Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Flughafen Denver - sehr fragwürdig!!
von Elischua Heute um 14:34

» alles UFO oder was?
von Eaglesword So 14 Jan 2018, 20:45

» Evangelikaler Paulus oder ein katholischer St. Paul?
von Shomer Sa 13 Jan 2018, 22:31

» Bibel-Portal
von Shomer Fr 12 Jan 2018, 10:08

» Klassik mit Moderne = Klasse!
von Eaglesword Do 11 Jan 2018, 20:08

» Hast du einen Jüdischen Nachnamen?
von Karlheinz Do 11 Jan 2018, 16:40

» Israel Ja - Palästina Nein!
von Eaglesword Do 11 Jan 2018, 16:21

» Angebliche Prophezeiungen über Rabbi Jeschua dem Sohn Josefs
von Shomer Mi 10 Jan 2018, 06:42

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mo 08 Jan 2018, 20:24

» Eine mögliche Lösung für die Zweistaatenlösung:
von Shomer Mo 08 Jan 2018, 09:12

Wer ist online?
Insgesamt sind 20 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 19 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch

Dieses Forum
Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Liebe "Mut zur Wahrheit"

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Liebe "Mut zur Wahrheit"

Beitrag von Livi am Di 12 März 2013, 23:55

Lieber Eaglesword

Bin mir nicht ganz sicher ob du mit ihr zwei, eine davon mich meinst. Für mich ist Jeschua nicht dieses Opfer, als welches er proklamiert ist. Diese Lehre war für mich nie stimmig. Einfach zu billig! Es gibt in fast jeder Religion den billigen Ausweg anderen die Schuld zu auferlegen. Macht fein raus und dient der eigenen Geltung. Bei den Bhuddisten ist es noch perfider, die dürfen sich voll daneben benehmen und in den nächsten Leben Verbesserungen anbringen. Menschen erhöhen und erhalten ihr Leben mit ihren Satzungen. Dies wirkt sich im höchstmass tödlich auf den kindlichen Glauben aus.

Es grüsst dich in Liebe
avatar
Livi
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 37
Deine Aktivität : 40
Dein Einzug : 15.02.13
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: Liebe "Mut zur Wahrheit"

Beitrag von Yusuke am Mi 13 März 2013, 08:26

Guten Morgen Livi und Adlerswort! Smile,

es ist interessant mal aus jüdischer Sicht zu erfahren wie ihr das Erlösungswerk Jesu betrachtet. Für mich ist das Erlösungswerk Gottes durch Jesu deshalb so bedeutend, weil die Bibel auch das AT immer wieder betont (Josua 24,4; 5. Mose 9,4), das >alle< Menschen böse sind und niemand erlöst werden kann, außer durch GOTT! Dieses Bild vermittelt auch das NT mit den Worten Jeshuas (Joh. 14,6): "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben und niemand kommt zum Vater als nur durch mich!". Die Bibel lehrt das man nur aus Vertrauen auf GOTT und seinen Gesalbten erlöst wird. Daneben betont das NT auf eine wunderbare Art immer wieder das die Erfüllung der Tora die Liebe zu GOTT und deinem Nächsten ist!

Mich würde jetzt aber interessierren, ob das aus jüdischer Sicht ähnlich gesehen wird oder ob aus nicht-messianischer Sicht die eigene Werksgerechtigkeit eine besondere Rolle spielt?

Liebe Grüße und Shalom,
Artur


"Glückselig ist, wer keinen Anstoß an Mir (Jeshua/Jesus) nimmt."
Mt. 11,6
avatar
Yusuke
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 101
Deine Aktivität : 148
Dein Einzug : 29.10.12
Wie alt bist du : 32

Nach oben Nach unten

Re: Liebe "Mut zur Wahrheit"

Beitrag von Livi am Mi 13 März 2013, 11:40

Schalom Yusuke

Die Sicht der jüdischen Personen kenne ich zuwenig. Mir ist bekannt, dass der Mensch im Geist getrennt von G-tt geboren wird. So wie ich es verstanden habe, muss ein Mensch mit dem Ruach Ha Kodesch erfüllt werden um zu erkennen. Als Kleinkind (ich wurde schwer misshandelt) sprach mir "Jemand" in die Gedanken, so dass ich mich umgedreht habe. Ich sah niemanden. Es war eine Männerstimme. Die sagte zu mir: "Kind es wird lange, lange dunkel bleiben, aber wenn etwas ist, sprich mit mir".
Dieses Sprechen(beten) mit IHM hat mir gezeigt, dass ich einen Vater habe. Mir war seit der Begegnung mit jener Stimme bewusst, dass mir G-tt zuschaut und mich hört. Mir war damals auch bewusst, dass ich nicht stehlen und lügen darf. Dass ich nicht
schlagen darf ... - und ich wollte dem G-ottvater gefallen. Einzig erhören tat er mich nicht so wie ich dies gerne gehabt hätte.

Dieser Vater hat mich zu der Bibel geführt und Jeschua zeigt mir wie der Vater möchte, dass wir Menschen leben. Jeschua zeigt auch, dass die Liebe barmherzig und langmütig und die Erkenntnis, Gnade ist.
Jeschua ist für mich der Mensch, der die Unwissenheit des Menschen vergibt und die Menschen mit der Wahrheit konfrontiert. Ein Lehrer und Motivator nicht aufzugeben. Er tat und handelte nach dem wie er den Vater tun sah. Er ist für mich derjenige der mir auf dieser "Brücke des Überwindens" vorausgeht, mich mit seinen Worten nachzieht und mich dazu motivert den Vater kennen zu lernen.
Mein Glaube und mein Vertrauen wären schon längst weg, wenn da nicht JaHWeHs Arm wäre, der nicht zu kurz ist.

Die Gebete haben sich verändert, die Lebensweise verändert sich noch
immer. Die Wirksamkeit der Vergebungskraft erfahre ich oft aufs Neue und und und...
Vertrauen zu den Menschen habe ich nicht. Das Unterscheidungsvermögen wurde und wird durch die prägsamen Schriftstellen geschult, die Ehrfurcht grösser und grösser.
Das Leben hat mich durchgenudelt sprich die Lügereien. Darin durfte ich, oft auch unter sehr schmerzhaften Umständen, die züchtigende Liebe JaHWes wahrnehmen.
Es gibt von der LOgik her keine klareren, beschützenderen, einfacheren Regeln wie die zehn Gebote.

Es grüsst dich Livi Neutral
avatar
Livi
Talmid-Schüler 1.Klasse
Talmid-Schüler 1.Klasse

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 37
Deine Aktivität : 40
Dein Einzug : 15.02.13
Wie alt bist du : 52

Nach oben Nach unten

Re: Liebe "Mut zur Wahrheit"

Beitrag von Elischua am Mi 13 März 2013, 11:48

Schalom lieber Yusuke,

das Wort "Erlösungswerk" hat so einen faten Beigeschmack das vom Christentum kommt und auch nicht in den Schriften zu finden ist!

Es wird gelehrt, daß Jeshua der Erlöser ist und die Menschheit durch seinen Tod von deren Sünden erlöst!
Was bedeutet das Wort "Erlöser, erlösen"?
Erlösen - Retten, Erlöser - Retter hat nicht immer damit zu tun, daß jemand sterben muss um andere zu retten, sondern, man aus einer "Notsituation" erlöst, gerettet wird - zur Hilfe kommt!

Es gibt viele Situationen wo man in Not gerät und einige schon erlebt haben. Man muss nun auch sich mal Gedanken darüber machen was eine Notsituation sein kann, hat dies nur mit unseren Sünden zu tun? Nein, auch mit Gefahren im täglichen Leben. Oft sind Menschen zur Stelle die helfen, sei es dein Nächster, der Notarzt etc. Es gibt aber auch Situationen im Leben, wo kein Mensch zur Stelle ist - was dann?

Ich war schon in mehreren Notsituationen und mir da kein Mensch hätte helfen können, hier mal 2 Beispiele:
Ich saß im Auto und stand im Stau, mitten in der Stadt, eine Möglichkeit rechts oder links mit dem Auto auszuweichen war nicht möglich. Ich stand im Stau und nichts ging und ganz plötzlich musste ich mal ganz dringend wo hin - aufs Clo! Konnte aber nicht, man es wurde immer knapper, ich rutschte auf dem Sitz und dachte es geht nun in die Hose. Ich schrie zu Papa: Papa bitte greif ein, du siehst doch daß ich nicht aufs Clo kann bitte hilf mir, ich habe schon Bauchschmerzen. Und plötzlich war es weg - ich war befreit, erlöst vor einer nassen Situation! Ich erzählte dies Christen und diese waren beschämt und schimpften mich, sowas kann man doch G´tt nicht bitten, dies ist schmutzig und entheiligt ihren Gott Jesus! Ich sagte zu ihnen: Was hättet ihr in dieser Situation gemacht? Eure Bibel genommen, Verse für diese Situation gesucht und nichts betr. dieser Situation gefunden - was dann - nasse Hose! Sie liesen mich wortlos stehen!
Eine andere Situtation passierte: Ich fuhr mit dem Auto und sah von weiten das die Ampel dort gelb blinkte, aha aufpassen, die Ampel kaputt und ich diese Kreuzung kannte und nicht ungefährlich war. Fuhr also vorsichtig an die Kreuzung ob rechts und links frei ist zu fahren, in diesem Moment fuhr links neben mir ein Auto zu schnell in die Kreuzung und gleichzeitig ein Auto von links mit hoher Geschwindigkeit auf das neben mir stehende Auto zuschoss und voll in dieses Auto fuhr. Ich merkte daß beide Autos auf mich zu kamen und ich gleichzeitig mitbekam, daß jemand mein Auto wegschob und die Autos einige cm vor mir stehen blieben. Es hätte mich voll erwischt wenn Vater nicht eingegriffen hätte. Hier hätte mir kein Mensch helfen können, sondern Vater girff ein. Es ging alles so schnell das ich nicht mal mehr die Möglichkeit hatte Vater zu vor um Hilfe zu bitten!
Auch hier wurde ich erlöst und gerettet durch Vaters Hilfe! Ich bin da wenn ihr mich braucht - sagte JaHWeH damals zu Mosche als dieser ihn als brennenden Busch sah. Damals gab es noch keinen Jeschua und JaHWeH hat viele Wunder durch Menschen getan und auch direkt, und durch seine Diener, Boten (Engel)!

Jeder von uns hat Sünden, keiner ist Vollkommen und ohne Fehler. Es kommt darauf an, sind diese Sünden in uns vererbt und wir diese nicht erkennen, wir können nichts dafür wie wir erzogen wurden etc. Wenn wir erkennen daß wir selbst gesündigt haben, dann Teschuwa (Buße) tun. Sünde ist z.B. anderen Götzen oder Götter was Menschen sind nachfolgen, lügen, stehlen etc. etc.
Jeschua wurde vom Vater zum Haus Israel gesandt um seine verlorenen Schafe einzusammeln. Jeschua kam nicht als Erlöser durch seinen Tod, sondern uns, weil wir entfernt waren vom Vater wieder zum Vater zu bringen. Jeschua hat im Auftrag unsers Vaters Worte der Erlösung, der Auferbauung geredet sowie der Ermahnung und wie wir zum Vater kommen und gezeigt was wir tun müssen. Es hat viel mit glauben und vertrauen an unseren Vater zu tun - glauben und vertrauen sollte man nicht trennen! Die meisten bleiben vor Jeschua / Jesus stehen, gehen nicht durch ihn zum Vater...Jeschua sagte auch: ich bin Tür zum Leben - und wer ist das Leben, der Lebensbaum - unser Allmächtiger EL! Vater ist die Erlösung der Rettet. Durch IHM den Vater kommt alles!

In der Zeit der Tanach, da gab es noch keinen Jeschua, wurden viele Wunder, Menschen von Nöten (wenn jemand in Not ist) gerettet, davon erlöst! Es war JaHWeH der Hilfe sandte, sei es durch Menschen, Boten (Engel)!
Der Vater hat mit Israel einen Bund geschlossen, auch mit einzelnen Menschen siehe z.B. Noah, Abraham, Isaak etc. und Vater hat sich sich an den Bund gehalten und nicht aufgehoben, obwohl sein Volk mehrmals den Bund mit IHM gebrochen hat, indem sie ungehorsam IHM gegenüber waren und noch viele sind! Vater hat nicht seinen Bund mit ihnen gebrochen aber das Volk mit IHM. Vater hat sich zurückgezogen. Vater ist niemand der mit der Hammermethode kommt und sagt, du musst es - weil ich es will! Ok, sagt ER: wenn du deinen Weg ohne mich gehen willst, dann gehe, lerne zu erkennen, ob es dir gut geht und lebe dein Leben und ich ziehe mich von dir zurück. Wenn ich sehe, daß du erkannt hast und mit aufrichtigen Herzen bereust und zu mir zurückkehrst nehme ich dich mit offenen Armen wieder auf und werde dein Vater sein, wie ich es immer sein wollte, und du wirst mein Sohn sein wie ich es immer wünschte. Vater sagt auch: Es tut mir im Herzen weh, wenn ich mit ansehen muss, wie meine Kinder mich verlassen, sie nicht auf mich hören, sondern auf Menschen hören, wie es ihnen dadurch schlecht geht (siehe u.a. Jesaja 53) den sie durchbohrten! Dies ist Vaters Herz, es tat ihm weh, daß sie nicht bei IHM sein wollten, mit IHM gehen wollten! Vater ist nicht gefühllos, Vater hat viel Gefühl und Liebe, und Vater ist Gerecht, er sieht nicht auf die Person, sondern ins Herz!
Auf das wollte auch Jeschua aufmerksam machen, nur keiner hat es erkannt! Denkt auch an die Geschichte des verlorenen Sohnes!!

Hierzu könnte man noch mehr schreiben!!



  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 2962
Deine Aktivität : 5386
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 65

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Seite 3 von 3 Zurück  1, 2, 3

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten