Wer sind wir?

Forenregeln

Links/Tipps

Urheberrecht

Gästebuch
Datenschutz
Gültig ab 25.05.2018
Was geschieht mit unseren Daten
Hier Aufklärung dazu:
Die Liebe fragt...


Wo ist die Liebe geblieben?
Was hat man mit der Liebe gemacht?
Wird Liebe leben überhaupt noch verstanden?
Die Liebe ist traurig, wurde weggeworfen - braucht man nicht mehr.
Die Liebe fragt, schreit nach:

Anstand, wo bist du?
Ehrlichkeit, wo bist du?
Achtsamkeit, wo bist du?
Höflichkeit, wo bist du?
Freundlichkeit, wo bist du?
Rücksichtnahme, wo bist du?
Gehorsam, wo bist du?
Vertrauen, wo bist du?

Helft der Liebe wieder ihren Urstand zu finden und lernen wieder Liebe zu leben!

Darf gerne geteilt werden...

Weltzeituhr!
Suchtool für Haus Israel
*Suchen in HausIsraEL* als Link
oder im nachstehenden Tool
Hilfe-Bereich-Wichtig!

Hier könnt ihr wichtige Beiträge und Links lesen, die beachtet werden sollten. z.B. Hilfe zur Handhabung im Forum; Jüdische Identität (Nachnamen), und sonstige Hinweise! Bitte regelmäßig hier nachsehen!
Zum lesen - auf den Smilie klicken!




Neueste Themen
» Sukkot 2018
von Elischua Gestern um 10:21

» JOM KIPPUR - גמר חתימה טובה
von Elischua Mi 19 Sep 2018, 10:05

» Hochtechnologie vor unserer Zivilisation?
von Lopileppe So 16 Sep 2018, 21:54

» können Juden zu Heiden werden?
von Eaglesword Sa 15 Sep 2018, 13:35

» Wie verbreitet ist alt Hebräisch in Israel
von Arenas So 09 Sep 2018, 00:12

» auf der Suche nach bewohnbaren Welten
von Eaglesword Sa 08 Sep 2018, 22:51

» Rosch Haschana ראש השנה
von Elischua Sa 08 Sep 2018, 09:17

» Terraformieren und Besiedeln
von Eaglesword Do 06 Sep 2018, 23:46

» Neues von unserem Sonnensystem (und seine Zukunft)
von Eaglesword Mi 05 Sep 2018, 19:07

» zukunftsträchtige Technik und Elektronik
von Eaglesword Mi 05 Sep 2018, 00:30

Wer ist online?
Insgesamt sind 25 Benutzer online: 1 Angemeldeter, kein Unsichtbarer und 24 Gäste :: 2 Suchmaschinen

Elischua

Der Rekord liegt bei 185 Benutzern am Fr 20 Jan 2017, 19:01
Onlinebibeln / Lernhilfen

VERSCH. BIBELÜBERSETZUNGEN



Hebr. / Griech. Wortlexicon


öffnet / schließt ein Menü

Hinzufügen zu The Free Dictionary

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Austausch


Forum-Bewertung!

Neu ab 23.01.2017

Was meint ELOHIM ?

Nach unten

Was meint ELOHIM ?

Beitrag von Benum am Do 16 Jun 2011, 23:15

Die ersten Worte vom 1. Buch Mose werden in allen nicht-hebräischen Bibeln wiedergegeben mit: 1:1 ἐν ἀρχῇ ἐποίησεν ὁ θεὸς τὸν οὐρανὸν καὶ τὴν γῆν
1:1 Am Anfang schuf Gott den Himmel und die Erde. 1:1 In the beginning God created the heaven and the earth.1:1 Au commencement, Dieu créa le ciel et la terre. 1:1 Nel principio Dio creò i cieli e la terra.1:1 Dios, en el principio,creó los cielos y la tierra.1:1 В начало Бог създаде небето и земята. etc. Es steht aber geschrieben: בראשית ברא אלהים את השמים ואת הארץ׃
Was darf ich als deutscher Leser darunter verstehen ?

Ich will meine Frage deutlicher formulieren:
Wenn mit "El" der Gott der Bibel, der Gott des Alten und des neuen Testamentes, gemeint ist, was bedeutet es dann, wenn im 2 Buch Moses geschrieben steht:
26
Und Gott sprach: Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alle Tiere des Feldes und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.

Hier wird also der Plural verwendet. Steht an dieser Stelle des Textes auch Elohim, also die Mehrzahl ?
Sollte dort die deutsche Übersetzung nicht so lauten:
Lasset uns Menschen machen, ein Bild, das uns gleich sei, die da herrschen über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über das Vieh und über alle Tiere des Feldes und über alles Gewürm, das auf Erden kriecht.
>Jesus der Messias, der die Gemeinschaft mit dem himmlischen Vater verlassen hatte, um uns Menschen gleich zu werden als wahres schuldloses Passahlamm, erwähnt in den biblischen Texten mehrmals seine (Wesens?-)
Einheit mit dem Vater. Der Vater bekennt sich anläßlich der Taufe Jesu im Jordan zu seinem "geliebten" Sohn. Bei dieser Gelgenheit zeigt sich doch auch der Heilige Geist in Gestalt einer Taube. 3 x El = ELOHIM ? Da ich (noch nicht) der hebräischen Sprache mächtig bin, kann ich das im Grundtext nicht erkennen. Daher noch einmal meine präzisierte Frage:
Ist ELOHIM tatsächlich eine Pluralform von "EL" und an den angeführten Stellen des Textes zu finden ? Kann und soll man daran erkennen, dass der Vater, der Sohn und der Heilige Geist gemeint sind? Das wäre in meinem Dialog mit den erwähnten langjährigen "Zeugen Jehovas" von eminenter Wichtigkeit.
Vielen Dank schon im Voraus für die Antwort.


Zuletzt von ABA am Di 18 Okt 2011, 09:39 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet (Grund : Forums-Formatierung angepasst)

Benum

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 2
Deine Aktivität : 11
Dein Einzug : 12.06.11
Wie alt bist du : 74

Nach oben Nach unten

Re: Was meint ELOHIM ?

Beitrag von Eaglesword am So 19 Jun 2011, 03:38

ungefähr so:
"in der Werdung/im Geborenwerden machte werden/gebar G'tt den >>da sind Wasser<< und das Land..."


"und du sollst nicht eine Frau zu ihrer Schwester nehmen, sie zu kränken, wobei du ihre Blöße neben ihr aufdeckst bei ihrem Leben"
3. Mo 18:18
avatar
Eaglesword
Co-Admin
Co-Admin

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 4297
Deine Aktivität : 4765
Dein Einzug : 12.10.09
Wie alt bist du : 55

http://vergangenheit-bibel-zukunft.jimdo.com/

Nach oben Nach unten

Re: Was meint ELOHIM ?

Beitrag von Sajin am So 16 Okt 2011, 16:55

Hallo Benum


Nun, es wird aus christlicher Sichtweise oft versucht, „Elohim“
also einen multiplen Gott hinzustellen.


Und אֱלֹהִים (Elohim) sprach, lasset uns (Plural) machen
….. und dann Vers 27 Und Elohim schuf (singular)


Also dieser eine einzige Elohim handelt im Singular. Elohim
selber ist Pluralis majestatis. ("Eure Hoheit", "eure
Majestät"). Also nix mit einer multiplem „Wesen“.


Nun, so setzt Gott auch den Mose als Elohim (genau gleiches
Wort) über den Pharao, und Jesus würde dann gemäss dem hebräischen Text sagen,
dass der Mensch selber ein Elohim sei. Es ist also ein Begriff, der durchaus auch
für Menschen angewendet wird.


Elohim meint einen Gesetzgebenden, einen Gebietenden. Als
Elohim schuf Gott die Himmeln und die Erde, und als Elohim JHWH erzieht er den
Menschen zu Sittlichkeit in seiner Schöpfung.




Und so ist es Spekulation ohne jegliche Basis zu behaupten,
dass in diesem Elohim 3 sein sollten. Die Tenach gibt nirgends, an keiner
Stelle auch nur ansatzweise eine Bestätigung der kirchlichen Trinitätslehre.




Weiter hat ein Pessachlamm nix mit irgendwelchen Sünden oder
Sündenvergebung zu tun, auch nichts mit Sühne usw.





Basketball
avatar
Sajin
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 169
Deine Aktivität : 220
Dein Einzug : 18.09.11
Wie alt bist du : 61

Nach oben Nach unten

Re: Was meint ELOHIM ?

Beitrag von ABA am Di 18 Okt 2011, 10:10

Schalom Benum,
ich konnte leider erst jetzt etwas zu deiner Ausführung schreiben, da wir zu Sukkot doch einiges zu tun hatten. (ich habe deinen Artikel auch etwas in unsere Formatierung eingepasst)

U.aufgf. ein Auszug aus meinem Artikel bei Entstehung des NT !!!
Schalom Orlando, Schalom Iddo!
@Iddo1 schrieb:
Elohim immer mit Gott zu übersetzen ist irreführend,
weil es nicht immer die selbe Bedeutung hat.
... dies ist völlig richtig lieber Iddo.

ELOHIM ist von der hebräischen Grammatik eigentlich ein Mehrzahl-Wort. Bezieht sich jedoch dieser Plural auf den GOtt Israels, erscheint ELOHIM immer mit Verbformen im Singular und sollte dann korrekter weise (in deutsch) mit GOTTHEIT übersetzt werden. (auch mit Mächtiger und Starker sind möglich)

Die eigentliche GOttes-Anschuung unseres Volkes, wie sie letztlich in ihrer Vollendung der Begriffe ELOHIM und JaHWeH dargestellt wird, ist das Produkt einer längeren geschichtlichen Entwicklung, das Ergebnis der schrittweise erfolgten Selbstoffenbarung des GOttes ISRAELs.
Diese unsere jüdische GOttes-Anschauung und Erkenntnis war erst allmählich aus der Idee des jüdischen Volksgottes hervorgewachsen. Der jüdische Volksgott, der die Existenz anderer Götter nicht ausschließt, kein Weltengott ist und durchaus nicht konsequent ethisch aufgefasst wird, schließt seit ELIJAHU mit der Entschiedenheit die Verehrung anderer Götter in ISRAEL aus. Diese jüdische Gottes-Anschuung ethisiert sich mit Amos, Hosea, Jeschajahu und Jeremijahu und wird damit als Gewissensgott, als Hort, der über unser Volk ISRAEL hinausgreifenden sittlichen Weltordnung zum Weltengott. In der weiteren Entwicklung erkennen wir dann durch Deutero-Jeschajahu, wie Gott als der weise Lenker der Völkerschicksale und der Menschheitsgeschichte erkannt wird welches dann im GOttesreich auf Erden ihre Vollendung finden wird.

Die Christenheit hat logischerweise vieles davon in ihre neue monotheistische Religion übernommen, und dies mit ihren heidnischen Gottesvorstellungen vermischt. Das Produkt davon war, wie wir es schon immer betonen, dann eine neue Gottheit, mit ein Gott-Vater, einem Gottessohn, einer Gottesmutter, einer Dreieinigkeit und was sich noch so alles aus der heidnisch transzendeten Welt dort eingeschlichen hat. (zumindest die Mehrheit der Christnheit sieht dies so)

Schalom ABA
avatar
ABA
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 1455
Deine Aktivität : 2201
Dein Einzug : 16.10.09
Wie alt bist du : 68

https://vimeo.com/99224200

Nach oben Nach unten

Re: Was meint ELOHIM ?

Beitrag von Orlando am Di 18 Okt 2011, 12:55

Schalom Liebe Leser

Matthäus 1,1
dies ist das Buch von der Geschichte Jesu Christi,des Sohnes Davids,des Sohnes Abrahams.
1.Chr 17,11.u.1.Mose 22,18,
Die Fußnoten lassen erkennen,
das es HIER - NICHT, um eine heidnische Welt geht.
Siehe auch Vers 2 aus dem Buch der
DEUTSCHEN BIBELGESELLSCHAFT nach Luther.
Vers 2 Abraham zeugte Isaak. Isaak zeugte Jakob.
Jakob zeugte Juda und seine Brüder.
Bitte Fußnoten dazu beachten 1.Mose 21,3.12 1.Mose 25,26; 1.Mose29,35; 49,10;
Es geht hier NICHT um die heidnische Welt.
Das Matthäusev ist auch für Heiden zugänglich, um den jüdischen G-tt Jahwe nach der Schrift auch den Heiden bekannt zu machen.

Einheitsübersetzung
1,1-17 Der Stammbaum dient dem Nachweis, dass Jesus der Erbe der Verheißung ist,die an Abraham und David ergingen. Die Namen des ersten Abschnitts
(Abraham -David) sind Rut 4,18-22, des zweiten
(David bis Exil) 1.Chr. 3,10-19 entnommen. An Eigentümlichkeiten finden sich: Zwischen Joram und Usija fehlen drei Könige: Ahasja, Joasch und Amazija (vgl.2 Kön 8,25; 14,21; 1 Chr 3,11f). Statt Amos (1,10) steht 1 Chr 3,14 Amon. Im dritten Abschnitt fehlt ein Name (nur 13 Generationen statt 14). Auffällig ist die Nennung von Vier Frauen (1,3.5.6) die Heidinnen waren (Rahab,Ruth) oder als Sünderinnen galten (Tamar,Frau des Urija).
http://weisnicht.forumieren.com/t160-spruche-815-bis-romer-922#543

1,16 Es wird vorausgesetzt,dass Jesus durch Adoption in das Geschlecht Davids eingegliedert wurde (vgl.1,24).

1,17 in den Stammbaum mit den 3-mal 14 Generationen verbirgt sich eine Zahlensymbolik: die Buchstaben dienen im Hebräischen zugleich als Ziffern, zählt man die Buchstaben des Namen David zusammen,so ergibt sich die Zahl 14. Die Generationsfolge soll veranschaulichen,dass sich in Jesus die an David ergangene messianische Verheißung erfüllt hat
( 2 Sam 7,12-16; vgl.Jes.11,1).

Mfg.Orlando
avatar
Orlando
Streber - gut so!
Streber -  gut so!

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 603
Deine Aktivität : 599
Dein Einzug : 14.11.09

Nach oben Nach unten

Re: Was meint ELOHIM ?

Beitrag von Sajin am Di 18 Okt 2011, 19:01

Eigentlich besagt gerade der Genealogie in Mt, dass Jesus
eben nicht dieser verheissene Fürst sein kann, da von einem König im Stammbaum
heisst, dass von seinen Nachkommen KEINER auf dem Throne sitzen wird.


Weiter sind ja diese Stammbäume „gewachsen“ (in ältesten
Fragmenten gibt es ja keine Geburtsgeschichten), und er steht im Widerspruch
zum Stammbaum in Lk (und diesen letzteren dann auf Mirjam zu projizieren ist
ebenso fraglich und spekulativ).


Ja, so künstelt man einen Stammbaum zusammen, der mehr eine Symbolik vermitteln will, als der Wirklichkeit
entsprechen zu wollen. Nur ist solches natürlich äusserst fraglich.


ah, ja, sorry, das ist ja nicht das Thema hier...



lehit
avatar
Sajin
Talmid-Schüler 3.Klasse
Talmid-Schüler 3.Klasse

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 169
Deine Aktivität : 220
Dein Einzug : 18.09.11
Wie alt bist du : 61

Nach oben Nach unten

Re: Was meint ELOHIM ?

Beitrag von Zadok am Di 18 Okt 2011, 22:37

Schalom lieber Sajin,

@Sajin schrieb:
...... und er steht im Widerspruch
zum Stammbaum in Lk (und diesen letzteren dann auf Mirjam zu projizieren ist
ebenso fraglich und spekulativ).


Ja, so künstelt man einen Stammbaum zusammen, der mehr eine Symbolik vermitteln will, als der Wirklichkeit
entsprechen zu wollen. Nur ist solches natürlich äusserst fraglich.

Diese Stellen haben mir damals aufgezeigt das der Chr. Gott Jesus und der jüdische Rabbi Jeschua nicht die gleiche Person sind.

LG zadok


Pred 12,13 Laßt uns die Summe aller Lehre hören: Fürchte Elohim und halte seine Gebote; denn das macht den ganzen Menschen aus.
avatar
Zadok
Studium noch nicht erreicht
Studium noch nicht erreicht

Was bist du : Männlich
Deine Beiträge : 255
Deine Aktivität : 418
Dein Einzug : 21.01.10
Wie alt bist du : 43

http://biblischesjudentum.wordpress.com//

Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten