Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Wer ist online?
Insgesamt sind 22 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 21 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Israel Ja - Palästina Nein!

Seite 14 von 17 Zurück  1 ... 8 ... 13, 14, 15, 16, 17  Weiter

Nach unten

Re: Israel Ja - Palästina Nein!

Beitrag von Eaglesword am So 04 Mai 2014, 16:13

heplev:
Das rassistische Israel folterte ihn mit Freundlichkeit
3. Mai 2014 um 12:42 | Veröffentlicht in Nicht kategorisiert | 1 Kommentar

The Mike Report, 24. April 2014

Israel hat diese Woche PR-mäßig mächtig einstecken müssen. Zuerst wurde offenbart, dass dem verurteilte palästinensische Terrorist Issa Abed Rabbo seine Briefmarkensammlung verweigert wurde, während er eine Haftstrafe für die kaltblütige Ermordung zweier Israelis absaß. Jetzt beschreibt der palästinensische Journalist Majd Kayyal die Schrecken der Befragung durch den Shin Bet, die er nach seinem illegalen Ausflug ins Hisbollah-Land (d.h. den Libanon) erduldete.
In einem Interview mit dem fanatisch Israel hassenden Magazin +972 wurde Kayyal aufgefordert seine Erfahrung mit der Befragung durch den israelischen Geheimdienst Shin Bet zu beschreiben.
972: Wie war das Gewahrsam? Wie wurden Sie behandelt?
Majd Kayyal: Ich werde Sie überraschen. Sie waren sehr freundlich und das macht ihren Rassismus aus.
Hä? Was? Sie waren freundlich und damit rassistisch?
Kayyal erklärt, dass sie nur freundlich zu ihm waren, weil er sooooo gut aussehend ist. Wäre er, nun: ein wenig dunkelhäutiger gewesen, wer weiß, was sie gemacht hätten, ihm seine Briefmarkensammlung vorenthalten? Kayyal erklärt, irgendwie…
Vor ihnen sitzt ein „weißer Junge“ mit grünen Augen aus einer gebildeten Familie und nach ihrem Verständnis stehe ich ihnen auf der menschlichen Skala näher, derselben zionistischen Skala, die Menschen in Israel kategorisiert. Ich bin zwar kein vollständiger Mensch wie sie, aber ich bin mehr Mensch als z.B. ein Häftling oder ein Gefangener, der aus dem Gazastreifen oder den besetzten Gebieten kommt.

Es war aber für Kayyal nicht alles fröhliches Kaffee trinken
„Ich bekam Kaffee! Die ganze Zeit über!“, sagt Majd laut und bricht dann in Lachen aus.
Diese Geschichte erinnert mich an die bizarre Erfahrung des israelischen Soldaten Hen Mazzig, der beschuldigt wurde rassistisch zu sein, weil er keine Palästinenserinnen vergewaltigte. Auf jeden Fall, solltest du jemals vom Shin Bet befragt werden, sei vorbereitet … und bring dein eigenes Milchkännchen mit.

Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Deine Beiträge : 4253
Dein Einzug : 12.10.09

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Israel Ja - Palästina Nein!

Beitrag von Eaglesword am Mi 07 Mai 2014, 13:54

http://www.jpost.com/Diplomacy-and-Politics/Peres-Netanyahu-nixed-agreement-with-Palestinians-that-reached-final-stages-three-years-ago-351467

Peres: Netanjahu hat die Vereinbarung mit den Palästinensern über den Haufen geworfen, obwohl die Schlussetappe bereits vor drei Jahren erreicht war

von HERB KEINON (Transl. R.L.)

06.05.2014

Der Präsident sagte im Fernsehsender Channel 2, dass seine Treffen mit Abbas durch den Premierminister auf Eis gelegt wurden, und das an einem Punkt, wo eine Vereinbarung in greifbarer Nähe gewesen sei. Verschiedene Quellen aus dem Büro des Premierministers wiesen die Behauptungen zurück.

++++++++++++++++++++++++++++
Der Premierminister Benjamin Netanjahu hätte bezüglich der Treffen zwischen dem Präsidenten Shimon Peres und dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas vor drei Jahren die Notbremse gezogen, als beide kurz davor standen, eine Vereinbarung zu treffen, behauptete Peres in einem Fernsehinterview am Dienstagabend.

„Wir hatten Übereinstimmung in fast allen Punkten erreicht, und mussten ein Resümee ziehen“, sagte Peres in einem Channel 2-Interview, in dem er über eine Reihe von Treffen mit Abbas berichtete, die seinerzeit stattgefunden hatten.

Peres habe demnach das letzte Treffen gemäß den Anweisungen von Netanjahu annulliert.

Der Premierminister hätte demnach den Eindruck gehabt, dass der Sondergesandte des Nahostquartetts, Tony Blair, im Stande sein würde, eine bessere Offerte zu unterbreiten, sagte der Präsident.

„Ich habe diese Einschätzung nicht geteilt“, sagte Peres. „Ich bin nicht davon ausgegangen, dass Tony Blair eine bessere Offerte hätte unterbreiten können, als diejenige, die ich eingebracht habe.”

Gemäß Peres, der sich in den letzten Monaten seiner Amtszeit als Präsident befindet, sei Abbas bereit gewesen, Israel als jüdischen Staat anzuerkennen, als Gegenleistung für die Errichtung eines eigenen palästinensischen Staates.

Bezüglich des Flüchtlingsproblems sagte Peres, dass eine Vereinbarung anhand der Initiative der Arabischen Liga erreicht wurde, wonach das Problem in einer abgestimmten und angemessenen Weise aufzulösen sei.

Peres betonte, dass die Treffen mit Abbas zu einer Zeit durchgeführt wurden, wo es keine Verhandlungen gab. Die Termine hätten mit Kenntnis und Zustimmung von Netanjahu stattgefunden.

Der Präsident, der, wie er sagte, Abbas bereits seit 30 Jahren kennt, nannte ihn einen Mann mit „Charakter“ und einen „Kämpfer gegen den Terrorismus“ sowie einen Mann, der die Gespräche für den Frieden couragiert führt.

Quellen im Büro des Premierministers bestritten jedoch, dass Abbas seinerzeit irgendeiner Sache zugestimmt habe, und dass er damals - wie auch jetzt – „nur das Eine gewollt hat, nämlich von Israel zu fordern, ohne irgendetwas dafür zu geben.”

Die einzige Vereinbarung, die Abbas abgeschlossen hat, war die „Versöhnungsvereinbarung mit der Hamas“, heißt es aus den genannten Quellen.

Bezug nehmend auf das Treffen von Abbas in Katar am Montag mit dem Führer der Hamas, Khaled Mashaal, hieß es aus Regierungsquellen, dass „jeder, der den hinterlistigen Mörder Mashaal umarmt“, keinen Frieden mit Israel wolle.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Israel Ja - Palästina Nein!

Beitrag von Eaglesword am Sa 17 Mai 2014, 00:20

http://calevbenyefuneh.blogspot.de/2014/05/what-kind-of-palestinian-state-are-we.html#more

 

DONNERSTAG 15. MAI 2014


Über welche Art von Palästinenser-Staat reden wir hier eigentlich?

 

Alles, was uns nun übrig bleibt, ist sich zurückzulehnen und die Gründung eines neuen islamischen Emirats der Hamas im Westjordanland zu beobachten, einer Enklave von Aussätzigen, gegen die sich die ganze Welt vereinigen wird. Die Israelis und Jordanier werden die Hamas abwürgen, was Israel die Möglichkeit eröffnet, die Kontrolle über das Westjordanland für immer zu übernehmen – und das ohne Einmischung.

 

Bassam Tawil (Transl. R.L.)

Gatestone Institut

15. Mai 2014

 

Der letzte Sargnagel für den israelisch-palästinensischen Frieden war die Rede über die palästinensische Versöhnungsvereinbarung durch den palästinensischen Delegierten Azzam al-Ahmed am Haus des Führers der Hamas Ismail Haniyeh im Flüchtlingslager Shati im Gazastreifen.  

 

Ende April wurde die innerpalästinensische Versöhnungsvereinbarung öffentlich gemacht, mit Führern der Fatah, die vor der Kamera gemeinsam mit Führern der Hamas, wie Ismail Haniyeh und Musa Abu Marzouk, posieren. Alle versuchten, sich ein Lächeln herauszuquälen. Bis zur Veröffentlichung dieser katastrophalen Bilder gingen durchaus noch viele Palästinenser und Israelis davon aus, dass es eine Chance für eine Friedensvereinbarung gebe, die dann zur Errichtung eines palästinensischen Staates führen würde, der mit Israel in friedlicher Koexistenz zusammenarbeitet, aber die von beiden Seiten abgegebenen Statements machten mehr als deutlich, dass der Traum von einem palästinensischen Staat wohl auf absehbare Zeit ausgeträumt sein wird.

 

Es war keine Überraschung, als der Hamas-Führer Ismail Haniyeh die Palästinenser dahingehend zu beruhigen versuchte, dass sich ihr zukünftiger palästinensischer Staat sehr wohl vom Jordan bis zum Mittelmeer erstrecken würde, und dass die Palästinenser in ihre Gebiete in „ganz Palästina“ zurückkehren werden.

 

Die Hamas, ein Ableger der Moslembruderschaft und zugleich eine extremistische Terrororganisation, hat immer von einer unrealistischen Position gesprochen, und man hat deshalb auch nie auch nur im Ansatz das Bedürfnis nach einer Friedensvereinbarung mit den Juden zum Ausdruck gebracht. Der Anspruch und das Ziel ist es, und war es auch immer, Israel gewaltsam zu zerstören, seine jüdischen Bewohner zu töten und ein auf der Scharia basierendes Palästina auf den Ruinen Israels zu gründen.

 

Die eigentliche Enttäuschung war jedoch die Rede des palästinensischen Delegierten Azzam al-Ahmed, der gesagt hat, dass die Palästinenser den Staat Israel als jüdische nationale Heimstatt niemals anerkennen würden, und dass man auf das palästinensische „Recht auf Rückkehr“ nach Palästina nie verzichten würde.

 

Jene Reden haben die gemeinsame Position zusammengefasst, die sowohl von der Fatah, als auch von der Hamas vertreten wird. Im Grunde läuft es klar darauf hinaus, dass es keinen Frieden geben wird. Die Israelis werden nicht bereit sein, irgendeinen Vertrag zu schließen, der ihren Staat durch den Zustrom von Millionen Nachfahren der Flüchtlinge von 1948 letztlich zerstören würde.

 

Ein paar Tage später traf sich Mahmoud Abbas in Katar mit dem Führer des Politbüros der Hamas, Khaled Mashaal. Offensichtlich ist die palästinensische Versöhnung bereits beschlossene Sache.  

 

Die Ereignisse dürften auch dem letzen Zweifler klar gemacht haben, dass es sich dieses Mal nicht nur um leeres Geschwätz handelt, und dass sich gerade die Palästinenser wohl langsam mit der Tatsache anfreunden müssen, dass sich das Leben jetzt und in der Zukunft verändern wird.

 

Die ersten Anzeichen dafür gab es bereits, als Mahmoud Abbas und seine Partner seinerzeit damit gedroht haben, die Palästinensische Autonomiebehörde aufzulösen und einen einseitigen Antrag zur Anerkennung des „Staates Palästina“ bei den Vereinten Nationen einzureichen, was natürlich eine komplette Übertretung der Rahmenvereinbarung für den Friedensprozess bedeutet, die durch den US-amerikanischen Außenminister John Kerry vermittelt wurde.

 

Die Palästinenser haben gegenüber Kerry ganz unverblümt gesagt, dass sie Israel als nationale Heimstatt der Juden nicht anerkennen werden.  Ihre Verweigerung basiert auf dem traumtänzerischen Anspruch, dass ein solcher Schritt die historischen Rechte der Palästinenser und die Rechte der israelischen Araber beschädigen würde.

 

Die Wahrheit ist jedoch, dass Mahmoud Abbas nicht die Unterstützung des palästinensischen Volkes hinter sich hat, und dass es keinen Konsens bezüglich seiner Führungsrolle gibt. Zudem ist seine Amtszeit eigentlich bereits vor sechs Jahren abgelaufen. Er weiß sehr wohl, dass keine seiner Entscheidungen verbindlich oder verpflichtend für die Palästinenser im Gazastreifen oder für die Palästinenser im Rest der Welt sind. Viele Menschen behaupten sogar, dass er auch im Westjordanland kein rechtliches Mandat für eine Regierung hat, und dass seine Entscheidungen deshalb auch nicht akzeptiert werden müssen.  

 

Deshalb hat der Führer der Fatah, Mustafa Barghouti, als Mitglied der Fatah-Delegation in seiner Rede auch deutlich gemacht, dass das Ziel der Versöhnung unter anderem darin besteht, Mahmoud Abbas mit einem einvernehmlichen Status für den Gazastreifen und für das Westjordanland zu versorgen, bis die kommenden Wahlen abgehalten werden (wenn sie denn tatsächlich jemals durchgeführt werden). Die Verlautbarungen von Barghouti werden als Reaktion auf Israels Behauptung gewertet, dass Mahmoud Abbas im Grunde niemand wirklich vertreten kann.

 

Allerdings weiß letztlich jedes Kind im Westjordanland, dass das Regime von Mahmoud Abbas nur auf Grund der israelischen Sicherheitsdienstleistungen bestehen kann. Wenn morgen oder in sechs Monaten Wahlen abgehalten würden, wie in der Versöhnungsvereinbarung festgeschrieben, dann könnte die Hamas vermutlich einen erdrutschartigen Sieg einfahren und das Westjordanland übernehmen.

 

Mahmoud Abbas ist zurzeit an einem toten Punkt angelangt, weswegen er nun auch beschlossen hat, sich freiwillig durch „Versöhnung“ der Hamas anzuschließen. So behält er die Kontrolle darüber, wie er die Schlüssel des Westjordanlandes an die Hamas übergibt, und er kann gleichzeitig ziemlich sicher sein, dass ihm ein Putsch von Seiten der Hamas oder ein demütigender Misserfolg bei den Wahlen erspart bleibt.

 

Noch wichtiger mag für ihn und seinen Mitarbeiterstab die Tatsache sein, dass er damit, zumindest vorläufig, alle Versuche abwehren kann, ermordet zu werden oder das Vermögen zu verlieren, das sie im Laufe der Jahre angehäuft haben. Er kann damit die bitteren Schicksale seiner Fatah-Mitstreiter im Gazastreifen vermeiden, die ihr Vermögen verloren haben, oftmals entführt und von Hochhausdächern gestürzt wurden.  

 

Die palästinensische Führung hat begriffen, dass sie nicht in der Lage sein wird, jenen von John Kerry dargelegten Bedingungen für den Frieden zuzustimmen. Diese Bedingungen bedeuten keine Lösung für die Millionen von Enkeln und Urenkeln der ursprünglichen Flüchtlinge von 1948, die allesamt nach Palästina „zurückkehren“ möchten.

 

Sie werden heimlich begleitet von Dschihad- Kämpfern kommen, die ihre Erfahrungen auf den Kampffeldern Syriens, im Irak und im Libanon gesammelt haben, und sie werden Mahmoud Abbas des Hochverrats anklagen, und ihn und seinen Stab dann, früher oder später, umbringen, und ihre Leiber werden auf dem Hauptplatz in Ramallah hängen.

 

Der neue Mudschaheddin, der von Jordanien aus nach „Palästina“ kommen wird, könnte sich sofort der Hamas anschließen, eine Neuverteilung von Ländereien und Mitteln fordern, eine neue Terrorkampagne gegen Israel führen und das Westjordanland in ein Gaza-ähnliches islamisch beherrschtes Emirat auf Grundlage der Scharia verwandeln.

 

Natürlich können Mahmoud Abbas und sein Mitarbeiterstab Israel nicht  als jüdischen Staat anerkennen, weil sie erkannt haben, dass ein solcher Schritt das Ende ihrer Forderung bedeuten würde, Israel mit den Nachkommen der Flüchtlinge zu überschwemmen und die jüdische Mehrheit zu vergrämen. Sobald der politische Prozess vollendet sein wird, hätten die Palästinenser keinerlei Basis mehr für weitere Forderungen, und das würde den Konflikt dann ein für allemal beenden.

 

Seitdem die palästinensischen Führer verstanden haben, dass das Eingehen auf Israels Bedingungen ihre eigene Zerstörung bedeuten würde, entweder von Seiten der Hamas-Extremisten, oder durch die Hände der „Ablehnungsfront“, haben sie marginale und kreative  Entschuldigungen ins Feld geführt, um sich von den Verhandlungen zu befreien. So behaupteten sie, Israel hätte sich geweigert, die vierte Phase der Gefangenenfreilassung durchzuführen (eine Zusage, die nur unter der Vorraussetzung gegeben wurde, dass es Fortschritte bei den Friedensgesprächen gibt). Anscheinend sind die palästinensischen Führer zu dem unvermeidlichen Schluss gekommen, dass ihr Regime so oder so gestürzt wird, mit oder ohne Frieden mit Israel.

 

Der Versuch von Mahmoud Abbas, auf Zeit zu spielen und Israel in einseitige Zugeständnisse zu pressen unter Mitwirkung der Vereinigten Staaten und der EU, während man selbst keinerlei Zugeständnisse macht, ist gescheitert. Sein Versuch, Israel davon zu überzeugen, dass auch er persönlich auf sein „Recht auf Rückkehr" in seine Geburtsstadt Safed verzichten würde, ist ebenfalls gescheitert. Und so schwafelt er und windet sich mit den Worten, dass das Recht auf Rückkehr ein individuelles Recht für jeden Flüchtling sei, und dass er auf dieses „Recht“ für Jedermann nicht verzichten konnte.

 

Die Israelis entgegneten natürlich sofort, dass die Rolle eines Führers den kollektiven Willen aller seiner Landsleute vertreten sollte. Sie sagten, dass Mahmoud Abbas immer wieder ausgewichen ist, zu einem entscheidenden Kernproblem Stellung zu beziehen, und so blieb das Problem der Forderung nach dem Recht auf Rückkehr tatsächlich ohne Lösung.

 

Die Rede des palästinensischen Delegierten Azzam al-Ahmed war dann auch nur noch eine Bestätigung für Israels zweifellos berechtigten Verdacht, dass die Palästinenser tatsächlich ihr Land mit Millionen von Flüchtlingsnachkommen haben überschwemmen und den demographischen Faktor ihres Landes haben zerstören wollen. Genau dieses korrekte Fazit war auch der Grund, warum Netanjahu immer wieder darauf bestanden hat, dass die Palästinenser Israel als nationale Heimstatt der Juden anerkennen müssen.

 

Eine andere deutliche Manifestation der kommenden Veränderungen im Gleichgewicht der Kräfte im Westjordanland war die Begräbnisfeier für die Awadallah-Brüder, zwei frühere Hamas-Terroristen, die durch die Israelischen Streitkräfte getötet wurden, weil sie Terrorangriffe verübten, bei denen eine große Zahl von israelischen Zivilisten getötet wurden. Die Begräbniszeremonie fand in der Nähe des Büros von Mahmoud Abbas in Ramallah statt, nachdem die palästinensische Versöhnungsvereinbarung unterzeichnet wurde. An der Begräbniszeremonie, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde genehmigt wurde, nahmen Massen von Palästinensern teil, die grüne Hamas-Flaggen schwenken – und nicht etwa die gelben Fahnen der Fatah. Die Menge stimmte ein in den bereits bekannten kollektiven Ruf: „Khaybar, Khaybar, ihr Juden, die Armee von Mohammed wird zurückkehren“, jener Aufruf zur Abschlachtung der Juden, in Anlehnung an ein Ereignis im 7. Jahrhundert, als die Armee von Muhammad die Juden Saudi-Arabiens vertrieb und abschlachtete.  

 

Die Fatah hat ihre Genugtuung über die Vereinigung mit der Terrororganisation Hamas auf ihrer offiziellen Facebook-Seite zum Ausdruck gebracht. Man bezeichnet dort die „Versöhnung“ als eine Vereinigung von zwei „militärischen Organisationen“. Ende April waren auf der Facebook-Seite der Fatah zwei maskierte Terroristen mit Sturmgewehren zu sehen. Der eine trug ein gelbes Stirnband der Al-Aqsa-Märtyrer-Brigaden, dem militärischen Terrorflügel der Fatah, und der andere trug ein grünes Stirnband der Izz al-Din al-Qassam-Brigaden,  dem militärischen Terrorflügel der Hamas.

 

Auf der Seite ist auch der Slogan zu lesen: „Ja zur Einheit und zum Ende der [innerpalästinensischen] Spaltung“, sowie die Überschrift: „Die Schultern von Männern wurden nur geschaffen, um Gewehre zu tragen“. Die Seite ist zudem gefüllt mit Aufforderungen zu Angriffen auf israelische Soldaten und mit Lobeshymnen für die neue Vereinigung der Palästinenser, die nun gemeinsam den israelischen Feind bekämpfen. Das schließt natürlich auch die Hamas, den Palästinensischen Islamischen Dschihad und alle anderen Terrorgruppen ein, die bereits seit Jahren mit einer Terrorkampagne versuchen, Israel zu vernichten. Die Seite enthält auch eine Liste von Schaheeds [Märtyrern] als Vorbilder für den zukünftigen Kampf.

 

Die Israelis haben natürlich auch ganz bewusst die Verlautbarungen von Jibril Rajoub wahrgenommen, dem früheren Leiter des Geheimdienstes der Palästinensischen Autonomiebehörde. Heute ist er Minister in der PA-Regierung, und er sagte, dass er eine Atombombe über Israel abwerfen würde, wenn er eine zur Verfügung hätte.   

 

Diese Art von Äußerungen gibt den Israelis eine Ahnung von den wahren Absichten der Palästinensischen Autonomiebehörde.

 

Tawfiq al-Tirawi erklärte kürzlich in einem Interview mit dem Fernsehkanal Al-Manar, dem Sprachrohr der Hisbollah, dann auch die Absichten der Fatah. Tirawi, der einen hochrangigen Posten in den palästinensischen Sicherheitskräften innehatte und heute ein hochrangiges Mitglied der Fatah ist, sagte: „Das Heimatland umfasst ganz Palästina, den Gazastreifen und das Westjordanland, Haifa, Jaffa, Acre, vom Mittelmeer bis zum Jordanfluss, gemäß den Grundsätzen der Fatah von 1968". 

 

Alles, was uns nun übrig bleibt, ist sich zurückzulehnen und die Gründung eines neuen islamischen Emirats der Hamas im Westjordanland zu beobachten, einer Enklave von Aussätzigen, gegen die sich die ganze Welt vereinigen wird. Die Israelis und Jordanier werden die Hamas abwürgen, was Israel die Möglichkeit eröffnet, die Kontrolle über das Westjordanland für immer zu übernehmen – und das ohne Einmischung.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Israel Ja - Palästina Nein!

Beitrag von Eaglesword am Do 22 Mai 2014, 22:28

R.L.: Herr Obama, schauen sie genau hin, damit Sie später nicht sagen können, sie hätten nicht gewusst, worauf sie sich mit Ihrem Land einlassen wollen!!

 

 

http://urielperezcenteno.wordpress.com/2014/05/21/hamas-official-the-only-peace-will-be-via-ethnic-cleansing/

 

Hamas-Funktionäre: Der einzige 'Frieden' wird über die ethnische Säuberung erreicht

 

21. Mai, 2014

 

Der hochrangige Hamas-Funktionär Salah Bardawil hat die  Friedensgespräche zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) in dieser Woche als „schändliche Politik der Palästinenser“ bezeichnet, und er behauptete, dass die israelischen „Eindringlinge“ „Palästina” verlassen müssten, um Frieden zu schaffen.

In einem Interview mit der palästinensischen Nachrichtenagentur Quds Press sagte Bardawil, dass die Rede des Hamas-Führers Khaled Mashaal anlässlich des 66. Jahrestages der „Nakba“ keinerlei Intention enthält,  Verhandlungen mit Israel zuzustimmen.

„Die Haltung der Hamas ist jedem bekannt und sie ist unmissverständlich“, sagte Bardawil. „Jegliche Empfehlung, das palästinensische Problem mit friedlichen Mittel zu lösen, bedeutet letztlich die Säuberung Palästinas von allen Fremden, die 1948 hierher gekommen sind, vor und nach dieser Zeit.”

„All diese (Ausländer, die nach Palästina gekommen sind) müssen dorthin zurückkehren, wo sie hergekommen sind, und dann werden wir unseren Frieden ausbreiten“, sagte er weiter. „Wir sind grundsätzlich nicht feindselig, nur gegenüber jenen, die uns angegriffen und unser Land geraubt haben. So verstehen wir die Bedeutung des Wortes Frieden.”

Die Hamas hat kürzlich Israels 66. Unabhängigkeitstag mit einem Video zum Thema Genozid (Völkermord) „zelebriert”.

[http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/180359]

Das Lied im Video erklingt zur Melodie der israelischen Nationalhymne Hatikvah, was auf Hebräisch „Hoffnung“ bedeutet.

Die arabischen Worte des Liedes verkehren den ursprünglichen Inhalt jedoch komplett ins Gegenteil, indem gewarnt wird: Dies ist „das Ende der Hoffnung“ für Israel. Israel sei dem Tode geweiht, und Jerusalem würde umbenannt und den arabischen Namen „Al-Quds” tragen. Weiter wird in dem Lied gedroht, Israelis zu deportieren - oder, noch schlimmer, sie zu töten.

Einige Tage später wurden Kinder in einer Hamas Kindersendung dazu ermuntert, „alle Juden zu erschießen.“

[http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/180408]

Zuvor in dieser Woche war eine andere Publikation der Hamas zu sehen, in der den Juden Israels und den Einwanderern auf einer politischen Karikatur mit Rassenmord gedroht wird.

[http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/180790]

Anmerkung von Eaglesword:
Wer die Geschichte lesen kann, besonders wie das arabische Volk entstand, weiß, dass es ein Fehltritt war. Sie wollen ethnische Säuberung? Dann gewähren wir sie ihnen doch und korrigieren den Fehltritt...


Zuletzt von Eaglesword am Di 24 Jun 2014, 21:10 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Israel Ja - Palästina Nein!

Beitrag von Eaglesword am Do 12 Jun 2014, 18:35

Stimmen direkt aus Israel
Papstnachlese aus dem Kuriositätenkabinett
von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 27. Mai 2014
Bilder: http://usahm.de/Sahm/Franzk/page_01.htm
Nachdem der Papst im Stundentakt bei den wichtigsten Heiligen Stätten am Wegrand ein Gebet gesprochen hatte, können jetzt, beim Rückblick, auch die weniger beachteten Kuriositäten gesammelt werden.
So wurde die Bescheidenheit des Papstes sichtbar, als er mit seiner verbeulten schwarzen Aktentasche in der Hand das Flugzeug bestieg. Bei der Begrüßungszeremonie auf dem windigen Ben Gurion Flughafen flogen dem Papst immer wieder die Schulterflügel seines weißen Gewandes ins Gesicht. Einmal musste ihm der israelische Staatspräsident Schimon Peres helfen, sich von dem Tuch zu befreien. Denn der bescheidene Papst hat alle Sekretäre entlassen, die bei den Vorgängern stets hilfreich zur Seite standen.
Die israelischen Berichterstatter redeten von unterschiedlichen Göttern, je nachdem, wen sie gerade zitierten. Der christliche Gott es Papstes hieß auf Hebräisch „El“. Wenn ein Jude sprach, war die Rede von „Elohim“ (eigentlich Gott in der Mehrzahl). Die Rabbiner verwendeten andere im Hebräischen verbreitete Gottesbezeichnungen wie Haschem (Der Name), Hamakom (Der Ort) oder Hakadosch Baruch Hu (Der Heilige, gelobt sei er). Die in der Bibel erwähnte Gottesbezeichnung „Jahwe“ kommt keinem Juden über die Lippen.
Eine bemerkenswerte Neuerung gab es bei der Erwähnung Jesu. Üblicherweise wird von Jeschu geredet, eine Verballhornung seines Namens. Eigentlich müsste er Jeschua genannt werden, was „Erlösung“ bedeutet. Ein Reporter verriet, dass ihn Vertreter des Vatikans gebeten hätten, Jesus nur mit vollem Namen zu erwähnen.
Die britische Presse war fasziniert von einem Schlagabtausch zwischen dem Papst und dem israelischen Premierminister. Mit nationalistischem Stolz sagte Benjamin Netanjahu: „Jesus war hier, in diesem Land. Er sprach Hebräisch.“ Der Papst konterte: „Aramäisch.“ Netanjahu erwiderte rechthaberisch: „Er sprach Aramäisch, verstand aber Hebräisch.“ Forscher meinten, dass Aramäisch die Umgangssprache gewesen sei, dass aber die ärmeren Schichten eher Hebräisch sprachen. Jesus beherrschte wohl beide Sprachen. Im NT sind Original-Sprüche Jesu in beiden Sprachen wiedergegeben: „talita kumi“ und „eli, lama asavatani“.
Honestreporting, eine medienkritische Organisation, empfand es als geschmacklos, dass das israelische Presseamt eine Kamera in die Ritze der Klagemauer gesteckt habe, vor der Franziskus ehrfürchtig betete. Das „intrigierende“ Foto wurde als unlauteres Eindringen in die Privatsphäre des Papstes verurteilt.
Erwartungsgemäß gab es in Israel Kritik an der palästinensischen Propaganda-Kampagne rund um den Papstbesuch in Bethlehem. So wird dem Papst vorgeworfen, mehrmals vom „Staat Palästina“ gesprochen zu haben, als gäbe es ihn schon. Der Papst dürfte auch über den Umweg vom Amtssitz des Präsidenten Abbas zum Krippenplatz informiert gewesen sein, damit die Autokolonne an der Sperrmauer stoppen könne. Dort lieferte der Papst mit einem Gebet das ikonische und propagandistisch wirksamste Bild seiner ganzen Reise. Das Papamobil stoppte nicht irgendwo an dem Sperrwall aus grauem Beton. Der Papst stand fotogen zwischen den aufgesprühten Graffitis: „Befreit Palästina“, „Apatheidmauer“ und „Warschauer Ghetto“. Israelische Profis freilich lobten die Palästinenser für diesen wohlgeplanten Coup.
Nachdem der Papst dort sein Papamobil wieder bestiegen hatte und die Neugierigen segnete, hielt ein Mann sein Kleinkind dem Papst entgegen. Der küsste es natürlich. Der Junge stiebitzte prompt das weiße Zucchetto (Käppchen) vom Hinterkopf des Papstes und wollte es sich selber aufsetzen… wenn es der Papst ihm nicht blitzschnell wieder weggeschnappt hätte. Nach der Messe hängte ein Palästinenser dem Papst zwischen die Hörner seiner Mitra einen Palästinenserschal. Aber den warf ein Sicherheitsmann schnell weg.
Kritik und Hohn ernteten die überdimensionalen künstlerischen Montagen an den Hauswänden rund um den Krippenplatz Bethlehems, wo der Papst seine Messe zelebrierte. Klassische Gemälde von Rafael oder Rembrandt mit biblischen Szenen wurden „ergänzt“, so dass da nicht Isaak von Abraham geopfert oder Jesus vom Kreuz abgenommen wurde, sondern ein moderner Palästinenser, dessen Beine den Leib Jesu vervollständigten, während israelische Soldaten zuschauten.
Hinter dem Altar hing eine riesige gemalte Krippenszene. Ein muskulöses Jesuskind lag da in der Krippe. Als Windel war ihm ein Arafat-Tuch um die Lenden gemalt.
In Kommentaren bei Facebook löste das keine Entrüstung aus. Im Gegenteil: Das symbolische Palästinensertuch als Windel sei doch dessen bester Bestimmungszweck. Vertreter des Vatikans oder den Papst störte es offensichtlich nicht, dass Jesus hier zum Palästinenser gemacht worden war.
(C) Ulrich W. Sahm
 


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

verzeihn Sie, dass ich geboren bin...

Beitrag von Eaglesword am Fr 13 Jun 2014, 15:17

heplev:
Es ist Zeit mit dem Entschuldigen aufzuhören
10. Juni 2014 um 13:32 | Veröffentlicht in die Welt+Nahost, Israel | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: Friedensbemühungen, Judäa+Samaria

Dror Eydar, Israel HaYom, 6. Juni 2014
Man kann dem Eindruck kaum entkommen, dass die USA weit mehr Verständnis für die aufregende Union zwischen Fatah und Hamas haben als für unsere Bautätigkeit in Jerusalem. Wann wurde Bauen in Jerusalem und den Siedlungsblöcken eine „kontroverse“ Sache? Was bedeutet unsere Entschuldigung für etwas so Elementares?
Den US-Angestellten sollte man eine Hamas-Charta schicken – eine politische Plattform, die hauptsächlich daraus besteht überall und jederzeit Juden zu töten, dazu die Negierung aller Vereinbarungen und Kompromisse außer dem Israel auszuwischen. Der „moderate“ PA-Präsident Mahmud Abbas findet Trotz darin diese Mörderbande zu umarmen. Überall in der Welt werden jeden Tag hunderte unschuldige Menschen von islamistischen Regimen und Organisationen getötet, aber 1.500 Wohneinheiten in Israel bereiten den Amerikanern Sorgen. Damit befasst sich die Supermacht. Unglaublich!
Hier kommt die eindeutige Bedeutung des Zusammenschlusses von Hamas und der PA: In diesem Konflikt geht es nicht um Territorium, sondern um Existenz. Die Palästinenser haben ihre Gelegenheiten gehabt den Konflikt zu beenden, einschließlich ihrer Gespräche mit Tzipi Livni. Jedes Mal, wenn sie aufgefordert wurden das Ende abzusegnen, kniffen sie. Diesmal haben sie nicht nur den Frieden vermieden, sie haben sich entschieden sich mit einer islamofaschistischen Gruppe zu „vereinigen“. Die bittere Wahrheit ist, dass die politischen Gruppen um uns herum nicht an Territorium interessiert sind, sondern bei der Umsetzung der Sache der Palästinenserbewegung seit deren Erfindung – der absoluten Annullierung des zionistischen Gebildes. Was bracht der Westen noch an weiteren Beweisen?
Die Amerikaner können aber nicht rechtschaffener sein als unsere eigenen linken Organisationen, einschließlich derer innerhalb der Regierungskoalition. Selbst wenn die geopolitische Realität sich komplett verändert hat, halten sie an ihrem mystischen Glauben an den Frieden fest, der wie der Messias eine Vision für die Endzeit bleibt, nicht für unsere Zeit.
Die standhafte pawlowsche Opposition der Linken zur Bautätigkeit im Land unseres Lebens ist trauriger Beweis für die Veränderung in der DANN derer, deren Vorfahren die Grenzen Israels dadurch zogen, dass sie es besiedelten und die jetzt der Demontage des Landes arbeiten – unter dem Deckmantel, dass sie sich um den Frieden sorgen. Diese Aktivität unserer eigenen, zusammen mit der Blindheit des US-Außenministeriums, füttert die palästinensische Empörung über jede jüdische Wurzel, die in den Boden Israels gesteckt wird. Jetzt drohen auch sie uns – ooooohhh.
Die arroganten arabischen Drohungen sind nicht neu. Sie sind uns 100 Jahre lang gefolgt. Sowie wir nach Zion heimkehrten, lernten wir eine Lektion der Juden, die in der Zeit des Zweiten Tempels nach Zion zurückkehrten: Damals wie heute drohten verschiedene Gruppen rundherum damit Bautätigkeit in Jerusalem anzugreifen und informierten die Behörden, aber unsere Vorfahren bestanden und bauten ihre Stadt und ihr Land auf. Es ist Zeit mit dem Entschuldigen aufzuhören.
Judäa und Samaria sind kein palästinensisches Land; allerhöchstens gibt es Diskussion darum. Wir fordern auch die volle Inhaberschaft. Unseren historischen, juristischen und religiösen Rechte an den Gebieten wiegen schwerer als die von Saeb Erekat und Abbas.
Der Kampf für die Legitimierung unseres Zugriffs auf das Land unseres Lebens hängt stark von unserem entschlossenen Handeln und einer rechtschaffenen Grundhaltung ab. Die Regierung in Australien hat sich geändert und zusammen damit die Definition von Bautätigkeit in Ostjerusalem. Dieses ist nicht länger „besetztes Gebiet“, sondern israelisches Gebiet, das einzige Heimatland des jüdischen Volks.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Israel Ja - Palästina Nein!

Beitrag von Eaglesword am So 15 Jun 2014, 14:27

heplev:
http://calevbenyefuneh.blogspot.de/2014/06/the-kidnapping-of-three-jewish.html#more
Die Entführung von drei jüdischen Teenagern ist ein Casus Belli
Diese Entführung ist ein Casus Belli (Kriegsfall). Diejenigen, die die Worte von Rabin zitieren, dass „Frieden mit Feinden“ gemacht wird, lassen dabei etwas Wichtiges außer Acht. Frieden wird mit besiegten Feinden gemacht, weil unbesiegte Feinde auch weiterhin versuchen, uns, oder noch schlimmer, unsere Kinder zu töten. Das ist es, was einen Feind ausmacht.
Vic Rosenthal
Abu Yehuda
14. Juni 2014


Die Entführung von drei jüdischen Teenagern in Judäa am Donnerstag führt uns erneut eine Tatsache vor Augen, die bei den eher abstrakten und theoretischen Diskussionen über die Bedeutung der palästinensischen Einheitsregierung, oder über die verschiedenen Zwei-Staaten-/ Ein-Staaten-Lösungen, oder welcher Staatenlösung auch immer, teilweise in den Hintergrund getreten ist.

Es handelt sich um die Tatsache, dass die palästinensischen Araber - die eine Nation bilden wollen, und sie nennen sie Palästinensische Nation - der Erzfeind des jüdischen Staates und jedes einzelnen Juden sind.

Palästinensische Kreise verhalten sich im Moment auffallend ruhig bezüglich der Entführung, obwohl es Berichte gibt, dass die Gefangenen in Israel 'feiern', weil sie die Hoffnung haben, dass es bald einen weiteren „Gefangenen-Austausch“ geben könnte, wie denjenigen, bei dem 1024 arabische Gefangene als Gegenleistung für Gilad Shalit freigelassen wurden.
[http://www.timesofisrael.com/massive-operation-underway-to-locate-3-teenagers-missing-in-west-bank/]

Die Palästinenser erkennen, dass ihre jüdischen Feinde aufgebracht und zornig sind, und deshalb ziehen sie es jetzt vor, uns zum jetzigen Zeitpunkt nicht noch weiter zu provozieren. Der Jubel wird bis zum endgültigen Ausgang dieser Entführung warten müssen, die, wenn alles nach Plan läuft, ein weiteres Beispiel der jüdischen Unterwerfung gegenüber der arabischen Kraft sein wird. Sie werden in die Luft schießen und Süßigkeiten verteilen, und weitere ungefähr tausend Mörder werden nach Hause gehen (es ist einfach zu schmerzhaft, über die Bedingung nachzudenken, in denen sich die Jungs befinden, falls sie denn überleben werden).

Wir hätten schon längst mit ihnen in friedlicher Koexistenz zusammenleben können, zum Vorteil für beide Völker. Aber beginnend mit al-Husseini* wählten sie einen anderen Weg, den Weg der Verweigerung und Ablehnung.
[*Mohammed Amin al-Husseini  war ein islamischer Geistlicher und palästinensischer arabischer Nationalist aus einer der einflussreichsten Familien Jerusalems. Er wurde bekannt als Großmufti von Jerusalem. Amin al-Husseini spielte eine entscheidende Rolle bei der Ausbreitung des modernen Antisemitismus im arabischen Raum und der Zusammenarbeit von islamistischen Antisemiten mit den Nationalsozialisten. ]
Ja – sie haben diesen Weg gewählt, und es erwies sich nicht als gute Entscheidung für sie. Aber selbst dann, wenn es möglich war, einen anderen Weg einzuschlagen, blieben sie weiter fest entschlossen. Sie trafen ihre Entscheidung und dann verdoppelten sie ihren Einsatz. Sie tragen die Verantwortung für die Folgen.

Diese Entführung ist ein Casus Belli. Diejenigen, die die Worte von Rabin zitieren, dass „Frieden mit Feinden“ gemacht wird, lassen dabei etwas Wichtiges außer Acht. Frieden wird mit besiegten Feinden gemacht, weil unbesiegte Feinde auch weiterhin versuchen, uns, oder noch schlimmer, unsere Kinder zu töten. Das ist es, was einen Feind ausmacht.

Diejenigen, die meinen, dass die ganze Idee von der Feindseligkeit überholt und primitiv sei, sozusagen ein hässlicher Überrest des alten Stammessystems, den die Menschen von heute hinter sich lassen sollten, mögen in gewisser Weise Recht haben, aber wenn man sich mit Menschen auseinandersetzen muss, die in dieser heutigen Welt leben, dann kann man diese Feindseligkeit wohl kaum ignorieren. Man kann nicht einseitig abrüsten, weder physisch noch psychologisch. Wenn sie versuchen, uns zu töten, dann können wir nicht darüber hinweggehen und jenen Menschen mit Toleranz begegnen, die nicht ebenso fortschrittlich und zukunftsweisend eingestellt sind, wie wir. 

Wir müssen sie zwangsläufig bekämpfen und auch töten. Wenn genug von ihnen den Tod gefunden haben, dann werden sie sicher aufgeben. Erst dann kann man beginnen, den Frieden zu bauen.
 


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

nun, da die Entführung stümperhaft gelaufen ist...

Beitrag von Eaglesword am Do 19 Jun 2014, 13:39

befleißigt Abu Mazen sich, sie als kontraproduktiv zu bewerten:

R.L.: Wer einmal oder xx-mal lügt, dem glaubt man nicht! Zumindest wir tun das nicht! Da hat einer nur so richtig kalte Füße bekommen, weil er merkt, dass der Schuss dieser Entführung dabei ist, so richtig schön nach hinten loszugehen. Aber man sollte zwischen den Zeilen lesen: Es geht ihm nicht wirklich um die Entführten, sondern darum, dass diese Entführung nun, wider Erwarten, nicht mehr den Interessen der Palästinenser dient.
 

http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4531777,00.html

 Abbas: Die Entführer wollen uns zerstören; bringt die Jungen zurück

Im Rahmen der bisher stärksten Verurteilung sagte der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, dass die Teenager 'Menschen sind wie wir, und dass sie ihren Familien zurückgegeben werden sollten.'

von Elior Levy

Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat die Verantwortlichen für die Entführung von Eyal Yifrach, Gil-Ad Shaer und Naftali Frenkel mit harten Wörtern kritisiert: „Diejenigen, die die Entführung ausgeführt haben, wollen uns zerstören“, sagte Abbas am Mittwoch.

 „Die drei Teenager sind Menschen wie wir, und sie sollten ihren Familien zurückgegeben werden“, sagte er,  und er fügte hinzu, hinzufügend: „Es liegt in unserem Interesse,  die  Sicherheitsmaßnahmen mit Israel  zu koordinieren, denn das würde letztlich helfen, uns zu schützen“. 

„Ich sage es ganz offen, wir werden niemals eine weitere Intifada haben — das würde uns nur zerstören“,  erklärte er.

Abbas sagte weiter, dass seine Regierung die Entführer zur Verantwortung ziehen werde, sobald sie gefunden würden. 

Abbas, der auf der islamischen Außenminister-Konferenz sprach, machte deutlich, dass er kein Interesse an der Rückkehr zu den Tagen der Intifada habe. Er bemerkte, dass die Amerikaner mit ihm bezüglich der Entführung gesprochen und ihm mitgeteilt hätten, dass einer der Entführten ein amerikanischer Bürger sei. 

„Wir haben ihnen gesagt, dass es nicht von Bedeutung ist, ob er ein Israeli oder ein Amerikaner ist, denn er ist ein Mensch.“

Der palästinensische Präsident behauptete zudem, dass Premierminister Benjamin Netanjahu die Entführung ausgenutzt hat,  um in den Gebieten der  Palästinensischen Autonomiebehörde zu operieren und der PA die komplette Schuld zu geben, ungeachtet der Tatsache,  dass die Entführung in einem Gebiet geschah, das nicht unter der palästinensischen Sicherheits- oder Zivilkontrolle steht.

Inzwischen hat sich Premierminister Benjamin Netanjahu mit einer Delegation aus Dutzenden von Bürgermeistern aus der ganzen Welt getroffen, die Israel besucht. Bei der Eröffnung der Konferenz lobte  Netanjahu die Aktivitäten der IDF- Einheiten in der Nacht zum Dienstag. 

„IDF und Shin Bet haben Dutzende von Terroristen der Hamas verhaftet, darunter auch viele von denjenigen, die im Rahmen des Deals zur Befreiung von Gilad Shalit freigelassen wurden. Ich lobe die Soldaten und Kommandanten von IDF, Shin Bet und von der Polizei. Sie haben einen ausgezeichneten Job getan und tun es noch. Von dem Moment an, als wir im Kabinett die Entscheidung getroffen haben, führten sie die komplizierte Operation an weniger als einem Tag erfolgreich aus“.

Die Israelischen Streitkräfte haben in der Nacht zum Dienstag 64 Palästinenser festgenommen, darunter 51 Mitglieder der Hamas, die im Rahmen des Gefangenen-Austauschdeals für Gilad Shalit befreit wurden, während die Operation „Brother's Keeper“ bereits den sechsten Tag andauert.

Im Laufe des Mittwochs wurden 240 Menschen festgenommen, als Teil der Operation des israelischen Militärs, die drei am Donnerstagabend im Westjordanland vermissten Teenager wieder zu befreien, einschließlich 180 Hamas-Akteure. Dabei wurden ungefähr 800 Häuser durchsucht. 

Aus einer hochrangigen militärischen Quelle verlautete zuvor am Mittwoch: „Wir operierten im kompletten Westjordanland: 300,000 Menschen stehen unter einem Belagerungszustand oder Aussperrung, und dies trifft die Menschen nun nach acht Jahren des relativen Wohlergehens“.  


Zuletzt von Eaglesword am Di 24 Jun 2014, 21:06 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

endlich den ganzen Zirkus beenden!

Beitrag von Eaglesword am Di 24 Jun 2014, 20:24

heplev:
Zeit, die Palästinensische Autonomie zu stürzen
24. Juni 2014 um 13:26 | Veröffentlicht in Israel, Medien+Nahost | Hinterlasse einen Kommentar
Schlagwörter: Friedenspläne, Judäa+Samaria

Von Michael Freund, 17. Juni 2014 (Übersetzung aus dem Englischen: Uta Hentsch)
Seit über zwei Jahrzehnten, seit der Unterzeichnung der Oslo-Abkommen hatte Israel eine Grausamkeit nach der anderen aus den Händen von palästinensischen Terroristen zu ertragen. Genug! Uns wurde gesagt, dass Geduld nötig ist, sogar als unsere angeblichen Friedenspartner junge Männer mit umgeschnallten explosiven Westen in der Hauptverkehrszeit schickten, um Busse zu sprengen und maskierte Kämpfer Raketen auf israelische Städte abfeuerten.
Nur noch ein paar Zugeständnisse, hieß es, und die Palästinenser würden auf Gewalt verzichten, endlich aufhören, Israel mit den Nazis zu vergleichen und in offiziellen Medien nicht mehr fordern Angriffe zu verstärken.
Nun, ich weiß nicht wie es euch geht, aber vor langer Zeit ist mir die Geduld ausgegangen.
Die Entführung von drei jüdischen Jugendlichen durch palästinensische Terroristen in der vergangenen Woche ist ein Weckruf an die israelische Gesellschaft.
Diese bestialische Tat ist eine schmerzhafte Erinnerung an eine einfache, aber unwiderlegbare Wahrheit: Unser Kampf mit den Palästinensern ist kein Kampf um Grenzen, er ist ein Kampf der Kulturen. Er ist ein Kampf zwischen Gut und Böse, Recht und Unrecht, Wahrheit und Lüge. Er wird nicht mit der Unterzeichnung eines Stück Papier, dem Abhalten einer gemeinsamen Pressekonferenz oder gar Teilens von einigen Bier gelöst werden.
Also, anstatt weiterhin dies zu tun, lassen Sie uns ein für alle Mal dieser Tragödie ein Ende bereiten. Es ist Zeit die Palästinensische Autonomiebehörde zu stürzen und die volle israelische Militärkontrolle über ganz Judäa und Samaria wieder geltend zu machen.
Die Palästinenser haben bewiesen, dass sie keinen Frieden wollen, sie nicht daran interessiert sind und es vorziehen, die Flammen des Hasses am Leben zu halten. Schauen Sie nur, wie die Nachricht von der Entführung in den Bereichen, die derzeit unter ihrer Herrschaft sind, entgegengenommen wurde. Überall in den Gebieten wurden palästinensische Männer, Frauen und Kinder beim Aushändigen von Süßigkeiten fotografiert, um zu feiern, dass drei junge Israelis geschnappt worden sind. Es gab keine Stimmen der Verurteilung oder Kritik, keine palästinensischen Demonstrationen oder Proteste gegen eine solche abscheuliche Tat, und keine Aufrufe der palästinensischen Führung, sich von Verletzungen an unschuldigen israelischen Kindern fern zu halten. Es sagt viel über die palästinensische Gesellschaft, dass ihre Reaktion auf die Entführungen eine Freude ist, statt Ekel.
Wie lange müssen wir solche Barbarei tolerieren? Um unserer Zukunft willen können und dürfen wir nicht zulassen, dass eine feindliche terroristische Einheit in Judäa und Samaria weiter Fuß fasst und wächst. Wenn es der Fatah-Hamas-Regierung der nationalen Einheit, die jetzt in Ramallah herrscht, erlaubt wird Bestand zu haben, wird es eine direkte Bedrohung für das Herz des Landes darstellen.
Die bloße Existenz der palästinensischen Autonomiebehörde bietet Terroristen eine sichere Zuflucht und eine Startrampe, einen Ort, wo sie planen, trainieren und nahezu straffrei ihre Taten verüben können.
Komplette israelische Militärkontrolle ist einfach der sicherste Weg um sicherzustellen, dass die palästinensische terroristische Bedrohung unter Kontrolle ist.
Wird dafür ein diplomatischer Preis zu zahlen sein? Absolut. Und wird es schwierig umzusetzen sein? Das steht fest.
Aber wenn man zwischen einer schlechten Lösung und einer schlechteren zu wählen hat, dann ist die zu treffende Entscheidung offensichtlich.
Lassen Sie sich in der Aufmerksamkeit durch das Geschwätz in den Medien über andere Dinge nicht von dieser grundlegenden Kernfrage ablenken. In der Tat widmete am Sonntagmorgen eine der führenden israelischen Radionachrichtensendungen einen großen Teil ihres Programms der Diskussion über die Gefahr für die Juden, in Judäa und Samaria zu trampen. Aktivisten und Experten sprachen mit Autorität über die Notwendigkeit, die öffentlichen Verkehrsmittel zu verbessern; sie merkten an, dass die Erhöhung von Frequenz und Verfügbarkeit vergleichbare Entführungen in der Zukunft vorhindern würden
Das mag wahr sein, aber es trifft den Punkt nicht völlig.
Lassen Sie uns eine Sache klarstellen: Die Entführung von drei israelischen Jugendlichen ist kein Transportproblem, es ist ein Terrorismusproblem.
Und der einzige Weg es zu lösen besteht darin, die terroristische Bedrohung zu bekämpfen.
Dies bedeutet, den Terroristen das Gebiet zu verweigern, aus dem sie uns auch weiterhin angreifen können. Das war ein entscheidendes Element im US-Krieg gegen den Terror und es sollte durchaus ein Teil von uns sein.
Im Juni 2011 hat das Weiße Haus seine “Nationale Strategie zur Terrorismusbekämpfung”, als eines der “übergeordneten Ziele” veröffentlicht, von denen eines war “sichere Häfen zu beseitigen”. Mit der Feststellung, dass Terrororganisationen wie al-Qaida und andere “sich auf die pyhsischen Freistätten regierungsloser oder schlecht regierter Gebiete verlassen, in denen die Abwesenheit von staatlicher Kontrolle es den Terroristen erlaubt zu reisen, sich zu schulen und Anschläge zu engagieren, betont das Dokument, dass es wichtig ist, “den Terrornetzwerken zur Verfügung stehenden Raum zu beschränken.” Und das ist genau das, was Israel jetzt tun muss.
Anstatt den Terroristen der Fatah und der Hamas freien Lauf in verschiedenen Teilen von Judäa und Samaria zu erlauben, lassen sie uns endlich dem Experiment, das die Palästinensische Autonomiebehörde war, ein Ende setzen.
Statt die Terroristen zu beschwichtigen, ist es Zeit, sich ihnen zu widersetzen. Die volle israelische Kontrolle über die Gebiete wieder geltend zu machen mag einigen wie eine Schrecken erregende Aussicht klingen. Aber in diesem Punkt gibt es keine andere Wahl.


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

wie soll man sich verhalten im Krieg?

Beitrag von Eaglesword am Mi 22 Jul 2015, 22:10

Dieser Mann sagt es uns:





"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Wahrheit aus erster Hand

Beitrag von Eaglesword am So 23 Aug 2015, 22:14

Ein Offizier hat eigens hierzu in FB eine Seite eröffnet. Seine Seite


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4253
Deine Aktivität : 4754
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Seite 14 von 17 Zurück  1 ... 8 ... 13, 14, 15, 16, 17  Weiter

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten