukunft Jerusalems" sowie zu Verhandlungen über die "palästinensischen Flüchtlinge," wobei er davon ausgehe, dass diese "schmerzhaften Fragen" letztlich gelöst werden können. Er sagte: "Ich bin davon überzeugt, dass die Mehrheit der Israelis und der Palästinenser lieber in die Zukunft sehen, als weiter in der Vergangenheit gefangen zu sein.“



Abbas hat fast dasselbe gesagt: nämlich dass die Rückkehr zu der Waffenstillstandslinie von 1949 nicht verhandelbar ist, sondern auch Jerusalem in jenen Grenzen enthalten sein müsse, und er sagte, dass nur die Flüchtlingsfrage verhandelbar sei.

Obama, der auf seine Bemerkungen bezüglich seiner Billigung der Landforderungen durch die PA auch im Blick auf die langjährige Freundschaft zwischen Israel und den Vereinigten Staaten angesprochen wurde, sagte als Versuch einer Rechtfertigung, dass man sich "wegen der Freundschaft auch die Wahrheit sagen müsse," aber gleichzeitig bestätigte er, dass die maximalistischen Forderungen des PA- Führers die meisten Bedingungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu für ein Friedensabkommen ignorieren.

Er rief Abbas dazu auf, Israel als jüdischen Staat anzuerkennen und behauptete, dass der PA- Staat entmilitarisiert sein würde.

Weiter sagte Obama, Israel müsse "mutig handeln, um einen dauerhaften Frieden voranzutreiben", und er verwies auf eine "wachsende Zahl von Palästinensern", die westlich des Jordans leben. Obama nahm Israel in die Pflicht und sagte, "Millionen glauben, der Frieden ist möglich" und sagte weiter mit Worten, die traditionell im Zusammenhang mit einseitigen israelischen Zugeständnissen verwendet werden, Israel müsse "mutig handeln, um einen dauerhaften Frieden zu erreichen."

Gleichzeitig erteilte Obama einseitige Schritten wie der Ausrufung eines eigenen Staates vor den Vereinten Nationen im September diesen Jahres unter Umgehung von Verhandlungen durch die Führer der Palästinensischen Autonomiebehörde eine Absage. Er sagte, die Bestrebungen, Israel in der UNO zu isolieren und zu delegitimieren, würden nicht zu einem eigenen Staat für die Palästinenser führen.



"Frieden kann nicht aufgezwungen werden, nicht von den USA und nicht von irgendjemand anderem", sagte Obama.

Während ersagte, die USA würden "alle Anstrengungen unternehmen", um die "Sache des Friedens voranzubringen", stellte Obama keinen Plan vor, wie eine Einigung zwischen Israel und der PA erreicht werden könnte, außer der Forderung nach israelischen Zugeständnissen.


----------------------------------
Israel erwartet von Obama, die Forderung nach dem Rückzug zu den „Grenzen von 1967“ zurückzunehmen

Premierminister Benjamin Netanjahu zögerte am Donnerstag nicht, klar seinen Unmut zu äußern über die Darstellung der Nahost-Politik in der Rede von Präsident Barack Obama.

"Israel begrüßt Obamas Einsatz für den Frieden", begann die Antwort mit kurzen Worten. "Israel geht davon aus, dass der Preis für den Frieden zwischen Israelis und Palästinensern nicht darin bestehen kann, dass die Lebensfähigkeit eines palästinensischen Staates auf Kosten der Lebensfähigkeit des einen und einzigen jüdischen Staates erreicht wird."

Deshalb erwartet Premierminister Netanyahu von Präsident Obama eine Bekräftigung der US-Zusagen an Israel aus dem Jahr 2004, die überwiegend von beiden Häusern des Kongresses unterstützt wurden."

"Unter anderem" erinnerte Netanyahu Obama "geht es um jene Zusagen, Israel nicht auf die Grenzen von 1967 festzulegen, die nicht zu verteidigen sind, und man würde große israelische Siedlungen in Judäa und Samaria hinter diesen Grenzen zurücklassen."

"Diese Zusagen sorgen auch für Israels Wohlergehen als jüdischen Staat, indem klargestellt wird, dass die palästinensischen Flüchtlinge sich in einem zukünftigen palästinensischen Staat, und nicht in Israel niederzulassen."

"Ohne eine Lösung für das palästinensische Flüchtlingsproblem außerhalb der Grenzen Israels wird es keine territorialen Zugeständnisse für den Frieden geben."

"Außerdem müssen die Palästinenser, und eben nicht nur die Vereinigten Staaten, Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes anerkennen, und ein Friedensabkommen muss alle Gebietsansprüche gegenüber Israel beenden."

"Ministerpräsident Netanyahu wird deutlich machen, dass die Verteidigung Israels eine israelische militärische Präsenz entlang des Jordans erfordert."

"Ministerpräsident Netanjahu brachte auch seine Enttäuschung zum Ausdruck über die Entscheidung der Palästinensischen Autonomiebehörde, sich mit der Hamas als einer Terrororganisation zu verbünden, die sich die Vernichtung Israels auf die Fahnen geschrieben hat. Ebenso ist man enttäuscht über kürzlich geäußerte Ansichten von Mahmoud Abbas, die eine grobe Geschichtsverfälschung beinhalten und deutlich machen, dass Abbas einen palästinensischen Staat mit dem Ziel anstrebt, den Konflikt mit Israel fortzusetzen, anstatt ihn zu beenden."


----------------------------------


Obama zeigt überschwängliche Unterstützung für "arabischen Frühling"

Präsident Barack Obama zeigte deutlich seine Unterstützung für den erfolgreichen Sturz der langjährigen arabischen Führer in seiner Grundsatzrede über den Nahen Osten in dieser Woche. Die Umstürze in Ägypten und Tunesien bezeichnete er als "Revolution, die nicht überraschend gekommen sei.“ Allerdings entspricht seine Einschätzung nicht der arabischen Welt insgesamt, wo viele wütend darüber sind, dass Amerika die Umstürze nur dann unterstützte, wenn klar war, dass sie Erfolg haben würden.



Obama äußerte seine volle Unterstützung für die Notwendigkeit einer Revolution und sagte, dass die Bürger in "zu vielen Ländern" im Nahen Osten "kein wirkliches Rechtssystem ... keine unabhängigen Medien ... keine glaubwürdige politische Partei ... und keine freien und fairen Wahlen haben“.

Allerdings zeigten sich gerade junge Araber gegenüber der New York Times unbeeindruckt. "Jeder hat es mitbekommen, wie Amerika einen Zick-Zack-Kurs einschlug in ihrer Position gegenüber diesen arabischen Revolutionen", sagte Amr Jarrad aus Jordanien, während der ägyptische Staatsbürger Ahmed Maher sagte: "Sie warten ab um zu sehen, wer gewinnt, und dann unterstützen sie diese Gruppe."

Essam al-Erian von der ägyptischen Muslimbruderschaft nannte die Rede "enttäuschend" und sagte: "Die US-Strategie bleibt unverändert. Die amerikanische Unterstützung für diktatorische Präsidenten wie in Syrien, Jemen und Bahrain bleibt sie ist. "

Shadi Hamid aus Doha (Katar) sagte: "Obama sagt, die US- Kerninteressen gelten der arabischen Bevölkerung. Nun, warum galt dies nicht bereits in den letzten fünf Jahrzehnten?“ Hamid erklärte ferner: "Das ist der Stil von Obama. Er versucht, auf jeden einzugehen und am Ende enttäuscht er alle."


---------------------------

Keine Aufforderung zu Veränderungen im Regime



Obama kritisierte die Gewalt durch die Regierungseinheiten gegen Demonstranten in Libyen, Syrien und Bahrain, vermied aber den Aufruf zu einem Regimewechsel. Stattdessen rief er die bestehenden Regierungen zu Veränderungen auf.

"Die syrischen Menschen haben ihren Mut gezeigt bei dem schwierigen Übergang zur Demokratie. Präsident Assad hat nun die Wahl: Er kann diese Veränderungen anführen, oder ihnen aus dem Wege gehen. Die syrische Regierung muss den Gebrauch von Schusswaffen gegen friedliche Demonstranten einstellen, die politischen Gefangenen freilassen und ungerechtfertigte Verhaftungen stoppen. Er muss die Überwachung der Menschenrechte in Städten wie Dara'a zulassen und einen ernsthaften Dialog beginnen, der Vorraussetzung für einen demokratischen Übergang ist", sagte er im Hinblick auf Syrien.

Bezüglich Bahrain beschuldigte Obama den Iran des Versuches, "die bestehenden Turbulenzen auszunutzen", fügte aber hinzu, dass auch Bahrains Führer in der Pflicht stehen, Massenverhaftungen und die Gewalt gegen Demonstranten zu beenden. "Die Regierung muss die Voraussetzungen für den Dialog schaffen", sagte er.

Er verwies auch auf den Faktor des fehlenden wirtschaftlichen Fortschritts in der Region und sagte: "Die Trendwende für so viele Menschen wäre es, nicht mehr die ständige Sorge zu haben, wie man das tägliche Essen auf den Tisch der Familie bringt."


---------------------------------

Irak: Ein Beispiel für den Erfolg?

Überraschenderweise bezeichnet Obama den Irak als Beispiel für ein Land, in dem trotz ethnischer und religiöser Spaltungen der Wandel gelungen sei. "Im Irak haben wir die Aussicht einer multi-ethnischen, multi-konfessionellen Demokratie", sagte er. "Dort hat die irakische Bevölkerung die Gefahren politischer Gewalt gegen einen demokratischen Prozess ausgetauscht."

Die Spannungen im Irak haben zwar etwas nachgelassen, aber das Land hat gerade in der jüngsten Vergangenheit nach wie vor unter blutigen Terroranschlägen gelitten, darunter eine Serie von Bombenanschlägen im Januar, bei denen mehr als 130 Menschen getötet wurden. Obama stellte fest, dass der Irak "Rückschläge erleidet", erklärte jedoch, dass das Land "bereit sei, eine Schlüsselrolle in der Region zu spielen, wenn es um den weiteren Fortschritt zum Frieden geht.“




----------------------------------
GOP (
Grand Old Party, die Republikanische Partei der USA) kritisiert Obama in scharfer Form wegen Israel

Die Mitglieder der US-Republikanischen Partei, einige von ihnen Präsidentschaftsanwärter, kritisierten am Donnerstag in scharfer Form Präsident Barack Obamas Rede über den Nahen Osten und beschuldigten ihn des Verrats an Israel.

Der ehemaliger Gouverneur von Massachusetts und potentielle Präsidentschaftsanwärter bei den Wahlen 2012, erklärte gegenüber Politico.com: "Präsident Obama hat Israel den Wölfen zum Fraß vorgeworfen. Er hat Israel missachtet und untergräbt dessen Fähigkeit, Friedensverhandlungen zu führen. Er hat auch ein grundsätzliches Prinzip der amerikanischen Außenpolitik verletzt, dass darauf beruht, dass wir verbindlich und standhaft an der Seite unserer Freunde stehen.“



Romney, der auch einen vertrauen Umgang mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu pflegt, besuchte Israel im Januar.

Minnesota House- Mitglied Michele Bachmann reagierte ebenso auf die Rede des Präsidenten und sprach auf ihrem Twitter-Account, dass Obama "unseren Freund und Verbündeten Israel verraten hat. Obamas Aufforderung nach den Grenzen von 1967 wird zu Chaos, zur Teilung und zur weiteren Aggression im Nahen Osten führen und damit Israel in weitere Gefahr bringen. "

Minnesota Gouverneur Tim Pawlenty, auch ein potentieller Präsidentschaftsanwärter der Republikaner für die Präsidentschaft, bezeichnete Obamas Forderung nach dem Abzug Israel hinter die so genannte „Grenze von 1967“, also der Waffenstillstandslinie von 1949, die Experten als nicht zu verteidigen bezeichnen, als eine falsche und sehr gefährliche Forderung."

In einer Erklärung, die über Politico.com verbreitet wurde, sagte Pawlenty, dass "die Stadt Jerusalem nie wieder geteilt werden darf. Die Aussendung eines Signals an die Palästinenser, dass Amerika seine Forderungen an unseren Verbündeten Israel ausweitet, gerade auch im Hinblick auf die jüngste Partnerschaft zwischen der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Terrororganisation Hamas, ist eine Katastrophe. Gerade in dieser Zeit des Umbruchs im Nahen Osten war es noch nie so wichtig für Amerika, an der Seite von Israel zu stehen und sich für ein vereintes Jerusalem stark zu machen.“



Der Republikaner Allen West aus Florida verurteilte ebenso Obamas Rede in einer Erklärung, die über Newsmax verbreitet wurde:

"Die heutige Empfehlung von Präsident Barack Obama nach Schaffung eines von der Hamas geführten palästinensischen Staates in den Grenzen von vor 1967 stellt die krasseste Signal außenpolitische Entscheidung seiner Regierung dar, die er bisher gemacht hat, und das könnte der Anfang vom Ende für den jüdischen Staat sein", sagte West.

"Die von Präsident Obama gebilligten Grenzen von vor 1967 würden Millionen von Juden weltweit den Zugang zu ihren heiligsten Stätten verwehren und Israel zwingen, die strategisch wichtigen Golan-Höhen an Syrien zurückzugeben, einem bekannten staatlichen Unterstützer des Terrorismus", fügte er hinzu und betonte: "Es hat immer eine Nation Israel gegeben, und Jerusalem ist stets als rechtmäßige Hauptstadt anerkannt gewesen."

West betonte auch, dass ein "von der Hamas geführter palästinensischer Staat, wie er von Präsident Obama vorgeschlagen wurde, für Israel sowie für die weilweit 13,3 Millionen Juden verheerend sein würde. Es wäre ein pawlowscher Stil, eine unbestritten islamistische Terrororganisation zu belohnen, und es wäre eine nicht hinnehmbare politische Initiative. Er forderte die USA auf "niemals mit der palästinensischen Autonomiebehörde zu verhandeln, die sich auf eine Verbindung mit der Hamas festgelegt hat.“

West forderte das amerikanische Volk auf, "an der Seite unseres stärksten Verbündeten zu stehen, dem jüdischen Staat Israel, und diese außenpolitische Fehlleistung epischen Ausmaßes abzulehnen .... Der Präsident sollte sich auf das wirkliche Hindernis für Sicherheit und Frieden konzentrieren, nämlich die palästinensische Führung und deren ultimatives Ziel, Israel und das jüdische Volk zu vernichten.“




Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 12 Jun 2011, 13:00

Abbas ist an den Termin im September „gebunden“


Der Vorsitzender der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas ist durchaus bereit, einen Rückzieher zu machen und die direkten Gespräche mit Israel wieder aufzunehmen, aber er kann es nicht wegen des weit verbreiteten Drucks, berichtete " The Associated Press" am Donnerstag.


Gemäß PA-Quellen haben mehrere hochrangige PA-Funktionäre Abbas aufgefordert, auf das Vorhaben zu verzichten, eine einseitige Ausrufung der PA-Souveränität vor den Vereinten Nationen im September anzustreben, wegen des Widerstandes von Seiten der Vereinigten Staaten.


Jedoch besagen die Quellen auch, dass das Problem darin besteht, dass Abbas seine Absichten, den einseitigen Weg über die Vereinten Nationen zu verfolgen, vorher kundgetan hat. „Abbas hat sich damit selbst auf einen schmalen Grad
begeben, und er muss mit diesem Schachzug vor den Vereinten Nationen schon deshalb fortfahren, um einen Verlust der Glaubwürdigkeit zu vermeiden."


"Wir sind an den Termin im September gebunden," sagte
ein Funktionär gegenüber AP. "Wir wissen nicht, was wir danach tun
sollen."


Die PA-Funktionäre, die mit AP unter der Bedingung der Anonymität sprachen, sagten, dass mehrere Top-PA-Berater durchaus nicht überzeugt sind von der Richtigkeit dieser Politik des Alleingangs vor den Vereinten Nationen.


Unter ihnen sind der stellvertretende PLO-Vorsitzende Yasser Abed Rabbo, PA-Chefunterhändler Saeb Erekat und der ehemalige PA-Vertreter bei
den Vereinten Nationen, Nasser Al-Qidwa.


Qidwa wies in dieser Woche auf die Grenzen dieses einseitigen
Planes von Abbas vor den Vereinten Nationen hin, und er sagte,
dass sich die PA ohne viel Aufsehen auf die Souveränitätsanstrengungen vor den Vereinten Nationen konzentrieren sollte, "aber wir sollten zwischen dem Bekommen der Unterstützung und dem Bekommen der Anerkennung unterscheiden."


"Wir können die Anerkennung nicht bekommen, weil die Vereinigten Staaten sie mit ihrem Veto schlichtweg verhindern werden," wurde Qidwa von AP zitiert.


Die Anmerkungen von Qidwa deuten eine wachsende Erkenntnis dahingehend an, dass dieser einseitige Schritt vor den Vereinten Nationen problematisch ist und einen unklaren Ausgang verspricht. Möglicherweise bleibt es nicht nur bei einer fehlenden Veränderung, sondern dieser Fehlschlag könnte auch zu einer neuen Welle der Gewalt führen, die von den PA-Führern nicht mehr kontrolliert werden könnte.


Ein Grund für das Bestreben von Abbas, von seinem selbstgeschaffenen politischen Abgrund zurückzutreten, mag auch in der ernsthaften Diskussion im US-Kongress über die Beschränkung der PA-Finanzierung zu suchen sein, denn die PA befindet sich mitten in einer erneuten Haushaltskrise. Abbas hatte bislang verkündet, dass er diesen einseitige Schritt ohne Rücksicht auf die Ablehnung durch die USA verfolgen wolle, selbst wenn er dadurch von der US- Finanzierung abgeschnitten würde.


Zuvor in dieser Woche reisten hochrangige Israelische- und PA-Unterhändler nach Washington und hielten getrennte Sitzungen mit US-Vertretern ab, um die Möglichkeit der Wiederaufnahme von Verhandlungen auszuloten.


Die Treffen geschahen unter dem Hintergrund von Berichten, dass die Hamas erwägt, den Weg der Politik und der Steuerung durch die Fatah zu verlassen, weil, wie sie sagen, die Beteiligung darin „die Widerstandsbewegung geschwächt habe."


++++++++++++++++++++++++++++++++


Naksa - eine weitere PR-Aktion, um Israel anzugreifen


Am vergangenen Sonntag, also am 5. Juni, jährte sich der Beginn des Sechstage- Krieges von 1967, und in Verbindung mit diesem Tag begingen die palästinensischen Araber das, was sie selbst "Naksa" nennen, was so viel wie Rückschlag oder Niederlage bedeutet. Im Laufe dieses Krieges, als Israel von fünf
arabischen Nationen angegriffen wurde, nahm Israel die Golan- Höhen, Judäa und
Samaria einschließlich Ost-Jerusalem, Sinai und Gaza ein.


Als Teil einer neuen Widerstands- Taktik wird der 15. Mai auch dazu benutzt, palästinensische Araber aus den angrenzenden Ländern zu mobilisieren, was die Rückkehr der Flüchtlinge symbolisieren soll. Die Aufrufe dazu ergingen auch an die israelischen Araber und an die Araber in Judäa und Samaria, um gen Jerusalem
zu marschieren.


Die Proteste am Sonntag wurden jedoch nicht von solch großen Menschenmengen wahrgenommen, wie die Veranstalter gehofft hatten. Im Libanon wurden die Proteste durch die UNIFIL und die libanesische Armee verhindert, wohingegen die Hamas die Demonstrationen in Gaza verhinderte. Lediglich an der syrischen Grenze versuchten die Protestierenden, den Grenzzaun zu durchbrechen, aber ihnen wurde mit Warnschüssen, Tränengas, Blendgranaten und im Ernstfall auch mit scharfen
Schüssen in die Beinregion begegnet. Gemäß den ursprünglichen Berichten von syrischer Seite wurden 23 Personen getötet, aber die Israelischen Streitkräfte (IDF)
zweifeln diese Zahl stark an. "Unser Feuer war sehr zurückhaltend und
vorsichtig, versicherte ein IDF- Offizier. Am Dienstag wurde gemäß syrischen Berichten die Zahl der Toten auf angeblich sechs reduziert. Israel sagt, dass der syrische Präsident Bashar Assad die Ereignisse an der Grenze unter anderem auch dazu missbrauchte, um die Aufmerksamkeit von seinem eigenen harten Vorgehen gegen die regimekritischen Proteste in Syrien abzulenken.


Anmerkung:
Die Ereignisse vom Sonntag wurden als Teil eines Kampfes gegen eine Besatzungsmacht präsentiert. Die Slogans und Schlagzeilen der Demonstranten handeln vom Wiederaufnehmen des Terrorismus gegen die Besatzer, sowie
von der Rückkehr der Flüchtlinge. Dies wurde als ein moralisches Problem von Menschenrechten dargestellt. Jedoch ist diese Kampagne nichts weiter als eine große PR-Aktion, dazu bestimmt, um Israel in ein schlechtes Licht zu setzen.
Die Behauptung von Besatzung und dem schweren Schicksal der angeblichen Flüchtlinge widerspiegeln nicht die wirkliche Situation, aber sie sind zumindest
geeignet für eine starke Massenhysterie. Außerdem wird mit dem Versuch, die Grenze zu überwinden, nur eine einzige Absicht verfolgt, nämlich eine Situation
zu provozieren, wo bewaffnete Soldaten gegen Bürger vorgehen - ein wirklich
wirkungsvolles Fernsehbild. Der Verlust des Lebens von einigen Menschen ist dabei nur ein kleiner Preis, den man anscheinend bereit ist zu zahlen, um
die Gunst der westlichen Welt zu gewinnen.


Israel tat, was jede Nation in einer solchen Situation tun muss; Es schützte seine Grenzen. Es ist bedauerlich, wenn Menschen infolge dieses Ereignisses getötet wurden. (Das Rote Kreuz konnte übrigens keine Todeszahlen bestätigen.) Jedoch liegen die angeblichen Todesfälle in der Verantwortung Syriens, das den Protestierenden erlaubte, gegen die Grenze vorzudringen. Es ist die Verantwortung jeder Nation, dass sein Territorium nicht dazu missbraucht wird, um benachbarte Staaten anzugreifen. Aber menschliches Leben scheint in diesen Tagen eine preiswerte Ware im Assad- Regime zu sein.


Schließlich breitet sich der palästinensisch- arabische Bericht auch schnell aus wegen eines bewussten Gebrauchs von spezifischen Wörtern. "Naksa" ist die jüngste Hinzufügung. Andere Worte, die eine bewusste ideologische Botschaft tragen, sind Nakba, Flüchtlinge, Besatzung, Trennungsmauer, Al Aqsa, Al Quds,
Westjordanland, Siedlungen und Kämpfer, um nur einige zu erwähnen. Worte wie diese sind dazu bestimmt, den Konflikt auf eine antiisraelische Schiene zu bringen. Antiisraelische Vorstellungen werden in den Gedanken der Menschen festgesetzt, und das führt schließlich zu einem Mangel an Sympathie für den jüdischen Staat. Eine Person, die sich um Objektivität sorgt, müsste eigentlich im Stande sein, diese Manipulation durch Worte offen zu legen.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard So 19 Jun 2011, 13:20

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:


Der Nahe Osten am Scheideweg - und Israel ist immer mitten drin


Die türkische Partei AKP mit seinem Führer, dem gegenwärtigen Premierminister Recep Tayyip Erdogan, wurde
am Sonntag für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Obwohl sie mehr Stimmen
erhielten als vorher (fast 50 % der Stimmen), verlor die Partei fünf Sitze im
Parlament und erreichte nicht ihr Ziel, die Zweidrittelmehrheit zu bekommen.
Das hätte der Regierung die Möglichkeit gegeben, eine neue Verfassung zu
beschließen. Nach derzeitigem Stand wird die Partei wahrscheinlich versuchen,
die Unterstützung der 330 Abgeordneten für eine neue Verfassung zu einem
Referendum zu gewinnen.


Erdogan regiert die Türkei seit 2002, und er hat das Land allmählich immer mehr in die Islamische Richtung
gebracht. Die guten Beziehungen der Türkei mit Israel, die vor seiner
Machtübernahme bestanden, haben sich jetzt sehr stark abgekühlt. Dies gipfelte
vor einem Jahr in einer Krise, als die Türkei Israel die volle Verantwortung
dafür gab, was an Bord der Magi Marmora geschah, und man verlangt sogar bis
heute eine offizielle Entschuldigung dafür, was Israel jedoch ganz klar
zurückweist. Die Türkei hat sich auch zunehmend in Richtung Osten ausgerichtet.
Dies wird durch ihre Verbindungen mit Syrien und dem Iran deutlich wird, was wiederum zu gespannten Beziehungen mit Europa und den USA geführt hat.


Nach Einschätzung mehrerer Experten
und diverser Berichte ist Erdogan dabei, die Kontrolle über die Armee, die Gerichte
und die Medien zu übernehmen, während er gleichzeitig einen harten Kurs gegen
diejenigen einschlägt, die seiner Politik entgegenstehen. Mehrere Journalisten
und Intellektuelle sind mit falschen Anschuldigungen eingesperrt worden, und einige
Medienunternehmen sind gezwungen worden, wegen riesiger Geldstrafen im
Zusammenhang mit angeblichen Unregelmäßigkeiten bei der Steuer, ihren Betrieb einzustellen. Die
Türkei ist eigentlich noch nie eine funktionierende Demokratie gewesen, aber sie
scheint auf dem Weg zu sein, immer weiter davon abzurücken.


Im Libanon wurde in der vergangenen Woche eine neue Regierung unter dem sunnitisch-muslimischen
Milliardär Najib Mikati gebildet. Unter den 30 Ministern der Regierung befinden
sich 19 Mitglieder der Terroristenorganisation Hezbollah und seiner Verbündeten. Die Regierung muss
noch vom Parlament bestätigt werden, aber dort sind die Hezbollah und ihre
Unterstützer in der Mehrheit. Die Opposition, die von Saad Hariri, dem Sohn des
ermordeten ehemaligen Premierministers Rafik Hariri angeführt wird, übte
scharfe Kritik und nannte die neue Regierung "eine Hezbollah-Regierung",
und er versprach, im Parlament in der Opposition dagegen zu arbeiten.


In Ägypten schloß die Islamistische Partei, die Moslembruderschaft (MB), eine Koalition mit der
ältesten liberalen Partei des Landes, dem Wafd. Es ist eine überraschende
Verbindung, weil die zwei Parteien lange Zeit gegeneinander gearbeitet haben. "Wenn
diese Koalition bereits jetzt besteht, wird das die Wahlergebnisse beeinflussen“,
sagte Essam El-Masseria von der MB.


Und schließlich einigten sich in Judäa und Samaria (Westjordanland) und Gaza die Fatah und die Hamas über die Bildung einer Einheitsregierung. Es mag noch einige Hindernisse auf diesem Weg geben, bevor
sich die optimistische Behauptung bewahrheitet, dass die Parteien sich am
kommenden Dienstag auf einen Premierminister geeinigt haben wollen, aber
bereits jetzt ist klar, dass die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) nun eine offensichtliche Islamistische
Terrororganisation in ihre Regierung hineinnimmt.


Anmerkung dazu:


Zusätzlich zu den zuvor genannten Punkten gibt es verschiedene Berichte über Syrien und Jordanien, was sehr
tiefgreifende Auswirkungen auf Israel haben könnte. Die meisten Kommentatoren gehen davon aus,
dass sich Präsident Bashar Assad bald zurückziehen wird. Aber es gibt große
Unklarheit darüber, was geschehen wird, wenn er es tut. Wird Syrien in einem
noch schlimmeren Blutbad enden als bisher, wenn die sunnitische Mehrheit
möglicherweise Rache nimmt an der herrschenden Alawitischen Minderheit? Werden
der Iran und die Hezbollah mit ihren Streitkräften einfallen, um Assad und
seine Verbindung mit Syrien zu retten? Das Regime von Assad zeigte sich bisher
zumindest äußerlich ziemlich weltlich, was sich wahrscheinlich ändern wird,
wenn die Sunniten die Herrschaft übernehmen, oder wenn der iranische Einfluss
stärker wird.


Im Moment ist auch Jordaniens Situation ähnlich, mit einem ziemlich weltlichen Herrscher einerseits
und einer weitaus religiöseren Bevölkerung andererseits. König Abdullah leitet
jetzt Reformen ein und versprach, dem Volk mehr Macht zu geben. Die
Moslembruderschaft ist sehr stark in Jordanien vertreten. König Abdullah hat
seit vielen Jahren gegen ihren Einfluss angekämpft - genauso wie Mubarak in
Ägypten es getan hat. Eine größere Machtbefugnis für das Volk wird
wahrscheinlich auf einen größeren Einfluss der MB hinauslaufen. Aber es bleibt
abzuwarten, wie stark die Unterstützung der MB unter dem Volk in Jordanien ist. Ein weiterer Unsicherheitsfaktor in Jordanien, wenn es um eine stärkere Macht für das Volk geht, betrifft die Beziehungen mit Israel, weil 75 % der
Jordanier palästinensische Araber sind. Welches Interesse könnten sie noch
haben, die gegenwärtig bestehenden Friedensvereinbarungen beizubehalten?


Wenn man sich in der Türkei Erdogans Auswahl seiner Verbündeten anschaut (Iran, Syrien, Hamas) – und
andererseits das Hauptangriffsziel für seine Verurteilungen (Israel) – dann wird sehr schnell
seine politische Ausrichtung deutlich.


Im Libanon hat eine entschiedene Islamistische Partei - und eine Terroristenorganisation – das
Mandat bekommen, das Land zu führen. Und die größte Partei mit einer breiten
populären Unterstützung in Ägypten, die Islamisten (MB), hat die Opposition
durch eine rechtzeitige Koalitionsverbindung beseitigt. Aber wie lange können Liberale
und Islamisten wirklich zusammenarbeiten?


Man mag einwenden und sagen, wenn der Islamismus jetzt wirklich der Wille des Volkes ist, so
müssen wir die demokratischen Grundsätze respektieren, die sie an die Macht
brachten. Das Problem besteht allerdings darin, dass, wie sich immer wieder gezeigt
hat, der Islam selbst die Regeln der Demokratie nicht respektiert hat. Heute
gibt es einige Länder, wo der Islam an der Macht ist (wir sprechen über den
Islam in verschiedenen Ausprägungen), aber der Iran, Saudi-Arabien, der Sudan
und Gaza respektieren bekanntlich nicht die demokratischen Regeln und Werte. Demokratie
definiert sich eben nicht nur über freie Wahlen – sondern es geht auch um Vielfalt,
freie Meinungsäußerung, Religionsfreiheit und andere grundsätzliche
Menschenrechte. Der Islam, wie wir ihn bisher erlebt haben, missachtet diese
Freiheiten.


Ein anderes Problem mit der stärkeren Rolle des Islamismus im Nahen Osten ist die Ideologie der
Aufteilung der Welt, sogar auf politischer Ebene, in ein "Haus des Krieges" und in ein "Haus des
Friedens": Das ist eine Aufteilung, die nicht nur religiöse Bedeutung hat.
Für Israel, welches direkt im Zentrum gelegen ist, hat es unmittelbare
Auswirkungen, aber es betrifft auch die Beziehung zu anderen nichtmoslemischen
Staaten. In unsicheren Zeiten wie diesen ist es für einen israelischen Führer
sicher unklug, Land wegzugeben, das überdies auch noch Teil des alten Erblandes
ist und sehr entscheidend sein kann für die Fähigkeit, die jüdische Nation zu
verteidigen.


+++++++++++++++++


Die PA wird dafür kritisiert, die Verträge von Oslo einzuhalten


Die Palästinensische Autonomiebehörde wurde am Donnerstag von einem lokalen arabischen Komitee in
Shechem dafür kritisiert, dass den Juden erlaubt wird, die Grabstätte von
Joseph zu besuchen, wie die Maan- Nachrichtenagentur berichtete.


In dem Bericht heißt es, man lehne "es ab und verurteile" den Dialog mit den
"Siedler-Gruppen", die die Grabstätte von Joseph besuchen
möchten, und man forderte das Parteiinterne Koordinationskomitee zu einem Stopp
der Koordinierung irgendwelcher solcher Besuche auf.


Die Verlautbarung, unterzeichnet von Beamten der Demokratischen Front für die Befreiung
Palästinas, der Volksfront für die Befreiung Palästinas, der Partei des
palästinensischen Volkes, der palästinensischen Demokratischen Vereinigung, der
palästinensischen Befreiungsfront und der arabischen Befreiungsfront war die
jüngste Bewegung hin zu Änderungen dahingehend, wie die Besuche in der Region
koordiniert werden sollen.


Die Erklärung wurde abgegeben, nachdem zwölf rechtsgerichtete Knessetabgeordnete, von denen viele
nicht in Judäa und Samaria wohnen, in dieser Woche eine nur wenig beachtete Pilgerfahrt
zur Grabstätte von Joseph unternahmen, koordiniert durch die IDF und PA-Funktionäre


Die Unterzeichner, die grundsätzlich alle Juden in Israel als "Siedler" bezeichnen, beschreiben
den Besuch der Knesset-Abgeordneten als eine "gefährliche Tendenz"
und sagten, dass die PA-Polizei „unser Volk vor diesen Besatzungskräften und vor den aggressiven Siedlern schützen sollte, anstatt die Siedler-Führer zu schützen."


Die Unterzeichner stellten die Motive der PA-Führung infrage und sagten, die Ausweitung der Koordination mit den IDF und die Erlaubnis für Juden, die Stätte zu besuchen, wäre ein "Zugeständnis an die Besatzer"
und diente nur dazu, die Palästinenser "zu tyrannisieren."


Die Grabstätte von Joseph war für Juden während der siebzehnjährigen jordanischen Besatzung von
Judäa und Samaria zwischen 1949-1967 nicht zugänglich. Nach dem Sechstagekrieg
waren die Juden wieder in der Lage, die Grabstätte aufzusuchen. Im Rahmen der Verträge von Oslo im Jahre 1993 wurde die Grabstätte eingestuft in das Gebiet C unter israelischer Verwaltung, aber Israel übergab die Stätte schließlich unter die Kontrolle der PA.


Seit dieser Zeit sind Israelis nur im Stande gewesen, die Stätte mit ausdrücklicher Erlaubnis der IDF und der
PA-Verwaltung aufzusuchen, welche die Besuche koordinieren.


Die meisten jüdischen Besuche an der Grabstätte geschehen nachts, aber der jüngste Besuch
der Knessetabgeordneten fand am helllichten Tag statt, was als ein Schritt zur
Normalisierung der jüdischen Besuche gegenüber den PA-Arabern angesehen wird,
die grundsätzlich gegen den Besuch von Juden an der heiligen Stätte protestieren.


Der Besuch der Knessetmitlieder am helllichten Tage geschah sieben Wochen, nachdem der Neffe
von Minister Limor Livnat, Ben Yosef Livnat, von PA-Sicherheitskräften am
Joseph- Grab brutal ermordet wurde.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Sa 02 Jul 2011, 10:00

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:


4 Hizbullah- Terroristen wurden angeklagt wegen des Mordes an Hariri im Libanon



Vier Topterroristen der Hizbullah sind von einem speziellen UN- Tribunal in Den Haag wegen des Mordes am ehemaligem Präsidenten Rafik al-Hariri angeklagt worden, berichtete eine libanesische Fernsehstation am Donnerstag. Die Anklagepunkte wurden nur wenige Minuten nach dem Beschluss einer Sitzung zwischen libanesischen Funktionären und Mitgliedern
dieses Speziellen Tribunals veröffentlicht.



Bei diesen vier Terroristen handelt es sich um Assad Sabra, Hassan Issa, Salim
Ayache und Moustaf Badredin, allesamt Topterroristen in der libanesischen
Organisation Hizbullah. Sie leben zurzeit im Untergrund, und Sicherheitskräfte
sind auf der Suche nach ihnen. Die Sicherheitsmaßnahmen am Büro von Libanons Generalstaatsanwalt, Sayyed Merza, wurden ausgeweitet, dessen Büro die Anklagen formuliert hatte.




Die Hizbullah hat dazu keine offizielle Stellungnahme abgegeben, aber in der
Vergangenheit hat sie immer wieder mit schwerer Gewalt gedroht, wenn einige ihrer
Mitglieder wegen des Mordes an Hariri angeklagt würden, der getötet wurde, als eine große Bombe in der Nähe seines Autos explodierte, während er in einer Autokolonne im Hafenviertel der Stadt fuhr.



Der Sohn von Rafik Hariri, Saad, und frühere Premierminister Libanons lobte die
Anklagen und sagte, dass damit "ein neues Kapitel der Wahrheit aufgeschlagen
wird. Nach langen Jahren der Geduld, des Wartens und des andauernden nationalen
Kampfes wurde die Anklage im Mordverbrechen an dem Märtyrer, Premierminister
Rafik Hariri und seinen Begleitern heute endlich bekannt gegeben. Heute sind
wir Zeuge für einen bedeutenden historischen Moment im Hinblick auf die
Politik, das Gerichtswesen, die Sicherheit und die Moral im Libanon.“ Er forderte
eine schnelle Verhaftung und Gerichtsverhandlung, und er forderte die Regierung auf, auch weiterhin mit dem Tribunal in Den Haag zusammenzuarbeiten.
Er sagte: "Weichen sie der Strafverfolgung der Angeklagten und ihrer Übergabe an die Justiz nicht aus, was eine Garantie für Demokratie und Stabilität ist."



Inzwischen verlangte Samir Geagea, der ein Verbündeter von Hariri war und viele Christen
des Landes vertritt, eine Beruhigung der Lage. "Wir müssen die Angeklagten
als Person sehen, und sie nicht in Verbindung bringen mit ihrer Partei, Sekte oder dem Land,
dem sie angehören. Ich bitte die Führer dieses Landes…, klug, sachlich und ruhig, abseits jeglicher Spannungen und Überreaktionen zu handeln und einzig
und allein den Entwicklungen des Tribunals zu folgen."



Libanons Regierung wird im Zusammenhang mit den Angeklagten am Freitag eine offizielle Verlautbarung veröffentlichen, verlautete aus einer Regierungsquelle.


Der syrische Machthaber Bashar Assad hat vor der Kritik an der Hizbullah wegen des Mordes an Hariri gewarnt.


+++++++++++++++++++


Menschenrechtsaktivisten auf der Gaza-Flottille unterstützen ein Terrorregime


Die zweite Gaza Flottille, die ursprünglich vor einem Monat geplant war und 15 Schiffe
sowie 1500 Personen umfassen soll, ist auf mehrere Hindernisse gestoßen. Der
genaue Abreisetag ist geheim gehalten worden, weil die Veranstalter Israel so
weit wie möglich im Dunkeln halten wollen. Allerdings geht man jetzt davon aus, dass die Schiffe
vor den Gewässern Israels zu Beginn der kommenden Woche eintreffen werden -
wenn sie denn überhaupt kommen.



Zurzeit gibt es 10 Schiffe mit ungefähr 350 Teilnehmern. Mehrere Faktoren haben vermutlich
die reduzierte Zahl der Teilnehmer verursacht. Israel hat die türkische und
griechische Regierungen unter Druck gesetzt, die vielleicht sogar in der Lage
sind, den Konvoi entscheidend zu verzögern oder zu stoppen. Die Türkei ist
jetzt zurückgerudert, und die Griechen haben ihren starken Widerstand gegen den
Konvoi zum Ausdruck gebracht. Außerdem hat es harte Kritik von Seiten mehrerer
internationaler Akteure gegen die Flottille gegeben, besonders nach der Öffnung
der Grenze zu Ägypten. Viele stellen jetzt die Notwendigkeit einer solchen
Flottille ernsthaft infrage. Zusätzlich haben einige Schiffe Probleme,
Versicherungsgesellschaften zu finden, die den Versicherungsschutz übernehmen.
Letztlich ist der Starttermin auch verschoben worden, weil einige Boote
technische Probleme hatten. Die Veranstalter behaupten, dass Sabotage
dahintersteht, aber auch bürokratische Probleme scheinen der Grund zu sein.



Israel setzt zusätzlich zu den diplomatischen und politischen Bemühungen, die
Flottille zu stoppen, die Vorbereitungen in den Marineeinheiten fort, um die Schiffe notfalls aufzubringen. Am Dienstag wurde ein Beschluss verabschiedet, in dem das Aufbringen der
Schiffe angeordnet ist. So weit wie möglich sind die Soldaten für alle möglichen
Szenarien des passiven bis hin zum gewaltsamen bewaffneten Widerstand trainiert
worden. Gemäß Berichten in Israel wurden die Teilnehmer der Flottille dahingehend
trainiert, passiven Widerstand zu leisten und zu versuchen, die Israelis davon
abzuhalten, die Boote zu übernehmen, indem sie sich selbst zusammenketten und
den Zugang zu den Schiffen dadurch blockieren. In anderen Berichten heißt es
jedoch über die Teilnehmer, dass sie dahingehend ausgebildet wurden,
gewaltsamen Widerstand zu leisten, sogar unter Verwendung chemischer Substanzen,
was zu Todesfällen unter den Soldaten führen könnte.



Israelische Politiker und militärische Führer haben wiederholt darauf hingewiesen, dass sie
dem Konvoi nicht erlauben werden, Gaza zu erreichen. Sie sagen, dass es keine Notwendigkeit
für einen solchen Konvoi gibt, weil die Waren durch Israel oder Ägypten gebracht werden können. Der Generalstabschef der israelischen Armee, Benny Gantz, sagte am Dienstag, dass "die Hass-Flottille ein weiteres Beispiel ist für den Versuch, Israel durch Provokation
zu delegitimieren." Gantz fügte hinzu, dass es keinen Mangel an Gütern des
täglichen Bedarfs im Gazastreifen gibt. Sie importieren Fernseher und Plasmaschirme und exportieren landwirtschaftliche Erzeugnisse in die ganze arabische Welt."



Anmerkung:


Die Gaza Flottille ist gemäß den Behauptungen der Veranstalter eine rein humanitäre
Bewegung, die auf die Hilfe für die Menschen in Gaza ausgerichtet ist. Jedoch
durch die Art und Weise, wie diese Flottille durchgeführt wird, hat sie
eindeutig ihren humanitären Charakter verloren und ist zu einem unmoralischer Angriff auf den Staat Israel geworden. Man versucht, die Weltmeinung zu manipulieren und die Medien für ihre Zwecke zu missbrauchen. Auf diese Weise gibt man der Hamas-Regime einen PR-Sieg und legitimiert dessen Herrschaft. Es ist offensichtlich, dass der Hauptkampf der Flottille-Veranstalter nicht der Kampf um bessere Lebensbedingungen in Gaza ist, sondern dass es sich letztlich um
eine aggressive Kampagne gegen Israel handelt.




Es mag unfair und wahrscheinlich auch falsch sein, zu verallgemeinern und zu sagen,
dass alle Teilnehmer der Flottille gegen Israel gerichtet sind, oder dass sie die
humanitäre Situation in Gaza nicht im Blick hätten. Allerdings sollten echte
Menschenrechtsaktivisten einen besseren Verstand haben und sich nicht durch
solche Aktionen missbrauchen lassen sowie als Feigenblatt dienen für Organisationen,
die den Terrorismus oder Personen mit einer extremen politischen Agenda
unterstützen.



Die ganze Thematik der Flottille wird häufig nur im Hinblick gesetzliche und
humanitäre Argumente betrachtet. Hinsichtlich der gesetzlichen Argumente gibt es Uneinigkeit
unter Fachleuten, unabhängig davon, ob Israels Blockade von Gaza in
Übereinstimmung mit dem internationalen Recht ist. All das läuft auf eine
Interpretationsfrage hinaus. Die Flottille-Veranstalter wiederholen immer
wieder ihr Motto, dass sie sich gegen eine illegale Blockade wenden, aber das
ist reine Propaganda. Wegen der Kompliziertheit des internationalen Rechtes ist
es wenig hilfreich, den gesetzlichen Aspekt anzusprechen; es kann in beide
Richtungen hin ausgelegt werden.



Was die humanitären Argumente betrifft, vermutlich der Hauptgrund für die Flottille,
gibt es absolut keine Basis für die Behauptung, dass es eine humanitäre Krise
in Gaza gibt. Es gibt wohl einen Mangel an bestimmten Produkten, und es gibt auch
Probleme beim Transport in und aus Gaza, die durch die israelische Blockade
verursacht werden, aber es gibt keine humanitäre Krise. Das ist sogar von den
Vereinten Nationen bestätigt worden. Israel hat immer Importe dessen erlaubt,
was erforderlich ist, um eine humanitäre Krise zu vermeiden. Medikamente waren niemals
beschränkt - entgegen einer von den Flottille-Veranstaltern erhobenen Behauptung.
Israel hat humanitäre Hilfsorganisationen wiederholt aufgefordert, Waren durch
Israel hindurch nach Gaza zu liefern, was das humanitäre Argument völlig
irrelevant macht. Letztlich ist jetzt ja auch die Grenze zu Ägypten offen. Es
ist schwer, die Behauptung aufrechtzuerhalten, dass Gaza unter der Belagerung leidet.



Die gesetzlichen und die humanitären Probleme werden ständig angesprochen, aber es
gibt einen wichtigen Aspekt, der sehr selten betrachtet wird; der eigentliche Grund für die Blockade. Legt irgendjemand Wert darauf zu erfahren, warum Israel eine
Blockade über Gaza aufrechterhält? Auf die Weise, wie es in den Medien dargestellt
wird, muss man tatsächlich zu dem Schluss kommen, als ob Israel eine Blockade über
Gaza nur aus Mangel an besseren Alternativen oder aus einer Laune heraus
aufrechterhält.



Lassen Sie mich eine kurze Gedächtnishilfe geben: Israel zog im Jahre 2005 aus Gaza ab,
um den Makel einer „Besatzungsmacht“ abzulegen. 2007 errang die Hamas, eine
Islamistische Organisation, die Macht durch einen Staatsstreich, einschließlich
der Tötung und Verstümmeln seiner Gegner. Die Hamas verlangte die Zerstörung
Israels! Ich wiederhole: Die Hamas verlangte die Zerstörung Israels! Die Hamas
sieht den bewaffneten Kampf als Hauptweg zur Zerschlagung Israel, und sie setzen Bomben ein gegen Kinder und Zivilisten, um dieses Ziel zu erreichen. Die Hamas erlaubt keine freie
Meinungsäußerung in Gaza und die verfolgt die christliche Minderheit. Die Hamas
setzt die Sharia- Gesetze durch, die Frauen und Homosexuelle diskriminiert.
Menschen, die einer modernen Lebensart folgen, werden verhaftet. Die Hamas missbraucht Zivilisten als Schutzschilde im Kampf. Die Hamas hält seit vielen Jahren einen israelischen Soldaten gefangen und bricht damit internationales Recht. Kurz gesagt, Israel hält seine Blockade über Gaza aufrecht, um seine Bürger gegen Angriffe aus einem Terrorregime zu verteidigen, dessen feste Absicht es ist, ganz aktiv Juden zu töten.



Die Initiatoren und Co-Veranstalter der „Freiheitsflottille“, wie die türkische Organisation IHH, unterstützen ganze offen die Hamas. Einige der Teilnehmer, die im obigen Abschnitt
aufgelistet sind, behaupten, dass sie keinen Kontakt zur Hamas, jedoch zu
verschiedenen Organisationen in Gaza, wie etwa der Arbeiter-Vereinigung haben und zu verschiedenen Hilfsorganisationen. Das ist eine naive und haltlose Entschuldigung. Alle Experten wissen natürlich ganz genau, dass sich nichts in Gaza bewegt ohne die Beteiligung und Billigung der Hamas. Aber wenn sie wirklich die Absicht haben sollten, die Menschen ohne den Einfluss der Hamas zu erreichen, warum unterstützen sie dann nicht die Warenlieferungen
durch Israel oder Ägypten? Auch dann wäre es sicher nicht immer möglich, den Einfluss der Hamas zu vermeiden, aber zumindest würde es dem Regime in Gaza keinen PR-Sieg
geben.



Das Endergebnis ist, dass die Flottille die Hamas beflügelt! Es legitimiert und unterstützt ein
Herrschaftssystem, das völlig im Widerspruch steht zu allen westlichen Grundsätzen
von Demokratie und Menschlichkeit. Wie kann man das als eine Friedensflottilie oder
als eine humanitäre Hilfsaktion verkaufen? Wie können Menschenrechtsaktivisten ihre Vertrauenswürdigkeit so massiv aufs Spiel setzen durch eine Aktion, die ganz offensichtlich
verdorben und den grundlegenden Werten der Menschlichkeit entgegengesetzt ist? Die Zeit ist längst überfällig, um diese Farce zu beenden.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Sa 10 Sep 2011, 20:43

MJMI-Newsletter - Auszug




MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Clip_image001

ISRAELS
GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:


Palästinenser:
Obama versprach uns einen Staat


Der Führer der Palästinensischen
Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas benutzte ganz bewusst und mit Berechnung eine
Rede des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, um für Unterstützung zu
werben für den in diesem Monat geplanten einseitigen Antrag auf staatliche
Souveränität bei den Vereinten Nationen.


Als Teil einer weltweiten Medienkampagne im
Vorfeld des geplanten Antrages am 21. September hat das Regime von Abbas
einen Radiospot erstellt, in dem Obama aus seiner Rede vor der
Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahre 2010 zitiert wird. Obama
sagte damals:


"Wenn wir uns hier im nächsten Jahr wieder
versammeln, dann könnten wir eine Vereinbarung haben, die zu einem neuen
Mitglied der Vereinten Nationen und zu einem unabhängigen, souveränen Staat
Palästina führen kann, der in Frieden mit Israel lebt."


Politiker aus der Obama- Regierung betonten
allerdings ausdrücklich, dass der Präsident hier einfach nur seine Hoffnungen
zum Ausdruck brachte, dass eine Zwei-Staaten-Lösung und eine
Friedensvereinbarung letztlich erreicht werden kann, aber Abbas
erklärte am Ende des Radiospots: "Wenn er es so sagte, muss er es
auch so gemeint haben."


Palästinensische Funktionäre haben geäußert,
dass sie verärgert sind über Obama, weil er, wie frühere US-Präsidenten auch,
viel über die Hilfe zur Gründung eines palästinensischen Staates gesagt hat,
aber er habe darin versagt, Israel dahingehend zu zwingen, dass sie auf
die palästinensischen Forderungen eingehen.


Die Vorwürfe der systematischen Übertretung von
geschlossenen Friedensvereinbarungen durch die Palästinensische
Autonomiebehörde sowie die andauernden palästinensischen Terrorangriffe gegen
Israel werden von denselben Funktionären zurückgewiesen, weil der wahre Grund
dafür angeblich in der Tatsache liege, dass der palästinensischer Staat noch
nicht realisiert wurde.


Hinsichtlich des Antrages auf staatliche
Souveränität bei den Vereinten Nationen gab die Palästinensische
Autonomiebehörde am Donnerstag offiziell beim Büro des UN
Generalsekretärs Ban Ki-Moon
ihre Absicht
bekannt, die Mitgliedschaft in der Weltgemeinschaft zu beantragen.


In dem Brief, der an das Büro von Ban Ki-Moon
gesandt wurde, wird er aufgefordert, „alle möglichen Anstrengungen zu unternehmen,
damit die berechtigten Forderungen des palästinensischen Volkes erfüllt
werden können."


Der Brief wurde als ein diplomatischer Schlag
ins Gesicht Washingtons gesehen, das gerade einen Tag zuvor formell darum
gebeten hatte, dass die Palästinensische Autonomie ihren einseitigen
Antrag auf staatliche Souveränität aufgibt, und wieder zum Weg von
bilateralen Verhandlungen mit Israel zurückkehrt.


Der israelische Premierminister Benjamin
Netanyahu folgte dieser Aufforderung, indem er Abbas ganz direkt dazu
aufrief, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.


"Ich rufe von dieser Stelle den Präsidenten
der PA dazu auf, zu direkten Verhandlungen ohne Vorbedingungen zurückzukehren
und dort zu verbleiben, bis sie beendet sind," sagte Netanyahu im Rahmen
einer Marinezeremonie in Haifa.


Sowohl Obama als auch Netanyahu bestehen auf der
Behauptung, dass eine einseitige Handlung durch die Palästinenser nicht
zu Frieden führen wird, sondern einen neuerlichen Konflikt in Gang bringen
kann.


++++++++++++++++++

Vereinte Nationen: Ban Ki-Moon unterstützt den Wunsch der PA nach
staatlicher Souveränität


Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban
Ki-moon versicherte seine Unterstützung für einen unabhängigen
palästinensischen Staat. In einem Statement am Freitag räumte er allerdings
ein, dass die Entscheidung über die Mitgliedschaft der PA in den
Vereinten Nationen ein Streitpunkt unter den Mitgliedstaaten sei.


Allerdings kündigten die Vereinigten Staaten am
Donnerstag das erste Mal offiziell und ausführlich an, dass sie ihr Veto im
Sicherheitsrat einlegen würden, um den Antrag der PA auf volle Mitgliedschaft
in den Vereinten Nationen zu stoppen, wenn die Angelegenheit bei der nächsten
Generalversammlung behandelt wird, die am 19. September eröffnet wird.


Wenn es keine Billigung durch den Sicherheitsrat
für den Antrag der PA geben sollte, so würde allein schon die erwartete
breite Unterstützung in der Generalversammlung wahrscheinlich eine
symbolische Geste sein, die zu weiterer Propaganda und Verurteilung
Israels führt und letztlich dazu dient, Israel unter Druck zu setzen.


Ban Ki-Moon sagte während einer Reise durch
Australien und dem Südlichen Pazifikraum, dass er nachhaltig eine
Zwei-Staaten-Lösung unterstütze, wo "Palästinenser und Israelis
nebeneinander in Frieden und Sicherheit leben können."


"Ich unterstütze auch die staatliche
Souveränität der Palästinenser, einen unabhängigen souveränen Staat
Palästinas. Er hätte längst schon existieren müssen,“ sagte Ban Ki-Moon
vor Reportern in Canberra, bevor er Australien verließ.


Der amerikanische Präsident Barack Obama habe
einen guten Rahmen für Friedensverhandlungen vorgegeben, sagte Ban
Ki-Moon, aber er bestand gleichzeitig darauf, dass es nun an den
Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen liegt, sich für eine Mitgliedschaft
der PA bei den Vereinten Nationen zu entscheiden, auch wenn es keine
Verhandlungen gab.


"So überlasse ich es den Mitgliedstaaten
zu entscheiden, ob sie die PA anerkennen oder nicht anerkennen,"
sagte er.


Vertreter von verschiedenen Splittergruppen
innerhalb der PA und der Hamas reichten am Donnerstag einen eigenen Brief bei
Ban Ki-Moon ein mit der Bitte um seine Unterstützung für einen
'palästinensischen Staat' als vollwertiges Mitglied der Vereinten Nationen.


Funktionäre der Palästinensischen
Autonomiebehörde bestritten, dass der Brief ein offizieller Antrag bei den
Vereinten Nationen war zur Anerkennung eines palästinensischen Staates
entlang der Grenzen von 1967, aber die Berichte deuten an, dass es bei dem
Antrag auf Mitgliedschaft und Anerkennung eines Staates um genau jene Grenzen
geht.


Israelische Funktionäre bereiten sich auf
verbreitete Gewaltaktionen vor, die von den PA- und Hamas-Splittergruppen
nach der Abstimmung ausgehen könnte, unabhängig vom Ergebnis, aber sie haben
noch kein eindeutiges Szenario dafür entwickelt, was sie unternehmen würden,
wenn der Antrag der PA in der Generalversammlung breite Unterstützung finden
sollte


MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Clip_image001



Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Sa 17 Sep 2011, 10:27

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:

Abbas bestätigt: Wir gehen zu den Vereinten Nationen

Der Vorsitzender der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud
Abbas bestätigte am Freitag, dass er den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen
in der kommenden Woche bitten wird, seinem
Antrag auf Eigenstaatlichkeit zuzustimmen.


Reuters zitierte Abbas aus einer Rede, die er vor
der Abreise nach New York hielt mit den Worten: "Wir gehen zu den
Vereinten Nationen, um unser legitimes Recht geltend zu machen, nämlich die volle
Mitgliedschaft für Palästina in dieser Organisation."


Der PA-Führer fügte jedoch hinzu, dass er auch andere
Optionen nicht ausschließen wolle, die er jedoch nicht weiter benannte. Er räumte
auch ein, dass dieser Antrag bei den Vereinten Nationen den Konflikt mit Israel
nicht beenden würde.


"Wir wollen nicht Erwartungen wecken, indem
wir sagen, dass wir dorthin gehen und mit der vollen Unabhängigkeit zurückkommen,"
wurde Abbas von The Associated Press zitiert im Rahmen einer Rede an PLO Führer.
Er fügte hinzu, dass er zu den Vereinten Nationen geht, "um die Welt zu bitten, die auf ihm
lastende Verantwortung mit zu schultern“, indem sie die Errichtung eines palästinensischen
Staates unterstützen.


Abbas forderte die PA-Araber auf, von Gewalt Abstand zu nehmen und sagte: "Alles
andere als eine Friedensbewegung wird uns nur schaden und unsere Bestrebungen
durchkreuzen.“


Gemäß einem Bericht über das Israelische Kol- Regierungsradio habe Abbas auch gesagt,
dass mit der Ausrufung eines palästinensischen Staates davon ausgehe, dass sämtliche
Terroristen, die zurzeit in israelischen Gefängnissen ihre Strafe absitzen, dann
nur noch Kriegsgefangene und nicht mehr Terroristen sind.


Die Bestätigung von Abbas war keine Überraschung, nachdem bereits der PA-Außenminister Riad al-Malki am Donnerstag bekannt gegeben hatte, dass der Antrag auf Unabhängigkeit und Eigenstaatlichkeit am 23. September eingereicht wird.

Der ständige Beobachter der Palästinensischen
Autonomiebehörde bei den Vereinten Nationen sagte später, dass die PA-Führung
noch nicht endgültig darüber entschieden habe, die vollwertige Mitgliedschaft
bei den Vereinten Nationen anzustreben und fügte hinzu, dass Abbas und andere
Führer eine endgültige Entscheidung darüber treffen werden, basierend auf
Gespräche mit den Vereinigten Staaten, der Europäischen Union, Russlands und weiteren
internationalen Repräsentanten. Die Rede
von Abbas scheint jedoch darauf hinzudeuten, dass eine endgültige Entscheidung
inzwischen gefallen ist.


Inzwischen sagte Premierminister Binyamin Netanyahu
am Donnerstag, dass er Israels Eröffnungsrede bei der Vollversammlung der
Vereinten Nationen persönlich halten wird, wenn sie am 20. September zusammentritt.


Netanyahu sagte, dass es dort sein Anliegen sei, Israels
Wahrheit öffentlich zu verkündigen, wer auch immer ein Interesse daran hat, es
sich anzuhören. "Die Vollversammlung ist kein Ort, wo Israel normalerweise wohlwollende Zuhörer hat, aber ich habe vor, die Wahrheit zumindest denjenigen zu sagen, die die Wahrheit hören wollen," sagte Netanyahu.


Obwohl Israel sich gegen diesen Antrag der PA auf
Eigenstaatlichkeit ausspricht, offenbart ein am Donnerstag veröffentlichter Bericht, dass Israel dennoch plant, die internationale Gemeinschaft zu bitten, ihre finanzielle Unterstützung für die
PA auch weiterhin zur Verfügung zu stellen.


+++++++++++++++++++++

IDF stellt Reserveeinheiten auf im Vorfeld des Antrages der PA auf Eigenstaatlichkeit

Die IDF- Hauptbefehlszentrale hob das Niveau der
Mobilmachung in Judäa und Samaria vor
dem erwarteten Eigenstaatlichkeitsantrag durch die Palästinensische Autonomiebehörde in der
kommenden Woche bei den Vereinten Nationen deutlich an.


Reservetruppen bestehend aus drei Regimentern wurden allein in der vergangenen Woche mit einem entsprechenden Befehl mobilisiert, um die Einheiten in Judäa und Samaria zahlenmäßig
zu unterstützen.


Die Mobilmachung von Truppen, die für Operationen
in Judäa und Samaria gut ausgebildet sind, werden als Teil der Vorbereitungen
der IDF auf den erwarteten Antrag der PA im September gesehen.


Im Rahmen dieser Vorbereitungen haben die IDF einsatzbereite
und zusätzliche Reserven in Bereitschaft versetzt, für den Fall, dass die Armee gezwungen sein könnte, sie im Notfall zu mobilisieren.


Die Reserveeinheiten aus dem Zentralen Kommandobereich
werden durch zusätzliche Reserveregimenter aus dem Südlichen Kommandobereich komplettiert, um zusätzliche Streitkräfte verfügbar zu haben, die man an Israels Grenze zu
Ägypten entsenden kann. Grund sind neue Terrordrohungen
in dieser Region.


Die Streitkräfte, die in Judäa und Samaria aufmarschieren werden, sind weit über das Land verstreut worden, aber keine dieser Einheiten wurde in die Palästinensische Autonomiebehörde verlegt.

Der GOC- Kommandeur des Zentralen Kommandobereiches Avi Mizrahi ordnete an, dass frühere Kommandanten an die vorderste Front jener möglichen Ereignisse verlegt werden, und
dass sie ihren Dienst mit dem richtigen Taktgefühl und mit Selbstbeherrschung
ausüben mögen, um Unfälle zu vermeiden und die Situation nicht eskalieren zu
lassen.


Militärische Kommandanten rechnen mit Todesopfern,
die sich aus den arabischen Protesten unweigerlich ergeben, wenn die Gewalt der
Massen in der PA und in den Hamas Enklaven entbrennt. Dann könnten jüdische
Siedlungen in der Nähe bedroht sein.


Inzwischen haben die IDF die Ausbildung von Zivil-Einheiten
in den jüdischen Siedlungen der Region abgeschlossen, um für die Möglichkeit vorbereitet zu sein, dass arabische Massendemonstrationen in jüdischen Städten aufmarschieren. Die vorgesehenen Einheiten sind in problematische Gebiete verlegt worden.


Die Armee teilte mit, dass die Vorbereitungen nicht
nur für den September gelten, sondern auch für alle möglichen Ereignisse, die in
den kommenden Monaten hereinbrechen könnten.


+++++++++++++++++++

Palästinenser: Keine Juden in unserem Staat

Der Botschafter der Palästinensische Befreiungsorganisation
(PLO) in den Vereinigten Staaten, Maen Areikat, sagte am Dienstag gegenüber
Journalisten in Washington, dass der Palästinenserstaat, dessen Anerkennung vor den Vereinten Nationen man in der kommenden Woche anstrebt, frei von
Juden
sein sollte.


"Ich denke, dass es im besten Interesse dieser zwei Völker sein würde, getrennt zu werden," sagte Areikat. Natürlich würden solche oder ähnliche Andeutungen durch
israelische Politiker, Araber vom jüdischen Staat fernzuhalten, sofort als
Rassismus gebrandmarkt und in aggressiver Weise von der internationalen
Gemeinschaft zurückgewiesen werden.


Israelische und jüdische Führer sind aufgebracht
über die Bemerkungen dieses hochrangigen palästinensischen Politikers.


"Es wäre für die Nationen in der Welt ratsam,
diese Worte mit in Betracht zu ziehen, wenn es zu einer Entscheidung über den palästinensischen Antrag kommt, einen unabhängigen Staat
zu gründen," sagte der israelische Außenminister Avigdor Lieberman, der offiziell
Protest einlegte, zusammen mit den USA und europäischen Staaten.


Yuli Edelstein, der Minister für auswärtige Angelegenheiten und Diaspora drehte den
Spieß um, hin zu denjenigen, die Israel gleichsetzen wollen mit den rassistischsten
Regimen in der Geschichte, und er sagte: "Nach einer unaufhörlichen Verleumdungskampagne
und den unzähligen Versuchen, Israel als einen Apartheidstaat hinzustellen, scheint es so, dass es vielmehr die Palästinenser sind, die nach Apartheid trachten.... Die Bemerkungen [von
Areikat] lassen als Motiv und Ziel Judenreinheit erkennen."


„Judenrein“ war der von den Nazis gebrauchte Begriff, um das Ziel ihrer Kampagne zu beschreiben, Deutschland und Europa von Juden zu reinigen.

Durch das Gebrauchen des Vokabulars der Nazis, so
sagte der ehemaliger Vertreter des US-Sicherheitsrates, scheint vieles darauf
hinzudeuten, dass der geplante palästinensische Staat nun nach Deutschland die
erste Nation seit dem Zeitalter des Zweiten Weltkriegs sein wird, wo Juden per
Gesetz verboten wird, zu leben.


Die Vollversammlung der Vereinten Nationen plant,
am 21. September über die Anerkennung eines palästinensischen arabischen
Staates zu beraten. Palästinenserführer Mahmoud Abbas wird am 23. September seine
Rede vor der Vollversammlung halten, dem letzten Tag des ersten Teils der
Beratungen.


Für denselben Tag hat der Außenminister der Palästinensischen
Autonomiebehörde, Riad al-Malki, angekündigt, dass er dem UN-Sicherheitsrat den
Antrag auf vollwertige Mitgliedschaft von „Palästina“ bei den Vereinten
Nationen offiziell vorlegen wird.


Die Vereinigten Staaten haben bereits angekündigt,
dass sie einen solchen Antrag ablehnen werden, aber die Vollversammlung kann ihre
eigene Stimme abgeben, die, obwohl rechtlich nicht bindend, mit ziemlicher Sicherheit
den palästinensischen Souveränitätsantrag befürworten wird.


Nur für den Fall, dass, wie manche naiver weise glauben,
die Anerkennung eines palästinensischen Staates durch die Vereinten Nationen
den Konflikt beenden und zu Frieden führen würde, haben die Palästinenser
selbst bereits vorgesorgt.


Wenn die Vereinten Nationen sich für das Anerkennen
eines palästinensischen Staates und die Annahme als Mitgliedstaat der Vereinten
Nationen aussprechen sollten, dann wird die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) nicht etwa aufgelöst, sondern sie wird auch weiterhin als der offizielle Vertreter der palästinensischen Araber angesehen.


Warum, so könnte man fragen, muss eine solche "Befreiungs"-Organisation ihre
Arbeit fortsetzen, wenn das angebliche Ziel der staatlichen Souveränität erreicht ist? Ganz klar, weil die Palästinenser die ganze Zeit gesagt haben - mit Yasser Arafat beginnend bis hin
zur „demokratisch“ gewählten Hamas Regierung – das wahre und letzte Ziel sei nicht ein palästinensischer Staat, der neben Israel existiert, sondern vielmehr ein palästinensischer Staat, der anstelle von Israel existiert.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Fr 07 Okt 2011, 07:41

ISRAELS DERZEITIGE SCHLAGZEILEN



Israel sagt ja; Die PA jedoch sagt nein zum Vorschlag des Nahost- Quartetts



Israel reagierte am Samstag positiv und die Palästinenser negativ auf einen Vorschlag des Nahost-Quartetts zur Wiederaufnahme von Verhandlungen, wobei als Ziel zur Erreichung einer Vereinbarung der Dezember des Jahres 2012 genannt wurde.



„Wir prüfen den Vorschlag und wägen ab, ob es sinnvoll ist, zu direkten Gesprächen zurückzukehren“, sagte ein hochrangiger israelischer Beamter in diesem Zusammenhang. Er ergänzte, dass die Regierung nicht auf den Vorschlag reagieren würde, indem die Grenzlinien von 1967 oder die palästinensische Anerkennung von Israel als jüdischen Staat nicht erwähnt werden, bis Premierminister Binyamin Netanyahu die Angelegenheit mit führenden Kabinettsmitgliedern beraten hätte, nachdem er am Montag nach Israel zurückgekehrt war.



Das Nahost-Quartett - bestehend aus den USA, EU, Russland und der UNO – hat bereits seit Monaten versucht, einen Vorschlag zu unterbreiten, der zu direkten Gesprächen führen könnte. Der Vorschlag des Nahost-Quartetts wurde am Freitag-Nachmittag veröffentlicht, nachdem der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, formal ein entsprechendes Schreiben beim UN- Generalsekretär Ban Ki-moon eingereicht hatte, in dem die vollwertige UNO-Mitgliedschaft beantragt wird.



In seiner Verlautbarung drängt das Nahost-Quartett beide Parteien, „die gegenwärtigen Hindernisse zu überwinden und mit den direkten bilateralen israelisch-palästinensischen Verhandlungen ohne Vorbedingungen fortzufahren.“



In Anerkennung der Tatsache, dass die Gespräche für sich allein noch kein Vertrauen herstellen können, schlug das Nahost- Quartett folgendes vor: Eine „vorbereitende Sitzung“ zwischen den beiden Parteien innerhalb eines Monats, um eine Tagesordnung zu erarbeiten sowie eine „Methode des Verfahrens für Verhandlungen“. Die beiden Seiten sollten festlegen, dass das Ziel „die Erreichung einer Vereinbarung innerhalb eines Zeitrahmens sein sollte, der in Übereinstimmung beider Parteien nicht länger als bis Ende 2012 dauern darf.“



In dem Statement heißt es weiter, dass man die Erwartung habe, dass die Parteien jeweils innerhalb von drei Monaten einen konkreten Vorschlag bezüglich der territorialen Fragen und der Sicherheit vorlegen, und dass es innerhalb von 6 Monaten einen „wesentlichen Fortschritt“ geben sollte. Um dieses Ziel zu erreichen ist zu „gegebener Zeit“ an eine internationale Konferenz in Moskau gedacht.



Die PA war schnell dabei, den Antrag des Nahost-Quartetts umgehend zurückzuweisen. Außenminister Riad Malki sagte am Samstag, dass die Initiative des Nahost-Quartetts „unvollständig“ sei. Er unterstrich, dass die Forderung nach Aufgabe des Siedlungsbaus oder ein Rückzug zu den Grenzen von 1967 nicht enthalten ist.



Einige palästinensische Gruppierungen, einschließlich der Hamas und der Volksfront zur Befreiung Palästinas, wiesen den Vorschlag des Nahost- Quartetts ebenfalls zurück und sagten, dass er nur dazu aufgestellt sei, um das palästinensische Streben nach Unabhängigkeit „zu vereiteln“.



++++++++++++++++++





Ya'alon: Keine Verhandlungen Israels mit dieser PA-Führung



Israels stellvertretender Premierminister und gleichzeitig Minister für auswärtige und strategische Angelegenheiten, Moshe Ya'alon, gab gegenüber Arutz Sheva am Mittwoch aus Anlass von Rosch Ha-Schana (Neujahrsfest) ein spezielles Interview. Während des Interviews fasste Ya'alon die zurückliegenden Ereignisse der vergangenen Woche bei den Vereinten Nationen zusammen und sagte, dass Israel keine Verhandlungen mit der palästinensischen Autonomiebehörde aufnehmen sollte, solange die gegenwärtige Führung dieselbe bleibt.



Q: Man könnte die Ereignisse bei der UNO sicherlich zusammenfassen mit den Worten, dass sie sehr markant von Netanyahus Rede bestimmt waren.



Ya'alon: Wir sind natürlich nicht nur mit der Rede von Netanyahu zufrieden, sondern auch wegen der Tatsache, dass die Palästinenser darin gescheitert sind, ihre einseitigen Maßnahme durchzusetzen. Die Palästinenser haben durchweg Verhandlungen vermieden, seitdem der Zionismus aufgekommen ist. Das haben wir erlebt bei Arafats Antwort auf das Angebot Baraks im Jahre 2000, wir haben es erlebt, als Abbas es vermieden hat, auf Olmerts Angebot im Jahre 2008 einzugehen, und jetzt erleben wir es, indem Abbas Verhandlungen aus dem Weg geht und einen einseitigen Schritt vor den Vereinten Nationen unternimmt. Wir sind auch zufrieden mit der Tatsache, dass all diese Bedrohungen und Szenarien, die mit einem Tsunami verglichen wurden, also die drohende internationale Isolation und eine neue Intifada, nicht eingetroffen sind. Die einseitigen Bestrebungen der Palästinenser scheinen ein Misserfolg gewesen zu sein.





Q: Ist es wirklich ein Misserfolg? Sie gehen nun zum Sicherheitsrat und bringen dort ihre Forderungen vor. Wir vertrauen allein auf ein amerikanisches Veto. Das ist nicht wirklich ein Misserfolg.



Ya'alon: Leider gibt es in den Vereinten Nationen neben uns als einzigen jüdischen Staat auch noch 22 arabische Länder und mehr als 50 moslemische Länder. Dies ist also kein Ort, an dem man Gerechtigkeit erwarten könnte, und dennoch haben die Palästinenser keine Mehrheit im Sicherheitsrat, um ihr Ziel zu erreichen. Die amerikanische Haltung mit dem angekündigten Veto ist an dieser Stelle natürlich sehr wichtig. Im Übrigen wurde diese amerikanische Position durch die Aktivitäten Israels beeinflusst, und jetzt vertreten die USA die gleiche Haltung wie wir, nämlich, dass der einseitige Antrag der Palästinenser nicht hinnehmbar ist und nur zu einem zweiten „Hamastan“ führen würde. Wir müssen Obamas Rede als einen bedeutenden Prozess der Veränderung seit seiner Amtsübernahme sehen.



Q: Welchen Preis müssen wir für diese politischen Zugeständnisse der USA bezahlen? Wir hörten bereits in der Rede Netanyahus in den Vereinigten Staaten Andeutungen dahingehend, dass er bereit sei, über das Einfrieren der Bautätigkeit zu reden.



Ya'alon: Wir sprechen über die Aufnahme von Verhandlungen ohne Vorbedingungen, dass wir bereit sind, über alles zu sprechen, aber die grundlegenden Fragen, die wir aufwarfen, wurden mit einem schallenden „Nein“ beantwortet, so zum Beispiel die Zustimmung, ohne Vorbedingungen in Verhandlungen zu gehen, oder die Notwendigkeit, Israel als jüdische Nation anzuerkennen. Vielmehr wurde uns zum letztgenannten Punkt erklärt, dass dies niemals geschehen würde. Über was also könnten wir noch sprechen? Abbas fragt, was mit den Arabern von 1948 geschieht und wie es mit dem Recht auf Rückkehr weitergeht. Barak stellte Arafat bloß, Olmert stellte Abbas bloß, obwohl er und Livni behaupteten, dass der Verhandlungsprozess nur wegen der Wahlen gestoppt wurde, was eine Lüge ist. Mit unserer Forderung nach Anerkennung entlarvten wir die wahren Absichten von Abbas, und wir taten es, ohne dass wir einen politischen Preis dafür bezahlen mussten.



Q: Als jemand, der den internen Dialog der PA sehr gut kennt, glauben Sie, dass es einen PA-Führer gibt, der diese Forderungen annehmen und am Leben bleiben könnte?



Ya'alon: Wenn diese Situation eintreten sollte, dann wären wir gut beraten, sie nicht zu ignorieren oder sie unter den Teppich zu kehren. Seitdem ich 1995 Leiter des Militärischen Nachrichtendienstes wurde, ist dies immer mein Anliegen gewesen. Als ich feststellte, dass sie sogar in Oslo Israels Existenzrecht nicht anerkannten, egal innerhalb welcher Grenzen auch immer, war mir klar, dass die gesamte Bewegung nur ein Trojanisches Pferd ist, das ihnen erlauben sollte, „Palästina“ zu gründen. Es ist gut, dass das Volk Israel darum weiß und sich nicht täuschen lässt. Eine der schlimmsten Sachen, die uns geschehen könnten wäre, dass wir ihre Darstellung glauben und annehmen. Wir dürfen niemals die Tatsache außer acht lassen, dass sie noch nie eine Führung hatten, die bereit war, Israels Existenzrecht anzuerkennen.



Q: So dient also diese Forderung nach Anerkennung Israels nur dazu, ihr wahres Gesicht zu entlarven? Ist es nicht auch eine ganz fundamentale Grundlage für die Verhandlungen?



Ya'alon: Dies ist natürlich eine wirkliche und grundlegende Forderung, weil ohne diese Anerkennung Israels wäre jeder möglicher Vertrag, den wir unterzeichnen, nur ein weiteres Stadium im Konflikt. Die Menschen fragen, warum wir gleiches nicht auch von den Ägyptern verlangten und von Jordanien, und die Antwort ist ganz einfach: Weil sie keine territorialen Ansprüche stellen auf Sheikh Munis, Haifa, Akko und Ashkelon. Im Gegensatz dazu betrachten die Palästinenser die israelischen Araber als ein Teil von ihnen, weswegen sie auch nicht bereit sein werden, eine Rückkehr zu den Waffenstillstandslinien von 1949 als Ende des Konfliktes zu sehen.



Q: Glauben Sie, dass es irgendeine Art von Vereinbarung geben könnte, die sicherstellt, dass der palästinensische Staat entmilitarisiert wird, und dass die Hamas diesen Staat nicht umgehend übernehmen würde?



Ya'alon: Wir sind nicht allein deshalb dort präsent, weil sie nicht bereit sind, uns anzuerkennen. Zu allem Überfluss verweigerte Abbas in seiner Rede die Einbindung der Juden in ihr Land. Er sprach nur von der moslemischen und christlichen Verbindung mit Israel. Gleichzeitig argumentierte er, dass es keine jüdische Nation gebe. Kann wirklich ernsthaft jemand davon ausgehen, dass wir eine Vereinbarung mit ihnen unterzeichnen, wenn ihre junge Generation an solche Vorstellungen herangeführt wird?



Q: Aus ihren Worten höre ich heraus, dass sie nicht wirklich daran glauben, dass es irgendwelche Aussichten auf Verhandlungen gibt.



Ya'alon: In dieser Situation und mit dieser Führung dort gibt es definitiv keine Aussichten, und es ist besser, dass wir alle das erkennen und wissen. Es ist wichtig, dass eine breite Mehrheit in Israel diese Tatsache zur Kenntnis nimmt, ohne Illusionen zu haben auf einen sofortigen Frieden oder eine Loslösung. Wenn wir zusammenstehen, wird auch die übrige Welt hinter uns stehen.



Q: Die Linken und die Welt sagen, dass die Netanyahu- Regierung angeblich ein Glaubwürdigkeitsproblem hat. Möglicherweise haben sie ja recht, weil sie hier ja darlegen, wie gering die Möglichkeit auf Erfolg im Zusammenhang mit diesen Verhandlungen ist, und dennoch sprechen sie immer noch über die Zukunftsvision von zwei Staaten.



Ya'alon: Wir sagen, dass wir nicht über sie herrschen möchten. Sie haben politische Unabhängigkeit, und wir sind durchaus bereit, sie in jenen Bereichen zu stärken, für die sie verantwortlich sind, aber, wenn sie unser Existenzrecht nicht respektieren, warum sollten wir dann mit ihnen über territoriale Fragen sprechen? Wir sind aber bereit zuzulassen, dass sie ihr Leben in ihren Autonomiegebieten selbstbestimmt führen können.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug - Seite 7 Empty Re: MJMI Weekly Prayer Letter - Auszug

Beitrag von Reinhard Fr 07 Okt 2011, 18:04

ISRAELS GEGENWÄRTIGE SCHLAGZEILEN:

Palästinenser reichen formell ihren
Antrag auf staatliche Souveränität bei den Vereinten Nationen ein


Trotz des amerikanischen und israelischen Widerstandes
stellten die Palästinenser am Freitag bei den Vereinten Nationen den Antrag,
sie als einen vollwertigen Mitgliedstaat
zu akzeptieren. Dies geschah nach fast zwei Jahrzehnten von erfolglosen
Verhandlungen. Offensichtlich verband man mit diesem dramatischen und
einseitigen Schritt die Hoffnung, dass die internationale Staatengemeinschaft
ihr Streben nach einem unabhängigen Heimatland bekräftigen würde.


Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas wurde
durch den anhaltenden Beifall und die anerkennenden Pfiffe der Delegierten im Saal
der Generalvollversammlung begrüßt, während er die Hoffnungen und Träume seines
Volkes umriss, ein vollwertiges Mitglied der Vereinten Nationen zu werden.
Einige Mitglieder der israelischen Delegation, einschließlich Außenminister
Avigdor Lieberman, verließen den Saal, als sich Abbas der Bühne näherte.


In einer beleidigenden Anklage von Israels Siedlungspolitik
erklärte Abbas, dass Verhandlungen mit Israel "sinnlos sein werden",
solange es weiterhin auf dem Territorium baut, das von den Palästinensern
beansprucht wird. Dabei ging er sogar soweit zu warnen, dass seine Regierung
zusammenbrechen könnte, wenn der Aufbau andauert.


"Diese Politik ist für den andauernden
Misserfolg der immer wieder neuen internationalen Versuche verantwortlich, den
Friedensprozess in Gang zu bringen," sagte Abbas, der sich geweigert hatte
zu verhandeln, bis der Baustopp eintritt. "Diese Siedlungspolitik droht
auch die Struktur der palästinensischen Nationalen Autorität zu untergraben und
sogar seine Existenz zu beenden."


Zu einer weiteren Welle des Beifalles kam es, als
er eine Kopie der formellen Mitgliedschaft hochhielt und sagte, dass er
Ban Ki-moon gebeten habe, die Überlegung
im Zusammenhang mit seinem Antrag zu beschleunigen, um die Anerkennung der Vereinten
Nationen für einen palästinensischen Staat im Westjordanland, dem Gaza Streifen
und Ost- Jerusalem zu bekommen.


Kurz danach gab Ban Ki-moon bekannt, dass er die Angelegenheit an den UN-
Sicherheitsrat weitergeleitet habe, wo,
wie man erwartet, der Antrag unter dem Gewicht des amerikanischen Widerstandes
und eines möglichen Vetos scheitert. Der UN-Sicherheitsrat soll den Antrag auf
Mitgliedschaft am Montag aufnehmen, aber
das Verfahren könnte Wochen, wenn nicht sogar Monate in Anspruch nehmen.


Die Rede ließ jegliche palästinensische Schuld am
Scheitern der Verhandlungen außer Acht, einschließlich der tödlichen Gewalt gegen Israel, der
ausgeschlagenen Friedensangebote und dem
inneren Bruch, der zwischen den
Regierungen im Westjordanland und Gaza erzeugt wurde. Abas ignorierte
auch jegliche jüdische Verbindung zum Heiligen Land.


Die euphorische Stimmung von Abbas passte durchaus
auch zu den überschwängliche Feiern von
Tausenden von Palästinensern, die sich am Freitag draußen vor Leinwänden in den Städten im Westjordanland versammelten, um ihren
Präsidenten zu sehen, wie er seinen historischen Antrag auf Anerkennung eines Staates Palästinas bei den Vereinten
Nationen einreichte.


"Ich stehe hinter dem Präsidenten," sagte
Muayad Taha, ein 36-jähriger Arzt, der seine zwei Kindern im Alter von 7 und 10
Jahren mitbrachte, um Zeuge dieses Moments zu sein. "Nach dem Misserfolg aller anderen
Methoden (um die Unabhängigkeit zu gewinnen), erreichten wir letztlich den
Zustand der Verzweiflung. Das ist ein guter Versuch, die palästinensische Sache
und das palästinensische Volk auf die Tagesordnung zu setzen. Jeder hier steht
fest hinter der Führung."


Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu,
der kurz nach Abbas zur Generalvollversammlung redete, sagte, dass sein Land
"bereit sei, schmerzhafte Kompromisse zu schließen."


"Ich reiche meine Hand dem palästinensischen Volk,
mit denen wir einen dauerhaften Frieden suchen," sagte Netanyahu unter langem
Beifall.


„Die Palästinenser“, so sprach er weiter, "sollten
in einem freien Staat leben, der ihnen gehört, aber sie sollten auch zu
Kompromissen bereit sein, und sie sollten damit beginnen, Israels Sorgen um die
Sicherheit ernst zu nehmen."


Netanyahu steht Verhandlungen auf der Basis der
Grenzen von 1967 entgegen und sagte, dass eine Rückkehr zu diesen Grenzen
Israels Kernland dem Raketenfeuer aus dem Westjordanland aussetzen würde.


Natürlich würde der Antrag von Abbas bei den
Vereinten Nationen zur Anerkennung eines unabhängigen Palästina keine
unmittelbaren territorialen Auswirkungen haben: Israel würde die Präsenz im
Westjordanland und Ost- Jerusalem behalten und auch weiterhin den Zugang zu Gaza einschränken, der von den
Kämpfern der palästinensischen Hamas beherrscht wird.


Die Strategie brachte die Palästinenser auch in
direkte Konfrontation mit den Vereinigten Staaten, die damit gedroht haben, den
Antrag auf Mitgliedschaft im Sicherheitsrat mit einem Veto zu verhindern. Genau
wie auch Israel geht man davon aus, dass diese Souveränität nur durch direkte
Verhandlungen zwischen den beiden Parteien erreicht werden kann, um den langanhaltenden
und blutigen Konflikt zu beenden.


Außerdem hing natürlich auch die Bedrohung in der
Luft, dass erneut Gewalt ausbrechen könnte wegen der enttäuschten palästinensische Sehnsüchte, trotz des Versprechens
von Abbas, die palästinensische Gewalt
zu verhindern, ein Versprechen, das von israelischen Sicherheitsbeamten
durchaus als glaubhaft wahrgenommen wurde. Am Freitag kam es zum Tod des 35-jährigem
Issam Badram im Gewehrfeuer, das ausgebrochen war, nachdem aufgebrachte jüdische Siedler Bäume in
einem palästinensischen Wäldchen zerstörten. Es war jene Art von Ereignissen, die sowohl Palästinenser als auch Israelis
gefürchtet hatten, denn sie könnten dazu führen, dass sich die Gewalt wieder
ausbreitet.


Trotz allem, indem sie die einseitige Anerkennung
und das Mitgefühl dieses Weltforums suchen, hoffen die Palästinenser
natürlich, es den Israelis noch schwerer als bisher zu machen, dem bereits
jetzt massiven weltweiten Druck zu widerstehen, um in Verhandlungen über die
Grenzen eines zukünftigen Palästinas einzutreten, das nach ihrer Vorstellung auf den Waffenstillstandslinien basieren soll, die von Israel vor der
Einnahme des Westjordanlandes, Ost- Jerusalems und Gazas im Jahre 1967 gehalten
wurden.


"Wir strecken unsere Hände aus in Richtung zur
israelischen Regierung und in Richtung des israelischen Volkes zum Frieden,"
sagte Abbas. "Lassen Sie uns die Brücken des Dialogs bauen anstelle von Kontrollpunkten
und Mauern der Trennung. Lassen sie uns kooperative Beziehungen bauen, die auf
Gleichheit und Gerechtigkeit zwischen zwei benachbarten Staaten Palästina und
Israel beruhen, anstelle einer Politik der
Besatzung, des Siedlungsbaus, des Krieges und der Auslöschung des jeweils anderen," sagte er.


Es war nicht klar, wie ernst Abbas seine sehr offene
Drohung war, seine beschränkte Selbstverwaltungsregierung aufzulösen, basierend
auf der bahnbrechenden Vereinbarung zwischen Israel und den Palästinensern, die
in den 1990er Jahren unterzeichnet wurde. Eine solche Auflösung würde 150.000
arbeitslose Palästinenser und ein völliges Durcheinander mit sich bringen. Israel, das sich skeptisch gegenüber solchen Worten zeigt,
würde mit der Sozialfürsorge und der Überwachen von 2,5 Millionen unerwünschten
palästinensischen Menschen belastet.


Die Palästinenser sagen, dass sie sich an die
Vereinten Nationen wandten nach mehr als
18 Jahren der erfolglosen Friedensgespräche. Sie sagen, dass sie sich dafür
entschieden, ihre ins Stocken geratene Souveränitätskampagne neu zu bestärken, indem
sie es bei dem breitestmöglichen internationalen Forum - den Vereinten Nationen
- vorbringen in der Hoffnung, ein stärkerer
weltweiter Druck würde Israel dazu
bringen, noch mutiger zu handeln.


Netanyahu besteht darauf, dass sein Engagement zum
Frieden echt ist, und er beschuldigt die
Palästinenser, sich ganz bewusst an die Vereinten Nationen zu wenden, um Verhandlungen zu vermeiden.


In der letzten Wochen haben internationale
Vermittler fieberhaft versucht, einen
Weg zu finden, um die Palästinenser von
ihrem Plan abzubringen, den
Sicherheitsrat um die volle Mitgliedschaft bei den Vereinten Nationen zu bitten, und stattdessen den Antrag dahingehend zu stellen, den
Status der Palästinenser vom dauerhaften Beobachterstatus in den Status eines „Nichtmitglied-Beobachter-Staates“ zu erheben.


Da eine Billigung des Antrages durch den
Sicherheitsrates unwahrscheinlich ist, ging man fest davon aus, dass die
Palästinenser sich für diese, wenn auch
bescheidenere Option entscheiden würden, die dennoch hätte wertvoll für
die Palästinenser sein können wegen der darin enthaltenen Anerkennung der Grenzen von 1967. Es würde den Palästinensern auch den Zugang zu den internationalen Gerichtsbarkeiten, wie dem
Internationale Gerichtshof und dem Internationalen Strafgerichtshof geben, wovor
Israel Angst hat, wegen der zu erwartenden ungerechten Behandlung.

Die Vereinigten Staaten und Israel haben auch
Ratsmitglieder unter Druck gesetzt, um entweder gegen den Plan zu stimmen oder sich zu enthalten, wenn es zur
Abstimmung kommt. Eine positive Abstimmung setzt voraus, dass die Unterstützung von neun der 15 Mitglieder des Rats vorliegt, aber selbst wenn die Palästinenser diese
Unterstützung erbringen könnten, gilt ein amerikanisches Veto als sicher.


Die Bemühungen, den Antrag bei den Vereinten
Nationen zu verhindern, sind durch einen internationales Antrag begleitet
worden, die Gespräche wieder aufzunehmen, aber die Wiederaufnahme von
Verhandlungen scheint ein nur schwer
durchführbares Ziel zu sein. Beide
Seiten haben feste Positionen eingenommen, die die Verhandlungen seit Jahren immer wieder
zu Fall gebracht haben. Israel besteht darauf, dass Verhandlungen ohne
irgendwelche Vorbedingungen geschehen. Aber die Palästinenser sagen, dass sie nicht
an den Verhandlungstisch zurückkehren werden, es sei denn, dass Israel den Bau
von Siedlungen stoppt und seinen Widerstand gegen die Basis der Verhandlungen
auf den Grenzen vor dem Nahostkrieg von 1967 aufgibt.


Die bereichsübergreifenden Gespräche brachen vor
fast drei Jahren zusammen, nachdem Israel im Gaza- Streifen Krieg führte und
sich darauf vorbereitete, nationale Wahlen abzuhalten, die letztlich dazu
führten, dass Netanyahu in eine zweite Amtszeit gewählt wurde. Ein letzter Anlauf
zu Gesprächen wurde vor einem Jahr mit dem ehrgeizigen Ziel gestartet, eine Basisvereinbarung
für ein Friedensabkommen zu erstellen, aber die Gespräche wurden bereits drei Wochen später abgebrochen, nachdem eine israelische Verordnung zur Einschränkung der Bautätigkeit ausgelaufen war.

Vom Podium der Generalversammlung wiederholte Netanyahu sein
Angebot, sich mit Abbas am Rande der Sitzung der Vereinten Nationen zu treffen
- ein Angebot, das der palästinensische Führer in der Vergangenheit immer zurückgewiesen
hat.


Shalom von Reinhard
Reinhard
Reinhard
Moderator
Moderator

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Dein Einzug : 15.10.09
Wie alt bist du : 56

Nach oben Nach unten

Seite 7 von 16 Zurück  1 ... 6, 7, 8 ... 11 ... 16  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten