Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 17 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 16 Gäste :: 1 Suchmaschine

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Hamas, Gaza-Krieg und was uns von den Medien verschwiegen wird!

Seite 3 von 5 Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Nach unten

Es reicht!

Beitrag von Elischua am Sa 19 Jul 2014, 20:24

Heute um 16:30 · am 19.07.2014

- BITTE TEILEN - BREAKING NEWS - UNFASSBAR - GRAUENHAFT -




UNFASSBAR:
11 Hamas Fahnen in diesen Minuten auf Pro-Hamas-Demo am Wiesbadener Hauptbahnhof. Einsatzleiter der Polizei erklärt Bild Reporter: "Die Hamas sei keine verbotene Terrororganisation" und müsse deshalb wegen den Fahnen nicht eingreifen. Hetzmasse und Mob in Ekstase. Pogromstimmung auf Deutschlands Strassen!

GRAUENHAFT:
Die Hass Demo findet in umittelbarer Nähe zum Ort (Rampe) der Deportation der Juden in Wiesbaden statt.

Wer hat das genehmigt???

Der Ort wurde mit Sicherheit bewusst gewählt!

Der deutsche Bundesgerichtshof entschied 2004, die Hamas sei eine einheitliche Organisation, deren humanitäre Aktivitäten nicht von den terroristischen und politischen getrennt werden könnten !

Die EU hat die Hamas als Terrororganisation erklärt! Das gilt EU weit!

Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Deine Beiträge : 3117
Dein Einzug : 12.10.09

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hamas, Gaza-Krieg und was uns von den Medien verschwiegen wird!

Beitrag von Elischua am So 20 Jul 2014, 06:50

Video: Hamas missbraucht Kinder als menschliche Schutzschilde

Dieses Video sorgt für heftige Diskussionen: Es zeigt, wie die Hamas-Terroristen Kinder als Schutzschilde neben einer Raketenabschuss-Rampe missbrauchen. Wann und wo genau der Film aufgenommen wurde, ist nicht bekannt. Die israelische Armee beklagt seit langem, dass sich die Hamas hinter Kindern verschanzt und diese dadurch in Lebensgefahr bringt.



  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hamas, Gaza-Krieg und was uns von den Medien verschwiegen wird!

Beitrag von Elischua am So 20 Jul 2014, 15:07

Nachspiel für Pro-Palästina-Demonstrationen in Mainz: Strafanzeige gegen Organisator wegen Volksverhetzung


MAINZ - Die pro-palästinische Demonstration am Freitag in Mainz wird nun ein juristisches Nachspiel haben. So hat der frühere CDU-Bundestagsabgeordnete Johannes Gerster aus Mainz eine Strafanzeige gegen den Organisator Fatih Bayram wegen Volksverhetzung bei der Mainzer Staatsanwaltschaft eingereicht.

Demonstration "Pro Gaza" am Hauptbahnhof. Foto: Michael Bermeitinger

Seine Strafanzeige begründet er mit folgenden Zeilen: "Auf dieser Demonstration heizte Herr Fatih Bayram die Massen über Megafon u. a. mit folgenden Aufrufen auf: „Nieder, nieder Israel!“,„Kindermörder Israel“ und „Tod, Tod, Israel!“" Zudem seien Transparente gebilligt worden, auf denen der israelische Ministerpräsident Benyamin Netanyahu mit Adolf Hitler verglichen wurde.

"Mit seinen antisemitischen Tiraden und als Veranstalter dieser Demonstration hat Herr Fatih Bayram zum Hass aufgestachelt und zu Gewalt- und Willkürmaßnahmen gegenüber Israel und gegen die Juden in Deutschland aufgefordert und damit den öffentlichen Frieden in unserem Lande gestört", schreibt Gerster weiter. Dies erfülle den Tatbestand des § 130 StGB - den Tatbestand der Volksverhetzung.
"Hass geschürt"

Und Gerster weiter: "Diese Tat ist umso verwerflicher, als der Antisemitismus in Deutschland in den letzten Jahren immer aggressiver wurde. So wurden Juden in Berlin, Frankfurt, a.a.O auf offener Straße angepöbelt, angegriffen, verletzt. In Frankfurt wurden gerade das Anne Frank Haus ! und andere jüdische Einrichtungen geschändet. Mit der Bedienung antisemitischer Klischees wie „Kindermörder“ wird deutlich, dass der von Fatih Bayram geschürte Hass gegen Israel auf die Juden in Deutschland zielt. Derartige Hasstiraden sind nicht durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Wer sie ungesühnt lässt, ermuntert zur Wiederholung, fördert Nachahmer und nimmt die Gefährdung des öffentlichen Friedens in unserem Land in Kauf."

Quelle: Allgemeine Zeitung


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Synagoge in Frankreich angezündet!!

Beitrag von Elischua am Mo 21 Jul 2014, 00:30

Soeben in Facebook gelesen:
Leider gibt es den Artikel nur in Französisch und Englisch. Ich habe für euch dies mit Übersetzungsmodul in deutsch eingestellt:

News Brief
Anti-Israel Randalierer Fackel Autos, werfen Brandbombe in Paris-Bereich Synagoge
20. Juli 2014 14.09 Uhr
PARIS (JTA) - Anti-Israel-Demonstranten warfen eine Brandbombe auf eine Synagoge während einer nicht genehmigten Demonstration in einem stark jüdischen Vorort von Paris.
Der Aufstand brach am Sonntagnachmittag in Sarcelles nach ein paar hundert Menschen in einem örtlichen U-Bahn-Station zusammengesetzt, um das Vorgehen Israels im Gaza-Streifen sowie protestieren die Entscheidung von Französisch Innenminister Bernard Cazaneuve zu Kundgebungen gegen Israel nach der Inszenierung der Unruhen der vergangenen Woche zu verbieten außerhalb mehrere Synagogen in der Region Paris.
Die Brandbombe wurde in der Synagoge von Garges-les-Gonesse bei einem kleineren Rallye, die von der Hauptdemonstration zersplittert geschleudert.  Es traf das Gebäude aber nicht zu schweren Schäden führen, die Online-Ausgabe der Tageszeitung Le Figaro berichtete .
Außerdem Randalierer angezündet mindestens zwei Autos, wie sie mit der Polizei in der Nähe der Synagoge zusammengestoßen.
Die Organisatoren der Protestkundgebung an der U-Bahn-Station forderte die Menge, nicht zu Gewalt greifen, aber ein paar Dutzend Demonstranten konfrontiert Polizei als andere wurden die Demonstration zu verlassen, die Online-Ausgabe der Le Nouvel Observateur wöchentlich berichtet .  Die Polizei feuerte Tränengas auf die Demonstranten und umgeben eine Synagoge in der Nähe, die Blockierung der gesamten Straße.
Etwa 30 junge jüdische Männer wurden in der Synagoge Eingang stehen, die Stöcke;  einer wurde mit einem israelischen Flagge.  Die Französisch Jüdischen Verteidigungsliga oder LDJ, sagte auf Twitter, dass er die Bewachung der Synagoge zusammen mit der Polizei.
Die Demonstranten zerschlugen auch die Windschutzscheibe von mehreren geparkten Autos und mindestens einem Shop.
Sarcelles verfügt über einen großen sephardischen jüdischen Bevölkerung.
Am Samstag, Tausende von Demonstranten protestieren gegen die Militäroperation Israels im Gazastreifen konfrontiert Polizei im Zentrum von Paris.  Vierzehn Polizisten wurden leicht verletzt und 38 Demonstranten wurden festgenommen.

 Schlagwörter: Breaking News , Antisemitismus in Frankreich , neuen Antisemitismus , Israel-Gaza-Konflikt , jüdische Gemeinde von Sarcelles , bernard Cazaneuve

Hier das Original
in Englisch....


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Kuwaitischer Geistlicher Suwaidan: Seid nicht einverstanden mit einem Waffenstillstand, bis sie sich vor uns verneigen....

Beitrag von Elischua am Mi 23 Jul 2014, 21:21

Unser Mitglied Uta Hentsch in unserer Facebookgruppe hat soeben folgendes dort eingestellt und wir euch dieses zur Info weitergeben - ist zum schreien:




Kuwaitischer Geistlicher Suwaidan: Seid nicht einverstanden mit einem Waffenstillstand, bis sie sich vor uns verneigen, wir müss
23. Juli 2014 um 18:08
Leider kann ich nicht mehr nachvollziehen in welcher Nachricht ich heute ein horribles Hassvideo auf Israel entdeckt habe.
Während ich hier schreibe, ist das mit diesem Video verknüpfte YouTube-Konto gekündigt worden – ich habe allerdings vorher noch den gesamten englischen Untertitel-Text ins Deutsche übersetzen könnnen – Dank sei G’TTT!

Nur soviel– es hat mich zutiefst schockiert – es ist gerade so, als wären Hitler und der Großmufti von Jerusalem ,Amin al-Husseini’ wieder auferstanden – hätten sich zum Pakt, die 11.0000 europäischen Juden zu vernichten, gerade die Hände gereicht – und verkündeten in einem „Medium“ namens Kuweiti Cleric Suweidan nun auch die Vernichtung des Staates Israel.
So lässt in Perfektion die Vergangenheit des NS-Regimes die beiden größten Judenhasser der „Neuzeit“ wieder lebendig werden  –und wir wissen allesamt sehr genau, dass dieser abgrundtiefe Hass auf alles „Jüdische“ heute in den Erziehungs-Programmen der Hamas, und der PA,  unter dem der Schutz der UNWRA allerhöchste Priorität hat.________________ENDE

M E M R I  - T V
Seid nicht einverstanden mit einem Waffenstillstand, bis sie sich vor uns verneigen, wir müssen Israel auslöschen.

Kuweits Geistlicher TareqAl-Suwaidan – The Internet July 14 2014
Übersetzung ins Deutsche Uta Hentsch


Rede:
Wir sind in einem Konflikt über unsere Existenz mit den Söhnen Zions.
In der Geographie als auch in der Geschichte, ist der Staat Israel ein abweichender Staat.

Er ist dazubestimmt, in seiner Gesamtheit beseitigt werden. (Applaus)

Es ist nicht nur der Widerstand der Palästinenser und nicht nur der Widerstand in Gaza– wir müssen wir alle das Gefühl haben, dass dieser Kampf unser Kampf ist.
Wenn wir nicht das Gefühl haben, dass es ist unser Kampf ist, haben wir ein Manko in unserem Verständnis, weil wir nicht das Fortschreiten der Geschichte und der Geographie und den ideologischen - nein, den religiösen – Konflikt zwischen uns und den Israeliten verstehen.

Jeder mussin diesem Kampf  beteiligt sein, woimmer er sein mag, von Indonesien bis zu muslimischen Minderheiten in den USA

Jeder musss ich beteiligen.

Vor dreiTagen habe ich mit meinem Bruder Khaled Mashal (Anmerk. Hentsch:Hamas-Führer in Gaza-Stadt) gesprochen. Ich traf ihn. Ersagte:
"Wirwerden einen Waffenstillstand nicht akzeptieren." (Applaus)
 


Vorbei sind die Tage, in denen wir einen Waffenstillstand verlangen würden.
Ich finde es seltsam, dass einige Leute eine Waffenruhe fordern.

Absolut nicht.

Das Schießen und der Abschuss von Raketen wird fortgesetzt.

Wenn sie leiden werden (die Juden) – werden sie leiden, wie du (die Palästinser) leidest, aber du hast  die Hoffnung von Allah. während sie keine haben."
DasAbfeuern von Raketen geht weiter.
Diese Raketen haben Israel vollständig gelähmt.
Israel wird komplett eingefroren. Sie gingen alle zitternd in ihre Löcher.

Das Blut-(unser) opfer ist zweifellos wertvoll, aber der Vergleich ist: "Unsere Toten sind im Paradies, und ihre sind im Höllenfeuer."
Wir haben keine Angst vor Martyrium.

Erst vor kurzem skandierten sie (Anmerk. Hentsch die Palästinenser): "Tod für die Sache Allahs ist unsere höchsten Lust."
Nun, der Tod, den sie wünschen ist gerade zu ihnen kommen.

Wir habenkein Problem mit dem Tod.
Wir sind anders als die Israeliten.
"Du wirst sie als Menschen finden, denen es am wichtigsten ist, ihr Leben zu schützen", während wir uns Tod und Martyrium wünschen.

Der Unterschied ist ganz klar.

Darüberhinaus wird die israelische Wirtschaft komplett eingefroren.
Geschäfte haben in den letzten Tagen einen Rückgang von 40%, ihrer Umsätze, und derTourismus - einschließlich religiöser Tourismus - ist zu einem kompletten Stillstand gekommen, obwohl der Sommer Hauptreisezeit ist.

Darüberhinaus sind Schulen und Fabriken geschlossen.
Sie zittern vor Angst, dass Raketen sie treffen könnten.

Stellen Siesich vor, wenn das passiert ist ...
Sie würden zu uns rennen, um unsere Füße für einen Waffenstillstand zu küssen, und nicht anders herum.

Wir verlangen keinen Waffenstillstand!
Vielmehrfordern wir, dass die Raketen weiterhin abgeschossen werden, bis sie sich voruns verbeugen. (Applaus und vermutlich Bravorufe)
 

 
Alle Mütter der islamischen Nation - nicht nur palästinensische Mütter - sollten ihre Babys auf den Hass der Söhne Zions säugen.

Wir hassensie - sie sind unsere Feinde. (Applaus) 


Wir sollten dies in die Seelen unserer Kinder vermitteln, bis eine neue Generation entsteht und sie weg wischt vom Gesicht der Erde.

Dies ist was wir wollen.
Wir wollen, dass alle jungen Menschen, in der Nutzung von Twitter, Facebook und anderen technischen Medien geübt sind, und über das, was wir „elektronischen Jihad“ nennen, nachdenken.

Heute hat die Jugend des Widerstand den israelischen Channel 10 zweimal gehackt. (Applaus)
 
Es gibt verschiedene Arten von Jidad.

Ich hoffe, dass wir diesen Ort nicht verlassen, mit besserem Gefühl, nachdem ein bisschen Geschrei gemacht und ein paar Parolen skandierten wurden, im Auftrag einige Dinge von unserem System bekannt zu machen. Nein, nein, nein.

Ein jeder von uns, sollte beim Verlassen dieser Halle, einen Plan erwägen, wie man Israel auslöschen kann.______________ENDE

Das war der Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=zbCMZv-fHSQ#t=21

Hier zum Link zum Video-daß anscheinend freigegeben wurde in englisch:

https://www.youtube.com/channel/UCpBvIBfZ-foo5ZbLH5O0N4g








Elischuas Kommentar:

Wenn wir eine gesunde und gerechte Regierung hätten, würden diese Gerecht handeln, und alle Muslime die hier Deutschland leben und Menschen gegen Israel aufrufen, Hassreden etc. verlauten läßt, für immer und auf dauer aus Deutschland verweisen!! Möchte hier noch sagen, daß nicht alle gegen Israel sind, es sind die Fanatiker, Gottlose und Hirnkranke die es in jeder Nation gibt!


Auszug aus Psalm 83: JaHWeH, schweige nicht1! Verstumme nicht und sei nicht stille, unser Allmächtiger EWIGER EL!
3 Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt.
4 Gegen dein Volk planen sie listige Anschläge, und sie beraten sich gegen die, die bei dir geborgen sind.
5 Sie sprechen: Kommt und lasst uns sie als Nation- vertilgen, dass nicht mehr gedacht werde des Namens Israel!
6 Denn sie haben sich beraten mit einmütigem Herzen, sie haben einen Bund gegen dich geschlossen:
7 Die Zelte Edoms und die Ismaeliter, Moab und die Hageriter,


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Demos gegen Israel

Beitrag von Elischua am Do 24 Jul 2014, 04:58

Es wird immer brutaler:

Demos gegen Israel


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hamas, Gaza-Krieg und was uns von den Medien verschwiegen wird!

Beitrag von Elischua am Do 24 Jul 2014, 09:12

← trugbilder im gaza-krieg – die blutige guerilla-taktik der hamas | ♥
der hass ist völlig außer kontrolle – antisemitismus unter muslimen | ♥
Veröffentlicht am 23. Juli 2014 von wasdunichtwillstdassmandirtu  

Ahmad Mansour lebt seit neun Jahren in Deutschland und arbeitet in verschiedenen Projekten gegen Antisemitimus und Extremismus.
(Foto:Privat)
Antisemitismus und Verschwörungstheorien gehören in manchen muslimischen Familien zur Erziehung, sagt der Palästinenser Ahmad Mansour, der in Berlin gegen die Radikalisierung von Muslimen kämpft. Er befürchtet, dass der Hass gegen Juden in Gewalt umschlagen könnte.
Ahmad Mansour ist als Palästinenser in Israel aufgewachsen. Der Hass auf Juden war Teil seiner Kindheit und Jugend. Vor neun Jahren kam er nach Deutschland. Heute lebt der 38-jährige Diplom-Psychologe in Berlin und berät zivilgesellschaftliche Initiativen zum Thema im Umgang mit Radikalisierung und Antisemitismus bei Muslimen.
SZ.de: Während einer Anti-Israel-Demonstration in Berlin wurden Juden von Muslimen als “feige Schweine” beschimpft. Auch in anderen Städten wurden antisemitische Parolen laut. Woher kommt dieser Hass?
Ahmad Mansour: Er ist Teil der Erziehung in manchen muslimischen Familien – auch in Deutschland. Über Generationen hinweg wird den Kindern in diesen Familien das Gefühl vermittelt, überall auf der Welt würden Muslime unterdrückt. Schuld daran sei “der Jude”. Er tue alles, um den Islam zu bekämpfen. Der aktuelle Konflikt in Nahost lässt Hass und Aggressivität offen aufbrechen. Gleichzeitig eint er die verschiedensten muslimischen Gruppen.
Warum?
Was in den vergangenen Jahren in der muslimischen Welt passiert ist, verunsichert Gläubige weltweit: In Syrien oder dem Irak kämpfen Muslime gegeneinander, das passt nicht in das Schwarz-Weiß-Denken. Einigen kommt dieser Konflikt in Nahost gerade recht, um sich auf das klare Feindbild des “Juden” konzentrieren zu können. Wenn Sie sich das Video von der Demonstration in Berlin anschauen, sehen sie Anhänger der Hamas, Salafisten, Sunniten, Schiiten. Gruppen finden zusammen, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben.
Doch keiner schreitet ein, als die Beschimpfungen losgehen.
Das zeigt, wie tief verwurzelt der Antisemitismus eigentlich ist.
Unter den antiisraelischen Demonstranten sind viele junge Männer und Frauen …
Gerade die sind besonders aggressiv und machen einen großen Anteil aus. Für sie sind die Proteste eine legitime Art, ihre Aggressivität auszuleben. Seit ihrer Kindheit wurde diesen jungen Menschen das Feindbild mitgegeben, unter anderem durch ihre Eltern, Freunde und Bekannte aber auch in Moscheen und Koranschulen. Im heimischen Wohnzimmer schauen sie arabische Sender, die sie mit Propaganda zuschütten.
Welche Rolle spielen soziale Netzwerke bei der Verbreitung von Antisemitismus unter Muslimen in Deutschland?
Besonders für die Jüngeren ist Facebook die wichtigste Informationsquelle. Das ist zum Teil reine Hetze, die da betrieben wird. Es gibt in diesen Beiträgen keine Unterscheidung zwischen Israelis und Juden. Stattdessen sind schreckliche Videos zu sehen, nach dem Motto: Schau mal was “der Jude” wieder gemacht hat. Wenn man sich aber näher mit den Aufnahmen beschäftigt, wird klar, dass die oft eigentlich aus Syrien oder dem Irak stammen. Kritische Stimmen gibt es in der Netzdebatte kaum – und wenn sich jemand traut, dagegenzuhalten, wird er niedergemacht, gemobbt und diffamiert.
Haben Sie dafür ein Beispiel?
Eine muslimische Frau hatte sich an einer Diskussion beteiligt. Die Hamas habe auch Mitschuld an dem, was in Gaza passiert, schrieb sie. Daraufhin wurde sie als Hure beschimpft. Sie solle von einem Juden vergewaltigt werden, hieß es in einem Kommentar. Auch Israelis sind auf Facebook aktiv, einige suchen aktiv Streit. Sie müssen damit rechnen, dass ihnen mit Vergasung gedroht wird.
“Als Jugendlicher habe ich den Juden den Tod gewünscht”
Haben Islamverbände Einfluss auf die Hetze?
Sie beteiligen sich nicht aktiv daran. Allerdings würde ich mir wünschen, dass Millî Görüş, die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion oder der Rat der Muslime den Antisemitismus unter Muslimen endlich thematisieren und sich ernsthaft damit in ihren eigenen Reihen auseinandersetzen. Antisemitismus ist in den meisten Moscheen und Jugendgruppen seit Jahren vorhanden. Wer eine einseitige Betrachtung des Geschehens predigt, von Völkermord spricht oder Schwarz-Weiß-Bilder verbreitet, trägt zu dieser Hetzerei bei. Ich war Mitglied der Islamkonferenz und habe das Problem immer wieder angesprochen. Einmal musste ich mir anhören, dass es auch antimuslimische Einstellungen unter Israelis gebe. Das mag schon sein – aber darum ging es nicht. Der Hass ist völlig außer Kontrolle geraten und die Verbände haben auch keine Gewalt über die Jugendlichen. Ich halte es für möglich, dass es bei künftigen Demonstrationen zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommen kann.
In einer Moschee in Berlin-Neukölln hat ein Prediger den Tod der “zionistischen Juden” beschworen. Das Video ist online zu sehen. Welche Wirkung hat das auf antisemitische Muslime?
Was er gesagt hat, ist nicht neu. Allerdings ist es ein Unterschied, ob sie in einem Facebook-Kommentar auftauchen oder von einem Prediger in einer Moschee mitten in Deutschland getätigt werden. Das ist ein anderes Level. Dass niemand aufgestanden ist, um Kritik zu üben, wundert mich nicht. Das zeigt die Selbstverständlichkeit solcher Aussagen. Demonstranten, die Juden bei einer Demo als “feige Schweine” beschimpften, bekamen seitens der anwesenden Polizei keinerlei Konsequenzen zu spüren. Das gibt natürlich Sicherheit und bestärkt darin, weiterzumachen. Wir müssen aber klar zeigen, dass hier eine Grenze überschritten wurde.
Die Polizisten wirkten offensichtlich hilflos angesichts der Radikalität der Sprüche – wie geht die Gesellschaft mit Antisemitismus unter Muslimen um?
Viele Menschen sind unsicher, weil sie selbst oft viel zu wenig über die Konflikte wissen, beispielsweise in Nahost. Sie schwanken zwischen Betroffenheit über das, was in Gaza passiert und der Verantwortung gegenüber Israel aufgrund der deutschen Vergangenheit. Allein die Diskussionen bei der Linken zeigen doch, wie undifferenziert auch die Politik oft damit umgeht.
Wo sollte man ihrer Meinung nach ansetzen?
Schon in der Schule. Es ist wichtig, dass die Jugendlichen von denen wir hier reden jemanden vorfinden, der sich mit ihren Feindbildern auseinandersetzt, ihnen widerspricht.
Im Geschichtsunterricht wird der Holocaust ausführlich behandelt. Reicht das nicht aus?
Es ist wichtig, dass das Dritte Reich im Unterricht thematisiert wird. Allerdings sind das deutsch-deutsche Konzepte, die die Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund nicht erreichen. Ihre antisemitische Haltung hat mit Verschwörungstheorien zu tun, mit der einseitigen Betrachtung des Nahostkonfliktes. Auch islamistische Tendenzen spielen eine Rolle. Es ist wichtig, einen Blick darauf zu werfen. Themen wie der Nahostkonflikt sollten deswegen unbedingt in der Schule behandelt werden. Es gibt Materialien, die das Thema differenziert darstellen. Gleichzeitig muss den Schülern Raum gegeben werden, offen über ihre Vorurteile zu sprechen, um sie nach und nach abzubauen.
Tun das die Schulen nicht schon längst?
Die Pädagogik ist noch nicht so weit. Ich habe mit Jugendlichen mit palästinensischem Hintergrund zusammengearbeitet, denen von der Schule aus verboten wurde, an einer Exkursion zu einem Konzentrationslager teilzunehmen. Die Lehrer hatten Angst, dass es zu einer Provokation seitens der Jugendlichen kommen könnte. Dann gibt es wieder Lehrer, die Verständnis für den Antisemitismus der Schüler zeigen, weil sie selbst betroffen sind über das Leid in Gaza. Das hat nichts mit Pädagogik zu tun.
Sie sind als Palästinenser in Israel aufgewachsen, empfanden selbst Hass auf Juden. Wie haben Sie sich davon befreit?
Als Jugendlicher habe ich den Juden den Tod gewünscht und sie mit Schweinen verglichen. Ich wurde so erzogen – meine Freunde dachten ähnlich. Als ich anfing, in Tel Aviv zu studieren, begegnete ich vielen Israelis und Juden. Ich musste erkennen, dass sie nichts mit meinen Vorstellungen zu tun hatten. Diese Begegnung hat mir persönlich geholfen, alles differenzierter zu sehen. Nun will ich auch den Jugendlichen in Deutschland mit einem ähnlichen Hintergrund die Möglichkeit geben, sich davon zu befreien.
hier geht es zum original-artikel:
http://www.sueddeutsche.de/politik/antisemitismus-unter-muslimen-der-hass-ist-voellig-ausser-kontrolle-geraten-1.2059322


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

ISIS-Terroristen ermordeten 17 Schulmädchen auf einer Party in Mosul. Unsere Medien verschweigen auch dies

Beitrag von Elischua am Do 24 Jul 2014, 18:48

Vor wenigen Stunden : ISIS-Terroristen ermordeten 17 Schulmädchen auf einer Party in Mosul. Unsere Medien verschweigen auch dies

Vor wenigen Stunden ermordeten ISIS Terroristen 17 Schulmädchen auf einer Party in Mosul. Unsere Medien verschweigen auch dies und berichten stattdessen ununterbrochen aus Gaza (wo sie nahezu ausschließlich aus der Sicht der Palästinenser berichten.) In ihren Machtbereich errichten die irakischen Extremisten eine beispiellose Scharia-Schreckensherrschaft. Männer werden exekutiert oder gekreuzigt, Frauen gesteinigt, Dieben die Hände abgehackt. Die Tyrannei trifft Minderheiten wie Christen, Jesiden, Turkmanen und Shabaks, aber auch Sufi-Muslime, Schiiten und Sunniten, die sich den Fanatikern widersetzen. Das sunnitische Dorf Zowiya nahe Tikrit wurde dem Erdboden gleichgemacht, über 200 Häuser systematisch in die Luft gesprengt. Das bestätigt meine Hauptthese, dass der Islam nicht nur für uns “Ungläubige”, sondern auch für viele Moslems eine tödliche Bedrohung ist. Der pakistanische Ex-Moslem Dr. Yanous Sheickh, Arzt und Menschenrechtsaktivist, brachte es folgendermaßen auf den Punkt: “Der Islam ist ein organisiertes Verbrechen wider die Menschlichkeit!” (MM)
***
22. Juli 2014
17 Schulmädchen in Mossul bei einer Party erschossen
Die neuen Machthaber im Nordirak errichten eine beispiellose Scharia-Schreckensherrschaft. Die Tyrannei trifft besonders Christen, aber auch Sunniten und Schiiten leiden. 
Irak: Bestialische Allah-Krieger markieren die Häuser von Christen mit einem Zeichen. Wer nicht sofort flieht, wird grausam ermordet
Von weitem sieht das an die Hauswand gesprühte arabische N aus wie ein harmloses Smiley. Doch nicht im irakischen Mossul – hier signalisiert das rote Graffiti ein tödliches Ultimatum an alle Christen, deren Gemeinden fast so alt sind wie das Christentum selbst. Entweder sie konvertieren zum Islam und unterwerfen sich der Scharia oder sie werden sterben durch das Schwert. So propagierten es die Gotteskrieger des “Islamischen Staates” (IS), vormals Isis, am letzten Freitag über alle Moscheelautsprecher in der Zwei-Millionen-Stadt. N steht für Nasrani, die koranische Bezeichnung für Christen, mit denen jetzt ihre Häuser und Wohnungen systematisch gebrandmarkt werden.
Und um keinen Zweifel an ihren Absichten zu lassen, sprühen die IS-Fanatiker “Eigentum des Islamischen Staates“ in schwarz gleich daneben. Seitdem sind praktisch alle der zuletzt noch 25.000 Christen Mossuls auf der Flucht. Sie versuchen sich mit wenigen Habseligkeiten in dem benachbarten, halbautonomen kurdischen Nordirak in Sicherheit zu bringen – ein Exodus verzweifelter Menschen in brütender Hitze per Auto, Motorrad oder zu Fuß.
Kontrolle über die wichtigsten Ölvorkommen Syriens
Der Sitz des syrisch-katholischen Bischofs ging in Flammen auf – die gesamte Einrichtung, Bibliothek und wertvolle Handschriften verbrannten. Am Montag besetzten die Islamisten das bekannte Kloster Sankt Behnam in dem 30 Kilometer entfernten Städtchen Qaraqosh. “Haut ab, ihr habt hier nichts mehr zu suchen”, herrschten sie die Mönche an, deren Orden seit dem 4. Jahrhundert hier ansässig ist. Seit Beginn ihres Feldzuges gegen Bagdad vor sechs Wochen haben die Dschihadisten rund ein Drittel der irakischen Staatsfläche unter ihre Herrschaft gebracht. Auch in Syrien befinden sie sich dank der von der irakischen Armee erbeuteten Waffen und Fahrzeuge in der Offensive und kontrollieren nun die wichtigsten Ölvorkommen des Bürgerkrieglandes. Kürzlich eroberten sie das Al-Shaer-Ölfeld in der Provinz Homs, bei dem 270 Regimesoldaten, Wachleute und Arbeiter massakriert wurden – die bisher größte IS-Militäraktion auf syrischem Boden.

In ihren Machtbereich errichten die Extremisten dann eine beispiellose Scharia-Schreckensherrschaft. Männer werden exekutiert oder gekreuzigt, Frauen gesteinigt, Dieben die Hände abgehackt. Die Tyrannei trifft Minderheiten wie Christen, Jesiden, Turkmanen und Shabaks, aber auch Sufi-Muslime, Schiiten und Sunniten, die sich den Fanatikern widersetzen. Das sunnitische Dorf Zowiya nahe Tikrit wurde dem Erdboden gleichgemacht, über 200 Häuser systematisch in die Luft gesprengt.
Das Schicksal der Dorfbewohner sei “eine Warnung an alle, die auch nur darüber nachzudenken wagen, gegen den Islamischen Staat zu kämpfen”, brüsteten sich die Angreifer im Internet. Mausoleen von Sufis und schiitische Moscheen finden als “heidnische Tempel” ebenfalls keine Gnade. Mindestens 20 Gebetshäuser wurden bisher allein in der Provinz Niniveh in die Luft gesprengt. Und so geht inzwischen das Entsetzen um die Welt.
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte “die systematische Verfolgung von Minderheiten im Irak, besonders der Christen” und bezeichnete ihre Vertreibung als “Verbrechen gegen die Menschlichkeit”. Papst Franziskus unterstrich, die Christen hätten seit den Urtagen des Christentums im Nahen und Mittleren Osten gelebt und gemeinsam mit ihren Mitbürgern wertvolle Beiträge zum Wohl der Gesellschaften geleistet. “Wie kann es sein, dass im 21. Jahrhundert Menschen aus ihren Häusern gejagt werden, bloß weil sie Christen sind”, fragte der chaldäische Patriarch von Bagdad, Louis Raphael I. Sako, und nannte die IS-Horden “schlimmer als die Mongolen unter Dschingis Khan und seinem Enkel Hulagu, der das mittelalterliche Bagdad zerstörte”. {Quelle: http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-07/islamischer-staat-christen-mossul}
***
Aus nachstehenden Link kopiert: siehe hier!


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hamas, Gaza-Krieg und was uns von den Medien verschwiegen wird!

Beitrag von Elischua am Sa 26 Jul 2014, 21:17



  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hamas, Gaza-Krieg und was uns von den Medien verschwiegen wird!

Beitrag von Elischua am Mi 30 Jul 2014, 09:38

R.L.: Ich gebe zu, mir fallen diese Übersetzungen immer schwerer, nicht aus übersetzungstechnischen Gründen, sondern weil ich dieses extreme Maß an Lüge, Hinterlist, Betrug und Terror einfach nicht mehr ertragen kann.


http://www.gatestoneinstitute.org/4518/media-hamas


Wie die Medien der Hamas helfen

von Bassam Tawil

Wir wissen, dass die Hamas menschliche Schutzschilde verwendet. Aber warum sollte man darüber berichten, wenn man inmitten des Gazastreifens ansässig ist, wo es von Bewaffneten der Hamas wimmelt? — Ein Reporter, der sich bezüglich des Krieges bedeckt hält und anonym bleiben möchte.

Neben der Tatsache der menschlichen Schutzschilde gibt es noch eine andere Geschichte, bei der die internationalen Medien beschlossen haben, sie zu ignorieren: Die außergerichtliche Hinrichtung von palästinensischen "Kollaborateuren" während der letzten zwei Wochen. Die Hinrichtungen wurden, wie verlautet, auf brutalste Weise ausgeführt. Die Hamas hat zudem auch der „Kollaboration“ verdächtigten Palästinensern in die Beine geschossen, um zu verhindern, dass sie sich weiter bewegen können.

Letztlich sind es die Medien, die der Hamas helfen, mit ihren Kriegsverbrechen ungeschoren davonzukommen.

Die Hamas und ihre palästinensischen und westlichen Propagandisten behaupten auch weiterhin, dass die islamistische Bewegung im derzeitigen Krieg angeblich keine Zivilisten im Gaza Streifen als menschliche Schutzschilde missbraucht. Aber Tatsache ist, dass die Hamas ja selbst zugegeben hat, dass sie tatsächlich unschuldige Bürger als menschliche Schultzschilde verwendet, um die Opferzahlen zu erhöhen und Israel in den Augen der internationalen Gemeinschaft zu diffamieren.

Diesem Eingeständnis schenkten jedoch die meisten westlichen Journalisten und Analysten, die über den Krieg im Gazastreifen berichten, keine Beachtung. Viele westliche Journalisten im Gazastreifen haben offensichtlich beschlossen, die Tatsache schlichtweg zu ignorieren, dass die Hamas Zivilisten zwingt, als menschliche Schutzschilde zu dienen. Sie scheinen auch die Tatsache zu ignorieren, dass sich hochrangige Funktionäre der Hamas und Milizionäre Schutz inmitten von Zivilisten und in Krankenhäusern suchen, besonders im Shifa-Krankenhaus von Gaza Stadt. Kann es denn wirklich ein Zufall sein, dass Sprecher der Hamas den arabischen und westlichen Medien Interviews vom Gelände des Shifa-Krankenhauses gaben? Warum hat niemand dies zumindest seltsam gefunden?

Natürlich behaupten die Sprecher der Hamas, dass sie nur Verwundete im Krankenhaus besuchen, um so die Aufmerksamkeit der Medien zu erhöhen, aber in Wirklichkeit sind diese Sprecher der Hamas innerhalb des Krankenhauses geblieben, eingedenk der Tatsache, dass Israel einen solch sensiblen Ort wohl nicht ins Visier nehmen würde.

Erschütternd ist nur, dass sich die ausländischen Journalisten nicht befleißigt haben (oder sich nicht getraut haben), einigen der Führer der Hamas und den selbsternannten Sprechern die Frage zu stellen, ob sie sich innerhalb des Krankenhauses verbergen, unabhängig davon, wie die Antwort auch immer ausfallen würde. Sie haben sich anscheinend diese Frage noch nicht einmal selbst gestellt.

Ein ausländischer Journalist erklärte, dass das Stellen einer solchen Frage „mein Leben gefährdet hätte“. Ein anderer gab durch die Blume zu, dass er und seine Kollegen viel zu erschrocken und eingeschüchtert waren, Nachrichten zu verbreiten, die die Hamas und andere radikale Gruppen verärgern würden.

„Wir wissen, dass die Hamas menschliche Schutzschilde verwendet. Aber warum sollte man darüber berichten, wenn man inmitten des Gazastreifens ansässig ist, wo es von Bewaffneten der Hamas wimmelt?“

Am 22. Juli haben die Hamas und palästinensische „Widerstands-“Gruppen eine Warnung an die Bewohner des Gazastreifens herausgegeben, nach 23:00 Uhr zu Hause zu bleiben. Diese Warnung, die ebenfalls von den meisten Journalisten ignoriert wurde, erschien auch auf mehreren von der Hamas betriebenen Webseiten.  

Hier hat die Hamas den Bewohnern des Gazastreifens also im wörtlichen Sinne eine Ausgangssperre auferlegt, in der Hoffnung, dass möglichst viele von ihnen durch Israel getötet oder verwundet werden. Aber das ist eben eine Geschichte, die offensichtlich nicht lohnt, veröffentlicht zu werden, zumindest was die internationalen Medien betrifft.  

Weitere Hinweise auf den Missbrauch von Zivilisten als menschliche Schutzschilde durch die Hamas sind am 10. Juli aufgetaucht. Das von der Hamas geführte Innenministerium hat eine Verlautbarung auf seiner arabischen Website veröffentlicht mit der Aufforderung an die Bewohner, die israelischen Aufrufe zum Verlassen ihrer Häuser nicht zu beachten, dann würde ihnen durch die IDF angeblich auch kein Schaden zugefügt.

[http://www.moi.gov.ps/]

Diese Warnung erschien natürlich nicht auf der englischsprachigen Webseite des  Ministeriums. Es ist keine Überraschung, denn die Hamas will nicht, dass die Welt weiß, dass seine Führer aus den sicheren Suiten der Luxushotels in Katar und anderswo heraus Bürger als menschliche Schutzschilde missbraucht.

Obwohl fast alle ausländischen Journalisten, die über den Konflikt im Gazastreifen berichten, arabisch sprechende „Verbindungsleute“ haben, hat keiner dieser „Verbindungsleute“ es für notwendig gehalten, die ausländischen Kollegen bezüglich dieser Warnung von Seiten der Hamas zu informieren. Einige westliche Reporter, die später von dieser Warnung erfahren haben, zogen es vor, wegzuschauen. Wer will schon Schwierigkeiten mit der Hamas bekommen, insbesondere wenn seine Führer und Kämpfer extrem nervös und ständig damit beschäftigt sind, von einem sicheren Unterschlupf zum nächsten zu wechseln?

Neben der Tatsache der menschlichen Schutzschilde gibt es noch eine andere Geschichte, bei der die internationalen Medien beschlossen haben, sie zu ignorieren: Die außergerichtliche Hinrichtung von palästinensischen "Kollaborateuren" während der letzten zwei Wochen.

Palästinensische Quellen haben bestätigt, dass die Hamas mindestens 13 Palästinenser wegen des Verdachts der „Kollaboration“ mit Israel hingerichtet hat.

Keiner der Verdächtigen wurde vor Gericht gestellt, und die Hinrichtungen wurden, wie verlautet, auf brutalste Weise, verbunden mit Folter, ausgeführt, einschließlich heftiger Schläge und des Brechens von Armen und Beinen.

[http://www.alquds.com/news/article/view/id/515987]

Gemäß den Berichten hat die Hamas zudem auch der „Kollaboration“ verdächtigten Palästinensern in die Beine geschossen, um zu verhindern, dass sie sich weiter bewegen können. Viele andere, darunter auch Fatah-Aktivisten, wurden von der Hamas unter Hausarrest gestellt.

Das ist natürlich eine Geschichte, von der die Hamas nicht will, dass die internationalen Medien darüber berichten. Auch nicht ein einziger ausländischer Journalist im Gazastreifen hat über die brutalen Tötungen berichtet. Vielleicht hatten sie ja die Befürchtung, dass sie den „Zugang“ verlieren und dorthin beordert werden, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen.  

Die Hamas hat auch erfolgreich verhindert, dass die internationalen Medien über eigene Verluste und Opfer berichten. Die einzigen Opfer, über die die Journalisten im Gazastreifen berichten dürfen, sind die Zivilisten. Haben Sie irgendwelche Fotos oder Berichte in den internationalen Medien über irgendwelche Bewaffneten der Hamas gesehen? Natürlich nicht, keiner hat dies gesehen. Die offizielle Geschichte ist, dass sie gar nicht existieren.

Ausländische Journalisten, die im Gazastreifen arbeiten, haben  sich den Forderungen der Hamas untergeordnet und vermeiden auch weiterhin Geschichten oder Fotos, die den zynischen und brutalen Missbrauch von unschuldigen Zivilisten im Zuge dieses Krieges von Seiten der Hamas darstellen. Die Medien haben einmal mehr im israelisch-palästinensischen Konflikt Partei ergriffen. Letztlich sind es in diesem Konflikt die Medien, die der Hamas helfen, mit ihren Kriegsverbrechen ungeschoren davonzukommen.


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hamas, Gaza-Krieg und was uns von den Medien verschwiegen wird!

Beitrag von Elischua am Mi 30 Jul 2014, 20:41

Brandanschlag auf Barmer Synagoge: 18-Jähriger bestreitet Mittäterschaft
mit einem Kommentar von Olaf Steinacker
Drei Männer sollen Molotowcocktails auf das Gebäude geworfen haben. Ein 18-Jähriger wurde festgenommen.

Am frühen Dienstagmorgen gegen 2 Uhr wurde der Anschlag auf die Synagoge verübt.  Holger Battefeld
Am frühen Dienstagmorgen gegen 2 Uhr wurde der Anschlag auf die Synagoge verübt.
Wuppertal. In den frühen Morgenstunden des Dienstag, gegen 2.15 Uhr, meldete eine Anwohnerin der Polizei einen Brand im Bereich der Bergischen Synagoge an der Gemarker Straße in Barmen. Nach bisherigem Ermittlungsstand warfen drei Täter mehrere Molotowcocktails in Richtung des Eingangs der Synagoge. Die alarmierten Einsatzkräfte fanden auf der Fahrbahn der Paul-Humburg-Straße einen brennenden Gegenstand. Im Eingangsbereich der Synagoge lagen zudem mehrere zerbrochene Flaschen.
Im Zuge der Fahndung nach den Tätern wurde ein 18-Jähriger in der Nähe der Synagoge festgenommen. Der junge Mann roch nach Benzin und habe sich auffällig verhalten. Bei seiner Vernehmung gab er laut Staatsanwaltschaft an, er habe mit dem Zwischenfall nichts zu tun. „Der Mann bestreitet die Beteiligung an der Tat“, sagte Oberstaatsanwalt Hans-Joachim Kiskel.
Unbekannte werfen Brandsätze auf Barmer Synagoge






Fotostrecke starten
Über die Staatszugehörigkeit kann nur gemutmaßt werden: „Er bezeichnet sich als Palästinenser, in seinem vorläufigen Ausweis ist aber keine Staatsangehörigkeit eingetragen.“ Seinen Wohnsitz habe der 18-Jährige in Wuppertal. Weitere Einzelheiten zu den mutmaßlichen Tätern - die beiden anderen sind noch flüchtig -  und ihrem Umfeld gab es zunächst nicht.
Verletzt wurde bei dem Brandanschlag niemand, am Gebäude entstand augenscheinlich kein Sachschaden. Ledichlich ein Fleck an der Fassade zeugt von der Tat. Die Synagoge werde aber noch auf mögliche Schäden untersucht. Die umfangreichen Ermittlungen dauern an. 
Vor dem Hintergrund des Gaza-Konflikts war es zuletzt bundesweit zu antisemitischen Ausfällen gekommen. Als reine Spekulation bezeichnet die Staatsanwaltschaft Wuppertal aber Vermutungen, dass es einen Zusammenhang mit dem angedrohten Anschlag auf die Synagoge in Essen gibt. Vor einigen Tagen hatte zudem ein Unbekannter politisch motivierte Schriftzüge an der Außenwand der Wuppertaler Synagoge hinterlassen.

In der Nacht zu Dienstag hatten schwere Bombardements den Gazastreifen erschüttert. Mindestens 43 Palästinenser wurden getötet. Das einzige Elektrizitätswerk wurde von Granaten getroffen. Ein Feuer brach aus, das Kraftwerk fiel aus.
In einer ersten Stellungnahme erklärte sich Oberbürgermeister Peter Jung solidarisch mit der jüdischen Kultusgemeinde: "Ich habe es sehr früh erfahren und bin dort gewesen. Am Gebäude sieht man nur einen Fleck, aber das ist ein ganz schlimmer symbolischer Akt. Das empfinde ich als zutiefst beschämend."
NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) bezeichnete den Brandanschlag als "eine feige und hinterhältige Tat." Die Polizei gehe entschlossen gegen antisemitische Hetze vor. Laut Wuppertaler Staatsanwaltschaft war die Synagoge bisher in den Nachtstunden stündlich von der Polizei kontrolliert worden. Ab sofort gilt eine 24-Stunden-Polizeipräsenz.

Quelle: wz-newsline


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Seite 3 von 5 Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten