Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 29 Benutzer online: 2 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 27 Gäste :: 2 Suchmaschinen

CorinNa, Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Luther und sein Werk!

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach unten

Re: Luther und sein Werk!

Beitrag von Eaglesword am Mo 13 Sep 2010, 18:16

Luther hatte einerseits den Papst verteidigt, anderseits nannte er dessen Grenzen. Laut Film stellte er sich zwischen die aufgebrachten Bürger und seine Amtsbrüder, um Letztere vor dem Lynchen zu bewahren.

Steckte er in der Klemme?
Meines Erachtens wollte er seine, die katholische, Kirche zur Erneuerung führen und keine wirklich Neue gründen. Was der junge Luther idealistisch erreicht hatte, zerstörte er später wieder. Ob er, wie Manche sagen, krank wurde und somit unzurechenbar- Das lasse ich offen. Seine Verantwortlichkeit bleibt.

Ist er wirklich gerecht?
Nach all den Äußerungen und ihren Folgen, die wir bislang in Erfahrung bringen konnten, habe ich Zweifel am Bleiben seines Heils, ja, ich sage: Luther hat seine Ewigkeit bei G'tt verscherzt, jedoch nicht im Scherz.

Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Deine Beiträge : 4357
Dein Einzug : 12.10.09

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Reformationstag HEUTE !

Beitrag von ABA am Mo 31 Okt 2016, 14:00

Wir gedenken …
.. am heutigen Reformationstag ganz besonders an Dr. Martin Luther und seiner “besonderen Liebe“ zu unserem Volk. Hierzu habe ich schon vor über 10 Jahren immer wieder in verschiedenen Foren darauf Aufmerksam gemacht!

Ich zitiere kurz einige "Dogmen" aus meinem obigen Beitrag von 2010 aus unserem Forum:

>>> LUTHER-WORTE <<<

... Eher werde ich zur SAU bevor ich der jüdischen Bibelauslegung (Talmud) glauben schenke.

… … … ...

... Wenn du einen Juden siehst, schlage im guten Gewissen ein Kreuz vor ihm und spreche:
__> DA GEHT DER WAHRHAFTIGE TEUFEL <

... Ihre Synagogen und Häuser sollen niedergebrannt werden.

… … ...

... zu Handarbeiten und zur körperlicher Arbeit müssen sie gezwungen werden.

… Wir alle müssen uns der unleidlichen, teuflischen Last der Juden entledigen (u.v.m)

__________________________________________________________________

LUTHER´S NACHFOLGEPREDIGER hieß J o s e f G ö b b e l s  
unter ihm und der restlichen Karona wäre der letzte Punkt beinahe gelungen !!!



Gesamtposting findest du HIER, bzw. ganzer THREAD > Luther und sein Werk < von vorne !

שלום אבא
Schalom ABA
זאב ברנובסקי
Zeev Baranowski
avatar
ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Re: Luther und sein Werk!

Beitrag von ABA am Mi 21 Dez 2016, 21:21

שלום כולם
Schalom zusammen,
Auch zum kommenden Chanukka- und Weihnachtsfest wollen wir immer an den "Gründer" des Antijudaismus und Antisemitismus erinnern. Denn letztlich haben sich Luther und seine Konsorten  nicht anders verhalten als der derzeitige Terrorismus des IS in Deutschland. Ob man jemanden einen Mühlstein um den Hals hängt und ihn in die Elbe stürzt, oder mit einem LKW in die Masse rast, ist m.Ea. kein großer Unterschied.  Man darf deshalb die Hassreden des Reformators nie vergessen.
Hier eine VIDEO-Zusammenfassung:

(Möglicherweise hat auch der IS eine Kopie davon erhalten)



Dennoch soll auch daran erinnert werden, dass sich nach über 400 Jahren einige Christen davon distanzieren, denn …
>> Ab 1950 distanzierten sich die evangelischen Kirchen allmählich von Luthers Antijudaismus. Die Lutherforschung führte Luthers judenfeindliche Forderungen seit etwa 1960 nicht mehr nur auf enttäuschte Missionserwartungen zurück, sondern begriff sie als Folge seiner antijudaistischen Theologie. Mit drei Denkschriften revidierte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bis 2000 die Thesen von Bundesverlust, Christenfeindlichkeit und wertloser Bibelexegese des Judentums. <<
Allerdings !!!
Ist diese christliche Distanzierung von 1950 mehr als eine Nachkriegs-Floskel anzusehen, die in Vergessenheit geraten ist; bzw. wird als "Unschulds-Alibi" vorgeschoben.
Denn mittlerweile wird ja der Judenhasser Luther eher wieder als ein evangelischer Heiliger angesehen, dem die Christenheit ja SOOO VIEEEL zu verdanken hat!




שלום אבא
Schalom ABA
Zeev Baranowski

avatar
ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Re: Luther und sein Werk!

Beitrag von Elischua am So 22 Apr 2018, 10:55

Hier weiteres über Luther und sein Werk und Kirche und Co.KG es zuliesen:

28.1.2005 / 11.9.2009 - 60 Jahre Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz - Damit sich solche Grauen nicht wiederholen können, ist es nötig, die Wurzeln der Verbrechen zu finden und den Anfängen zu wehren. Eine wesentliche Wurzel wird jedoch beim Gedenken an die Millionen Opfer meist ignoriert bzw. verschwiegen. Adolf Hitler rechtfertigte sich nämlich damit, "dass er gegen die Juden nichts anderes tue als das, was die Kirchen in 1500 Jahren gegen sie getan habe" (Friedrich Heer, Gottes erste Liebe, Berlin 1986, S. 406). Vor allem Martin Luther tat sich mit seiner Forderung nach Judenpogromen hervor: Man soll ihre "Synagogen und Schulen mit Feuer anstecken", ihre Häuser zerbrechen. "Dafür mag man sie etwa unter ein Dach oder einen Stall tun". Aller Besitz soll ihnen weggenommen werden und den "jungen und starken Juden" soll man in die Hand geben "Flegel, Axt, Karst, Spaten, Rocken und Spindel und lasse sie ihr Brot verdienen im Schweiß der Nasen". Wer auf jüdische Art Gott öffentlich lobt, soll, so Luther, hingerichtet werden (Belege bei: Martin Luther, Von den Juden und ihren Lügen, Tomos 8, Jena 1542; zitiert nach der im Dritten Reich heraus gegebenen Volksausgabe von H. L. Parisius; im einzelnen auch nachzulesen in "Der Theologe Nr. 4" - siehe unten; sowie ausführlich in Der Theologe Nr. 28 - Martin Luther und die Juden).
Wie verträgt sich aber das notwendige Gedenken an Auschwitz und die gleichzeitige Ehrung Martin Luthers?
Die Kirchen forderten in der Weimarer Republik und im Dritten Reich den Staat auf, gegen religiöse Minderheiten vorzugehen und sie bekämpften sowohl "Juden" als auch "Sekten". Heute verschweigen sie am liebsten ihre Verantwortung am Judenmord, verleumden aber wie eh und je wieder andere Minderheiten (Lesen Sie dazu Der Theologe Nr. 4 - Die evangelische Kirche und der Holocaust - Dokumentation sowie Der Theologe Nr. 85 - Die katholische Kirche und der Holocaust).

Aktualisierung: Im Mai 2006 besucht Papst Benedikt XVI. Auschwitz. Am 11.9.2009 erscheint darüber eine Dokumentation der Zeitung Die Welt mit dem Titel: Der Versuch, aus Tätern Opfer zu machen.
Quelle: Der Theologe


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3131
Deine Aktivität : 5606
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Luther und sein Werk!

Beitrag von Shomer am So 22 Apr 2018, 16:53

Mir ist bekannt, dass es in evangelikalen Kreisen keine Nazi-Opfer zu beklagen gab. In der evangelischen Kirche gab es doch einige "Dissidenten", wie einen Dietrich Bonhoeffer oder einen Paul Schneider z. B. Mir liegt ein Dokument von Freikirchlern vor, das auch zu denken geben sollte:



Entnommen dem „Wahrheitszeugen“
Wochenzeitschrift für „Gemeinde und Haus“, Organ der deutschen Baptisten
Kassel, Nr. 16/17 vom 20. und 27.04.1941, Seite 67

Botschaft zum 20.4., dem Geburtstag unseres Führers:


Der Weg A.H.’s zum Führer des deutschen Volkes und zum Oberbefehlshaber der deutschen Wehrmacht ist so einzigartig, daß es den Generationen, die nach uns kommen und in den Büchern der Geschichte blätternd sein Leben und sein Werk überschauen, als ein kaum fassbares Wunder erscheinen wird.

Nach 15-jährigem Ringen um die Seele des Volkes zum Kanzler berufen, nahm er die Führung des Reiches in die Hand, befreite sein Volk von der Geißel der Arbeitslosigkeit, führte die Wirtschaft zu neuer Blüte, zerbrach die Fesseln von Versailles, holte Brüder und Schwestern jenseits der Grenzen heim, schmiedete das Großdeutsche Reich und stieß dem deutschen Menschen die Tore zu einer besseren Zukunft auf.

Da zwangen ihn blinde Furcht, Haß und Mißgunst der Feinde in einen Krieg, den er nicht gewollt, den er als alter Frontsoldat bis zur letzten Stunde zu verhüten sich bemühte.

Und nun im Kriege wächst der Führer des Großdeutschen Reiches zur weltgeschichtlichen Größe auf. Staunend erkannte es nun auch die Welt: das Genie des Feldherrn, der die stärkste Militärmacht in wenigen Wochen vernichtend schlägt.

Es gab eine Zeit, in der das deutsche Volk einst betend sprach:

Wir heben unsere Hände aus tiefster, bittrer Not.
Herr Gott, den Führer sende
Der unseren Kummer wende
Mit mächtigem Gebot

Erwecke uns den Helden, der stark in aller Not
Sein Deutschland mächtig rühret,
sein Deutschland gläubig führet
Ins junge Morgenrot!


Gott hat diese Bitte erhört.


Wir blicken an diesem 20. April 1941, an dem der Führer Großdeutschlands seinen 52. Geburtstag feiert, mit ihm zurück auf ein Jahr, von dem das Wort gilt:

Der Herr hat Grosses an uns getan!“ Und von dem der Führer selbst bekannte: „In Demut danken wir dem Herrgott für seinen Segen!

Unsere Herzen schlagen dem Führer des Großdeutschen Reiches an diesem Tage in besonderer Verehrung entgegen. Wir bitten Gott mit heißem Herzen, dass Er seine Hand auch in dem neuen Lebensjahre über ihm halten möge!

Wir geloben ihm unwandelbare Treue und unverbrüchlichen Gehorsam

-.-

P.S.: Evangelischer Presse-Dienst (Epd.) Diese frommen Ausführungen wurden zum 20.4.41 auch im „Reich-Gottes-Boten“, dem Blatt des Augsburgischen Bekenntnisses -Verein für Baden in Karlsruhe abgedruckt, ohne Widerspruch auszulösen! Auch Pfingstler haben, mit wenigen Ausnahmen, wie alle anderen Freikirchen dem Führer gehuldigt. Von einer Buße darüber ist nichts bekannt geworden.
avatar
Shomer
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 732
Deine Aktivität : 724
Dein Einzug : 14.10.09
Wie alt bist du : 66

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten