Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 22 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 21 Gäste :: 1 Suchmaschine

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Seite 4 von 22 Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 13 ... 22  Weiter

Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Luluthia am Di 19 Jan 2010, 20:02

Shalom Orlando!

Versuch mal folgendes: Ersetze Christus durch Gesalbter. Dann ergibt sich folgende Änderung in der Übersetzung der von Dir genannten Bibelstellen:
Matthaeus 16,16: Da antwortete Simon Petrus und sprach: Du bist der Gesalbte, des lebendigen Gottes Sohn!
Markus 8,29: Und er sprach zu ihnen: Ihr aber, wer sagt ihr, daß ich sei? Da antwortete Petrus und sprach zu ihm: Du bist der Gesalbte!
Lukas 9,20: Er aber sprach zu ihnen: Wer saget ihr aber, daß ich sei? Da antwortete Petrus und sprach: Du bist der Gesalbte Gottes!


Der Begriff Messias (hebräisch משיח Maschiach oder Moschiach, aramäisch Meschiah, griechisch Χριστός - Christos, latinisiert Christus) stammt aus dem Tanach und bedeutet „der Gesalbte“.

Im Tanach, der hebräischen Bibel, bezeichnet dieser Hoheitstitel einen von JHWH erwählten und bevollmächtigten Menschen mit besonderen Aufgaben für sein Volk Israel: meist den König, später auch den Hohenpriester, im übertragenen Sinn auch einen von Gott inspirierten wahren Propheten.

Der endzeitliche Heilsbringer
Israels Propheten kündeten angesichts des nahen Ende des Königtums (722 und 586 v. Chr.) nicht einfach dessen künftige ideale Erneuerung an, sondern eine endzeitliche Rettergestalt, deren Kommen alles verändern werde. Dieser Heilsbringer ist für sie auch ein von Gott erwählter Mensch, bringt aber im Gegensatz zu allen historischen Führungspersonen eine radikale Wende zum Schalom (Frieden, Heil, Wohl für alle). Seine Aufgabe ist nicht vorübergehend, befristet und widerrufsfähig, sondern endgültig und ewig. (aus Wikipedia)

Also, im Gegensatz zur christlichen Lehre, kann man hier deutlich erkennen, dass von einem Gesalbten gesprochen wird, der demnach ein Mensch ist und nicht Gott selbst.

Das vor Augen behaltend, merkt man sehr schnell, was nur "kleine" Änderungen in den Übersetzungen schon für "große" Bedeutung haben können, wenn es um die Lehre, also hier das Evangelium geht. Die gesamte christliche Lehre bricht förmlich in sich selbst zusammen, wenn man sie unter jüdischen Gesichtspunkten einmal genauer betrachtet. Egal, ob es um die falsche Aussage geht "an" Jeshua glauben zu müssen und nicht "wie" Jeshua zu glauben oder ob es krasse Fälschungen sind, die man im Gerichtsprozeß um Jeshua finden kann (ließ mal den Thread von Aba zu diesem Thema) - in allen Fällen wird ein falsches Evangelium gelehrt, welches wirklich absolut nichts mehr von dem hat, was Jeshua uns lehren wollte und vorgelebt hat.

Jeshua war Jude - was man hier schon mal am Namen bemerken kann. Er war Rabbi, ging in die Synagoge und hielt sämtliche jüdischen Festzeiten. Er hat nie irgendwelche Gesetze für nichtig erklärt und Festzeiten für ungültig.

Man kann sich das alles christlich schön reden und Ostern und Weihnachten feiern und zu Jesus beten. Aber wenn man dies tut, folgt man nur der kirchlich falschen Lehre von einem Jesus Christus, Sohn der Maria, der selbst Gott ist, alle von den Sünden befreit hat - fast schon egal, wie man sich so verhält (kann man ja in der katholischen Kirche einfach mal beichten gehen) und der sämtliche Gesetze aufgehoben hat.

Also, versuch zunächst einmal die jüdische Lehre zu verstehen. Nur auf der Grundlage dieser Lehre hat Jeshua ben Josef gelehrt. Wenn Du verstehen willst, was Jeshua wirklich gelehrt hat, musst Du lernen, was jüdische Lehre ist.

LG, Luluthia

Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Deine Beiträge : 510
Dein Einzug : 21.10.09

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Orlando am Di 19 Jan 2010, 21:27

Jesus ist ja Mensch geworden damit er den ersten Adam ersetzt .

Für Christen ist Jesus der Gesalbte König ,sonst könnte er ja nicht nach Lukas 1,33 ....König sein über das Haus Jakob.
Für Christen ist Jesus der Mensch gewordene Sohn Gottes ,der als Lamm Gottes Joh1, 29.36;gekommen ist um den ersten Adam zu ersetzen. Siehe 1.Korinther 15, 45;


Zuletzt von Orlando am Di 19 Jan 2010, 21:36 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 611
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Elischua am Di 19 Jan 2010, 21:30

Lieber Orlando,

falls du es noch nicht gelesen hast, hier steht mehr! Nicht alles was die Kirchenväter in der Bibel übersetzt haben, ist richtig und Luther hat sein übriges getan - hier aufmerksam lesen! Wer war zuerst da? Die Juden oder die Griechen z.B.? In welcher Sprache wurde die Thora/Tanach zuerst geschrieben? Nicht Griechisch! Im Hebräischen steht Jeshua nicht Jesus. Da steht gesalbter nicht Christus! Jeshua hat kein Christentum erfunden und Christliche Lehre gelehrt! Jeshua hat die Thora den Juden und alle die aus anderen Nationen waren gelehrt, und haben sich Menschen aus wirklichen tiefsten Herzen für Jeshua entschieden dann glaubten und lebten sie wie ER! Die Juden die sich damals für Jeshua entschieden haben waren die ersten Messianischen Juden - keine Christen, oder wie man oft hört und liest ( Judenchristen) Christen - bzw. Christentum wurde von Konstantin erfunden! Ist nicht biblisch auch wenn es noch sooft da drin steht!


Johannes 21,25
Es sind aber auch viele andere Dinge, die Jesus getan hat, und wenn diese alle einzeln niedergeschrieben würden, so würde, dünkt mich, selbst die Welt die geschriebenen Bücher nicht fassen.

Johannes 20,30 Auch viele andere Zeichen hat nun zwar Jesus vor seinen Jüngern getan, die nicht in diesem Buche geschrieben sind.


Es gibt mehr als in der Bibel steht, die Bibel ist nur ein kleiner Teil, was wirklich geschehen ist, sie ist wie die Spitze eines Eisberges! Man sieht den Eisberg und mancher mag sich damit abfinden was er da sieht. Der eine macht sich Gedanken ob nun der Eisberg nur auf dem Wasser schwimmt, oder ist da vielleicht noch mehr als was man sieht und möchte wissen ist da noch mehr zu finden - und wie ist dieser entstanden?

Um mehr zu sehen und zu erkennen, muss man tief tauchen um die wahre Größe des Eisberges zu erfassen - und so ist es mit der Bibel!


Zuletzt von Elishua am Do 21 Jan 2010, 11:51 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Orlando am Di 19 Jan 2010, 21:45

Jesus ist ja Mensch geworden damit er den ersten Adam ersetzt .

Für Christen ist Jesus der Gesalbte König ,sonst könnte er ja nicht nach Lukas 1,33 ....König sein über das Haus Jakob.
Für
Christen ist Jesus der Mensch gewordene Sohn Gottes ,der als Lamm
Gottes Joh1, 29.36;gekommen ist um den ersten Adam zu ersetzen. Siehe
1.Korinther 15, 45;

Jesus hat durch die Auferstehung den Tod besiegt.
Er ist auch der Retter in der Endzeit.
http://www.bibel-online.net/buch/66.offenbarung/19.html#19,11
Anfang des tausend Jährigen Reiches
http://www.bibel-online.net/buch/66.offenbarung/20.html#20,7
Offfb.19,11;1Kor 15,24,Ende des Reiches.
1.Korinther 15,55 (Jesaja 25,8; Hosea 13,14) und Vers 21 und Vers 26
http://www.bibel-online.net/buch/46.1-korinther/15.html#15,21
1.Kor.15,21 - 26 Denn da durch einen Menschen der Tod gekommen ist,so kommt durch einen Menschen die Auferstehung.
Hosea 13,14 Fußnoten 2.Tim.1,10; Offb,20,14; 21,4;
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 611
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Shomer am Mi 20 Jan 2010, 10:32

@ Orlando: Diese Aussagen aus deinem Posting kennen wir natürlich auch, aber wie wahrheitsgetreu sind sie? Von welchem Jesus ist hier die Rede?

Ich möchte dir einmal noch einen ganz anderen Jesus vor Augen führen: Da gibt es einen Jesus an den vielleicht zwei Milliarden Erdenbewohner glauben, die Muslime sind. Dieser Jesus heisst "Isa" und war ein islamischer Prophet. Ja, Isa ist Moslem! Und dieser Isa hat auch Kranke geheilt. Aus christlichem Blickwinkel ist das natürlich alles ganz falsch, was da über Isa ge-"glaubt" wird, aber wir haben nun drei Jesusse und jede Religion beansprucht ihre Sicht von Jesus für sich. Während im Judentum Jeshua eher ein Mauerblümchendasein führt, wollen bzw. wollten Christentum und Islam ihre Sichtweise weltweit mit dem Schwert durchsetzen. Aber drei verschiedene Jesusse kann es doch gar nicht geben; es gab nur einen - aber welchen? Was du im katholischen Neuen Testament über Jesus liest - okay, auch ich habe es gelesen. Aber wer hat dies ins "NT" hinein geschrieben? Eine Fülle von Aussagen Isa betreffend wurde von jemand anderem in den Koran geschrieben und dasselbe gilt für Jesus und das "NT" ebenfalls. Bekannt ist, dass christliche Redakteure (also keine Juden) die ursprünglich aramäischen und hebräischen NT-Schriften später gemäss ihren eigenen philosophischen und theologischen Bedürfnissen nachgebessert haben. Im Forum Gnadenkinder.de (Postings #62 bis #70) hat der User Absalom dargelegt, wie viele nachträgliche Sinnveränderungen am "NT" vorgenommen wurden - pro Seite einer deutschen Bibel ergibt dies durchschnittlich ca. 30 Streichungen, Hinzufügungen, Ersetzungen.... Dass auf diese Weise ein mystischer Jesus entstehen muss, ein "anderer Jesus" sozusagen, liegt wohl auf der Hand. Aber auch ein anderes Evangelium und ein anderer "Heiliger Geist" wurde auf diese Weise konstruiert.
Röm 10:4 Denn Christus ist des Gesetzes Ende; wer an den glaubt, der ist gerecht.
Frage: Wie kann ein griechisch-philosophischer Christus der katholischen Kirche das Ende einer hebräischen Torah sein, die gemäss JHWH äonische Gültigkeit hat? Gemäss JirmeJahu (Jeremia) Kapitel 31 wird JHWH Seine Torah im neuen Bund in die Herzen Seines Volkes schreiben - und nicht etwa durch ein heidnisches Christusbild eines katholischen Jesus beenden. Das "Neue Testament" hat somit überhaupt nichts mit HaBrit HaChadasha (dem neuen Bund) aus JirmeJahu 31:33 zu tun. Und so hat auch der hebräische Jeshua nichts mit dem katholischen Jesus oder dem islamischen Isa zu tun. Ausserdem macht JHWH seinen neuen Bund nur mit dem Haus Israel und dem Haus Juda - niemals aber mit Heiden, weil sich diese meinen, sich "Christen" nennen zu müssen.

Wenn du diese meine Gedanken nachvollziehen kannst, dann wirst du erkennen, welch einem gigantischen Irrtum (Konstantin sei's gedankt) die Christenheit erlegen ist - und somit auch du selbst. Selbstverständlich steht im katholischen Neuen Testament sinngemäss, dass "uns kein anderer Name gegeben ist, in dem wir gerettet werden können als allein der Name Jesus". Wir können dies selbstverständlich "glauben", wenn wir wollen, ich aber habe herausgefunden, dass ich es besser bleiben lasse. Der Name Jeshua ist nämlich das Bekenntnis, dass der hebräische Elohim JHWH das Heil oder die Rettung ist (Also: JHWH ist das Heil, nicht Jesus), der griechische "IESOUS" aber ist u. a. ein Bekenntnis, dass JHWH der Zeus ist (Je-Zeus). Aber es gibt noch abscheulichere Übersetzungen des Namens Jesus, die ich hier nicht erwähnen möchte. Dies ist übrigens ein Grund mit dafür, dass in der Christenheit Schweinefleisch konsumiert wird, das einem Juden gänzlich verboten ist. Dem gräulichen Zeus wurden nämlich u. a. Schweineopfer dargebracht. Ein Bekenntnis zum christlichen Jesus ist somit ein Bekenntnis zu einer heidnischen "Schweinerei". Da halte ich es schon lieber mit einem Bekenntnis zu einem jüdischen Rabbiner namens Jeshua.

Der indische Buchautor Rabindranath Maharaj ("Der Tod eines Guru") berichtete vor vielen Jahren an einem Vortrag in Bern/Schweiz, dass er persönlich bereits acht Personen (Esoterikern) begegnet sei, die von sich behaupteten, eine Reinkarnation von Jesus Christus zu sein. Dabei habe es keine Rolle gespielt, ob sie nun Männlein oder Weiblein gewesen seien. Und auch ein katholischer Orden - übrigens derjenige, der in der Inquisition führend war - benennt sich nach "Jesus": Die Jesuiten. Frage: Was ist an Jesus hebräisch? Was ist an Jesus authentisch? Oder sollten wir nicht viel eher die Vorstellungen von Jesus und Isa in einen Sack stecken und einmal kräftig drauf schlagen - es trifft garantiert den Richtigen?
avatar
Shomer
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 732
Deine Aktivität : 724
Dein Einzug : 14.10.09
Wie alt bist du : 66

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Orlando am Mi 20 Jan 2010, 13:25

Von Shomer
Ich möchte dir einmal noch einen ganz anderen Jesus vor Augen führen: Da gibt es einen Jesus an
den vielleicht zwei Milliarden Erdenbewohner glauben, die Muslime sind.
Dieser Jesus heisst "Isa" und war ein islamischer Prophet. Ja, Isa ist
Moslem! Und dieser Isa hat auch Kranke geheilt. Aus christlichem
Blickwinkel ist das natürlich alles ganz

Antwort
Frag die Kinder Israels ...
Nun ,wenn man die Dritte Sure 19.und 22 Sure zusammenfasst , Jesus ist ein Wunderzeichen für die Welt.
43 Sure 62 Jesu diene euch zur Erkenntnis der letzen Stunde ,Jüngster Tag.

1.Korinter 10,4..sie tranken aber von dem geistlichen Fels,der mitfolgte,welcher war Christus. Fußnote 2.Mose17,6;
Exodus 17,6; Siehe,ich will dort vor dir stehen auf dem Fels am Horeb
7 Sure 161.....Und es strömten 12 Quellen hervor.
Was bei Mohamed im Koran fehlt ist,das ein Engel Israel durch die Wüste führte,der auf dem Felsen oben steht.
Von Paulus lesen wir dieser Fels war Christus.
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 611
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Luluthia am Mi 20 Jan 2010, 13:26

Shalom Orlando!

Mit kleinen Änderungen in einer Bibelübersetzung, kann man sehr unterschiedliche Glaubensinhalte vermitteln. Hier mal kleine Beispiele in Bezug auf die Glaubenslehre der Zeugen Jehovas:

Und er sprach zu ihm: "Wahrlich, ich sage dir heute: Du wirst mit mir im Paradies sein." Lukas 23,43 Neue Welt-Übersetzung der ZJ

Und Jesus sprach zu ihm: Wahrlich, ich sage dir: "Heute wirst du mit mir im Paradies sein." Lukas 23,43 Luther-Übersetzung

Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war ein Gott. Joh. 1,1 Neue-Welt Übersetzung

Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott. Joh. 1,1 Luther-Übersetzung

Kein Mensch hat Gott jemals gesehen; der einziggezeugte Gott, der am Busenplatz beim Vater ist, der hat über ihn Aufschluss gegeben.
Joh. 1,18 Neue-Welt Übersetzung

Niemand hat Gott je gesehen; der Eingeborene, der Gott ist und in des Vaters Schoß ist, der hat ihn uns verkündigt. Joh. 1,18 Luther-Übersetzung

An diesen kleinen Beispielen sieht man schnell, was schon kleinste Veränderungen in den Übersetzungen ausmachen können.

Auch ein noch so ehrlich bemühter Mensch wird die heilige Schrift nicht zu 100% so übersetzen können, dass tatsächlich genau das an Lehre rüberkommt, was im Original steht. Das liegt vor allem daran, dass man viele Worte nicht gradlinig übersetzen kann und dann genötigt ist, Sinngemäß zu übersetzen. Aber bei einer Sinngemäßen Übersetzung kann man immer nur dem eigenen Verstehen entsprechend übersetzen. Fehlt einem Übersetzer das Verständnis für die jüdische Auslegung der Schrift, so interpretiert er schnell etwas ganz anderes in den Text hinein, als ursprünglich vorgesehen war. So übersetzt derjenige die Schrift dann entsprechend dem eigenen Schriftverständnis, was zu einer veränderten Lehre führen kann.

Hinzu kommt, dass wohl auch nachträglich Absätze eingefügt wurden, um die vorherrschende Lehrmeinung zu bestätigen (so wohl auch das Joh. 1; zumindest teilweise).

Kein Wunder also, dass das Bild von Jesus, welches uns das NT macht, ein falsches ist. Und wie Shomer schon so schön erwähnt, haben ja auch die Muslime ihren Jesus und ihre Sicht auf ihn. Wer hat denn nun Recht?

Entscheidender Unterschied zwischen jüdischem und christlichem Glauben:



Die Menschwerdung Gottes stellt eine theologische, dogmatische Lehre des Christentums dar. Sie gehört zum Kern verschiedener christlicher Glaubenstraditionen. Sie heißt auch Fleischwerdung Gottes (lat. Inkarnation) und trennt das Christentum von den zwei anderen abrahamitischen Religionen Islam und Judentum. Im Islam wird diese Vorstellung als eine der möglichen Formen von Todsünde (Schirk) gesehen. Das Judentum sieht darin eine Verletzung der Zehn Gebote (Du sollst neben mir keine anderen Götter haben). Die christliche Theologie sieht keinen Widerspruch gegen die zehn Gebote, sondern versteht Gott als eine Einheit aus Vater, Sohn und Heiligem Geist.


Christentum

Das Christentum sieht in Jesus von Nazaret den ewigen Sohn des Vaters (siehe Trinität), der geboren wurde, lehrte und heilte, litt, am Kreuz starb und von den Toten auferstand. Diese Inkarnation Gottes in Jesus von Nazareth ist bis heute der Kern aller Hauptrichtungen des christlichen Glaubens. Die Menschwerdung (Inkarnation) wird an Weihnachten unter dem Aspekt der Geburt, an Ostern unter dem Aspekt des Todes und der Auferstehung und an Pfingsten unter dem Aspekt der bleibenden Gegenwart gefeiert. Sie steht auch im Mittelpunkt des Eucharistieglaubens


Älteste Erzählungen im Hinduismus

Die Menschwerdung eines Gottes ist zum ersten Mal im Hinduismus erwähnt. In Hunderten von Geschichten wird berichtet, dass Shiva die Gläubigen in Menschengestalt besuche, um ihre Opferbereitschaft und ihren Glauben zu prüfen. Siehe hierzu auch Avatara.

Yoga als Spiritualität, die den Leib einbezieht, wird auch im Zusammenhang mit der Verkörperung des Göttlichen - auch eines göttlichen Kindes in jedem von uns - genannt.

Dem Begriff Menschwerdung nahe ist der Halbgott, der aus dem göttlichen Zeugungsakt zwischen Gott und Mensch der menschlichen Frau oder der weiblichen Gottheit geboren wird - hier wird göttlicher Anteil menschlich!

Hier unterscheidet sich die heidnische Menschwerdung von der christlichen Menschwerdung. Der Sohn Gottes ist in seiner Gottheit ganz und gar Gott und nicht nur Halbgott, oder ein gerechter Mensch, wie das heutige Judentum den Sohn Gottes interpretiert. Aus der Jungfrau Maria wurde die menschliche Natur des Sohnes Gottes geboren, die neu geworden ist. Beide verschiedenen Naturen vereinen sich in der einen Person Jesu, ohne sich zu vermischen.

Der Philosoph Slavoj Žižek sieht das Christentum als einzige Religion, in der Gott selbst für einen Augenblick Atheist gewesen sei und an sich selbst (bei der Kreuzigung) gezweifelt habe (Mk 15,34


Jesus ist nach einem mehrheitlich akzeptierten christlichen Glaubensverständnis ganzer Gott und ganzer Mensch – mit der Betonung: ganzer Mensch, jedoch ohne menschliche Sünde und von der Erbsünde frei. Zudem wird gelehrt, dass Jesus Christus nicht gesündigt hat und nicht sündigen könne. Er wird als Mensch und als Gott angebetet. Im Gegensatz dazu lehnen der jüdische Glaube sowie Lehre und Auslegung des Islam sowohl die Möglichkeit der Inkarnation Gottes als Mensch als auch dessen Anbetung ab. Wikipedia entnommen.

Interessant ist, wie die Kirche mit den Glaubenslehren umgeht. Dazu dies hier:



Häufiger Vorwurf: Katholische Glaubensinhalte sind heidnischen Ursprungs

Eine große Anzahl von Argumenten bezieht sich vor allem darauf, dass der christliche (insbesondere der katholische) Glaube zum heidnischen Kult zurückgekehrt ist. Immer wieder wird aufgezeigt, dass vermeintlich christliche Symbole, Feste und Glaubensinhalte tatsächlich heidnischen Ursprungs sind - und deshalb verwerflich. Dazu gehört vor allem das Symbol des Kreuzes, der Glaube an die Dreifaltigkeit, die christlichen Hauptfeste wie Ostern und Weihnachten. Das Argumentationsschema ist immer dasselbe:

Argumentation der Zeugen

Erster Gedankenschritt: Das Kreuz (die Dreifaltigkeit, die Mutter-Kind-Darstellung - etc.) stammt aus Babylon, ist heidnischen Ursprungs und hat eine heidnische Bedeutung.

Zum Beispiel soll das Kreuz das heidnische Symbol des bösen babylonischen Gottes Tammuz sein. In einem Büchlein der Zeugen, "Die Wahrheit, die zu ewigem Leben führt", heißt es im Kapitel 16:
»Viele Kirchgänger tragen ein Kreuz am Hals, oder sie haben ein Kruzifix in ihrer Wohnung hängen; Kreuze sieht man aber auch in vielen Kirchen. Hast du jedoch gewußt, daß das Kreuz eigentlich aus dem Heidentum stammt?«
»Auch W. E. Vine zeigt..., daß zwischen dem Kreuz und der babylonischen Religion eine Beziehung besteht. Er schreibt, das Kreuz stamme "aus dem alten Chaldäa [Babylon]" und habe "als Symbol des Gottes Tammuz (da es die Form des mystischen Tau [oder T] hatte, des Anfangsbuchstabens seines Namens)" gedient.«
Ähnliches gilt für die Dreifaltigkeit. In der Schrift der Zeugen Jehovas "Sollte man an die Dreieinigkeit glauben?" (Watchtower Bible and Tract Society, 1989) wird vermerkt:
» Die Triade der Großen Götter - Im alten Babylon und Assyrien gab es schon viele Jahrhunderte vor der Zeit Christi Triaden oder Dreiheiten.« (S. 9) - »Überall in der alten Welt, auch in Babylon, verehrte man allgemein Götter, die zu einer Dreiheit oder Triade zusammengefasst waren. Diese Verehrung war zum Beispiel in Ägypten, Griechenland und in Rom in den Jahrhunderten vor und nach Christus verbreitet. Und nach dem Tod der Apostel begannen diese heidnischen Glaubensansichten in das Christentum einzudringen.« (S. 11)

Wiederum identisch ist die Denkweise bei dem Verbot, Weihnachten zu feiern: Im Zeugen-Jehova-Büchlein "Die Wahrheit, die zu ewigem Leben führt" heißt es im Kapitel 16 "Sitten und Bräuche, die Gott mißfallen":
»Es steht einwandfrei fest, daß das Weihnachtsfest heidnischen Ursprungs ist. Wenn wir das wissen, sollten wir die warnenden Worte des Apostels Paulus beachten, aus denen hervorgeht, daß man Wahrheit nicht mit Irrtum vermischen sollte... Wieviel wichtiger ist es heute für wahre Christen, ein Fest, dessen Feier Gott nie geboten hat, nicht mitzufeiern, ein Fest, das aus dem heidnischen Babylon stammt und zu Unrecht als christliches Fest bezeichnet wird.« (S. 149f)

Auch die Darstellung der Maria mit dem Jesuskind ist in der Lesart der Zeugen Jehovas heidnischen Ursprungs.
Desgleichen gilt für den Osterfesttermin, das Feiern eines Geburtstages, das Amt des Papstes, des Priesters und so weiter...



Zweiter Schritt: Die Bibel weiß davon nichts. Tatsächlich können die Zeugen Jehovas anhand ihrer Bibelübertragung ziemlich schlüssig nachweisen, dass z.B. das Wort "Kreuz" an keiner Stelle der Heiligen Schrift vorkommt. Das sieht natürlich in unseren katholischen oder evangelischen Bibelübersetzungen anders aus. Aber die Zeugen weisen darauf hin, dass das Wort für "Kreuz" (xylon oder stauros) im griechischen Pfahl, Balken, Stamm oder Baum bedeutet - und eben nicht Kreuz. Auch der Begriff "Dreifaltigkeit" kommt in der Bibel nicht vor, ebenso wenig wie eine Anordnung zum christlichen Festkalender...


Dritter Schritt: Also ist es böse, weiterhin ein Kreuz zu verehren, als Symbol zu verwenden oder nur christlich zu deuten. (Das gleiche gilt für den Glauben an die Dreifaltigkeit, das Feiern von Weihnachten, Geburtstagen - und so weiter) Wer ein Kreuz trägt und es als religiöses Zeichen verehrt, ist nicht mehr gottwohlgefällig. Ralf Isau lässt z.B. in seinem Roman "Das Museum der gestohlenen Erinnerungen" Mrijam sagen:

»Das Tau - ich könnte auch Kreuz sagen - ist das Symbol des Gottes Tammuz. Nun heißt es aber im ersten der zehn Gebote der Bibel: "Du sollst keine anderen Götter neben mir haben". Wie kann ich dann als Christin noch länger das Kreuz dieses "anderen" Gottes um meinen Hals tragen?«

So ist es naheliegend, dass die Bibel nichts von Mönchen berichtet; daraus abzuleiten, dass die Bibel und damit Gott eine solche Lebensform ablehnt, ist albern. Ebenso klar ist, dass in der Heiligen Schrift nichts von Weihnachtsfestbräuchen, Ostereiersuchen oder Pfingstausflügen gesagt wird. Der Schluss, alles, was in der Bibel nicht erwähnt wird, sei widergöttlich, ist aber absurd.



Selbst wenn die Argumente 1-4 nicht stichhaltig wären - es ist nicht entscheidend, welche Bedeutung ein Fest FRÜHER mal gehabt hat, sondern welche Intention ich JETZT damit verbinde. Da wir an Ostern, Weihnachten und Pfingsten eindeutig biblische Ereignisse feiern, kann es uns ziemlich egal sein, ob der Termin des Festes oder dessen Name heidnischen Ursprungs ist. Da ich das Kreuz als Symbol für den in der Bibel eindeutig belegten Erlösungstod Jesu verstehe, ist es einerlei, ob das Kreuz in anderen Kulturen (zuvor oder immer noch) Symbol von etwas Ungöttlichem oder Widergöttlichem ist. Gott schaut nicht auf Namen, Termine, geometrische Figuren oder Ethymologien, sondern auf meinen Glauben und mein Herz.
der Website der Karl Leisner Jugend entnommen

Ich halte zwar nicht viel von den Lehren der Zeugen Jehovas, aber in diesem Fall, fand ich, dass man dem Bericht sehr gut entnehmen kann, welche Einstellung die Kirche in Bezug auf die Lehre Gottes hat.

Alles, was uns die Tora lehrt, muss Grundlage sein, um das NT zu prüfen. Hätte Jeshua sich auch nur ein wenig von der Lehre der Tora entfernt und hätte etwas anderes als Tora gelehrt, dann würde heute auch nicht ein Jude ihn als den Messias anerkennen. Alles, was den Lehren der Tora widerspricht, kann demzufolge nicht von Jeshua gelehrt worden sein.

LG, Luluthia
avatar
Luluthia
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 510
Deine Aktivität : 832
Dein Einzug : 21.10.09
Wie alt bist du : 51

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Orlando am Mi 20 Jan 2010, 13:54

Für Luluthia

Katholischer Text Herder 1965
Galata 3,13 Christus hat uns von demFluche des Gesetzes losgekauft,indem er für uns zum Fluche ward; steht doch geschrieben:,,Verflucht ist jeder,der am Holze hängt."
14 So sollte zu den Heiden der Segen Abrahams kommen,in Christus Jesus, so sollten wir die Verheißung des Geistes durch den Glauben empfangen.
(Hat mit Konstantin nichts zu tun)

Bei Luther steht 3,13 Christus aber hat uns erlöst von dem Fluch des Gesetzes,da er zum Fluchwurde für uns; denn es steht geschrieben (5.Mose 21,23;) Verflucht ist jeder der am Holze Hängt Fußnote 2.Korinther 5,21 (Hat mit Konstantin nichts zu tun.)

Einheisübersetzung Schulbibel für den Reli Unterricht
Abrahams Glaube und die Verheißungen des Segens
Galata 3,13....: Verflucht ist jeder,der am Pfahl hängt.
(Hat mit Konstantin nichts zu tun)
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 611
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Eaglesword am Mi 20 Jan 2010, 15:40

"Für uns zur Sünde gemacht", "für uns zum Fluch geworden"- was bedeutet das in Wirklichkeit?
"Diese Sache aber wurde zur Sünde für das Haus Scha'ul" wird in der Elberfelder Fußnote wie folgt erklärt:
"D.h.: zum Fallstrick für..."

Wenn etwas oder jemand für jemanden "zur Sünde" oder "zum Fluch" wird, so bedeutet es immer Niedergang der Leute, für die etwas/jemand "zur Sünde/zum Fluch wird".


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4322
Deine Aktivität : 4769
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Elischua am Mi 20 Jan 2010, 15:50

Jeshua wurde nicht an einem Kreuz gekreuzigt, sondern an einem Pfahl angepfahlt!

Ferner möchte ich erwähnen, daß das Verehren des Kreuzes, wie es das Christentum tut, reiner Götzendienst ist.

Menschen tragen Halsketten mit Kreuzen, oft noch mit Jeshua abgebildet oder man sieht sie in vielen Wohnungen und anderen Gebäuden zu Hauf hängen. Man trägt in Zeremonien ein Kreuz angeblicher Orginalgröße durch die Gegend.

Eigentlich betet man das Kreuz, die Toteswaffe an! Angenommen Jeshua wäre nicht des Kreuzestodes gestorben, sondern eines anderen Todes, z. B. erhängen, dann würden Stricke anstatt Kreuze verehrt werden. Wir dürfen auch nicht vergessen, daß Jeshua nicht der Einzige war, der an einem Pfahl gestorben ist, sondern dies damals gang und gäbe war, es starben viele Tausende auf diese Art und Weise.

Es wird also mehr die Toteswaffe angebetet, als dass man den wahren Sinn und Zweck erkennt!


  Herzliches Schalom von אלישוע(Elischua)
JHWH segne euch mit Weisheit, Erkenntnis, u. Verständnis für sein Wort und Wahrheit!
Hes. 3,10 Und er JaHWeH sprach zu mir: Menschenkind, alle meine Worte, die ich zu dir reden werde, nimm in dein Herz auf, und höre sie mit deinen Ohren!
Jer. 17,5 So spricht JaHWeH der HERR: Verflucht ist der Mann/Frau, der auf Menschen vertraut und Fleisch ( = eigenes Können) zu seinem Arm ( = Rettung, Hilfe) macht und dessen Herz vom JaHWeH dem HERRN weicht!

avatar
Elischua
Admin - Gründerin
Admin - Gründerin

Was bist du : Weiblich
Deine Beiträge : 3117
Deine Aktivität : 5591
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 66

http://hausisrael.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Jesus HaMaschiach alias Jeschua Christus

Beitrag von Shomer am Mi 20 Jan 2010, 15:54

@ Eaglesword: Eine scheue Zwischenfrage: Wer wurde hier zur Sünde gemacht? War das Jesus HaMashiach oder war das Jeshua Christus? Oder war es Isa oder wer war das? Und überhaupt: Wo finde ich eine Aussage in der Tenach, dass ich sündigen kann auf Teufel-komm-raus und ein völlig Unbeteiligter muss dann dafür sterben. Dass JHWH Sünden vergibt, war schon in der Tenach bekannt - aber so? Okay, das mit dem Lamm Gottes, das die Sünden der Welt trägt, das könnte ein Hinweis sein. Aber dann trägt es auch die Sünden der Welt, wenn sie sich nicht für den Holzjesus in der Weihnachtskrippe oder am okkulten babylonischen Thammuz-Kreuz entscheidet - davon hätte Jochanan nichts gesagt - vom Jesus-Annehmen als Bedingung, meine ich.
avatar
Shomer
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 732
Deine Aktivität : 724
Dein Einzug : 14.10.09
Wie alt bist du : 66

Nach oben Nach unten

Seite 4 von 22 Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 13 ... 22  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten