Zurück zu den Wurzeln - Haus IsraEL
Würden Sie gerne auf diese Nachricht reagieren? Erstellen Sie einen Account in wenigen Klicks oder loggen Sie sich ein, um fortzufahren.

Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» JaHWeH wollte keine Tieropfer!
von CorinNa Mi 04 Nov 2020, 13:12

» Meine Mitbewohner-eine Schöpfung JHWH
von Elischua Do 29 Okt 2020, 15:03

» Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?
von Eaglesword Mo 26 Okt 2020, 21:32

» Name
von Eaglesword Mo 26 Okt 2020, 17:26

» Halloween: Ursprung, Bedeutung und rituelle Opferungen
von Elischua Mo 26 Okt 2020, 10:30

» Papst u. Co = Gott Dagon (Fischgott)
von Eaglesword So 18 Okt 2020, 04:13

» Liebe neu installieren!
von Elischua Sa 17 Okt 2020, 09:22

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword Di 06 Okt 2020, 00:04

» wissenschaftliche Hintergründe zum Ursprung des Lebens
von Eaglesword Mi 30 Sep 2020, 22:30

» Deutschland jüdische Aufzeichnungen
von Elischua So 27 Sep 2020, 16:12

Wer ist online?
Insgesamt sind 29 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 29 Gäste :: 1 Suchmaschine

Keine

Der Rekord liegt bei 295 Benutzern am Di 19 Nov 2019, 23:33
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Wer besucht uns!
Gesamtbesucher

Besucherzaehler
Ab 14.12.2019


Muslimbruderschaft - Atomkraft - Aufruhr in Nahost!

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach unten

Muslimbruderschaft - Atomkraft - Aufruhr in Nahost! - Seite 2 Empty und wieder missbrauchen die Politiker Deutschland als Tyrannenhure

Beitrag von Eaglesword am So 25 Mai 2014, 11:31

24.05.2014, 19:58 Uhr
Versenden
Erdogan kritisiert deutsche Medien: Türkische Regierung beleidigt
Erdogans umstrittener Redeauftritt spaltet Köln in zwei Lager. Während der türkische Ministerpräsident austeilt und von seinen Anhängern umjubelt wird, protestierten Zehntausende lautstark. Es herrscht der Ausnahmezustand in der Domstadt.
Muslimbruderschaft - Atomkraft - Aufruhr in Nahost! - Seite 2 18972932,pd=2,h=300,w=620 Türkeis Ministerpräsident Erdogan hat in Köln mit seinen Kritikern abgerechnet. © AFP/CHRISTOF STACHE

Köln (dpa) - Der türkische Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan hat bei seinem umstrittenen Auftritt in Köln die Berichterstattung in Deutschland über das Grubenunglück von Soma kritisiert. Ein Teil der deutschen Medien habe versucht, die Katastrophe für sich auszuschlachten und ihn beleidigt, sagte Erdogan am Samstag in der Lanxess-Arena. Auch in der Türkei versuchten einige Kräfte, die Situation auszunutzen und hätten zum Teil illegale Aktionen unternommen. Parallel zu seinem Redeauftritt, der auch von zahlreichen deutschen Politikern vorab heftig kritisiert worden war, protestierten in der Domstadt mehr als 30.000 Demonstranten gegen den Regierungschef aus Ankara.
Erdogan wiederholte seinen Aufruf, dass sich die in Deutschland lebenden Türken zwar integrieren, aber nicht völlig anpassen dürften. Der AKP-Politiker ging vor 18.000 jubelnden Anhängern auch auf die Proteste der Opposition in der Türkei ein. Für den Tod von zwei Demonstranten seien "illegale Kräfte" verantwortlich. Gegner der Regierung hätten die Polizei mit Molotow-Cocktails angegriffen. Die Kritik an der Aufarbeitung des Bergwerksunglücks sei völlig unangemessen, sagte der islamisch-konservative Politiker. Die Verantwortlichen würden ermittelt. "Wir werden alles dafür tun, dass diese zur Rechenschaft gezogen werden."
Erdogans Entgleisungen

  • Muslimbruderschaft - Atomkraft - Aufruhr in Nahost! - Seite 2 18969560,pd=5,h=100,w=132
  • Muslimbruderschaft - Atomkraft - Aufruhr in Nahost! - Seite 2 18972010,pd=5,h=100,w=132
  • Muslimbruderschaft - Atomkraft - Aufruhr in Nahost! - Seite 2 18971978,pd=3,h=100,w=132
  • Muslimbruderschaft - Atomkraft - Aufruhr in Nahost! - Seite 2 18971980,pd=3,h=100,w=132
  • Muslimbruderschaft - Atomkraft - Aufruhr in Nahost! - Seite 2 18971984,pd=2,h=100,w=132

Galerie  
Mehrere zehntausend Menschen protestierten in der Domstadt vehement gegen Erdogans Politik und seinen Auftritt. Sie werfen ihm einen autoritären Regierungsstil vor, der die Meinungsfreiheit im Land unterdrücke. Laut Polizei kamen mehr als 30.000 Demonstranten, die veranstaltende Alevitische Gemeinde sprach von über 50.000 Teilnehmern. Ihre Vize-Generalsekretärin Melek Yildiz forderte den Rücktritt des Regierungschefs und rief bei einer Großkundgebung: "Erdogan, du bist ein Antidemokrat."
Wenige Wochen vor der türkischen Präsidentschaftswahl im August appellierte Erdogan an seine Landsleute hierzulande, sie sollten zur Wahl gehen. "Ihr sollt bitte prüfen, ob Ihr in die Auslandswahllisten eingetragen seid." Es gilt als wahrscheinlich, dass der 60-Jährige für das Präsidentenamt kandidieren wird. Dazu äußerte sich der Regierungschef aber in Köln nicht direkt: "Wir haben unseren Kandidaten noch nicht bekanntgegeben." Erstmals können auch fast 1,5 Millionen Türken in Deutschland ihre Stimme abgeben.



© Reuters
Erdogan genoss sichtlich den Beifall seiner Anhänger. Viele Fans schwenkten die rote Halbmond-Flagge und riefen: "Die Türkei fühlt sich mit dir geehrt".
Umso heftiger war der Protest auf den Straßen gegen seine Politik. In Köln herrschte Ausnahmezustand. Gegner Erdogans reisten zu Tausenden auch aus europäischen Nachbarländern wie Frankreich, Belgien, Österreich oder den Niederlanden an. Die Polizei war mit Hundertschaften vertreten, um Zusammenstöße zwischen den beiden Lagern zu verhindern. Die Proteste blieben friedlich, bilanzierte die Polizei am Abend. Die Stimmung war aber aufgeheizt.
Demonstranten forderten auf Plakaten: "Stoppt den Diktator Erdogan." Manche skandierten "Mörder" und "Faschist". Andere machten auf Transparenten deutlich: "Erdogan, du bist nicht willkommen." Viele warfen dem türkischen Regierungschef vor, er schränke Menschenrechte ein, missachte Minderheitsrechte und beschneide die Meinungsfreiheit.
Muslimbruderschaft - Atomkraft - Aufruhr in Nahost! - Seite 2 18972846,pd=2,h=115,w=140
Erdogan-Besuch spaltet Köln
Zehntausende versammeln sich zu Protesten auf den Straßen. >
Dass sich Erdogan kurz nach dem Unglück von Soma mit 301 Toten Wahlkampf in Deutschland mache, sei unverzeihlich, meinten viele. "Der Umgang mit der Katastrophe ist schrecklich. Die Menschen trauern, und Erdogan macht Propaganda in Köln", kritisierte Demonstrant Taylan Can.
Offiziell sprach Erdogan zum zehnjährigen Bestehen der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD) die als verlängerter Arm seiner Partei AKP gilt. Viele deutsche Politiker hatten eine Absage des Redeauftritts verlangt, der so kurz nach der Katastrophe unsensibel und empörend sei. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Erdogan zu Zurückhaltung aufgerufen.
Türkische Medien berichteten derweil, dass Erdogans umstrittener Berater Yusuf Yerkel entlassen worden sei. Yerkel war dabei gefilmt worden, wie er nach dem Bergwerksunglück auf einen am Boden liegenden Demonstranten eingetreten hatte. In der Türkei und im Ausland hatten die Bilder Entrüstung ausgelöst und die Kritik am Verhalten der Regierung verschärft.

weiter lesen: http://web.de/magazine/nachrichten/ausland/18972924-erdogan-kritisiert-deutsche-medien-tuerkische-regierung-beleidigt.html#.A1000145


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
Eaglesword
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4817
Deine Aktivität : 4858
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 58

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten